Karlotta

Schrauben Kennzeichenbeleuchtung

Recommended Posts

Ich wollte die Schrauben der Kennzeichenbeleuchtung an der Heckklappe tauschen, weil diese verrostet sind. Bei der einen Beleuchtung ging es; bei der anderen ist der Schraubenkopf jedoch so beschädigt, dass der Schraubenzieher nicht mehr greift. Auch Rostlöser hilft nicht weiter.

Ich habe hier im Forum zu dem Thema gesucht: Verstehe ich das richtig, dass man jetzt die Heckklappenverkleidung auseinander nehmen müsste, um dann von innen an die Schrauben zu gelangen?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Karlotta:

Ich habe hier im Forum zu dem Thema gesucht: Verstehe ich das richtig, dass man jetzt die Heckklappenverkleidung auseinander nehmen müsste, um dann von innen an die Schrauben zu gelangen?

 

Ja. So ist es leider. Alternativ lässt sich das Original-KZB-Gehäuse (legal) auf LED umrüsten. Einfach mal die Suche bemühen. Ds sollte eine Anleitung, die ich geschrieben hatte, zu Tage fördern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Okay. Danke.

Könnte ich damit einfach warten, bis die Lampe irgendwann mal den Geist aufgibt und getauscht werden muss? Oder kann die rostende Schraube in dieser Zeit irgendwelche weiteren Schäden (in der Heckklappe) anrichten?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Schraube geht nicht in die Heckklappe selbst, sondern in das Kunststoffgehäuse der Leuchte. Du kannst also getrost warten (und dann die ganze Leuchte austauschen, weil der Schraubenkopf abreisst ;-))

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Passieren kann erstmal nichts. Allenfalls könnte das Deckglas wg nicht vorhandener Schrauben einfach rausfallen. Wenn das passiert, ist allerdings zeitnaher Handlungsbedarf gegeben, denn durch das dann offene Lampengehäuse könnte Feuchtigkeit / Spritzwasser in die Heckklappe eindringen. Und wenn die Glühlampe den Geist aufgibt, muss sowieso gehandelt werden. Insbes. vor dem TÜV-Termin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten schrieb Georgie:

Die Schraube geht nicht in die Heckklappe selbst, sondern in das Kunststoffgehäuse der Leuchte. Du kannst also getrost warten (und dann die ganze Leuchte austauschen, weil der Schraubenkopf abreisst ;-))

 

 

Dann werde ich das wohl machen. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Diese Problematik kenne ich auch. Jedoch fahre ich mit diesem Zustand der Kennzeichenbeleuchtung jetzt schon über sechs Jahre rum. Das Gehäuse der Leuchte ist immernoch dicht.

Ich würde erst was erneuern wenn es wirlich nötig ist. Aber bei der neuen KZL werde ich gleich VA Schrauben verwenden!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb frosch 999:

Hallo Schrauben mit Lötkolben GEFÜHLVOLL Erwärmen den geht die Schraube raus !

Den Einsatz v. Lötkolben habe ich in diesem Zusammenhang selten gesehen - sieht mir aber nach einem Königsweg aus. Sollte m.E. sofort zum Einsatz kommen, bevor die Schraube 'rundgedreht' wird... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Stunden schrieb frosch 999:

Hallo Schrauben mit Lötkolben GEFÜHLVOLL Erwärmen den geht die Schraube raus !

 

Verstehe ich nicht so genau. Greift der Schraubenzieher dann wieder, obwohl im Schraubenkopf kein richtiges Kreuz mehr ist ...?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 39 Minuten schrieb Karlotta:

Greift der Schraubenzieher dann wieder, obwohl im Schraubenkopf kein richtiges Kreuz mehr ist ...?

 

Nein. Der Lötkolben erwärmt die Schraube. Diese wiederum den Kunststoff - der dann weicher wird, wodurch sich die Schraube besser aus dem (Kunststoff-) Gewinde löst. Weil man dann über den Schraubenkopf mit dem Schraubendreher weniger Kraft ausüben muss, geht die Schraube auch bei einem leicht vernudelten Kopf noch raus. In jedem Fall aber den richtigen Schraubendreher nehmen. Ich kriege immer Pickel, wenn jemand für einen PH-Schraubenkopf einen PZ-Schraubendreher nimmt und umgekehrt... 

 

Anderer Trick: etwas Klebstoff auf den Schraubenkopf. Erhöht die Haftreibung der Schraubendreherklinge und somit die Kraftübertragung. Das hilft u.U. auch bei Metallschrauben in Metallgewinden, wo die Lötkolbenmethode versagen muss.

bearbeitet von heavy-metal
  • Danke! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Und wenn der Schraubenkopf vergriesgnaddelt ist, lege mal ein breites Gummiband (vom Einkochglas) zwischen Schraube und -dreher. 

Das erhöht die Reibung und die Schraube geht oft raus.

 

Gruß Horst

  • Danke! 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Opöl: den Tipp mit dem Gummi kannte ich auch noch nicht. :TOP: Es stellt sich aber eben doch die Frage, ob der Tipp nicht in weiten Teilen der Bevölkerung ins Leere läuft: man frage einmal die Generation, die jünger ist als 40, ob die im Zeitalter von Mikroplastik, Fast-Food, Essen-auf-Rädern (neudeutsch: Pizzataxi), 24/7-Tankstellen und Rewe-to-Go  :mmph: [nein, ich will keine Schleichwerbung machen] denn überhaupt weiß, was ein Einmachglas ist... :janeistklar:

 

Ok, ab jetzt wieder BTT... ;)

bearbeitet von heavy-metal

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Stunden schrieb heavy-metal:

 

Nein. Der Lötkolben erwärmt die Schraube. Diese wiederum den Kunststoff - der dann weicher wird, wodurch sich die Schraube besser aus dem (Kunststoff-) Gewinde löst. Weil man dann über den Schraubenkopf mit dem Schraubendreher weniger Kraft ausüben muss, geht die Schraube auch bei einem leicht vernudelten Kopf noch raus. In jedem Fall aber den richtigen Schraubendreher nehmen. Ich kriege immer Pickel, wenn jemand für einen PH-Schraubenkopf einen PZ-Schraubendreher nimmt und umgekehrt... 

 

Anderer Trick: etwas Klebstoff auf den Schraubenkopf. Erhöht die Haftreibung der Schraubendreherklinge und somit die Kraftübertragung. Das hilft u.U. auch bei Metallschrauben in Metallgewinden, wo die Lötkolbenmethode versagen muss. 

 

Danke. Das werde ich demnächst mal probieren.

 

P.S.: Phillips/Pozidriv werde ich beachten.

 

... und ja, ich weiß, Schraubenzieher war der falsche Ausdruck. ;-)

 

  • Daumen hoch. 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Stunden schrieb Opöl:

Und wenn der Schraubenkopf vergriesgnaddelt ist, lege mal ein breites Gummiband (vom Einkochglas) zwischen Schraube und -dreher. 

Das erhöht die Reibung und die Schraube geht oft raus.

 

Gruß Horst

 

Auch davon hatte ich noch nicht gehört. Danke.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Minuten schrieb heavy-metal:

man frage einmal die Generation, die jünger ist als 40, ob die im Zeitalter von Mikroplastik, Fast-Food, Essen-auf-Rädern (neudeutsch: Pizzataxi), 24/7-Tankstellen und Rewe-to-Go  :mmph: [nein, ich will keine Schleichwerbung machen] denn überhaupt weiß, was ein Einmachglas ist... :janeistklar:

 

BTW: Ein Teil dieser "jüngeren Generation" sind gerade die, die etwas gegen das Mikroplastik der älteren Generation (!) unternehmen, überdurchschnittlich viel Fair Trade / bio konsumieren und mehr Weck-Gläser zu Hause haben als der Durchschnitt ... B|

bearbeitet von Karlotta
  • Daumen hoch. 3
  • Danke! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hab das Ganze unlängst durch.

Das Problem ist, daß sich die verostete Schraube mit dem KS-Gehäuse verzahnt. Und grösser wird sie durch den Rost auch noch.

Auch mit dem Lötkolben kannst Du nicht soviel Wärme auf den Schraubenkopf übertragen. daß der Kunststoff weicher wird und sich die Schraube löst.

Da hilft dann evtl. nur noch ein kleiner Gasbrenner.

Ich hab sie dann so halb rausgebohrt bzw. gefräst, d.h. mit dem Bohrer soviel Kunststoff rund um den Rest-Schraubenkörper weggenommen, daß ich diesen mit einer abgwinkelten Spitzzange greifen und rausdrehen konnte.

Die neue Schraube hat dann immer noch genügend Innengewinde zur Verfügung, daß diese hält.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

habe meine Leuchten auch gegen neue Audileuchten getauscht. 2 Schrauben gingen problemlos raus....die beiden anderen Schraubn mit Lötkolben. Eine ist leider trotzdem abgerissen.

Bei dieser habe ich mit einer ganz dünnen Lötspitze neben der Schraube reingebraten und das Gewinde herausgehebelt.

Die neuen Lampen habe ich jetzt mit Edelstahlschrauben befestigt.

Die vergammelten Schrauben in den Türen habe ich auch direkt ausgetauscht.

LG

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Michael,

 

welche vergammelten Schrauben in den Türen meinst Du denn?

 

Gruß 

Horst

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden