Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
silberpfeil

TDI wird durch Commonrail abgelöst

Recommended Posts

Der VW/AUDI Konzern wird Seine TDI Motoren auf das Commonrail Verfahren Umrüsten.

Die aktuellen 6-Zylinder Modelle sind es schon und es werden nun nach und nach auch die 4-Zylinder Modelle umgestellt.

Sie wollen damit erreichen das die Dieselmotoren die kommende Euro5-Norm erfüllt.

Schade das nach 10 Jahren sowas zu ende geht,aber muß ja sein.

 

Hm,wenn dann die Euro5 kommt............müßen wir auch mal wieder,einmal im Jahr, tiefer in die Tasche greifen. :III:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist also der 3.0TDI vom Q7 schon ein Common Rail? Heissen die dann noch TDI, auch wenn eher CDI drinsteckt? Dieses fürchterliche Nageln dürfte dann doch der Vergangenheit angehören, oder? Fragen über Fragen! :D;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

die Chemnitzer TU, welche mit der Motorenentwicklung von VW zusammenarbeiten, sind sich da noch nicht sicher das ALLE Motoren durch Commonrail ersetzt werden... Audi mag das vielleicht so machen, aber VW wird diesen Trend hoffentlich entgegen wirken...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

VW wird alle Motoren mittelfristig auf CR umstellen. CR kann man besser regeln, was eine der Grundvoraussetzungen für die Erfüllung von EU5 ist.

 

TDI heißt Turbodiesel Direkt Injection

CDI heißt Common Rail Injection

 

Beides sind Marketingnamen und abbhängig von dem Hersteller. Die einen nennen den Diesel so, die anderen so.

 

Und das bessere ist des guten Feind! Schin mal den 3.0TDI gefahren. Ist der Hammer und ich kenne viele Dieselmotoren...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...und auch mit CR ist es noch ein TDI (insofern ist der Threadname ungünstig).

In der aktuellen Autozeitung hat Winterkorn irgendwas zu dem Thema geäußert, das so ähnlich klang wie: "Wir entwicklen gerade etwas, das die Vorteile beider Systeme vereinigt...." Naja, mal sehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

naja im Vergleich zum neuen 320CDI bzw. 420CDI wirken die 3.0TDI und der 4.2TDI schon recht langweilig... aber so ist das nun wenn man von Commonrail keine Erfahrungen hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von cer

... "Wir entwicklen gerade etwas, das die Vorteile beider Systeme vereinigt...." -----.

Das ist doch längst bekannt: 50 Piezo-Kristalle übereinander

= kürzeste Einspritzzeiten und mehrfach hintereinander minimale Mengen

das ergibt feinste Verteiung und relativ weiche Verbrennung.

Das ist aber nur eine Vorrichtgung zur Einspritz-Steuerung und nicht zur Druckerzeugung; dafür greift man wieder zu Common Rail.

Aber sicherlich gibts dafür wieder 'ne neue Abkürzung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ist also der 3.0TDI vom Q7 schon ein Common Rail?

 

Ja. Der 2.7 TDI, 3.0 TDI und der V8 TDI sind Common Rail Motoren (A4, A6, A8, Q7). Dagegen wird der 2.5 TDI sogar noch mit einer Verteiler-Einspritzpumpe versorgt.

 

Laut einer Zeitungsmeldung vor ein paar Wochen hat der VW-Konzern jede Investition in ihr ostdeutsches Motorenwerk zusammen mit Siemens gestoppt. Dort werden nur Pumpe-Düse-Motoren hergestellt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Siemens – VDO und VW gründeten ein gemeinsames Unternehmen die VW –Mechatronic in Stollberg (Sachsen) .

Dort werden Pumpe – Düse Teile für den VW – Konzern gefertigt.

 

Mit der eigenen Fertigung wollte man wahrscheinlich die Abhängigkeit von Bosch verringern , die alle Pumpe – Düse Teile bis zu diesem Zeitpunkt fertigten.

 

Es wurden Ende 2004 auch Versuche mir Piezo Pumpe – Düse Elementen gefahren.

 

Mehr dazu: Siemens-VDO Presse

 

 

Kleine Korrektur, die (eine) VW- Motorenfertigung befindet sich in Chemnitz und hat nichts mit der gestoppten Investition in Stollberg zu tun.

Meines Wissens waren die 6 und 8 Zylinder Dieselmotoren immer Common Rail......das hätte wohl sonst kein Zahnriemen ausgehalten... :D

 

Leider ein Schwachpunkt bei Pumpe -Düse

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von MadDog

Meines Wissens waren die 6 und 8 Zylinder Dieselmotoren immer Common Rail......das hätte wohl sonst kein Zahnriemen ausgehalten... :D

 

Leider ein Schwachpunkt bei Pumpe -Düse

 

der v10 tdi im touareg und phaeton ist auch ein pumpe-düse-motor. bin mal in nem phaeton mit diesem motor mitgefahren. der war sowas von leise und laufruhig, da fragt man sich, warum pd motoren sonst so laut sein müssen.

 

im vw konzern hatte doch nur audi einen v8 (cr-)diesel, oder?

 

imho ist der hauptvorteil der cr-motoren die geringer anzahl an bauteilen. gerade bei einer hohen zylinderanzahl nicht zu unterschätzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

TDI Motoren gibt es nicht seit 10 Jahren sondern seit 16 Jahren, wurden im 89er Audi 100 eingeführt, dann im 80iger Audi............, eine Erfolgsstory die Ihresgleichen sucht.

 

TDI Motoren von VW und Audi waren immer ihrer Zeit voraus.

 

Ohne TDI riskieren sie Absatzeinbussen nie gekannten Ausmasses.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Audi80 hast natürlich Recht.

Es war der Audi 100 mit einem 2-Liter 5 Zylinder TDI und 115 PS.

Mein Fehler, sorry!

Hab mich irgendwie vertan mit der Zeit.

 

Werd wohl auch älter :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

wenn ich mich richtig erinnere, war es ein 1,9Ltr 4Zyl. Motor mit 90 PS mit dem die Avant Modelle der auslaufenden Aerodynamikweltmeister Audi 100 Serie knapp 190 km/h liefen, die Maschine hatte noch knapp unter 200Nm.

Mit dem Wechsel 90/91 auf die neue Karosserie kamen dann die ersten 5Zyl. TDI Motoren mit 115 und später dem legendären 140PS Motor der auch im 850er Volvo Verwendung fand.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

2,5 Liter 5 Zylinder 1989 mit 88 kW (120 PS) - der einzige Motor von AUDI mit 88 kW.

Probegefahren als Avant von Liederbach (bei Ffm) nach Mayen und zurück und habe besonders die verdutzten 5-er BMW's beim Beschleunigen abgehängt (ich hatte damals den karosseriegleichen Avant aus 84 mit 2215 ccm 5-Zylinder-Benzinmotor und 136 PS mit schlechterer Beschleunigung und geringfügig höherer (299) Spitze).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Genau, erst der 1,9 TDI mit 90 PS im Audi 80.Dann der 2,5L 5-Pötter im Audi 100 mit 120 PS, ohne Diesel-Kat.

Mit der neuen Baureihe wurde daraus dann ein 115 PSer mit Dieselkat. Dieser wurde dann etwas später, nach leichten Modifikationen zum A6, welchen es dann auch mit 140 PS gab. Denn 100er mit 115PS durfte ich auch bis 396000KM fahren.....ein super Gerät :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ah, Herr Dr....zuvorgekommen,aber Sie meinen bestimmt 229 Spitze,oder?

Dieses Gefährt hatte ich auch mal......

 

 

 

 

Stefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von baaluu

Genau, erst der 1,9 TDI mit 90 PS im Audi 80.Dann der 2,5L 5-Pötter im Audi 100 mit 120 PS, ohne Diesel-Kat.

Mit der neuen Baureihe wurde daraus dann ein 115 PSer mit Dieselkat. Dieser wurde dann etwas später, nach leichten Modifikationen zum A6, welchen es dann auch mit 140 PS gab. Denn 100er mit 115PS durfte ich auch bis 396000KM fahren.....ein super Gerät :-)

 

Nur um es noch einmal klarzustellen: Der 5-Zyl 120 PS war der erste TDI. Pumpe-Düse gab es damals noch nicht, und auch die 90- und 110-PS 1.9er waren noch ohne PD. Also sparsam und recht leise.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kann auch sein, meinte ja auch nicht, dass das PD waren. Auf jeden Fall war das ein super Ding, dieser 5-Pötter!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

auf alle Fälle weichen wir bissl vom Thema ab, ich gehe davon aus das PD Motoren auch über dem Jahr 2009 hergestellt werden... Ob Audi sie verbaut wage ich zu bezweifeln...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich muss mich korrigieren:

 

Auch im Phaeton und im Touareg mit 10 Zylinder TDi , wird die Pumpe -Düse Technologie verwendet.

 

 

VW und Pumpe -Düse

 

Wobei Audi im neuen 3.0 Liter TDI (im A6 und A8) auf Common Rail Technik der 3. Generation setzt.

d.h. Dieseleinspritzung mit Piezo-Inline-Injektoren von Bosch.

 

Ich bin ja mal gespannt, was nun wirklich kommt, denn die ganzen Mototen inkl. Einspritzung , Elektronik und Mechanik müssen ja komplett eingestampft und neu konstruiert werden. und die Abhängigkeit vom Zulieferer Bosch scheint dann ja wieder gegeben :ver

 

lt. Berliner Zeitung vom 15.10.2005:

 

"Pumpe-Düse am Ende

Im VW-Konzern wird eine neue Vierzylinder-Dieselmotoren-Familie entwickelt, bei der nicht mehr die Pumpe-Düse-Technologie, sondern Common-Rail-Einspritzung zum Einsatz kommt. Der erste Motor, ein Zwei-Liter-TDI, soll 2007 im neuen Audi A4 eingesetzt werden. Aktuelle Pumpe-Düse-Motoren gibt es noch bis 2012."

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Soll als verspätetes EDIT gelten:

Original von dr.cueppers

2,5 Liter 5 Zylinder 1989 mit 88 kW (120 PS) - der einzige Motor von AUDI mit 88 kW.

Probegefahren als Avant von Liederbach (bei Ffm) nach Mayen und zurück und habe besonders die verdutzten 5-er BMW's beim Beschleunigen abgehängt (ich hatte damals den karosseriegleichen Avant aus 84 mit 2215 ccm 5-Zylinder-Benzinmotor und 136 PS mit schlechterer Beschleunigung und geringfügig höherer (299) Spitze).

Eben erst den Druckfehler bemerkt - sollte natürlich 200 Spitze lauten!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast CJPinHH

Ich will mal versuchen, die Begriffsverwirrungen in diesem Thread klar zu stellen:

 

1. TDI steht für Turbodiesel Direct Injection und sagt zunächst nichts darüber aus, mit welcher Technologie die direkte Einspritzung erfolgt.

 

2. Es gibt derzeit 3 Technologien die eingesetzt werden:

Verteilereinspritzpumpe (VP),

Common-Rail (CR),

Pumpe-Düse (PD).

 

3. Diese Technologien unterscheiden sich durch den erreichbaren maximalen Einspritzdruck und durch die Anzahl möglicher Einspritzungen pro Zeiteinheit sowie die Regelbarkeit der Einspritzmenge.

 

4. Mit VT kann derzeit ein maximaler Einspritzdruck von ca. 1600 bar erreicht werden. Mehrfache Einspritzungen pro Zündung sind technisch sehr aufwendig und nur eingeschränkt zu realisieren. VT wird bei modernen Motoren heute kaum noch eingesetzt.

 

5. CR trennt die Vorgänge Druckaufbau und Einspritzung physikalisch voneinander. In der gemeinsamen Leitung (Common Rail) wird ein systemweiter maximaler Druck von derzeit etwa 1800 bar zur Verfügung gestellt. Die Einspritzdüsen werden entweder elektromagnetisch oder heute zunehmend durch Piezzo-Technologien gesteuert. Mit dieser Technologie sind derzeit bis zu fünf Einspritzungen pro Zündung möglich.

 

6. PD ist eine mechanische Regelung der Einspritzung. Sowohl der Druckaufbau als auch die Einspritzung erfolgt im Pumpe-Düse-Element. Der Antrieb erfolgt über die Nockenwelle. Es wird derzeit ein maximaler Einspritzdruck von 2200 bar erreicht. Der Regelbarkeit (Zahl der Einspritzungen, Einspritzmenge) sind mechanische Grenzen gesetzt.

 

7. Bei der Entscheidung welches der beiden modernen Systeme einzusetzen ist, sind bei dem derzeitigen Entwicklungsstand die Motorenbauer in einem Zielkonflikt. Mit PD lässt sich ein höherer Einspritzdruck erzeugen als mit CR, jedoch ist die Regelbarkeit schlechter und die Geräuschentwicklung höher. Je höher der Einspritzdruck ist, desto feiner wird der Kraftstoff im Brennraum zerstäubt und desto vollständiger ist die Verbrennung. Geringeren Einspritzdrucken kann durch mehrfache Einspritzungen begegnet werden.

 

Nach meiner Einschätzung werden die verschärften Emissions-Grenzwerte dazu führen, dass sich die CR-Technologie durchsetzen wird, weil durch eine bessere Regelung und durch die leichtere Integration ins elektronische Motormanagement Schadstoffgrenzen leichter einzuhalten sind.

 

 

CJPinHH

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

VW hat doch gerade den Eco Racer vorgestellt. Der TDI Motor arbeitet mit einer homogenen Verbrennung, d.h. der syntetische Diesel kann bzw. wird im unteren Totpunkt eingespritzt werden. Dieses ist mit der PD-Technik beim besten Willen nicht zu machen. Für eine homogene Verbrennung ist also ein CR-System notwendig.

 

Die homogene Verbrennung gilt als Traum aller Entwickler, da Verbrauch und Abgase erheblich gesenkt werden können. Stellt VW vielleicht auch deshalb jetzt schon auf CR um, damit sie für die Zukunft gerüstet sind?

 

Der VW Vorstand hat die homogene Verbrennung als Projekt für die mittlere bis Nahe Zukunft bezeichnet. Was damit auch immer gemeint sein kann. Immerhin gibt es schon einen Prototyp, der in einem Auto funktioniert. Meiner Meinung nach ist das eine riesige Leistung. Vielleicht ist VW viel weiter,als wir alle denken......

 

Gruß

Jau

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen