Jump to content

Keilrippenriemen nach 3 Jahren gerissen


HolgerBY
 Share

Recommended Posts

Hallo Forum,

 

gestern Nacht (oder Heute Früh) gegen 1 Uhr leuchtet plötzlich die Ladekontrolle auf. Bin erstmal stehen geblieben und habe einen "Neustart" gemacht, was aber keine Veränderung brachte. Mein Verdacht war gleich der Rippenriemen. Da es dunkel war, bin ich noch etwas weiter gefahren bis eine Strassenlaterne mir den Einblick in den Motorraum ermöglichen konnte. Dort nahm ich die Haube ab und konnte bei laufendem Motor sehen, dass sich nichts bewegte. Der Riemen lag noch auf allen Rollen und ich konnte ihn einfach rausziehen. Ich habe erstmal überlegt (und mich nochmal im Forum vergewissert, damit ich im ersten Schreck nichts übersehe), welche Aggregate von dem Teil angetrieben werden. Eben nur Generator und Klimakompressor. Also bin ich ohne Riemen nach Hause gefahren. Heute habe ich mir die Rollen von Generator, Kompressor und Spanner angesehen, aber keine blockiert oder hat extreme Laufgeräusche. Umso verwunderte bin ich, da der Riemen von Continental bzw. original Audi gerade mal 3 Jahre (keine 60tkm) gelaufen ist.

 

Habt Ihr eine Idee, woran es liegen könnte? 2 Wochen zuvor hatte die Spannrolle gequietscht, und ich hatte sie geölt. Seitdem gabs auch keine Geräusche mehr. Hat vielleicht das BayWa "Bioöl" nicht behagt?

R0042660.JPG.434c2031eb7880f41f243a4b184d17a8.JPG

R0042661.JPG.4c70c471df451b1dff575f8faa5ceb65.JPG

R0042662.JPG.7b534d1b2050fb26442136b416251f3b.JPG

Link to comment
Share on other sites

Lager sollten gefettet sein. Wenn man ölt, dann löst das Öl die letzten Reste des vorhandenen Fetts und verschwindet dann im Betrieb weil es eben nicht haftet. Kann also gut sein, dass die Spannrolle angehalten hat. Ich nehm ganz gern das Würth HHS 2000 für so typische "Nachöl"-Aufgaben - das kriecht erst in alle Ecken wie ein Öl und wird dann zu einem Haftfett.

Link to comment
Share on other sites

Prüfe mal den Generatorfreilauf. Wenn der fest ist, werden der Keilrippenriemen und Spanner mit starken Schwingungen belastet.

 

Dazu einfach den Riemen entspannen (16er Ringschlüssel am Spanner) und mit der Hand am Riemenrad des Generators in beide Richtungen kräftig Schwung geben. In einer Richtung muss der Generator beim Anhalten des Riemenrades nachlaufen. Wenn die Verbindung starr ist, Generatorfreilauf austauschen. Dazu ist allerdings ein Spezialwerkzeug (Außenvielzahn-Nuss mit Innenbohrung) nötig.

Link to comment
Share on other sites

Da er keinen TDI mehr hat sondern einen Benziner, hat er keinen Freilauf mehr. Das haben nur die TDIs, die Benziner nicht.

 

Ursache für den Defekt liese sich z.B. rausfinden wenn du den Riemen zu Conti schickst. Zum Glück ist nix passiert.

 

Ich würde präventiv ein neues Lager in die Umlenkrolle einbauen. Die anderen Rollen sind ja von Kurbelwelle, LiMa oder Kompressor.

 

Anleitung: Keilriemenspannrolle instandsetzen - A2 Forum

Edited by A2-D2
Link to comment
Share on other sites

Ja, danke für den Hinweis. Den Thread hatte ich schon nach dem ersten Quietschen rausgesucht, und wollte die Rolle auch wechseln. Aber das Quietschen war jetzt auch nicht mehr vorhanden, weshalb ich das auf wärmeres Wetter verschieben wollte.

 

Ob Conti sowas nach 3 Jahren macht? Die haben bestimmt weder Ressourcen noch Interesse an sowas...

 

Interessant wäre ein Vergleich mit einem Riemen, der tatsächlich wegen Blockierender Rolle gerissen ist. Inwieweit man dieses Ursache am Laufbild erkennen würde.

Link to comment
Share on other sites

Heute morgen habe ich für den AUA den Rippenriemen (036145933F) bestellt, und vorhin beim Händler abgeholt: EUR 28,14...VAG Aufschlag, aber es musste ja schnell gehen...

 

Es wird hier beschrieben, man solle den Riemen von unten wechseln. Das wollte ich wegen des bescheidenen Wetters vermeiden, also hab ich es von oben versucht.

 

Zunächst mal suchte ich mir für den Spanner den passenden Schraubenschlüssel. 16er passte nicht, 17er war irgendwie recht locker, aber schliesslich habe ich als "Trockenübung" ohne extrem großen Kraftaufwand die Spannrolle im Uhrzeigersinn nach vorne oben ziehen können. Dann habe ich den Riemen zuerst hinten über die Kurbelwellenscheibe gelegt, dann unter der Spannrolle durch über die Scheibe der Lichtmaschine. Anschliessend habe ich mit dem Schraubenschlüssel die Spannrolle "zu mir gezogen" und den Riemen unten über die Kompressorscheibe gelegt. Letztlich noch alle Scheiben mit den Fingern abgetastet, ob der Riemen überall richtig aufliegt. Fertig.

 

Warum habe ich den Riemen nicht über die kleinere Generatorscheibe zum Schluss gezogen? Weil dann der Riemen mit dem Schraubenschlüssel des Spanners kollidiert und man die Spannrolle nicht weit genug "spannen" kann. Deswegen den Riemen besser zuletzt über die deutlich schlechter zu erreichende Kompressorscheibe legen.

 

Ist zugegebenermassen eine etwas fummelige Arbeit, aber trotzdem ohne große Probleme mit nur einem Werkzeug schnell durchführbar. Mit Werkzeugsuchen (welcher Schraubenschlüssel passt), Suchen und Herausfischen des heruntergefallenen Werkzeugs in der montierten Motorwanne und wieder Aufräumen der letztlich nicht benötigten Dinge hat mich das ca. 30min. gekostet. Wenn man weiss wie es geht, sollte es in 10-15min spielend erledigt sein.

 

Was braucht man?

 

17er Schraubenschlüssel

schlanke Arme und Finger

Keilrippenriemen

etwas Zeit

Link to comment
Share on other sites

Jop, geht schon ganz gut.

 

Man muss nur tierisch aufpassen, dass der Schlüssel nicht von der Spannrolle abrutscht, während man den Finger irgendwo zwischen hat, sonst ist der mal schnell eingeklemmt und ordentlich verletzt.

Link to comment
Share on other sites

  • 1 year later...

Seit einiger Zeit "zwitscherte" der Keilrippenriemen bei meinem 1.2 TDI ziemlich stark:confused:. Gestern wollte ich meinen "Blacky" eigentlich nur zum Neubefestigen des vorderen Stossfängers (ja, ich bin wieder einmal an einem Stellriemen hängen geblieben...:o) in die Werkstatt bringen.

Da bemerkte der Mechaniker, dass der Keilrippenriemen sich schon ziemlich aufgelöst und nur noch 2/3 der ursprünglichen Breite hatte.

Bei laufendem Motor traten sehr starke Vibrationen auf. :eek:

Ursache war ein gebrochenes Lager der Spannrolle, die dadurch schief stand und allmählich den Riemen zerstörte! Da sich die Rolle nicht mehr drehte, entstand auch das pfeifende Schleifgeräusch.

Also, wenn der Riemen zwitschert und es nicht gleich wieder vergeht --> Riemenspannelement und Spannrolle prüfen!

Nun, nach beinahe 200'000 km Laufleistung in 12 Jahren kann so was halt mal geschehen.

 

Grüsse

Markus

Link to comment
Share on other sites

Ich hatte es jetzt bei 2 1.2ern dieses Jahr, dass das Lager der Spannrolle "schief" stand und der Riemen somit einseitig abgenutzt wurde. Man sieht es kaum mit bloßem Auge, jedoch zwitschert der Riemen speziell im kalten Zustand ziemlich. Laufleistung war beides mal um die 200.000km.

Link to comment
Share on other sites

bei fast 400.000 Km mit meinem 1.2er keine besonderen Vorkommnisse...

hatte den Riemen das erstemal bei 300.000 Km erneuern lassen.

 

 

:cool:kannte das Problem bei meinem 2.4 L D beim T4

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Service here: Terms of Use, Privacy Policy here Privacy Policy and cookie information here: We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.