Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Prince

A2 1.2 TDI kaufberatung

Recommended Posts

Hallo,

Ich ziehe es in erwägung einen A2 1.2 TDI zuzulegen. Ich pendele häufig zwischen Karlsruhe und Potsdam.

Worauf muß man achten? Sollte man erst ab einem bestimmten Baujahr kaufen? ich dachte so am maximal um die 50T km um noch ein wenig freude am Fahrzeug zu haben.

Gibt es bestimmte Extras die Ihr nicht missen wollt?

Auf welche bestimmten Krankheiten muß man sich einstellen?

Wie ist der Inspektionsintervall? (Öl, Zahnriemen, andere Sachen.)

 

Vielen Dank für Eure Beiträge im Vorraus!

 

M.f.G.

Prince :HURRA:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hast ne PN :)

 

Was den 1.2 angeht: Die Auswahl wird wohl sehr begrenzt sein, aber es wäre nicht schlecht wenn du einen findest, der Gebrauchtwagengarantie PerfectCar Pro oder die Anschlussgarantie Carlife Plus hat. Wie du aus dem Artikel lesen kannst sind 1.2-spezifische Kinderkrankheiten Probleme mit dem Getriebe. Das ist eigentlich der größte Unsicherheitsfaktor bei diesem Model und auch der, welcher die größten Löcher in den Geldbeutel frisst, wenn man keine Hersteller oder Händlergarantie mehr hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Prince,

 

ja, der A2 1.2 ist ideal für die Autobahn, bei mittleren Geschwindigkeiten.

 

Garantie finde ich auch wichtig! Exemplare mit 50tkm sind schon selten.

Die Getriebeabstimmung ist ab 2003 besser als bei älteren.

 

Inspektion:

- LongLife nach Anzeige(ich schaffe die 2 Jahre bzw. 50.000km) oder

- Festintervall alle 15.000km

Zahnriemen:

- nach 90.000km bzw. 5 Jahre

Bremsen vorne:

- Beläge bei mir nach 60.000km getauscht, Scheiben halten zwei Wechsel der Beläge

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von Deep Alu

Hallo Prince,

 

ja, der A2 1.2 ist ideal für die Autobahn, bei mittleren Geschwindigkeiten.

 

Garantie finde ich auch wichtig! Exemplare mit 50tkm sind schon selten.

Die Getriebeabstimmung ist ab 2003 besser als bei älteren.

Das ist schonmal nen guter Tip! Danke.

Inspektion:

- LongLife nach Anzeige(ich schaffe die 2 Jahre bzw. 50.000km) oder

- Festintervall alle 15.000km

 

Was kost in etwa so ne Inspektion? Wie sind die Preisunterschiede mit der Longlife Inspektion?

Zahnriemen:

- nach 90.000km bzw. 5 Jahre

Also wie fast bei allen?!?!

Bremsen vorne:

- Beläge bei mir nach 60.000km getauscht, Scheiben halten zwei Wechsel der Beläge

Das ist ja auch OK.

 

Gibt es diese Garantie nur bei Händlern oder kann es auch sein das ich die Garantieleistungen beim Privatverkauf übernehmen oder verlängern kann?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn das Fahrzeug eine Garantie hat, ist diese auf den neuen Besitzer übertragbar und auch verlängerbar.

 

gute Nacht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eine niedrige Kilometerleistung ist nicht so wichtig. Da der Wagen i.d.R. mit niedrigen Drehzahlen gefahren wird, ist die Laufleistung vermutlich noch höher als bei anderen Dieseln. Da dürften andere Teile eher den Geist aufgeben. Ein A2 mit über 90.000 km hat den Vorteil, dass er den teuren Zahnriemenwechsel schon hinter sich haben müsste und man kann beim Audi-Händler in der Fahrzeughistorie nachsehen lassen, ob wesentliche Reparaturen vorgenommen waren. So kann man erkennen, ob es sich um ein Montagsauto handelt, bei dem bereits mehrfach teure Reparaturen am Getriebe notwendig waren. Wenn jemand dieses interessante Auto mit relativ wenigen km verkauft, hätte ich die Befürchtung, dass das Auto nicht in Ordnung ist.

 

Gruß

 

Radler

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast maulaf

Hallo,

 

der 1.2TDI ist nur was für harte Jungs (mental und monetär). Die Getriebe- und Kupplungssteuerung via Hydraulik ist das grosse Sorgenkind. Weiterhin sind die Bremsen und Reifen nicht sehr standfest. Die Fehlersuche ist manchmal eine langwierige Angelegenheit, da die Werkstätten nicht viel Erfahrung mit dem Kleinen haben.

Bei dem Auto ist eine Garantieverlängerung, bzw. Gebrauchtwagen-Garantie quasi Pflicht.

 

Normale Longlife Inspektion (alle 35-50tkm) ca. 330 Euro

Zahnriemen (alle 90-120tkm) ca. 650 Euro

Bremsen inkl. Scheiben vorne (alle 60tkm) ca. 300 Euro

1 Satz Reifen (alle 40-60tkm) ca. 250 Euro

 

Hydraulischer Gangsteller (alle 100-150tkm) ca. 1200 Euro

Kupplung ist dann meist auch schon hinüber +200 Euro

 

Das sind alles mögliche Problemstellen. Die Erfahrung der ca. 100 1.2TDI-Fahrer im Forum zeigt aber, dass einige Probleme sehr häufig auftreten...

Einfach mal die Suche mit "1.2 TDI" benutzen.

 

Trotz allem ist der Kleine ein Super Auto für die Langstrecke. Meine persönliche BAB Geschwindigkeit 90-110km/h. Wobei 130km/h auch noch sehr angenehm sind.

 

Ach ja, sparen kann man mit dem 1.2 TDI nicht unbedingt. Hier sind andere Autos deutlich günstiger im Unterhalt (auch bei 50tkm/a).

 

 

Gruß

Lutz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von lutzmich

[...]

Ach ja, sparen kann man mit dem 1.2 TDI nicht unbedingt. Hier sind andere Autos deutlich günstiger im Unterhalt (auch bei 50tkm/a).

 

 

Gruß

Lutz

 

Das stimmt! Ein 1.4 TDI ist im Unterhalt nicht teurer als der 1.2er. Er braucht ca. 1 bis 1,5 Liter mehr auf 100 Kilometer, hat aber weniger Probleme. Außerdem bekommst du für den 1.4er einfacher Reifen und die Bremsen und Reifen halten länger.

 

Willst du denn ausschließlich den 1.2er oder bist du auch für die anderen TDIs offen?

 

Geht es dir darum möglichst günstig Auto zu fahren, oder einfach um die Technik eines 3-Liter Autos?

 

Grüße

Alu_Kugel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

OK! Dann nimm ev. lieber den 1.4er TDI. Der braucht zwar schon etwas mehr Sprit, aber dafür kann man an anderen Punkten die Kosten wieder reinholen.

 

Beim 1.2er ist z.B. die Versorgung mit Winterreifen ein Problem. Die Reifenpreise für den 1.2er sind zum Teil überhöht. Da kann man mit einem 1.4er sparen.

 

Mein Tipp: Kauf dir einen 1.4 TDi und bau dir einen längeren 5. Gang ein. Dadurch erhöhst du gerade auf der Landstraße und der Autobahn das Spritsparpotential! (genau das was du brauchst)

 

Ich würde sofort zum 1.2er raten, wenn ich nicht schon von so vielen Problemen bei Kupplung und Getriebe gelesen hätte. Das schreckt einfach etwas ab. Und lutzmich schreibt ja, dass der 1.2 nur für "harte Jungs" ist.

 

Grüße

Alu_Kugel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also Reifen halte ich für kein wirkliches Problem. Man sollte nur rechtzeitig kaufen, da die Lieferzeiten lang sein können.

 

Und die kosten unter 50 € / Stück, das ist nun wirklich nicht teuer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von Alu_Kugel

OK! Dann nimm ev. lieber den 1.4er TDI. Der braucht zwar schon etwas mehr Sprit, aber dafür kann man an anderen Punkten die Kosten wieder reinholen.

 

Beim 1.2er ist z.B. die Versorgung mit Winterreifen ein Problem. Die Reifenpreise für den 1.2er sind zum Teil überhöht. Da kann man mit einem 1.4er sparen.

 

Mein Tipp: Kauf dir einen 1.4 TDi und bau dir einen längeren 5. Gang ein. Dadurch erhöhst du gerade auf der Landstraße und der Autobahn das Spritsparpotential! (genau das was du brauchst)

 

Ich würde sofort zum 1.2er raten, wenn ich nicht schon von so vielen Problemen bei Kupplung und Getriebe gelesen hätte. Das schreckt einfach etwas ab. Und lutzmich schreibt ja, dass der 1.2 nur für "harte Jungs" ist.

 

Grüße

Alu_Kugel

 

Das mit der Kupplung und Getriebe ist natürlich ein Argument weil auch nicht ganz billig wenn kaputt.

Reifen sehe ich an sich auch nicht als großes Arbument da ich momentan 205/45R16 drauf hab und auch locker 70 Euro pro Reifen zahl.

Und das die Reifen für den 1.4er Diesel viel weniger als 50 Euro kosten kann ich mir auch nicht wirklich vorstellen, oder?

Hat jemand nen Vergelcih der SERIEn Reifengrößen (Sommer und Winter) von den beiden Modellen?

 

Der Kraftstoffverbrauch machen ca 90 Euro auf 10T km bei 1 Liter mehr aus naja, klingt nicht viel. Ist es definitiv so das der 1.4er Diesel diese Probleme mit dem Getriebe nicht hat?

Allein einen 3L A2 zu fahren wäre scho des Images wegen ziemlich "Cool" sag ich mal!?!? :D

 

M.f.G.

Prince

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der 1.4 hat ein ganz normales 5 Gang Schaltgertriebe, das rein

mechanisch arbeitet.

Wenn du autofahren kannst und kein Wasser rein,sowie kein Öl raus

läut hält das ewig .

Wenn du Geld,Zeit und Nerven zu viel hast,fahre den 1,2.

Wenn du zuverlässig,dynamisch und preiswert autofahren möchtest

greif zum 1,4.

 

so long

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo

 

Lass dich nicht beinflussen und kauf dir den 1,2l ist allemal besser als der 1,4l

Kann das dumme Geschwätz nicht mehr hören, Kupplung defekt, Getriebe defekt, Gangsteller defekt, teure Reifen, schnelle Abnutzung.

Das ist alles blödes Gelaber

Zu 90% ist das alles schon gewechselt und macht keine Probleme.

Die Reifen halten bei normalem Fahren mindestens 60000km und kosten ca 50 Euro das Stück.

Der einzige Verschleiss sind die Bremsscheiben ca 50-60000km wechseln

Der 1,2l ist viel angenehmer zu fahren als der 1,4l (viel zu laut, nervig auf langen Strecken)leiser und erholsamer.

Wenn du einen guten 1,2l findest, kauf ihn wirst es nicht bereuen

 

Gruss Booker

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also dummes Geschwätz sind die z. T. negativen Erfahrungsberichte der 1.2TDI Fahrer sicher nicht. Es gibt sicherlich auch Exemplare, die ohne Schäden oder Probleme bewegt werden, aber die Wahrscheinlichkeit, dass Defekte auftreten ist dennoch deutlich höher als bei den anderen Varianten.

Ich kann es nur aus eigener Erfahrung sagen: bei 35tkm 2.Gangsteller (neben Kupplung, Steuergerät, etc.), nun bei 75tkm 3. Gangsteller...zum Glück mit Kulanzanteil von Audi und der CarLifePro. Ohne diese Versicherung würde ich keinem den 1.2TDI empfehlen, der ein völlig problemloses Fahrzeug möchte.

 

Dennoch steht ausser Frage, dass dieses Modell meines Erachtens nach einfach bequemer zu fahren ist als die anderen, wegen der "Automatik" und wegen des niedrigen Drehzahlniveaus. Und was den restlichen normalen Verschleiss an Bremsen oder Reifen betrifft, ist dieser auch nicht höher wie bei den anderen...hängt alles von der Fahrweise ab.

 

Such Dir erstmal einen und fahre mit einem. Und dann vergleiche mit den anderen Motoren...entweder Du weisst es sofort, oder Du lässt es besser.

 

PS: Wenn Du einen willst, dann nimm den hier aus dem Forum...fairer Preis und mit verlängerbarer Audi-Garantie! Da kannst Du die grössten Kosten ausschliessen.

 

PPS: Wenn man 30tkm pro Jahr fährt, kann man über den geringeren Spritverbrauch (ca. 1,2L/100km lt. Spritmonitor) und die geringere Steuer (ca. EUR 50,-) gute EUR 450,- gegenüber dem 1.4TDI sparen. Und bis jetzt hatten wir persönlich einen deutlich geringeren Aufwand für Reparaturen. Noch fahren wir billiger... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von HolgerBY

Also dummes Geschwätz sind die z. T. negativen Erfahrungsberichte der 1.2TDI Fahrer sicher nicht. Es gibt sicherlich auch Exemplare, die ohne Schäden oder Probleme bewegt werden, aber die Wahrscheinlichkeit, dass Defekte auftreten ist dennoch deutlich höher als bei den anderen Varianten.

Ich kann es nur aus eigener Erfahrung sagen: bei 35tkm 2.Gangsteller (neben Kupplung, Steuergerät, etc.), nun bei 75tkm 3. Gangsteller...zum Glück mit Kulanzanteil von Audi und der CarLifePro. Ohne diese Versicherung würde ich keinem den 1.2TDI empfehlen, der ein völlig problemloses Fahrzeug möchte.

 

Dennoch steht ausser Frage, dass dieses Modell meines Erachtens nach einfach bequemer zu fahren ist als die anderen, wegen der "Automatik" und wegen des niedrigen Drehzahlniveaus. Und was den restlichen normalen Verschleiss an Bremsen oder Reifen betrifft, ist dieser auch nicht höher wie bei den anderen...hängt alles von der Fahrweise ab.

 

Such Dir erstmal einen und fahre mit einem. Und dann vergleiche mit den anderen Motoren...entweder Du weisst es sofort, oder Du lässt es besser.

 

PS: Wenn Du einen willst, dann nimm den hier aus dem Forum...fairer Preis und mit verlängerbarer Audi-Garantie! Da kannst Du die grössten Kosten ausschliessen.

 

Man findet halt selten einen 1.2 und 1.4er nebeneinanderstehen. Glaub muß mal auf nem Treffen vorbeischauen. *g* Und den ausm Forum muß ich mal anguggen! Im Verkaufsbereich?!?!?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Getriebeprobleme sind nicht zu leugnen, ohne CarLife-plus ist das auch ein finanzielles Risiko. Man braucht nur ins Lupo3L Forum zu schauen, da sind die Getrieberpobleme viel konzentrierter, weil unverdünnt...

 

Natürlich gibt es auch Autos, die keine Getriebeprobleme haben. Meines zum Beispiel :D Hoffentlich bleibts so....

 

 

Ich bin selbst sowohl 1.2 TDI als auch 1.4er gefahren (sowohl Benzin als auch Diesel) und muss sagen, dass der 1.2 TDI vom Komfort weit vorne liegt, weil er viel leiser ist. Die Stärke des 1.2 TDI ist ganz klar die Langstrecke.

 

Und der Bremsenverschleiß hängt von der Fahrweise ab. Ich rechne bei mir mit 150.000 km mit einem Satz Beläge und Scheiben...

 

 

Nichts desto trotz, wenn Du ausschließlich Kosten optimieren willst, rate auch ich eher zum 1.4 TDI.

Wenn Du Spaß an technologischer Avantgarde hast, ist der 1.2 TDI ein faszinierendes Auto!

 

 

Martin

- der nie wiederr ein Auto ohne Freilauf fahren will....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich hab mich erst vor ein paar tagen angemeldet und möchte mich hier auch mal vorstellen. Ich hab stark interesse an einem A2.

 

Gründe: Ich fahr mehr als 25.000 km/Jahr und ich möchte dabei auch den Vorteil der Automatik genießen (das Schalten nervt einfach auf Dauer nur noch).

 

Ich hab vorher schon einiges im Internet und vorallem hier im Forum über den A2 gelesen, ein paar Fragen hab ich aber noch:

 

Da ich warschl. auch noch die nächsten 3-5 Jahre das Auto haben will hab ich mal folgende Fragen:

- Wie lange halten eigentlich die Motoren? Ich mein die Dieselmontoren sollten ja allgemein ewig halten (gibt ja Laufleistungen von 400.000 km und mehr beim A3, A6, usw.). Wenn man aber mal durch das Internet so surft so hab ich bis jetz 1 Modell vom A2 1,2 TDI mit ca. 227.000 km gesehen. Gibt es hier schon Erfahrungen? Frag aus dem Grund, da es im Internet nur noch Modelle mit so Durchschnittlich ca. 150 tsdkm gibt. Wenn ich jetzt mal rechne: 5x25.000 = 125.000km wären das dann z.B. 275.000 km insgesamt!

- Braucht man für den A2 1,2 spezielle Reifen? Ich hab schon gesehen, dass das sehr kleine sind (glaub 145 oder 155). Aber kann man da nicht normale Reifen einer guten Marke nehmen? Oder haben die eine spezielle Eigenschaft?

- Sind die oben genannten Kosten realistisch? Gerade der wohl "berühmte" Gangsteller von 1200€? Und was geht hier eigentlich genau kaputt?

 

P.S. Und versucht lieber nicht mir das Auszureden: Die Symbiose von Automatik, Diesel und 3l ist zu verlockend :D

Ich lebe (gerade wegen meinen jetzigen Auto) sehr großen Wert auf angenehmens, ruhiges Fahren. Und das soll woll mit dem 1,2er gut zu schaffen sein.

 

Gruß,

Genesis

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Motoren halten ewig. Die gehen einfach nicht kaputt. Ok, 2 oder 3 Ausfälle wirst Du schon in den Foren (insbesondere Lupo3L-Forum) finden - bei 30.000 gebauten Autos kannst Du das vergessen.

 

Und es fahren Lupos mit > 400.000 km durch die Gegend.

 

Man kann es überspitzt so ausdrücken: mit der Motorbelastung, mit der ein 1.4 TDI 100.000 km zurücklegt, schafft ein 1.2 TDI die dopplete Strecke. Du brauchst weniger Leistung, durch das längere Getriebe hast weniger Drehzahl, und der 1.2 TDI erzieht sowieso zum gelassenen und ruhigen Fahren.

 

Mach Dir keine Gedanken über die Reifen. Du kaufst einfach die passenden Reifen, fährst die, und hast keine Probleme.

Wie schon geschrieben solltest Du Dich lediglich rechtzeitig kaufen und nicht last-minute.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hej Martin!

Wie ist das zu verstehen ,daß die Getriebeproblematik beim

Lupo 3l unverdünnter ist?

Darunter kann ich mir gar nichts vorstellen.

 

so long

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

auf jeden Fall einen 1.2er kaufen.

Eine Menge der "ach so teuren Ersatz u. Verbrauchsteile" kann man auch im Zubehör kaufen. Habe ich mir selbst bewiesen.

Allerdings sollte man genau wissen was gebraucht wird.

Die Infos gibts ausnahmslos hier im Forum. Die Jungs wissen alles !

 

Außerdem ist der 1.2er sowieso cooler !

 

Gruß

Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von Wolfgang B.

Wie ist das zu verstehen ,daß die Getriebeproblematik beim

Lupo 3l unverdünnter ist?

Darunter kann ich mir gar nichts vorstellen.

 

Die Getriebeprobleme sind nicht beim Lupo-3L konzentrierter, sondern im Lupo-3L-Forum.

 

Hier im Forum gibt es noch jede Menge anderer A2-Modelle, als da die 1.4 Liter Motoren und der 1.6FSI wären. Da machen die 1.2 TDI Fahrer nur einen kleinen Anteil aus.

 

Im Lupo-3L Forum geht es NUR um den Lupo-3L, deshalb hat jeder das "problematische" Getriebe, weshalb der relative Anteil der Getriebe-Posts viel größer ist als hier.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von Genesis|a

Hallo,

 

danke schonmal.

Dazu ne Frage. Inwieweit ist dann der A2 1,2 TD mit dem 3l Lupo identisch? Motor, Getriebe? Sonst noch was?

 

So isses schon mal nicht. Der Lupo hat schon länger den Motor AYZ und die 1.2er vom A2 haben den ANY, den es beim Lupo am Anfang auch noch gab.

 

Sind wohl nur Unterschiede in Details, aber es gibt sie.

 

Der Dieselfilter ist beim A2 ganz woanders und sieht auch noch anders aus als beim Lupo usw usf.

 

M.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

ok das hab ich dann wohl falsch rausgelesen, dachte das ist die gleiche Plattform/Basis von VW/Audi?!

 

Nunja ich hätte aber dann noch ne Andere Frage:

Wenn ihr sagt, das vom Grundprinzip her als Diesel schon einige KM aushalten müsste:

 

Kann man dann auch zu sowas greifen?

Mobile.de

 

 

Weil gerade wenn ich Meinungen aus dem Forum hören, dass bei Autos mit etwas höhreren KM schon das wesentliche gemacht ist, dann braucht man ja ned ewig nach einen unter 100.000 km zu suchen... (was eh sehr selten ist)

 

Die Gefahr mit dem Getriebeproblemen ist natürlich immer vorhanden, da kann man aber dann eher Geld "für den Notfall" zur Seite legen, wenn der Kaufpreis niedriger ist.

 

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

also wenn der garantiert unfallfrei ist und der zahnriemen ( bei 180000) frisch gewechselt wurde..ist es ein akzeptabler preis.

 

meine eigenen 1,2er erfahrungen sagen, keine probleme. fast 6 jahre hab ich den jetzt, 80tkm , bis auf ein verbogenes wischergestänge gabs noch nie probleme (dreimalaufholzklopf)

 

gruß

b

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Würde ich nicht machen. Mit 180 TKM ist so ein Auto i.d.R. abgefahren.

 

Es gibt noch andere Teile außer dem Motorblock.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von Prince

Hallo,

Ich ziehe es in erwägung einen A2 1.2 TDI zuzulegen. Ich pendele häufig zwischen Karlsruhe und Potsdam.

...

M.f.G.

Prince :HURRA:

 

Hallo,

 

zwischen Karlruhe und Potsdam liegt ganz schön viel Autobahn, da kann man den Vorteil der "3-Liter Autos" nicht wirklich nutzen.

 

Ich bin gut 1 Jahr mit einen 3-Liter Lupo gefahren und habe damit bei gut 2/3 der Strecken Autobahn so um die 4 Liter Diesel gebraucht.

Nach einem Jahr habe ich mir gesagt, bei so wenig Kraftstoffersparnis muß Du nicht unbedingt auf so viel Komfort verzichten.

Heute fahre ich einen A2 TDI mit 75 PS und benötige bei gleicher Fahrweise mit ständig eingeschalteter Kilimaautomatik gut 4,5 Liter Diesel.

 

Viele Grüße

rowdy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde den Wagen mit 180.000 sofort kaufen. Ob der Preis angemessen ist, kann ich nicht wirklich beurteilen, da spielt nicht nur Schwacke eine Rolle, sondern auch Angebot und Nachfrage.

 

Leg' gleich ein paar der gesparten Euros auf die Seite für Radlager, das sind Verschleißteile - aber das war's dann auch.

 

Zwischen Karlruhe und Potsdam liegt ganz schön viel Autobahn, da würde ich den A2 TDI mit 75 PS nicht nehmen, um wegen dem bischen Ersparnis wegen der nicht nötigen Getriebe-Versicherung auf so viel Komfort zu verzichten :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von Martin

 

Zwischen Karlruhe und Potsdam liegt ganz schön viel Autobahn, da würde ich den A2 TDI mit 75 PS nicht nehmen, um wegen dem bischen Ersparnis wegen der nicht nötigen Getriebe-Versicherung auf so viel Komfort zu verzichten :D

 

Hi,

 

versteh ich nicht, erklär mir den Satz bitte mal.

 

Viele Grüße

rowdy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von rowdy
Original von Martin

 

Zwischen Karlruhe und Potsdam liegt ganz schön viel Autobahn, da würde ich den A2 TDI mit 75 PS nicht nehmen, um wegen dem bischen Ersparnis wegen der nicht nötigen Getriebe-Versicherung auf so viel Komfort zu verzichten :D

 

Hi,

 

versteh ich nicht, erklär mir den Satz bitte mal.

 

Viele Grüße

rowdy

 

Die 75 und 90 PS Motoren sind nicht direkt für geschmeidig-leisen Lauf bekannt.... :D

 

Der 3L ist aerodynamisch noch ein wenig besser ---> leiser

Der 3L Motor ist primär bereits leiser

der 3L ist viel länger übersetzt--> VIEL leiser bei höheren Geschwindigkeiten

der 3L schaltet viel früher im ECO-Modus und ist daher leiser

der 3L ist - abgesehen von der schieren Leistung, aber wo kann man noch dauerhaft schneller als 160km/h - der möglicherweise bessere Reisewagen. denn:

der 3L hat ein automatisiertes Schaltgetriebe.

Dafür muss man aber den Tempomaten teuer nachrüsten.

 

Bei der Kosten-gegenüberstellung muß ich passen - aber der 3L benötigt nicht nur weniger Sprit, sondern auch wesentlich billigere reifen.

Dafür sollte man unbedingt eine Gebrauchwagengarantie sbschließen. Denn das Kostenrisiko beim Sorgenkind Getriebe/Gangsteller ist nicht unbeträchtlich.

Ich vermute, daß - rein unter dem gesichtspunkt der total cost of ownership - sich die TDIs FINANZIELL nicht viel unterscheiden, wenn man nicht anfängt, Geld zum Fenster rauszuwerfen für dolle LM-Felgen, Breitreifen, etc...

 

Wie einer der 1,2 TDI-Fahrer hier immer so schön sagt: der 3L ist nix für Warmduscher....

 

Gruß

Dirk

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

meine Aussagen bezogen sich auf den VW LUPO 3L, insbesondere die Klimaautomatik habe ich vermißt.

Mein LUPO 3L war das einzige Auto, mit dem ich mehr Kraftstoff verbraucht habe als in Testberichten angegeben war.

 

Wenn ich häufig eine Strecke wie Karlsruhe - Potsdam fahren müßte, also gut 650 km Autobahn dann würde ich mir einen sparsamen Mittelklassewagen, wahrscheinlich einen A4 TDI kaufen.

Auf langen Autobahnstrecken sind die Verbrauchsnachteile bei defensiver und vorrausschauender Fahrweise nicht so gewaltig.

 

Das Argument des automatisierten Schaltgetriebes ist gerade auf der Autobahn nicht besonders stichhaltig, denn dort fährt man fast ständig in größten Gang.

 

Viele Grüße

rowdy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen