AL2013

Wellendichtring am Getriebeausgang will nicht raus - Akutes Problem

Recommended Posts

Hi,

 

unten ein Bild der momentanen Situation. Der Wedi am Getriebeausgang will nicht raus. Wir haben schon nen Weile dran rumgemacht, wie man hier sieht.

Ist auch ein Mensch von VW hier.

 

Frage:

 

  • Wenn ich den so nicht rauskriege, kann ich dann die schwarze Kunststoffhülle rausmachen (da sitzt der Wedi ja drin) und mit Dichtmasse wieder einsetzen?
  • Gibt's diese Hülle einzeln als Teil, falls ich sie erneuern muss?

 

 

Danke und Grüße aus Ludwigsburg,

Uwe

 

 

Falls jemand direkt Tipps hat: 0163 69 35834

P1090588wedi.jpg.867b640f1829da0b0a0f30462ec0a2fe.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

könnte es sein, dass das gesamte schwarze teil der wellendichtring ist und nicht nur die innenliegende dichtung?

bearbeitet von arosist

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
könnte es sein, dass das gesamte schwarze teil der wellendichtring ist und nicht nur die innenliegende dichtung?

 

Wollte ich nicht behaupten, aber der Ersatzteilzeichnung nach sieht es so aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab gerade mal vw/audi angerufen. Das teil gibts einzeln fuer 17 eur netto.

ist aber nat. nicht da...

Ich habe Getriebe GPK und in dem Bild ist das die Nr. 20.

 

WAUZZZ8Z54N005026

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wir haben gerade rausgefunden dass ich das Teil fuer die falsche Seite gekauft habe :mad:

 

Ich brauche das Set 11B aus der Grafik.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Neue Info: Das Teil wurde wohl geändert und ich muss auf die neue Varianten umbauen. Set 11B gibts nicht mehr und mit der neuen Nr. 11 die ich habe komme ich ohne die wohl neue Nr. 20 nicht weiter.

Ich habe nun ganz einfach die schwarze Kunststoffhülle abmachen können und nun sieht es so aus wie im Bild unten.

Das verbogene verhämmerte, was man da sieht ist so eine Art "Riesenwellendichtring", der ziemlich tief reingeht in die Öffnung.

Da bleibt nun spannend zu sehen wie die Nr. 20 nun genau aussieht bzw. das ist vielleicht das neue Teil was hier bereits verlinkt wurde.

 

Naja ich mach jetzt den Riesenwedi noch raus und dann gehts nächste Woche weiter :cool:.

Grüße und Danke,

Uwe

P1090590wedi2.jpg.5c0bb0f51d16e7ee3f0f8cd7c6df3428.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was war der Grund für die Reparatur? Leichter Ölaustritt am Ausgang des Differenzialgetriebes?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Jepp. Kein großer Verlust aber im Laufe der Zeit hat sich da ganz gut was niedergeschlagen am Getriebe außen.

 

Jetzt bitte nicht "hättse lassen können oder Lecwec..."

bearbeitet von AL2013

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habs in Hessen beim Schraubertreffen noch an 2 anderen A2 gesehen. Ich stell nachher noch Bilder ein, wenn ich wieder daheim bin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
...weil die goldene farbe im inneren sieht der farbbeschichtung der metallverstärkten wellendichtringe sehr ähnlich.

So ist es. Es ist in metallverstärkter Wedi. Metall haben die ja alle außen, aber der hier ist ein richtiger Brummer (siehe das linke Teil im Foto 2 unten).

 

Damit erklären sich dann auch die "Probleme" beim Rausmachen: Man denkt an den dünnen Ersatz-Wedi, den ich gekauft habe (Foto 3 unten) und wundert sich, warum der nicht einfach rausflutscht, wenn man mit dem Schraubendreher dran hebelt. Ich war ja erst ziemlich entsetzt, weil ich ich dachte, dass ich die Fassung für den Wedi verbogen hätte und das nie wieder dicht bekomme...

 

Foto 2 unten zeigt dann die ausgebauten Teile: Der dicke Wedi links und die Kunststoffhülle, die da noch außen drauß steckte, rechts.

 

habe es auch gerade gefunden, sollte die Nummer 02J 409 528A sein.

Bildbeispiel http://c1552172.r72.cf0.rackcdn.com/136840_x800.jpg

Ok, das werde ich Montag beim Teileonkel mal checken.

 

Ich habe hier mal das Bild abgelegt, auf das ich mich in meinen Beiträgen mit den Nummern oben bezogen habe: Dropbox - GPK_A2.jpg

Kann man herausfinden, ob da was ersetzt wurde (wie die 11B oben in dem Bild)?

Foto 1 zeigt nochmal den alten Wedi ohne Kunststoffhülle im eingebauten Zustand.

 

Was mich jetzt noch wundert, ist dass die Teilesituation auf der Fahrerseite (ich arbeite auf der Beifahrerseite) genauso sein soll. Am Auto sieht das links und rechts aber unterschiedlich aus. Naja, fahrerseitig ist alles dicht.

 

Hier noch die Nummer des neuen Wedis, den ich ja noch nicht verbauen konnte (Foto 3): 084409189B

Viele Grüße,

Uwe

P1090589weidalteingebaut.jpg.4a7fa752ee44b3d5bdf6e5bf54ad620f.jpg

P1090593wedialtausgebaut.jpg.037fbe331d1702f734f5612f6f969cc2.jpg

P1090594wedineu.jpg.1ce07bce1ae360fce4b3769b8e2ef549.jpg

bearbeitet von AL2013

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe die Dichtringe direkt bei Audi bestellt und die Kompletten Dichtringe mit samt den Kunststoffhüllen (metallverstärkt) bekommen. Ich meine es gab die Wellendichtringe nicht einzeln (ca ein halbes Jahr her). Ob die Seiten nun unterschiedlich waren, weiß ich nicht mehr ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
habe es auch gerade gefunden, sollte die Nummer 02J 409 528A sein.

 

Bildbeispiel http://c1552172.r72.cf0.rackcdn.com/136840_x800.jpg

 

Der arosist hat gewonnen! Es ist die Nummer 02J 409 528C und sieht genau so aus, wie im verlinkten Bild.

(Da bräucht ich gar kein Foto machen, aber wer weiß, wie lange der Link da oben geht, also doch eins...)

Schlussendlich hab ich einfach das Teil für die falsche Seite bestellt, weil ich 1. das Bild im Kopf falsch gedreht hatte und 2. die Teile auf beiden Seiten ja gleich sind in dem Bild. Aber die neue Version (die ich schon verbaut habe), ist einfach nur die Nr. 20 im Bild hier: https://www.dropbox.com/s/djugxpfszlltfo4/GPK_A2.jpg?dl=0

 

Ich glaub ich setz das Ding sicherheitshalber gleich mit etwas Dichtmittel ein (das ich auch bei der Deckeldichtaktion der Tandempumpe genommen habe).

 

Grüße,

Uwe

P1090599wedi_gpk_rechts.jpg.1e5cc4d94c50710ea8443c87c4cd6284.jpg

bearbeitet von AL2013

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der alte Wellendichtring hätte rausgeholt werden sollen. Dazu hätte man z.B. einen kleinen Schießbudenschraubenzieher/Schlitzschraubenzieher ansetzen können und vorsichtig zwischen Wellendichtring und Metallhülse treiben können. Das Metall des Wellendichtrings ist recht weich und gibt eher nach als die Hülse. Wenn man das an zwei bis drei Stellen gemacht hätte wäre er fast von selbst rausgefallen. Alternativ hätte man ihn auch mit einer gut beißenden Pumpenwasserzange :D rausholen können. Die richtige Methode wäre mit einem Schlaghammer und einem entsprechenden Zugstück.

 

Die Kante zwischen Hülse und Ring sieht man auf dem Bild in Beitrag 1 ganz gut.

 

Die alte Hülse hatte die Teilenummer 021 301 192 A

Die neue Hülse hatte die Teilenummer 02J 409 528 A

 

Der Wellendichtring ist für die alte Hülse der gleiche wie für die neue Hülse und hat die Teilenummer 084 409 189 B

 

Dieser Wellendichtring wird bei den TDI-Getrieben rechts und links verwendet. Dein Einzelteil müsste eigentlich in deine gekaufte Hülse rein passen.

 

 

 

Nun hast du die Hülse kaputt geklopft, das ist eigentlich nicht so toll. Eigentlich muss man diese Hülse mit einem Werkzeug ausziehen und wieder einziehen (dazu muss eigentlich das Getriebe zerlegt werden, wenn man keine rohe Gewalt anwenden will).

 

Ohne das Getriebe zerlegen zu müssen hilft in deinem Fall hilft nur noch die stabile Metallhülse krumm zu schlagen dass sie raus fällt (mit dem Hammer radial von mehreren Seiten drauf hauen, dass sich die Hülse zur Drehachse/Mitte hin verbiegt, ggf. einen Meisel zur Hilfte nehmen um besser ansetzen zu können und besser draufzünden zu können).

 

Wenn die Hülse draußen ist ohne den Sitz zu zerstören muss man versuchen die Hülse gleichmäßig einzutreiben. Wichtig ist, die Hülse nicht direkt mit dem Hammer zu bearbeiten, sonst ist sie ruck zuck krumm! Am besten man man setzt den Ring am Differentialgehäuse an, nimmt ein Stück Holz welches plan(!) auf der Hülse aufliegt und klopft dann erst mal vorsichtig die Hülse etwas ein und stellt sicher dass sie gleichmäßig angesetzt ist, bevor man sie bis zum Anschlag eintreibt (vielleicht vor dem Ausbau der alten Hülse noch mal sicherstellen wie weit diese tatsächlich eingesetzt ist).

 

Ein Dichtmittel ist eigentlich nicht notwendig, kannst du aber gerne nutzen. Wenn der Sitz im Getriebegehäuse und die Hülse nicht beschädigt sind, dichtet es auch so ab.

 

Die Nut des Wellendichtrings schmiert man etwas mit Dichtfett für Radialwellendichtringe (G 052128A1 ,die von VW ist glaube ich grün) ein bevor man die Flanschwelle ins Getriebe schraubt. Der VW-Mensch sollte da ran kommen ohne eine ganze Tube kaufen zu müssen. Das Zeug ist wichtig, weil sonst der Simmerring ggf. zu schnell abnutzt. Bitte kein handelsübliches Fett nehmen weil es den Simmering angreifen kann oder ggf. durch Getriebeöl zu schnell weg gewaschen wird.

bearbeitet von A2-D2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die Tipps. :)

 

Wie man in #14 Bild 2 (das verbogene Teil) sieht, ist die Hülse draußen und ich habe genau das richtige Ersatzteil heute bekommen.

Und: Es gibt keinen separaten Wellendichtring. Was Du in meinem Bild in #16 siehst ist das komplette Teil, das ich bekam. Da ist schon der Wedi drin. Dass ich 2 Teile ausgebaut habe, liegt daran, dass sich das zerlegt hat beim Rausmachen.

 

Ja und wie weit ich das einschlage, das habe ich mich auch schon gefragt... Und ich hoffe, ich bekomme das vernünftig hin. Nach dem Fett schaue ich mal.

 

Viele Grüße,

Uwe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Danke für die Tipps. :)

 

Ja und wie weit ich das einschlage, das habe ich mich auch schon gefragt... Und ich hoffe, ich bekomme das vernünftig hin. Nach dem Fett schaue ich mal.

 

 

Viele Grüße,

Uwe

 

Sehe ich auch so. Mess doch mal die Höhe der alten Einheit im vergleich zur neuen, wenn beide gleich hoch sind nimm das Maß der hellen Fläche des alten Ringes, sollte gehen, wobei es nicht auf den mm ankommen wird.

 

Mit freundlichen Grüßen Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zum Verdeutlichen nochmal Detailbilder...

Die richtige Methode wäre mit einem Schlaghammer und einem entsprechenden Zugstück.

Die Kante zwischen Hülse und Ring sieht man auf dem Bild in Beitrag 1 ganz gut.

Nein, diese Kante haben wir gehämmert genau in dieser Erwartung, dass da eine Kante ist. Da war aber keine. Was Du beschreibst haben wir alles probiert.

 

Dass das alles eine Einheit ist, sieht man auf dem Detailbild 1 im Anhang. Es zeigt das ausgebauten/ausgehämmerte Teil. Die Gummierung auf der Metallhülse geht direkt in den Wedi über als ein Teil (Reste sind ja noch zu erkennen).

 

Wie weit die Hülse reinkommt, ist mir inzwischen auch klar. :)

Dazu schauen wir in Bild 2 das neue Teil an: Da ist ja außen eine Kunststoffhülse drauf. Die Kante, die ich da mit dem roten Pfeil markierte, muss einfach am Getriebegehäuse anliegen - fertig!

 

Bild 3 zeigt die Situation vor dem Ausbau. Da sieht man schön, wie die Kunststoffhülse sitzt. Die schwarze Kunstoffkante liegt auf dem hellen Metall des Getriebegehäuses auf.

(In der Werkstatt bauen das ja Leute ein, die sich nichtmal halb soviele Gedanke dazu machen, wie wir hier. Ok, die haben dann auch eine fundierte Ausbildung dazu...)

 

Ich bring die Teile zum Ostwürttembergstammtisch mit, wenn alles klappt :rolleyes:.

 

Grüße,

Uwe

P1090603wedialtdetail.jpg.17874adbbba746e1e49a7d7f0f6b6679.jpg

P1090602_wedianschlag2.jpg.3e11ce637c95054a41c5ff4b3eca7c89.jpg

P1090438_wedianschlag.jpg.d262ae1ff14d79540d0ec1749ee112cb.jpg

bearbeitet von AL2013

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

(In der Werkstatt bauen das ja Leute ein, die sich nichtmal halb soviele Gedanke dazu machen, wie wir hier. Ok, die haben dann auch eine fundierte Ausbildung dazu...)[/size]

 

 

DAS lass ich jetzt einfach mal so stehen.

 

Von Deiner Dokumentation könnten sich einige eine Scheibe abschneiden und noch mehr davon lernen, auch aus oben genannten Bereichen. ;)

 

Danke.

 

Mit freundlichen Grüßen Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, nun ist es geschafft. Heute Nachmittag war ich nochmal in der Mietwerkstatt. Auf dem Weg dahin bei 2 VW Filialen vorbei. Bei Hahn in Esslingen kannte man kein Dichtfett für Wedis. Ich war direkt in der Werkstatt. "Normales Fett hab ich da" - "Ja, nehmen Sie das denn dafür?"- "Nee, keine Ahnung, wir machen so Sachen nicht so oft" :crazy:.

VW in Stuttgart Wangen: Da konnte ich nicht direkt in die Werkstatt latschen, weil man da erst an den Empfang im Laden kommt. Der Herr dort war aber sehr nett und ging für mich in die Werkstatt. Ich hatte ein kleines Plastikdöschen mit und einen Ausdruck von einer Webseite mit Foto, wo die Tube vor einer Gelenkwelle gezeigt wurde. Dazu hatte ich die Teilenummer geschrieben. So konnte nix schiefgehen, wenn der ahnungslose (sorry nicht böse gemeint) Ladenmensch in die Werkstatt geht. Ich fragte nach einer erbsengroßen Menge und bekam einen haselnussgroßen blauen Klecks in der Dose zurück. Super! :)

 

Mein A2 stand in LB ja seit Samstag vor der Halle. Erstmal gut, dass er schneefrei war, hätte ich nicht erwartet nach dem Wetter hier in den letzten Tagen. Dann sprang er auch noch recht gut an, die Batterie schwächelt evtl. etwas meine ich. (Motor nur für Servolenkung verwendet, weil mit "abper" Gelenkwelle geht nur Schieben).

 

Den Dichtring mit Hülse haben wir dann eingebaut. Etwas Dichtmasse hab ich auch verwendet. Was man vergessen kann, ist mit einem Holz auf die Kunststoffhülse zu schlagen. Da hab ich beim vorsichtigen Probieren gleich gemerkt, dass sie an einer Seite etwas rutschte und schon schief saß. Ich meine nur die äußere schwarze Hülse auf dem Metall. Also wieder raus damit (saß eh noch nicht fest im Getriebesitz) und vorsichtig korrigieren. Schließlich soll die Kante der schwarzen Hülse ja mal den Anschlag bilden für die Aktion (siehe mein Post #21 Bild 2).

 

Dann neuer Versuch und diesmal mit der größten Nuss, die die Mietwerkstatt hatte. Gottseidank! Sonst wäre es schwierig geworden. Vorsichtig Hämmern. Mal unten, oben, rechts und links. Zwischendurch mit Spiegel gucken, ob es oben auch gut reingeht, so wie ich es unten gut verfolgen konnte. Nein, oben war noch mehr "Lücke" als unten, also dort nochmal nachhämmern. Dann war es bald überall gut bündig. Nun das Dichtfett aufschmieren und den Wellenflansch einsetzen. Das war nicht ganz soo einfach, weil man die Gelenkwelle doch erstmal gut weghalten muss, um Platz für die Aktion zu haben. Denn der Flansch drückt sich ja durch den Wedi und der soll dabei nix abbekommen. Flansch also schön gerade einschieben!

 

Dann den Flansch feste drücken und hoffen, dass die Zentralschraube (6er Inbus) packt. Tat sie schnell und ich konnte mit den 25 Nm anziehen. Da muss dann zum Gegenhalten ein Schraubendreher o.ä. in ein Gewindeloch, denn mit Bremsen kann man hier nicht Gegenhalten.

 

Dann die Gelenkwelle anschrauben: Auto runter lassen, Frau rein, Auto hochfahren. "Bremsen!" - Vielzahnschraube anziehen. - "Loslassen!" - Rad weiterdrehen für nächste Schraube - "Bremsen!" - usw.

Ich habe eine Runde gemacht und mit 60 Nm angezogen (soviel schafft der gute Hazet-Dremo) und dann noch ne Runde und mit dem Billig-Dremo auf 75 Nm angezogen. Wird schon passen :o.

 

Getriebeöl nachfüllen! Es gingen ca. 300 ml rein! Hätte ich nicht gedacht, dass soviel fehlt. Hatte es beim Hessenschraubertreffen geprüft mit dem Finger. Übrigens ist bei der ganzen Aktion kein Getriebeöl ausgelaufen aus der Flanschöffnung!

 

Dann das andere Gedöhns wieder verbauen, usw.

 

Bild A: Sitz am Getriebe kontrollieren und säubern

Bild B: Die Einheit Wellendichtring+Hülse+Kunststoffhülse sitzt:). Man sieht im Getriebegehäuse innen ein kleines quadratisches Loch. Genau an dessen Kante sitzt auch die Metallhülse nach dem Einschlagen. Durch das Loch fließt wohl Getriebeöl in diese Stelle.

Bild C: Dichtfett für Wellendichtringe aufgetragen, nochmal 1000Dank an A2-D2 für den Tipp!

Bild D: Flansch montiert, man sieht noch wie die Gelenkwelle durch einen Spannriemen hochgehalten wird. (Beim Reinschieben des Autos in Werkstatt scheuerte der 1. Spannriemen übrigens ruckzuck durch! Also ungeeignet für sowas)

Bild E: Blick auf Flansch mit Zentalschraube (25 Nm)

Bild F: Alles montiert, die 6 M10-Vielzahnschrauben bekommen 75 Nm. 1. Schraube markiert, dann brauch ich nicht zählen beim Anziehen und Weiterdrehen.

Bild G: Nochmal genauer Blick auf den Dichtring usw.

Bild H: So sieht es auf der linken/Fahrerseite aus! Da wird dann mein Einzelwellendichtring passen, mit dem ich dachte schon am Samstag fertig zu werden.

 

Bei soviel Text muss das nun dicht sein!!!

 

Viele Grüße,

Uwe

A_P1090605_welle.jpg.a38355d8b35f776bea04bb250cd91253.jpg

B_P1090606_welle.jpg.1addbe18935cbc30990498999c65215f.jpg

C_P1090608_welle.jpg.06d4d39f007561564081c64be5020c92.jpg

D_P1090611welle.jpg.b91027a16e35b84175bfcdd3dc36e408.jpg

E_P1090609_welle.jpg.3ab55758bf3f3e88e46b8f350981c5e0.jpg

F_P1090613_welle.jpg.6b6f4bd659b80c3f6a1e42ddabc13f9b.jpg

G_P1090614_welle.jpg.a809b793dd5728793fccc03f37c80496.jpg

H_P1090616_welle_links.jpg.831060c49b3accb9b0405adc7a68cb16.jpg

bearbeitet von AL2013
  • Danke! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Uwe,

 

erstmal echt vielen Dank für die Doku / Anleitung.

Ich selbst habe das Problem auch, konnte aus Zeitmangel mich

nicht drum kümmern.

 

Kurz nochwas wegen Werkzeug, es gibt für den Einbau ein VW Werkzeug Stempel den man zum reindrücken verwenden kann. Kosten als Nachbau glaub ich 15€, wie groß war den die Nuss die du verwendet hast, hoffe ich hab da nichts überlesen.

 

Hatten es ja beim Hessen Schraubertreffen kurz drüber.

 

Wollte mich beim nächsten Schraubertreffen dran machen, das Problem zu losen.

 

By the way das AGR habe ich nach deiner Video Anleitung getauscht.

Anleitung ist echt Top, ohne die hätte ich mir den Kopf zerbrechen müssen! Nochmals Danke!

 

Hoffe man sieht beim nächsten Schraubertreffen.:)

bearbeitet von skytrain

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eine kurze Frage hab ich noch.

 

Wird das ganze Teil benötigt oder nur der Dichtring?

 

Bei mir ist die Undichtigkeit Rechts also Beifahrerseite, brauche ich dann nur den Dichtring oder?

 

Gruß

 

Max

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du brauchst das Teil, das in Beitrag #21 im 2. Bild gezeigt ist.

Das ist Hülse und Wedi in einem Stück. Nussgröße zum Einschlagen kann ich nicht sagen. Kauf das Ersatzteil und schau dann, welcher Durchmesser nötig ist.

Kaufen würd ich da nix extra für.

 

Grüße

Uwe

bearbeitet von AL2013

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich lasse ja an meinem FSI die Kupplung erneuern. Die Wedi an der Schwungscheibe und am Getriebe sollen gleich mit gemacht werden.

 

Hat einer die Ersatzteilnummern von AUDI für mich? Dann kann ich mal auf Preisrecherche gehen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kupplung ist jetzt neu ohne Wedi. Furztrocken ☺ Fachmännisch repariert worden. Ist das ein schönes Fahren wieder ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Coole Anleitung! Habe selbes Problem, durch Liqui Moly Getriebeöl Verlust Stopp konnte ich den Verlust auf der Beifahrerseite etwas eindämmen, komme aber um den Wechsel des Rings nicht herum.

 

Hattest Du die Antriebswelle nur hochgebunden oder auch das Traggelenk gelöst?

 

Muss die Imbus vom Wellenflansch neu?

 

Und muss man das Simmerring Fett auf alle Simmerringe auftragen? Habe bei dem der Kurbelwelle z.B. keins benutzt. Verschleißt dieser jetzt schneller?

 

 

Grüße,

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zum hochbinden. Ich hab den Semmering gerade tauschen lassen. Die Werkstatt musste die Welle raus nehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab's auf der Beifahrerseite gemacht und die Welle nur hochgebunden!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

148€ inklusive Material, einer Stunde Arbeit und Mietwagen für einen Tag

 

Und bei mir war es die Fahrerseite! beim 1,4 BBY

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei mir ists auch auch die Beifahrerseite. Werde ich dann wohl schnell selber machen :) Ich hoffe die Werkstatt hat das Montagefett da

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe eine Frage, bin gestern zufälligerweise auf die Dichtung aufmerksam geworden, da von dort das Öl raustropft, und musste mit erschrecken feststellen, dass die Hülse am meinem 1.4 TDI von alleine „rausgewandert“ ist, wie kann das passieren, könnte das auf sich gelockerte Zentralschraube (6er Inbus) hindeuten? Darf ich so weiterfahren, bis die neue Dichtung da ist(muss erst noch bestellen). Ich habe zwar ein Bild von gemacht, aber da diese Kunststoffhülse Schwarz ist, und alles mit Öl versaut, kann man da nicht viel erkennen :(, auf jeden Fall ist die aber gute 5 mm weiter draußen als auf den Bildern von AL2013.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist es bei Dir auch die Beifahrerseite? Dort steht die Hülse normalerweise etwas weiter draußen als auf der Fahrerseite.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kann dazu nix sagen momentan. Ein Foto wäre hilfreich. Und dann wenn der Wagen schomma auf der Bühne ist: Getriebeölstand prüfen (an der Einfüllschraube). Wenn noch genug drin ist, halb so wild.

Aber wenn der Dichtring wirklich raussteht sollte man rangehen.

Gruesse

Uwe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die Antworten, ja die Beifahrerseite, die Hülse hat ja so einen Wulst, dann wird die dünn, und das dünne ist komplett drin, bis zum Wulst, nur bei mir sieht man dass die Hülse nicht komplett drinn ist, ich werde sobald die Dichtung da ist berichten, das doofe ist halt das ich bei Manschetten-Erneuern an der Inbus-Schraube gedreht hatte, so für die Wissenschaft.. :-) wollte sehen wie schwer der Flansch raus geht, der bewegte sich kein Stück, womöglich ist die Schraube nun nicht fest, habe Bedenken dass die Welle raus wandert. Mann bin ich doof :evil:

 

Aber Ihr schreibt, dass es mit Hochbinden gehen sollte, das mach Hoffnung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bin eh gerade dabei den gelösten Hitzeschutz neu zu befestigen. So sieht es bei mir aus. Ist noch original (leicht undicht). Fahre schon ein paar km seit ich die Undichtigkeit bemerkt habe und fülle ab und zu etwas Getriebeöl über die Entlüftung ein.

 

Ich dachte bisher durch den sich drehenden Getriebeflansch wird das Öl am ganzen Motor entlang zerstäubt, aber scheinbar tropft es nur nach unten auf die Motorabdeckung? Zumindest habe ich oberhalb des Flanschs keinen Ölnebel feststellen können.

 

Am Wochenende werde ich mich aber wohl auch daran machen den Dichtring zu wechseln wenn gutes Wetter ist :)

IMAG0545-2.jpg.d8cbc7d3dbd118be9bdb650dc8cbb25e.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei mir tropft es auch nur nach unten, aber ich halte fest, die ab Werk verbaute Hülse sieht etwas anders aus ,als die aus dem Ersatzteillager. Das hat mich nämlich auch irritiert. Es gibt auch ein "FEBI BILSTEIN 39727 Wellendichtring" was angeblich passen soll.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Melde mich zurück, die Inbus-Schraube war doch nicht locker, die Hülse war nur leicht raus und ich habe mich von der Beschaffenheit der Hülse irreführen lassen, denn die Hat 4 Vertiefungen am Rand, die ich unter dem ganzem Dreck nicht erkannt habe und für den Rand gehalten habe(Rot markiert). Die Hülse ging übrigens sehr leicht raus, ich musste nur leicht hebeln, allerdings wurde die Freude schnell getrübt, die neue Dichtung wollte partout nicht rein, habe rund 2,5 Stunden nur für die gebraucht, und die ganze Zeit lief Öl aus der Öffnung heraus. Nach der Aktion musste ich duschen und verströme immer noch Getriebeölgeruch in der Gegend, weil meine Heere etwas abbekommen haben :).

 

Was hier im Thread fehlte: der Flansch hat eine Feder, die Ihn rausdrückt, deswegen wird der Flansch automatisch rausgedrückt, sobald die Inbus-Schraube gelöst ist.

 

Habe noch kein Öl nachgefüllt, aber ich glaube sowieso zu viel drin gehabt zu haben, das könnte auch eine Erklärung sein, warum es bei einigen gar nicht rauskommt und bei mir nur so raussprudelte.

 

Vielen Dank an alle beteiligten.

IMG_2299.JPG.fbce2bdd2b4f356f885850c7e5d965a8.JPG

IMG_2304.JPG.e4896733d91962a6657f005aa4275122.JPG

IMG_2308.JPG.fe96e3ac0b135df0e55a185b3050e9e4.JPG

IMG_2311.JPG.911b637b8619afa0a9bd98a8cc03bdfd.JPG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin der Meinung, dass wenn zu viel Öl drin ist (nicht über Befüllöffnung eingefüllt) Das Getriebe etwas leiser ist

 

 

Mal eine Frage: ist der linke Flansch auch mit einer Inbus Schraube befestigt, oder mit einer Mutter, die auf der Inbusschraube des rechten Flansch greift?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mal eine Frage: ist der linke Flansch auch mit einer Inbus Schraube befestigt, oder mit einer Mutter, die auf der Inbusschraube des rechten Flansch greift?

 

Der Flansch ist links wie rechts mit je einer Inbusschraube befestigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden