Vali

1.2 TDI Getriebeschaden nach 150tkm - möglich? oder Werkstatt-Pfusch?

Recommended Posts

Hallo zusammen,

 

seit 2 Wochen und 2000 km bin ich sehr (!) stolzer Besitzer eines bestens gepflegten A2 1.2 TDI. Gekauft aus 1. Hand 148tkm EZ 11/2004 scheckheftgepflegt immer in der selben Audi-Werkstatt. Super Zustand.

 

Gestern nun das erste Problem und das gleich sehr heftig. Beim Anfahren, schalten und rollen treten laute, heftige, mahlende, knackende, sich sehr übel anhörende Geräusche aus dem Motorraum auf. Der A2 ruckelt sehr stark bei gleichmässiger Fahrt. Nach 300 m angehalten und abschleppen lassen. Mein erster Gedanke: Getriebe.

 

Der sehr freundliche Mechaniker vom Notdienst (Sonntag), selbst A2 Fahrer, bestätigt nach 20m Probefahrt. "Da hat es vermutlich das Getriebe zerrissen...". Der A2 kommt auf die Hebebühne. Beim drehen der Vorderräder treten die mahlenden Geräusche schon sehr deutlich auf. Der Mechaniker schaut nur noch sehr mitleidsvoll...

 

Ich muss natürlich die genaue Diagnose noch abwarten, aber was mich sehr stutzig macht, sind folgende Dinge:

 

150 tkm sind sehr früh für einen Getriebeschaden, oder?

 

Das Auto ist laut Scheckheft und Reparaturrechnungen wirklich top gepflegt. Jeder Service wurde vor der Zeit gemacht, keinerlei Reparaturstau.

 

TÜV entdeckt beim VertrauensCheck vor dem Kauf keinerlei Mängel.

 

Der A2 hätte eigentlich nicht privat verkauft werden sollen, sondern bei einem Autohaus in Zahlung gegeben werden sollen. Dieses Autohaus hat das Fahrzeug ebenfalls auf Herz und Nieren geprüft bevor ein Angebot gemacht wurde. Habe, vor dem Kauf, mit dem prüfenden Mechaniker telefoniert und der hat mir bestätigt "dass er noch sehr selten ein so hervorragend gepflegtes und technisch einwandfreies Fahrzeug mit diesem Alter hatte".

 

Im April 2012 wurde die komplette Hydraulik (Rohre, Schläuche, Schellen, Druckleitungen, Druckspeicher, Dichtungsringe, etc.) getauscht und der Gangsteller ausgebaut, geprüft und wieder eingebaut. Gangsteller ist wohl absolut dicht!

 

Kann es sein, dass bei der letzten Reparatur geschlampt wurde und z.B. die Getriebegrundeinstellung nicht korrekt gemacht wurde und dies der Auslöser für den vermeintlichen Getriebeschaden war?

 

Wie beurteile ich, ob ich an eine kompetente Werkstatt (was 3L-Technik) betrifft geraten bin? Der Mechaniker hat mir versichert, dass sie "sehr viele A2 3L betreuen" - Werkstatt ist in Tübingen, das passt ja vom Öko-Image total. Zudem ist er selbst a"-Fahrer (allerdings 1.4 Benizner).

 

Ist schon ziemlich besch... die Situation. Beim Kauf "gefühlt" alles richtig gemacht und dann nach 2 Wochen so ein kapitaler Schaden.

 

Vielen Dank für eure technische und moralische Unterstützung und eure Hilfestellung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Häufige Problem. Nach der Erneuerung wie im April wird die "Getriebegrundeinstellung" vergessen, entweder aus Unwissenheit, Nachlässigkeit oder Faulheit.

Meistens schaltet es dann noch einigermaßen, aber es sind schon Probleme zu bemerken. Unsensibele Gemüter fahren dann einfach weiter bis garnichts mehr geht.

Der Nachweis, dass die GGE nicht gemacht wurde ist mit defektem Getriebe praktisch nicht möglich.

Sollte das Getriebe also wirklich platt sein....

ABER ich würde jetzt als erstes nochmal ne GGE versuchen. Schaden kann es nicht. Mahlende Geräusche können auch daher rühren, dass die Getrieberäder einfach nicht greifen. Das Drehen der Vorderräder ist kein richtiges Indiz. Radlager sind nämlich auch ein beliebtes Problems und wenn die richtig Platt sind...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich fande der Gangwechsel ging immer ziemlich butterweich von statten. Bei geöffnetem Fenster konnte man aus dem motorraum ein dezentes "klack" beim Gangwechsel hören.

 

Allerdings fiel mir auf, dass er manchmal direkt von 3 auf 5 ging beim hochschalten. Und zwischen 1. und 2. Gang hat er sich ab und zu "verschalten".

 

Was mir aber aufgefallen ist, war ein kratzendes, mahlendes aber leises Geräusch im Schubbetrieb. Ausgekuppelt leise, eingekuppelt Mahlen/Rauschen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nun gut, ich werde sehen was die - hoffentlich einigermaßen kompetente - Werkstatt sagt. Drückt mir die Daumen, dass es nicht gar so furchtbar wird...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nun gut, ich werde sehen was die - hoffentlich einigermaßen kompetente - Werkstatt sagt. Drückt mir die Daumen, dass es nicht gar so furchtbar wird...

 

Ich drück dir die Daumen. Schau dir auf jeden Fall den anderen Beitrag an. Zum Einen wegen Kulanzantrag, zum anderen eventuell Getriebe beim Profi aufarbeiten lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Freundliche kam heute mit der Diagnose. Getriebe komplett kaputt. Er hat es vollständig zerlegt. Haufenweise Metallspäne - lässt sich beim besten Willen wohl nicht reparieren. Er sagt, dass sie viele 1.2 3L haben, Lupo und A2. So ein schlimmes Getriebe hat er noch nicht gesehen.

 

Kostenvoranschlag sagt 3500€ für Material und Arbeitszeit... uf.

 

Kennt sich jemand aus wie das rechtlich ist bei Verkauf Privat->Privat. Der Freundliche meint, es sei unmöglich dass ich den Schaden in zwei Wochen reingefahren habe. Muss definitiv schon länger existieren..,

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sachmängelhaftung ausgeschlossen mit Ausnahme von Vorsatz und grober Fahrlässigkeit...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Was mir aber aufgefallen ist, war ein kratzendes, mahlendes aber leises Geräusch im Schubbetrieb. Ausgekuppelt leise, eingekuppelt Mahlen/Rauschen...

Gekauft wie gesehen. Du bist ja auch mit dem Geraeusch noch gefahren ohne dir Gedanken zu machen. Warum sollte das beim Verkaeufer anders gewesen sein? Immer werkstattgewartet heisst doch normalerweise im Gegenzug das eher weniger technische Kompetenz bei Fahrer vorhanden ist, also kannst Du eher schlecht Vorsatz oder grobe Fahrlaessigkeit unterstellen.

 

Cheers, Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Und zwischen 1. und 2. Gang hat er sich ab und zu "verschalten".

 

Was mir aber aufgefallen ist, war ein kratzendes, mahlendes aber leises Geräusch im Schubbetrieb. Ausgekuppelt leise, eingekuppelt Mahlen/Rauschen...

 

wie lange und wieviel Kilometer bist du mit den "Geräuschen" im Getriebe gefahren?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

OK, gehen wir davon aus, dass ich das Getriebe selbst zahlen muss. Nehme ich das vom Audi-Partner angebotene für 2600 € oder suche ich im Netz eine günstigeres Austausch-Getriebe? Sherif Topal verkauft auf ebay Getriebe bzw. die Reparatur... Habt Ihr alternative Bezugsquellen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
OK, gehen wir davon aus, dass ich das Getriebe selbst zahlen muss. Nehme ich das vom Audi-Partner angebotene für 2600 € oder suche ich im Netz eine günstigeres Austausch-Getriebe? Sherif Topal verkauft auf ebay Getriebe bzw. die Reparatur... Habt Ihr alternative Bezugsquellen?

 

Sherif Topal genießt hier augenscheinlich einen guten Ruf ...

 

Alternative Bezugsquelle ... der 1.2 TDI ist im A2 unter 7.000 mal verbaut worden. Es gibt also kaum gebrauchte Getriebe, gute gebrauchte Getriebe werden demnach immer seltener, neue gibt es nur bei Audi.

bearbeitet von Christoph

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

neue gibt es nur bei Audi.

 

Da ist aber die Haltbarkeit leider auch fraglich :o

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Muss da auch mal kurz mein Senf dazu geben!

 

Ich finde es zum ....., dass man immer gleich anfängt einen Dummen zu suchen der für den Schaden aufkommen soll.

 

Ich habe vor nem halbe Jahr unseren A4 verkauft, vor 6 Wochen erhielt ich ein Anwaltsschreiben, ich solle doch 5846€ bezahlen, da das Getriebe sich zerlegt hat. Laut Anwalt vom Gegner ist mein Ausschluss der Gewährleistungspflicht hinfällig, da man wohl seit einiger Zeit ausdrücklich Personenschaden ausschliesen muss.

 

Tut man dies nicht, soll der ausschluss hinfällig sein.

 

 

Was ich damit sagen will, es ist eine Sauerrei, privat etwas zu kaufen um Geld gegenüber dem Händler zu Sparen und dann im Fall der Fälle den Verkäufer versuchen abzuzocken.

 

Zumal in meinem Fall das Auto im Beisein des Käufers bei der Dekra auf Herz und Nieren getestet worden ist :) Mal gucken was draus wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Haltbarkeit der 1,2-Getriebe lässt sich nicht voraussagen, neben ein paar Schwachstellen im Getriebe selber kommen hier noch die äußeren Einflüsse, wie total verstellte Gangstellung, defekte Führungshülse usw. zusammen.

Überholte Getriebe, und hier kommen nicht nur die A2 1,2 in Frage, sondern auch die vom Lupo 3l, können daher ggf. länger halten, als die originalen Getriebe, sofern die Überholung professionell war.

Mein AT-Getriebe vom Lupo hält seit etwa 200.000 km, Kosten mit Einbau unter 1000,- Euro...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@detachy: Brauchst dir keine sorgen machen. Der Käufer hat keine

chance dir den Schaden aufzudrücken.

Die Begründung ist lachhaft und ich verstehe es auch nicht.:D

Ein mir bekannter Fall wollte einen Motorschaden den Verkäufer anhängen mit Anwalt und allem drum und dran und hat verloren.

 

@Vali

kann dir leider nur viel Erfolg mit den AT wünschen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Grobe Fahrlässigkeit ist da nirgends ausgeschlossen, da dein Vertragspartner kein Fachmann ist und man ihm somit in diesem Falle niemals "grobe Fahrlässigkeit" nachweisen könnte, Vorsatz schon garnicht.

 

Von privat gekauft wie gesehen und fertig. Alles andere sind meiner Meinung nach doch nur Versuche, den Gegner einzuschüchtern, damit er evtl. freiwillig zahlt, um einen Rechtsstreit zu vermeiden. Die Anwälte haben doch gut Lachen, die bekommen so und so ihr Geld. Also versucht man es halt mal...

 

Die aufbereiteten Getriebe vom Sherif Topal kann ich empfehlen. In deinem speziellen Fall frage ihn bitte ausdrücklich nach einem Angebot mit Garantie. Wenn dein Gehäuse nicht defekt ist, müsste das Getriebe selbst unter 1000€ bei ihm zu machen sein. Allerdings ist beim 1.2er immer fraglich, warum das Getriebe aufgegeben hat. Wird die Ursache nicht gefunden, streckt womöglich auch ein neues Getriebe nach kurzer Zeit die Flügel. Dann beginnt wieder das Jurapingpong zwischen Getriebeinstandsetzer, Fahrzeugeigentümer und einbauender Werkstatt.

bearbeitet von Nachtaktiver

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Vali, tut mir leid für Dich. Ich habe zwei 1.2TDIs. Der eine hatte einen schleichenden Getriebeschaden ab 90tkm, das Hauptwellenlager zwischen dem 4. und 5. Gang wurde allmählich laut. Dieses Getriebe wurde damals über die Garantieversicherung bei 120tkm getauscht und hat nun anstandsfrei weitere 105tkm runter. Den anderen Wagen kaufte ich mit Getriebeschaden, der hatte erst 85tkm. Hier hat es wohl das Differential verissen, im Getriebeöl waren Alu, Messing, Stahl und jede Menge große Zahnbruchstücke. Meinem Kenntnisstand wurde hier vom Typ her ein Benzinergetriebe verbaut, das mit den sensationellen 120Nm nicht klarkommt. Schade, aber so ist es...

bearbeitet von Onkel Tobi
Schriebfehlr

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Geschichte ist mittlerweile (fast) zum Abschluss gekommen:

 

Da ich beim Abschleppen die Audi-Mobilitätsgarantie in Anspruch genommen habe machte die Reparatur nur in der Audi Werkstatt Sinn. Ansonsten wären Kosten für Abschleppen, Diagnose und Mietwagen in Höhe von gut 1000€ zu bezahlen gewesen. Also original Audi Austauschgetriebe und neue Kupplung einbauen lassen und gut ist.

 

Der Verkäufer von dem ich den Wagen habe hat sich aus reiner Kulanz bereit erklärt die Reparatur mit ca. 25% zu bezuschussen. Da ich ihm glaube, dass er nichts von dem Schaden wusste, war das ein sehr feiner Zug!

 

Auf der Heimfahrt vom Freundlichen waren wir dann ganz begeistert von der geringen Geräuschentwicklung im Auto und den wirklich butterweichen Schaltvorgängen. So kann man die Kugel wirklich gerne fahren.

 

Allerdings war nach dem Getriebetausch nicht alles perfekt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaube auch, dass der nicht vorgesehene Getriebeölwechsel beim A2

ein Risiko birgt.

Ich hatte meine Werkstatt schon fast bitten müssen mir mein Getriebeöl zu wechseln. Anstatt 2 Liter war gerade noch 1 Liter schwarze Brühe drin, bei 153000 km mit dem ersten Öl meiner Ansicht nichts unnormales. Motoröl soll alle 30000 km gewechselt werden. Hier ist man so leichtsinnig !

Hatte nochmal Glück gehabt. Getriebe kaputt, ist doch bei einem Auto diesen Jahrgangs ein wirtschaftl. Totalschaden. Warum wird nicht alle 60000 km ein Wechsel empfohlen ? Vielleicht um die Wirtschaft mit notgedrungenem Autoneukauf anzukurbeln ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden