Recommended Posts

Hallo Leute,

 

ich stelle gerade fest, dass sukzessive die Ersatzteile der Kugeln ausgehen!

Da kommt inzwischen so einiges zusammen.

Da wir eine doch sehr große Gemeinde sind, fänd ich's prima, wenn man sich um die ein oder andere Nachfertigung Gedanken machen könnte.

Vielleicht kann man ja von Audi (oder durch schlaue Köpfe hier im Forum) die Original-Lieferanten ausgraben und zumindest dafür sorgen, dass benötigte Formen nicht weggeschmissen werden. Dafür wäre es natürlich nötig, ständig aufzuschreiben, welche Ersatzteile ausgegangen sind. Hat ggf. jemand Kontakt zu AUDI (Audi-Tradition?), um noch zu retten, was zu retten ist?

 

Wie denkt Ihr darüber? 

bearbeitet von charlottevictoria
Rechtschreibfehler
  • Daumen hoch. 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist eine sehr sinnvolle Idee. Gerade das mit den Formen und sonstigen Werkzeugen. Ich kenne das aus der K70-Szene. Da wurden in den ersten Jahren von den K70-Jüngern eher unkoordiniert Teile aus Schlachtfahrzeugen gebunkert. Der K70 wurde von 1970 bis 1975 im rund 210.000 Exemplaren gebaut. Das sind also ähnliche Verhältnisse wie beim A2. Was beim K70 das größte Problem ist, daß es gerade an der Karosserie mehrere Änderungen gab. So gibt es drei verschiedene vordere Formen des Kotflügels. Die meisten Teile waren von der Motorisierung, natürlich außer den Motor- und Getriebeteilen gleich. Aber es gab in den Baujahren Änderungen an den Bremsen, für die vorderen Scheiben gibt es zwei Ausführungen, für die hinteren Trommelbremsen auch, wobei es für Eigner der jüngeren Baujahre ein Glück ist, daß es ein Gleichteil mit vielen VW-Modellen ist. Das erste Modelljahr hatte andere Sitze als die Folgebaujahre. Dann gab es noch wesentlich mehr verschiedene Farben für die Innenausstattung, diese dann noch als Grund- und L-Modell und die jeweils in Textil oder Kunstleder. Ebenso Teppich- oder Gummiboden. Stoßfänger waren zwar immer in Chrom, doch auch hier hatte das erste Modelljahr eine andere Form, beide Formen gab es mit Gummileisten und entsprechenden Bohrungen und dann ohne. Die ersten beiden Modelljahren hatten einen Choke-Vergaser, später gab es eine Startautomatik, die in den letzten beiden Baujahren elektrisch beheizt war. In den ersten drei Baujahren gab es nur 1600er Benziner, mit 75 oder 90 PS, später wurde der 90 PS durch einen 1800er mit 100 PS ersetzt. Da es immer Probleme mit den Vergaser gab, dokterte das Werk ordentlich herum und es gab unzählige verschiedene Düsenbestückungen. In den ersten drei Modelljahren war die Kupplung über Hebel bedient, später mit einem Seilzug.

 

Klar, daß es da bei Nachfertigtigungen immer Konflikte geben kann. Wobei es ein Glück ist, daß z.B. alle Fahrzeuge den gleichen Schalldämpfer haben.

Was wurde nachgefertigt? Aus meiner Erinnerung: Vergaserflansche, Schalldämpfer, Federbeinlager, Bremsscheiben, Membranen der Kraftstoffpumpe, Windschutzscheibendichtungen (noch in der Realisierungsphase), Sitzunterpolster. Kühlmittelpumpen, auch NOS, werden mit Keramiklagerdichtungen versehen, da selbst NOS-Pumpen schnell undicht werden.

 

Wie finanziert sich der Club, der rund 200 Mitglieder hat? Es wird ein Jahresbeitrag von 40€ erhoben. Daneben zahlt man bei Eintritt ein unverzinstes Darlehen an den Clubteilepool von 50€, den man bei Austritt erstattet bekommt. So ist immer genug Geld da z.B. für Nachfertigungen. Aber es werden auch NOS-Teileposten gekauft, so hat sich das VW Classicsparts Center mal von dem "K70-Kram" getrennt, heute müssen sie Teile beim Club einkaufen. Auch Stauber, ein bekannter VW-Oldtimerteilehändler hatte mal alle K70-Teile ausgelistet. Daneben wurden auch bei VW-Werkstätten und auf Teilemärkten sowie von Privat Teile erworben. So soll bis heute kein K70 stehen, weil Fahrbereitschaftsteile fehlen.

 

Der K70 hat bei VW ein ähnliches Schicksal wie der A2 bei Audi. Er ist das ungeliebte Kind, verachtet, gern verschwiegen, wenn es um die Firmenhistorie geht. Auch wenn der K70 wirtschaftlich kein Erfolg war, so hat er bei VW den Weg zu Wasserkühlung und Frontantrieb bereitet. Übrigens wurde der K70 von NSU genauso in Neckarsulm erdacht, allerdings nicht dort, sondern in Salzgitter gefertigt. Und er war auch sehr modern im Gegensatz zu anderen Modell der Zeit. Wenn man allein mal den Mercedes /8 sieht: Einfache Pendelachse, Kraftstofftank im Aufprallbereich. Beim K70 lag der Tank vor der Hnterachse und er hatte, ungewöhnlich für einen Fronttriebler, rundherum eine Einzelradaufhängung!

 

Und, da werden wir als A2-Fahrer doch ein wenig wehmütig: Die Kupplung kann man locker in einer halben Stunde ohne Ausbau von Motor und Getriebe tauschen. Der K70-Motor hatte auch eine obenliegende Nockenwelle, angetrieben durch eine stabile Doppelrollensteuerkette, von denen ist bis heute kein Riß bekannt. Damals wurden stabile Steuerketten verbaut und keine billigen Fahrradketten aus Rotchina.

 

Gruß

 

Uli

  • Daumen hoch. 2
  • Danke! 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hmm ich bezweifle, dass sich Audi darauf einlassen wird. Die werden die Teile schön horten um dann später Teile teuer als Tradition nachzubauen und zu verkaufen. Sieht man ja bei Classic Parts. Und wenn jemand versucht was nach zu produzieren hat er sofort eine Klage oder Unterlassungserklärung am Hals (siehe ehemals Volkswarenhaus). So ist das heute leider bei VW

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Problem ist, dass Audi sich, anders als Mercedes oder Porsche, nicht für die alten Autos interessiert.

Letzter Kenntnisstand war, dass bei Audi Tradition max 3Personen für Ersatzteile zuständig sind..... Da wird also vermutlich nie irgendwas kommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

das ist ja das paradoxe bei VW. Interessieren tun sie sich nicht für die alten Autos, würden aber trotzdem nie Formen oder Lizensen raus geben. So langsam merken sie, dass man damit auch Geld machen kann und produzieren wieder Teile nach. Hoffen wir, dass es bei Audi auch so läuft. Aber dafür bräuchte es mehr als 3 Leute

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich möchte das nochmal aufgreifen:  Querlenker, Sonnenblenden - zunehmend gehen die Ersatzteile aus. Hat jemand richtig Ahnung, um Nachfertigungen in die Hand zu nehmen? Kennt ggf. jemand die UR-Lieferanten? Ich übernehme gern, diese mal anzuschreiben. 

bearbeitet von charlottevictoria

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Querlenker gibt's aber von mehreren Quellen. Ersatzlos entfallen ist aber eine Kategorie im Wiki...

 

 - Bret

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb charlottevictoria:

ich möchte das nochmal aufgreifen:  Querlenker, Sonnenblenden - zunehmend gehen die Ersatzteile aus. Hat jemand richtig Ahnung, um Nachfertigungen in die Hand zu nehmen? Kennt ggf. jemand die UR-Lieferanten? Ich übernehme gern, diese mal anzuschreiben. 

 

Nur als Beispiel: Ich hab bei der Firma gearbeitet, die die Sonnenblenden für den A2 in allen Farben als einziger Lieferant hergestellt hat. Die Firma ist kurz nach der Finanzkriese 2008  insolvent gegangen und wurde noch von Audi mit Geld vollgepumpt um weitere 1,5-2 Jahre zu überleben, weil die Firma weitere Teile exklusiv gefertigt hat - sonst wäre einige Bänder gestanden. Die Firma wurde zerschlagen und ist an mehrere Mitbewerber gegangen. Damals, als ich die Firma um 2010 herum verlassen habe, gab es nur noch ein paar CAD-Daten die nicht an unserem Standort gespeichert wurden (somit hab ich sie nicht). An unserem Standort waren aber noch ein paar schnöde graue Sonnenblenden in hellgrau auf Lager - natürlich ohne Elektrik. Hat mich damals auch nicht interessiert. Was zu diesem Zeitpunkt nicht mehr bei VW im Lager war, wurde auch nicht mehr nachproduziert - vermute ich. Die Firma hatte anderes zu tun. Was ich sagen will: Es gibt viele Gründe, wieso das alles zum scheitern verurteilt ist:

 

- Die Finanzkriese hat ewig viele Firmen untergehen lassen, die Teile für den A2 gefertigt haben. So wie meinem damaligen AG, ging es vielen. Ob überhaupt noch jemand an Daten/Werkzeuge kommt, ist fraglich. Es ist ein Trugschluss zu glauben, Audi/VW hat von jedem OEM zu jedem Teil einen Datensatz.

- Firmen neigen dazu ihr Inventar gelegentlich auszumisten. Formen und Werkzeuge werden darum einfach verschrottet. Davon bekommt keiner was mit. Selbst wenn es da jemand bei Audi oder sonst wo geben würde der sowas sichern soll: Was für eine Lawine muss der lostreten, um herauszufinden, was noch existiert? Die Leute bei den Firmen die das damals produziert haben gibts evtl. nicht mehr, Nachfolgerfirmen haben es vielleicht irgendwo als Datensatz aber ob der "online" zur Verfügung steht ist die andere Frage, usw usf..

- Der ganze rechtliche Rattenschwanz müsste geklärt werden. Wer darf von wem welche Teil Daten/Werkzeuge bekommen und weitergeben?

- Welche Lagerhalle muss notwenig sein, um Formen und Werkzeuge für ein einziges Auto zu lagern? Wer soll das zahlen? Unmöglich. Ein Modernes Auto hat mehr Bauteile als ein Auto aus den Fünfzigern

- Das Know How um Herstellungsprozesse anzukurbeln ist auch nicht immer Standard

 

Ich sehe da schwarz.

  • Danke! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sobald nicht mehr für die Serie produziert wird, liefern die Teilehersteller gemäß fest vereinbarten Abrufen noch Komponenten bzw. Reparaturkits. Auf Lager kommt da nichts, da zu teuer. Lagerplatz kostet, noch dazu ist ungewiss, ob das jemals jemand abnehmen wird. Wenn jemand einlagert, dann der Hersteller selber. Und wenn der Vertrag für die Produktion von Ersatzteilen ausläuft, wird die Anlage zerlegt. Es geht ja nicht nur um Gussformen für Metalle oder Kunststoffe, die irgendwo rumliegen. Es geht auch um Fertigungslinien, welche Kapazitäten in Form von Mitarbeitern, Robotern und Fläche binden. Nach Vertragsende wird abgebaut und fertig.

Und selbst wenn Du einen Sublieferanten findest, der die Teile noch produziert, benötigst Du erst die Freigabe des Herstellers, um Teile direkt beziehen zu können, ehe Du da Teile bestellen kannst.

  • Daumen hoch. 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eigentlich kann man sich nur 1-2 Ersatz-A2 hinstellen, um auf Dauer Ersatzteile zu haben.

Ist zumindest meine Sichtweise, und vielleicht auch kostengünstiger als irgendwelche Nachbauten anzustreben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Man muss sich nur die richtigen Teile ablegen. Verschleißteile bekommt man ja grundsätzlich ganz gut.

So Sachen wie spezielle Karroserieteile (Scheibenwischerarm, Kotflügel), Verkleidungsteile (Türen, Lautsprecher, div. Blenden), etc. machen Sinn.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

das schreit nach Clubraum/Garage/Lagerplatz :mmph:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich stelle den Antrag, den Clubbeitrag zu verzehnfachen ;)

  • Daumen hoch. 1
  • Haha 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also wenn ich das so lese hätte ich gerade zu bock um gewiße Teile für den A2 nachzubauen. Träume gerade von einer Werkstatt die ich aufbauen könnte da ich viel Platz habe!

Fräsen, Drehen, Bohren, oder auch etwas lamminieren anhand von einem Orginal! Ein repaire und self repaire Raum, eben für macher!

  • Daumen hoch. 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Am besten noch hochwertiger als die Originalteile, statt Kunststoff -> Aluminium z.B. bei den Lautsprechergittern oder die ganzen Tasten aus das Glas bzw. Glasoptik wie z.B. bei den neuen Porsche Modellen 9_9.

Oder bei den ganzen A2's die jetzt mit Dieselprämie eingetauscht werden die Innenraumteile aufkaufen und aufbereiten und veredeln (Alcantara, Velour, etc...).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Istvan:

A2's die jetzt mit Dieselprämie eingetauscht werden

 

WER macht denn SOWAS?? :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Minuten schrieb amoA4:

 

WER macht denn SOWAS?? :(

 

Du wirst dich wundern. Frag einfach mal nächstes Jahr die Zulassungszahlen für den A2 vom 01.01.2019 ab.

 

Ich bin mir sicher dass dort ein „unüblich“ starker Rückgang im Vergleich zum 01.01.2018 zu erkennen sein wird. :( 

bearbeitet von Nagah

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da werd ich mir mal noch einen einlagern müssen, Motorumbau geht ja auch, hab ich gelesen :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden