smallhorse

Wer von euch 1.2L Fahrern fährt mit anderen Felgen/Reifendimensionen als Original?

Recommended Posts

So, jetzt stehe ich auch an dieser Stelle und bin am Überlegen wie ich am Besten zu dem Reifen/Felgen Thema vorgehe. Mein kleiner Unterschied, ich sitze in Österreich.

 

Eines noch vorweg. Ich steh auf die 145/80er Reifen. Meine Überlegungen bezüglich Einzelzulassung von neuen Felgen/Reifen geht nur dahin, dass über kurz oder lang z.B. Originalfelgen zerkratzt/defekt oder sonstiges werden und was macht man dann? Die Originalen für > 200EUR/Stk nachkaufen!? Mir geht es hier auch nicht um "breitere" Reifen oder sonstiges "cooleres" Aussehen, sondern rein um den finanziellen Aspekt. Für die 145/80er Kombination gibt es wenig Hersteller und noch weniger Felgen. Egal was da an Preisen verlangt wird wir müssen es bezahlen oder?

 

 

Also hier ein paar Überlegungen:

 

Zugelassen sind ja die 145/80 R14 Reifen. Wenn ich nicht ganz schlecht im Rechnen bin, dann wäre somit der Reifendurchmesser insgesamt:

145mm * 80% * 2 + 355,6 (=14") = Gesamtdurchmesser von 587,6mm

 

Würde ich nun z.B. 15" Felgen nehmen (unabhängig von der Breite) mit 155/65er Reifen hätte ich:

155mm * 65% * 2 + 381 (=15") = Gesamtdurchmesser von 582,5mm

 

Diese verkleinerung des Reifendurchmessers um 5,1mm hätte eine Umfangsverminderung von ca 1,6cm zum Effekt, und damit im Verhältnis zum Originalumfang(184,6cm) weniger als 1%. Der Tacho würde um weniger als 1% mehr Anzeigen als gefahren.

 

Des weiteren sollte sich der Mehrverbrauch mit 155er in Grenzen halten.

 

Soweit so gut, das sollte vor dem TÜV möglich sein wenn man jetzt Felgen findet mit den richtigen Maßen. Was gibt es denn für 155/65er?

 

5Jx15" Felgen oder 5,5Jx15" Felgen mit 4/100 ... gibt es solche. Ich habe mich da ein wenig umgesehen und eigentlich nicht wirklich etwas gefunden.

 

Theoretisch sollte der TÜV ja kein Problem machen wenn man ein Festigkeitsgutachten der Felge hat und ein Gutachten, dass die Reifendimension für diese Felge zugelassen ist.

 

Aber ein großes ? bleibt meiner Meinung nach. Wie sieht das mit der Einpresstiefe aus. Welche Einpresstiefen wäre denn für dei 5,5er bzw. 5er Alufelgen noch vertretbar für den TÜV. Schon klar, der Reifen darf nicht über den Radkasten rausstehen, aber was ist da beim 1.2L der Spielraum?

 

Wer von euch 1.2L Fahrern ist denn schon mit bestimmten Felgen/Reifenkombinationen durch den Paragraphendschungel und die Einzelabnahme gesprungen?

 

Irgendwelche Tipps für bestimmte Reifen/Felgenkombis?

 

Theoretisch wären 16" Felgen auch möglich mit z.B. 155/60ern:

155mm * 60% * 2 + 406,4 (=16") = Gesamtdurchmesser von 592,4mm

Allerdings hätte ich dann eine Umfangsvermehrung, auch unter 1% aber eben mehr. Dadurch würde der Tacho um 1% weniger anzeigen. Wäre dies für den TÜV problematisch?

 

 

Danke schonmal.

bearbeitet von smallhorse

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Noch ein Nachtrag gefunden im Wiki:

Energiesparende Fahrweise – Wikipedia

 

Steigende Reifenbreite erhöht den Rollwiderstand nur geringfügig, aber den Luftwiderstand des Reifens laut ADAC um etwa 6 % bei 30 mm mehr Breite. (Untersucht wurden 185 mm bis 225 mm Reifenbreite.[6][7])

 

Dementsprechend wäre es nicht extrem schlimm wenn man statt 145ern doch mal 165er aufzieht. Es wären weniger als 6% Luftwiederstanderhöhung (der Hauptsächlich auf Autobahnen zum tragen kommt) und noch weniger Rollwiederstand.

 

Eure Meinung?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Eure Meinung?

 

Hallo,

 

bis auf die etwas erhöhte ungefederte Masse gibt es keine wirklich guten Argumente, die gegen 155/65R15 für den Winter sowie 165/65R15 im Sommer beim 1.2 TDI sprechen.

 

Ganz im Gegenteil:

Die positiven Merkmale aktueller 165/65R15 Spritsparreifen überwiegen klar gegenüber den Serien 145ern, insbesondere in Sachen Sicherheit.

 

Deine Fragen sind in folgendem Thread bereits beantwortet worden:

 

Gruss

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Smallhorse,

 

ich habe mich nach dem kauf meines 1.2ers zunächst auch nach grösseren Rädern umgesehen und dann festgestellt, dass das beim momentanen Angebot immer mit mindestens 2 Zoll breiteren Felgen und entsprechend breiten Reifen einhergeht.

Ich fahre (im Sommer) jetzt den Michelin Energy Saver in 165/70R14 in der neuesten Bauform auf der Originalfelge und konnte eine merkliche Reduktion des Rollwiderstands feststellen.

(Hier in der Schweiz braucht es für besagte Grösse allerdings auch keine Eintragung oder Gutachten.)

 

Grosse Felgen- und Reifendurchmesser in schmaler Bauweise und aktuellem Spritspar-Aufbau wird es wohl erst für die kommenden Autogenerationen geben...

 

 

G

 

 

Martin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Deine Fragen sind in folgendem Thread bereits beantwortet worden...

Gruss

 

Danke Schnelletrecker, diesen Thread hatte ich schon gelesen. Du hast dir dort viel Arbeit mit der Auflistung gemacht. Was mich aber verunsichert ist, dass du dort Felgen erst ab 6 Zoll breite anführst und in ALLEN Gutachten der A2 nicht erwäht ist.

 

Ausserdem habe ich dort in den Gutachten auch nur Reifen ab 185 gesehen. Kannst du mir vielleicht einen direkt Link zu Felgen für 165er geben? Wo es dann auch ein Gutachten dazu gibt welches der TÜV für den A2 und 165er akzeptieren würde?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

das Zauberwort heißt Einzelabnahme :)

Dieser Begriff findet sich vielfach auch im o.g. Thread.

 

Durch eine Einzelabnahme beim TÜV kann man auch Komponenten, die kein Teilegutachten für Dein Fahrzeug besitzen (d.h. Dein 1.2er ist nicht im Teilegutachten erwähnt), gesetzeskonform auf Dein Fahrzeug zulassen:

 

Seien es beispielsweise 18 Zoll Räder, eine andere Abgasanlage, ein Motorumbau, spezielle Sportbremsen, ein Fahrwerk, andere Sitze etc...

 

Man muss dem TÜV noch nicht mal ein Teilegutachten oder Vergleichsgutachten vorlegen können, es reicht notfalls bereits ein Festigkeitsgutachten über das Bauteil mit in Deinem Fall der Angabe der maximalen Radlast.

 

Weil der 1.2 TDI aber (wesentlich) leichter ist als alle in den jeweiligen Rad-Teilegutachten aufgelisteten Autotypen, ist die Eintragung eines alternativen Alurades hier umso einfacher...

 

Unbedenklichkeitsbescheinigungen, Reifenfreigaben sowie Vergleichs-Teilegutachten sind beim TÜV natürlich immer gerne gesehen, weil sie die Abnahmeprozedur verkürzen und dem TÜV-Onkel Zeit ersparen.

 

 

 

 

 

 

Ich hatte mir die Mühe gemacht, eine Übersicht an Alternativ-Rädern für den 1.2 TDI zu erstellen, weil die Vermutung sehr nahe lag, dass die meisten 1.2er Besitzer die Option einer Rad-Einzelabnahme bislang nicht kannten. ;Po

 

Wie gesagt, alle im anderen Thread aufgelisteten Felgen sind zu 100% passend für den 1.2 TDI. Es sind keine zusätzlichen Anpassungen durchzuführen.

 

Ihr Lochkreis, die Einpresstiefe, die Felgenbreite und der Abrolldurchmesser in Kombination mit den ebenfalls aufgelisteten empfohlenen Radgrößen sind zu 100% kompatibel zum 1.2 TDI (keine Tachoangleichung notwendig). Reifenfreigaben für die anderen Thread aufgezeigten Sprit-Sparreifen in Bezug auf A2-Achslasten sowie die Felgenbreite sind wie man sieht auch kein Problem...

Falls Dir die 6 bis 6,5 Zoll Felgen zu breit sein sollten, kann man immer noch auf die gute alte (schwarz lackierte) 15 Zoll Stahlfelge plus aerodynamischer Radkappe zurückgreifen. Auch auf diese Alternative mit gutem Gewichtsverhältnis wurde im anderen Thread hingewiesen.

 

Gruß

 

P.S. Es haben im Laufe der letzten Jahre bereits einige 1.2er Fahrer per Einzelabnahme auf andere Räder bzw. auf eine andere Reifengröße als Serie gewechselt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@schnelltrecker: Ich weiss schon, dass die 1.2L Fahrer sowieso eine Einzelabnahme brauchen, das hatte ich ja vor. Und wie gesagt ich habe deinen Thread ja schon vorher studiert. Mein Problem waren nur die Festigkeitsgutachten und vor allem, dass in den Felgengutachten überall nur eben Reifen ab 185 aufgeführt wurden. Ich kenne mich leider zu wenig aus welche Felgenbreite für 155er oder 165er am besten passt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast maulaf
@schnelltrecker: Ich weiss schon, dass die 1.2L Fahrer sowieso eine Einzelabnahme brauchen, das hatte ich ja vor. Und wie gesagt ich habe deinen Thread ja schon vorher studiert. Mein Problem waren nur die Festigkeitsgutachten und vor allem, dass in den Felgengutachten überall nur eben Reifen ab 185 aufgeführt wurden. Ich kenne mich leider zu wenig aus welche Felgenbreite für 155er oder 165er am besten passt.

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Autofelge#Ma.C3.9Fangaben

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Autoreifen#Reifengr.C3.B6.C3.9Fe.2C_Reifenbezeichnung.2F-markierung

 

Ansonsten sollte der Reifen etwas breiter als die Mauweite sein...

Für 155er wären dann 5.5J Felgen angesagt.

 

Gruß

Lutz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo smallhorse,

 

das steht bereits alles im anderen Thread:

Die genannten 165er Spritsparreifen sind in Verbindung mit 4.5 bis 6.5 Zoll Felgenbreite zugelassen (siehe Reifenfreigaben im anderen Thread). Nur der Pirelli P4 Cinturato ist leider bis 6 Zoll Felgenbreite zugelassen.

 

Ein Festigkeitsgutachten braucht man deshalb bei den meisten TÜV-Prüfern nicht, weil der 1.2 leichter ist (sprich geringere maximale Achs- und Radlasten) als alle anderen in den Rad-Teilegutachten aufgeführten Fahrzeuge.

 

 

Du benötigst also lediglich

 

  • das Teilegutachten Deiner Wunschfelge (download)
  • eine Unbedenklichkeitsbescheinigung des Felgenherstellers, dass ein 165er Reifen auf dieser Felge betrieben werden darf (per Email oder Fax)
  • die Reifenfreigabe Deines 165/65R15 Wunsch-Spritsparreifens für den Sommer (Pirelli P4 Cinturato, Fulda Ecocontrol, Continental EcoContact 3) für Dein Fahrzeug (per Email oder Fax).
  • die Reifenfreigabe Deines 155/65R15 Wunsch-Winterreifens für Dein Fahrzeug (per Email oder Fax).

Die 155/65R15 Winterreifen sind von 4.5 bis 6 Zoll Felgenbreite zu verwenden (siehe Reifenfreigaben im anderen Tread).

 

Es ist sinnvoll, sich mit dem freundlichen TÜV-Prüfer vorab abzustimmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast maulaf
http://de.wikipedia.org/wiki/Autofelge#Ma.C3.9Fangaben

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Autoreifen#Reifengr.C3.B6.C3.9Fe.2C_Reifenbezeichnung.2F-markierung

 

Ansonsten sollte der Reifen etwas breiter als die Mauweite sein...

Für 155er wären dann 5.5J Felgen angesagt.

 

Kleiner Nachtrag.... :rolleyes:

Der Felgenhersteller gibt seine Felgen für bestimmte Reifendimensionen frei.

Meine kleine Marktforschung ergab, dass 155er Reifen eher selten mit 6J-Felgen gehen... 6J => 153mm Maulweite.

 

Aber was spricht eigentlich gegen 165er Winterreifen?

Außer der seltene Fall, daß man im hohen Schnee rumkurvt.

 

Gruß

Lutz

 

Edit: Oooppsss, der Threadstarter wohnt ja in Wien... beim Schnee persönlich.

bearbeitet von maulaf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja, so schlimm ist der Schnee hier nicht :) Wien ist fast schneefrei, aber ich fahre ja täglich Landstraße und Dorfstraße und da kann es vorkommen, dass die glatt oder zugeschneit(er) sind :)

 

Gut, auf alle Fälle Danke einmal für die Infos. Was mich am allermeisten interessiert ist natürlich eben wer von uns 3L Fahrern welche Reifen verwendet und ob sich das wirklich auf den Verbrauch auswirkt etc.

 

Danke nochmal Schnelltrecker für die Infos, ich werde einmal beim TÜV anfragen. Ausserdem muss ich noch meine Alufelgen kontrollieren die ich mit dem Auto zusammen bekommen hatte beim kauf. Die Vorbesitzerin hat dort ja 155er draufgemacht. Mal sehen ob das die Originalfelgen sind...

 

@Lutzmich: Danke für die Links :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bis auf die etwas erhöhte ungefederte Masse gibt es keine wirklich guten Argumente, die gegen 155/65R15 für den Winter sowie 165/65R15 im Sommer beim 1.2 TDI sprechen.

 

Hallo,

 

das ist nicht richtig. Wie bereits erwähnt, erhöht sich einerseits der Strömungswiderstand, es verschlechtert sich andererseits aber auch der Federungskomfort. Die 14"-Felgen mit 145/80er federn deutlich weicher, als 15"-Felgen mit 155/65ern.

 

Manche wollen ja sogar 16" oder 17"-Felgen auf ihrem A2 fahren, aber das ist bei diesem eher schlecht gefederten PKW in meinen Augen eine Form von Masochismus ;)

 

1,2-Fahrern würde ich empfehlen, penetrant nach 145/80er Reifen nachzufragen, damit diese weiter angeboten werden. Es ist in der Summe der Eigenschaften die beste Lösung.

 

Gruß

 

Andreas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo lutzmich,

 

natürlich spricht nichts gegen 165/65R15 Winterreifen beim 1.2.

 

Weil hier aber die 1.2 Fahrer explizit angesprochen sind ("je schmaler desto besser") und weil die 155er als Standard-Winterreifen (inkl Zulassung für Schneeketten) bei allen anderen A2s aufgeführt sind, habe ich das 155/65R15 Winterreifen Format bevorzugt.

 

Man braucht keine kleine Marktforschung zu betreiben. Es reicht bereits eine Email oder ein Fax an den jeweiligen Reifenhersteller, um die Reifenfreigabe der im anderen Thread gelisteten Winterreifen für den 1.2 zu bekommen.

 

Und wie man in den eingescannten Reifenfreigaben im anderen Thread bereits sieht, sind die hier empfohlenen 155/65R15 Winterreifen-Fabrikate alle von 4,5 bis 6 Zoll Felgen-Maulbreite zugelassen. :)

 

Es ist also alles viel einfacher, als man sich das möglicherweise vorstellt.

Vor allem, wenn man hier im Forum bereits alle Infos abgreifen kann (wenn man denn will)... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Manche wollen ja sogar 16" oder 17"-Felgen auf ihrem A2 fahren, aber das ist bei diesem eher schlecht gefederten PKW in meinen Augen eine Form von Masochismus ;)

 

 

Hallo AH.,

 

schon mal in einem A2 mitgefahren, der Koni FSD Dämpfer besitzt?

 

Diese komfortablen Dämpfer sind leider nicht für den 1.2 TDI erhältlich, für Deinen 1.4 Benziner aber schon...(Suchfunktion!)

 

 

 

Um noch 'mal auf die Alternativen zu 145/80R14 zurückzukommen.

Man list in über diese Fabrikate des öfteren relativ schlechte Erfahrungswerte in Sachen Sicherheit. :(

 

Seiten-Führungskräfte und vor allem Bremswege sind weit unterdurchschnittlich!

 

Daher sollte dem 0,2 L Minderverbrauch der aus sicherheitstechnischer Sicht nicht mehr zeitgemässen originalen 145/80R14 Bereifung weniger Bedeutung beigemessen werden als die bekannten Vorteile moderner 165er Spritsparreifen diesbezüglich.

 

 

P.S: Vielleicht ist es möglich, Bilstein B6 Dämpfer vom Polo 6N im A2 1.2 TDI zu verwenden (Serienfedern bleiben)? Dann klappt es auch hier mit dem Abrollkomfort. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Manche wollen ja sogar 16" oder 17"-Felgen auf ihrem A2 fahren, aber das ist bei diesem eher schlecht gefederten PKW in meinen Augen eine Form von Masochismus ;)

 

Nur die Harten kommen in den Garten! :cool:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Seiten-Führungskräfte und vor allem Bremswege sind weit unterdurchschnittlich!

 

Daher sollte dem 0,2 L Minderverbrauch der aus sicherheitstechnischer Sicht nicht mehr zeitgemässen originalen 145/80R14 Bereifung

Hallo,

 

hier bin ich der Ansicht, daß es noch andere Einflußgrößen (z.B. Reifenalter) gibt, die auf die Sicherheit auch einen wesentlichen Einfluß haben.

 

Das Seitenführungskräfte und Bremsweg prinzipbedingt weit unterdurschnittlich sind, glaube ich übrigens nicht (die Frage ist, wie man "weit" definiert). Und was die Sicherheit angeht, gibt es fahrerseitig noch wesentlich dominantere Einflußgrößen, als die Reifeneigenschaften.

 

Es ist alles ein Kompromiß und bei dem Optimierungsproblem aus Komfort, Sicherheit und Verbrauch halte ich die 145/80R14-Bereifung nach wie vor für den besten Kompromiß (würde ich auf meinem 1,4er auch gerne fahren). Je öfter die 1,2l-Fahrer diesen Reifentyp explizit verlangen, desto höher sind die Chancen, daß er weiterhin angeboten wird.

 

Zumindest sollte den 1,2l-Fahrern klar sein, daß sie beim Übergang von 14" auf 15"-Felgen mit einem deutlich spürbaren Komforverlust rechnen müssen. Was in meinen Augen sehr wohl ein gutes Argument gegen 155/65R15 o.ä. Bereifungen ist.

 

Gruß

 

Andreas

 

P.S. danke für den Tip mit den FSD-Dämpfern, aber ich ersetze an meinem PKW nie etwas, was nicht defekt ist ;)

 

bearbeitet von AH.
Ergänzung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast maulaf

Und wie man in den eingescannten Reifenfreigaben im anderen Thread bereits sieht, sind die hier empfohlenen 155/65R15 Winterreifen-Fabrikate alle von 4,5 bis 6 Zoll Felgen-Maulbreite zugelassen. :)

 

Jetzt mal Butter bei die Fische...

Wer entscheidet genau, welcher Reifen auf welche Felge darf?

* Reifenhersteller

* Felgenhersteller

* Tüv, Dekra, ...

 

Ich habe mal bei einigen Felgenherstellern nachgeschaut, und dort waren die meisten 6J Felgen nur bis 165er Reifen freigegeben...

 

Gruß

Lutz, der jetzt mal verwirrt ist...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

wir sprechen ja hier über die Kombination:

Alufelge 6x15 plus 155/65R15 Winterreifen

Man sollte sich also möglichst viele 6x15 Zoll Alufelgen mit passender ET und Lochkreis im Netz heraussuchen. Dann soll der entsprechende Hersteller Deiner Wunschfelge die Unbedenklichkeitsbescheinigung für diese Kombi ausstellen und Dir als PDF oder FAX zukommen lassen...

Es gibt genug Beispiele für erfolgreiche Eintragungen, bei denen die Felgenbreite in etwa der Reifenbreite entspricht.

 

 

Natürlich kommen auch 15 Zoll Winter-Stahlfelgen in Frage, die i.d.R. leichter sind als gleichgroße Alufelgen...

 

 

 

 

Mit ein wenig Eigeninitiative findet Ihr also die passende Wunsch-Winterfelge für den 1.2 in Verbindung mit den 155ern...

 

Eine Einzelabnahme nach § 19/2 STVZO bzw §21 wird beim TÜV durchgeführt.

Einmal eingetragen (unter Verwendung der notwendigen Papiere), kann man zukünftig diese Einzelabnahme als Kopie unter den anderen 1.2er Fahrern weiterreichen und als sog. Vergleichsgutachten vorlegen. Für einen TÜV-Prüfer stellt ein solches Vergleichsgutachten immer eine Arbeitserleichterung im Rahmen einer Einzelabnahme dar.

 

Gruss

 

P.S. Die meisten im anderen Thread aufgelisteten Felgen weisen 6.5“ Breite auf und sind deshalb potentiell für die 165/65R15 (Sommer) Spritspar-Bereifung geeignet (außer Pirelli P4 Cinturato, wie bereits erwähnt).

 

P.P.S. Es gibt TÜV-Stellen, die viele Einzelabnahmen durchführen und über entsprechende Routine verfügen. Es gibt aber auch TÜV-Stellen, die selbst normale Eintragungen per Teilegutachten nach § 19/3 STVZO schon vor grössere Probleme stellen. Dann muss man einfach die TÜV-Stelle wechseln... :rolleyes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast maulaf

Ich bin's nochmal...

 

Wie gehen denn die Stahlfelgen auf den Alu-Bremstrommeln?

Ist zwar durch die Lackierung der Felge erstmal geschützt, aber was ist wenn der Stahl durchkommt...

 

Nur mal so gefragt.

 

@Schnelletrecker:

Danke für die abschliessende Info.

Stand zwar im Reifenthread auch, aber ich trau den Braten manchmal nicht... ;)

 

Gruß

Lutz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Hauptgrund für meine Anfragen hier war eigentlich, dass ich es einfach nicht korrekt finde wenn es für ein Fahrzeug genau 2(oder sind es doch mehr?) Reifenhersteller gibt. Und Felgenhersteller gibt es außer dem Freundlichen garkeine (wo man keine Einzelabnahme bräuchte)! Geschweige denn, dass ich an den Freundlichen über 200 EURO pro Felge bezahlen möchte!!!

 

Das ist doch schlimm finde ich. Ich habe hier im Forum ja auch gelesen, dass vor 2-3 Jahren einmal ein Reifenengpass bestand und ein armes Mitglied wochenlang ohne Auto dastand nur weil nirgendwo Reifen aufzutreiben waren. Das kann es ja auch nicht sein. Schön, jetzt sind die 145/80er erhältlich und nicht "so" teuer. Aber wir könnten nichteinmal irgendwas machen wenn die sagen so, jetzt kostet der Reifen pro Stück mal 30 Euro mehr weil den so wenig Leute brauchen...

 

Einmal im Typenschein (Fahrzeugschein in D glaube ich?) eingetragen kann man ja weiterhin seine 145er fahren aber wenn dann mal irgendwas ist kann man auf 155 oder 165er ausweichen. Das wäre schon ein Vorteil.

 

Bei meinem alten Peugeot waren ettliche Reifengrößen im Schein drinnen und ich hatte fast schon die Qual der Wahl bei der Entscheidung was ich jetzt nehme. Beim A2 3L zumindestens fällt einem diese Wahl nicht schwer :D

 

Und das uns um dies zu ändern eben Einzelabnahmen mit relativ unsicherem Ausgang (je nach TÜV Prüfer etc.) aufs Auge gedrückt werden trägt natürlich dazu bei dass man lieber bei den 145ern bleibt.

 

Auf alle Fälle scheint bisher kein 1.2L Fahrer mit Einzeleintragung diesen Thread hier gefunden zu haben. Also gibt es wohl wenige hier im Forum oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Einmal im Typenschein (Fahrzeugschein in D glaube ich?) eingetragen kann man ja weiterhin seine 145er fahren aber wenn dann mal irgendwas ist kann man auf 155 oder 165er ausweichen. Das wäre schon ein Vorteil.

 

...

 

Und das uns um dies zu ändern eben Einzelabnahmen mit relativ unsicherem Ausgang (je nach TÜV Prüfer etc.) aufs Auge gedrückt werden trägt natürlich dazu bei dass man lieber bei den 145ern bleibt.

 

Auf alle Fälle scheint bisher kein 1.2L Fahrer mit Einzeleintragung diesen Thread hier gefunden zu haben. Also gibt es wohl wenige hier im Forum oder?

 

Hallo smallhorse,

 

einen „relativ unsicheren Ausgang der Einzelabnahme“ gibt es nicht, wenn man – wie bereits erwähnt – vorab die zum Nulltarif erhältlichen Bescheinigungen dem TÜV-Prüfer vorlegt und die Sache im Detail miteinander abstimmt. Diese halbe Stunde Zeitinvestition in der Mittagspause wird man wohl aufbringen können. :)

Die später folgende eigentliche Abnahme ist dann nur noch pro-forma...

 

 

Die Tatsache, warum sich die 1.2er Fahrer offensichtlich so zurückhaltend verhalten, kann ich mir leider nicht erklären. :kratz:

@ lutzmich

 

Falls Audi keine Unbedenklichkeitsbescheinigung für den Betrieb von Stahlfelgen auf den Aluminium-Trommeln ausstellten sollte, dann sind am besten H&R Distanzscheiben zu verbauen. Diese bestehen aus einer hoch-festen Aluminiumlegierung!

 

Wenn man H&R Spurplatten mit einer Dicke von 3 mm pro Rad für den 1.2 TDI auswählt (System DR, Art-Nr. 06234571), dann werden auch keine längeren Radschrauben notwendig sein...

 

Unten angefügt das Festigkeitsgutachten für die H&R Distanzscheiben.

Festigkeitsgutachten Distanzscheiben DR4L.pdf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde da keinen Aufwand machen, um irgendwelche hypothetischen Eventualitäten abzudecken.

 

Die 145 sind die besten Reifen für den 1.2 TDI. Wenn man sich rechtzeitig um den Kauf kümmert, sind Lieferzeiten von 1/2 Jahr kein Problem (sowas kommt immer wieder vor).

Ich habe z.B. einen kompletten Satz Sommerreifen als Reserve im Keller liegen sowie 2 Winterreifen (besitze also insgesamt 14 Reifen in dem Format...).

 

Felgen halten sowieso ewig - und wenn nicht, wird man diese Felgen schon früher oder später bei Ebay oder einem Teileverwerter finden - und in der Übergangszeit müsste man halt auf eine Felge jeweils Sommer- und Winterreifen umrüsten. Wäre auch kein Problem.

 

Und last but not least könnte man auf die Lupo-Felgen zurückgreifen. Die gibts relativ oft auf dem Gebrauchtmarkt - haben zwar eine andere Einpresstiefe, aber das eintragen zu lassen sollte IMHO einfacher sein als jeder andere Felgeneintrag.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Und was machen die Leute, die keinen Keller für 14 Reifen haben? 14 Reifen beim Händler einlagern lassen? Wirklich wirtschaftlicher scheint mir das auch nicht zu sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast maulaf
Und was machen die Leute, die keinen Keller für 14 Reifen haben? 14 Reifen beim Händler einlagern lassen? Wirklich wirtschaftlicher scheint mir das auch nicht zu sein.

 

Naja, sind ja nur 10 Reifen (statt 4) im Keller... ;)

 

Ansonsten soll es halt jeder so machen, so wie er es am sinnvollsten hält.

Ich finde es aber super, dass "schnelletrecker" sich mal die Mühe gemacht hat, alles zusammen zu stellen.

 

Falls es mal wieder zu einem Engpaß bzgl. 145er Reifen kommt, dann kann man innerhalb einer Woche umrüsten.

 

Gruß

Lutz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auf alle Fälle scheint bisher kein 1.2L Fahrer mit Einzeleintragung diesen Thread hier gefunden zu haben. Also gibt es wohl wenige hier im Forum oder?

 

Ich hab jedenfalls ne Zusage von einem Ziviltechniker hier in Vorarlberg, daß ich auch 165/70 R 14 umrüsten kann, und er dies nach einer Probefahrt auch in den Typenschein einträgt. Mit anderen Felgen wirds schon schwieriger, nicht mal als Stahlfelgen (mit der passenden ET) bekommt man 4,5x14. Immerhin kann man mit der Eintragung 165/70 R 14 mal einen Haufen andere Reifen fahren, das ist eine gängige Größe, die auch vom Umfang her fast an die originalen Trennscheiben ;) (auch wg. Tachoabweichung) herankommt. Kostenpunkt für die Eintragung wäre bei mir ca. 75 EUR. Die neue Zulassung gibts auf der Zulassungsstelle dann umsonst.

 

M.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, das wäre schonmal super! Es gibt ja wie gesagt auch schon super Leichtlaufreifen ab 165/70. Wenn du die Eintragung hast, eventuell kann ich dann deine Eintragung vorweisen damit ichs auch leichter bekomme :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich hab jedenfalls ne Zusage von einem Ziviltechniker hier in Vorarlberg, daß ich auch 165/70 R 14 umrüsten kann, und er dies nach einer Probefahrt auch in den Typenschein einträgt. Mit anderen Felgen wirds schon schwieriger, nicht mal als Stahlfelgen (mit der passenden ET) bekommt man 4,5x14. Immerhin kann man mit der Eintragung 165/70 R 14 mal einen Haufen andere Reifen fahren, das ist eine gängige Größe, die auch vom Umfang her fast an die originalen Trennscheiben ;) (auch wg. Tachoabweichung) herankommt. Kostenpunkt für die Eintragung wäre bei mir ca. 75 EUR. Die neue Zulassung gibts auf der Zulassungsstelle dann umsonst.

 

M.

 

Gibt es schon was Neues? :-)

 

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich habe mir heute die Fulda EcoControl 165/70 R14 81T auf die originalen Felgen drauf gezogen. Anschließend bin ich zum TÜV hab 40,70 € hingelegt und jetzt darf ich die Dinger fahren. Ich muss nur noch bei Gelegenheit die Änderung im Fahrzeugschein machen lassen und gut is. Mein erster Eindruck: Fährt sich deutlich(!) komfortabler als mit den 145er Trennscheiben. Ich kann es nur jedem empfehlen. In Punkto Sicherheit, Komfort und Verschleiss sind die auf jeden Fall besser als die originalen. Was den Verbrauch betrifft, da kann ich in einer Woche mehr sagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was den Verbrauch der 165/65 R15 Fulda Ecocontrol betrifft, bin ich etwas enttäuscht, oder besser gesagt, meine Erwartungen waren wahrscheinlich zu hoch.

Bin auf deine Daten gespannt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
...Bin auf deine Daten gespannt.

 

Also, jetzt bin ich seit 2 Wochen mit den neuen 165er Reifen unterwegs und kann bzgl. Fahrkomfort, Kurvenverhalten, Grip bei Nässe usw. nur Gutes berichten.

Was den Verbrauch betrifft, so ist der bei mir ca. 10% höher (auf 3,8l/100km) als mit den 145er Trennscheiben. Wenn das Auto etwas beladen ist (2 Personen + Kofferraum/Rücksitzbank voll) ist der Verbrauch ca. 30% höher (auf 4,5l/100km) als die vergleichbare Beladung und Fahrweise mit den 145ern.

 

Da ich zu 90% alleine fahre, stören mich die 10% nicht. Wenn die Pneus etwas langlebiger sind, sind die Kraftstoffmehrkosten wieder etwas dezimiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich habe seit letzter Woche nun die Magnesium 14"er gegen 15" Felgen getauscht und per Einzelabnahme auch den TÜV gemeistert.

 

Ich habe die relativ leichten alten 15" "Le Castellet" des Golf 1. Die wiegen mit neuen Pirelli P4 Cinturato Eco Pneus exakt 15Kg. Die Magnesium mit den 145ern wiegen ca. 10,5 Kg.

 

Ich kann den geringen Mehrverbrauch nicht bestätigen. Ich hatte zu Letzt im Münchner Stadtverkehr mit den 145er Winterreifen auf Magnesium zwischen 4.5 und 4.8l gebraucht (letzte Sommersaison selten mehr als 4.0l/100km). Nun, mit den 15"ern und Sommerreifen, bei warmem Wetter zeigt das Display hartnäckig Schnittwerte von 5,3l. OK: Wegen einem gut 1% höheren Rollumfang muß man meiner Logik nach aber auch gut 1% vom ermittelten Verbrauch abziehen.

 

Ich bilde mir ein, deutlich zu merken wie viel schwerer sich der Wagen beim Anfahren tut - das höhere Gewicht der rotierenden gefederten Masse sich also bemerkbar macht. Positiv überrascht bin ich vom Komfort, trotz 2,8bar Druck. Auch deutlich besser ist der Rollwiderstand. Im Leerlauf rollt und rollt und rollt der Wagen ... das ist ein himmelweiter Unterschied und widerlegt die These das die betagten Bridgestone in 145 mit modernen 165ern Spritsparreifen mithalten können.

Besser nun auch das Fahrverhalten: Die Lenkung wirkt erwachsener und verbindlicher, die Seitenführung weckt Vertrauen.

 

Ich wäre sehr zufirden, wenn der hohe Verbrauch nicht wäre. Ich werde das beobachten - möglicherweise gebe ich unterbewusst mehr Gas ob des besseren Fahrverhaltens. Mal schauen.

 

Hier ein Foto:

web.jpg?ver=12727248600001

 

lg

bearbeitet von bellamuc

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bilde mir ein, deutlich zu merken wie viel schwerer sich der Wagen beim Anfahren tut. Positiv überrascht bin ich vom Komfort, trotz 2,8bar Druck. Auch deutlich besser ist der Rollwiderstand. Im Leerlauf rollt und rollt und rollt der Wagen ... das ist ein himmelweiter Unterschied und widerlegt die These das die betagten Bridgestone in 145 mit modernen 165ern Spritsparreifen mithalten können.

 

Glückwunsch ! Sieht auch noch gut aus !

 

Das liegt hauptsächlich mit der erhöhten Rotationsenergie zusammen, würde ich mal behaupten und weniger mit dem Rollwiderstand.

 

Langsamer im Beschleunigen aber dafür mehr Energie zum ausrollen.

 

Nur leider wird die Rechnung in der Stadt nicht aufgehen, da du das mehr an E rot an die Bremse verfütterst ;)

 

Auf der AB ist es egal aber da schlägt die Luft wieder zu

bearbeitet von phoebus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

möchte allen Interessierten nicht meine ersten Erfahrungen mit der neuen Räder/Felgenkombination vorenthalten.

Nach nun ca. 500km mit 50:50 Stadt/Autobahn steht der Dieselkonsum lt. Anzeige bei 4,4l/100km. Das klingt nun weniger dramatisch als meine ersten Meter in der Stadt, aber gefühlt ist das immer noch ca. 1l/100km mehr als mit den Originalrädern.

 

Ein Dank übrigens an Schnelletrecker der die Pirelli "wärmstens empfahl". Das fahren mit den Pirellis ist wirklich ein deutlich besseres und sichereres Fahrgefühl. Auf der Autobahn super spurstabil, ruhig und komfortabel und an Gefällen beschleunigt der Wagen im Leerlauf wo er mit den alten Rädern gerade mal die Geschwindigkeit halten konnte. Auch das Fahrverhalten bei Regen ist ein völlig anderes und vertrauenerweckendes und das Fahren schneller Bundes-/Landstrassenkurven ist plötzlich satt und richtungsstabil möglich.

 

Nur der Verbrauch nervt und ist für mich völlig überraschend. Mit dem Verbrauch könnte man auch einen 1.4TDI fahren. Möglicherweise liegt es auch an meiner neuen Fahrweise. Ich werde versuchen ob ich mich so weit zügeln kann unter 3l zu kommen. Mit der alten Radkombination war das möglich.

 

Dennoch bereits jetzt ein Aufruf an alle Spezialisten: WER KENNT EINE WIRKLICH LEICHTE/SCHMALE FELGE MIT 15" und 4/100 ET ca. 38?

Hat jemand bereits mit Felgen vom neuen Mini experimentiert?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab ja auch 165er drauf und bin bzgl. des Verbrauchs und der trägeren Beschleunigung derzeit am überlegen, ob ich die Leistung per Chip-Tuning (Fa. Speer) auf ca. 85 PS steigern lasse. Der Verbrauch wird dadurch sicherlich nicht weniger, aber man hat dann deutlich mehr Leistung. Der Spass kostet ca. 200 Euro...

 

Bzgl. des Fahrkomforts kann ich das von bellamuc bisher geschriebene nur bestätigen. Das Ding fährt sich jetzt endlich wie ein richtiges Auto :D

bearbeitet von danield24

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich habe heute bei der Dekra nachgefragt, welche Felgen man sich für den A2 3L zulassen kann (ich glaube das ist diese sogenannte Einzelabnahme für ca. 50 Euro):

 

Artec ADcup 6JX14 ET33 Alufelge mit 175/65 R14

 

oder Platin P16AD mit gleichen Specs.

 

Ich habe es auf dem Rechner gesehen, habe dreimal nacjhgefragt, ob es auch wrklich der A2 3L ist ... aber ja so ist es ...

 

Hat jemand Erfahrung mit diesen Felgen ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

habe gerade nochmal geschaut, ich glaube meine Zweifel waren berechtigt, wie kann denn eine 5Loch Felge auf eine 4 Loch Radnabe passen ? So ein Schwachsinn ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, Ich habe ein paar Fragen zu Reifen fur meinen A2 1,2 tdi Bj. 2001, Gr. 165 / 70 R14 81T 1. Ich will meine alten felgen , 4,5J X 14 behalten. 2. Sommer- und Winterreifen, oder ganz Jahresreifen. 3. Welches Fabrikat. Gruß Pirol

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
frage lt. welchen Reifen soll ich fahren. Gruß Pirol

 

Für den Winter:

 

Delticom AG

Brühlstr. 11

30169 Hannover, Deutschland

 

Bestellte Artikel:

 

Artikelnummer: R-172635

Auftragsnummer: 9315488

Artikel: Fulda KRISTALL MONTERO 3 165/70 R14 81T M+S Kennung

Stückzahl: 4

Einzelpreis: 45.10 EUR

abzüglich 3 % Rabatt: 43.75 EUR

------------------------------------------

Gesamtbetrag brutto: 175.00 EUR

 

------------------------------------------

Endsumme: 175.00 EUR

 

 

 

Für den Sommer:

 

Artikelnummer: R-142740

Auftragsnummer: 7855953

Artikel: Fulda EcoControl 165/70 R14 81T

Stückzahl: 4

Einzelpreis: 39.40 EUR

abzüglich 3 % Rabatt: 38.22 EUR

------------------------------------------

Gesamtbetrag brutto: 152.88 EUR

 

------------------------------------------

Endsumme: 152.88 EUR

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, ich habe beim TÜV und bei der Dekra nachgefragt, die Reifengrösse für meinen Audi 1,2 tdi zu ändern. Es wurde mir mitgeteilt ich könnte nur die Reifengrösse fahren die in den Fahrzeug Papieren eingetragen sind.

 

Was habe ich falsch gemacht?

 

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was habe ich falsch gemacht?

 

Hast die falschen Leute gefragt. Einzelabnahme ist, wenn Abrollumfang und Freigängigkeit passen, garkein Problem. Wenn doch, anderen Prüfer suchen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Oder fleißig bei ebay schauen.;)

Hatte mir auch erst überlegt was anderes aufzuziehen. Wegen der Lieferfähigkeit müsste man ja gleich auf 165 umsteigen.

Da war es dann doch einfacher mit viel Geduld paar Magnesiumfelgen für 200 Euro + Versand zu schießen. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn er jetzt aber Originalfelgen hat, auf die er andere Reifen aufziehen möchte, hilft ihm ein weiterer Satz mit Originalfelgen herzlich wenig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es geht darum, dass die Reifengröße, welche er auf die Originalfelgen aufziehen möchte, nicht in den Papieren steht. Somit hat das Fahrzeug mit diesen Reifen keine Betriebserlaubnis.

 

Abhilfe schafft die Einzelabnahme beim TÜV und die anschließende Änderung der Fahrzeugpapiere.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Andere Reifen auf den Magnesiumfelgen? Geht das überhaupt? :confused: Darf die die 165er wirklich auf dem Felgenbett montieren?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Achso:D

In der Richtung hatte ich ja nie gesucht. ;) Wollte mir die Kohle für die Felgen sparen und deshalb paar aus Stahl kaufen.;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden