Recommended Posts

Hallo zusammen,

 

Ist zwar kein direktes A2-Thema, aber will trotzdem meine Meinung oder Frage dazu stellen. Bitte korrigiert mich falls es falsch ist, aber meines Wissens wird doch der 1,2er Diesel in kein Auto mehr eingepflanzt. War ja nur für Lupo und A2 in Kombination mit diversen weiteren Maßnahmen (Aerodynamik,Gewichtseinsparung,Reibungsminderung,Automatik,etc) vorgesehen, um die magische 3 zu erreichen, bzw die Steuerbefreiung.

Meines Wissens hat dieser Motor den besten Wirkungsgrad aller PKW-Motoren (48%). Wie blöd muß denn ein Konzern sein, diese Maschine wieder einzustellen. Man hätte diesen Motor locker in einen Polo,Fox,Arosa,Ibiza,Fabia,etc. und warum nicht auch in einen Golf oder Oktavia stecken können. Wurscht, wenn dann im Drittelmix "nur" 3,5 oder 4 Liter erreicht werden (weil ohne Automatik,etc).

Oder ist dieser Motor dermaßen kurzlebig/ reparaturanfällig, daß er schon aus diesem Grunde eingestellt wurde? Das müßten die 3L- Besitzer hier im Forum ja beantworten können (ich weiß nur von der anfälligen Automatik).

 

Grüße, Helmut

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke, dass es wohl hauptsächlich eine marketing-strategische Entscheidung war. Die 3L-Modelle waren ja im Vergleich vom Preis/Leistungs-Faktor schwächer als die anderen Modelle. Nur durch den höheren und damit kostenintensiven Optimierungsaufwand beim Gewicht konnte der Verbrauch so niedrig gehalten werden. Und wenn man mal den 3L-Schwellwert außer Acht lässt, dann hätte es der Motor aufgrund seiner Leistungscharakteristik auch beim Käufer eines x-beliebigen Polos oder Golfs schwer gehabt. Vermutlich hätte er sogar mehr verbraucht, als ein hubraumstärkerer Motor und das bei wesentlich schlechteren Verbrauchs- und Fahrleistungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie kommst Du auf 48%? Die 45 %, die Audi angibt sind auch schon gut genug!

jovi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hatte das mit den 48% mal gelesen. 45% sind aber auch ein Spitzenwert. Das mit der Leistungscharakteristik kann ich nicht beurteilen. Der Motor scheint aber relariv kultiviert zu sein und hat auch kein schlechtes Drehmoment. Wenn man bedenkt, daß ein Audi100 Diesel vor 20 Jahren auch mit dieser Leistung bewegt wurde und Beschleunigung von 0 auf 100 in 20 Sekunden viele Diesel damals nicht unterschritten. Wir sind halt mittlerweile verwöhnt und sehr anspruchsvoll. Ich glaube, daß 61PS schon vielen ausreichen würde - auch in einem Golf. Die Leute die sich für einen 3l entscheiden wissen, daß sie auch mit einem leichten A2 keine Rennen gewinnen werden.

Übrigens bleibt der Verbrauchsvorteil auch bei schwereren Fahrzeugen erhalten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von Dieselino

Wenn man bedenkt, daß ein Audi100 Diesel vor 20 Jahren auch mit dieser Leistung bewegt wurde und Beschleunigung von 0 auf 100 in 20 Sekunden viele Diesel damals nicht unterschritten.

 

Der hat vor 20 Jahren aber auch locker 10 Liter versoffen, und das, obwohl er deutlich weniger gewogen hat als ein heutiger A6.

 

Original von Dieselino

Die Leute die sich für einen 3l entscheiden wissen, daß sie auch mit einem leichten A2 keine Rennen gewinnen werden.

 

Gebe ich dir völlig Recht. Allerding grenzt diese Aussage für manchen in diesem Forum (nicht für mich!!!) fast schon an Blasphemie :D .

 

Original von Dieselino

Übrigens bleibt der Verbrauchsvorteil auch bei schwereren Fahrzeugen erhalten.

 

Aber er schrumpft merklich....und damit der Grund, diesen Motor zu ordern, wenn ich deutlich bessere Fahrleistungen mit vielleicht 0,5 bis 1 Ltr. mehr Spritverbrauch errreiche.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei der Werksführung wurde uns gesagt, dass der 1.2 Motor u. Getriebe für schwerere Fahrzeuge nicht geeignet sei und die Konstruktion nur für leichte Fahrzeuge ausgelegt ist. Wahrscheinlich gibt es aus diesem Grund für diese Version keine Anhängerkupplung?

Jedenfalls da es an leichten Autos im Volkswagenkonzern mangelt, kann der Motor nicht eingesetzt werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

leider check ich´s nicht mit dem Zitieren. Also das mit dem Gewicht, das der Motor nicht verträgt ist eigentlich ein Schmarrn. Denn ob er sein max. Drehmoment/Leistung in einem leichten oder schweren Auto (und so schwer ist ein Polo,Ibiza,Fabia oder auch Golf auch net) erzeugt ändert an der Belastung ja nichts, nur an den Beschleunigungswerten. Wenn Du Höchstgeschw. im A2 3L oder mit dem selben Motor in einer S-Klasse eingebaut Vmax fährst ändert an der Belastung nichts (natürlich sind die Geschw. verschieden).

Ich war vor kurzem in Mexiko. Dort hat VW einen sehr hohen Marktanteil (man sieht vor allem alte Käfer und viele Jettas auf Golf4-Basis). Was für eine Gelegenheit VW ausläßt diesen Motor dort nicht in Massen zu produzieren und einzusetzen. Ich denke das Potenzial und die Voraussetzungen wären dort wie auch z.B. in Brasilien etc hervorragend: laxe Abgasgrenzwerte, Tempolimit, milde Temperaturen (keinen Heizwärmebedarf - die geringe Abwärme des 1,2er ist kein Manko), keine hohen Ansprüche bzgl der Motorleisung, die Leute können sich Treibstoff eh kaum leisten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke den Motor an sich stört das weniger wenn er in einem anderen (schwereren) Fahrzeug verbaut ist. Er kommt aber seiner Lastgrenze näher und muß mehr Richtung Volllastbereich bewegt werden. Auswirkungen sind sicher das die Sparsamkeit leiden wird, wieviel ist fraglich, mehr Masse zu beschleunigen kostet nunmal mehr Energie. So könnte die nächst größere Motorgröße fast schon genauso viel verbrauchen. Hingegen das Automatisierte Getriebe soll im 3L auf das geringe Gewicht ausgelegt/abgestuft sein. Mehr würde die ohnehin schon empfindliche Mechanik nicht verkraften und wenn nur unter stark erhöhtem Verschleiss. Ohne Grund ist der Anhängerbetrieb bei dem 3L auch nicht zulässig.

Marketing aber vielleicht eher Kosten/Nutzen bei VAG bei den relativ geringen Verkaufszahlen dieser Modelle, spielen bei der Einstellung der Sparmodelle A2 3L und Lupo 3L sicher die übergeordnete Rolle. Der neue Sparpolo Blue Motion kommt mit weit weniger aufwendiger Technik aus, ist somit seriennäher und günstiger(für VAG auf jeden Fall). Er soll aber knapp unter 4 Liter verbrauchen, also etwas mehr als die reinen Sparmodelle. Die meisten Menschen sind nicht bereit für Sparsamkeit mehr zu bezahlen, leider. Und so stirbt so manch ehrgeiziges Projekt.

 

 

Grüße Sven

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von Dieselino

Die Leute die sich für einen 3l entscheiden wissen, daß sie auch mit einem leichten A2 keine Rennen gewinnen werden.

 

Sie wollen es ja auch gar nicht! Denn sonst hätten sie eher zum 66kW-Diesel oder zum FSI (oder gleich zu einem ganz anderen Auto mit deutlich mehr Leistung) greifen müssen.

 

Übrigens ist der 1.2 TDI, nicht zuletzt auch wg. der aerodynamischen und Gewidchtsoptimierunng, gar nicht so langsam, wie seine Leistungsdaten vermuten lassen. Auch das ist ein Punkt, den Audi bei seiner Werbung für das 3L-Auto (welche Werbung??? :ver;) ) nie richtig zu kommunizieren vermochte.

 

CU!

 

Martin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von Knuffel

Auswirkungen sind sicher das die Sparsamkeit leiden wird, wieviel ist fraglich, mehr Masse zu beschleunigen kostet nunmal mehr Energie. So könnte die nächst größere Motorgröße fast schon genauso viel verbrauchen.

 

Das Gegenteil ist der Fall. Gerade bei Teillast ist der Wirkungsgrad nicht so gut. Wenn Du also einen kleinen Motor bei hoher Last betreibst ist der Verbrauchsvorteil gegenüber einem größeren Motor bei Teillast noch deutlich größer!

 

Aber es will halt niemand ohne Leistungsreserven fahren...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast maulaf
Original von Martin
Original von Knuffel

Auswirkungen sind sicher das die Sparsamkeit leiden wird, wieviel ist fraglich, mehr Masse zu beschleunigen kostet nunmal mehr Energie. So könnte die nächst größere Motorgröße fast schon genauso viel verbrauchen.

 

Das Gegenteil ist der Fall. Gerade bei Teillast ist der Wirkungsgrad nicht so gut. Wenn Du also einen kleinen Motor bei hoher Last betreibst ist der Verbrauchsvorteil gegenüber einem größeren Motor bei Teillast noch deutlich größer!

 

Aber es will halt niemand ohne Leistungsreserven fahren...

 

Yepp, habe letzens mal ein bißchen wild umhergerechnet...

 

Rollwiderstand, Reibung, usw. mal mit 50N angenommen.

1ltr Diesel hat ca. 9,8kWh Energie drin.

 

Audi A2 => 90km/h => 6KW => 6,8KW/100km => 0,7ltr/100km (bei 100% Wirkung...)

Audi A2 => 140km/h => 22KW => 16,0KW/100km => 1,9ltr/100km (bei 100% Wirkung...)

Bei 90km/h real (1800UpM) => 2,6ltr => Wirkungsgrad ~30%

Bei 140km/h real (2800UpM) => 4,0ltr => Wirkungsgrad ~45%

 

 

Der 1.2TDI Motor und sein Getriebe sind auf "Biegen und Brechen" optimiert worden. Fast alles ist aus Aluminium und gewichtsoptimiert (z.B. Wellen hohlgebohrt). Ich vermute mal, der 1.2 TDI hält den "normalen" Betrieb in einem VW Fox oder Polo (Leergewicht über 1100kg) nicht auf Dauer aus.

Weiterhin ist der Motor wahrscheinlich deutlich teurer als der 1.4TDI.

 

Gruß

Lutz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Marktstrategen von Audi gehen wohl davon aus, dass sie mit diesem Motor kein Geld verdienen können.

Diese Meinung muss man ihnen lassen. Vielleicht ist sie ja auch richtig. Hätten ja mehr den Lupo oder A2 kaufen können.

 

Ich habe fertig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Von Martin

 

Das Gegenteil ist der Fall. Gerade bei Teillast ist der Wirkungsgrad nicht so gut. Wenn Du also einen kleinen Motor bei hoher Last betreibst ist der Verbrauchsvorteil gegenüber einem größeren Motor bei Teillast noch deutlich größer!

 

Aber es will halt niemand ohne Leistungsreserven fahren...

 

Da hast Du recht, an den Aspekt hatte ich dann doch nicht gedacht, deshalb soll man ja auch zügig beschleunigen um eben diesen Vorteil auszunutzen, vor allem beim Benziner wo die Drosselklappe noch im Weg ist.

Die geringere Spurtfreudigkeit und etwas Mehrverbrauch durch das höhere Gewicht bleiben trotzdem nicht aus.

 

Das Konzept A2 3L ist meiner Meinung nach eine Meisterleistung, da es nicht nur ein reines Kompromissauto in Sachen Platz und Komfort ist.

Die Entwicklung sollte hier eigentlich nicht anhalten, eher im Gegenteil, aber solange das Geschäft nicht lukrativ genug für ein Unternehmen läuft, wird sowas (vor allem diese "Extremmodelle") leider nie lange bestehen. Da ist aus anderen Sparten mehr und einfacher Gewinn rauszuholen, sicher Schade, aber aus unternehmerischer Sicht einleuchtend. Trotzdem hoffe ich das Audi das Feld der "Sparmodelle" nicht anderen überlässt, denn hier fängt für mich auch Innovation an, nicht nur im Bau von sportlichen Fahrzeugen.

 

Grüße Sven

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wie kommst Du auf 48%? Die 45 %, die Audi angibt sind auch schon gut genug!

jovi

 

Kann mir da jemand eine Quelle nennen?

Wie sieht es denn eigentlich mit dem Wirkungsgrad der aktuellen Verbrenner aus?

 

Frank

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

der 3L-A2 war wirklich ein sehr gutes Konzept, er produzierte 81 g/km CO2 und transportierte vier Personen und Gepäck zivilisiert.

 

Nur von den Schadstoffemissionen hätte er weiter entwickelt werden müssen, er hätte einen Diesel-Partikelfilter und einen Stickstoffoxid-Speicherkatalysator benötigt.

 

Solange das nicht beim Diesel der Fall ist, erscheint der Toyota Yaris Hybrid (20.000 €) die bessere Wahl, er produziert 79 g/km CO2, transportiert vier Personen mit Gepäck (nicht so gut wie der A2) und hat als Saugrohreinspritzer kaum Probleme mit Partikeln und Stickstoffoxiden (geregelter Dreiwegekatalysator).

 

Der Ottomotor in Verbindung mit einem geeigneten Getriebe (CVT, 4+2E) ist vielversprechend für effiziente PkW, da die Abgasnachbehandlung leichter ist, als beim Diesel und auch das Laufgeräusch erträglich. Mit einem geeigneten Getriebe läßt sich das Problem des Mehrverbrauchs des Ottomotors im Teillastbereich umgehen.

 

Liebe Grüße

 

Andreas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden