KugelwiderWillen

ATE Powerdisc + ATE Ceramic Bremsbeläge

Recommended Posts

So hier noch einmal ein neues Thema.;)

Tag 1

So ich habe nun seit gestern rings herum die Powerdisc und Ceramic Bremsbeläge drauf!

Ich habe 2,5 h mitm Kumpel an dem Auto verbracht.

Für die GRA hats leider nicht mehr gereicht.

500km sind schon abgespult.

Ein bissl stinken/riechen tun se für meinen Geschmack noch,aber das lässt vll noch nach.

Im Sommer werde ich dann aber sehen, um wie viel weniger Bremsstaub ich an den Felgen habe.

 

A2 Forum - Einzelnen Beitrag anzeigen - ATE Powerdisc auch für HA lieferbar?

 

Tag 2:

Weitere knapp 100km abgespult

 

Zur maximalen Bremswirkung kann ich noch nichts sagen,da ich diese noch nicht so extrem beanspruchen wollte.

 

Wenn man von ~110 auf 50km/h herunter bremst, nimmt man die Powerdisc +Ceramic schon etwas deutlicher war, als die Serienbremse.

In wieweit das so bleibt, wird sich noch zeigen.:)

Heute habe ich zwar nicht großartig drauf geachtet,aber geruchstechnisch konnte ich heute von der Bremse nichts wahrnehmen.

Dies müsste ich weiter beobachten!

Ich bin mal gespannt, wie lange die Bremse hällt.:D

p.s. aber ich habe schon jetzt das Gefühl das diese der Serienbremse überlegen ist.

Am besten man vergleicht es mal mit ner neuen Serienbremse !

bearbeitet von KugelwiderWillen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also nach 2,5 Wochen kann ich nun sagen, dass ich echt zufrieden mit der Kombination bin.Ein abschließendes Resümee gebe ich aber erst im Sommer.

Zur Zeit sind die Straßen eh zu rutschig .

Also 4 Monate müsste man sich wohl noch gedulden.

Dann sind die Alus drauf und ich kann noch mehr dazu sagen.

Das Riechen war nur am ersten Tag wahrnehmbar.(Es könnte vll auch noch von der Kupferpaste gewesen sein, oder die Bremsscheiben mussten sich einfach an die Klötze gewöhnen:D)

p.s.

Ich bin mal gespannt,ob diese ATE Kombination die nächsten 2 Jahre auch übersteht!:D

Nunja ne Vollbremsung von 220 km/h muss se aber auch nur 1x machen!Ansonsten bräuchte man ganz andere Bremsen!;)

 

pps Einen Tick lauter sind die Bremsen aber.Aber wer lauter ist, packt auch besser zu!:D

Oder bedeutet das eher: Bellende Hunde "beißen" nicht.. schaun wa mal.:D

bearbeitet von KugelwiderWillen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
+

 

=

 

:catfight::peitsch:-PENG-:WB2

 

Wieso :catfight: ... ? :D

Auf der Bremsscheibe war nix!;)

Aber hier und da an den passenden Stellen schon und die Bremse wird schon heiß!Wer von euch schon weiß wie das wd40 stinken kann, z.b wenn man es auf die Schrauben vom Hitzeschutzblech sprüht... dann könnte ich mir auch vorstellen,dass Kupferpaste auch auf Hitze reagiert!:D Dazu muss diese ja nicht direkt auf die Scheibe/Klötze auftragen!:D

bearbeitet von KugelwiderWillen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
cmpbtb   

Ich verweise nochmal auf meinen Beitrag in einem anderen Thread:

A2 Forum - Einzelnen Beitrag anzeigen - 1,2 Start Stopp Automatik funktioniert nicht

 

An sämtliche (!) Teile der Bremse, in der Nähe der Bremse und alles was in die Nähe der Bremse kommt, gehören nur geeignete Mittel (siehe Link). Im übrigen wirkt Kupferpaste auch an allen anderen Stellen des Autos eher korrosionsfördernd denn verhindernd.

bearbeitet von cmpbtb

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich verweise nochmal auf meinen Beitrag in einem anderen Thread:

A2 Forum - Einzelnen Beitrag anzeigen - 1,2 Start Stopp Automatik funktioniert nicht

 

An sämtliche (!) Teile der Bremse, in der Nähe der Bremse und alles was in die Nähe der Bremse kommt, gehören nur geeignete Mittel (siehe Link).

 

Nun gut wie gesagt:Es ist weder an der Radnabe etwas noch auf der Bremsscheibe...

Mit Bremsenreiniger ist auch die Bremsscheibe gesäubert....

Ist nurn bissl Kupferpaste an den Bremsbelägen(nicht am Belag sondern an der Halterung... )

Alles andere habe ich mit ner Drahtbürste gemacht!

Hatte ein KFZtler dabei!Alleine würde ich an die Bremse auch nicht dran gehen.;)

A2 Forum

Ist das für dich ein Problem? (Da es ja in der Nähe der Bremse ist!)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
cmpbtb   

Auf die Rückseite der Beläge gehört am besten keramisches Bremsenwartungsspray oder in der günstigen Variante Plastilube o.Ä., eben weil es dort extrem heiß wird und man bei Kupferpaste (das ist nichtmal ein feststehender Produktbegriff, das kann alles Mögliche an Gemisch sein) nicht weiß wie sich diese dort verhält.

 

Hatte ein KFZtler dabei!

 

Ja, leider ist das Prinzip "wir schmieren schon seit Jahrzehnten Kupferpaste auf Alles" auch bei denen nicht auszurotten...

bearbeitet von cmpbtb

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Auf die Rückseite der Beläge gehört am besten keramisches Bremsenwartungsspray oder in der günstigen Variante Plastilube o.Ä., eben weil es dort extrem heiß wird und man bei Kupferpaste (das ist nichtmal ein feststehender Produktbegriff, das kann alles Mögliche an Gemisch sein) nicht weiß wie sich diese dort verhält.

 

O.k!

Nunja ein gelernter(und im Beruf tätig ) KFZ Mechatroniker bei Audi/VW hatte dort keine Bedenken. hmm:kratz:

Ich hatte mir extra ne Expertise ins Boot geholt.

Dann muss ich ihn noch einmal drauf ansprechen!

bearbeitet von KugelwiderWillen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
cmpbtb   

Das Beste was man machen kann ist, sich vom entsprechenden Produkt einfach mal die Eigenschaften anzugucken (Von jedem guten Produkt gibt es ein entsprechendes Datenblatt). Dort kann man ja nachlesen ob es die entsprechenden Eigenschaften erfüllt.

Wichtig sind in der Region meist Temperaturstbilität, Haftung, Scherstabilität, Resistenz gegen Salz, Wasser etc., Volumenstabilität und Korrosionsschutz sowie eigene Verträglichkeit gegenüber den umliegenden Materialien.

Vermutlich ist es dann aber doch einfacher in eine Dose vom guten Berner, Würth, LM oder so zu investieren. Oder man luchsts einfach freundlichen anderen A2 Fahrern beim Schraubertreffen ab ;)

bearbeitet von cmpbtb

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
A2-D2   

Kupferpaste war vor ABS-Anlagen "in", seitdem ABS-Anlagen verbaut werden raten die Hersteller aber davon ab.

 

Kupferpaste kann:

- sich wie Schmirgelpapier verhalten, vor allem an der Stelle an der du es hast, denn hier gleiten ja die Beläge auf den Trägern

- entweder abtropfen oder aushärten (im ersten Fall auch auf die Scheibe)

- Korrosion begünstigen oder beschleunigen

- ggf. nicht Volumenstabil sein (könnte wichtig sein wenn man es zwischen Scheibe und Nabe kleistert)

- nicht Temperaturstabil sein, so dass es die Eigenschaften verliert wenns zu heiß wird

- kann in manchen Fällen zur Störung von ABS-Sensoren führen (beim A2 eher weniger)

 

WD40 zum lösen von Schrauben beim zerlegen der Bremse ist eher kein Problem - wenn man hinterher mit Bremsenreiniger gründlich entfettet.

 

VAG nennt für die FS3-Bremse als original Schmier bzw. Trennmittel diese:

G 052 150 A2 - Lithium Schmierfett (nicht sicher ob es für die Bremse selbst ist oder für andere Teile vom Fahrwerk)

G 000 650 - Feststoffschmierpaste

 

Sprays oder Pasten auf Keramikbasis, Plastilube etc. aus dem Zubehör efüllen den gleichen Zweck wenn sie für die Bremse geeignet sind und kosten weniger als die original Feststoffschmierpaste.

bearbeitet von A2-D2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du bist meiner Zeit vorraus, ich bin gerade beim bestellen

und wollte mal schauen ob jemand im Forum die Ceramic Beläge

benutz hat um diese später mit den PD`s zu kombinieren.

Das Du beides gerade verbaut hast, paßt es ja perfekt !

 

Ist bestellt und wird verbaut !

 

GUTES FORUM !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

alles aus der Küste gefischt...

 

96 für die Scheiben und 60 oder so für die Beläge,

vll sollte ich bei dem nächst anstehenden

Bremsflüssigkeitswechsel gleich auch Stahlflex verbauen :rolleyes:

 

Warum wird eine Bremsscheibe eigentlich nicht mit H2 SO4

passiviert ?

 

Gruss Nils

bearbeitet von Silberfuchs

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wie fühlen die Bremsen sich den jetzt so an?

Wie sieht es mit Rost aus?

 

Wo hast du Sie gekauft?

 

Danke für das Fazit.

 

Oh deinen Beitrag habe ich gar nicht gesehen.:( ( :D )

 

Bei einem recht großen Vertrieb/Händler in Berlin!;)

 

Die Bremsen tun was sie sollen !Bremsen!:janeistklar::D

Zu Rost kann ich noch nix sagen...aber vermutlich rosten/gammeln se viel weniger als die Serienscheiben..!Genaueres kann ich dazu aber noch nicht sagen..

Ich kann ja morgen maln Foto schießen, wenn dich das so interessiert.:)

 

Nur sind se einen Tick lauter als die Serienkombination ,aber vermutlich weil se besser packen!;)

Heute haben se auch schön den A2 runtergebremst... als sich ein Reh vor mir im Nebel aufmachte die Straße zu überqueren!;)

Einen objektiven Vergleich müsste man erst einmal machen...

 

Selbe Reifen,selbe Achslast/Motor und genug Mumm um das Pedal mal ordentlich zu treten.;)

 

Mehrmals aus was weiß ich 80 auf 0 km/h runter bremsen..

und messen....

Ich denke mal, dass dabei die Bremse/Reifen keinen großen Schaden nehmen dürfte, da wir ja auch ABS an Bord haben!Ein Bremsplatten/Reifenschaden sollte man bei dem Tempo eigentlich ausschließen können.

Hat dazu noch jemand ne Expertise?

bearbeitet von KugelwiderWillen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
McFly   
Hat dazu noch jemand ne Expertise?

Jepp, um die dümmliche These "ab 7° sind Winterreifen besser als Sommerreifen" zu prüfen hab ich mit dem R171 einen Herbst/Winter lang bei Temperaturen von +20° bis -15° die Bremswege aus 80km/h immer auf der gleichen trockenen Privatstraße auf dem Weg ins Büro gemessen. 80 hauptsächlich weil mir 100 an der Stelle zu heikel war, aber auch um das Material nicht unnötig zu belasten. Dazu jeweils fünf mal Anlauf genommen und Vollbremsung mit BAS-Unterstützung immer an der gleichen Stelle. Zum Schluß Mittelwert für diesen Temperaturpunkt. Sowohl Reifen als auch Bremsen haben über die Übung müde gelächelt.

 

Falls Du einen Vergleich zw. verschiedenen A2s machen möchtest ist es aber entscheidend die Tests auf dem gleichen Stück Asphalt zu machen. Hat IMHO mehr Einfluß als z.B. ein anderes Reifenfabrikat. Will heißen selbst wenn hier verschiedene Leute ihre Werte posten würden wäre eine Vergleichbarkeit nicht gegeben, mal abgesehen davon das 80 auf meinem Tacho vermutlich 85 auf Deinem wären...

 

Cheers, Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Was ist bei deiner Teststrecke herausgekommen?

 

Bestimmt ein Heckschaden,weil da jemand drauf gefahren ist.:janeistklar::D

Ne aber Spaß bei Seite ich kann mir jedenfalls auch nicht vorstellen,dass 80km/h -0km/h ein großes Problem darstellen würde.

Bei Geschwindigkeiten weit jenseits der 100km/h hingegen schon.

Ne Vollbremsung bei 200km/h muss die Bremse auch nur 1x mitmachen..

p.s. ja McFly wenn dann müsste man dies bei einem Treffen organisieren, wo auch die Strecke die selbe ist!

Aber ich würde schon auf die Reifen schaun, denn Profiltiefe und Profil reden schon ein Wörtchen mit beim Bremsweg!

Die Reaktionszeit/Mut des Probanden der das Pedal tritt auch.;)

Nun ja sicherlich braucht man bei Auto weniger Mut, als z.b. beim Motorrad, aber man siehts immer mal wieder ....vor allem bei Fahrsicherheitstrainings....:rolleyes:

Ich kann ja mal beim ADAC anfragen was die von ner Vollbremsung aus 80km/h halten.Ob dabei ne Bremsscheibe schon verziehen.. kann

bearbeitet von KugelwiderWillen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
McFly   

So, Google hilft auch sehr alte Beiträge wiederzufinden. Korrektur vorab: Es waren jeweils drei Bremsungen pro Meßpunkt, und nur bis -8° Grad...tztztz...soviel zum Thema Zeugenaussagen, und an was man sich so alles zu erinnern glaubt:

 

Fred auf mbslk.de aus 2005, der aber an dieser Stelle bitte nicht zu einer neuen Winterreifenpflichtdiskussion führen sollte. Dazu haben wir glaube ich schon woanders alle Argumente ausgetauscht. ;)

 

Hallo,

ja, ich weiß, daß der Winter noch nen Stück weit weg ist. Hab es aber erst jetzt geschafft meine kleine Meßreihe abzuschließen. Also:

 

Zu Beginn des letzten Winters gab es eine Reihe Threats, welche sich mit der Winterreifenpflicht beschäftigt haben, u.a. gab es sogar eine Umfrage dazu. Leider wurde die Diskussion lediglich auf seeehr dünnem - will heißen: gar keinem - Zahlenmaterial basierend geführt. Es wurde lediglich fortwährend die ominöse "7 Grad Grenze" ins Spiel gebracht, die sich nach intensiver Internetrecherche als ziemliche Luftnummer erweist. Offensichtlich schreiben alle(!) voneinander ab, wer diese 7 Grad ins Spiel gebracht hat und warum ist nirgendwo zu belegen.

 

Um rauszufinden, ob ich mit meinen 225/245 Pirellis auf nem R171 200K tatsächlich ein Verkehrsicherheitsrisiko darstelle, habe ich es einfach mal über den Winter ausprobiert. Jeweils Mittelwert aus drei Bremsungen von 80 auf 0, wobei die Einzelmessung nicht stärker als +-1Meter abweichen sollte (80 statt 100 wegen Materialschonung und Straßensituation an der Versuchstelle). V und Temperaturmessung nach digitalen Bordinstrumenten:

-8°C 20.5m

-4°C 19.5m

8°C 18.5m

20°C 17.5m

-5°C 20m (Vergleichsmessung neue A-Klasse auf Winterreifen)

 

Trägt man das graphisch auf, so hat man zwischen -4 und 20 Grad ein ziemlich linearen Verlauf, darunter hat die Kurve einen kleinen Knick zu dem Wert bei -8 Grad. Will heißen: Ja, die Reifen verhärten mit zunehmender Kälte, unter -4 Grad wahrscheinlich sogar progressiv. Trägt man den Bremsweg der A-Klasse ein, so liegt er über der Kurve des SLK. Demzufolge habe ich auf meinen breiten Sommerschluffen immer noch einen kürzeren Bremsweg als ein modernes Mittelklassefahrzeug (Reifendimension 195) auf Winterrädern!

 

Quintessenz:

Die Reifen werden mit abnehmenden Temperaturen schlechter. Allerdings nicht in einem Maße, welches eine Verpflichtung zum Wechseln rechtfertigen würde! Zum Vergleich: SLK Test in einer Autozeitschrift 100-0 in 35m. In der gleichen Zeitschrift liegen moderne Mittelklassewagen bei 37m bis 40m, manche SUVs bei 50m(!). D.h. unter trockenen Bedingungen stehe ich bei -8°C zwar drei Meter später als im Sommer, aber immer noch früher als die meisten anderen Autos. Bei Nässe befinden wir uns sowieso im Plus Bereich, wieder kein Grund für Winterreifen, bei Eis ist der Reibkoeffizient so weit jenseits von Gut und Böse, daß es da egal ist. Lediglich auf Schnee wären Winterreifen von großem Vorteil, aber den hats dieses Jahr im Rheinland nur einmal gehabt, und wenn mir die anderen Autofahrer 364 Tage im Jahr im Weg stehen, dann müssen sie es ertragen, daß ich ihnen halt bei Schnee einen Tag im Weg bin (Achtung: Polemik!).

 

Also, zur Meinungsbildung bitte häufiger mal etwas abseits der üblichen Wege denken und nicht unvoreingenommen jedem Medienhype hinterherhecheln.

 

Und noch etwas: Bei 100km/h teilt sich der Anhalteweg in etwa hälftig zwischen Reaktionsweg und Bremsweg auf. Oder anders ausgedrückt: Durch etwas aufmerksameres, vorausschauendes Fahren kann ich wesentlich mehr Anhalteweg einsparen als durch das Aufziehen von Winterreifen!

 

Viel Spaß beim drüber nachdenken.

Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Quintessenz ist lustig denn der letzte und dieser Winter isses wohl auch im Rheinland mehr als nur "1" Tag gewesen.

Tja was ein paar Jahre ausmachen können!:janeistklar::P

 

Interessant isses trotzdem..aber ich persönlich denke trotzdem,dass die Mischung/Profil und auch die Profiltiefe ein gehöriges Wort dabei mitsprechen!

Wenn man mal davon aus geht, dass die Dimension der Reifen die selbe ist!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
McFly   
Die Quintessenz ist lustig denn der letzte und dieser Winter isses wohl auch im Rheinland mehr als nur "1" Tag gewesen.

Jepp, die letzten beiden Winter wäre es auf Sommerschluffen echt unangenehm gewesen. :D

Cheers, Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
svenno   

Moin!

 

Nun ist ein ganzes Jahr vergangen.

 

Wie schauts aus?

 

Empfehlenswert?

Vorteile?

Nachteile?

 

Mein TT verlangt nacht neunen Bremsen....

 

Gruß

 

svenno

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich find se Super!Sind aber bissl lauter als Serie!

Den Unterschied hört man.

Auf der Nordschleife waren se am Limit.

Ich kann dir aber nicht sagen, obs an der Bremsflüssigkeit oder der Kombo lag.

Im Normalfall beanspruchst Du eine Bremse nie so wie auf der Rennstrecke.

 

Aber bissl rosten tun se wohl auch.

Das muss ich mir noch einmal genau anschauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vorteile ganz klar weniger Bremsstaub und subjektiv alleine schon durch das lautere Geräusch besser beim bremsen .

 

Einen objektiven Vergleich zwischen ATE Powerdisc und Serienbremsanlage habe ich nicht.Da man schlecht ne alte Serienscheibe+ Klötze mit ner neuen ATE Powerdisc + Klötze vergleichen kann.

 

Ich persönlich finde die ATE besser und denke auch, dass se besser zupacken.

Ich stehe bei Gelegenheit aber gerne zu einem Bremsenvergleich bereit.

Nur wer hat schon die gleichen Reifen.... ;)

bearbeitet von KugelwiderWillen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
svenno   

Moin!

 

Naja. Der Weg zu dir wäe auch in bischen weit!

 

Welche Reifen fährst du?

 

Gruß

 

svenno

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Moin!

 

Naja. Der Weg zu dir wäe auch in bischen weit!

 

Welche Reifen fährst du?

 

Gruß

 

svenno

 

 

Momentan Michelin Alpin A3 WR.Dimensionen ~175/65/R15(kann leider gerade nicht im Schein nachschauen )Gehe aber eh gleich noch einmal runter...

SR Falken ZIEX ZE 912 195/45/16 .

Ich überlege im Sommer vll auf 17" zu gehen..

17" finde ich schon grenzwertig....

Nicht von der Optik, sondern eher vom Platz (ggfs müssten eventuell Spurplatten drauf)

Zumal 17" oder gar 18" dafür hatn A2 schon bissl zu wenig Leistung.;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
svenno   

Moin!

 

Meine 17er haben genug Platz (Hankook Ventos Evo auf MAM Felge).

 

Leistung ist mir mittlerweile egal. Da ich vor habe, die Jugel noch die nächsten 30 Jahre zu haben, werde ich wohl nicht mehr schneller als 130 oder so fahren.

 

Ich denke, wenns preislich vertretbar ist, werde ich mir diese Kombi sowohl für meinen TT als auch für den A2 hohlen.

 

Obwohl ich beim letzten TÜV die besten Bremswerte vorne überhaupt hatte, sind sie mittlerweile so rostig und riefig, dass ich aus 50 km/h bei einer Vollbremsung keinen ABS-Einsatz mehr erziehle. Die Belege sind übrigens noch neuwertig meinte der Mechaniker. Sowas habe er bisher noch nicht gesehen.

 

Gruß

 

svenno

bearbeitet von svenno

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Musste öfter fahren.

Mein A2 stand 6 Tage rum.. das war vermutlich auch nich gut für die Bremsscheiben!;)

Ich mache bei Gelegenheit mal Bilder von meinen Bremsscheiben sofern etwas ersichtlich...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tho   

Mein A2 steht auch viel unter der Woche, da ich jetzt immer den Bus zur Arbeit genommen hab (8min Fahrzeit).

Nach etwas bremsen ist der Rost aber schnell runter von den ATE, macht mir besseren Eindruck als die Audi Scheiben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
schnaufi   

Hallo, hier war ein thread ausführlich über bremsscheiben und bremsklötze von

textar. ich habe mir scheiben von dem hersteller gekauft. textar pro. meine erfahrung super bremsscheiben und bremsklötze. keine oder geringe verschmutzung der felgen, kann man mit dem wasserschlauch abspritzen kein schwarzer bremsstaub.

 

ich habe diese bremsen in der eifel aus probiert und unten im tal waren sie so heiss geworden das sie stark geraucht haben. ab kühlen lasse und bin weiter gefahren. kein schlagen der scheiben und eine super brems verzögerung.

die scheiben sind beschichtet, sie dürfen nicht vor einbau gereinigt werden.

 

gruß schnaufi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
horch 2   

Will keinen extra Thread aufmachen.

 

Beim Stöbern auf den ATE Seiten wegen A4 Bremsen fiel mir die Powerdisk-Werbung auf.

Aussage: Die (revolutionäre :rolleyes:) Rille ist auch ein Indikator für den Verschleiss. Sprich-wenn keine Rille mehr da ist, hat die Scheibe die Mindestdicke erreicht.

Moment mal! Da kaufe ich wegen besserer Bremsleistung diese teuren Scheiben mit Rillen, fahre am Ende aber doch ohne Rillen ? Und kann folglich davon ausgehen, dass während der Lebensdauer der Scheibe die Bremsleistung kontinuierlich schlechter wird, weil die Rille ja auch immer flacher wird. Oder soll ich jetzt die Scheiben jedes Jahr wechseln?

Da hat sich jemand aber in's Knie geschossen.

bearbeitet von horch 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
McFly   

Hmmm...ich dachte man kauft die teureren Scheiben wegen des besseren Materials (hochgekohlt, was weiß ich). Die Rille ist für die Optik oder ev. marginal besserem Ansprechen bei Nässe...bessere Bremsleistung hat es wohl sicher nicht, wodurch auch? :cool:

 

Cheers, Michael - der zumindest jetzt weiß, das er die PDs wechseln muß wenn die Rille weg ist :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
horch 2   

In der Aufzählung von Vorteilen wird kein Wort zum Hochkohlen oder besserem Material gesagt. Einzig die Rillen werden als Vorteil gepriesen, sowie der Aluminium-Korrosionsschutz. Der ist allerdings inzwischen auch bei den Standard-Scheiben vorhanden.

 

Wie gesagt - die Rillen als Verschleissindikator sind für mich ein schlechter Witz.:huh:

 

Hier die Sprüche

bearbeitet von horch 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Material von PowerDisk und Standardscheibe von ATE ist identisch, da gibts keinen Unterschied. Die PowerDisk ist auch genau so schnell krumm, wie die Normalscheibe. Nur wurde in die Powerdisk eben noch diese Nut eingefräst. Diese bietet 3 Vorteile und einen Nachteil.

 

Vorteil 1 ist, dass die Bremse bei Salznässe auf der Bahn wesentlich besser anspricht. Das kann mit der Serienbremse schon mal ne Sekunde dauern, wenn die Bedingungen passen.

 

Vorteil 2 ist, dass die Beläge gereinigt werden, das Teil neigt also weniger zur Riefenbildung.

 

Vorteil 3 ist, dass die Beläge bei hoher Beanspruchung über diese Nut ausgasen können. Das Gaspolster zwischen Belag und Scheibe (Fading) wird also reduziert.

 

Nachteil ist, dass das Teil etwas lauter ist als ne Serienbremse.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wg. Nachteilen: siehe #32

 

Und weißt du was das Allerbeste daran ist: Du musst die Dinger nicht kaufen, niemand zwingt dich dazu. Ich liebe dieses Land ;).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
horch 2   
Und weißt du was das Allerbeste daran ist: Du musst die Dinger nicht kaufen, niemand zwingt dich dazu. Ich liebe dieses Land ;).

Richtig. Dazu muss man wissen, was das ist, was man nicht kaufen will. Und das scheint heute ohne vorherige intensive Recherche im Internet garnicht mehr möglich zu sein. Das, was ATE da verschweigt oder versteckt auf irgendeiner Homepage (und das noch als Vorteil) preisgibt, ist ein k.o. Kriterium. Ich kann mich nicht erinnern, von dieser "Verschleisserkennung" mal in einer ATE-Anzeige gelesen zu haben.

 

Naturlich muss man sowas nicht kaufen. Genauso wie man dioxinbelastete Eier nicht kaufen muss. So ich es denn weiss.

 

Ach ja: Es gibt doch noch weitere Anbieter von gerillten Scheiben. Was sagen die eigentlich?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tho   

Ich kann nix schlechtes sagen, hat erst gestern wieder das A2 Leben (und evtl. meins auch) gerettet, weil Wild ausm Wald kam und ich ordentlich in die Eisen musste.....

 

Andere Hersteller werden sich wohl zur Nut und Verschleiß nicht äußern. Das ist ja auch eher ein verunglückter Marketingsatz als ein technischer Mangel.... ;)

Wenn die Scheibe verchliessen ist braucht man ne neue, egal ob Rillen oder nicht :kratz:

 

Beim effizient - spritsparenden A2 Fahrer kassiert die Scheibe sowieso eher der TÜV wegen Rost als der Materialschwund :D So zumindest meine Erfahrung mit der Serienscheibe ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
horch 2   

Andere Hersteller werden sich wohl zur Nut und Verschleiß nicht äußern. Das ist ja auch eher ein verunglückter Marketingsatz als ein technischer Mangel.... ;)

Wenn die Scheibe verchliessen ist braucht man ne neue, egal ob Rillen oder nicht :kratz:

 

Das ist richtig. Was mich stört ist, dass die Eigenschaft, weswegen man solche Scheiben kauft, mit der Zeit verschwindet. Die Rillen-Scheibe wird während des Gebrauchs immer mehr wie eine Standard-Scheibe. Da stellt sich die Frage, warum ich die dann überhaupt kaufen soll. Es sei denn, es ist für mich so wichtig, dass ich sie generell nach der Hälfte der Lebensdauer (z.B.) ersetze.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
a2-701   

Solange die Rille noch da ist, wird sie Ihr Versprechen auch halten.

 

mMn ist die Powerdisk der letzte Husten (in Verbindung mit Greenstuff und ATE Ceramic), auch wenn ich vor 2 Jahren noch drauf geschworen habe.

 

Einen Vorteil hat die Powerdisc: man merkt sofort wenn die Sättel fest gehen, weil es dann anfängt zu vibrieren beim Bremsen. Dann alles schön schmieren und weiter gehts.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tho   

mMn ist die Powerdisk der letzte Husten (in Verbindung mit Greenstuff und ATE Ceramic), auch wenn ich vor 2 Jahren noch drauf geschworen habe.

Inwiefern? :confused: Schlimmer als die Originalen kanns nicht sein, die waren bei mir alle2 Jahre wegen Rostrand tod..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
McFly   
Inwiefern? :confused: Schlimmer als die Originalen kanns nicht sein, die waren bei mir alle2 Jahre wegen Rostrand tod..

Ich hatte sie wegen des versprochenen Korrosionsschutzes gekauft, der haelt allerdings nicht voellig, was er verspricht. Wenn die Rillen weg sind, oder es zu rostig wird, kommen eher ATE Standard oder wieder PDs drauf. Ich wechsel sowieso immer Scheiben und Kloetze zusammen...

 

Cheers, Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Durnesss   

Kann die negativen Erfahrungen mit der PD nicht bestätigen.

Halten gut, rosten wenig und beissen mit Greenstuff besser als originaaal. Kommen wieder drauf.

 

Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
a2-701   
Inwiefern? :confused: Schlimmer als die Originalen kanns nicht sein, die waren bei mir alle2 Jahre wegen Rostrand tod..

 

Kann die negativen Erfahrungen mit der PD nicht bestätigen.

Halten gut, rosten wenig und beissen mit Greenstuff besser als originaaal. Kommen wieder drauf.

 

Thomas

Stimmt, nur Original ist noch schlechter. Ich habe noch BremboMax Scheiben im Keller liegen ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
McFly   
...rosten wenig...

Tatsächlich? (Klick!) Ist hinten der gleiche Korrosion"schutz" wie vorne. Taugt IMHO nur für "in der Verkaufsverpackung". Naja, dafür kosten die Scheiben weniger als Black Dash & Co und bremsen gut (fahre ja mit dem A2 nicht aufm Ring).

 

Cheers, Michael - der im Sommer zum TÜV muß und jetzt schon während der Fahrt fleissig die Handbremse nutzt um da nix anbrennen zu lassen...:rolleyes:

 

edit:

Zitat BremboMax: Die speziellen asymmetrischen Nuten der Brembo-Max-Bremsscheiben ermöglichen zudem den schnellen Ausstoß der durch das Reibungsmaterial freigesetzten Gase und zeigen den Verschleißzustand der Scheibe an.

Die Scheibe Brembo Max eignet sich besonders für Fahrer, die auch Wert auf die Optik legen: Die nicht der Bremswirkung dienenden Teile sind mit einer besonderen Korrosionsschutzbeschichtung behandelt, wodurch die Scheibe vor der Montage nicht gereinigt werden muss, was Zeit und Kosten spart

 

Ist ziemlich 100%ig der gleiche Text wie bei den ATE PDs...kann jemand was über den Langzeitschutz des Korrosionsschutzlackes sagen? Der verdampft doch sicher...

bearbeitet von McFly

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
horch 2   

Sieht ja böse aus. Wird bei Euch mehr Salz gestreut?

 

btw. Ich habe mir angewöhnt, kurz vor Erreichen des Ziels die Handbremse für paar Sekunden zu ziehen. Feuchtigkeit verdunstet dann sehr schnell, und ich bilde mir ein, dass die Korrosion (hinten) nachlässt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich gehe mal davon aus, wenn die Nut der PD nicht mehr zu sehen ist, dann hat die PD, wie bei ATE beschrieben, die Verschleißgrenze erreicht. Die Verschleißgrenze ist dann bei der PD halt sichtbar.

 

Jede andere ATE-Bremsscheibe hätte dann aber auch ihre Verschleißgrenze erreicht. Ist nur nicht sichtbar, aber messbar.

 

Wenn ich den Ausführungen von ATE glauben schenken wollte, ist die PD sowieso nur bei höheren Geschwindigkeiten bzw. bei Nässe von Vorteil.

 

Mich würde diesbezüglich mal ein Aussagekräftiger Bremsentest interessieren. Unser A2, mit den normalen ATE Bremsscheiben bremst 1000mal besser als mein Mondeo.

 

Natürlich sollte gerade bei Bremsen nicht am falschen Ende gespart werden, weil jeden Meter den wir eher stehen könnte evtl. leben retten. Bei der Fahrweise meiner Frau reichen aber hoffentlich die normalen aus.

 

Da war es wieder: "hoffentlich":kratz:

 

Grüße

Klaus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
horch 2   

Jede andere ATE-Bremsscheibe hätte dann aber auch ihre Verschleißgrenze erreicht. Ist nur nicht sichtbar, aber messbar.

 

Grüße

Klaus

Du spricht genau den Punkt an, der mich so stört. Warum soll ich überhaupt noch eine PD kaufen, wenn der beworbene Vorteil während der Laufzeit verschwindet? Oder es ist mir so viel wert, dass ich neue Scheiben kaufe, obwohl das Scheibenminimum noch lange nicht erreicht ist. Ich zahle gleich doppelt: Einmal ist die PD deutlich teurer, zum zweiten zahle ich nochmal, wenn ich schon nach 50% Verschleiss tauschen muss.

 

Oder andersrum: Wenn ich eine PD kaufe, muss ich einkalkulieren, dass die Bremsleistung aus hoher Geschwindigkeit oder bei Nässe kontinuierlich schlechter wird.

bearbeitet von horch 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Oder andersrum: Wenn ich eine PD kaufe, muss ich einkalkulieren, dass die Bremsleistung aus hoher Geschwindigkeit oder bei Nässe kontinuierlich schlechter wird.

 

Es geht dabei nur ums Ansprechverhalten. Außerdem wird das Ding maximal so schlecht wie ne Scheibe, die auch vorher schon keine Rillen hatte.

 

Ich sprechs mal laut und deutlich aus: CLUBWERKZEUG!

 

...beim Vorgänger hats jedenfalls funktioniert ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden