Mendrik

Motor stirbt nach Start sofort wieder ab: 1,4 TDI 75 PS

Recommended Posts

Hallo zusammen,

 

in den letzten Monaten lief unser A2 mal wieder unauffällig. Daher war ich auch kaum hier :-(

 

Nun hab ich aber einen Totalausfall, was natürlich nicht so toll ist, wenn man auf sein Auto angewiesen ist.

 

Auf der Autobahn auf dem Heimweg merkte ich schon, dass der Audi sich nicht ganz normal verhält. Man hatte immer mal wieder ein Leistungsloch bemerkt. Als ich dann von der Autobahn abgefahren bin, ging beim Auskuppeln der Motor aus. Also wieder eingekuppelt und der Motor lief kurz wieder. Starb aber gleich wieder ab, als ich die Kupplung getreten hatte. Wenn ich mich recht erinnere war auf dem Display ein großer roter Kreis mit einem Ausrufezeichen in der MItte. Der Anlasser drehte nicht, aber ich hatte in den letzten Tagen schon den Eindruck, dass die Batterie nicht mehr so gut ist und hatte schon eine Ersatzbatterie im Kofferaum. Ich hatte zwar kein Werkzeug zum einbauen da, aber ich konnte mir immerhin selber Starthilfe geben. Wenn ich nun versuchte mit dem Anlasser zu starten, startet der Motor zwar, aber nach weniger als einer Sekunde fiel die Drehzahl auf 0 und kurz danach ging der Motor aus. Leistung war auch überhaupt nicht da. Der ADAC schaffte es noch mit Pumpen den Motor am laufen zu halten (mir war das nicht geglückt), aber der Motor ging dann trotzdem sofort aus, als er aufhörte zu pumpen.

 

Der Wagen steht jetzt bei einer freien Werkstatt, aber die haben erst Donnerstag Zeit zu schauen was los ist. Habt Ihr irgendwelche Tipps für mich. Kann da durch die tote Batterie irgend was im Steuergerät verlohren gegangen sein? Oder gibt es da irgend einen anderen Fehler der dazu passen könnte? Vielleicht Drehzahlregler, Nockenwellensensor oder so?

 

Über Tipps würde ich mich freuen. Den Fehlerspeicher kann ich leider nicht selbst auslesen.

 

Gruß, Mark

bearbeitet von Mendrik

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mit Pumpen?

Was haben sie gepumpt? (das elektronische Gaspedal?)

Ein Diesel braucht an sich nur Diesel und Luft um zu laufen. (und Kompression)

Klingt vielleicht absurd, aber ist aus irgendwelchen Gründen eventuell die Saugrohrklappe verschlossen?

Hast du einen AMF oder BHC?

Beim BHC ist die Klappe elektronisch, beim AMF mit Unterdruck gesteuert.

Das Leistungsloch könnte davon stammen das diese Klappe teilweise verschlossen ist. Produziert der Turbo noch genug Ladedruck so ist immerhin noch genügend Luft durchgepresst worden, als das es zum "laufen" gereicht hat.

Im Leerlauf funktioniert das dann natürlich nicht mehr.

Es gibt aber noch viel mehr Möglichkeiten, hast du eventuell Zugriff auf VCDS?

 

Das ist das Bauteil hier:

Mdz0aQ0.jpg

 

MfG,

biohaufen

bearbeitet von biohaufen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank schon einmal für die Antwort.

 

- Ja, ich rede von Pumpen mit dem elektronischem Gaspedal. Der ADACler hat aber auch nicht wirklich eine Fehlersuche gemacht. War ein Abschlepper und der möchte vermutlich sein Fahrzeug nutzen.

- es handelt sich um einen AMF Motor

- die Leistungslöcher waren bei 140-150 km/h auf der auf der Autobahn und man merkte nur dass die Beschleunigung ganz kurz nachließ. Also nicht, dass die Leistung plötzlich komplett weg war oder so.

 

Ich war vor einer Stunde noch einmal kurz beim Auto um die Batterie zu wechseln. Wie ich schon vermutete, keine Änderung. Man konnte aber noch einmal sehr gut merken, dass der Motor wie gewohnt startete und auch relativ ruhig und normal läuft (da er nur ganz kurz läuft kann man es ncht ganz genau sagen). Dann geht die Drehzahl auf 0 und erst kurz danach ist plötzlich der Motor wieder aus. Es scheint mir eher so, als wenn die Elektronik abschaktet und nicht der Motor wirklich abstirbt.

 

Über jeden hilfreichen Hinweis bin ich dankbar.

 

Gruß, Mark

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auch wenn es schon tausendmal gesagt wurde......

 

Als allererstes Fehlerspeicher auslesen (lassen). Alles andere ist Kaffeesatzleserei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also laut Werkstatt:

- ist der Speicher leer.

- Kompression soll auf einem Zylinder fehlen

- Soll blau nebeln und Öl verbrauchen

- Motor läuft unrund

 

Erste Vermutung ist, dass mindestens eine Pumpe-Düse-Einheit defekt ist und aufgrund der Laufleistung (250t km) dann alle getauscht werden müssten. Könnte aber auch ein größerer Schaden sein.

 

Das wird dann wohl ein wirtschaftlicher Totalschaden :eek:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Mark,

 

bevor du die PD Elemente tauschen lässt - geh sicher, dass die Zündung vor dem Fehlerauslesen nicht ausgeschaltet wurde - sonst werden Fehler die z.B. bei defektem PD-kabelbaum abgelegt wurden zurückgesetzt und sind nicht mehr auslesbar.

Der PD-Kabelbaum ist immer der erste Verdächtige vor den PD-Elementen (und auch deutlich preiswerter).

 

Axel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn auf einem Zyl. keine Kompression da ist, wird es in Richtung mech. Defekt gehen. Bei einem defekten Pumpe-Düse-Element passt die Kompression normalerweise trotzdem.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, jetzt brauche ich doch noch wieder euren Rat. Ich war heute bei der Werkstatt weil die sich noch immer nicht bei mir gemeldet haben mit einem genaueren Befund.

 

Dabei kam raus, dass die bsiher nichts gemacht haben, ls den einmal kurz laufen zu lassen. Alles von mir genannte waren also nur grobe annahmen von dem Meister und nicht etwa gesicherte erkenntnisse.

 

- Die Komprission wurde also gar nicht gemessen, sondern er leitete das aus dem unrunden Motorlauf ab.

- der A2 nebelt zwar recht stark, on das nun aber an unverbrannten Diesel liegt oder wiklich mit Öl zu tun hat war nciht klar. Der Nebel war recht weiß, hat aber nciht so extrem gerochen wie ich das von Öl in erinnerung habe. War glaueb ich auch eher weißlich als bläulich.

 

Deutet das jetzt doch eher auf eine PD-Einheit hin oder gar nur den Kabelbaum, oder ist das eher noch was ganz anderes.

 

Wie aufwendig ist es die PD-Element selber zu wechseln (alles andere ist wohl nicht wirtschaftlich). Ich hab glaube ich eine ganz ordentliche Schraubererfahrung. Allerdings ganz wenig Erfahrung was Motorenreparaturen betrifft.

 

Vielen Dank für Eure Hilfe.

 

Gruß, Mark

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei weiß denke ich an Kühlwasser, bei schwarz an Diesel oder Öl. Aber ob es etwas bedeutet, weis ich nicht [emoji45]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn es die PDE sind dann steht da auch etwas im Fehlerspeicher.

Wie z.B. PDE 123 Regelgrenze erreicht.

Übrigens schaltet das MSG die Einspritzung ab wenn die PDE richtig defekt sind.

Ergo der Motor startet garnicht mehr.

Mit 2 PDE sollte er trotzdem laufen.....ist nur kein schöner Anblick

Die Frage ist nun wie weit kann deine Werkstatt in den Fehlerspeicher schauen?

Nur OBD2 hilft nicht immer weiter.

 

Weißer Auspuff = Wasser im Abgas = Zylinderkopfdichtung oder Riss im Kopf/ Block

Blauer Auspuff = Verbranntes Öl = Schäden siehe oben und noch mehre andere Ursachen

Schwarzer Auspuff = Zuviel Diesel = unvollständige Verbrennung/Russ

Und sei Gewiss den Unterschied sieht und riecht man.

 

Ich würde den Fehlerspeicher mit einem Programm wie z.B. VCDS auslesen.

Wenn da nichts brauchbares steht....mich fragen wie sieht es mit Kühlwasser aus.....wenn er es verbrennt muss es weniger werden.

Auch ein Endoskop mit kleinem Kopf, durch die Öffnung der Glühkerzen geführt, kann Aufschluß geben.

Kompressionmessen wäre auch nicht verkehrt.

Die Drosselklappe kontrollieren ob sie wirklich öffnet.

Zahnriemen nicht vergessen......stimmen die Steuerzeiten noch?

Und den Klassiker nicht vergessen.....der da wäre.....Kat zerbröselt = Auspuff zu.

bearbeitet von arosar

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin liebes Forum,

 

ich will dieses alte Thema mal wieder hervor holen, weil der A2 immer noch bei mir defekt herumsteht. Ich wollte ihn ungern für 500€ in den Export geben, hatte aber bisher keine Zeit mir das alles mal etwas genauer anzuschauen. Nun hab ich wieder ein bischen Luft und es muss eine Entscheidung her, ob sich eine Reparatur lohnt oder nicht und ob ich das selber hinbekomme.

 

Ich hab mir jetzt noch einmal ein anderes Fehlerdiagnosegerät geliehen, dass speziell für VAG Fahrzeuge ist (kein VCDS, sondern etwas deutlich einfacheres). Hier wurden mir zwei Motorfehler angezeigt:

19463 - P3007 Nockenwellenpos.-sensor (G40)

G28 Sensor Fehler 16706

 

Nach dem Löschen des Fehlerspeichers und dem mehrmaligen erneuten Starten des Motors war der G40 Fehler weg und tauchte auch nicht wieder auf. Der G28 Fehler wurde direkt wieder in den Fehlerspeicher geschrieben.

 

Allerdings läuft der Motor nicht einmal im Notlauf. Starten geht nur, wenn man das Gaspedal tritt, wenn man das Gasbedal loslässt versucht der Motor bei sehr niedriger Drehzahl weiter zu laufen, geht dann aber aus und der große Kreis mit dem Ausrufezeichen im Display erscheint. Aus dem Auspuff qualmt es wie gesagt sehr stark. Farbe ist recht hell. Für Wasser stingt es mir aber deutlich zu doll.

 

Kann der G28 Sensor wirklich solch massive Probleme verursachen? Komsich an der Sache ist auch, dass ein Kumpel von mir  vor längerer Zeit schon einaml den Fehlerspeicher mit der Carport Software ausgelesen hat und da war nur der Sporadische G40 Fehler im Speicher, nicht aber der G28.

 

Ich hoffe ihr könnt mir ein paar Tipps geben.

 

Vielen Dank und Gruß,

 

Mark

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab eben noch einmal ein bisschen Fehlersuche gemacht.

Das Öl sieht normal aus

Der Ölstand stimmt

Das Kühlwasser sieht normal aus und riecht auch so

Der Kühlwasserstand Stimmt

Steckverbindung vom G28 war sauber und trocken

mehrfaches Stecken hat keine Besserung gebracht

 

In den nächsten Tagen will mir ein Kollege eine Inspektionkamera mitbringen. Ich hoffe die passt in die Öffnung der Glühkerzen.

 

Das einzige was mir heute noch auffiel war, dass nach dem Starten, wenn man kein Gas gibt erst die Drehzahl auf null geht obwohl der Motor noch läuft und erst dann der Motor aus geht.

 

Vielleicht hat dazu ja noch jemand eine Idee. Ich mag mir immer noch nicht vorstellen, dass das alles nur an dem G28 liegt, der zum Zeitpunkt des Ausfalls noch kein Jahr alt war.

 

Meint Ihr man hat ne reelle Chance den G28 von oben zu wechseln? Dadurch dass der Wagen nicht fährt komme ich weder zu meiner Scheune auf die Bühne noch auf Rampen.

 

Gruß, Mark

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Stunden schrieb Mendrik:

Meint Ihr man hat ne reelle Chance den G28 von oben zu wechseln?

 

Ich denke nicht.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da steht es für den ATL beschrieben. Wenn der AMF nen Ölkühler hat, was ich nicht weiß, wird es genauso gehen. Müsste auch ohne Bühne klappen, aber seeehr unbequem:

Bei defekten G28 startet der Motor aber einfach gar nicht mehr (vgl. SSP 223 Seite 50). Bei defekten G40 wird der G28 als Ersatzsignal herangezogen, der Motor läuft weiter. Aaaber: Dadurch qualmt ja nix! Steck mal den Zahnriemen ab um zu schauen ob die Steuerzeiten noch okay sind. Weißer, stark stinkender Qualm hört sich doch nach unverbranntem Diesel an, und den gibt es nur wenn entweder tatsächlich ein Zylinder keine Kompression mehr hat, oder wenn wg. falscher Steuerzeiten falsch eingespritzt wird oder Ventile offen stehen. Ev. kann man es auch anhand der ausgedrehten Glühkerzen auf einen Zylinder einschränken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden