Recommended Posts

Hallo an Alle,

 

melde mich mal wieder...

es wird langsam wärmer und da sprießen wieder die Ideen ^^. Mit dem großen Lader den ich hab, geht der richtige Turbobums erst bei 2600Umin-1 los. Schön und gut, aber ich hät gern unten rum mehr Saft in der Presse!

 

Drum meine neue Überlegung, den Kompressor vom 1.4TSI (gleicher Hubraum) an den ATL Motor zu bekommen um dort mal richtig Dampf in die Brennkammern zu pressen!

Platz ist vornerum genug vorhanden, meine finanziellen Berechnungen haben für die Teile summasumaro ca 700€ + 1000€ Chipanpassung (ich rechne mal großzügig)

 

Probleme sind natürlich:

- Befestigung am Motorblock

- Riementrieb anpassen

- Verschlauchung zuschneiden und verlegen

- Ansteuerung via Magnetkupplung anpassen

- Motorchip verändern.

 

l_1001274731025133565.jpg

 

Ich versprech mir natürlich sowas davon:

atlkompressor.jpg

original:

a2150.jpg

 

Bitte nur fachmännische Beiträge und keine "ja keine Ahnung, blablabla"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das erste was ich mich gefragt habe, nachdem ich auch deine beiden Beiträge von Gestern zu dem Thema gelesen habe, ist:

Wo soll das Ding untergebracht werden?

Wie sind die Abmaße vom Kompressor?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wäre es nicht vielleicht die besser Lösung auf eine zweistufige Turboaufladung umzubauen. Dann wären halt vor allem einige Arbeiten am Krümmer notwendig, so fern man diesen nicht komplett umbauen müsste...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist schon eine Menge Aufwand für etwas mehr Leistung im unteren Drehzahlbereich.

Dafür noch mal geschätze 20kg mehr, auf oder sogar vor der Vorderachse.

 

Anderer Weg für Experimentierfreudige:

Verlängerung der Turboachse.

An dieses Ende wird nun per Kupplung ein leistungsstarker Elektromotor angeflanscht.

Der Turbo wird bei diesem Prinzip auch bei niedrigen Motordrehzahlen bei Laune gehalten und baut Druck auf :)

Bei hohen Drehzahlen wird ausgekuppelt.

 

Die Automobilindustrie hat sich mal mal daran versucht.

Das Ganze geschah, als man noch die Bordspannung erhöhen wollte.

Man hätte dünnere Leitungen verwenden können und damit Gewicht am Kabelbaum eingespart.

Aber das hat sich ja wohl in Zeiten der LED Leuchten erledigt.

Wieweit sowas mit 12V funktioniert :confused:

 

Man hat auch an Softturbos mit Elektroaufladung geforscht.

Aber auch hier wieder, Erhöhung der Bordspannung.

 

Gruß Uwe

bearbeitet von Uwe F.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Verlängerung der Turboachse.

An dieses Ende wird nun per Kupplung ein leistungsstarker Elektromotor angeflanscht.

Der Turbo wird bei diesem Prinzip auch bei niedrigen Motordrehzahlen bei Laune gehalten und baut Druck auf :)

Bei hohen Drehzahlen wird ausgekuppelt.

 

Hey diese Idee finde ich echt gut. Wenn auch technisch anspruchsvoll.

 

Man könnte die Leistung aber wahrscheinlich recht gut regeln.

Und ich denke so viel Strom wird nicht nötig sein, wenn man von 10 A ausgeht hat man ja knapp 120 Watt, das sollte doch schonmal Druck in den Zylinder blasen.

Aber sicher deutlich weniger als ein Kompressor der am Riemen hängt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hey diese Idee finde ich echt gut. Wenn auch technisch anspruchsvoll.

 

Man könnte die Leistung aber wahrscheinlich recht gut regeln.

Und ich denke so viel Strom wird nicht nötig sein, wenn man von 10 A ausgeht hat man ja knapp 120 Watt, das sollte doch schonmal Druck in den Zylinder blasen.

Aber sicher deutlich weniger als ein Kompressor der am Riemen hängt.

 

10A, wie niedlich ;)

 

Dafür braucht man die Spannung nicht erhöhen.

Es geht um Ströme >100 A.

 

Gruß Uwe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, aber die Welle ist doch sehr leichtgängig und hat auch relativ wenig Masse.

Deshalb sind 120 Watt doch schon ne Menge, dachte ich :rolleyes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hey ihr Vögel...

hier gehts um nen Kompressorumbau! und nicht um eure Ideen, die ihr eh nicht umsetzt!

 

20kg mehr auf der Vorderachse? glaub ich kaum .. maximal 10 .. und selbst wenn .. who cares, wenn ich 10kg abnehm passts auch wieder ;)

Wo das Ding untergebracht werden soll, hab ich schon beantwortet .. vorm Motor ist genug platz .. quasi über dem Ölfilter.

 

GENAU DAS MEINTE ICH MIT: FACHMÄNNISCHE BEITRÄGE UND KEIN BLABLABLA

 

ich glaub ich mach das, was ich die letzen Wochen hier im Forum getan hab - NICHTS!

bearbeitet von Kane.326

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

kane nix für Ungut, aber man kann auch nettere Umgangsformen an den Tag legen, auch wenn ich deinen Standpunkt vielleicht verstehen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Turbo soll ja bereits Druck in dem Bereich aufbauen, wo die Abgasmenge noch nicht ausreicht.

D.h. der E-Motor dreht nicht nur "Leer", sondern soll auch beim Beschleunigen bereits verdichten.

 

 

Gruß Uwe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

dein e-motor funktioniert nur mit einem 42Volt Bordnetz .. ich hab aber nur 14V - das reicht nicht! die doppelturboaufladung ist viel zu teuer und kein Platz hinten am Motor - außerdem abstimmungstechnisch sicherlich schwieriger, als den kompressor an und auszuschalten.

 

nachträglich nen kompressor reinzubasteln, ist für mich das einfachste

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wäre praktisch wenn du mal ein paar mehr Bilder zum Kompressor und auch Motor posten könntest. Sonst ist es schwierig etwas zum Riementrieb oder der Befestigung zu sagen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Denke der Hauptknackpunkt wird Befestigung und Riementrieb, sowie die Verrohrung mit Turbo und Motor. Ansonsten theoretisch stinkeinfach, würde mich allerdings trotzdem nicht trauen ;)

 

Wünsche gutes Gelingen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

riementrieb .. befestigung .. das is machbar .. mich interessiert viel mehr, wie ich den kompressor bzw die magnetkupplung ansteuere

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aloha!

Wie jetzt? Hab irgendwo was gelesen von wegen "an dem Karren schraub ich nix mehr"...:janeistklar:

 

Willst Du den Kompressor statt (a la MB-Kompressormotoren), oder parallel zum Turbo? Bei letzterem müßtest Du noch Rückschlagventile einplanen, und einen sauberen Übergang zwischen beiden Betriebsarten stelle ich mir am schwierigsten vor. Würde die Magnetkupplung dann eher über eine Druckdose ansteuern, so in der Art: Wenn der Turbo mehr Druck liefert als der Kompressor wird der Kompressor weggeschaltet...hast Du mal geschaut wie das beim VAG-Mischmotor gelöst wurde?

 

Cheers, Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi,

hehe ^^ da ich jetzt nen Zweitwagen hab sowie tüv und au neu, schraubts sich leichter ;)

 

ich will das so machen wie bei den TSI Motoren .. also Kompressor und Turbo.

naja ich glaub das wird nix mit druck vom Turbo, weil dass das gleiche Rohr is wo der Druck anliegt ;)

Dass der Übergang nicht so sauber wie bei den TSI motoren wird, ist mir völlig klar ;)

Ich hatte da mehr an die Drehzahl gedacht, dass der Kompressor bei 2600Umin-1 abgeschaltet wird. Das sanfte ein und ausschalten, ist für mit meinem Geld eh nicht drin. Die Frage ist, geht das auch ohne Programmschreiber.. möglichst billig

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zum fachlichen kann ich nix sagen, nur folgendes: Wenn's einer schafft, dann Kane :D

Ich drück die Daumen! *schleimermodusaus*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
naja ich glaub das wird nix mit druck vom Turbo, weil dass das gleiche Rohr is wo der Druck anliegt ;)

Hmmm...im Prinzip schon, aber Du wirst IMHO nicht umhinkommen mit Rückschlagventilen beide Versorgungspfade zu trennen. Ansonsten würde Dir der Kompressordruck bei niedrigen Drehzahlen rückwärts durch den Turbo strömen, bzw. bei hohem Turboladerdruck müßte der Kompressor gegen diesen Druck arbeiten, oder ihn zumindest verlustfrei abdichten. Und da stelle ich mir den Übergang vor, wenn der Hauptluftstrom vom Turbo kommt kann der Kompressor aus. Als Messung dazu entweder beide Massenströme, oder ev. einfacher fix per Öffnungswinkel der Rückschlagventile.

 

Nochmal die Frage: Hast Du rausgefunden wie das beim TSI gemacht wird? Muß man ja nicht 100% nachbauen, aber um das Prinzip zu verstehen sollte das ungemein helfen.

 

Richtig hübsch würde es bspw. mit einem Wastegate hinter dem Turbo, so daß dieser im "Kompressormodus" ohne Gegendruck schnell frei hochdrehen kann und erst wenn die Parameter stimmen nahtlos ein-, und der Kompressor ausgeblendet werden...soviel zum Thema "schöner Übergang".;)

 

Cheers, Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte da mehr an die Drehzahl gedacht, dass der Kompressor bei 2600Umin-1 abgeschaltet wird. Das sanfte ein und ausschalten, ist für mit meinem Geld eh nicht drin. Die Frage ist, geht das auch ohne Programmschreiber.. möglichst billig

ohne Programmschreiber: Fliehkraftregler ;)

Möglichst billig bekommst du es mit einem eigenen kleinen Steuergerät hin. Über den Motor-CAN die Drehzahl auslesen und ab einer Schwelle nen Ausgang schalten. An Hardware bräuchtest du im wesentlichen nur einen AVR mit integriertem CAN Controller. Wenn du gar keine Ahnung davon hast, wird das schon schwierig, aber wenn ein bißchen Grundlagen da sind ist es machbar sich das anzulernen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es müßte doch eigentlich auch funktionieren ein Rückschlagventil vor den Turbo zu setzen, damit der Druck vom Kompressor dort nicht mit der Zuluft vom Turbo kollidiert im unteren Drehzahlbereich.

Wenn der Turbo anschiebt und der Kompressor ausgekoppelt hat dürfte hier kein Ventil nötig sein denn der Kompressor sollte ja dicht sein.

 

Fazit: Als Holzhammerlösung wäre eine einfache Klappe im Ansaugtrakt ausreichend, die bis 2600 U/min den Kompressor blasen läßt (Turbo pustet ins Leere - Wastegate) und ab 2600 U/min der Turbo frei einbläst und den Kompressor unterstützt, denn raus kann beim Kompressor ja nichts.

Der Kompressor sollte halt ab einer gewissen Drehzahl per Magnetkupplung vom Riemenantrieb genommen werden.

So ersparst du dir großes Umprogrammieren der Turbokennlinie und mußt nur den Druck des Kompressors "untenrum" dazuprogrammieren damit die Einspritzung stimmt.

Aber ob das Ganze dann fahrbar ist, wenn der Turbo so schlagartig erst bei 2600 U/min einbläst, bleibt abzuwarten.

bearbeitet von dieselzerstoiber

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Toi toi toi... Austauschmotoren gibts ja genug ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke mit einem 1.4er TFSI geht der Umbau schneller und die Kosten sind überschaubar. Ich sehe das Problem in der Verrohrung, hier mußt du auf TFSI Teile umsteigen, denn die sind schön klein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich denke mit einem 1.4er TFSI geht der Umbau schneller und die Kosten sind überschaubar. Ich sehe das Problem in der Verrohrung, hier mußt du auf TFSI Teile umsteigen, denn die sind schön klein.

 

Aber das haut doch dann schon wieder vom Motorsteuergerät nicht hin, oder war da nicht irgendwas in der Richtung?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

da ist doch dann eins dabei, und anpassen ist dann kein Problem da es nur Kabel sind....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also reinpassen würde der 1.4 TSI von VW theoretisch?

 

Kannst du das mit der Verrohrung noch ein wenig erläutern, Almu?

 

Gruß, Santaclaw

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe es mir nicht getraut den 1.4er zu nehmen, allerdings lag das an der Tuningmöglichkeit im Vergleich zu meinem jetzigen Motor. Der 1.4er ist etwas tiefer als der 1.8t aber es sollte passen und wenn nicht wars ne schöne Bastelstunde.

Schau dir einfach mal Bilder von so einem Motor an das sagt alles....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

schon klar, dass ein 1.4TSI einfacher wäre .. aber das könnte ja jeder :D

 

die Frage ist, wie der Kompressor den Druck regelt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
die Frage ist, wie der Kompressor den Druck regelt

 

Was meinst du mit Druck regeln? Drehzahl entscheidet die Höhe des Drucks, mehr ist mir da nicht bekannt. Oder fragst du nach Pop-Off etc.???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aloha!

Zitat Wikipedia zum Thema TSI: " Der Erste ist ein mechanischer Drehkolbenlader (Kompressor) im Roots-Prinzip, der im unteren Drehzahlbereich (bereits ab Standgas) die angesaugte Luft durchschiebt. Ab einer Drehzahl von etwa 2000 min-1 steuert dann eine Regelklappe die Beteiligung des Kompressors an der Aufladung. Zusätzlich beginnt hier die Verdichtung durch den zweiten Lader, einen Abgasturbolader, der ab etwa 3500 min-1 alleine die Aufladung des Motors übernimmt. Der Kompressor wird dann über eine Magnetkupplung abgetrennt."

 

Wenn ich das richtig interpretiere läuft der Hase so: Die Kompressorübersetzung ist so niedrig gewählt, daß bis 2000rpm alleine schon durch den Kompressor genug Druck aufgebaut wird, ab 2000rpm fängt der Kompressor an zu viel Luft zu fördern und es wird über eine geregelte Klappe Luft aus dem System entlassen, parallel fängt der Turbo an zu fördern, ab 3500rpm kommt so viel Luft vom Turbo alleine, daß der Kompressor nicht mehr mitlaufen muß (und wohl auch mechanisch nicht sollte, da er bedingt durch die kleine Untersetzung bei diesen Drehzahlen viel zu viel Luft fördern würde).

Also für Deinen Fall:

- Gesteuertes Wastegate für den Kompressor

- Rückschlagventil für den Turbo

- Wastegate und Magnetkupplung drehzahlgesteuert (a la schniggls CAN-Steuergerätchen)

- Drehzahlen auf den ATL angepaßt

 

Einfacher wäre es natürlich wenn jemand mal ne Zeichnung des TSI-Systems anschauen würde, so isses ja wie Kaffeesatzlesen...:D

 

Viel Spaß,

Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nicht nur die Drehzahl bestimmt den Ladedruck, sonden auch die prozentual anliegende Last.

Wenn Du bei geringer Last und somit auch entsprechend geringer Einspritzmenge den maximalen Ladedruck bei dieser Drehzahl anliegen hast, dann wäre Dein Gemisch viel zu mager.

Weiß jetzt die Messwertblöcke nicht auswendig, aber es dürfte sowas wie ein Ladedrucksoll geben und das ist dann genau der Wert, auf den die Summe aus Kompressor und Turbo dann kommen sollte.

 

Silas

 

Was meinst du mit Druck regeln? Drehzahl entscheidet die Höhe des Drucks, mehr ist mir da nicht bekannt. Oder fragst du nach Pop-Off etc.???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wenn Du bei geringer Last und somit auch entsprechend geringer Einspritzmenge den maximalen Ladedruck bei dieser Drehzahl anliegen hast, dann wäre Dein Gemisch viel zu mager.

Aloha!

Die Gemischbildung dürfte eher eine Frage der Breite der Kennfelder sein, also ob bei einem gemessenem Luftmassenstrom im niedrigen Drehzahlbereich, der durch den Kompressor höher als in Serie ausfällt, genug Diesel eingespritzt wird, oder ob die Regelung dort die Kennfeldgrenzen verläßt.

Weiterhin wäre die Frage (Stichwort Fehlermeldung "Ladedruckgrenze über/unterschritten"), ob bei der ganzen Aktion das Motorsteuergerät nicht einen Plausibilitätscheck macht und für dem Fall hoher Druck bei niedriger Drehzahl nicht sowieso in den Notlauf springt.

Alles in allem dürfte die Aktion "ich bau mal einfach einen Kompressor dazwischen" eventuell doch etwas aufwändiger ausfallen. Aber wenn Kane das nicht probiert, wer dann?:cool:

Cheers, Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nachtrag (Quelle: http://www.volkswagen.de):

tsi.Par.0058.Image.jpg

 

So sieht der TSI aus. Einfacher als gedacht, im Prinzip nur eine Bypass-Klappe für den Kompressor und ein Schubumluftventil. Der Knackpunkt bleibt die Regelungstechnik, schlagartiges Öffnen der Klappe dürfte nicht gut funktionieren...wie wäre es, statt der Regelklappe ein Rückschlagventil zu verbauen? Dann fördert zunächst der Kompressor, sobald der Turbolader mehr Luft zieht als der Kompressor liefert öffnet sich nahtlos der Bypass und es gibt keine harten Übergänge. Dann müßtest Du "nur noch" rausfinden ab welcher Drehzahl der Kompressor komplett ausgeschaltet werden kann. Wäre auch bzgl. Verschlauchung nicht sehr aufwändig, oder?

 

Cheers, Michael

bearbeitet von McFly

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

aha .. also ob ich viel oder wenig Gas gebe, interessiert den Kompressor nicht. Der läuft einfach immer. Und wenn ich vom Gas gehe, geht die Klappe auf und der Kompressor läuft quasi im eigenen Saft. Wenn er nicht mehr gebraucht wird, geht die klappe auf und die Magnetkupplung trennt alles.

Also brauch ich eigendlich nur, n kleines Steuergerät, dass den Potiwert des Gaspedals in die Stellung der J "irgendwas" Klappe ummünzt. Und bei 2600Umin-1 muss der Kompressor via Magnetkupplung getrennt werden und die Klappe muss offen sein.

 

Sollte machbar sein ^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

nöööö, so wird es nicht gehen, du musst über den Druck gehen, also eher wie beim G40 oder G60

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

wie wirds da gemacht?

(übrigens .. kannst du mir mal die Teilenummer von dem Aluventil vor dem Kupplungsnehmerzylinder sagen - hab im Etka nix gefunden)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
hey ihr Vögel...

hier gehts um nen Kompressorumbau! und nicht um eure Ideen, die ihr eh nicht umsetzt!

 

20...

 

....ter.

 

GENAU DAS MEINTE ICH MIT: FACHMÄNNISCHE BEITRÄGE UND KEIN BLABLABLA

 

ich glaub ich mach das, was ich die letzen Wochen hier im Forum getan hab - NICHTS!

 

jaja die Manieren..

zum eigentlichen Thema:

am einfachten wäre warscheinlich n 1.4tsi-SG zu nehmen aber das passt halt nicht zum PD-Motor. Ist also knifflig, spez. bez. Abstimmung und Übergang Kompr->ATL..ohne es Dir mies machen zu wollen, ich würd sagen mit "Hausmitteln" nicht machbar.

PS: was ist "G" in den o.gez. Diagrammen?

bearbeitet von Typ86
waum nicht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

gibt es denn keine Möglichkeit die Welle des Turbo´s zu ersetzen und dann eine Welle mit kleinerem Verdichterrad zu verbauen?! Dann würde der Turbo schneller auf Touren kommen.

 

Wieso hast du keinen Turbo vom ARL genommen?

 

Kompressor ist doch Mist, der nimmt doch erstmal wieder Leistung (Riementrieb) und obenraus brauchst du ihn ja dann eh nicht mehr, weil Drehzahl und Diesel nun leider nicht geht..

bearbeitet von Bruno

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
dann hät ich gleich den alten Lader drin lassen können - mit dem gehen aber keine 150 pferde ;)

 

ARL= 110KW TDI :rolleyes: da gehen 190PS mit dem Lader:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Audi TDI

Ich glaube das wird nichts :D Oder woher nimmst Du den Platz? Ich hab an der Stelle keinen gehabt und Du wirst ihn sicherlich noch viel weniger haben ...

 

Die Idee ist klasse, aber es gibt sicherlich geeingnetere Methoden. Jedenfalls bin ich auf andere Sachen von Dir mehr gespannt als auf diese Spielerei,

 

Gruss Audi TDI

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden