Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
FaKiOe

Optimaler Druck WR

Recommended Posts

Hallo,

 

habe meine neuen WR drauf. (Semperit Winter Grip) Was würdet ihr sagen ist der für Verbrauch und Komfort optimale Druck?

 

MfG

Fabian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

so wie es im Tankdeckel steht!

 

Vorne 2,0 Hinten 1,9

 

PS: Bist Du zufrieden mit den Reifen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hö? Bei mir steht vorne 2,3, hinten 2,2. Dachte nur, dass man was mehr reintun soll, da man dann einen geringeren Verbrauch hat.

 

Bin bis jetzt zufrieden, jedoch nur trocken und Regen gefahren. Schnee und Eis kommt ja noch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich fahre mit 2,6 rum.....

 

185/55R15

 

Bret

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich fahre immer mit 0,2 mehr als im Tankdeckel für maximale Beladung angegeben und bin sehr zufrieden, sowohl mim Fahrverhalten als auch mim Verbrauch-sind die 155 Serientrennscheiben

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Winterreifen = Tankdeckelwerte + 0,3 bar.

Vorne 2,0+0,3, hinten 2,1+0,3 beim FSI 2002, Standardfahrwerk.

 

Stehen in den Tankdeckeln eigentlich unterschiedliche Werte drin, wegen des unterschiedlichen Fahrzeuggewichts? Unser FSI mit S-Line-Fahrwerk hat leicht andere Werte, dafür sind in dem mit Standard-Fahrwerk auch nur 155er, 175er und 185er Reifen aufgeführt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe seit einer Woche auch die WR (Semperit, 175/60-15) drauf und ich fahre sowohl vorne als auch hinten mit 2,3 bar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

so wie ich das hier lese habt ihr wohl super Straßen!

 

Reifendruck von 2,7 und mehr !!! ich würde meine Achsen verlieren...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

ich fahre vorne 2,5 und hinten 2,4 bar. (Conti 175/60er Winter)

 

Bei meinen 16 Zoll Sommerreifen (Pirelli) übrigens auch.

 

 

Gruss Harlekin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo

 

habe seit gestern die Werks-Winter-Scheiben drauf.

 

Momentan hab ich 2,5 bar auf allen Vieren - drin waren bereits 2,3 bar.

 

Also bei unter 2,2 bar hab ich immer das gefühl als würden die Reifen von den Felgen rutschen.

 

Bis dann

 

Tobias P79

 

P.S.

 

Mit welchem Drehmoment soll man eigentlich die Stahlfelgen anziehen - ja ich weiss, es steht bestimmt in der Bedienungsanleitung bin aber jetzt zu faul zum suchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Audi TDI
Original von tobiasp79

Mit welchem Drehmoment soll man eigentlich die Stahlfelgen anziehen - ja ich weiss, es steht bestimmt in der Bedienungsanleitung bin aber jetzt zu faul zum suchen.

 

Hallo Tobias,

120 Nm reichen.

 

Gruß Audi TDI+++

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von Audi TDI

120 Nm reichen.

für leute ohne drehmomentschlüssel: anziehen was geht - oder?

oder eine verlängerung (z.b. rohr) nehmen um das drehmoment zu erhöhen.

 

sorry, kann schlecht abschätzen wieviel drehmoment ich mit so einem schlüssel hinbekomme... :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

ich denke, wenn man ohne Drehmomentschlüssel anzieht, hat man einiges mehr als 120 Nm.

 

Als ich meine mit Drehmoment angezogen habe, hatte ich den Eindruck, dass das gar nicht so viel ist. Natürlich war der Hebelarm aber auch entsprechend lang. (ca. 50 cm)

 

 

Gruss Harlekin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo

 

dann bin ich ja richtig gelegen - denn die Alufelgen am A3 meiner Eltern haben wir mit 120 Nm angezogen - und was Alu nicht schadet, kann bei Stahlfelgen erst recht nix anrichten.

 

Mein Bruder war sehr überrascht, wie "wenig" 120Nm im vergleich zur "Anziehn-bis-nix-mehr-geht"-Methode.

 

Aber ich sage nur:

 

Nach fest kommt lose.

 

Bis dann

 

Tobias P79

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

der Spruch geht aber anders :D und Zwar "nach Fest kommt Ab und nach Ab kommt viel ARBEIT"

 

Fahre meiner 175er WR mit 2,8Bar rundrum

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich fahre mindestens den Druck für den voll beladenen A2.

 

Die Schrauben würde ich bei Alu nicht mit aller Gewalt anziehen (>120Nm), denn dann gibt der klügere/schwächere nach, das sind die Alufelgen. Die Schraube drückt sich in das Material ein, das ist nicht sehr schön.

Ein Drehmomentschlüssel ist immer eine Anschaffung wert, kostet nur 20€.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von Harlekin

Hallo,

 

ich denke, wenn man ohne Drehmomentschlüssel anzieht, hat man einiges mehr als 120 Nm.

 

 

Genau deswegen ist der original Radschlüssel so kurz. Damit man es nicht übertreibt.

 

Mit dem orig. Radschlüssel volle Pulle von Hand (ohne raufstellen) angezogen sind ca. 120 Nm.

 

Bei mir hat die Werkstatt die hinteren Räder so fest angebrummt, dass Sie nicht mit dem orig. Schlüssel abgingen. Auch nicht mit raufspringen. Musste eine 50 cm Verlängerung holen und auch dann gings sehr schwer. Dumme Affen. Wie soll man im Pannenfall denn solch ein Rad wechseln? Die Verlängerung schlepp ich doch nicht immer mit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es wäre vielleicht ganz hilfreich, die Reifengröße zum Druck daz zu schreiben. sonst denke ich immer, das mir gleich der Reifen platzt.

 

Also ich habe 155er und vorne 2,6 und hinten 2,8.

 

Habe ich zwar schon mal vorher geschrieben, soll aber als gutes Beispiel dienen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke mal, dass da die Größe kaum eine Rolle spielt. Du füllst ja nicht eine bestimmte Menge ein und das in jeden Reifen gleich um einen bestimmten Druck zu erhalten. So viel, bis ein bestimmter Druck erreicht ist. Das ist bei jedem Reifen unterschiedlich viel. So kann also ein Reifen mit einem kleineren Volumen nicht platzen, nur weil absolut weniger reinpasst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gegenfrage: Wieso stehen im Tankdeckel dann für 175er und 155er Bereifungen andere Drücke? Bei schmaleren Reifen ist die Last (durch das Fahrzeuggewicht) pro Fläche größer als bei breiteren Reifen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast erstens

@ schniggl:

 

Das Drehmoment kann man sich ja umrechnen:

120Nm bedeutet ein 12kg Gewicht auf einem 1 Meter langen Hebelarm, der waagerecht ist.

Oder 24 kg auf 50 cm Länge oder 48 Kg (also etwas weniger als du wiegst) auf 25 cm Helelarm.

Der Schlüssel ist ja so kurz. Waagerecht halten mit Haushaltswaage am Ende raufdrücken bis es 50 kg zeigt ( oder einfach mit 2/3 deine Gewichtes runterdrücken, also fast raufstellen oder 18 cm Hebelarm und raufstellen aber nur einmal und nicht! nachwippen.

 

Gruß

erstens

PS: die Rechnung gilt nur auf dem Planeten Erde :D; sonst sind es nämlich keine Kilogramm sondern eben Newtonmeter. :LDC

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von erstens

@ schniggl:

Das Drehmoment kann man sich ja umrechnen:

ja, das ist mir mittlerweile auch eingefallen :D

 

 

Natürlich ist der reifendruck von der reifengröße abhängig. bei so etwas helfen immer Extrembetrachtungen: stell dir ein auto vor, welches 1 cm breite reifen hat. da muss doch dann ein riesen druck drauf sein, damit der reifen nicht in sich zusammensackt. bei einem sehr breiten reifen reicht dann schon ein sehr geringer druck.

dass der druck nicht sagt was für eine menge an luft drin ist, ist schon klar :D

 

 

@yola: ich habe auch den semperit winter grip. meine bisherigen erfahrungen: in der stadt schön ruhig und der rollwiderstand kommt mir geringer vor als bei meinen sommer-dunlops.

heute früh war es ein wenig feucht (3 °C) und ich bin relativ flot in einen kreisel gefahren (3.gang), da hat das esp geblinkt. (war das erste mal dass mir das lämpchen überhaupt aufgefallen ist... denke da in der disziplin ist der reifen nicht so gut.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von schniggl

dass der druck nicht sagt was für eine menge an luft drin ist, ist schon klar :D

 

Naja ... hust ... auch das kann man berechnen. Dazu brauchst Du nur Temperatur, Volumen, Druck und los geht der Spaß:

 

Dichte = Normdichte * (Tn*p) / (T*pn)

 

mit

Normdichte Luft = 1,2929 kg/m3

Tn = 273,15 K (Normtemperatur)

pn = 1,01325 bar (Normdruck)

T : Temperatur in [K]

p: Druck in [bar]

 

und anschleßend gilt

m = Dichte * Volumen

 

also

m = Normdichte * (Tn*p) / (T*pn) * Volumen

 

:D

 

... und *duckundweg* ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sommer 215/45R17 Vorne 2,6 hinten 2,4

Winter 165/65R15 vorne 2,8 hinten 2,6

 

sonst habe ich am Rand kein Profiel mehr und in der Mitte noch volle Profieltiefe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von A2Beta
Original von schniggl

dass der druck nicht sagt was für eine menge an luft drin ist, ist schon klar :D

Naja ... hust ... auch das kann man berechnen. Dazu brauchst Du nur Temperatur, Volumen, Druck und los geht der Spaß:

lol. da sagst du ja schon selbst dass es nicht geht:

meine behauptung war: druck sagt nichts aus über menge an luft im reifen. deine formel ist doch nicht nur vom druck, sondern auch vom volumen abhängig. das volumen widerum ist aber extremst von der reifengröße abhänigig. q.e.d.

 

vielleicht verpeil ichs aber auch nur, aber ich glaube fast wir meinen das gleiche. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von schniggl
Original von A2Beta
Original von schniggl

dass der druck nicht sagt was für eine menge an luft drin ist, ist schon klar :D

Naja ... hust ... auch das kann man berechnen. Dazu brauchst Du nur Temperatur, Volumen, Druck und los geht der Spaß:

lol. da sagst du ja schon selbst dass es nicht geht:

meine behauptung war: druck sagt nichts aus über menge an luft im reifen. deine formel ist doch nicht nur vom druck, sondern auch vom volumen abhängig. das volumen widerum ist aber extremst von der reifengröße abhänigig. q.e.d.

 

vielleicht verpeil ichs aber auch nur, aber ich glaube fast wir meinen das gleiche. ;)

 

Doch, es geht: Je größer der Druck bei konstanter Temperatur und konstantem Volumen, um so größer die Luftmasse im Reifen. Man kann es schon berechnen, nur braucht man Temperatur und Volumen dazu. Deine Aussage "Druck sagt nichts aus über die Menge an Luft im Reifen" stimmt nicht! ;)

 

Ja, wir meinen das Gleiche. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast erstens

Also die Schlappen sind jetz ooch bei mir druff!

 

erstma 2.5 bar aber da muß noch mehr vorne rein :WTR:

 

Das Grippniveau ist ja wirklich schlecht bei 3 Grad und Nässe!!

Und die Seitenneigung ist auch stärker und jetzt wieder richtig zu spüren!

 

(Naja, wenn man vorher 185er mit Spurverbreiterungen hatte....)

 

Also softimäßig fahren ist angesagt im WInter.

 

 

Die Räder sehen wie Kinderräder aus (o.k. von der Seite geht es ja noch , weil 15") aber die Radläufe sind jetzt so leer...

 

Gruß!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen