Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
A2-TWISTER

... und nach der Finanzierung??

Recommended Posts

Hallo A2-Fahrer,

 

ich muß nun eine Entscheidung treffen:

 

Habe im November 2001 einen A2 TDI bei Kamps in Bergkamen gekauft und über die Audi-Bank finanziert:

 

-A2 TDI, Perleffekt, Style, Advance, Winterreifen auf ALU 6x16

-Blaupunkt NAVI

-EZ von 04/2001 und 7.000km (Werksdienstwagen)

-Preis DM 29.900,-- = ca. EURO 15.300,--

-Anzahlung 20%

-Restrate EURO 4.700,--

Der A2 ist immer treu und brav gewesen. Jetzt hat er 177.000 km auf dem Tacho! Mein Arbeitgeber will mir ein neues Auto zur Verfügung stellen, so dass ich eigentlich keinen Privatwagen mehr benötige. (Die sog. "Privatwagenregelung" wird abgeschafft)

 

a) Welchen Marktwert hat der Wagen nun?

b) Soll ich die letzte Rate nun bezahlen? oder

c) Kann ich das Auto einfach zurückgeben? (ca. 70.000 km mehr als vereinbart).

d) Soll/muß ich ein neues Auto kaufen?

 

e) Mittlererweile wohne ich in Berlin. Kann ich zu jedem beliebigen Audi-Händler gehen oder muß ich nun wieder mit Kamps in Bergkamen sprechen?

 

Falls ich die EURO 4.700,-- jetzt bezahle, dann habe ich ein Auto rumstehen, dass dann seine beste Zeit hinter sich hat. (Zahnriemen, TÜV/AU, Steuer, usw...).

 

Wie würdet Ihr Euch verhalten? Hat jemand eine zweckmäßige Idee? Hat jemand von Euch schon mal Erfahrungen mit dem Verkauf eines A2 gesammelt?

 

(Wunschkonzert/Wunschtraum: In mobile.de werden vergleichbare A2 mit ca. EURO 7.900,-- bis 9.900,-- angeboten. Würde Audi den Wagen zurücknehmen und mir den Differenzbetrag ausbezahlen?)

 

Vielen Dank für zahlreiche und gute Ideen

 

A2-TWISTER

 

P.S.: Das Auto hat noch die erste Bereifung, in der Beifahrertür ist eine sehr hässliche Schramme und die Windschutzscheibe ist auch nicht mehr so neuwertig. Sollte ich vor der Kontaktaufnahme mit Audi etwas für die Kosmetik tun?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo

 

du schreibst, das du 70tsd!!!km mehr als vereinbart gefahren hast.

 

Ich denke das du bei ner Rückgabe ordentlich was drauf zahlen musst, denn dein Händler bekommt ja nun nicht mehr so viel beim wiederverkauf wegen der nicht unerheblichen Mehr-Kilometer.

 

Wenn du die ganze Zeit über sehr zufrieden warst/bist, spricht doch eigentlich nix dagegen, den Wagen zu kaufen.

Die Frage ist nur, ob du das Fahrzeug brauchst, wenn Dir dein Arbeitgeber einen Wagen stellen will.

 

Bis dann

 

Tobias P79

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn ich Dich richtig verstanden habe, hast Du den Wagen gekauft und nicht geleast. Meiner Meinung nach stellt sich darum nicht die Frage, ob Du den Wagen einfach zurückgeben kannst. Der Wagen ist Dein Eigentum, nicht wie beim Leasing Eigentum einer Gesellschaft. Du müsstest meiner Meinung nach entweder den Restbetrag zahlen oder Dich für eine Anschlussfinanzierung entscheiden. Wobei die Frage bzgl. der mehrgefahrernen Kilometer natürlich vorher geklärt werden muss. Die Schrammen und kleine Fehler musst Du darum nur beseitígen, wenn Du den Wagen nach der Bezahlung privat weiterverkaufen willst.

Lass uns wissen, wie die Sache weitergeht.

Grüße von Andree

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Versuche doch mal Dein Fahrzeug in Mobile.de usw. anzubieten um den eigentlichen Marktwert zu erkennen. Ich wüsste nicht wer für dieses Fzg. noch 7900 bezahlen würde, aber wer weiss?

 

Es kann sein, dass bei dieser Art der Finazierung (Ballonfinazierung) die Rückgabe des A2 möglich ist aber bei dieser KM Überschreitung wäre das wirtschaftlich nicht gut da der Händler für die KM nachfordern würde.

 

Rückgabe wäre bei Kamps. Besser einfach mal bei Kamps und einem anderen Autohaus anrufen und fragen die wissen dann auch was Du noch bezahlen müsstes.

 

Von den Schönheitsfehlern würde ich nichts berichten und nach Beseitigung ausschau halten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich denke nicht, dass Du noch 7900 bekommst, aber auf jeden Fall mehr als wie wenn Du den Wagen zurückgeben würdest.

 

Ich würde ihn rauskaufen und erst mal abwarten, ob Du wirklich einen Firmenwagen bekommst. Soll schon vorgekommen sein, dass das nicht oder nicht so bald wie versprochen passiert...

 

Wenn es passiert, kannst ihn immer noch verkaufen. Den Kratzer und das mit der Windschutzscheibe würde ich auch noch richten lassen.

 

LG

Anika

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde sagen kaufen und selber fahren, bis das Auto vom Arbeitgeber tatsächlich vor der Tür steht. Eventuell ist der Dienstwagen steuerlich gesehen teurer als deinen A2 weiterzufahren (geldwerter Vorteil bei Privatnutzung).

 

Eine Tür könnte es auch gebraucht geben, siehe hier:

Gebrauchte Teile kaufen

 

Das blöde ist natürlich der Zahnriemenwechsel in 3000 km... Bei 180.000 km solltest du dich entschieden haben.

 

Wenn ich nicht schon einen TDI hätte, könnten wir auch darüber reden, denn einen Benziner mit viel KM könnte ich evtl gebrauchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi,

 

meinst du damit, daß du den Wagen über die Audibank finanziert (NICHT: geleast!) hattest? Also der Brief ging nach Anmeldung an die Ban?

 

Dann wären diese 4.700 Euro der Restbetrag der Fiinanzierung.

 

D.h. du zahlst entweder diese Summe und der Brief wird an dich geschickt

und der Wagen gehört wirklich dir und nicht mehr der Bank. Zustand bzw. Existenz des Wagens ist dabei egal.

 

Oder du nimmst dein Recht(!) in Anspruch, deinen Wagen für den Restbetrag bei Kamps in Zahlung zu geben.

 

Dazu wurden allerdings bei Finanzierungsbeginn Daten im Vertrag fixiert wie die Kilometerleistung (die du ja überschritten hast) und der Zustand ("der Laufleistung angemessen") sowie Wartung (nach Scheckheft, Zahriemen ist egal, wenn noch 1000 km bis zur 180tkm-Grenze fehlen!)

 

Die 4.700 Euro sind also der Mindestpreis für den dir der Händler den Wagen garantiert zurückkauft sofern die obigen Parameter stimmen. Diese Summe geht aber gleich wieder an die Bank.

 

War zumindest bei meiner Finanzierung in 2005 so ähnlich:

 

Alten Wagen in Zahlung gegeben und um die günstige Vollkasko der Audi Bank zu bekommen habe ich den Rest über diese finanziert: 24 Monatsraten und die Schlussrate über 1200 Euro ist gleichzeitig die Summe, für die sich die Bank verpflichtet, den Wagen auf meinen (!) Wunsch hin zurück zu nehmen.

 

 

Genaues und definitves wird aber nur in deinem Kaufvertrag bzw. Kreditvertrag stehen, also alles Geschriebene daher nur IMHO und AFAIK. Oder rufe mal schnell deinen Händler an, der hilft sicher auch gerne weiter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von Sorrento

Oder rufe mal schnell deinen Händler an, der hilft sicher auch gerne weiter.

 

Wenn er den Wagen gerne zurücknimmt, ist auf dem freien Markt ein besserer Preis zu erzielen. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, ich würde auf jeden Fall die Rest-Rate von 4.700 zahlen, dann sind Vorschäden u. km-Überschreitung erstmal egal. Und wenn Du dann Deinen Dienstwagen tatsächlich hast, den A2 verkaufen. Trotz der "Macken", des Zahnriemens und der hohen km kann ich mir gut vorstellen, dass du dann auf freiem Markt mehr als 4.700 reinholst. Gerade mal hier im Forum anbieten, vielleicht will jemand sich ein Alu-"Winterauto" für 5-6 t€ leisten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von A2-TWISTER

...

 

P.S.: Das Auto hat noch die erste Bereifung, in der Beifahrertür ist eine sehr hässliche Schramme und die Windschutzscheibe ist auch nicht mehr so neuwertig. Sollte ich vor der Kontaktaufnahme mit Audi etwas für die Kosmetik tun?

 

 

Die erste Bereifung? ?( Und das nach 177.000 km? ?(

 

Das kann doch gar nicht sein - oder?

 

 

Viele Grüße,

 

Harlekin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Unser A2 ist auch über diese 3-wege-Finanzierung "gekauft".

 

Wenn man max. ±5000 km von der Sollfahrleistung abweicht, hat es keine Auswirkung auf die Rest- oder Rücknahmerate. Jeder km darüber kostet (bei uns) 0,036 Euro. Steht so im Vertrag.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wenn man max. ±5000 km von der Sollfahrleistung abweicht, hat es keine Auswirkung auf die Rest- oder Rücknahmerate. Jeder km darüber kostet (bei uns) 0,036 Euro. Steht so im Vertrag.

 

Das heißt dann dass bei Fahrzeugrückgabe 2340 € vom Kunden drauf gezahlt werden müsste (70 000 km zuviel minus 5 000 Toleranz = 65 000 km x 0,036 €)!

Mein Tipp: Kaufen bzw. weiterfinanzieren und dann privat weiterverkaufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

 

ich denke, es scheint unterschiedliche Finanzierungen zu geben, oder ? Bei bestimmten Finanzierungen wurde bei Vertragsabschluss eine Summe vereinbart (i.d.R. in Höhe der Schlussrate) zu der das Fahrzeug übernommen werden kann. Fertig.

Für Mehrkilometer muss ein bestimmter Betrag nachgezahlt werden, für weniger Kilometer gibts Geld (wird verrechnet).

Stellt sich nun heraus, dass das Fahrzeug eigentlich 4.700 € Wert sein sollte (HEK), der Markt aber nur 3.000 € hergibt, könntest Du das Fahrzeug auch für 3.000 € haben, weil Dein Händler / Audi sich beim Restwert verkalkuliert haben. Sollte der Markt aber 6.000 € hergeben wird Dir Dein Händler, sofern nicht vertraglich verpflichtet, das Fahrzeug kaum für 4.700 € geben wollen. Also den Marktwert des Fahrzeugs versuchen in Erfahrung zu bringen und dementsprechend entscheiden, falls der A2 dann behalten werden soll.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen