Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
miwei

Frische Luft fürs Motörchen

Recommended Posts

miwei   

Da ich meinem A2 TDI mal was Gutes tun wollte hab ich heute nach 40.000km den Luftfilter gewechselt. (Kostenpunkt bei D+W 10,28 Euro). Ich denke nach Ausbau und Sichtnahme des alten Filters, es war bitternötig. Wartungsintervall lt. Audi glaube ich 60.000km. (Die legen es drauf an einen neuen Luftmengenmesser zu verkaufen.) Ein ganzer Laubbaum und ein aufgequollenes verstopftes Papiergedöns kam zum Vorschein.

Die Prozedur bei geparktem Wagen ohne Hebebühne war mehr als mühsam und nahm 2,5 Stunden in Anspruch, aber ich denke es hat der Rennmaus mehr als gut getan.

Wie können Konstrukteure einen Gebrauchsfilter nur so ungünstig platzieren???? Erst die 13? Schrauben von Kunststoffabdeckung abschrauben. Dann die 2 Schrauben für den Filterdeckel lösen wovon die eine noch halb unter dem Frontspoiler befestigt ist. Diesen muss man wegbiegen, bis er kurz vor dem Knacks ist. Aaaber, es hat gefunzt. Wieder um eine Erfahrung reicher und es hat trotz Quälerei Spass gemacht. Ich weiss nicht wie ihr Fachleute das seht, aber bei mir ist der nächste Filter nach 20.000km fällig. Wer Tipps braucht und auch ran will, bitte fragen.

greetings, miwei

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Eddy   

Die Position ist echt ne Frechheit. Hatte mal nach ner Inspektion das Erlebniss, wie ein Werkstattmeister fachmännisch mir den frisch gewechselten Filter presentieren wollte. Der hat 2 min. von oben in den Motorraum gestarrt und nach der Box gesucht :D Danach habe ich ihn erlöst und den Trick mit der Hebebühne genannt..... :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
miwei   

Ja Eddy, so ist das eben, schöne Dinge haben ihren Preis. Ich freu mich auch immer wenn die Audianer selber stutzen und sich wundern was der Konzern ihnen zumutet. Ich kenne auch heute, nach Produktionseinstellung noch Mechaniker die verzweifelt versuchen die Motorkaube hochzuklappen. Und wenn ich sie dann aufgeklärt habe rennen sie aufgescheucht mit dem Teil in den Armen durch die Werkstatt und versuchen das Ding ohne Schaden irgenwo sicher zu deponieren. da werden Putzlappen mit den Füssen hin- und hergeschoben um die Haube sicher irgendwo abzustellen. Wir haben eben ein lustiges aber schönes Auto!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Eddy   

0 Skupel vor verbauter technologie hatten offensichtlich die Erschaffer vom Polo GTI. Habe letzes Wochenende da ma unter die aufklappbare Haube geblickt. Motorsteueregerät lieblos in den Motorraum geknallt. Bremsflüssigkeitsbehälter nicht mehr zugänglich..... :HURRA:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
miwei   

Ich denke es geht um ein anderes Prinzip. Schaun wir mal den Fernseher an. Früher wurden noch einzelne Röhren für Ton, Bild ect. ausgewechselt. Dann kam die Modultechnik. Steckkarte für Ton raus, neue rein. Lohnt sich heute auch nicht mehr. Einen komplett neuen Farbfernseher neuester Technik ist für billig Geld zu haben. Also nach 3 Jahren defekt, Reparatur lohnt nicht, weg damit, ein neuer.

 

Genau das gleiche Prinzip versuchen die Autobauer, ob Audi, VW oder sonstwer. Die Karre soll laufen, Wenn nicht, wirds schweineteuer. Der Unterschied ist aber, wir können unser TöfTöf nicht auf den Müll schmeißen sondern wir müssen blechen, bezahlen. z.B., klemmt beim A2 ein Motörchen oder ein Hebel der Klimaanlage muss die ganze Armatur raus. Viele Arbeitsstunden!!!! Bei Fahrzeugen älterer Bauart, nicht von Annodazumal, wurde der Mittelteil des Armaturenbretts durch ein paar Schrauben gelöst und man ging ans Werk. Das soll nicht mehr so sein. Es soll Arbeitsstunden kosten und wie mir scheint, die Monteure verzweifeln lassen. Es werden ständig neue Verschraubungen hervorgezaubert. Torx, oder wie die Dinger heißen und viele andere Varianten. Halten die Dinger aufgrund ihrer geänderten Schraubenköpfe bei mauen Plastikteilen besser oder will man die Selbstschrauber verarschen???

Soweit, sogut. musste mal abhusten. Mich regt das auf!

Wer nicht der Technikfreak ist geht sowieso in die Werkstatt.

Und die Monteure kapitulieren dann auch noch. Iss et dat?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
0 Skupel hatten . . . .

 

Ich habe auch 0 Skrupel und deshalb meine Frage:D:

 

Am 20. diesen Monats bekommt mein Auslaufmodell den ersten Arzttermin.

 

Soll ich das Wechseln des Luffilters mit original Audifilter gleich mit in Auftrag geben?

 

Oder fallen dabei, wenn ich das hier so lese, auch mit Arbeitsbühne soviele Arbeitswerte an, dass es wesentlich günstiger ist, den Filterwechsel woanerscht machen zu lassen und den Filter woanerscht zu kaufen?

 

Gruss

Frany, dem auch mal eine Luftveränderung gut tun würde:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du Skrupelloser:

 

Also ich lasse meinen Luft- und Dieselfilter bei der 50.000km - inspektion mitwechseln. Konnte keinen gesonderten Arbeitslohn dafür auf der Rechnung finden, standen nur die Teile drauf. Davon abgsehen halte ich die 60.000km für die beiden Filter doch für recht optimistisch, aber ich bin ja auch ein Weichei und wechsle alle 25.000km das Longlifeöl...

 

Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast erstens   
Gast erstens
Original von Herr Rossi
0 Skupel hatten . . . .

 

 

 

Oder fallen dabei, wenn ich das hier so lese, auch mit Arbeitsbühne soviele Arbeitswerte an, dass es wesentlich günstiger ist, den Filterwechsel woanerscht machen zu lassen und den Filter woanerscht zu kaufen?

 

Gruss

Frany, dem auch mal eine Luftveränderung gut tun würde:D

Nee, das muß eh ab also die Geräuschverkapselung.

 

Das ist normal ist extra so konstruiert.

 

erstens, der den Filter letztes Jahr selbst gewechselt hat und feststellen mußte, dass zwar Zusatzarbeiten bei 60tkm im Serviceheft stehen, diese aber nur im Luftfilterwechsel bestehen und der nicht gewechselt wurde (also Betrug, von der freien Werkstatt)

Da war es noch nicht meiner.

Merke kein Unterschied mit neuem Filter aber es schadet ja nicht.

Beim Oldi war es ein Unterschied, denn bei niedrigen Geschwind. ist der Staudruck minimal klein und ein alter Filter edeutet weniger PS

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe auch ein kl. Problem.

 

Meine nächste Inspektion wäre bei ca. 70000KM.

Jetzt überlege ich ob ich nicht schon bei 60000 die Zündkerzen und den Luftfilter wechsel vornehme. Ich hoffe doch das Audi dies bei der Inspektion als erledigt anerkennt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
VFRiend   

Also der Tausch des Luffis hört sich bei Euch schon kompliziert an, ist es aber nicht. Gut, die Motorabkapselung muss weg. Muss sie eh beim Ölwechsel. Dann auch Filter wechseln bei 10,-€ Kosten ! Für die zweite Schraube bitte an unseren lieben A2s kein Kunststoff wegbiegen bis kurz vorm Brechen, sondern eine Nuss mit entsprechendem Bit und eine Ratsche benutzen. Das geht problemlos!! Der Filter war auch bei meinem A2 jeweils nach ca. 30.000 km fertig. 60.000 km sind hoffnungslos zu lang. Der Spritfilter ist meines Erachtens nach 37.000 km bei meinem A2 TDI noch völlig unauffällig gewesen. Dem traue ich ehrlic minimum 60.000 km zu, schließlich laufen auch nur rund 3000 Liter Diesel in solch einem Zeitraum hindurch! Voraussetzung: Man tankt keinen Dreck!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
miwei   

Hallo Selbstwechsler, da musst Du ja eine superkleine Knarre haben. Bei mir passte auch die nicht und mit dem Kunststoffbiegen war mir schon recht mulmig aber es hat funktioniert. Ich überlege, ein kleines feines passend platziertes Loch in die entsprechende Stelle des Spoilers zu bohren. Das sieht kein Mensch und man kann mit einem normalen Kreuzschlitzschraubendreher eingreifen. Auch bei der Ölablassschraube überlege ich, ob ich mit der Laubsäge die schon vorhandene aber zu knappe Aussparung ein wenig erweitere um einen Ölablass ohne die Kunststoffabdeckung zu lösen vorzunehmen. Deine Meinung mit dem Dieselfilter teile ich. Bei mir ist es aber recht einfach. (Es gibt wohl mehrere Varianten.) Man kann das Kunststoffgehäuse abschrauben ohne Schläuche zu trennen und wechselt nur die Papierfilterkartusche.

Weiterhin viel Spass bei der Eigenwartung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
VFRiend   

Habs mit dem supergeilen Ratschekasten von Louis-Motorradladen gemacht. Das Ding kostet 29,95 € mit so speziellen Nüssen, die nicht an den Schraubenecken sondern an den Flächen greifen. Die entspr. Teile sind tatsächlich klein. Also wie gesagt, ich hat kein Problem, aber Loch bohren ist natürlich auch ne Idee!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
frager   

2,5 Stunden? Was haste denn da gemacht? Auch ohne Hebebühne ist das in max. 30 min. zu schaffen, ok, wenn man weiß, wie´s geht.

 

Kauft Euch ja den Orriginalfilter von Mann oder Bosch !!!

Habe mal einen bei ATU gekauft, von Fram, der hatte nur 77 statt der 102 Doppel-Faltungen (oder Zacken, wenn man von oben den Stern sieht), fällt einem direkt auf , wenn sie nebeneinander liegen, direkt umgetauscht. Also gut 25% weniger Filterfläche oder umgekehrt der Mann hat 33% mehr! Wenn der Zubehörfilter dann 3 Euro billiger ist, ist letztendlich teurer. Bei Ölfiltern wird das ähnlich sein, nur da fällt es eben nicht so auf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen