Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Jim Lovell

Gefährdet NOx die langfristige Zukunft der A2 TDI?

Recommended Posts

Das NOX gefährlich ist weiß man seit längerem:

 

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,418600,00.html

 

 

Der VCD warnt:

 

"Da ab 2010, wie beim Feinstaub, auch für Stickoxide strenge EU-Grenzwerte in Kraft treten, könnten weitere Fahrverbote für Dieselautos folgen."

 

http://www.besser-autokaufen.de/konventionell.html

 

 

 

Es gibt bereits Techniken zur Reduzierung von NOx:

 

http://www.kfztech.de/kfztechnik/motor/diesel/dieselabgas2.htm

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Fahrzeugkatalysator#NOx-Speicherkatalysator

 

 

Aber wird es auch bezahlbare Nachrüstlösungen geben?

 

"Neue Emissionsrichtlinien schnüren dem Diesel die Luft ab"

 

http://www.kfz-betrieb.vogel.de/fahrzeug-technik/articles/155631/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das mit diesen EU -Grenzwerten (wenn ich schon EU höre:rolleyes:) ist mir ein einziges Rätsel.

Schweden ist doch auch EU,auch wenn es hier ,Gott sei Dank,keinen

€ gibt.

Hier gibt es beim Tuev weder eine ASU noch diese Feinstaubplaketten wie in Deutschland.

Sicherlich ist Deutschland immer Vorreiter,wenn es darum geht unter dem Deckmäntelchen der Fuersorge abzukassieren,aber das es hier so etwas ueberhaupt nicht gibt.:kratz:

Stickoxide nachträglich beseitigen ?

Irgendwann ist die Abgasanlage aufwändiger wie der Motor.:rolleyes:

 

so long

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Irgendwann ist die Abgasanlage aufwändiger wie der Motor.:rolleyes:

...und wir bewegen dann irgendwann rollende Chemielabore, deren diverse Behältnisse wegen der Gefährlichkeit der Inhaltsstoffe dann besser geschützt werden müssen als Fort Knox oder zumindest der LPG-Tank, der unter unserem Sharalxy hängt ;)

[ironie-Modus aus]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Unter dem "Deckmantel" Terrorismusabwehr und Umweltschutz lässt immer eine passende Verordnung oder ein Gesetz basteln !

 

Manche sind sicher sinnvoll, aber meistens kann man damit toll viel Geld verdienen, sei es der Staat, oder die Industrie. Der Handel mit den Co2-Zertifikaten oder der Einsatz von Nacktscannern und was noch da alles dazugehört, sind nur einige Beispiele, was da alles machbar ist. Neue Pickeln sind schon angesagt, anders wie bei euch mit der Plakette Euro 1,3, und 4 ist hier schon von eimen Zusatz für Nox die Rede, und die "alten Stinker" von vor 2000 gehören sowieso schon lange weg, damit kommt die nächste Runde der Abwrackprämie in Gang !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast maulaf

Naja, die modernen Euro5 Diesel hauen anscheinend mehr NO2 raus. Und das trotz geringerer NOx Grenzwerte. Dies scheint in der Stadt ein Problem zu sein.

Gibt schon einige aktuelle Studien zu dem Thema.

 

Mein 1,6TDI CR Euro5 “riecht“ ganz anders als der 1,2TDI PD Euro3-D4.

 

Als Abhilfe gibt es ein Strassenpflaster mit Titanoxid, welches NOx mit Hilfe von Licht abbaut. Oder die Harnstoffeinspritzung...

 

Gruß

Lutz

bearbeitet von maulaf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast maulaf
Das mit diesen EU -Grenzwerten (wenn ich schon EU höre:rolleyes:) ist mir ein einziges Rätsel.

Schweden ist doch auch EU,auch wenn es hier ,Gott sei Dank,keinen

€ gibt.

Hier gibt es beim Tuev weder eine ASU noch diese Feinstaubplaketten wie in Deutschland.

Sicherlich ist Deutschland immer Vorreiter,wenn es darum geht unter dem Deckmäntelchen der Fuersorge abzukassieren,aber das es hier so etwas ueberhaupt nicht gibt.:kratz:

Stickoxide nachträglich beseitigen ?

Irgendwann ist die Abgasanlage aufwändiger wie der Motor.:rolleyes:

 

so long

 

Schweden hat nur einen Bruchteil des Verkehrsaufkommens von Deutschland.

Viel Land, viel Wald und wenig Leut... Kein Wunder, dass ihr frische Luft habt.

Aber Stockholm hat im Frühjahr ein massives Feinstaubproblem.

 

Gruß

Lutz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da will ich dann erst mal die Regelung sehen: Stichtag? Grenzwerte? Altauto-Regelung?

Da die PD-Diesel ohne Partikelfilter ganz gute NoX-Werte haben, rege ich mich da erst mal gar nicht auf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der NOx-Wert meines 1.2TDI:

 

0,240 g/km.

 

Die Abgasnorm Euro 3 hat den Grenzwert 0,500 g/km, ab 1. Jan. 2001.

Die Abgasnorm Euro 4 hat den Grenzwert 0,250 g/km, ab 1. Jan. 2006.

Die Abgasnorm Euro 5 hat den Grenzwert 0,180 g/km, ab 1. Jan. 2011.

Die Abgasnorm Euro 6 hat den Grenzwert 0,080 g/km, ab 1. Jan. 2015.

 

 

 

 

Das Szenario in meiner Umweltzone ist ganz einfach.

 

Ab 1. Jan. 2012 verlangt man die gelbe oder grüne Plakette.

Ab 1. Jan. 2013 verlangt man mit ganz großer Wahrscheinlichkeit die grüne Plakette. (In Berlin schon lange.)

 

Heißt ein 1.2TDI von 2005 wäre nach acht Jahren weg vom Fenster gewesen, wenn nicht ein Filter oder eine Umschlüsselung möglich gewesen wäre.

 

In meiner Umweltzone wird derzeit signifikant zuviel NOx gemessen.

 

Das bedeutet, entsprechend der Abgasnormen Euro 5 und 6, dass spätestens ab 2015 Maßnahmen zur Senkung der NOx-Werte möglich sind, von der EU gefordert und voraussichtlich dann auch umgesetzt werden. Wird so hier von Verantwortlichen schon diskutiert.

 

Nach derzeitigem Kenntnisstand ist es möglich, dass in ca. fünf, sechs Jahren Ende mit lustig ist.

 

Das ist eine mittelfristige Perspektive. Wenn, würde ich mir heute einen Benziner kaufen.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kurzfassung:

 

Wenn 1.2 schon bei EURO 5 durchfällt, steht fest, im Vergleich zu Benzinern haben die PD-Diesel ohne Partikelfilter recht bescheidene NOx-Werte.

 

Ohne Nachrüstungsmöglichkeit ist mittelfristig für ältere Diesel der Kuchen gegessen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast maulaf

Ähmmmm, verwechselt die NOx-Werte nicht mit den NO2-Werten.

Das Problem bei den Euro5-Dieseln mit DPF ist, dass diese im Verhältnis einfach zuviel NO2 raushauen. Der NOx-Grenzwert wird dabei eingehalten.

Ältere Diesel ohne DPF erzeugen deutlich weniger NO2.

 

http://mediathek.daserste.de/daserste/servlet/content/5368292?pageId=&moduleId=498420&categoryId=&goto=&show=

 

http://www.stmug.bayern.de/umwelt/luftreinhaltung/luftqualitaet/index.htm

 

 

Gruß

Lutz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Hinweis ist richtig - aber:

 

Selbst eine Verwechslung ändert die Darstellung des Problems eigentlich marginal. Fakt ist, die Unsicherheit für den Diesel im Grunde bleibt und sie wird fast noch unsicherer, weil in den Abgasnormen für KFZ das NO2 (noch) nicht differenziert wird und Teil der NOx-Werte ist:

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Stickoxide

 

 

 

In der Luftnorm wird das NO2 durchaus differenziert betrachtet. Das bestätigt nur, da ist einiges zu erwarten.

 

http://www.stmug.bayern.de/umwelt/lu...taet/index.htm

 

In meiner örtlichen Presse wurde das gesundheitliche Problem NO2 von Verantwortlichen in Form von - wenn man so will - zwar undifferenzierten NOx-Grenzwerten diskutiert. Der Wille zur Redzuzierung dieser Werte war bei den Verantwortlichen hier vor Ort eindeutig.

 

 

Und können die A2 mit DPF den Filter wieder ausbauen - wegen der höheren NO2-Werte?

 

Nein, ältere Diesel ohne DPF erzeugen wieder zuviel Ruß.

bearbeitet von Jim Lovell
#

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schonmal nachgeschaut wie viel Autos das Problem betreffen würde? Vermutlich mehr als das Thema Partikelemission oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Laut VCD sind alle Diesel "gefährdet", die nicht über Nachrüstmöglichkeiten verfügen oder Euro 6 haben. Sonst drohen böse Überraschungen.

 

"Da ab 2010, wie beim Feinstaub, auch für Stickoxide strenge EU-Grenzwerte in Kraft treten, könnten weitere Fahrverbote für Dieselautos folgen. Außerdem könnte ein neuer Diesel ohne Stickoxidminderung deutlich schneller an Wert verlieren."

 

Quelle: http://www.besser-autokaufen.de/konventionell.html

 

 

Schon jetzt war bei mir vor Ort bekannt, dass diese Eu-Grenzwerte hier nicht eingehalten werden. Also sind weitere Fahrverbote für Dieselautos zu erwarten.

 

 

Die Mehrzahl aller Diesel würde das Problem betreffen, aber ältere Diesel besonders.

 

Der A2 Diesel: Es läuft bekanntermaßen darauf hinaus, dass für neuere Fahrzeuge Nachrüstmöglichkeiten angeboten werden, was für den A2 Diesel recht ungewiss ist.

 

Was könnten wir tun? Wir sollten uns früh darum kümmern, dass wir bei Nachrüstlösungen für Stickoxide nicht vergessen werden.

bearbeitet von Jim Lovell
#

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schärfere Umweltregelung bei Neufahrzeugen schön und gut, aber müssen immer die Bestandsfahrzeuge bestrafft werden?

 

Ein neues Auto herzustellen, wird viel mehr Energie und somit Abgase erzeugen,

als ein älteres Auto jemals durch seine schädlicheren Abgase auspustet...

 

Naja das Thema Feinstaub ist durch, "alle" fahren mit geeigneten Autos.

Also kommt jetzt NOx als Nachfolger, das kurbelt die Verkaufszahlen an.

Und was kommt danach?

 

Ein Fahrrad ohne(!) Elektroantrieb, da sonst Elektroantriebssteuer (abhängig von Akkukapazität und Leistunsabgabe) fällig wird. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke nicht, dass der A2 1,2TDI viel NOx bildet, da NOx aus heissen Abgasen entstehen.

Mein Verbrauch liegt im Schnitt bei echten 3,1 Liter/100 km und die Motortemperatur legt im Durchschnitt bei ca. 70°C

Heisse Abgase gibt es da keine. Vielleicht mal wenn man im Sommer mit hohen Drehzahlen einen Berg hinauf heizt.

Beim Anfahren bis die Masse bewegt wird, gibt es sicher Ausstösse von NOx, da das Fahrzeug aber unter 800Kg wiegt, erzeugt es wesentlich weniger Schadstoffe als "alle anderen Autos". Hier hat einer geschrieben sein A2 hätte 0,250 mg/Km NOx Ausstoß.

Ich denke nicht, dass dies gemessen wurde und richtig ist.

Das Gewicht halte ich für den wichtigsten Faktor für die Feinstaub Emissionen.

Bremsstaub gehört ja auch dazu. Die schmalen Reifen die kaum Rollwiderstand haben, erzeugen extrem wenig Abrieb. Kein anderes Auto hat schmälere Reifen!

Der A2 1,2TDI müsste demnach ganz vorne an der Spitze liegen was Feinstaub Emissionen und Schadstoffausstoss angeht.

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die max. Abgastemp,bei Dieseln liegt um 400 Grad, wie ich hier noch vor wenigen Tagen in einem Turboladerthread las...

 

die Temperatur des Kühlmittels hat mit der Abgastemperatur keine unmittelbare Verbindung...

bearbeitet von Mehrschwein

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Tiger68:

Ich denke nicht, dass der A2 1,2TDI viel NOx bildet, da NOx aus heissen Abgasen entstehen.

Mein Verbrauch liegt im Schnitt bei echten 3,1 Liter/100 km und die Motortemperatur legt im Durchschnitt bei ca. 70°C

Heisse Abgase gibt es da keine. Vielleicht mal wenn man im Sommer mit hohen Drehzahlen einen Berg hinauf heizt.

Beim Anfahren bis die Masse bewegt wird, gibt es sicher Ausstösse von NOx, da das Fahrzeug aber unter 800Kg wiegt, erzeugt es wesentlich weniger Schadstoffe als "alle anderen Autos". Hier hat einer geschrieben sein A2 hätte 0,250 mg/Km NOx Ausstoß.

Ich denke nicht, dass dies gemessen wurde und richtig ist.

Das Gewicht halte ich für den wichtigsten Faktor für die Feinstaub Emissionen.

Bremsstaub gehört ja auch dazu. Die schmalen Reifen die kaum Rollwiderstand haben, erzeugen extrem wenig Abrieb. Kein anderes Auto hat schmälere Reifen!

Der A2 1,2TDI müsste demnach ganz vorne an der Spitze liegen was Feinstaub Emissionen und Schadstoffausstoss angeht.

 

 

 

 

 

 

 

So funktioniert das aber nicht. xD

Es interessiert doch dabei überhaupt nicht die Kühlwassertemperatur, sondern die lokalen Hot-Spots im Brennraum in der Kolbenmulde.

Die erwärmen den Motor sowieso nur marginal, weil es sich, wie der Begriff auch schon sagt um "Spots" handelt. Kleine Stellen bei denen die Temperatur über 1800K liegt.

Diese Hot-Spots gibt es immer, egal ob bei kleiner Last oder Vollgas. Besonders beeinflusst wird dies nämlich durch den Sauerstoffüberschuss im Brennraum, verschlimmert durch die extreme Verdichtung des Diesels. Die bei deinem 1.2er aufgrund des höheren Wirkungsgrades sogar besonders hoch liegt.

Und doch, der Wert der dort angegeben wurde ist für den 1.2 TDI sogar richtig, hierbei handelt es sich um den ausgestoßenen Durchschnitt im NEFZ.

 

 

@Mehrschwein

 

Ja, das ist die normale Abgastemperatur, wenn man nicht beschleunigt.

Die Abgastemperatur bei Volllast liegt zwischen 700-760°C. (in Serie versteht sich)

 

 

bearbeitet von biohaufen
  • Daumen hoch. 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mittlerweile ist auch der schmutzige Euro 6 Diesel in Realität der Medien angekommen und es wird bereits eine Nachrüstung der neuesten Diesel gefordert.

 

Eine breitere Diskussion von Diesel-Nachrüstung könnte letztendlich auch den A2-Dieseln weiterhelfen.

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen