eisdieler

Missglückter Zahnriemenwechsel OT der Kurbelwelle feststellen

Recommended Posts

Hallo zusammen,

 

ich habe zwar im Zahnriemen-Wechsel-Anleitungs-Thread auch schon geschrieben, möchte aber doch ein eigenständiges Thema eröffnen, da es ein etwas spezielleres Problem ist.

 

 

Folgendes: Ich habe am AMF den Zahnriemen gewechselt. Nockenwelle (NW) war auf den oberen Totpunkt abgesteckt und die Kurbelwelle (KW) mit dem Arretierwerkzeug fixiert. Der neue Riemen wurde aufgelegt, Spannrolle war dran - Spannung passte. Also Absteckstift und KW Arretierwerkzeug entfernt und den Motor vorsichtig per Hand durchgedreht. FEHLER!

 

Ich hatte vergessen das NW Rad mit den drei Schrauben zu befestigen. :omg:

 

Natürlich kam ich so auf Widerstand... hätte ich mal lieber nicht zu voreiligt gehandelt :erstlesen:

 

 

Ich habe jetzt die NW wieder auf OT stehen. Allerdings bin ich mir bei der KW Stellung nicht zu 100% sicher. Soll heißen es ist möglich, dass diese versetzt stehen könnte. Zwar stoße ich beim Durchdrehen des Motors nicht auf Widerstand (Kolben und Ventile kommen sich nicht zu Nahe) trotzdem möchte ich den Motor so nicht starten.

 

 

Welche Möglichkeit habe ich, an der KW zu überprüfen ob sie auch auf OT steht. Ich kenne das von meinem Motorrad her so, dass sowohl auf NW als auch auf KW eine OT Markierung ist. Das scheint hier beim A2 aber nicht der Fall zu sein. Wie kann ich das noch herausfinden?

 

 

Vielen Dank für eure Hilfe.

 

PS: ich weiß, wer den Schaden hat, spottet jeder Beschreibung ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ok das ist soweit klar.

 

 

Wenn ich das so mache kann ich ja aber theoretisch mit der KW etwas vom exakten OT entfernt sein und das Arretierwerkzeug passt trotzdem. Also KW ist um einen Zahn weiter gedreht. Dann stecken beide Arretierwerkzeuge aber nur die NW steht auf OT.

 

 

Wenn ich den Motor so starte wird er das wohl mitmachen, aber er wird unrund laufen. Dieses Risiko möchte ich nicht unbedingt eingehen. Gibt es denn wirklich keine Möglichkeit den OT der Kurbelwelle unabhängig von der Nockenwelle zu prüfen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Am Zahnrad der Kurbelwelle ist eine Markierung, diese muss der Markierung am Absteckwerkzeug genau gegenüber stehen. Wenn du das Absteckwerkzeug so arretiert bekommst, ists entweder richtig, oder du hast schon ne halbe Umdrehung durchgedreht. Dann wäre dir aber schon ein Ventil angeschlagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Markierung am Zahnrad ist eine abgeflachte Flanke von einem Zahn des Rades.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

 

vielen Dank euch beiden. Letztlich hat mir eine kleine Markierung, die beim ersten Zahnriemenwechsel angebracht wurde, geholfen. Mit der Kamera schon schwer zu erkennen war es anfangs für mich unmöglich den schwachen roten Punkt an der Bohrung für das KW Arretierwerkzeug zu erkennen.

 

Auf dem Bild ist der Zustand wie ich die beiden Zahnräder mit dem Absteckwerkzeug hatte. Ich lag also um einen Zahn daneben - über das Langloch konnte ich es korrigieren.

 

Alles fixiert, Motor von Hand nochmals durchgedreht und erneut abgesteckt. Passt. Also alles wieder zusammenbauen (nebenbei diverse Flüche ausstoßen ob der beengten Platzverhältnisse im Motorraum) und hoffen.

 

Ja, beim Motorstart war ich doch etwas nervös muss ich gestehen :D

Er lief aber sofort ruhig und sauber, bei einer Testfahrt ist mir nichts aufgefallen was anders ist als zuvor.

 

 

Ich werde morgen noch eine Feinjustage über die NW mittels VAG COM machen (die Anleitung wurde auf niederländisch mal im anderen Thread gepostet).

 

 

Ansonsten weiß ich jetzt, was ich beim nächsten mal anders machen würde... und lasst euch bloß nicht ablenken bei so einer Aktion. Am besten das Handy abschalten, nach einem Anruf könnte man mit den Gedanken woanders sein und einen entscheidenden Arbeitsschritt vergessen... :rolleyes:

 

 

Grüße,

Stefan

P1030963.jpg.cd3881e3d31aa255837a954bd727724f.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn ich nicht irre gibt es doch 2 Markierungen ??? links oben 2V und rechts oben 4V waren die nicht auch für die Orientierung???

Wer kann dazu mehr sagen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wenn ich nicht irre gibt es doch 2 Markierungen ??? links oben 2V und rechts oben 4V waren die nicht auch für die Orientierung???

Wer kann dazu mehr sagen?

 

Beim AMF gibt es 3Z und 4Z ... 3 und 4 Zylinder (ist der Teilegleichheit geschuldet).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kollege hat gerade gemeint wenn man nicht mehr weiß wie das Zahnrad stand schraubt man die erste Zündkerze raus steckt dort einen langen Schraubendreher rein und dreht an dem Zahnrad bis der Schraubendreher am hösten Punkt ist. Da ist dann auch die OT stellung. Kann das hier einer bestätigen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Theoretisch richtig, in der Praxis aber so nur schwer auszumachen.

 

Wenn Du vom OT die Kurbelwelle in irgendeine Richtung drehst, kannst Du u.U. mehrere Grad KWW drehen ohne eine Änderung am Schraubendreher zu erkennen.

 

Ohne Messuhr halte ich die Methode für wenig empfehlenswert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Welches Zahnrad? Da gibts mehrere. Das einzige Zahnrad auf das man sich bei so einer Messung beziehen könnte wäre das Nockenwellenzahnrad.

 

Da OT ausgeschrieben Oberer Totpunkt bedeutet stimmt das schon, dass man so prinzipiell sich der richtigen Position nähern kann. Die Messung ist aber mMn zu ungenau.

 

Edit: Ingo war schneller.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@biotonne: In erster Näherung ist das um ein paar Grad ok. Dann würde ich allerdings im Bereich der Schwungscheibe nach einer Markierung auf dem Umfang der Schwungscheibe suchen und danach OT, 1. Zylinder, Kurbelwelle genau einstellen. Wenn mans ganz richtig machen will, nähert man sich dem Punkt immer in Motorlaufrichtung, weil wegen was Ingo sagt. Weil man schlecht links drehen und rechts kucken kann, Rad Beifahrerseite blockieren, 5. Gang rein, Rad Fahrerseite drehen.

 

Immer langsam und mit Verstand drehen, weil Ventile im Weg und man kommt deshalb nur in einer Richtung zum OT und so dürfte klar sein, nech.

bearbeitet von herr_tichy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@biotonne: Ja, das geht beim Benziner. Beim Diesel ist das leider bissel mehr Aufwand :cool:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da hat man ja nicht gerade viel Hoffnung, wenn man die Kurbelwelle einmal leicht verstellt hat. Weil messuhr habe ich nicht :/ Und der Rest hört sich auch nicht gerade leicht an. Naja wenn es stimmt dann ist es kein Beinbruch wenn die Zähne des Zahnrades um eins verstellt ist. Dies hört man dann aber wenn ich richtig liege. Könnte dann ja noch in die Werkstattfahren wo die so eine Messuhr haben. Aber erstmal nochmal schauen. Vill hab ich die Markierung nur übersehen. Dann wäre das ja kein Problem. Aber alles in allem, ihr seit echt Klasse. Ich werde berichten ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Doch, ein Zahn ist ein Zahn zuviel. Haut dann zwar nicht gerad die Ventile auf die Kolben, aber läuft scheisse und braucht zuviel Sprit. Mach das ordentlich. Was ist denn schwierig, an dem, was ich vorgeschlagen habe?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Um am Schwungrad zu gucken muss ich doch den Anlasser oder sogar das ganze Getriebe raus? Glaube das meinst du nicht... :/

Kollege hat aber gesagt wenn man das absteckwerkzeug hat kann man damit unten abstecken und da das Zahnrad wohl nicht ganz rund sein soll passt es auch nur an einer position?

@Herr_tichy: Tschuldige wenn ichs noch nicht so ganz verstanden habe aber das Schwungrad sitzt doch auf der anderen seite und um da einen Blick drauf zu bekommen muss man doch einiges abnehmen oder wo liegt gerade mein Verständnissfehler?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich geh gleich mal schauen, aber ich bin ziemlich sicher, dass es da eine Öffnung gibt, durch die man draufschauen kann. Bei den Dieseln ist es jedenfalls so.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ok das wäre klasse wenn du mal schaust. Sag bitte wo die dann ist damit ich die bei meinem Benziner mal suchen kann :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also, stimmt, am Auto hab ich keine Öffnung entdeckt. Hab dann im Keller mal eben den Block auf die Werkbank gewuchtet:

 

ownCloud

 

Hoffe, das hilft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eigentlich gibt es auf jeder Kupplungsglocke ein Schauloch,das meistens durch einen Gummistopfen verschlossen ist.

Beim Benziner ist das aber irrelevant,da es auf der Stirnseite des Motors am Zahnrad der KW ganz deutlich einen abgeflachten Zahn und eine entsprechende Markierung am Gehäuse gibt.

Habe ich hier noch nicht anders gesehen.

Und natuerlich ist die exakte Einstellung sehr wichtig,wenn man Freude am Fahren haben will.:)

Schon der Umstand,das das Absteckwerkzeug schwer aus der Bohrung zu ziehen ist,ist ein Hinweis auf nachlässig eingestellte Steuerzeiten .

In diesem Fall klingt der Motor nicht schön,hat deutlich schlechtere Fahrleistungen und braucht auch erkennbar mehr Kraftstoff.

 

so long

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dachte ich auch, aber ich habe gerad eben auf der Werkbank das Schwungrad von allen Seiten abgesucht, keine Markierung zu sehen. Dafür aber die Markierung, siehe mein Video oben. Ist allerdings kein abgeflachter Zahn, sondern ein Punkt auf dem Nockenwellenzahnrad.

 

EDIT: Ich hab Recht, aber Wolfgang auch. Es gibt einen angeschrägten Zahn, er steht auf der Markierung für 4V sehe ich. Jo, macht ja Sinn.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ...

 

Den groben OT mit der Schaschlikspießmethode feststellen (Glühkerze raus, Schaschlikspieß rein und so lange drehen bis der höchste Punkt erreicht ist.

Danach auf das Kurbelwellenzahnrad schauen und die Markierung (eingeschlagener Punkt) mit dem Pfeil auf dem Absteckwerkzeug Fluchten.

Nach der groben OT-Bestimmung ist die Markierung des Kurbelwellenzahnrades nur noch wenige Millimeter von der Markierung auf dem Absteckwerkzeug entfernt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden