Gast minou

Zu hoher Ölverbrauch?

Recommended Posts

Gast minou

Hallo,

 

laut einigen vorherigen Beiträgen scheint es beim A2 ja erhebliche Unterschiede bezüglich des Ölverbrauchs zu geben.

 

Ich habe meinen A2 Ende letzten Jahres gekauft und 1,5 l Öl auf 4.500 km verbraucht. Würdet ihr sagen, dass ist zu hoch? Als Vergleichswert habe ich meinen alten Golf, da musste ich fast nie nachfüllen (Fahrverhalten und -strecke waren identisch). Nun habe ich gestern wieder knapp 25 Euro für 1 l Öl bezahlt. Das ist auf Dauer auch etwas teuer...

 

Habe hier gelesen, dass es ggf. etwas bringen könnte, die Kolbenringe auszutauschen. Kann ich das im Rahmen der Gebrauchtwagengarantie machen?

 

Lieben Dank + Grüße

 

Minou

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich habe meinen A2 Ende letzten Jahres gekauft und 1,5 l Öl auf 4.500 km verbraucht.

 

Hallo,

 

das hängt von den Betriebsbedingungen ab. Der Wagen darf nach Betriebsanleitung bis zu 0,5 l/1000 km Öl verbrauchen. Der Ölverbrauch ist bei hohen Geschwindigkeiten auf der Autobahn am höchsten, weil dort die thermische Belastung am höchsten ist. Verbraucht der Wagen also bei flotter Fahrt auf der AB mehr als 0,5 l/1000km ist der Ölverbrauch zu hoch.

 

Eine systematische Vorgehensweise beinhaltet dann m.E. zunächst eine Ölanalyse durchzuführen, siehe z.B. hier:

 

OELCHECK GmbH - Öl- und Schmierstoffanalysen

 

Da kann man (anhand der Metalle im Öl) auch sehen, ob es überdurchschnittlich starken Motorverschleiß gibt und wenn, wo im Motor. Die Kosten dürften um 100 € liegen.

 

Falls Kulanz möglich ist und der Ölverbrauch durch die Werkstatt ermittelt wird (einfüllen, verplomben, nach 1000 km verwiegen), sollte man für die 1000 km Probestrecke Betriebsbedingungen auswählen, unter denen der Ölverbrauch prinzipiell hoch ist (zügig Autobahn fahren).

 

Einfach das Öl wild drauflos zu tauschen (und womöglich Öl höherer Viskosität zu verwenden), ist keine sinnvolle Herangehensweise bei hohem Ölverbrauch. Der Ölverbrauch dürfte vorwiegend zum Dampfdruck des Öls korrelieren, nicht zur Viskosität (wobei aber zwischen Viskosität und Dampfdruck schon ein Zusammenhang bestehen kann).

 

Gruß

 

Andreas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dann frage ich hier nochmal an dieser Stelle - ich würde gerne von LL auf "normales" Öl umsteigen, welches Öl ist da zu empfehlen und was wäre zu beachten!?

 

Danke!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

dede: A2 1.4 Benziner - Ölverbrauch? - Seite 3 - A2 Forum

 

;)

 

AH.: Ob die bei der Ölmessung den Motor verplomben weiß ich zwar nicht, aber stellen gäbe es genug bei denen man aus rausholen kann wärend der 1000km Messfahrt....

 

minou: Die Gebrauchtwagengarantie trägt die Kosten für den Kolbenringetausch wenn der Ölverbrauch höher als 0,5l/1000km ist. Sie trägt auch die Kosten für neues Öl. Lediglich deine Selbstbeteiligung (Kilometerabhängig) ist zu entrichten. Kolbenringetausch beseitigt den Verbrauch mit SEHR großer Wahrscheinlich.

 

Bei 1,5L auf 4500km könnte der Verbrauch bei viel Autobahn tatsächlich über 0,5L auf 1000km liegen, sofern dein Streckenprofil wie AH. geschrieben hat eher nur Stadt und Land ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo seit Februar dieses Jahres bin ich Besitzer eines A2. Leider muss ich ca. alle 700km einen halben Liter Öl nachkippen. Der Audi Händler hat sich mir gegenüber leider nicht sehr entgegenkommend gezeigt. Zu möglichen Fehlerursachen hat sich mir gegenüber bisher keiner geäußert. Hier im Forum habe ich viel darüber gelesen, dass die Kolbenringe erneuert werden müssen. Laut einem Bericht hier im Forum wurden ab einer bestimmten Fahrgestellnummer bessere Kolbenringe verbaut. Mein A2 liegt noch vor dieser Fahrgestellnummer und hat erst 33500km gelaufen. Auf Grund der geringen Laufleistung muss die Gebrauchtwagengarantie alle anfallenden Kosten übernehmen.

Jetzt endlich macht mein Händler eine Ölverbrauchsmessung (ich habe ja auch erst fünf mal Öl nachgefüllt seit dem Kauf:(). Während der Verbrauchsmessung ging jetzt wieder mal die Öl min. Warnung an. Aus zeitlichen und entfernungstechnischen Gründen hat jetzt ein anderer Audi Händler in Absprache mit meinen Händler einen halben Liter Öl nachgefüllt. Dieser Händler meint der Motorblock oder der Motor-Unterbau wäre das wahrscheinlichere Problem und nicht die Kolbenringe. Laut Aussage des Händlers wurden die Zylinder nicht richtig oder mit einem schlechtem Verfahren gehont und so wird zu viel Öl an den Kolben vorbeigepresst und dann verbrannt. Da ich über diesen Grund noch nirgendwo etwas gehört habe ist jetzt meine Frage ob jemand was zu dieser Fehlerursache sagen kann.

 

Vielen Dank vorab.

Gruß Raleo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast keulenr.1

Hallo, einen nicht richtig bzw. schlecht gehonter Zylinder ab Werk kann ich mir echt nicht vorstellen, vielleicht bei einem russischen Wolga aber bei einem Audi, das glaub ich nicht.

Hab auch von so etwas noch nichts gehört, sollte es jedoch so sein dann kann dir dieser Händler doch gleich einen neuen Motor einbauen auf Garantie.

 

Gruß Pierre

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Angeblich hat sich das damals verwendete Verfahren als nicht zuverlässig erwiesen. Oder man hat sehr große Toleranzgrenzen gesetzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast erstens
Hinweis vom Moderator
Das Thema war so oft da, habe es hier angehangen. Hoher Ölverbrauch in die Suche tippen findet einiges...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Egal was es ist, bei dem Verbrauch muss der Händler bzw die Gebrauchtwagengarantie/Versicherung die Reparatur übernehmen. Bei der Laufleistung dürften die KEINE Kosten entstehen. Weder für die Ölverbrauchsmessung (die Arbeitszeit die dafür notwendig ist), noch für den halben Liter den der andere Händler nachgefüllt hat, noch für das Öl was zu Beginn der Messung eingefüllt wurde, außer die Verbrauchmessung würde ergeben, dass dein Auto auf 1000km weniger als 1/2L Öl verbraucht. Erstrecht nicht für das Öl oder sonstige Flüssigkeiten, die dann bei der Reparatur anfallen, darf dir was berechnet werden, das ist alles durch die Garantieklauseln abgedeckt.

 

Der Händler soll die Technischen Produktinformationen zu deinem Fahrzeug prüfen, dort sind die Ursachen beschrieben. Die Nummer lautet 2015829

 

Wann wurde dein A2 denn gebaut bzw welches Modelljahr ist es denn?

 

Zwar sind Qualitätsprobleme beim 1.4er MPI-Motor ím ganzen Konzern bekannt, aber ob der Händler das meint wird sich erst zeigen wenn der Motor für den Kolbenringetausch zerlegt wird. Dabei geht es aber eher um mangelhafte Beschichtungen der Kolben, was zu Kolbenkippern führen kann. Halte ich aber in deinem Fall und aufgrund der niedrigen Laufleistung für eher ausgeschlossen und hat auch nicht unbedingt was mit den Zylinder zu tun.

 

Ein paar Infos wirst du hier finden, sofern du es noch nicht alles gelesen hast:

BBY in Einzelteilen - A2 Forum

Uebersicht Motorschaeden A2 - Seite 3 - A2 Forum

A2 1,4 Benziner Ölverbrauch wegen undichtem Deckel oder Ölabscheider - A2 Forum

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dann frage ich hier nochmal an dieser Stelle - ich würde gerne von LL auf "normales" Öl umsteigen, welches Öl ist da zu empfehlen und was wäre zu beachten!?

 

Danke!

 

Dein Fahrzeug ist mit einem 10W-40 Öl - siehe www.motoroel-direkt.de -

bei jährlichem Wechsel , oder 10TKm, bestens bedient. :janeistklar:

es grüßt

der modellmotor

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

 

 

Wann wurde dein A2 denn gebaut bzw welches Modelljahr ist es denn?

 

 

Mein A2 wurde im April 2004 erstmals zugelassen.

Ich glaube ab Modelljahr 2005 hat man andere Kolbenringe verbaut.

Soweit ich weiß gilt ab Mai oder Juni 2004 Modelljahr 2005

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

 

bei der Vielzahl von Threads zum Thema fiel es mir schwer, den richtigen zu finden, deshalb poste ich mein Anliegen mal hier rein, der Juni ist ja noch nicht allzulange her.

 

Meinen kleinen 1.4er MJ 2003, BBY hat es auch voll erwischt seit er die 100.000km überschritten hat. Zwischen 100.000 und 105.000 habe ich vielleicht 1l nachgekippt, mittlerweile sind es 0,5l auf 700km. Aktuell hat er 111.000 km drauf.

 

Kurz zu meinem Streckenprofil: Ich lebe und arbeite in der Stadt und bin daher oft auf Kurzstrecken < 5km unterwegs. Wenn es mal etwas weiter weg ist (Hamburg hat ja schon ein par Ecken), dann lasst es 20km pro Richtung sein, bei Stop and Go halt. Fahre eher gemütlich, aber nicht lahm. Geschaltet wird i.d.R. so bei 3000 Umdrehungen, aber auch meist bis in den 5. Gang, sodass man dann im Verkehrsfluss bei 1300 Umdrehungen mittuckert. In der Stadt lege ich im Monat ca. 600km zurück.

 

In den letzten Monaten habe ich immer mal wieder kleinere Kurzurlaube unternommen, um alte Freunde, die sich über die Republik verstreut haben, zu besuchen. So kommt es, dass ich ausnahmsweise auch jeden Monat zumindest ein par 100 km auf der Autobahn verbringe, dort dann meist eher schnell (>160km/h).

 

Mir ist aufgefallen, dass der Ölverbrauch bei Volllast erheblich höher ist (eben 0,5l auf 700), im Stadtgewusel tendenziell weniger. Da ich in den letzten Monaten aber halt auch viel Autobahn gefahren bin, kann ich nicht genau beurteilen, ob es auch im Kurzstreckenbetrieb schlimmer geworden ist.

 

Nun war ich bei VW/Audi. Die wollen für die Reparatur mangels Garantie/Kulanz abgelehnt ca. 2400€ für die Ölabstreifringe, da habe ich einfach mal "nein" gesagt. Auf die Frage, ob denn das Wechselintervall umgeschaltete werden könnte und dann günstigeres Öl rein, erhielt ich ein Ja, aber für 150€. Da habe ich dann auch "nein" gesagt, weil ich den Preis für einen Ölwechsel einfach unverschämt finde. Obendrein bin ich der Meinung, dass das da auch schonmal weniger gekostet hat und auch noch mit Longlife.

Also ich bin jedenfalls zum ersten mal in meinem Leben so richtig angep**** von meiner Vertragswerkstatt und war heute spontan prompt mal bei einer freien Werkstatt.

 

Dort riet man mir generell bei meinem Streckenprofil vom klassichen Intervall ab und somit auch von 10W40 für den Kleinen. Sein Vorschlag war neben einem deutlich reduzierten Kostenvoranschlag für die Ölabstreifringe, dass ich doch 5W40 kaufen soll im 5l-Kanister. Das soll günstiger als das LL-Öl sein und ich könnte das auf das 5W30 raufkippen, bis ich mich ggf. irgendwann mal zu einer eventuellen Reparatur entscheiden sollte. Da ich solche Vorschläge hier noch von niemandem gehört habe, bin ich erstmal skeptisch.

 

Nu steh ich also vor dem Scherbenhaufen, VW kann mich mal, die Freie ist komisch und die Kiste verbraucht immer noch viel Öl. Gibts im Raum Hamburg vielleicht einen Instandsetzer-Tip oder andere, Leidgeprüfte A2-Fahrer, die mir einen Rat geben könnten, wie man am besten im weiteren vorgeht?

 

Bin für alle Tips und Anregungen dankbar.

Grüße,

Paco

bearbeitet von pacolov

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da gibts nur eine dauerhafte Lösung und die heißt Kolbenringetausch. Seit ich meine Ringe vor 25.000km getauscht bekommen habe musste ich keinen Tropfen mehr nachfüllen. Zuvor war der Verbrauch über 0,5L auf 1000km

 

Ansonsten versuchs mit dickerem Öl. Wenn das nichts bringt könntest du aber auch damit leben, dass die Kiste so viel Öl säuft und alle 30.000km nur den Ölfilter wechseln lassen - trotz der Tatsache, dass du kein Longlifeöl fährst. Ob du dein Geld dann in regelmäßige Ölwechsel (Material, Lohn, neue Ölfüllung) steckst oder laufend Öl nachkippst dürfte sich kostentechnisch nichts geben.

Als ich noch hohen Ölverbrauch hatte sah mein Öl eigentlich fast wie neu aus (hellbrauner bis rehbrauner Farbton) und war keineswegs schwarz. Warum das so war dürfte ja auf der Hand liegen... ich hab immer frisches Öl nachgekippt und ein Teil vom alten hat sich an den Kolbenringen vorbei gemogelt...

 

Deine Beobachtung, dass das Fahrzeug auf der BAB mehr Öl schluckt als auf Kurzstrecke kann ich aus persönlichen Erfahrungen bestätigen.

bearbeitet von A2-D2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
... Ansonsten versuchs mit dickerem Öl. Wenn das nichts bringt könntest du aber auch damit leben, dass die Kiste so viel Öl säuft und alle 30.000km nur den Ölfilter wechseln lassen - trotz der Tatsache, dass du kein Longlifeöl fährst...

Sehe ich auch so. Nimm günstiges 10W40 und füll immer nach, den Filter würde ich dann eventuell jährlich wechseln lassen. Da du nicht sehr viel fährst, brauchst du die Longlife-Intervalle eigentlich nicht und kommst mit einem jährlichen Filterwechsel und 10W40-Öl auch insgesamt nicht teurer weg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wieso denn jährlich den Ölfilter wechseln? Durch das ständige nachschütten vom Öl hat er immer frisches Öl drin. Die Belastung vom Ölfilter sinkt doch dadurch, weil altes Öl mit Schwebeteilchen verbrannt wird.

Der Filter wird ja eher nach dem Kriterium gewechselt, wieviel km man zurück gelegt hat und nicht wie Öl, das man auch nach ner gewissen Zeit wechselt, weil es von selbst schlechter wird. Ein Ölfilter altert doch nicht?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hast ja recht, ist nicht unbedingt notwendig, ich würde den Ölfilter dann auch nicht jährlich wechseln.

Aber nach Herstellervorschrift ist man bei Verwendung von 10W40-Öl nicht mehr im Longlife-Wechselintervall und hat damit auf festes Intervall (= jährlich) umgestellt.

Mit dem jährlichen Filterwechsel erfüllt man dann wieder die Hersteller-Wartungsvorgaben (wenn man Lust dazu hat).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für die fleißigen, vielen Antworten. Ich sortiere das für mich jetzt erstmal so ein:

 

1. Nur der Ersatz der Ölabstreifringe (ggf. Ventilschaftdichtungen dazu) senken den Ölverbrauch wirklich dauerhaft. Der o.g. Ölabscheider hilft mir in diesem Falle nicht wirklich weiter.

 

2. Weiterhin (günstigeres) 5W30 (ohne 50501??) nachzukippen wäre eine Alternative. Bei meiner Laufleistung rechnerisch OK. Hier frage ich mich, wie ich die Aussage der freien Werkstatt zu interpretieren habe mit dem 5W40 nachkippen.

Vorteil: LongLife bleibt erhalten (auch wenn ich davon soviel nicht habe).

Nachteil: Auch günstiges 5W30 ist kein Schnäppchen.

 

3. Auf dickeres 10W40 umstellen und Wartungsintervall ändern lassen.

Vorteil: Das Öl ist billig :-D.

Eventuell: Dickeres Öl könnte ggf. sogar geringfügig positive Auswirkungen auf den Ölverbrauch haben.

Nachteil: Das Fahrzeug wird (ohne Umstellung) außerhalb der Werksvorgaben betrieben (wenn das ein wirklicher Nachteil sein darf).

 

Nun muss ich erstmal sondieren. Das mit dem 10W40 klingt für mich interessant. Muss es denn ein Vollsynthetisches sein? Ich erinnere mich noch, dass man das Zeug beim KFZ-Bedarf im 5l-Kanister für ca. 25€ erwerben kann. Wäre das "zu billig" oder okay? Welche Norm muss erfüllt sein?

Und: Kann mir auch jemand anderes als VW das Wartungsintervall festlegen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo paco,

 

bei hohen Motorlasten (AB) ist der Ölverbrauch prinzipiell höher.

 

Viel Kurzstrecke führt zu einer Anreicherung des Öls mit Krafstoff (beim Kaltstart), was zu einer Ölverdünnung führt. Der Ölstand kann daher sogar zunehmen.

 

Wenn Du Glück hast, ist auf Deinen AB-Fahrten nur der Krafstoffanteil im Öl verschwunden.

 

Wenn Du Pech hast, war das Öl zu stark mit Krafstoff verdünnt und der Motor wurde auf der AB geschädigt.

 

Das Problem kann aber auch woanders liegen, z.B. steckende Kolbenringe durch Ablagerungen (schlechtes Benzin o.ä.).

 

Mit einem reinen Kurzstreckenauto sollte man m.E. Geschwindigkeiten oberhalb ~ 120....130 km/h auf der AB vermeiden, bis der Krafstoff aus dem Öl raus ist (dauert bestimmt 2-3 Stunden).

 

Gruß

 

Andreas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich weiß ja nicht, aber diese Sache mit dem Benzin im Öl scheint mir für moderne Motoren dann doch etwas unpassend. Ich kanns nicht widerlegen, aber mein Gefühl sagt mir, dass das heutzutage sicher nicht mehr so dramatisch ist wie bei etwas älteren Motoren...

 

Schon allein wenn er in der Stadt Strecken bis 20km zurück legt, würde ich meinen, dass da kein Benzin im Öl sein kann. Der Motor erreicht doch - vor allem im Sommer - nach maximal 5km die Betriebstemparatur, im extremen Winter vielleicht nach 10km. Bei solchen Strecken sollte sich erst garkein Benzin im Öl anreichern. Die Kurbelgehäuseentlüfutng im A2 scheint auch nicht grade unterdimensioniert zu sein. Das Öl in der Ölwanne hat sicherlich seine 100°C - da sollten die geringe Mengen auf solchen Strecken doch recht zügig wieder verdampfen, wo Benzin schon ab 25°C ins gasförmige übergeht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

ich habe die Zahlen nicht im Kopf, aber bei 90°C sind vermutlich weniger als 50% des Benzins verdampft (ggf. nach Siedeverläufen suchen). Das Siedeende von Benzin liegt deutlich über 100°C.

 

Die Öltemperatur hinkt der Kühlwassertemperatur zudem hinterher.

 

Besonders große Probleme mit der Ölverdünnung haben Motoren mit DPF oder NOx-Speicherkat, die durch Anfettung regeneriert werden.

 

Gruß

 

Andreas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hmmm,

 

sowas lese ich natürlich nicht so gerne. Bisher war ich davon ausgegangen, dass Öl verbrannt wird und gut. Diese neuen Aspekte bringen mich ja noch stärker ins Zweifeln... Wie hoch ist denn die Wahrscheinlichkeit für Sprit im Öl und was wäre das konkrete Schadensbild? Ölverbrauch? :-D

 

Ich bin noch immer am grübeln, ob ich den Motor überholen lasse, denn der Wagen sollte noch etwas länger halten und da mag ich nicht mit solchem Ungemach leben. Anderenfalls müsste die Kugel in absehbarer Zeit weg, da kann ich dann auch noch Nachkippen solange.

 

Gibts irgendwelche Empfehlungen bei einer Instandsetzung oder Motor-Spezies. Bei den Smartfahrern (bin ein ex-Smarty) gibts da z.B. die Firma "Fismatec", die die Motoren aufmöbeln und die Krankheiten kennen. Gibts das auch für den A2?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nun muss ich erstmal sondieren. Das mit dem 10W40 klingt für mich interessant. Muss es denn ein Vollsynthetisches sein? Ich erinnere mich noch, dass man das Zeug beim KFZ-Bedarf im 5l-Kanister für ca. 25€ erwerben kann. Wäre das "zu billig" oder okay? Welche Norm muss erfüllt sein?

Und: Kann mir auch jemand anderes als VW das Wartungsintervall festlegen?

 

Beim 10W40 reicht auch teilsynthetisches, laut VW-Vorgaben muss die Norm VW 500 00, VW 502 00 oder VW 501 01 eingehalten werden. Dies sollten auch günstige Öle erfüllen, dein Preis von 5,00 € je Liter dürfte voll in Ordnung gehen.

Die Umstellung im Kombiinstrument auf festes Wartungsintervall jährlich kannst du selbst vornehmen, wird in der Betriebsanleitung beschrieben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

6€ ist ja ein Toppreis. Wie kommst Du denn dazu? Das günstigste 5W30, das ich hier im Einzelhandel gesehen habe lag bei 17,50€. Wenn man auf der Strecke aber mal wieder ne Liter-Buddel braucht hat man ja eh keine Wahl. Da scheint auf Vorrat zu kaufen die beste Variante.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Beim Club-Dealer (only for members) gibt's das Original Audi-Longlife-Öl 5W30 für 8.- € je Liter ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
6€ ist ja ein Toppreis. Wie kommst Du denn dazu? Das günstigste 5W30, das ich hier im Einzelhandel gesehen habe lag bei 17,50€. Wenn man auf der Strecke aber mal wieder ne Liter-Buddel braucht hat man ja eh keine Wahl. Da scheint auf Vorrat zu kaufen die beste Variante.

Bei 1a-Schmierstoffe bei Ebay. Total Quartz INEO LL3 5,95€

 

Beim Club-Dealer (only for members) gibt's das Original Audi-Longlife-Öl 5W30 für 8.- € je Liter ...

Auch guter Preis.

 

Eine Flasche hab ich dann immer hinten im Kofferraum und 5-10l daheim im Speicher :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, ich habe nun noch glücklicherweise einen spezialisierten Motor-Instandsetzer quasi um die Ecke aufgetan und der wird sich bis morgen mal Infos zu der Maschine ziehen und mit mir ne Strategie erarbeiten. Er war jedenfalls recht entsetzt über den Ölverbrauch nach der Laufleistung. Da der Motor ansonsten top rund läuft und auch auf der BAB seine Endgeschwindigkeit erreicht, schließt er auf Ventilschaftdichtungen.

Jetzt würde mich mal interessieren bei euch leidgeprüften Öl-Verbrauchern. Macht sich neben dem Ölverbrauch ein unruhiger Lauf bemerkbar? Ich halte euch auf jeden Fall auf dem Laufenden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn du nur Ventilschaftdichtungen machen lässt, verschwendest dein Geld.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich gab ja auch nur wieder, worauf er zuerst schloss. Anhand der TPI zum Thema sollten die Maßnahmen recht klar sein, aber es schadet ja nicht, die Ansichten des Instandsetzers zumindest zur Kenntnis zu nehmen. Erstmal will ich sowieso wissen, was der haben will - solange wird weiter nachgekippt ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, es hat etwas länger gedauert, aber ich bin schlauer.

Kolbenringe (Satz) inkl. Kopfüberholung sollen 1500€ brutto kosten. Ich bin mal gespannt. Am 12.10. geht er für drei Tage hin.

 

Ich melde mich dann wieder, wenn ich den Ölverbrauch dann testen konnte.

 

Grüße,

Paco

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Abend zusammen.

 

Ich habe meinen Kleinen gerade von seiner Frischzellenkur abgeholt und wollte euch mal berichten. Es wurde also folgendes gemacht:

- Neue Ölabstreifringe (dreiteilig) + neue Kompressionsringe

- Neue Ventilschaftdichtungen

- Ventile und Ventilsitze bearbeitet

- Neue Pleullager

- Zylinderkopf planen

+ Kleinkram, neue Zündkerzen, Dichtungssatz oben und noch ein neuer Keilrippenriemen, weil der alte eh schon immer gequietscht hat.

 

Die Werkstatt war sehr freundlich und kompetent und hat mir in Ruhe alle durchgeführten Arbeiten erklärt und auch die ersetzten Teile gezeigt und erklärt. Ich habe 1600€ inkl. Mwst. bezahlt, was ich sehr sehr günstig finde.

 

Ich habe auch ein par Teile zum Andenken mitgenommen. Anbei ein Foto eines der Ölabstreifringe. Man kann schon ganz gut die Ölkohle sehen. Also man darf davon ausgehen, dass da schon ne Menge Öl vorbeigegangen ist. Merklich schneller als vorher fährt der Wagen nicht, etwas ruhigerer Lauf ist festzustellen.

 

Ich werde dann in ein par Monaten berichten, was mit dem Ölverbraucht geworden ist.

 

Grüße an alle Leidgenossen

IMGP1194.JPG.244c413c432430ac4c778598ef7819b8.JPG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey, das klingt interessant. War das bei einer freien Werkstatt oder bei einer, die sich auf solche Arbeiten spezialisiert hat?

 

Hast du noch ein paar Daten zu seinem A2?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi, A2-D2,

 

das war bei einem Motorspezi/Instandsetzer im Norden vor Hamburg. Auf jeden Fall sehr freundlich und tatkräftig. Es ist natürlich noch zu früh, um den Erfolg der Maßnahme zu beurteilen, aber vom Service her gebe ich via PN auch gerne jetzt schon eine Empfehlung.

 

Der Wagen ist von 2003, aber noch ohne Facelift. Gelaufen hat er jetzt 113.000km, von denen 25.000 in den letzten zwei Jahren auf meine Kappe gehen, die anderen 88 hat der einzige Vorbseitzer in ca. 4 Jahren draufgespult.

Gekauft habe ich den Wagen direkt bei Audi und nach ca. 8 Monaten hatte ich das erste mal die gelbe Ölwarnung an.

Danach war eigentlich lange Ruhe und ich habe mich nicht mehr darum gekümmert. Ab März diesen Jahres wurde es rapide schlimmer mit dem Ölverbrauch.

Zuletzt musste ich immer Öl in ausreichender Menge mitkutschieren, mindestens 2l bei längeren Fahren, z.B. Urlaub oder geschäftlich.

 

Ich hoffe, nehme aber auch stark an, dass das Problem nun gelöst ist. Öl nachkippen wäre mittelfristig zwar wohl wirtschaftlich sinnvoller gewesen, aber ich mag den A2 (Wagen verkaufen stand bei der Lösungssuche auch ein par mal zur Disposition) und ich hasse es einfach, wenn etwas nicht "orginol" ist. Also toi toi toi.

 

EDIT: Audi hatte für das Ersetzen der Ringe (und nur das) 2.400€ verlangt.

bearbeitet von pacolov

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
EDIT: Audi hatte für das Ersetzen der Ringe (und nur das) 2.400€ verlangt.

^^ jo genau das wurde mir auchmal gesagt. Aber mir persönlich sind auch die 1600 noch zu viel. Da kann ich viel Öl für verbrennen.

 

Aber wäre auf jeden Fall interessant zu wissen, ob es sich dramatisch verbessert hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

 

in letzter Zeit bin ich nur selten mit dem Wagen unterwegs, dennoch gebe ich schonmal eine kurze Zwischenbilanz:

 

Seit der Reparatur bin ich ca. 1700km gefahren, ca. 1300 davon Autobahn, 0 Landstraße, Rest Stadt. Beim Fahrstil habe ich nichts geändert. Auf der Autobahn meistens um die 140, 150, mal auch nur 120, mal auch Vollgas.

 

Nach meinen bisherigen Erfahrungen hätte mindestens einmal, eher zweimal die Ölwarnleuchte angehen müssen - ist sie aber zum Glück gar nicht. Ich werde eucht weiterhin auf dem Laufenden halten, aber toi toi toi, der Fehler scheint beseitigt zu sein. Mal sehen, ob und wenn ja wann sich die Leuchte wieder meldet.

 

Man kann festhalten, die Reparatur hat auf jeden Fall bewirkt, dass der Ölverbrauch zurückgeht; wie weit, das wird sich in den nächsten Monaten zeigen.

 

Grüße aus HH,

Paco

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

5W-30 er öl für 2€ der litter war doch ein schnäpchen oder?

10 L castrol über die schwester geholt für 19€:cool:

 

dürfte dann ja für 20Tkm reichen oder?:D

1€ pro Tkm ist ja dan ok verbrauch da deutlich mehr Sprit als Öl ^^

 

gruß ManuaX:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Altöl, oder seid ihr Großkunde? Selbst bei Abnahme von großen Fässern ist das ja noch teurer...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ne war angebot hatte bei den benz 20 mal 5L und 10 mal 10L abzugeben und den angebenen preiß verlangt corinna hat gleich 3 mal 5 l kanister mitgenommen waren die letzten waren sofort alle weg ^,^ :D

 

war sonder angebot und neues öl ^^

 

gruß ManuaX :janeistklar:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kostenanalyse: Audi verbraucht 1,0 Liter Öl /1000 km aufgrund ungenügend arbeitender Ölabstreifringe.

 

Kosten bei "Nachschrütten-statt-Reparieren"-Methode auf 100.000 km: 100 L Öl zu je 2,50 €/Liter = 250,- € minus minimum 2 Ölwechsel beim Freundlichen für insg. 140,- € = 110,- €

 

Also Mehrkosten von 110,- € auf 100.000 km gegenüber Motor OHNE Ölverbrauch!

 

Reparatur: 1.600,- €

 

Sorry, was rechnet sich da?

 

( 1. Wenn man auf 1000 km einen Liter Öl nachfüllen muss, erübrigen sich Ölwechsel definitiv, besser geschmiert läuft kein Motor!

2. Dieses Öl : High Performer | High Performer 10W-40 TS reicht mehr als dicke und kostet 2,50 €/Liter bei Abnahme von 20 Litern )

3. Eine solche Reparatur benötigt hochwahrscheinlich 2 Tage, also bitte alle hierdurch anfallenden Zusatzkosten wie Ersatzwagen etc. einrechnen!

 

P.S. Ich arbeite nicht bei dieser Firma, andere Online-Anbieter verkaufen höchstwahrscheinlich nicht teurer! .

bearbeitet von VFRiend

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kostenanalyse: Audi verbraucht 1,0 Liter Öl /1000 km aufgrund ungenügend arbeitender Ölabstreifringe.

 

Kosten bei "Nachschrütten-statt-Reparieren"-Methode auf 100.000 km: 100 L Öl zu je 2,50 €/Liter = 250,- € minus minimum 2 Ölwechsel beim Freundlichen für insg. 140,- € = 110,- €

 

Also Mehrkosten von 110,- € auf 100.000 km gegenüber Motor OHNE Ölverbrauch!

 

Reparatur: 1.600,- €

 

Sorry, was rechnet sich da?

 

( 1. Wenn man auf 1000 km einen Liter Öl nachfüllen muss, erübrigen sich Ölwechsel definitiv, besser geschmiert läuft kein Motor!

2. Dieses Öl : High Performer | High Performer 10W-40 TS reicht mehr als dicke und kostet 2,50 €/Liter bei Abnahme von 20 Litern )

3. Eine solche Reparatur benötigt hochwahrscheinlich 2 Tage, also bitte alle hierdurch anfallenden Zusatzkosten wie Ersatzwagen etc. einrechnen!

 

P.S. Ich arbeite nicht bei dieser Firma, andere Online-Anbieter verkaufen höchstwahrscheinlich nicht teurer! .

 

Auf den ersten Blick hast du schon Recht Guenter,aber da du keinen

Dieselölverbrenner sondern einen Ottomotor hast verkokt dir hier

mittel-und besonders langfistig der ganze Motor.

Die Ventile können dann irgendwann die Wärme nicht mehr an den Block abgeben und ueberhitzen. Vorher hast du schon deutliche Leistungsverluste,der Kraftstoffverbrauch steigt immer weiter an und

die Abgasanlage leidet,insbesondere der Kat (auch nicht bilig) und die Lambdasonden.Ueber die Abgasrueckfuehrung bekommt man dann auch immer häufiger Ärger mit dem AGR Ventil und der Drosselklappe.

Unter dem Deckmäntechen der Fuersorge könnte man auch noch mit

dem Umweltgedanken kommen.

 

Wenn man den A2 länger fahren möchte,sollte man schon den Ölverbrauch in den Griff bekommen.:)

 

so long

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hast ja recht Wolfgang. Nichts desto trotz würde ich vollkommen umölen. Ich hab da gute Erfahrungen mit SAE 15- W 50 Ölen gemacht bei Motorrädern, die Öl über Gebühr verbrauchten. Da entspannte sich das Problem schon drastisch. Und machen wir uns nichts vor. Der 1.4 Benziner wird auch mit solchen Ölen genauso laufen, nur etwas mehr verbrauchen und das auch nur vielleicht. Diese Brühe wäre mein erster Versuch: High Performer | 15W-40 - Ganzjahresl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Oder mal wie hier schon paar mal genannt MoS2* als Additiv ausprobieren. Soll ja angeblich helfen...

 

*In der Hoffnung, dass ich hier jetzt nicht wieder was lostrete... :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Oder mal wie hier schon paar mal genannt MoS2* als Additiv ausprobieren. Soll ja angeblich helfen...

 

Gottseidank. Endlich mal jemand anderes, der das sagt.

Auch wenn's um 3:26 ist :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Uhrzeit schützt euch nicht: *lostret* Das Mos2 wird von diversen Öladditiven schön in Schwebung gehalten und verliert seine Fähigkeiten, dies mit den Teilchen zu tun die es eigentlich binden soll... oder vereinfacht: Wie erklärt Ihr dem Dispergiermittel ob das Teilchen was gerade vorbeikommt ein Mos2 Partikel oder ein Stück vom Motor ist?

Mos2 macht dort nur dort Sinn, wo es mit geeigneten Öl(-gemischen) verwendet wird.

bearbeitet von cmpbtb

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Also mal das LM-Öl mit MoS2einfüllen.
Aber das hat ja bekanntermaßen keine explizite VW-Freigabe. Genau so wenig wie das 10W-60-Zeugs vom selben Hersteller.

 

Und wo bekommt man eigentlich eine Kolbenringreparatur für EUR 1.600? Beim freundlichen Ölnachfüllempfehler (die sitzen in so einem Gebäude aus Glas, mit 4 Ringen drüber) jedenfalls nicht. Vielleicht können sich ja alle Zu-viel-Öl-Verbraucher mal zusammentun. Dann fahren wir alle in eine Werkstatt, und über eine Akkordlohnvereinbarung holen wir dann 20% Kostenvorteil heraus. :D

 

CU!

 

Martin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Also mal das LM-Öl mit MoS2einfüllen. Früher gabs auch mal Molikote-Öl .

 

Gibt es immer noch.

Aber egal. Mir ist inzwischen diese ganze Diskussion wurscht. Ich habe das Zeug vor 40 Jahren genommen (siehe Signatur). Und ich nehme es heute bei meinem A2, der vor dem Kauf 0,5L Öl brauchte und jetzt praktisch nichts mehr. Ähnliches bei meinem A4, der inzwischen 280tkm drauf hat und eine kerngesunde Maschine ist.

Der Filter lässt MoS2 durch, und es bindet nicht - soll's auch nicht.

bearbeitet von horch 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Einer meiner guten Kollegen schwörte auf Molykote-Öl und bewegte damit "verbrieft" seinen Oktavia 1,9 TDI 430.000 km, und zwar alles andere als schonend, OHNE Probleme mit der Maschine gehabt zu haben. Leider sorgte ein Crash für Totalschaden. Sollte sich mein A2-Benziner, der in der Familie bleibt, sich als Öl-Vernichter outen, angeblich laut Vorbesitzer habe er kein Öl gebraucht, bekommt auch er eine MoS2-"Schlammpackung". Allerdings greife ich auf "fertiges" Öl zurück, nicht auf die Zuschütt-Döschen.

bearbeitet von VFRiend

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden