Jump to content

Kolbenringe schwach? Und nun?


Mueller
 Share

Recommended Posts

Hallo zusammen!

Mein A2 1.4 TDI hat mit 272.00 km jetzt Ölverbrauch. Mein Händler meint, die Kolbenringe seien schwach und schätzt 1.800 € Reparaturkosten. Wir haben in den letzten 18 Monaten schon ganz gut Geld reingesteckt, zuletzt für Zahnriehmenwechsel (mit Rollen). Hat jemand solche Probleme schon gehabt? Welche Reparatur lohnt, bzw. mit was ist noch alles zu rechnen. Wieviel darf ein überholter Teilemotor mit Einbau kosten? Meine Fragen an die erfahrenen <cracks>. Danke im Voraus!

Link to comment
Share on other sites

Der Ölverbrauch Deines Motors ist auch abhängig von der Öl-Spezifikation, welche Du einfüllst und von der Einfüllhöhe.

 

Wie hoch ist Dein Ölverbrauch auf 1000 Km?

Welche Ölsorte mit welcher Viskosität fährst Du?

Füllst Du immer bis zum max. Ölstand auf?

Link to comment
Share on other sites

Hallo Nachtaktiver und Papahans, danke für die Antworten. Das Auto ist werkstattgepflegt beim Vertragshändler. Ich habe kürzlich eine gruße Inspektion bekommen, da "hätte man mir es schon gesagt" - keine Erinnerung daran. AUs Kostengründen habe ich jetzt statt Longlife Öl auf vollsynthetisches 5W-40 (50501) umgestellt (Ravenol). Ich bin vorsichtig mit dem Auffüllen, damit nichts in den Luftfilter gespritzt wird. Nie bis Max..

Link to comment
Share on other sites

Wie kommt denn die Werkstatt zu defekten Kolbenringen? Wurde eine Kompressionsmessung durchgeführt? Wenn nein, erstmal machen (lassen) und dann weiterüberlegen.

 

Beim BHC hat jetzt knapp 400.000km, bekam alle 25.000km einen Ölwechsel und braucht (schon immer) nen halben Liter (Longlife-) Öl auf flott gefahrene 10.000 km. Die Motoren sind also ansich sehr rubust.

Link to comment
Share on other sites

Nun, ich kann nochmal nachfragen , wie sie zu diesem Befund gekommen sind. Allerdings haben wir nach wenigen Hundert Kilometern immer wieder etwas nachfüllen müssen; eine exakte Messung fehlt noch. Kann so ein Ölverlsut bei Problemen mit den Kolbenringen eigentlich die ASU stören? TüV ist im März 2015.

Link to comment
Share on other sites

Ein derart hoher Verbrauch (Nachfüllen nach wenigen hundert Kilometer) muss bei der Abgasuntersuchung auffallen. Zumindest wenn das Öl den Weg durch die Zylinder nimmt.

 

Ich hatte auch immer einen leicht erhöhten Ölverbrauch (nicht so stark wie bei dir). Vor ca. einem Jahr (= 190.000 km Laufleistung) habe ich vor einem Ölwechsel eine Ölschlammspülung gemacht und anschließend auf 5W30 von Meguin (quasi wie Liqui Moly) gewechselt. Seither habe ich keinen sichtbaren Ölverbrauch mehr. Ich vermute dass durch die Ölschlammspülung Ablagerungen entfernt wurden die ein vollständiges Abschließen des Brennsraums verhindert hatten, 100 % erklären kann ich es mir aber selbst nicht.

Link to comment
Share on other sites

Der Ölverbrauch hat sich recht kurzfristig, wenn auch nicht schlagartig. Meine Frau fährt das Auto, ihr fällt das schwer, das auszumessen, weil sie in diesem Moment z aufgeregt ist beim Nachfüllen. Ich beobachte das Alles und poste später ein Update.

Link to comment
Share on other sites

Deinen Worten nach, möchte ich behaupten, der :) wollte hier vll. nur Panik machen, um ev. einen neuen Gebrauchten zu verkaufen! :rolleyes:

 

Einen gewissen Ölverbrauch kann Deine Kugel, bei diesem Alter, gerne haben.

Link to comment
Share on other sites

Hmm,...nur mal so bemerkt, aus eigener Erfahrung :D

 

 

Wieviel Öl hat deine Frau denn jeweils nachgefüllt?

 

Ich meine, wenn der Ölstandalarm kommt, ist der schon unter minimum. Und nach jedem Öffnen der Serviceklappe bleibt die Warnung erst mal eine Weile aus.

 

Meine Freundin hat mich vor kurzem auch geschockt. "Duhuu,...ich glaube mit dem Auto stimmt was nicht. Ich musste die Woche schon dreimal Öl nachfüllen! :eek:

 

Naja,...nach ausleuchten des Motorraums auf Leckagen und begutachten der Ladeluftverschlauchung auf Öl stellte sich dann heraus das Sie immer nur einen "wönzigen Schlock" (:D) nachgefüllt hatte.

Edited by Ingo
Link to comment
Share on other sites

Hallo,

 

wieviel Öl auf 1000 Km braucht er denn? Bis zu einem Liter ist noch akzeptabel.

Verliert der Motor Öl oder verbrennt er es?

Man kann auch endoskopisch in die Brennräume schauen, ob sich Ölkohle sammelt.

Bei 272 Tsd. KM denke ich erst an Undichtigkeit, dann Turbo, ganz zum Schluß an Kolbenringe (Preislich gestaffelt - spart Geld!)

Link to comment
Share on other sites

Bissl OT, aber bevor ich mir meine Kugel kaufte, hab ich ja eine Menge recherchiert, und bin in einem Testbericht des 1.4er Benziners auf eine sehr originelle Erklärung der VW-Bild für den erhöhten Ölverbrauch vieler Motoren des VW-Konzernes, unter anderem des A2 gestoßen: Dies sei pure Absicht der Ingenieure, weil durch den "moderaten" Verbrauch sichergestellt werde, daß immer mal wieder etwas nachgekippt werde, und somit das Öl länger "frisch" bleibe.... :D:D:D

 

Andere bauen einfach Motoren, die kein Öl verbrauchen. Aber die haben bestimmt auch keine Ahnung von sowas....

Edited by Klassikfan
Link to comment
Share on other sites

Bissl OT, aber bevor ich mir meine Kugel kaufte, hab ich ja eine Menge recherchiert, und bin in einem Testbericht des 1.4er Benziners auf eine sehr originelle Erklärung der VW-Bild für den erhöhten Ölverbrauch vieler Motoren des VW-Konzernes, unter anderem des A2 gestoßen: Dies sei pure Absicht der Ingenieure, weil durch den "moderaten" Verbrauch sichergestellt werde, daß immer mal wieder etwas nachgekippt werde, und somit das Öl länger "frisch" bleibe.... :D:D:D

....

 

Das bezweifle ich doch sehr stark.

 

Und zwar deshalb, weil die Ölabstreifringe beim BBY im Sommer 2004 derart konstruktiv verbessert wurden, dass die Neigung zum Ölverbrauch verringert werden konnte.

Der hohe Ölverbrauch des 1.4er der ersten Baujahre wurde demzufolge von den Ingenieuren sehr wohl als (unerwünschtes) Problem erkannt...

 

A2 Forum - Einzelnen Beitrag anzeigen - Welcher A2 beste Alternative zu A2 3L 1,2tdi

Edited by Audia5sport
Link to comment
Share on other sites

...daß immer mal wieder etwas nachgekippt werde, und somit das Öl länger "frisch" bleibe....

 

 

Dass diese These nicht stimmen kann, ergibt sich von selbst.

 

Da die Schwebstoffe ja in dem Ölminimun konzentriert vorhanden sind, wird das Öl mit dem Nachfüllen nicht besser! :huh:

Link to comment
Share on other sites

Sorry aber ich sehe das bei dem (AUA 1.4i) von uns schon so ähnlich. Ich mache nur alle 2 Jahre nen richtigen Ölwechsel, weil ich ja immer wieder frisches ÖPl oben nachfülle. (Ist noch der alte Bj.2001 mit den blöden Kolbenringen).

 

Natürlich sammeln sich Schwebstoffe - aber zu was hat man den Filter ...

Link to comment
Share on other sites

Dass diese These nicht stimmen kann, ergibt sich von selbst.

 

Da die Schwebstoffe ja in dem Ölminimun konzentriert vorhanden sind, wird das Öl mit dem Nachfüllen nicht besser! :huh:

 

Ich hab ja auch nicht behauptet, daß die AutoBILD damit recht hätte. ;)

 

Das war halt eine der üblichen Ausreden der mit den einheimischen Herstellern verbandelten Motorpresse. So wie sie vor 25 Jahren noch die Vorzüge langer Produktionszyklen deutscher Autos (damals 7 und mehr Jahre) als Qualitätsmerkmal gegenüber den kurzen der Japaner (3-5) priesen. Inzwischen hypen dieselben Zeitungen die zweijährlichen Faceliftings der deutschen Fabrikanten als "Innovationsfeuerwerk"... Halt, wie man's braucht.

 

Ein Schema, das sich durch viele Zeitungen zieht, auch weil die Tester vielfach dieselben sind.

 

Deutschlands meister Autojournalist › Meedia

Link to comment
Share on other sites

@ Klassikfan: Meine Zeilen waren ja auch nur unterstützend gemeint.

 

Nur FRISCHES, SAUBERES ÖL hat eine volle Schmierwirkung.

 

Ob die serienmäßig verwendeten Filter alle schädlichen Schwebstoffe ausfiltern, bezweifele ich.

 

Aber wenn jemand der Meinung ist, Motoröl ist eine lebenslange Füllung, muss ich ihm Recht geben. :o

Link to comment
Share on other sites

pfft, Öldiskussion? ;)

 

Im Longlifeöl werden dieselben Schwebstoffe auch nicht wie durch Wunderhand herausgefiltert und die Additive sowie längerkettiges Öl werden ja mit jeder Hinzugabe wieder ergänzt.

Also ich sehe bei entsprechendem "Nachfüllbedarf" keine Nachteile, ein normales Öl mit Longlifeintervall zu fahren.

 

Und wenn VAG bei 1l/1000km keinen Handlungsbedarf sieht, dann muss man da auch nicht handeln. Wirtschaftlich wird es nur in den seltensten Fällen sein, soo teuer ist das Öl auch wieder nicht und wenn auf die Füllmenge geachtet sowie kein Partikelfilter vorhanden ist, dann sehe ich auch keine möglichen Folgeschäden.

 

Ihr dürft mich gerne eines Besseren belehren, aber so Allgemeinplätze überzeugen mich nicht ;)

Link to comment
Share on other sites

Wenn der Ölverbrauch so hoch ist, ist dauernd die Lambda durch. Und das ist definitiv ein Kostenfaktor. (Eigene Erfahrung bei 1l/1500km)

Ich hatte dabei deutlich fühlbar Öl im Auspuff.

Edited by Tho
Link to comment
Share on other sites

Moin möchte hier keinen auf den Schlips treten, aber der TE hat einen 1.4 TDI und somit keine Lambda drin. Wurden schon die Abgase kontrolliert ob Öl verbrannt wird. Wenn die Kolbenringe hin wären würdest du eher mehr Öl haben, bzw verdünnt mit Diesel.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Service here: Terms of Use, Privacy Policy here Privacy Policy and cookie information here: We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.