RennMaus

Startprobleme 1.2er

Recommended Posts

Hallo zusammen,

 

In den letzten Tagen wird es kalt ... klar.

In den letzten Tagen springt die Rennmaus nicht mehr richtig an:

 

Reinsetzen,

Schlüssel rein und rumdrehen - nix! (Weder Anlasserdrehen, noch Töne ... einfach nix)

ca. 10 - 20 Sekunden warten (immer schön den Schlüssel gedreht halten) - dann geht alles ganz normal.

 

Wie so eine Art Verzögerungsschaltung. Das gab es hier im Forum mal beim Schalten - da hatten Leute den Motor an, Gangwählhebel auf "go" und dann hat es teilweise ewig (Einer hat mal von Minuten gesprochen) gedauert, bis es losgehen konnte.

 

Hat da wer Erfahrung mit meinem Problem? Hängt das zusammen? Was kann das kosten?

 

Über Hilfe freut sich

Rennmaus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geraten:

Gluehkerze defekt?

Hatte ich mal im Golf, da hat das Vorgluehen ewig gedauert, und war zudem nutzlos, ich musste trotzdem 30 sekunden mit dem Anlasser orgeln, bevor er mit einer Grossalarmverdaechtigen Russwolke ansprang.

 

Die Vorgluehzeit ist im Sommer kurz, da merkt man kaum eine Verzoegerung, im Winter wartet er eben bis das vorgluehen abgeschlossen ist, aber deine 10-20s sind da zu lang.

 

Probier man:

Schluessel rein, zuendung an, warten (in der Zeit z.B. anschnallen), dann anlassen.Das ist meine alte Dieselgewohnheit :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei einem normalen A2 hätte ich mal auf Defekt bei der Wegfahrsperre (Schlüssel) oder Zündschloss getippt. Aber beim 1.2TDI kann es mehr sein: z.B. dass die Anlasssperre vom ASG einen Defekt hat, sodass die Elektronik kurzfristig annimmt, dass der Wählhebel nicht auf D oder N steht, oder das Bremspedal nicht als "gedrückt" erfasst wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

allo, habe das gleiche problem beim starten.

glühkerzen glaube ich nicht, wenn sie defekt sind, sind sie immer defekt und nicht einmal starten und dann wieder nicht.

zündschloss-schaltplatte gewechselt, auch nicht besser.

meine erfahrung ist, es liegt an der batterie. meine batterie ist 4 1/2 jahre alt und sie ist dabei das zeitliche zusegnen. aber man sollte auch berücksichtigen das sie beim starten hoch belastet wird und zwar:

1. getriebefüllpumpe läuft und bringt das system auf druck, damit die kupplung trennt.

2. heizung ist beim 1,2 eine 2000 watt e-heizung.

3. klimaanlage u.s.w.

 

man solte erst zusehen das man die unnötigen stromfresser abschaltet.

 

man sollte berücksichtigen das die lichtmaschine nicht immer in derlage ist diese grosse batterie zuladen, besonders im stadt-verkehr und dann noch licht.

 

ich habe von diesen punkte einige abgeschaltet und jetzt habe ich keine probleme.

batterie habe ich bis jetzt nicht gewechselt.

ich kann nur jeden raten eine carlife plus versicherung abzuschliessen bis jetzt bin ich auf 14000,oo eur gekommen und ich werde den a2 weiter fahren.

 

letzte rep war blinkrelai das 3. kosten 173,00 eur.

 

alte versicherung eigen anteil 50,00 eur.

neue versicherung eigen anteil 20,00 eur, alle lohnkosten werden zu 100 % übernommen

 

gruss leo5h

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast A2 1,2 TDi
Original von leo5

 

alte versicherung eigen anteil 50,00 eur.

neue versicherung eigen anteil 20,00 eur, alle lohnkosten werden zu 100 % übernommen

 

gruss leo5h

 

 

Bitte mehr Details zur neuen? CarLifePlus!

Geringere Selbstbeteiligung?

Sonstige Änderungen?

 

Umstieg von bestehender CarLifePlus möglich?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo, leistungen der versicherung liegen beim audi händler.

leistung grob dagestellt:

lohnkosten: 100% übernahme,

materialkosten: 60%

zusätzlich viel grösseren leistungskatalog.

leistung minderung nach km, 100.000 km.

gruss leo5

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

habe heute morgen (war aber auch nicht kalt) mal den Test mit Umdrehen, warten ... geprüft: war normaler Start.

Aber die Batt ist 3,5 Jahre alt, ich mache das mit den Start/Stop Automatik (fast) immer - die ist schon gut belastet.

 

Habe manchmal auch das Gefühl, dass die was müde wird ...

 

Aber Batterien halten doch normalerweilse deutlich (!!!) länger als 3 Jahre, habe bei dem letzten Motorrad (Saisonbetrieb ohne Batteriepflege) 11 Jahre gebraucht, bis zur neuen Batterie.

 

Oder sind die neuen auch nicht mehr das was mal war ... ?

Ich werde von neuen Erkenntnissen berichten - die Sachen weiter unten mit der CARLIFE machen mir ein wenig Angst (hab die natürlich auch nicht)

 

Grüße von

Rennmaus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Rennmaus,

 

läuft denn die Hydraulikpumpe beim Einsteigen? Ist die rote Bremslampe auf dem Wählhebel bei getretenem Pedal aus gewesen und "N" in der Getriebeanzeige dargestellt oder hast Du aus der "P"-Position aus gestartet?

Möglich ist, dass noch ein Gang drin war (dann wird auch der Anlasser nicht freigegeben) und bei kalten Temperaturen kann es etwas dauern bis sich die Hydraulik bewegt (hat deine Kugel vorher länger als 24 Std. gestanden?), so wie beim Warten auf den Rückwärtsgang.

Möglich ist auch ein Defekt an der Wegfahrsperre bzw. dem Transmitter im Zündschlüssel (mal den anderen Schlüssel probieren), wobei die kaum der Kälte ausgesetzt sind oder doch?

Zur Batterie: die war bei mir auch schon mal kaputt, was laut dem

:D erst unter Last (z.B. Glühkerze, leuchtete denn deren Kontrollampe?) bemerkbar war, die Leerlaufspannung war OK, aber unter Last ist durch eine defekte Zelle die Spannung auf ca. 10.5V abgefallen. Folge war bei mir allerdings nur, dass der Motor nach Lösen des Bremspedals bei Start/Stopp zwar durchgedreht wurde, aber wieder abgestorben ist. Danach normal starten ging trotzdem (bevor mich einer der Nachfolgenden aus dem Auto gezerrt hätte, weil die Ampel wieder rot geworden wäre 8))

An den drei Punkten in der Reihenfolge sollte m.E. gesucht werden.

 

Viel Glück

aluholz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von leo5

 

2. heizung ist beim 1,2 eine 2000 watt e-heizung.

3. klimaanlage u.s.w.

 

 

zu 2.: Sind beim 1.2 nur 900W.

zu 3.: Schmarrn, Klima läuft eh nur bei bereits laufendem Motor (und über 4 Grad Außentemparatur), und das "Kompressorchen" macht da das Kraut eh nicht fett.

 

Schlimmer sind da Teile des Hydrauliksystems, wie z.B. die Hydraulikpumpe, guckst Du mal wie hoch die abgesichert ist ;)

 

Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo,

 

lt reparaturleitfaden audi a2 2001, heizung, klimaanlage, ausgabe 06.00

 

sind 2 heizelemente zu je 1000 watt. jedes heizelement wird über 3 zuleitungen betrieben.

nur dieses fahrzeug verfügt über eine lichtmaschine mit einer leistung von 120 a.abgesichert sind die elemente mit 20 und 30 amper sicherungen.

diese ausrüstung wird nicht für folgende länder verbaut: Oesterreich, schweiz, norwegen, schweden, finnland.

 

klimananlage und heizung schaltet sich nicht ein beim vorglühen sonst immer. aber auch nicht beim eco betrieb.

 

gruss leo5

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von RennMaus

Aber die Batt ist 3,5 Jahre alt, ich mache das mit den Start/Stop Automatik (fast) immer - die ist schon gut belastet.

 

Habe manchmal auch das Gefühl, dass die was müde wird ...

 

Aber Batterien halten doch normalerweilse deutlich (!!!) länger als 3 Jahre, habe bei dem letzten Motorrad (Saisonbetrieb ohne Batteriepflege) 11 Jahre gebraucht, bis zur neuen Batterie.

 

Hi,

 

meine Batterie war nach 3 Jahren hinüber. Und das war der Grund:

 

Ich habe nie nachgeschaut, ob Wasser in der Batterie fehlt. Dadurch sind die Platten korrodiert.

 

Deswegen habe ich bei meiner neuen Batterie heuer nach dem Sommer bereits wieder einen halben Liter dest. Wasser nachgefüllt.

Auch wenn die Batterie "wartungsfrei" ist, unter dem Aufkleber sind die Öffnungen, die einfach zu öffnen sind.

 

LG

 

audi_a2_tdi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vorsicht,

 

beim Nachfüllen nicht überfüllen (nur die Platten wieder versenken), sonst hast Du überall ätzende Batteriesäure verteilt (eigene Erfahrung). Dann hättest du lieber gleich eine neue Batterie genommen.

 

Gruesse vom Bedenkensträger

(ist aber wirklich ätzend)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von leo5

hallo,

 

lt reparaturleitfaden audi a2 2001, heizung, klimaanlage, ausgabe 06.00

 

sind 2 heizelemente zu je 1000 watt. jedes heizelement wird über 3 zuleitungen betrieben.

nur dieses fahrzeug verfügt über eine lichtmaschine mit einer leistung von 120 a.abgesichert sind die elemente mit 20 und 30 amper sicherungen.

 

Und für den 1.2 TDI stimmt das nicht, der hat nämlich ne Extrawurst. Die o.g. Angaben stimmen nur für die 1.4 TDIs.

 

Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich vermute dass die Hydraulikpumpe noch nicht den nötigen Druck aufgebaut hat. Der Motor startet erst wenn ein bestimmter Mindestdruck in der Hydraulik aufgebaut ist. Bei Kälte dauert das natürlich länger, aber da scheint was nicht in Ordnung (Hydraulikpumpe defekt, Ölstand?).

 

Falls die Batterie zu schwach sein sollte um mittels der Hydraulikpumpe genügend Druck aufzubauen wäre das auch eine Erklärung. Ließe sich leicht überprüfen, da man ja die Pumpe beim Einsteigen schon hört. Brummt diese normal und der Motor startet trotzdem nicht kann's eigentlich nur obiges sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo

 

Fahrzeug: 1.2 TDI mit 106 TKM Baujahr 2003.

Denke ich hab das gleiche Problem, bei Außentemperaturen unter 15°C zickt die Kugel beim starten.

 

Einsteigen ... Zündschlüssel auf Stellung 2 drehen.

Dann gehen folgende Lampen im Kombiinstrument "Drehzahlmesser" an Vorglühen, ASR/ESP und Wegfahrsperre und gehen auch in der Reihenfolge wieder aus.

Dann Schlüssel auf Startstellung drehen und ......... fleißig warten "meist 10 bis 15 sec". Stellt man den Motor nach kurzer fahrt wieder ab und startet gleich wieder tritt das Problem nicht auf.

 

 

Meine erste Vermutung Glühkerzen oder Vorglühsteuergerät.

War schon beim Freundlichen, Fehlerspeicher auslesen ohne Eintrag.

Also fahr ich wieder weiter mit dem Problem.

 

Batterie kann ich mir nicht vorstellen ist 3,5 Jahre alt und sollte gut geladen werden -200 km Autobahnfahrt fast täglich-, Start/Stopp Automatik nutze ich fast nie.

 

Eure anderen Anregungen werde ich noch Checken lassen.

Über mehr Anregungen würde ich mich freuen.

@ RennMaus wurde bei dir das Problem schon gefunden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo,

nee, ich lebe im Moment damit - im Sommer ist es auch deutlich geringer oder sogar egal.

Was ich ab und zu versuche: Schlüssel drehen die erste - nix - ärgerlich sein ...

Schlüssel zurück - und danach gleich wieder rum - dann funkt es ...

Erklärung? Für mich keine.

Es ist nicht gaaanz nervig, in 13400 km habe ich Inspektion, da spreche ich das mal an - solange kann ich damit leben.

 

Zusatzfrage - hat irgendwer von Euch Winterreifen in den letzten Tagen gefunden, hier im Raum Hürth/Köln solls keine mehr geben - und ich hab gedacht, das war nur im Osten so ;-)

 

Grüße vonner Rennmaus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von aluholz

....hast Du aus der "P"-Position aus gestartet?

Möglich ist, dass noch ein Gang drin war (dann wird auch der Anlasser nicht freigegeben) und bei kalten Temperaturen kann es etwas dauern bis sich die Hydraulik bewegt (hat deine Kugel vorher länger als 24 Std. gestanden?), so wie beim Warten auf den Rückwärtsgang.....

Viel Glück

aluholz

 

Das ist für mich die logischste Erklärung für das beschriebene Problem. Und auch leicht festzustellen, einfach mal in Stellung "N" abstellen und so später starten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von RennMaus

...

 

Zusatzfrage - hat irgendwer von Euch Winterreifen in den letzten Tagen gefunden, hier im Raum Hürth/Köln solls keine mehr geben - und ich hab gedacht, das war nur im Osten so ;-)

 

Grüße vonner Rennmaus

 

Hallo Rennmaus

 

dein problem mit den winterreifen interesiert mich brennend.

hatte das nämlich vergangenes jahr schon und auch hier gepostet. da war aber offenbar keiner der 1,2er fahrer, der winterreifen gekauft hat.

Hatte dann auch mit jemandem vom zentralverband der reifenhändler kontakt und der hat wegen der verfügbarkeit bei audi angefragt.

 

fakt war, dass die 145er wintertrennscheiben nicht zu bekommen waren. ich hatte dann glück und über meinen händler wurden in nem hinterhoflager in münchen noch ein satz ( dot 3703 !) gefunden. die hab ich dann montiert und die sache nicht weiter verfolgt.

 

also ich behaupte weiterhin, dass die wintersocken für unseren schmalhans definitiv nicht mehr produziert werden und würde gerne die diskussion mit dem abwiegler von audi wieder aufnehmen.

 

Dazu müssten sich aber noch mehr leute melden, die die reifen nicht bekommen können.

 

falls du die aber nun doch irgendwo her bekommst und die sogar aus neuerer produktion sind ( dot xx05 oder gar xx06) , poste das bitte hier, dann halte ich die füße still...

 

angeblich hat reifen.com die da. dort hatte ich die vergangenes jahr aber auch bestellt und bezahlt, aber nach 8 wochen immer noch nicht und danngaben sie zu, dass sie nicht liefern können.

Kannst da ja mal nachfragen.

 

also alle infos diesbezüglich bitte hier posten.

 

ähem, gut, das gehört eigentlich in nen neuen thread, sorry

 

gruß

b

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von RennMaus

 

Was ich ab und zu versuche: Schlüssel drehen die erste - nix - ärgerlich sein ...

Schlüssel zurück - und danach gleich wieder rum - dann funkt es ...

Erklärung? Für mich keine.

 

Hörst Du die Hydraulikpumpe laufen?

Versuche erst zu starten wenn diese NICHT mehr läuft, wenn nicht genügend Druck im System ist wird auch nicht gestartet.

 

BTW: Ich hab das mal nach "Technik" geschoben, ist ja eher ein technisches Problem ...

 

Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo

 

Euer Tipp: Das sich der Hydraulikdruck nicht schnell genug aufbaut hört sich für mich ganz plausibel an. Mir ist aufgefallen das während der Fahrt vorne links des öfteren ein Aktor läuft -vermute es müsste die Hydraulikpumpe sein-.

Das würde bedeuten dass im System eine Leckgage ist.

 

Am 20sten bin ich beim Freundlichen, werde dann wieder berichten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@bmichl

 

Winterreifen wurden und werden noch für den 1.2TDi produziert. Da mir aber die Problematik der geringen Stückzahlen bewusst war, habe ich zur Vorsorge bereits Anfang September die Reifen bei reifen.com bestellt. Dies hat zwar 12 Tage gedauert, aber ich habe dann Reifen mit Produktionsdatum 26/2006 erhalten. Unsere "aktuellen" Reifen haben zwar noch 5-6mm Profil, aber mir ist das Risiko zu gross, dass im Laufe des Winters die Reifen zu sehr an Profil verlieren und dann evtl. doch noch Anfang nächsten Jahres ausgetauscht werden müssten, Dann wären bestimmt keine Reifen mehr in dieser Grösse kurzfristig lieferbar.

 

Wer allerdings jetzt noch Winterreifen brauchen sollte, wird vermutlich schlechte Karten haben. Aber das gilt für viele Grössen und Marken und nicht speziell nur für die des 1.2TDi.

 

Ich empfehle auch den folgenden Link. Dort steht eigentlich alles zu der Winterreifenproblematik.

 

1.2TDi Winterreifen Thread

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Julian,

 

würde die Pumpe ständig laufen, hättest Du wirklich ein Problem mit der Hydraulik (schleunigst in die Werkstatt).

Normal läuft die Pumpe beim Einsteigen und während der Fahrt meist nach 3-4 Gangwechseln wieder an, das ist normal ("segeln" bzw. Freilauf miteinrechnen, da die Kupplung bewegt wird). Einige Exemplare machen auch bis zu 6 Gangwechsel, aber 4 sind völlig gesund, einfach mal nach Hydraulikpumpe suchen, da gibt es sogar einen Fred mit Erfahrungs"werten".

 

Ich hoffe, Dein :D weiss das auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke Aluhoz

 

Eines hätte ich noch dazu sagen sollen, ich fahr länger Autobahnstrecken.

Dann 5ter Gang und lange keinen Wechsel, trotzdem hör ich ein Brummen von vorne Links in kurzen Abständen.

Mein Beifahrer hatte schon mal das Gefühl sein Handy würde ständig klingeln -Vibrationsalarm-.

 

Ich werd dem Freundlichen so lange auf die Füße treten bis er den Fehler hat.

Bin stinke Sauer und denke schon über eine Verkauf nach weil mir die ständigen Reparaturen auf den Geist gehen. Die Kugel ist bald mehr in der Werkstatt als in meiner Garage. In diesem Monat hatte ich schon 3 Besuche in der Werksatt. Von anderen Leuten ernte ich nur noch Spott und ich muss sagen es Stimmt auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von Cyberjack
Original von RennMaus

 

Hörst Du die Hydraulikpumpe laufen?

Versuche erst zu starten wenn diese NICHT mehr läuft, wenn nicht genügend Druck im System ist wird auch nicht gestartet.

 

 

Wirklich?

 

Bei mir isses beim ersten morgendlichen Start eigentlich immer so, dass der Motort zwar "sofort" (also nach typischer Vorgluhzeit) anspringt auch waehrend die Pumpe noch laeuft, ich dann aber noch ein Weilchen auf's Getriebe warten muss...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Julian

 

Tja, das Schlimme ist, dass schon beinahe jeder der Probleme mit der Hydraulik des 1.2er hatte, mehr als einen Werkstattbesuch hinter sich hat. Der Grund liegt meines Erachtens an mangelnder Doku innerhalb des VW/Audi-Werkstattnetzes, kaum noch vorhandener Unterstützung seitens der Zentrale bzw.des Werkes und der Tatsache, dass nur wenige und dann meist auch noch VW Mechaniker jemals mit dem 1.2er Getriebe zu tun hatten.

Es soll ja :D geben, die bei der AU nach dem 4. Zylinder beim TDI suchen, deshalb wundert mich schon lange nix mehr.

Das zufriedene Fahrer konventioneller Kraftdroschken darüber lachen, mußte ich auch ertragen. Ein bisschen Selbstironie und innere Schadenfreude über spinnende C-Klassen, offenstehende Gölfe und BMW 3er oder Audi A4 mit überlasteten Chassis helfen zuweilen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast maulaf
Original von RennMaus

Hallo zusammen,

 

In den letzten Tagen wird es kalt ... klar.

In den letzten Tagen springt die Rennmaus nicht mehr richtig an:

 

Reinsetzen,

Schlüssel rein und rumdrehen - nix! (Weder Anlasserdrehen, noch Töne ... einfach nix)

ca. 10 - 20 Sekunden warten (immer schön den Schlüssel gedreht halten) - dann geht alles ganz normal.

 

Also, mein Kleiner verhält sich fast genauso seit Anfang an. Wenn ich sehr schnell einsteige und gleich den Schlüssel rumdrehe, dann mag er bei Kälte nicht gleich loslegen.

Im Prinzip wird die Kupplung und der Gangsteller mittels Hydrauli-Druck betätigt. Hierzu ist ein gewisser Druck nötig.

Wenn der Wagen länger steht, dann ist im Druckspeicher kein Druck mehr vorhanden und die Pumpe ist ca. 30 sec mit Druck aufbauen beschäftigt.

Weiterhin ist bei kaltem Klima das Getriebeöl etwas zäher und der Gangsteller braucht etwas mehr "Kraft", um den richtigen Gang einzulegen.

Kupplen und Gang einlegen wird auch von Sensoren überwacht.

Alles zusammen führt manchmal dazu, dass das ganze bei Kälte etwas länger dauert.

 

Im Zweifel kann man den Hydraulikölstand (im drucklosen Zustand) kontrollieren. Hierzu einfach mal die Suche beschäftigen...

 

In der Ruhe liegt die Kraft :)

 

Gruß

Lutz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In der Ruhe liegt die Kraft :)

 

Gruß

Lutz

 

das ist sowieso ein guter Gedanke ;-)

 

Eine Frage habe ich noch: Wo hast Du die GRA her ? war der Einbau schwierig ? funktioniert das gut ???

Fragen über Fragen - aber so ein Einbau würde mich (fast) glücklich machen.

 

Grüße vonner

rennmaus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast maulaf
Original von RennMaus

Eine Frage habe ich noch: Wo hast Du die GRA her ? war der Einbau schwierig ? funktioniert das gut ???

Fragen über Fragen - aber so ein Einbau würde mich (fast) glücklich machen.

 

Grüße vonner

rennmaus

 

Wir waäre denn mal mit Suche benutzen ...

 

GRA im 1.2

 

Gruß

Lutz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von leiterweiter
Original von Cyberjack
Original von RennMaus

 

Hörst Du die Hydraulikpumpe laufen?

Versuche erst zu starten wenn diese NICHT mehr läuft, wenn nicht genügend Druck im System ist wird auch nicht gestartet.

 

 

Wirklich?

 

Bei mir isses beim ersten morgendlichen Start eigentlich immer so, dass der Motort zwar "sofort" (also nach typischer Vorgluhzeit) anspringt auch waehrend die Pumpe noch laeuft, ich dann aber noch ein Weilchen auf's Getriebe warten muss...

 

Im Lupo-3L Forum habe ich gelesen, dass es zwei unterschiedliche Softwareversionen gibt: eine, bei der man den Motor sofort anlassen kann und man dann beim Gang-einlegen auf den Hydraulikdruck warten muss. Und eine andere, bei der man schon für's Anlassen auf den Hydraulikdruck warten muss.

 

Ich habe in meinem (BJ 05/01) erstere Variante.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo experten!

 

seit neuestem habe ich das vergnügen meinen a2 1,2 tdi nur noch in der stellung N starten zu können. in P geht das nicht. da passiert gar nichts. P findet das getriebe, das ansonsten prima schaltet, anscheinend nicht. d.h. auch, daß ich jedesmal die schlecht funktionierende handbremse ziehen muß, um stehen zu bleiben, weil der motor zwar in stellung P vorschriftsmäßig ausgeht nicht jedoch das getriebe, wie sonst üblich in P blockiert. weiß jemand, woran das liegt und was die werkstatt austauschen muß (kosten)??? vielen dank für die hilfe!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast maulaf
hallo experten!

 

seit neuestem habe ich das vergnügen meinen a2 1,2 tdi nur noch in der stellung N starten zu können. in P geht das nicht. da passiert gar nichts. P findet das getriebe, das ansonsten prima schaltet, anscheinend nicht. d.h. auch, daß ich jedesmal die schlecht funktionierende handbremse ziehen muß, um stehen zu bleiben, weil der motor zwar in stellung P vorschriftsmäßig ausgeht nicht jedoch das getriebe, wie sonst üblich in P blockiert. weiß jemand, woran das liegt und was die werkstatt austauschen muß (kosten)??? vielen dank für die hilfe!!!!

 

Wann war die letze Getriebegrundeinstellung?

Wie alt und wieviel Kilometer hat der Kleine schon gefahren?

 

Erstmal den Hydraulikölstand kontrollieren (im drucklosen Zustand) und den Fehlerspeicher auslesen lassen. Wie das geht...einfach mal die Suchfunktion des Forums probieren.

 

Danach sehen wir weiter.... ;)

 

Gruß

Lutz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

danke lutz!

eine getriebegrundeinstellung hat es meines wissens überhaupt noch nie gegeben. der wagen lief ja bisher ohne probleme. alter des fahrzeugs 6 jahre. laufleistung 200.000 km!

hydraulikölstand ist ok. fehlerspeicher auslesen muß ich dann wohl mal bei der werkstatt machen lassen.

gibts sonst noch einen tipp?

 

danke!

gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das hört sich sehr nach den Potentiometern im Schalthebel an. Du wärst nicht der erste mit derartigen Problemen. Ich erinner' mich, im Lupo3L-Forum (http://www.lupo3lclub.de/forum/ ) davon gelesen zu haben. Das Suchen dort überlass' ich Dir selber ;)

 

Was zeigt denn die Ganganzeige im Kombiinstrument an, wenn der Hebel auf P steht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Getriebgrundeinstellung machen lassen (dauert 30 Minuten incl. sicherlich noetiger vorheriger Justierung des Gangsteller-Spannungswertes auf 1.95 Volt und kostet ca. 50 Euro) .

Danach laeuft er mit fast 100%iger Sicherheit wieder besser als zuvor (schaltet dann auch noch weicher) und laesst sich wieder normal abstellen.

 

Gruss

MehrSchwein

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast maulaf
danke lutz!

eine getriebegrundeinstellung hat es meines wissens überhaupt noch nie gegeben. der wagen lief ja bisher ohne probleme. alter des fahrzeugs 6 jahre. laufleistung 200.000 km!

hydraulikölstand ist ok. fehlerspeicher auslesen muß ich dann wohl mal bei der werkstatt machen lassen.

gibts sonst noch einen tipp?

 

danke!

gruß

 

Könnte auch der Mikroschalter im Wählhebel sein (evtl. ist dass das Potentiometer, wie oben schon genannt).

 

Ist der Hydraulikstand auch im drucklosen Zustand geprüft worden? Hast den Ölstand auch richtig gesehen?

 

Gruß

Lutz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo!

 

war also bei der werkstatt. getriebegrundeinstellung hat am problem nichts geändert. sie haben nur mal wieder die hinteren trommelbremsbeläge gewechselt (zum 3. mal) und gleich noch die radlager hinten dazu. gesamtrechnung mehr als 1000 euro!

den fehler, der den start in stellung p verhindert hat man nicht gefunden aber auf die hydraulikpumpe getippt. austausch dieser mehr als 2000 euro lt. meister, der mir wg. des geringen restwertes davon abgeraten hat.

 

am schaltpotentiometer hat es auch nicht gelegen.

 

also alles sehr vage und mal wieder eine enttäuschung nach dem werkstattbesuch.

 

weiß denn niemand wirkliche abhilfe?

 

grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde in so einem Fall alle Eingangsgrößen ins Getriebesteuergerät mit VAG-COM auslesen, mit einem korrekt funktionierenden Fahrzeug vergleichen und schauen, ob irgendwelche Unterschiede auffallen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

 

 

Startvoraussetzungen:

- Keine Fehler im Fehlerspeicher (Die Aussage ist pauschal, bei kleinen oder sporadischen Fehlern wird das Steuergerät den Startvorgang nicht verweigern)

- Leerlauf muss eingelegt sein

- Kupplung muss offen sein

 

Was stand im Fehlerspeicher drin?

 

- Es könnte ein Kabelbruch bzw. Wackelkontakt am Wählhebel sein. Daher unbedingt eine elektrische Prüfung durchführen:

 

Zündung aus, Stecker vom Getriebesteuergerät abziehen.

 

Geber G272 Potentiometer am Wählhebel (Bei Problemen am G272 geht normalerweiße gar nichts mehr)

Kontaktnummern am Steuergerätstecker:

27 und 4 Wert: 1,8 bis 2,5 kilo Ohm

49 und 4 Wert: zwischen 1,8/2,5 kOhm und 0 Ohm je nach Wählhebelstellung (dieses Kabel prüft die Werkstatt nicht weil es nicht in ihrem Programm drin steht. Relevant ist es trotzdem)

 

 

Schalter für Stoperkennung F259

Kontaktnummern am Steuergerätstecker:

29 und 1 Brücke stecken um die Wählhebelmagnetsperre zu überbrücken

45 und 41 Wählhebel in "STOP" Stellung ca. Batteriespannung ~ 12Volt

Wählhebel nicht in "STOP" 0 Volt

 

- Leerlaufproblem:

 

VAG Com anschließen, Getriebesteuergerät auswählen und Messwertblöcke auslesen.

 

Gruppe 022:

 

Feld 1: Stellung des Hebels nach einer Grundeinstellung

Werte:

"A-STOP" Wählhebel in der Automatengasse, Stopstellung

"A-R" Wählhebel in der Automatengasse, Rückwärtsgang

"A-N" Wählhebel in der Automatengasse, Leergang

"A-E" Wählhebel in der Automatengasse, Drivestellung gleich mit der Ecomodusstelung

"T-0" Wählhebel in der Tiptronicgasse, Mittelstellung

"T-MI" Wählhebel in der Tiptronicgasse, Minusstellung

"T-PL" Wählhebel in der Tiptronicgasse, Plusstellung

 

Feld 2: Spannung des Gebers G272

Werte: 0,4 -4,7Volt je nach Wählhebelposition

Sollwerte:

Wählhebel in "STOP" ca. 4,1 Volt

Wählhebel in "R" ca. 3,14 Volt

Wählhebel in "N" ca. 2,55 Volt

Wählhebel in "D" ca. 2,2 Volt

Wähhebel in Tiptronicgasse ca. 1,58 Volt

Wähhebel in Tiptronicgasse "+" ca. 2,5 Volt

Wähhebel in Tiptronicgasse "-" ca. 1,7 Volt

 

Feld 3: Stellung des Wählhebels umgerechnet in %

Werte: 0-100% je nach Wählhebelposition

Sollwerte:

Wählhebel in "STOP" ca. 100%

Wählhebel in "R" ca. 77%

Wählhebel in "N" ca. 55%

Wählhebel in "D" ca. 25%

Wähhebel in Tiptronicgasse ca. 22%

Wähhebel in Tiptronicgasse "+" ca. 45%

Wähhebel in Tiptronicgasse "-" ca. 0%

 

Feld 4 ist nicht relevant

 

Die Geber für die Gangerkennung prüfen:

 

Anzeigengruppennummer 015:

 

Feld 1: Spannung des Gebers G272 (genau wie Gruppe 022, Feld 2)

Werte: 0,4 -4,7Volt je nach Wählhebelposition

Sollwerte:

Wählhebel in "STOP" ca. 4,1 Volt

Wählhebel in "R" ca. 3,14 Volt

Wählhebel in "N" ca. 2,55 Volt

Wählhebel in "D" ca. 2,2 Volt

Wähhebel in Tiptronicgasse ca. 1,58 Volt

Wähhebel in Tiptronicgasse "+" ca. 2,5 Volt

Wähhebel in Tiptronicgasse "-" ca. 1,7 Volt

 

Feld 2: nicht relevant

 

Feld 3:

Werte: Ist-Spannung des Potentiometers zur Gangerkennung G239(der untere Potentiometer am Gangsteller)

Sollwertbereich: 0,4...4,7 V,abhängig von der Wählhebelposition

Wählhebel in "R" 1): Anzeige 3,8 V +/- 0,2 V

Wählhebel in Tiptronic und 1. Gang angewählt: Anzeige 3,8 V +/- 0,2 V

Wählhebel in Tiptronic und 2. Gang angewählt: Anzeige 1,7 V +/- 0,2 V

Wählhebel in Tiptronic und 3. Gang angewählt: Anzeige 3,8 V +/- 0,2 V

Wählhebel in Tiptronic und 4. Gang angewählt: Anzeige 1,7 V +/- 0,2 V

Wählhebel in Tiptronic und 5. Gang angewählt: Anzeige 3,8 V +/- 0,2 V

Die Spannungswerte der einzelnen Gänge können um +/- 0,2 Volt abweichen, jedoch nicht die Differenz zwischen den Gängen. Sie muß immer 2,1 Volt betragen.

 

Feld 4:

Werte: Ist-Spannung des Potentiometers zur Gangerkennung G240 (der Obere)

Sollwertbereich: 0,4...4,7 V,abhängig von der Wählhebelposition

Wählhebel in "R": Anzeige 3,6 V +/- 0,2 V

Wählhebel in Tiptronic und 1. Gang angewählt: Anzeige 2,8 V +/- 0,2 V

Wählhebel in Tiptronic und 2. Gang angewählt: Anzeige 2,8 V +/- 0,2 V

Wählhebel in Tiptronic und 3. Gang angewählt: Anzeige 2,0 V +/- 0,2 V

Wählhebel in Tiptronic und 4. Gang angewählt: Anzeige 2,0 V +/- 0,2 V

Wählhebel in Tiptronic und 5. Gang angewählt: Anzeige 1,2 V +/- 0,2 V

Die Spannungswerte der einzelnen Gänge können um +/- 0,2 Volt abweichen, jedoch nicht die Differenz zwischen den Gängen.

 

Gruppe: 016

 

Feld 1: Stellung des Wählhebels umgerechnet in % (G272)

Werte: 0-100% je nach Wählhebelposition

Sollwerte:

Wählhebel in "STOP" ca. 100%

Wählhebel in "R" ca. 77%

Wählhebel in "N" ca. 55%

Wählhebel in "D" ca. 20%

Wähhebel in Tiptronicgasse ca. 22%

Wähhebel in Tiptronicgasse "+" ca. 45%

Wähhebel in Tiptronicgasse "-" ca. 0%

 

Feld 2: ist nicht relevant

 

Feld 3:

Werte: Potentiometerwerte zur Gangerkennung G239(der untere Potentiometer am Gangsteller) umgerechnet in %

Sollwertbereich: 0-100% ,abhängig von der Wählhebelposition

Wählhebel in "R": 0-10%

Wählhebel in "N": 50-55%

Wählhebel in Tiptronic und 1. Gang angewählt: 0-10%

Wählhebel in Tiptronic und 2. Gang angewählt: 90-100%

Wählhebel in Tiptronic und 3. Gang angewählt: 0-10%

Wählhebel in Tiptronic und 4. Gang angewählt: 90-100%

Wählhebel in Tiptronic und 5. Gang angewählt: 0-10%

 

Feld 4:

Werte: Potentiometerwerte zur Gangerkennung G240(der obere Potentiometer am Gangsteller) umgerechnet in %

Sollwertbereich: 0-100% ,abhängig von der Wählhebelposition

Wählhebel in "R": ca. 100%

Wählhebel in "N" je nach Gasse 0-100%

Wählhebel in Tiptronic und 1. Gang angewählt: ca. 66%

Wählhebel in Tiptronic und 2. Gang angewählt: ca. 66%

Wählhebel in Tiptronic und 3. Gang angewählt: ca. 33%

Wählhebel in Tiptronic und 4. Gang angewählt: ca. 33%

Wählhebel in Tiptronic und 5. Gang angewählt: ca. 0%

 

 

Es ist nich wichtig das die Werte exakt eingehalten werden, sondern dass das Steuergerät die Stellungen deutlich differenziern kann.

 

Die Ganganzeigen im Kombiinstrument müssen übereinstimmen

 

- Kupplung

Gruppe 002

 

Feld 2: Spannungssignal vom Kupplungsweggeber G162

Werte: 0,4 - 4,7 Volt

1,85 - 1,95 Volt Kupplung geschlossen

3,9 - 4,0 Volt Kupplung offen

 

Diese Werte müssen genau eingehalten werden.

 

Gruppe 003

 

Feld 1: Motordrehzahl vom Motorsteuergerät 90 - 8200 U/min

Feld 2: Getriebedrehzahl vom Geber G 38 60 - 8200 U/min

Diese Werte sollten nicht abweichen, ab 120 U/min Differenz riegelt das Getriebesteuergerät ab.

Feld 3: Kupplung-Ist-Position in %. 0% geschlossen, 100% offen

Feld 4: Kupplung-Soll-Position in %. 0% geschlossen, 100% offen

Diese Werte dürfen innerhalb einer Sekunde nach dem Schaltvorgang um maximal 5% abweichen.

 

MfG Herbert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke herbert!

 

aber leider habe ich weder vag-com noch bin ich kfz-meister. mir sagt das alles recht wenig. die werkstatt wird doch eine prüfung dementsprechend gemacht haben, oder? die gesandten daten müssten sie doch bei audi haben, oder? sie haben die elektronik angeblich geprüft und sind zur feststellung gekommen, daß die hydraulik pumpe zu langsam pumpt. merke ich allerdings im normalbetrieb nicht. also das schaltverhalten ist ganz normal. der kundendienst meister rät mir, mit dem fehler einfach weiter zu leben und die hydraulik pumpe nicht auszutauschen wegen der hohen kosten (teile ca. 1200 euro, einbau ca. 800 euro).

 

grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

 

jede VAG Werkstatt hat diese Daten, und jede VAG Werkstatt müsste auch in der Lage sein den Fehler zu finden. Denn dafür werden die ja auch bezahlt.

 

VAGCom : http://www.der-a2.de/vbtest/showthread.php?t=14634&highlight=VAGCom

z. B.: http://shop.dieselschrauber.de/product_info.php/cPath/21/products_id/41

 

Beim 1,2TDI kann man sich nicht immer auf die Kompetenz der Werkstatt verlassen. Daher sind die 250Euro für einen Adapter plus lizensierter Software gut angelegt.

 

Wenn die Hydraulikpumpe nicht genügend Druck liefert, würde er auch in N nicht starten.

 

Hast du von der Werkstatt einen Ausdruck vom Fehlerspeicher bekommen?

 

Um den "STOP" Erkennungsschalter F259 zu testen brauchst du nur drei stück draht und ein Voltmeter. Das gelbe 5 Euro Baumarktmultimeter tut es auch. Ich könnte bis zum Abend eine bebilderte Anleitung machen.

 

MfG Herbert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

 

Zündung aus, Fußmatte raus, Teppich nach vorne biegen und die Aluabdeckung abmotieren.

 

Das dürfte etwa so aussehen:

steuergeraete.jpg

 

Oben das Kompfortsteuergerät, darunter Motorsteuergerät ganz unten das Getriebesteuergerät.

 

getriebesteuergeraet.jpg

 

Die Verriegelung ganz nach außen schieben, dabei muss sich der Stecker vom Steuergerät lösen.

 

Der Stecker sieht dann so aus.

 

stecker2.jpg

 

 

Die Kontakte sind von links nach rechts, von oben nach unten steigend durchnummeriert. Hier sieht man die Zahlen 1, 2, 24 und 46.

 

stecker.jpg

 

Eine Brücke zwischen Kontakt 1 und 29 stecken. Um die Magnethebelsperre zu überbrücken. Pluskabel vom Multimeter mit dem Kontakt 45 verbinden, Minuskabel mit 41. Zündung an, wenn der Wählhebel auf "STOP" steht müssten ca. 12 Volt anliegen.

 

stop.jpg

 

In jeder anderen Stellung müssen ca. 0 Volt anstehen.

 

r.jpg

 

In der "STOP"-Stellung müssten ca. 12 Volt anliegen. Sollte das nicht der Fall sein , dann ist der Schalter F259 defekt.

 

MfG Herbert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-@ emackensen

Läuft der Hobel wieder korrekt? Wenn ja, was war es denn?

 

@ Herbert

Du scheinst ja an der Entwicklung des A2 maßgeblich beteiligt gewesen zu sein, so wie Du hier die genialen Tipps raus haust. Hut ab! -cool-

Damit Du Dir die Mühe mit der bebilderten Anleitung nicht umsonst gemacht hast, werde ich das am Wochenende mal bei meiner Kiste probieren. Ich hab nämlich das gleiche Problem wie der Themenstarter. Technisch nicht ganz unbeleckt bin ich auch und so werde ich mich mal an die Arbeit machen. Bin gespannt was rauskommt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
-@ emackensen

Läuft der Hobel wieder korrekt? Wenn ja, was war es denn?

 

@ Herbert

Du scheinst ja an der Entwicklung des A2 maßgeblich beteiligt gewesen zu sein, so wie Du hier die genialen Tipps raus haust. Hut ab! -cool-

Damit Du Dir die Mühe mit der bebilderten Anleitung nicht umsonst gemacht hast, werde ich das am Wochenende mal bei meiner Kiste probieren. Ich hab nämlich das gleiche Problem wie der Themenstarter. Technisch nicht ganz unbeleckt bin ich auch und so werde ich mich mal an die Arbeit machen. Bin gespannt was rauskommt...

 

Guten Morgen, Hallo danield24, hast Du Deine Messungen durchgeführt? Was kam dabei heraus ? Fehler hierdurch beseitig. Gruß Pirol

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

habe seit kurzem zu meinem A2 1,2TDI einen Lupo 3L 1,2 TDI in der Familie.

Problem beim Starten: Morgens, wenn es kühler ist (z.B. 10Grad) beim erstmaligem Starten, reagiert auf die Betätigung der Fußbremse kein Magnetschalter; die Anzeige mit dem Fuß geht auch nicht weg.

Trotz Beendigung des Druckaufbaus der Hydraulikpumpe immer noch keine Reaktion auf die Fußbremse.

Nach ewigem Probieren reagiert plötzlich der Magnetschalter und es kann gestartet werden.

 

Was ist da los?

 

Sputnik11

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Sputnik11, bei mir schaltet das Magnetventilist also in Ordung. Gruß Pirol

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Guten Morgen, Hallo danield24, hast Du Deine Messungen durchgeführt? Was kam dabei heraus ? Fehler hierdurch beseitig. Gruß Pirol

 

Sorry, bin noch nicht dazu gekommen. Aber diese Woche schaff ich das und gebe sofort Bescheid.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

der Thread auf den ich mich beziehe ist schon ne weile her und endete damit das du jemanden glaube daniel24 empfohlen haast das poti am schalthebel zu kontrolieren welches bei mir auch in ordnung ist.

 

So nun noch einmal zu meinem Problem : mein Kumpel sein auto lässt sich nicht in der Stop-Stellung starten nur in der N-Stellung und die eco- funktion geht nur sporatisch meistens muß man ein stück in d gefahren sein und dann die eco taste betätigen und danach funktioniert das ganze wieder. außerdem kann ich das auto in der stop-stellung wegrollen also der 1. gang wird nicht eingelegt. im Fehlerspeicher standen die fehler die rückschlüsse auf die hydraulikeinheit gehabt haben, welche wir erneuert haben und die fehler nicht mehr abgelegt werden auch die grundeinstellung geht ohne probleme ausserdem habe ich heute noch eine stellglieddiagnose gemacht von der hydraulikeinheit und dem gangsteller alles i.o., habe noch erfahren von nem kollegen das wir im messwerteblocke 4 die 7.stelle der 3 anzeige mal schauen sollen welche wenn wir den starter betätigen von 1 auf 0 gehen müßte was es aber nicht macht ausserdem haben wir in der stellung stop noch mit hilfe von dem vas 1598/18 den pin 12 gegen masse gelegt und der anlasser spurte ein. was hast du noch für eine idee die mich meinem ziel weiterbringen könnte?

 

Gruß Ralf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden