Jump to content
xrated

Spezialteile vom A2 die häufiger kaputt gehen und nicht ewig lieferbar sein werden

Recommended Posts

Posted (edited)

Mich würde mal eine Liste von Sachen interessieren die häufiger kaputt gehen und speziell für den A2 gebaut wurden.

Ich will darauf hinaus ob es Sinn macht sich ein paar Sachen auf Halde zu legen bevor die Teile nicht mehr lieferbar sind.

 

Beim Fahrwerk z.B.

Querlenker

Querlenkerlager

Lagerung Achskörper Hinterachse

 

Mittel- und Endschalldämpfer

Edited by xrated

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb xrated:

Mich würde mal eine Liste von Sachen interessieren die häufiger kaputt gehen und speziell für den A2 gebaut wurden.

Ich will darauf hinaus ob es Sinn macht sich ein paar Sachen auf Halde zu legen bevor die Teile nicht mehr lieferbar sind.

 

Beim Fahrwerk z.B.

Querlenker

Querlenkerlager

Lagerung Achskörper Hinterachse

 

Mittel- und Endschalldämpfer

 

 

Querlenker -> Sind Lieferbar. Kann man zur Not auf PQ25 umbauen. Dann gibts neue Ersatzteile.

Querlenkerlager -> Kein A2-Spezifisches Teil. Wenn doch Siehe Oben

Lagerung Achskörper Hinterachse -> Kein A2 Spezifisches Teil.

 

Mittel- und Endschalldämpfer -> Da kann dir JEDER ordentliche Auspuffbauer was schönes Bauen. Die Frage ist immer nur der Preis.

 

 

Wenn du JETZT hingehst und Sachen bunkerst wird der Status "nicht mehr lieferbar" noch schneller eintreten.

 

Die "Bunkerei" ist totaler nonsense. Wenn was Kaputt geht bemüht man sich um Ersatz. In 99% aller fälle gibts dazu sogar relativ Schnell ne TÜV-Konforme lösung ;-)

  • Like 2
  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die meisten Teile, die beim A2 häufig kaputt gehen, gibt es und wird es wahrscheinlich auch noch länger geben. Eben gerade bei diesen Teilen rechnet es sich ja aufgrund der höheren Nachfrage für den Hersteller, sie weiterhin zu vertreiben.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 10 Stunden schrieb MustPunish:

Die meisten Teile, die beim A2 häufig kaputt gehen, gibt es und wird es wahrscheinlich auch noch länger geben. Eben gerade bei diesen Teilen rechnet es sich ja aufgrund der höheren Nachfrage für den Hersteller, sie weiterhin zu vertreiben.

 

Nun, wenn ich mir die Liste der A2-Entfallteile so ansehe, dann mag ich mich nicht so recht Deiner These anschließen wollen. Lukrativer für die Hersteller ist es, dem Konsumenten regelmäßig ein neu(er)es Fahrzeug zu verkaufen. Entfallteile bzw. stetig steigende Ersatzteilpreise für Fahrzeuge ooP sind ein willkommene Gelegenheit, eine Reparatur "unwirtschaftlich" zu rechnen und den Erwerb eines anderen Fahrzeugs schmackhaft zu machen.

 

Wenn ein Fahrzeug irgendwann mal nicht mehr zu den "Gebrauchsfahrzeugen" gehört, mag die Betrachtungsweise der Hersteller bzw. deren Bereitschaft, Teile im Rahmen der Imagepflege nachzuproduzieren, eine andere sein.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nun Querlenker und Auspuffanlage sieht bei meinem eh schon recht fertig aus, alles noch Original.

Wie sieht es eigentlich mit Antriebswellen aus, gehen die häufiger kaputt? Um die auszubauen muss man ja den Querlenker samt Traggelenk auspressen und ob das das Lager überlebt? Beim Querlenker aus Blech kann man die einfach abschrauben.

 

Hosenrohr gibts beim Benziner auch nur noch ein einziges in fragwürdiger Qualität (Polmo bzw. Fröschl).

Was geht denn bei der Auspuffanlage in der Regel als erstes defekt?

 

Habe mal einen 2002er probegefahren da war Antriebswelle innen sowie irgendwas vorne am Auspuff fällig.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 31 Minuten schrieb xrated:

Antriebswellen (...) Um die auszubauen muss man ja den Querlenker samt Traggelenk auspressen und ob das das Lager überlebt? (...)

 

Nein, das ist falsch. Wie kommst du darauf?

Um die Antriebswelle außen aus dem Radlager ziehen zu können, reicht es die Mutter des Traggelenks zu lösen und das Traggelenk aus dem Radlagergehäuse (nach unten) heraus zu ziehen.

Dann hast du genug Spiel um die Antriebswelle auszupressen. 

 

Allgemein sind die Antriebswellen und deren Gelenke eher unauffällig.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Siehe hier:

 

https://wiki.a2-freun.de/wiki/index.php/Gelenkwellen#Ausbau

 

Sollte kein Kugelgelenkabzieher verfügbar sein bitte darauf achten, dass das Gewinde des Achsgelenks nicht beschädigt wird (z.B. Mutter zum Schutz nicht ganz abschrauben). Desweiteren darf das Gummi des Gelenks nicht beschädigt werden, sonst ist in beiden Fällen der Austausch des kompletten Achslenkers fällig und im zweiten Fall sogar keine HU mehr möglich!

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)
vor einer Stunde schrieb xrated:

Wie sieht es eigentlich mit Antriebswellen aus, gehen die häufiger kaputt? Um die auszubauen muss man ja den Querlenker samt Traggelenk auspressen ..........

 

Nein die Antriebswellen bzw. die Gleichlaufgelenke sind am A2 auch nicht häufiger defekt als an anderen über 15 Jahre alten Autos.

Und sollten diese defekt sein, wird wie im Wiki und von @Nagah beschrieben nicht der ganze Querlenker ausgebaut sondern nur das Traggelenk am Radlagergehäuse gelöst.

Und das hält dieses schadlos aus.

So wie Du es geschrieben hast, könnte man glauben der komplette Querlenker muss ausgebaut werden, was nicht der Fall ist.

Ich kann den ganzen Thread sowieso nicht ganz verstehen.

Der A2 ist nun wirklich kein Auto mit häufigen Defekten oder schlechter Ersatzteilversorgung.

Wenn etwas kaputtgeht, kann es in den allermeisten Fällen durch Neuteile ersetzt werden, und wenn nicht, dann eben durch Teile vom Schlachter.

Die Autos sind nun mindestens 15 Jahre alt ("alte Kisten:D"), da geht eben mal was kaputt.

Das ganze "was-wäre-wenn" macht niur Magengeschwüre.

Fahren und evtl. Defekte einfach reparieren.

Ist immer günstiger, als den Wertverlust eines Neuwagen zu bezahlen.

 

Edited by Schwabe
Ergänzung
  • Like 3
  • Thanks 2

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe nicht behauptet das der Querlenker ausgebaut werden muss, aber durch das auspressen vom Achsschenkel könnte eben das Traggelenk (vor allem der Gummibalg) beschädigt werden, wenn man an die Antriebswellen muss und dann müsste man auch noch den kompletten Querlenker ersetzen. Das passiert bei den Blechteilen eben nicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Man muss sich schon maximal blöd anstellen um den Gummibalg bei der Aktion zu beschädigen. 

Aber selbst wenn, so tauscht man diesen beschädigten Balg einfach aus. Welchen man braucht, steht im Wiki.

 

Es gibt genau keinen rationalen Grund für die Blech-Querlenker.

 

 

 

 

P.S. Wenn man die Traggelenke bei den Blechquerlenkern tauscht, darf man eine Spureinstellung machen gehen.

 

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das Thema "Teilebunkern" begleitet mich schon seit Jahrzehnten. Es lohnt sich maximal bei Bauteilen der Karosserie und der Innenausstattung. Bei den anderen Sachen kann es (selten!) mal zu Engpässen kommen, die sich aber lösen lassen.

Sollte es beispielsweise mal absolut gar keine Wasserpumpen geben, dann werden sich Leute zusammenschließen und diese nachproduzieren. 

Schwieriger wird das mit Türdichtungen. Also bitte jetzt anfangen diese richtig zu pflegen, damit die erhalten bleiben ( Als Beispiel gedacht! Nicht dass nun einer sicherheitshalber alle Türgummis aufkauft :)).

 

Das Nachproduzieren  beginnt meist wenn eine Fahrzeugreihe älter als 30 Jahre ist, weil sich vorher halt noch alles findet.  OK, manchmal kann das ein oder andere auch etwas dauern, weil man suchen muss.

 

Ich kenne es aus der Oldtimerszene und habe etwas mehr als 30 Jahre Erfahrung gesammelt. 

So lange das Auto noch Youngtimer ist gibt es immer die Sorge vor Stillstand wegen fehlenden Teilen. Aber in dieser Phase findet sich immer noch genug Material. Wichtig sind dann Clubs in denen sich die Leute organisieren.

Der A2 ist da gerade in einer Art Wechselalter. Noch denkt jeder in Neuteilen und noch setzt fast jeder seinen A2 als Alltags- und Arbeitstier ein. Er soll auch auf lange Sicht an jedem Tag hochzuverlässig einsatzbereit sein.

Dieses Denken wird sich in den nächsten 5 Jahren ändern und allein das setzt große Mengen an Material frei. Ja, klingt hart - war aber bislang immer so und das hat ja auch schon angefangen. Nur dass es noch kaum jemand nutzt.

 

 

 

 

  • Like 3

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ok, dass Argument das es den Gummi einzeln gibt lasse ich gelten.

 

Man kann sicher auch einiges verbauen was gebraucht ist aber z.B. bei Querlenker macht das nicht viel Sinn ausser jemand findet eine Möglichkeit das Traggelenk zu ersetzen beim Gussteil.

Für den Benziner gibts noch jede Menge Auswahl bei Querlenker aber bei Diesel nicht mehr.

 

OT: Welchen Weg würdet ihr empfehlen den Auspuff ab Krümmer zu sanieren? KAT ersetzen oder komplettes Teil mit KAT? (42L Benziner)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Moderator:

@xrated Bitte kein OT in Threads des Technik Bereichs. Sei so nett und poste in entsprechende Beiträge.

 

- Nagah

Share this post


Link to post
Share on other sites

Meine eigene Erfahrung lässt mich grundsätzlich zweifeln an diesem Drang, sich Teile auf Halde zu legen.

 

Ich hatte mal drei verschiedene VW-Oldies mit baugleichem Motor und war fest davon überzeugt, dass ich nie wieder andere Fahrzeuge  brauchen bzw. fahren werde. Entsprechend habe ich mir Spezialwerkzeug und gute Teile zusammengekauft und eingelagert.

 

Dann änderten sich meine Lebenssituation mitsamt den Erwartungen an meine Fahrzeuge über die Jahre. Die Autos passten nicht mehr dazu, so dass zwei inzwischen neue Besitzer gefunden haben. Das dritte ist noch da, steht aber quasi nur herum, zusammen mit viel totem Kapital in den ganzen Teilen, u.a. ein Komplettmotor und ein Werkstattkran.

 

Das Zeug gewinnbringend oder zumindest kostendeckend zu verkaufen wäre sicher möglich, ist aber wegen des erforderlichen Zeitaufwands unrealistisch. Also geht es wohl en bloc weg, mit Verlust. Vieles habe ich auch schon beim Verkauf der beiden Fahrzeuge mitgegeben.

 

Fazit: Das meiste der fürs Suchen, Kaufen und Einlagern aufgewendeten Zeit war verschenkte Lebenszeit, vom Geld ganz zu schweigen. Würde ich nie wieder machen. 

 

Es ist schlicht unnatürlich, davon auszugehen, dass die eigenen Interessen und Präferenzen in fernerer Zukunft immer noch die gleichen sind wie heute.

 

Edited by a2diesel

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Service here: Terms of Use, Privacy Policy here Privacy Policy and cookie information here: We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.