Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Harlekin

Wieviel Profiltiefe sollten Winterreifen mindestens haben?

Recommended Posts

Hallo,

 

meine Conti Winterreifen sind einen Winter gefahren worden.

 

Hinten habe ich noch nahezu volles Profil, vorne ca. 5 mm.

 

Sollte ich die vorderen nach hinten wechseln, um alle Reifen gleichmäßig abzufahren oder die Reifen so wie letzten Winter montieren und dann ggf. die vorderen Reifen das nächste Mal wechseln?

 

Wie macht Ihr das immer?

 

 

Viele Grüße,

 

Harlekin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi!

 

Hab auch die TS760 auf meiner Kugel gehabt.

 

Grundsätzlich gehe ich immer so vor, dass ich die Reifen immer von vorne nach hinten und von hinten nach vorne wechsle. Dadurch fahren sich alle 4 Reifen halbwegs gleichmäßig ab.

 

Bei 5 mm habe ich sie ausgetauscht, 4 mm sind gesetzlich bei uns in Ö.

Ich hab aber doch schon sehr stark gemerkt, dass sie von der Traktion nicht mehr gut waren, deswegen hab ich sie gegen Michelin getauscht.

 

Die Reifen sind die einzige Verbindung zur Straße, deswegen war's mir was die Sicherheit angeht schon wert, neue Reifen zu kaufen.

 

Du kannst die abgefahrenen Reifen nach hinten geben und die besseren nach vorne. Ist zwar nicht optimal, aber besser als so weiterfahren. :)

 

LG

 

audi_a2_tdi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von audi_a2_tdi

 

Ich hab aber doch schon sehr stark gemerkt, dass sie von der Traktion nicht mehr gut waren, deswegen hab ich sie gegen Michelin getauscht.

...

 

audi_a2_tdi

 

 

Hast Du die Michelin gekauft, weil die Conti abgefahren waren oder weil Du meinst, daß die Michelin die besseren Winterreifen sind?

 

Na dem, was Du schreibst, ist es eigentlich egal, was ich mache. Entweder dieses Jahr vorne neue Reifen kaufen oder die hinteren gegen die vorderen austauschen und dann nächstes Jahr vier neue Reifen kaufen.

 

Ich muß dazuschreiben, daß wir im Normalfall vom Schnee weitestgehend verschont bleiben. Es gibt aber Ausnahmen, so der Winter 2004/2005. Da hatten wir erheblich mehr Schnee, als sonst. Es kann aber häufig zu überfrierender Nässe kommen - aber da ist die Profiltiefe ja eher egal.

 

 

 

Viele Grüße,

 

Harlekin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von audi_a2_tdi

Du kannst die abgefahrenen Reifen nach hinten geben und die besseren nach vorne. Ist zwar nicht optimal, aber besser als so weiterfahren. :)

Hallo,

bei einem Fahr-Sicherheitstraining wurde uns vor ca. 1 Jahr gesagt/geraten, die Reifen mit dem besseren Profil möglichst nach hinten zu montieren, damit beim Ausbrechen des Hecks ein besserer Kontakt zur Strasse besteht.

Wie seht Ihr das?

 

Grüße von Andree

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Michelin hab ich mir eigentlich aus vier Gründen gekauft:

 

Hauptgrund war einmal, dass die Conti schon wenig Profil hatten. Wie gesagt, 5 mm hatten sie noch. Den einen Winter hätte ich mit Vorsicht noch fahren können.

Der zweite Grund war, dass die Conti schon eine sehr starke Unwucht hatten. Komischerweise hat sich das erst Anfnang letzten Winter gezeigt. Vorher hatte ich die Probleme nie. Die ewige Nachwuchterei, die ein Freund mit seinen Contis einmal angefangen hatte, wollte ich mir nicht antun.

 

So, nun zu den Gründen, warum Michelin und nicht wieder Conti:

Grund Nummer drei war der, dass wir am Polo meiner Mutter den Conti TS780 haben und da das Profil (besser gesagt die Lamellen) sehr schlampig geschnitten ist. D.h., die Lamellen sind teilweise nur zwei, drei Millimeter tief geschnitten. An manchen Stellen - Profil ist nur noch 6 mm - gibt's gar keine Lamellen mehr, nur noch große Profilblöcke wie bei einem Geländewagen. Ist ehrlich gesagt auch etwas enttäuschend, der Reifen.

Der letzte Grund ist eigentlich die geringe Laufleistung gewesen. Nachdem der Conti und der Michelin das gleiche kosten, hab ich mich für den Michelin entschieden. Mit den Contis bin ich vielleicht 25.000 km gefahren, schon sehr wenig.

 

Mein Vater ist eigentlich immer Michelin gefahren, sowas wie früh abgefahrene Reifen geschweigedessen Nachwuchten hat er nicht gekannt. Die Contis auf meiner Kugel sind da "Ersttäter". :)

 

LG

 

audi_a2_tdi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

das kommt darauf an, was einem lieber ist:

 

übersteuern oder untersteuern... :D

 

stimmt schon, wenn die abgefahrenen reifen hinten montiert sind, dann wird dein auto eher zur "heckschleuder", während bei vorne montierten schlechten reifen die traktion sowie die spurtreue beim einlenken fehlt. is beides nicht optimal, ist die frage, was leichter (mit ESP) abzufangen ist.

 

ich hatte mal das vergnügen, mit einer alten e-klasse und "slicks" hinten auf der autobahn einen 180° dreher hinzulegen - keine chance und überhaupt kein gutes gefühl...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von Andree
Original von audi_a2_tdi

Du kannst die abgefahrenen Reifen nach hinten geben und die besseren nach vorne. Ist zwar nicht optimal, aber besser als so weiterfahren. :)

Hallo,

bei einem Fahr-Sicherheitstraining wurde uns vor ca. 1 Jahr gesagt/geraten, die Reifen mit dem besseren Profil möglichst nach hinten zu montieren, damit beim Ausbrechen des Hecks ein besserer Kontakt zur Strasse besteht.

Wie seht Ihr das?

 

Grüße von Andree

 

Das mit dem besseren Profil hinten und dass ein Fahrzeug, dass untersteuert, einfacher zu beherrschen ist, wird gerne gesagt und ist eigentlich auch richtig.

Ich persönlich hab lieber über- als untersteuern, weil beim Untersteuern bin ich nur Passagier, beim Übersteuern kann ich selbst noch eingreifen.

 

Aber davon mal abgesehen folgende Argumente, die meiner Meinung für die besseren Reifen vorne sprechen:

 

* bessere Traktion beim Beschleunigen

* bessere Spurtreue

* Fahrzeug bleibt lenkfähiger

* kürzerer Bremsweg (Bremsverteilung vorne stärker)

* Aquaplaninggefahr geringer (vorne mehr Profil)

 

Das sind mal die Punkte, die mir auf die Schnelle eingefallen sind.

 

LG

 

audi_a2_tdi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

jo das stimmt, habe auch immer instinktiv die besseren reifen vorne montiert. gutes argument ist auch das bremsen!

 

aber das problem ist, dass beim bremsen auch das ganze gewicht vorne ist: da verlieren die reifen hinten noch schneller den kontakt und man wird vom eigenen heck überholt. oder nicht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich würde mal sagen je länger das Auto umso wichtiger ist es, die besseren Reifen hinten zu haben.... Wen schon mal das Heck eines Kombis überholt hat, der wird mir sicherlich zustimmen. Da ist einfach die Physik am Ende.

 

Ich wechsle die Reifen durch und habe sehr gute Erfarungen damit gemacht (und ich fahre viel auf Schnee für europäische Verhältnisse).

 

LG

Anika

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich schließe mich kleine an:

 

Immer die Reifen durchwechseln. Denn bei eine Fronttriebler braucht man sowohl vorne als auch hinten gute Reifen (s.u.). Bei Otto-Normal-Fahrer ist auch das Altern der Winterreifen ein wichtiger Faktor, deshalb ist es besser gleich alte Reifen auf dem Auto zu haben.

 

Das mit den besseren Profil hinten ist richtig, da man ein mit dem Heck schleuderndes Fahrzeug schlecht abfangen kann (selbst "getestet"). Wenn man übersteuert und die Reifen bekommen wieder Grip fahrt man in die grade eingeschlagene Richtung, das muss nicht immer die Fahrbahnmitte bedeuten.

 

Zu den Marken: Conti ist sicher eine gute Wahl, von der Abnutzung sicher nicht die Nr. 1. Ich könnte aber auch von anderen Reifenmarken tolle Geschichten erzählen, aber das bringt keinen weiter, denn es hängt viel von der Reifengeneration, dem Fahrstil und den Ansprüchen des Fahrers ab.

 

Die Profiltiefe sollte so sein, dass man das ganze Frühjahr damit fahren kann und die Reifen dann mit Mindesprofil austauschen kann :D.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Norbi

Ich war Samstag auf Fahrsicherheitstraining mit meinem Kleinen.

 

Laut Moderator (hat er uns auch vorgeführt) sollen die Reifen mit dem besserem Profil immer hinten sein.

 

Grund: Verlierst Du z.B. durch Reifenplatzer die Haftung, bleibt das Fahrzeug trotzdem weitestgehen beherrschbar, passiert Dir das hinten, nützt Dir auch das Beste ABS und ESP nichts mehr und Du machst in der Regel den Abflug.

 

Mein Kleiner mit seinen Teersägen hat sich übrigens hervorragend geschlagen, absolut gut kontrollierbares Fahrverhalten und gute ABS-Regelung.

 

Ganz im Gegenteil zu einem A3 mit S-Line Fahrwerk: Träge Reaktionen und teilweise schwer Abfluggefährdet.

 

Positiv überrascht hat mich der VW Fox. Vier teilweise ältere Damen von der CARITAS fuhren anfangs sehr zaghaft, haben sich dann aber mit zunehmender Dauer des Trainings regelrecht in einem Geschwindigkeitsrausch gefahren und fetzten immer am absoluten Limit um die Pylonen. Der Fox scheint ein absolut narrensicheres Fahrwerk und sehr gutes ABS zu besitzen.

 

Ganz im Gegenteil zum Smart ForTwo. Laut Moderator haben Ihn kürzlich vier Smart einer Pflegedienstfirma zur Verzweiflung gebracht. Auf der Gleitfläche haben sich diese unkontrollierbar bis zu vier mal um die eigene Achse gedreht und das trotz ABS und ESP

 

So, genug geschwafelt

 

Gruß Norbert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

da muß ich audi_a2_tdi recht geben. wenn dir das vorne passiert kannst du die spur garantiert nicht halten. ich würde auch von hinten nach vorne wechseln. wenn ich dann komplett neue kaufe kann ich wenigstens aktuelle profile oder größen fahren ohne das ich mischbereifung fahre. die reifen werden ja auch mit der zeit hart, da sie ja auch eine gewisse zeit ungenutz irgendwo rumliegen. wo soll ich dann denn 10 Jahre alten reifen draufmachen, wenn ich denn vordern alle 2 jahre wechsle. MFG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also mir ist mal bei nem 307'er Mercedes (Vorgänger vom Sprinter) auf der Autobahn bei voller Beladung und 110km/h hinten rechts die Lauffläche weggeflogen. War eigentlich nicht dramatisch, aber als ich dann auf dem Pannenstreifen stand kam die Polizei und meinte was von reifer Leistung. Damals dachte ich eher die wollen mich veralbern, aber ich hab mittlerweile auch von verschiedenen Stellen gehört, dass die Hinterachse die spurentscheidende Achse ist.

 

Dennoch würde ich die schlechteren Reifen immer hinten montieren, wobei bei mir die schlechteren meist nur 1mm weniger haben als die anderen. Ich tausche eigentlich immer nach jedem Sommer-/Winterreifenwechsel von hinten nach vorne und umgekehrt.

 

Mir sind gleichmässig angefahrene Reifen mehr Wert, als immer "neue" an der Hinterachse fahren zu müssen... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Norbi

Ich kann Euch zum eigenen Test folgendes vorschlagen:

 

Nehmt Euch ein Spielzeugauto von Eurem Kind und blockiert eine Achse.

Dann schiebt Ihr das Auto mit blockierter Achse voraus an - Folge: Auto rutscht geradeaus

 

Dann das gleiche mit blockierter Achse hinten - Folge: Auto dreht sich

 

Vielleicht überzeugt Euch das ja !!!

 

Gruß Norbert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen