Dieselino

aktuelle ADAC Pannenstatistik

87 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

 

wenn ich schon mal als Neuling ein Thema ins Leben rufe möchte, dann doch zumindest ein erfreuliches. Habe gerade als Nachricht auf Yahoo gelesen, daß deutsche Autos wieder besser abschneiden und in den meisten Kategorien sogar die Spitzenpläze einnehmen. Und, sonst hätt ich´s hier nicht geschrieben, hat der A2 in seiner Kategorie gewonnen.

Aber bitte vielleicht kann mir jemand als noch unerfahrenes Clubmitglied erklären, wie es denn kommen kann, daß auch die Mercedes A-Klasse in Ihrer Fahrzeugkategorie gewonnen hat? Ist denn A-Klasse und Audi A2 nicht ein und diesselbe Fahrzeugkategorie?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Mitarbeiter des ADACs zeigen wieder ihre absolute Inkompetenz, indem sie den A2 unter Kleinwagen und die A-Klasse unter Kompaktwagen einstufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tüv Report 2004

 

diese ergebnisse sind wir seitens der institute gewohnt, leider schauts bei mir in der praxis anders aus : (

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kuckst Du hier

 

Seltsam ist es schon, daß der A2 letztes Jahr noch in der unteren Mittelklasse und dies Jahr in der kleinen Klasse bewertet wird.

wie war das noch ...

... trau keiner Statistik die Du nicht selber gefälscht hast.

 

Gruß

Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo

 

Bei AOL wird er schon als City-Flitzer bezeichnet :D.

 

Paule

 

 

AOL A2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

ich muss Dieselino vollkommen Recht geben!

 

Der A2 ist definitiv in der falschen Fahrzeug-Klasse eingestuft.

 

Daher habe ich als ADAC-Mitglied folgende email an den ADAC geschrieben:

 

 

"Hallo,

 

eine Frage zur aktuellen Pannenstatistik:

 

Meiner Meinung nach ist die Einteilung des A2 in die "kleine Klasse", zusammen mit Autos wie Mini, Lupo, Smart etc. nicht korrekt. So wird das oftmals als Raumwunder bezeichnete Talent A2 doch völlig verkannt.

Der A2 ist ein eher Van-artiges Fahrzeug. Und ist wenn man sich die Modellgeschichte anschaut als Konkurrenz zur A-Klasse gedacht gewesen. Daher müsste der A2 - wie auch die A-Klasse - in die untere Mittelklasse aufgenommen werden. Die entspricht dem Konzept dieses Fahrzeugs doch viel mehr. Audi wollte nie einen Kleinwagen wie einen Polo bauen, sondern eben den A2, das Gegenstück zur A-Klasse.

Dies wird auch Audi ganz sicher so bestätigen.

Des weiteren gibt es ja bei dem A2 eine große Motorenvielfalt. Nicht nur das 3L-Modell !

Außerdem ist der Beetle ebenfalls in der unteren Mittelklasse eingestuft, den man doch auch wohl eher als Kleinwagen bezeichnen müsste.

 

Oder auf welcher Grundlage wurde die Einstufung vorgenommen?"

 

 

Bin mal gespannt auf die Antwort des ADAC.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

bravo, find ich super dass du denen auch schreibst, in unser forum werden sie wohl nicht schaun :rolleyes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kriegst keine.

Hab denen vor einem Jahr schon ein Mail geschickt, mit dem gleichen Inhalt, bis heute keine Antwort bekommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe vor einem Jahr folgende Antwort auf meine oben stehende Anfrage erhalten:

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

 

>> = Anfrage =============================================

>> Zum Artikel " autoecotest: Sterne für die Umwelt"

>>

>> Bei der Einteilung in die Fahrzeugklassen (und damit auch in die

>> Gesamtwertung) ist ihren Testingenieuren leider ein Fehler unterlaufen.

>> Die Mercedes A-Klasse ist in ihrer Außenlänge (selbst in der Langversion)

>> kleiner als der Audi A2. In allen anderen Maßen (Kofferraum, Innenmaße

>> etc.) ist der A2 und die A-Klasse auf gleichem Niveau. Dies gilt auch für

>> Preise, Ausstattung und Verarbeitung (mir erscheint der Audi sogar besser

>> verarbeitet). Kommen sie mir auch nicht mit den kleineren Motoren - der

>> angeführte A2 1,4TDI 55kw z.B. läßt den ebenfalls genannten A 160 CDI in

>> allen Belangen hinter sich! Also entweder den A2 in die untere

>> Mittelklasse (da gehört er hin) oder die A-Klasse zu den Kleinwagen!

>> Außerdem sind in der Tabelle sowohl der A2 1,2TDI als auch der Lupo

>> 3L nicht aufgeführt, aber die "Exoten" Toyota Prius und Honda IMA - es

>> wäre doch interessant gewesen, zu sehen, wie sich die deutschen Hightech

>> Eco - Autos schlagen würden (vor allem wenn diese endlich mit Rußfilter

>> ausgerüsted würden - da sollte der ADAC druck machen). Mit ihrer Tabelle

>> haben sie den deutschen Eco-Autos vermutlich einen Bärendienst geleistet -

>> jetzt kann man die bei VW und Audi in Ruhe entschlafen lassen.

>>

>> Mit freundlichen Grüßen

>>

>> Dipl.-Ing. Klaus Holling

 

==============================================

ANTWORT:

 

>Sehr geehrter Herr Holling,

>>

>> um es vorweg zu nehmen: Eine allgemein gültige und anerkannte Gliederung

>> in bestimmte Fahrzeugklassen gibt es nicht.

>>

>> Während die Fahrzeughersteller von sogenannten Segmenten sprechen (z.B.

>> A-Segment, B-Segment etc.) haben sich in der deutschen Journalie die

>> Begriffe Kleinwagen, untere Mittelklasse, Mittelklasse, obere

>> Mittelklasse, Oberklasse und Sportwagen weitgehend durchgesetzt. Im

>> englischen Sprachraum wird eine andere Einteilung bevorzugt, hier gibt es

>> z.B. keine Unterscheidung zwischen Kleinwagen und unterer Mittelklasse,

>> sondern es wird lediglich von compact cars gesprochen. In den USA gilt

>> sogar unsere Mittelklasse noch als "compact".

>>

>> Um den vielfältigen Aufgabengebieten des ADAC gerecht zu werden zu können,

>> haben wir für uns eine eigene Einteilung vorgenommen. Wir teilen die

>> Fahrzeuge nicht nur in Fahrzeugklassen (Kleinwagen, untere Mittelklasse

>> etc.), sondern auch in Fahrzeugkategorien (Kombilimousine,

>> Großraumlimousine, Stufenhecklimousine etc.) ein. So ergibt sich eine

>> Matrix, in der z.B. ein Opel Zafira als Großraumlimousine der unteren

>> Mittelklasse klassifiziert wird.

>>

>> Für die jeweilige Einteilung der Fahrzeuge in Klassen und Kategorien gibt

>> es verschieden Parameter. Selbstverständlich spielt die Fahrzeuggröße

>> darin eine tragende Rolle, desweiteren die Marktpositionierung des

>> Fahrzeugs durch den Hersteller als auch die Positionierung der direkten

>> Konkurrenten. Ein klassisches Beispiel hierfür ist die Mercedes A-Klasse.

>> Von der Fahrzeuggröße eindeutig als Kleinwagen zu sehen, von Mercedes

>> jedoch als Konkurrent zum VW Golf positioniert, ist die A-Klasse bei uns

>> wie auch der VW Golf in die untere Mittelklasse eingeteilt.

>>

 

Zur Frage Eco-Test möchten wir Ihnen gerne antworten:

 

 

>> Den Audi A2 1,2 TDI, sowie der VW Lupo 3L wurden von uns

>> selbstverständlich nicht vergessen. Aufgrund von sehr umfangreichen

>> Messungen sind in der Veröffentlichung nur 113 Fahrzeuge enthalten. Wir

>> messen laufend weiter und in der nächsten EcoTest-Veröffentlichung werden

>> bestimmt diese Fahrzeuge berücksichtigt.

>> Bezüglich Rußpartikelfilter gab es bereits Veröffentlichungen und auch

>> Vorschläge vom ADAC zur steuerlichen Förderung. Wir werden auch weiterhin

>> fordern den Rußpartikelgrenzwert auf nahezu 0 zu bringen.

>>

>>

>> Mit freundlichen Grüßen

>>

 

Herr Pitschi,

Frau Schmölzer

 

Allgemeiner Deutscher Automobilclub e.V.

Test & Technik

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Immerhin hat sich da einer vom ADAC die Mühe gemacht zu antworten. Und er hat auch erkannt, daß die Mercedes A-Klasse eigentlich in die Rubrik der Kleinwagen gehöre. Aber der Hinweis einerseits ein eigenes differenzierendes Klassifizierungssystem erarbeitet zu haben nach denen der ADAC Autos einteilt und dann im gleichen "Atemzug" zu schreiben, daß man einfach den Wunsch von Mercedes die A-Klasse als Golf-Konkurrent zu sehen entsprochen hat ist schon sehr Panne. Die Leute haben halt nur wenig Hirn.

Ich glaube aber auch, daß ähnlich wie der Audi A2 von Audi stiefmütterlich behandelt wurde der ADAC seine Pannenstatistik nicht sehr pflegt. Ich verfolge sie seit etwa 20 Jahren und ich muß sagen, sie hat sich wieder ein bischen gebessert, aber sehr aussagkräftig ist sie leider nach wie vor nicht.

Viele Fahrzeuge werden nicht berücksichtigt, weil sie eine vom ADAC vorgesehene Zulassungsgrenze nicht erreicht hatten (meiner Meinung nach der Grund,warum in der Oberklasse immer deutsche Fahrzeuge gewonnen hatten). Dann war der ADAC in seiner Pannenstatistik nicht immer konsequent, wieviele und welche Jahrgänge berücksichtigt wurden.usw

Da finde ich die Analysen und Statistiken des TÜV und der Dekra schon besser.

 

Egal, überall schneidet der A2 sehr gut ab.

 

Vielleicht hätte ja Audi den A2 als S-Klasse-Konkurrent bewerben sollen - hätte vielleich für mehr Schlagzeilen gesorgt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

das ist ein berechtigter einwand mit den stückzahlen, hatten mit unserem anscheinend noch glück. lexus zb findet man nicht, wäre wohl der absolute klassensieger.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da geb ich dir recht. Ich glaube sogar, dass Lexus in der nächsten Zeit der Geheimtipp unter den Premiumherstellern sein wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von audi_a2_tdi

Da geb ich dir recht. Ich glaube sogar, dass Lexus in der nächsten Zeit der Geheimtipp unter den Premiumherstellern sein wird.

 

Nein, Lexus ist schon seit mindestens 10 Jahren ein Geheimtipp - mit Berechtigung! ;)

 

lespauli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@KHW:

 

Interessant, was der ADAC seinerzeit gesagt hat.

 

Ich bin mal gespannt, was der ADAC nun sagen wird. Ich erwarte soetwas wie:

 

"Wir können doch A2 und A3 nicht in die gleiche Klasse einstufen."

 

Aber dann habe ich schon die vielzitierte Antwort für den ADAC:

Schmeißt die A-Klasse aus der unteren Mittelklasse in die kleine Klasse!!

 

Das muss ja spätestens dann geschehen, wenn Mercedes die B-Klasse bringt, die ja ganz eindeutig als Konkurrent zum Golf gedacht ist !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Statistik hin Statistik her.

Der A2 ist super bis auf ein paar kleine Mängel wie jedes Auto sie hat.

Zur Statistik der deutschen Autos ist zu sagen, daß alle Herrsteller einen eigenen kostenlosen Pannendienst haben. Der die Statistik des ADAC´s etwas verfälscht.

 

Gruß

 

mirc4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hier die Antwort des ADAC auf meine Frage (s.o.)

 

Tja, das ging schnell. Und entgegen eines Unkenrufes gab es doch eine Antwort. Die beginnt zwar mit Standard-bla-bla, aber dann wird doch noch genauer auf alles eingegangen:

 

"Um es vorweg zu nehmen: Eine allgemein gültige und anerkannte Gliederung in bestimmte Fahrzeugklassen gibt es nicht.

Während die Fahrzeughersteller von sogenannten Segmenten sprechen (z.B. A-Segment, B-Segment etc.) haben sich in der deutschen Journalie die Begriffe Kleinwagen, untere Mittelklasse, Mittelklasse, obere Mittelklasse, Oberklasse und Sportwagen weitgehend durchgesetzt. Im englischen Sprachraum wird eine andere Einteilung bevorzugt, hier gibt es z.B. keine Unterscheidung zwischen Kleinwagen und unterer Mittelklasse, sondern es wird lediglich von compact cars gesprochen. In den USA gilt sogar unsere Mittelklasse noch als "compact".

 

Um den vielfältigen Aufgabengebieten des ADAC gerecht zu werden zu können, haben wir für uns eine eigene Einteilung vorgenommen. Wir teilen die Fahrzeuge nicht nur in Fahrzeugklassen (Kleinwagen, untere Mittelklasse etc.), sondern auch in Fahrzeugkategorien (Kombilimousine,

Großraumlimousine, Stufenhecklimousine etc.) ein. So ergibt sich eine Matrix, in der z.B. ein Opel Zafira als Großraumlimousine der unteren Mittelklasse klassifiziert wird.

 

Für die jeweilige Einteilung der Fahrzeuge in Klassen und Kategorien gibt es verschieden Parameter. Selbstverständlich spielt die Fahrzeuggröße darin eine tragende Rolle, desweiteren die Marktpositionierung des Fahrzeugs durch den Hersteller als auch die Positionierung der direkten Konkurrenten. Ein klassisches Beispiel hierfür ist die Mercedes A-Klasse. Von der Fahrzeuggröße eindeutig als Kleinwagen zu sehen, von Mercedes jedoch als Konkurrent zum VW Golf positioniert, ist die A-Klasse bei uns wie auch der VW Golf in die untere Mittelklasse eingeteilt. Der A2 dagegen wurde von Audi nie als Großraumalternative zum A3 (Untere Mittelklasse) gesehen, sondern eindeutig darunter positioniert. Deshalb haben wir dieses Fahrzeug den Kleinwagen zugeordnet. Beim New Beetle handelt es sich lediglich um eine

Designvariante des Golf und damit um ein Fahrzeug der unteren Mittelklasse.

 

 

Ich hoffe, wir konnten Ihnen mit unserer Antwort helfen. Allzeit gute und unfallfreie Fahrt.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Thomas Pitschi

ADAC-Fahrzeugtechnik-Infosysteme"

 

 

Soweit so gut. Habe gleich eine Antwort darauf formuliert:

 

"Sehr geehrter Herr Pitschi,

 

vielen Dank für Ihre Rückantwort.

 

Ich bin sicher, es lag in der Absicht des ADAC, die Einteilung so gründlich und exakt wie nur möglich auszuarbeiten. Wie Sie schon erwähnt haben, ist die Einteilung der A-Klasse in die kleine Klasse gemäß Fahrzeugkategorie für jeden ersichtlich.

Offenbar wurde aber dem "Wunsch" von Mercedes entsprochen, die A-Klasse in die untere Mittelklasse aufzunehmen. Hier fragt man sich natürlich, inwieweit die Autohersteller mit gewissen Aussagen Ihre Einteilung beeinflussen.

Des weiteren wage ich zu bezweifeln, dass die A-Klasse ausschließlich als Konkurrent zum Golf gedacht war. Ist es nicht vielmehr so, dass dieses Fahrzeug, wie auch der A2, eine ganze Reihe von Segmenten bzw. Lücken zu füllen vermag?

 

Außerdem benennen Sie in Ihrem eigenen A2 ADAC-Autotest vom Feb. 2003 die A-Klasse als "einzigen wirklichen Konkurrenten".

Der Einteilung zufolge kann das aber nicht stimmen, da der A2 sich ja zu Konkurrenten wie smart, Mini und Lupo gesellen muss.

Welch eine Schande! Dies wird dem A2 einfach nicht gerecht, ich kann es nur nochmals betonen.

 

Abschließend noch eine Frage, falls Sie noch nicht selbst an der Einteilung zweifeln: Wenn die B-Klasse von DC auf den Markt kommt, möchten Sie dann A und B- Klasse in der gleichen Kategorie führen, oder wird Ihnen erst beim Lesen dieses Satzes bewußt, dass es bis zur Einführung der B-Klasse noch nie einen echten Golf-Konkurrenten aus dem Hause Mercedes gegeben hat und auch dann erst gibt? Was seiner Zeit von Mercedes angedacht war, spielt weniger eine Rolle, sondern nur die Meinung des ADAC selbst!

 

Kurz: Schmeißen Sie endlich die A-Klasse aus der unteren Mittelklasse, oder es muss spätestens nach Einführung der B-Klasse geschehen!

 

Eine frühere und Ihre Stellungnahme zu dem Thema werden z.Zt. übrigens auch im Audi-A2-Forum (audi-a2club.de) bereits diskutiert.

Es wäre schön, eine erneute Rückantwort zu erhalten.

 

Vielen Dank."

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sehr gut geschrieben!

 

Mal kucken, ob da eine Antwort kommt. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke danke,

 

Gehe bei sowas immer nach dem Motto:

Be soft on the people, but hard on the topic.

Und wenn ich die mit mails zubomben muss, ich will, dass der ADAC einsichtig wird! Umso mehr Leute denen schreiben, dass die Einteilung falsch ist, desto eher werden die das auch mal überdenken.

 

Also los; Aufruf an Alle:

 

Schreibt dem ADAC hier eine kurze mail, in der Ihr euch über die falsche Einteilung des A2 bzw. der A-Klasse beschwert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo nochmal,

 

gibt es da draußen einen Administrator, der dieses Anliegen in die "Ankündigungen & wichtige Themen" aufnehmen kann?

 

Ich denke das liegt im Interesse aller, das der ADAC aufgefordert wird, seine Einteilung zu überdenken!!

 

Vielen Dank im Voraus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sicher wissen Die beim ADAC, daß sie sich da selbst ein Ei gelegt haben. Hab die aktuelle Statistik noch nicht studiert, aber vielleicht sind da noch mehrere Falscheinteilungen. Uns betrifft (und trifft im Stolz) aber nur, daß der A2 hinter der A-Klasse einsortiert wurde. Jeder Blinde mit Krückstock und selbst die beim ADAC - wenn sie sich überhaupt noch mit dem A2 beschäftigen - werden diesen Fehler erkannt haben. Ist nur die Frage, ob sie diesen Fehler zugeben und irgendwann korrigieren werden. Audi scheint´s nicht zu stören und wegen uns paar Hanseln hier...

Aber weil wir grad beim ADAC und bei Statistiken sind (ist zwar ein bischen off topic (wie´s so schön heißt)), die haben noch eine andere tolle Statistik erfunden: den Auto-Marxx. Ich weiß nicht ob es diese Statistik noch gibt - hab sie auf der ADAC-Homepage auch mit Hilfe der Suchfunktion nicht gefunden (aber das muß ja auch nichts heißen), aber die war/ist ja schwachsinnig. Der Auto-Marxx ist auch so ein BWler Scheiß (Scheiß, den sich Betriebs"wissenschaftler" ausgedacht haben),wo´s um Rating (und Benchmarking?) geht. Rating von Automarken - ein Autoindex. Da haben sie vernünftige Kriterien wie Qualität, Zuverlässigkeit und Zufriedenheit der Kunden mit wie ich finde dazu nicht passenden und nicht greifbaren/aussagefähigen Kategorien wie Markenimage, Marktstärke (was ist das),Technikfreude, Markentrends und Unternehmensleistung zusammengewürfelt und daraus ein Ranking entwickelt. Natürlich objektiv und so, daß am Ende immer Mercedes oder BMW auf Platz1 landeten. Eine Statistik ohne jegliche Aussagekraft. Als Kind hab ich aber auch so was ähnliches gemacht: Beim Autoquartett hab ich die Plazierungen in den einzelnen Kategorien (Höchstgeschw.,Hubraum,Leistung,Baujahr(je jünger desto besser, da höhere Zahl),...)aufgeschrieben und dann das arithmetische Mittel genommen. Ein ähnlich intelligentes Ranking.

 

Mal sehen, was ihnen als nächstes einfällt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hier erneut eine Rückantwort vom ADAC auf meine email (s.o.)

 

Sehr geehrter Herr Metzmacher,

 

die Einteilung in Fahrzeugklassen und -kategorien wurde im ADAC unter dem Aspekt entwickelt, um in unserem ADAC-Autotest eine größere Diffenzierbarkeit zu erreichen. Würden wir darauf verzichten, und alle Autos "über einen Kamm scheren", dann hätten z.B. alle Kleinwagen einen winzigen Kofferraum mit der entsprechend schlechten Note und alle Oberklasse-Fahrzeuge einen entsprechend großen und damit eine gute Note. Da aber beim Käufer kaum einmal die Wahl zwischen einem VW Lupo und einer Mercedes S-Klasse ansteht, wäre dies für unsere Kaufberatung nicht zielführend.

 

Vor der Einteilung der Fahrzeuge in die jeweilige Fahrzeugklasse haben wir jedoch darauf geachtet, daß sich die positiven wie negativen Verschiebungen im Notenraster die Waage halten, d.h. ein Audi A2 würde die selbe Gesamtnote im Autotest erreichen, egal ob er in der Klasse der Kleinwagen oder in der Unteren Mittelklasse eingeordnet ist.

 

Daß sich bei einer solchen Einteilung in Klassen Grenzfälle ergeben, war und ist uns natürlich bewußt. Gerade der Audi A2 und die Mercedes A-Klasse haben auch in unserem Haus zu Diskussionen geführt. Letztendlich hat sich aber nach Abwägung aller Argumente die jetzige Einteilung durchgesetzt und die Versetzung des einen oder anderen Fahrzeugs würde ja auch am Ergebnis selbst nichts ändern. Aus demselben Grund macht es auch keinen Sinn, den "Wünschen" von Fahrzeugherstellern nachzukommen.

 

Die Einteilung in Fahrzeugklassen haben wir dann für verschieden weitere Veröffentlichungen unseres Hauses, wie z.B. die Pannenstatistik, übernommen.

Hier dient sie jedoch mehr der Orientierung, denn letztlich sind die

Pannenkennzahlen (Pannen pro 1000 Fahrzeugen) die einzig aussagekräftigen Kriterien.

 

Wir danken für Ihr Vertrauen und würden uns freuen, Sie noch lange als Mitglied unseres Clubs betreuen zu dürfen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Thomas Pitschi

ADAC-Test und Technik-Infosysteme

Tel: 08191/938-684

Fax: 08191/938-666

Mail: thomas.pitschi@tzll.adac.de"

 

 

Und wieder mal: Soweit so gut, aber hier meine kurz Rückantwort:

 

 

"Es ist schön zu hören, dass die falsche Einteilung des A2 bzw. der A-Klasse auch in Ihrem Hause zu Diskussionen geführt hat.

Trotzdem ist und bleibt die jetzige Einteilung meiner Ansicht nach falsch. Es fragt sich, welche Argumente überhaupt für diese vorhanden sind, und warum sie überwogen haben.

 

Außerdem haben Sie noch nicht auf meinen Einwand reagiert, was mit der Einteilung passiert, sobald die B-Klasse auf dem Markt ist."

 

Und nochmal der Aufruf an Alle:

 

Schreibt dem ADAC, dass die Einteilung des A2 in die kleine und der A-Klasse in die untere Mittelklasse falsch ist.

Benutzt dazu entweder den "Kontakt-Link" auf der ADAC-Homepage, oder schreibt direkt Herrn Thomas Pitschi (thomas.pitschi@tzll.adac.de).

Danke.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

 

@ Silverstar:

 

Deine Bemühungen, den A2 in eine andere Fahrzeugklasse einstufen zu wollen, in allen Ehren, aber: warum machst Du Dir darüber so viel Gedanken?

 

Ok, die Einstufung des A2 in die "kleine" Klasse verwässert ein wenig den Nutzen bzw. die wahre Größe des Fahrzeugs. Aber wenn ich den A2 mit der Mercedes A-Klasse vergleichen will, kann ich das jetzt doch auch schon tun - indem ich einfach die Ergebnisse des A2 neben die des Mercedes lege... Genau so könnte ich den A2 mit einem Sportwagen vergleichen. Natürlich nur in bezug auf die Pannenanfälligkeit...

 

Ich gebe Dir aber völlig recht, dass sich der - unabhängige? - ADAC bzgl. der Fahrzeugeinstufung nicht von irgendwelchen Automobilherstellern unter Druck setzen lasen sollte. Am "gerechtesten" ginge es zu, wenn man einfach die Fahrzeugausmaße als Maßstab nehmen würde. Vielleicht nicht nur die Länge, sondern ein bestimmtes Verhältnis aus Länge und Höhe. Dann könnte es z.B. klappen, in der Statistik den Mercedes A in die gleiche Kategorie wie einen Golf einzustufen. Den A2 aber auch!

 

CU!

 

Martin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Witz daran ist ja, dass die A-Klasse bereits in der Golf-Kategorie ist. Der A2 muss sich aber zu mini und smart gesellen.

 

Ist das gerecht?

 

Natürlich kann man die Ergebnisse auch über die Kategorien hinweg vergleichen. Aber so wie es jetzt ist hat die A-Klasse in der unteren Mittelklasse gewonnen. Sie würde regelrecht degradiert, wäre der A2 ebenfalls in dieser Klasse!

 

Das wär`s schon wert! Denn daran zeigt es sich mal wieder: Audi ist inzwischen besser als Mercedes.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich finde die Antwort von Silverstar sehr gut geschrieben. Denn was gibt es da beim ADAC abzuwägen. Die A-Klasse (und in der Pannenstatistik zählt da eh nur das alte Modell primär in der Kurzversion) ist doch in jeder Hinsicht kleiner als der A2. Wüßte nicht was es da zu diskutieren gibt.

Schade ist und war halt auch, daß es so wenige (vergleichs)tests zwischen A-Klasse und A2 gegeben hat. Daran kann zwar der ADAC nichts dafür, aber vielleicht haben andere Autozeitschriften ähnlich gedacht und die A-Klasse lieber mit Focus und Co verglichen, also mit Autos der unteren Mittelklasse, als mit Twingo und Co.

 

Trotzdem wenn sich wer beschweren sollte, dann vor allem der Hersteller Audi selbst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Prinzipiell geht's ja nur darum, dass, wenn A2 und A-Klasse in eine Fahrzeugkategorie untergebracht sind, die A-Klasse kein TÜV-Sieger mehr sein kann. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Genau !

 

Das ist natürlich ein weiterer Punkt. Das hat die A-Klasse einfach nicht verdient. Die gehört nicht an die Spitze in der unteren Mittelklasse!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

hat jemand schon die aktuelle ADAC Zeitung gelesen?

Da wird extra auf unser Diskussionsthema eingegangen und erklärt, warum man den A2 so eingruppiert hat. Ob unsere Mails da wenigstens einen Teilerfolg hatten?

 

Nächstes Jahr ist das aber völlig belanglos, der A2 wird dann nicht mehr gebaut und man kann die A-Klasse nun doch runterstufen damit die B-Klasse zum Golf passt...

 

Gruß Klaus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Welche ADAC-motorwelt meinst Du (Ausgabe) und auf welcher Seite?

 

Übrigens fällt der A2 nächstes Jahr nicht aus der Statistik. Schau mal da rein. Da sind auch solche Fahrzeuge aufgeführt, die schon 3 Jahre nicht mehr gebaut werden, z.B. Mazda 626m, Golf Cabrio etc.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich meine die aktuelle Druck - Ausgabe (Mai Heft) auf Seite 15.

 

Mit dem 626, 323 etc. hast du recht, allerdings haben die einen Nachfolger... (beim Golf ist ja auch einer geplant und es gibt noch das Beetle Cabrio, das aber zu wenig Stückzahlen hat...)

 

Think positiv, dann fällt der A2 nächstes Jahr noch nicht raus und die müssen doch die B-Klasse unterbringen (wenn es von der schon genug dann gibt...)

:D

 

Klaus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

OK,

 

hab die Ausgabe erst heute bekommen.

Der A2 war demnach noch im letzten Jahr in den unteren Mittelklasse !

 

Warum der ADAC den A2 nun plötzlich in die kleine Klasse herabgestuft hat?

 

Dazu heißt es: "Der Grund ist zum einen eine Umstrukturierung der ADAC-Datenbank, zum anderen die statistische Fahrleistung des A2, wodurch er besser in die kleine Klasse passt"

 

Diese Aussage erscheint mir doch ein bißchen wage.

 

Ich sage weiterhin: Der A2 hat in der Klasse der smarts, twingos und minis nichts verloren!

 

Anderes Beispiel: Der Meriva wird aufgrund der Stückzahlen nicht in der Statistik aufgeführt, dagegen ist der Agila ganz richtig in der kleinen, der Astra in der untern Mittelklasse. Eigentlich müsste man eine neue Klasse der Minivans schaffen: A-Klasse, A2, Meriva, Fusion(?), etc.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

 

die "Umstrukturierung der ADAC-Datenbank" hat im Grunde weitere Nachteile für den A2, außer in den Kleinwagen Segment geschoben zu werdern. Denn schon im nächsten Jahr müsste, falls die statistische Entwicklung weiterhin so verläuft sollte, der A2 seinen 1.Platz an den Mini übergeben, während die "Pannengeplagte" A-Klassen weiterhin den 1. Platz der Kompaktklasse besetzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich hatte noch keine großen Probleme. Die Kleinigkeiten gingen alle auf Garantie. Mein ehemaliger Fahrlehrer, der auch den A2 seit 2000 fährt, sagt, es sei das beste Auto, das er je hatte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

 

aus gegebenem Anlass wärme ich diesen Thread nochmal auf:

 

Auch in der aktuellen Pannenstatistik des ADAC gibt es wieder eine Menge falscher Einstufungen.

Darunter auch wieder der A2, der als Kleinwagen geradezu deklassiert wird. Warum mich das stört?

Die Einstufung des A2 in die kleine Klasse erweckt bei zukünftigen Gebrauchtwagenkäufern den Eindruck, dass es sich bei dem A2 "nur" um einen Kleinwagen handelt. Entsprechend wenig wird man bereit sein, dafür auszugeben, sprich die Gebrauchtwagenpreise werden gedrückt.

 

Um das zu verhindern nochmals mein

Aufruf an Alle: Schreibt dem ADAC, dass die Einstufung des A2 in die kleine Klasse nicht korrekt ist !

 

Ziel:

Bei der nächsten Pannenstatistik sollte es eine neue Klasse der Minivans geben in die auch der A2 gehört.

 

 

Dazu die Umfrage

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ Silverstar: Ich finde die Einreihung unter "Kleinwagen" auch daneben, denke aber, man sollte sich damit abfinden, da u.a. von Audi selbst nichts anderes gewünscht war. Und mit dem Produktionsstop ist das sowieso nicht mehr wichtig. Soll der Wagen doch die nächsten 5-10 Jahre ein Geheimtip als Gebrauchter bleiben, hält die Preise unten, falls ich mal Ersatz brauche ... (gilt natürlich nur für mich, der ich nicht vorhabe, meinen 1.2 zu verkaufen).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es gibt wieder eine neue ADAC-Pannstatistik:

http://www.sueddeutsche.de/automobil/artikel/602/110492/zoom_0_1/

 

Der A2 hats mal wieder auf Platz 1 geschafft.

Allerdings lässt sich über die Aussagekraft dieser Statistik trefflich streiten:

- Ist in irgendeiner Weise der Anteil derer berücksichtigt, die nicht den ADAC, sondern den Herstellerpannenservice in Anspruch nehmen

- Durchschnittliche Fahrleistung scheint in Relation zu den Pannen gesetzt zu sein

- Was sagen Liegenbleiber durch Plattfuß oder leere Batterie über die Qualität eines Fahrzeugs aus

- ...

 

Gruß,

Stefan

 

Hier gibts das ganze als pdf:

http://www.adac.de/images/Pannenstatistik%202006_tcm8-179730.pdf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Und endlich ist auch der Beweis erbracht, dass der A2 tatsächlich nicht der kleineren Golfklasse zugeordnet werden kann:

 

Stefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ein klareres Beweisfoto kann man sich wirklich nicht wünschen! :D

Nichtensegen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Fahrzeugeinteilung is doch voll der Witz.

 

Der A2 ist in der "kleinen Klasse" untergebracht mit Corsa, Modus und Ka, wo es doch etz extra die Klasse der "kleinen Vans" gibt. Hier stehen Opel Agila, Meriva und auch der Zafira drin. Agila und Zafira in der gleich Klasse, der nächste Witz des Tages... Und die A-klasse tummelt sich in der "unteren Mittelklasse" rum. Welch konsequente Einteilung *kopfschüttel*

 

 

Edit:

 

2005 war der Agil noch in der gleichen Klasse wie der A2. Ist der Agila gewachsen?????

 

 

Edit die 2.:

 

I hab etz dem ADAC auch ne Email geschrieben. Mir war grad so dannach ;)

 

"Sehr geehrtes ADAC-Team,

 

wiedereinmal hat es mich sehr gefreut als A2-Fahrer den kleinen Audi auf Platz 1 zu sehen. Jedoch scheint mir bei der Fahrzeugeinteilung in die verschiedenen Klassen Fehler unterlaufen zu sein.

 

1. Im Test 2005 war der A2 noch mit dem Opel Agila in der "kleinen Klasse" und mußte sich mit Fahrzeugen wie Lupo oder Smart messen. Warum wurde nun der kleinere Agila in die Klasse der "kleinen Vans" aufgenommen, der A2 jedoch nicht?

 

2. Den Opel Agila und Zafira bzw. VW Touran in der gleichen Klasse zu führen halte ich für mehr als nur sehr gewagt. Warum keine Einteilung in: "kleine Vans" (mit A2, Agila und A-klasse), "mittlere Vans" (mit Touran und Meriva) und "große Vans" (mit Sharan und Zafira). Diese Einteilung würde am ehesten den Fahrzeugen mit deren Ausmaßen entsprechen.

 

3. Warum wird die A-Klasse in einem anderen Segment als der A2 geführt, wo sie doch als Hauptkonkurrent des A2 galt (auch durch den ADAC!)?

 

4. Ist meiner Meinung der Fiat Ducato nicht als großer Van anzusehen, sondern eher als Lieferwagen wie z.b der Mercedes Sprinter. In eine Klasse mit Sharan und Galaxy paßt der Fiat jedenfalls überhaupt nicht.

 

Mit freundlichen Grüßen.."

 

Da bin i mal gespannt, auf die Antwort ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Klasseneinteilung ist auch in meinen Augen z.T. grober Unfug (unabhängig von der Eingruppierung des A2):

 

- Opel Signum in der gehobenen Mittelklasse (eindeutig ein Vectra-Derivat und technisch identisch - auch wenn Opel den Käufern etwas anderes einreden will)?

- Renault Scenic, Seat Altea und Ford C-Max sind bei den Vans, dafür Citroen Xsara Picasso und Corolla Verso in der unteren Mittelklasse?

- Volvo S60 in der oberen Mittelklasse/Oberklasse ist m.E. auch diskutabel.

- den Agila bei den Vans einzuordnen halte ich auch für den Witz des Tages.

 

Da passt so einiges nicht. Damit kann man einer grundsätzlich interessanten Statistik jede Aussagekraft nehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die freuen sich bestimmt über 1000de von klugsch*ißerischen Mails von Leuten, die mit der Einteilung ihres Fahrzeug in eine bestimmte Fahrzeugklasse nicht einverstanden sind.

Die haben schon ihre Kriterien und das hat schon alles seine Ordnung so. Außerdem ist die Aussagekraft solcher Statistiken eh in Zeiten von Mobilitätsgarantie äußerst prickelnd ;).

 

Original von FSIDELPHIN

- Volvo S60 in der oberen Mittelklasse/Oberklasse ist m.E. auch diskutabel.

Wohin dann, wenn nicht da?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@2001 A2 1,4:

 

Damit müssen die schon leben :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von 2001 A2 1,4

 

Original von FSIDELPHIN

- Volvo S60 in der oberen Mittelklasse/Oberklasse ist m.E. auch diskutabel.

Wohin dann, wenn nicht da?

 

@ 2001 A2 1,4: Ich würde ihn aufgrund von Größe/Platzangebot, Motorenpalette und Preisniveau eher in einer Klasse mit A4, 3er etc. sehen. Wie ich geschrieben habe "diskutabel". Da Volvo ja ganz geschickt eher "Zwischenklassen" belegt (S40 ein bischen kleiner als A4/3er und auf Basis des Focus, S60 ein bißchen größer, V70 auf gleicher Plattform wie S60 aber noch ein bißchen größer, S80 noch nicht ganz Oberklasse,...), kann man da aber auch anderer Meinung sein.

 

M.E. würde sich der ADAC einen Gefallen tun, wenn er die Kriterien für die Eingruppierung möglichst eindeutig definiert und transparent macht. Das hat sonst alles ein wenig den Anschein von Willkür (und hat eben auch direkten Einfluss auf Platzierungen).

 

Will mich da aber auch nicht hineinsteigern - schon gar nicht wegen der Eingruppierung des A2. Der ist ja eindeutig ein Super-Mini-Van ;).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo hirsetier,

 

es war sehr geschickt von Dir, daß Du Dein Schreiben so objektiv und damit neutral formuliert hat. Der ADAC kann Dein Schreiben nun nicht als das eines "Querulanten" abtun. Objektiv dürfte sich gegen Deine Aussagen wohl nichts sagen lassen. Möglicherweise erhälst Du genau aus diesem Grunde keine Antwort. Falls Du doch eine erhälst, wären sicherlich sehr viele Teilnehmer des Forums auf den inhalt gespannt und würden sich (wie ich natürlich auch) darauf freuen, wenn Du sie - genau wie Dein Schreiben - ins Forum stellst.

 

Viele Grüße,

mifo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, die Antwort kam überraschend schnell:

 

"Sehr geehrter Herr XXX,

 

vielen Dank für Ihre E-Mail, die an uns weitergeleitet wurde.

Es gibt keine Norm, nach der Fahrzeugklassen definiert werden. Wir haben uns deshalb zu einer Einteilung nach Größe und Motorisierung bzw. nach Karosserieform entschieden und mit dem KBA abgestimmt. Diese Einteilung ist zugegen manchmal etwas willkürlich, da wir auch berücksichtigen, dass die Hersteller ihr Modell im Markt anders positioniert haben wollen.

Der A2 ist bei uns kein Van, da ihm da wichtige Merkmale wie Variabilität

des Innenraumes fehlen. Die Motorisierung endet bei 1,4 Liter, der

Mercedes A beginnt da erst. Der Agila passt unzweifelhaft schlecht zum Zafira.

für eine dritte Vag-Klasse werden es aber dann zuwenig Fahrzeuge. Beim Ducato haben wir nur die als Pkw zugelassenen Modelle in der Statistik.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr ADAC - Fahrzeugtechnik"

 

 

So ganz konnte ich die Antwort nicht akzeptieren und hab nochmal zum Keyboard gegriffen. ;)

 

 

"Sehr geehrtes ADAC-Team,

 

vielen Dank für Ihre Antwort. Jedoch wirft diese weitere Fragen auf. Denn in wie weit unterscheideen sich die Innenraumvariabilität des A2 und des Agila?

Zieht man Ihren Autotest zu Rate, bekommt sowohl der Agila als auch der A2 bei der Innenraumvariabilität die Note 5 (http://www.adac.de/Tests/Autotest/TETDaten/Autotest/AT1186_Opel_Agila_1_3_CDTI_Njoy_Design_Edition.pdf - http://www.adac.de/Tests/Autotest/TETDaten/Autotest/AT0879_Audi_A2_14_TDI.pdf). Also warum die Unterscheidung zum Agila? Die Motorenpalette des Agila ist sogar etwas unterhalb des A2 angesiedelt, wodurch der Agila erst recht in das Kleinwagensegment gehört. Wenn, wie Sie schrieben, der Agila nicht zum Zafira passt, warum hat man diese doch in das selbe Segment geordnet?

 

Ihre Aussage zur Motorisierung des A2 ist aber eindeutig falsch.

Die Motorisierung endet nicht bei 1,4l sondern bei dem 1,6 FSI mit 110PS!

Des Weiteren sollten Sie in Konsequenz aber auch alle Autotests über den A2 aktualisieren (http://www.adac.de/Tests/Autotest/TETDaten/Autotest/AT0879_Audi_A2_14_TDI.pdf). Ich zitiere: "Einziger wirklicher Konkurrent in dieser schwer zuzuordnenden Klasse ist die A-Klasse von Mercedes."

Es gibt sogar auch den Autotest des 1,6FSI (http://www.adac.de/Tests/Autotest/TETDaten/Autotest/AT0722_Audi_A2_16_FSI.pdf). In diesem Test werden die Konkurrenten schon neu definiert. Verwunderlich ist jedoch, dass die Benotung der Variabilität des Kofferraums des A2 in einem Test mit 2,9 und in dem vorher genannten mit 3,6 erfolgt. In einem weiteren Test des A2 mit dem 1,4l Motor (http://www.adac.de/Tests/Autotest/TETDaten/Autotest/AT0231_Audi_A2_14.pdf ) wurde die Kofferraumvariabilität sogar mit 2,7 bewertet. Aber das nur am Rande.

 

Sehr hilfreich für uns Leser, aber auch für Sie, da evtl. weniger Fragen offen bleiben, dass die Definition, die Sie verwenden, dem Test auch beigefügt wird, wenn es irgendwie geht.

 

 

Mit freundlichen Grüßen,

 

YYY XXX"

 

Jetzt im Nachhinein ist mir noch aufgefallen, dass auch beim Test der A-Klasse der A2 als direkter Konkurent aufgeführt ist. Und zwar ned nur beim A 160, sondern auch beim A180CDIl und A200CDI... :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Berleburger hat exakt das geschrieben, was ich ebenfalls denke:

 

Original von berleburger

@ Silverstar: Ich finde die Einreihung unter "Kleinwagen" auch daneben, denke aber, man sollte sich damit abfinden, da u.a. von Audi selbst nichts anderes gewünscht war. Und mit dem Produktionsstop ist das sowieso nicht mehr wichtig. Soll der Wagen doch die nächsten 5-10 Jahre ein Geheimtip als Gebrauchter bleiben, hält die Preise unten, falls ich mal Ersatz brauche ... (gilt natürlich nur für mich, der ich nicht vorhabe, meinen 1.2 zu verkaufen).

 

Ich freue mich über SINKENDE Gebrauchtwagenpreise und habe nix davon, wenn ein Wagen, den ich nicht verkaufe, einen höheren Buchwert hat. Im Gegenteil: Wenn ich mal einen Unfall habe, kann ich mir Ersatzbeschaffung praktisch abschminken, wenn der Hype noch angeheizt wird.

 

Andererseits:

Die ADAC-Einteilung ist hilflos, weil ganz offensichtlich willkürlich.

Offensichtlich macht man die lächerlichsten aller Parameter, nämlich das AUSSENmaß und den Hubraum zum Kriterium, anstatt Raumangebot INNEN und Fahrleistungen. DAs begünstigt die unökonomischen

und unökologischen Fahrzeuge, wie wir das ja kennen.

 

Auf den VAG-Konzern können wir nicht zählen, die haben soeben beschlossen, anstatt den Phaeton einzustellen lieber dessen technik auf die A6-Plattform zu stellen. Damit jetzt die obere Mittelklasse die 2-Tonnen-Grenze überschreitet? Die haben se ja nicht mehr alle auf der Reihe. Und der A1 ist einfach nur ein weiteres FunCar ohne Sinn und Verstand.

Man sieht: ohne knallharte Vorgaben der Politik regelt sich in der sogenannten freien Marktwirtschaft nix zum Guten, solange man keine klaren Anreize oder verpflichtungen setzt, sich um die Belange der Allgemeinheit zu kümmern. War ja (u.a.) mit dem geregelten Kat das gleiche. Soviel zur "Selbstverpfichtung" der Automobilindustrie....

 

Da ich 10 Jahre und rund 250.000 km einen A4 gefahren habe, kann ich nur noch einmal bettonen: Wer meint, der A4 als Limo (und auch als Kombi) hätte mehr Raumangebot oder Komfort oder verarbeitungsqualität als der A2, hat die beiden nicht gefahren.

Eigentlich hatte ich mich auf "Abstriche" beim Umstieg gefasst gemacht - also einen ABstieg - und erlebe (trotz der damaligen Vollstausstattung des A4) den Wechsel jeden tag erneut als AUFstieg in jeder Beziehung.

 

Und nun macht hier nicht die gebrauchtwagenpreise kaputt, der ADAC ist Sprachrohr der Automobilindustrie seit der Gründung, die sind so korrupt wie nur irgendetwas.

 

Daß die Crashtests machen, liegt nur daran, daß (wie beschämend!!) erst eine AUTOZEITSCHRIFT namens Auto, Motor, Sport auf eigene Faust damit anfing, bevor der vor finanzielen Mitteln damals strotzende größte Automobilklub Europas sich überhaupt mit dem thema Sicherheit befasste.

 

Und auf die Veröffentlichung Modelbezogener staatlicher und Versicherungsbasierter Daten (wie in Skandinavien übelich) zu Unfallschäden bei Personen pochen diese Pfeifen immer noch nicht.

 

Dafür kommen halt so abgrundtief beschissene Kampagnen wie die damals in den 70er jahren allen Ernstes geforderte Abhlolzng aller Alleenbäume in Deutschland aus "Sicherheitsgründen" auf ihre sogenannte "Haben"seite.

 

vergesst den ADAC einfach.

 

Gruß

 

mehr Schwein

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Antwort auf meine weitere Email will ich euch nicht vorenthalten. Mit dem Satz, daß der A2 nicht in die Audi-Familie paßt, hams ned ganz unrecht ;) Schade nur, dass kein Wort gefallen ist, über die Unstimmigkeiten der eigenen Autotests.

 

 

"Sehr geehrter Herr XXX,

 

wir haben uns schon seit Jahren um klare Kriterien zu einer Klasseneinteilung bemüht. Irgend wo hakt es immer. Das liegt auch daran, dass Hersteller sogenannte Crosover-Modelle anbieten, die in kein Schema passen. Wir haben schon auch Diplomarbeiten zu den Thema vergeben und auch mit dem KBA verhandelt.

 

Mercedes sieht die A-Klasse als Konkurrent zum Golf und so ist die Modellreihe 1997 auch angetreten. dazu passt der Audi A3 auf der gleichen Plattform. Der A2 passt insgesamt nicht in die Audi-Familie und ist deshalb als "ungeliebtes Kind" auch wieder eingestellt worden. Der 1,6 FSI spielt bei den Zulassungen keine Rolle.

 

Als Kriterium für die Variabilität zählt nicht die Note sondern, der Kofferraum beim Agila ist wesentlich größer und das Fahrzeug ist besser beladbar. Aber wie gesagt, die Kriterien sind oft fließend und somit nicht klar definierbar.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr ADAC - Fahrzeugtechnik"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von hirsetier

Als Kriterium für die Variabilität zählt nicht die Note sondern, der Kofferraum beim Agila ist wesentlich größer...

 

:III:

 

Solche Aussagen sind einfach unfassbar. Eine Frechheit.

 

Agila: 240-700 l

A2: 390-1085 (1140) l

 

Genau das ist der Grund warum ich mit dem ADAC abgeschlossen habe. Auf meinen Leserbrief kamen ebenso unqualifizierte Aussagen. Aber mit der aktuellen Einstufung von Agila, Meriva und Zafira in ein und die selbe Klasse schießen die wirklich den Vogel ab.

Ach ja: Und da bedarf es keiner Diplom-Arbeit. Das sieht man auf den ersten Blick dass die Einteilung absolut verfehlt ist. Aber die werden es nie lernen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von Silverstar

Solche Aussagen sind einfach unfassbar. Eine Frechheit.

 

Agila: 240-700 l

A2: 390-1085 (1140) l

 

 

Der korrekte Vergleichswert für den Agila wäre trotzdem 1250l bei umgeklappten Rücksitzen und dachhoher Beladung. Die 700l beziehen sich auf auf Ladehöhe Oberkante Rücksitze.

Wesentlich größer ist der Kofferraum des Agila somit natürlich nicht, aber die ADAC-Aussage als unfassbar und als Frechheit zu bezeichnen, soweit würde ich nicht gehen.

Ich bin sogar halbwegs überrascht, dass mit kurzer Antwortzeit auf das Schreiben von hirsetier nicht mit einem Standardbrief, sondern mit ansatzweise vernünftiger Logik geantwortet wurde.

Im Prinzip ist es ja auch wurscht sich an der Fehleinteilung zu ereifern.

 

Gruß,

Stefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich war auch überrascht, dass die so flott geantwortet haben. Auch als ich letze Woche 2 Tourensets geordert habe (kostenlos), waren die innerhalb 5 Tagen per Post da, ging also auch da sehr schnell.

 

Naja, und die Antworten zwegs Fahrzeugeinteilung interpretier ich etz mal so: Der Email-Beantworter sieht das evtl. ähnlich wie ich, darf dies aber ned offen zugeben und versucht deshalb irgendwie die Einteilung zu rechtfertigen.

 

Dass der Agila nicht zum Zafira paßt, wurde ja in der ersten Antwort zugegeben. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von Silas

Der korrekte Vergleichswert für den Agila wäre trotzdem 1250l bei umgeklappten Rücksitzen und dachhoher Beladung.

 

Hatte ich auch auf opel.de gelesen, aber was ist dann wohl im A2 an Volumen vorhanden bei dachhoher Beladung?

Die 1.140 l beziehen sich nämlich soweit ich weiß nicht auf Dachhöhe.

Zudem ist unser Kofferraum bei nicht geklappten Sitzen ebenfalls deutlich (und hier passt auch das Wort) größer als der des Agila (390 zu 240).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden