Bönebüttel

1,2 TDI Motor geht während der Fahrt aus.

Recommended Posts

Mein 1,2 TDI macht Probleme. Während der Fahrt im warmen Zustand geht der Motor aus. Die Ganganzeige blinkt. Radiobetrieb und Licht funktionieren weiter. Schalten in Neutral und erneutes Starten hilft, Motor springt an. Nach 100 m oder einigen km geht der Motor erneut aus. Wer hat Erfahrung und kann mir einen Tipp geben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo

 

Wenn kein Fehler gespeichert ist , kann etwas in der Kraftstoffversorgung nicht in Ordnung sein oder ein Wackelkontakt in der Motorelektrik die nicht von Fehlerspeicher uberwacht wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Spannungsversorgungsrelais für Motorsteuergerät tauschen!

 

Wo finde ich das Relais?

P. S.: bin heute noch mal gefahren. Der Fehler tritt erst im betriebswarmen Motor , ab ca. 70° C. auf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe jetzt wohl das gleiche Problem. Bei betriebswarmen Motor fährt man beispielsweise in der Stadt ohne Gas um eine Kurve und gibt dann leicht Gas. Der Motor geht plötzlich aus und das Auto rollt weiter.

Wählhebel in D, starten und weiterfahren (wenn die Prozedur nicht erneut losgeht).

Fehlerspeicher ist leer.

Hat jemand eine Ahnung?

Viele Grüsse aus Südbaden

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mein 1,2 TDI macht Probleme. Während der Fahrt im warmen Zustand geht der Motor aus. Die Ganganzeige blinkt. Radiobetrieb und Licht funktionieren weiter. Schalten in Neutral und erneutes Starten hilft, Motor springt an. Nach 100 m oder einigen km geht der Motor erneut aus. Wer hat Erfahrung und kann mir einen Tipp geben?

 

Ich hatte das gleiche Problem und habe mich mit einen ehemaligen KD-Leiter von Audi unterhalten. Die Lösung ist ganz einfach (man kommt nur nicht drauf):

Es liegt ein Masseproblem vor. Da Alu nicht so gut leitet, liegt im Auto von vorn bis hinten ein dickes Massekabel an wenigen Massepunkten an.

a) vorn im Motorraum Fahrerseite am Längsträger

b) im Fußraumkasten Fahrerseite beim Steuergerät

c) als Verteilpunkt neben der Batterie unter der Abdeckkappe

d) an der Batterie selbst

Ist die Masseverbindung irgendwo schlecht/korrodiert/locker, dann fehlt irgendwann die Masse und das Steuergerät schaltet sich aus, der Rest funktioniert ordnungsgemäß weiter. Als Fehler kann im Speicher nichts abgelegt sein.

 

Ich habe alle Massepunkte überprüft (Korrossion lag keine vor), Kontaktpaste drauf und alles fest angezogen.

Problem kostenneutral beseitigt. Also bei ungelösten Elektrikproblemen erst mal die Massepunkte überprüfen.

 

Viele Grüsse aus Südbaden

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich hatte das gleiche Problem und habe mich mit einen ehemaligen KD-Leiter von Audi unterhalten. Die Lösung ist ganz einfach (man kommt nur nicht drauf):

Es liegt ein Masseproblem vor. Da Alu nicht so gut leitet, liegt im Auto von vorn bis hinten ein dickes Massekabel an wenigen Massepunkten an.

 

das meint also der ehemalige KD-Leiter von Audi:kratz:

 

Aluminium ist ein guter elektrischer Leiter: Aluminium leitet Strom je Gramm Masse besser als Kupfer
Quelle: Wikipedia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja, aber dank Oxidschicht ist es etwas schwieriger dauerhaft einen ordentliche Kontakt hinzubekommen. Macht schon Sinn.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Fehler wurde analysiert, mit Werkstattleitern und Mechanikern besprochen und auch gefunden:

 

- Motor ging erst bei deutlich mehr als 20° Aussentemperatur aus

- zunächst wurde der Fehlerspeicher ausgelesen (war nichts drin)

- im Roll- und Fahrbetrieb zur Werkstatt

- jetzt waren 3 Fehler im Getriebe und 1 Fehler im ABS als sporadisch auftretend hinterlegt (machten aber nicht wirklich Sinn)

- Getriebegrundeinstellung vorgenommen und Druckspeicher gewechselt

FEHLER war noch da!

 

- Fehlerspeicher während der Fahrt mit auftretendem Fehler ausgelesen

- Hydrauliköl war Emulsion, etwas verschlammt und wurde 2x gewechselt (gespült)

- Kupplungswert zeigte 0,5 Volt an (war nicht plausibel)

- Kupplungsgrundeinstellung vorgenommen

 

Wagen läuft bestens - keine Fehler mehr -auch nicht bei Hitze!!

 

Ich hatte auch mal einen 'A2 1,2 Fachmann aus dem Münchner Raum' (wirbt in EBAY) angerufen, der wollte das Problem kennen, mir nicht verraten, aber eine Getriebereparatur für um die 1.000 € anbieten.

Ich glaube die 'Reparatur' vor Ort wird günstiger sein.

 

Viele Grüsse aus Südbaden

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Jetzt habe ich die Rechnung für Fehlersuche und Beseitigung erhalten:

250,- EUR inkl. notwendiger Teile (Druckspeicher, 2x Hydrauliköl)

 

Das ist mehr als fair!!

(zumal es ja auch nicht einfach war)

 

Viele Grüsse aus Südbaden

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
...

- Hydrauliköl war Emulsion, etwas verschlammt ...

 

Mich würde die Ursache interessieren, wieso versifftes Hydrauliköl?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich fahre einen A2 3L; Diesel, Automatic, 150.000 km. Mein Wagen ist seit 7 Tagen in der Werkstatt.

Freitags morgens bin ich ca. 40 km gefahren, dann blieb er stehen. Licht und Warnblink gehen. Springt nicht mehr an -Abschleppen- Werkstatt 1- Analysegerät zeigt nichts an.

Spannungsrelai ausgetauscht- 120,00€ mit Analyse. Freitag nachmittags konnte ich wieder fahren (30km). Samstag nicht gefahren, Sonntag 30 km hin und zurück - alles lief gut. Montag morgen 45 km gefahren A2 bleibt stehen - Abschleppen - Werkstatt 2- Analysegerät zeigt nichts an. A2 bleibt in Werkstatt, nächsten Tage - springt an. Freitag springt nicht an,nun will man eine neue "Kraftstoffpumpe" einbauen (650,00 € mit Testfahrten und ...). Von Hydrauliköl oder Dichtung oder ... war keine Rede. Ich denke hier will man nur Geld machen, da ich keine Ahnung von Technik habe. Kann mir jemand helfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Willkommen im Forum!

 

 

Oft fehlt das Hydrauliköl:

1,2L Stand im Hydraulikölbehälter? - A2 Forum

 

Vielleicht was in der Nähe:

Liste von Werkstätten, die sich mit dem 1.2 TDI 3L gut auskennen - A2 Forum

 

Auch wenn man nicht schraubt, sollte man sich nach und nach einlesen:

[1.2TDI / ANY Linkliste] Alles zum 1.2er Probleme & Lösungen - A2 Forum

 

Manchmal ist es nur der Bremslichtschalter:

Anleitung: Bremslichtschalter + Bremspedalschalter justieren / reinigen / wechseln - A2 Forum

bearbeitet von Jim Lovell
#

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank.

Ich habe jedoch noch eine Frage.

Am Freitag sagte der Service MA sie bestellen eine Kraftstoffpumpe, heute sagt ein anderer Ma die Tandempumpe ist noch nicht da.

Ist die Kraftstoffpumpe das Gleiche wie die Tandempumpe?

bearbeitet von audi2011
Sorry, bin neu hier

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist die Kraftstoffpumpe das Gleiche wie die Tandempumpe?

 

Ja, die Tandempumpe fördert den Kraftstoff (Diesel) mittels Unterdruck nach Vorne. Gleichzeitig erzeugt Sie Unterdruck für verschiedenen Regelelemente z.B. an Turbo oder AGR.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gleichzeitig erzeugt Sie Unterdruck für verschiedenen Regelelemente z.B. an Turbo oder AGR.

 

Und für die Bremse, sprich den Bremskraftverstärker.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi ihr lieben,

 

ich muss den alten Thread nun auch mal auskramen.

Ein ein paar Jahren Treue ist meine Kugel nun auch von dem Problem betroffen. Allerdings geht sie auch schon bei kaltem Motor aus.

 

Ich beobachte zur Zeit, dass es sehr häufig dann passiert, wenn die Last für einen Gang zu hoch ist. Ich habe das Gefühl, als würde er dann aus gehen, wenn er schnell runter schalten will. Danach decken sich die Symptome. Es gibt einen kurzen Ruck, der Motor geht aus und die komplette Ganganzeige blinkt.

 

Ich kam bis jetzt noch nicht dazu, den Speicher auslesen zu lassen. Vor ca. drei Monaten hatte ich nach dem Hydrauliköl geschaut und welches nachgefüllt, weil das Auto nach Öffnen der Fahrertür scheinbar zu lange braucht, um genug Druck aufzubauen und der Rückwärtsgang zu Beginn der Fahrt doch etwas auffällig spät eingelegt wird. Ein wenig leckt der Gangsteller auch. Sonst hat mein A2 aber bisher nie Probleme beim Schalten gehabt und das ist auch jetzt noch so. Vielleicht braucht er jetzt bei manchen Schaltphasen etwas mehr Zeit, das ist aber nur eine Vermutung.

 

Um Kosten zu sparen will ich deshalb erst mal fragen:

 

Weiß jemand zufällig, woran das ruckartige Ausgehen liegt, wenn es auch schon bei kaltem Motor eintritt?

 

Danke

 

Gilzad

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hm... also ich kenne mich ja noch nit so gut aus bei den tdi.

aber als begabter schwarzschrauber klingt das irgendwie nach nem defekten sonsor für kurbel- oder nockenwelle. ums auslesen wirste nicht rumkommen. hoffe das ich mit meiner vermutung richtig liege, denn das is keine allzu teure sache.

halte uns bitte aufmlaufenden.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Gilzad,

Fehlerprotokoll wäre in der Tat gut, aber vielleicht auch nicht aufschlussreich genug.

 

Ich vermute, dass der Druckspeicher seinem Namen nicht mehr gerecht wird. Und der taucht im Fehlerspeicher leider nicht auf.

Wenn du ihn in den letzten 5 - 6 Jahren circa noch nicht gewechselt hast, wäre jetzt glaube ich einer guter Zeitpunkt.

Danach sollte die Kalesche wieder fahren.

 

Und dichte den Gangsteller ab - schon aus Umweltgründen.

 

P.S.: Getriebegrundeinstellung kann auch nicht schaden!

 

Grüße

Mark

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi ihr lieben und danke für die Antworten soweit.

Also, bin hier in Dortmund zu einer Werkatatt, die zumindest schon mal Erfahrung mit ein paar Lupo 3L's hat und auch mal eine Kupplungsgrundeinstellung gemacht hat.

Hydraukliköl, der noch halb voll war, haben wir bis oben hin nachgefüllt. Ich hab ihm gleich gesagt, dass wir am besten gleich den Speicher bei ner Fahrt auslesen. Obwohl ich

schon gut verspätet hatte, hat er das auch mit mir gemacht, nur dann wollte die Kugel bei allen Qualen (zu früh hochschalten, zuviel Gas...) nicht aus gehen.

Bis ich aus der Werkstatt war. Heute z.B. auf der linken Autobahnspur, als ich moderat ein Lkw überholen wollte. Ging noch alles gut, zum Glück war auch ein Standstreifen da.

Den Druckspeicher werde ich Anfang Januar austauschen. Und sobald ich kann, werde ich den Gangsteller auch abdichten, auch schon aus Umweltgründen.

Nur jetzt wird tatsächlich die Vermutung stärker, dass er eben nur dann aus geht, wenn noch keine Betriebstemperatur erreicht ist. Zuletzt bei ca. 80°C. Könnte das dann nicht wirklich was mit dem vorgeschlagenen Kurbel- und/oder Nockenwellensensor zu tun haben?

In dem Fall ruf ich meine Werkstatt an und sag ihr, dass sie die Teile bis zum nächsten Termin auch schon mal bestellen soll.

 

Danke euch!

 

Gilzad

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo gilli,

 

ob das jetzt so schlau und richtig war, das Hydrauliköl einfach so aufzufüllen?

 

Der Hydraulikölstand wird im drucklosen Zustand abgelesen. Alles hier im Forum ausgiebig beschrieben.

Da du aber bis kurz vorher noch gefahren bist, kann das System nicht drucklos gewesen sein. Das heißt, ihr habt den Hydraulikölstand falsch abgelesen und dementsprechend als zu niedrig interpretiert. Im Prinzip nicht weiter schlimm, aber das zu viel aufgefüllte Öl drückt bei nachlassendem Druck aus der Entlüftungsöffnung am Ausgleichsbehälter. Also nicht über erhöhten "Ölverlust" in dem Bereich wundern!

 

Offensichtlich habt ihr ja aber, wenn auch nur vorübergehend, den "Fehler" (zu niedrigen Hydraulikölstand) behoben.

 

Auch wenn ich mangels Wissen den Kurbel- und/oder Nockenwellensensor nicht ausschließen kann, bin ich der Meinung, dein Problem liegt im Hydrauliköldruckverlust. Dichte das System ab, schraube einen neuen Druckspeicher drauf und du kannst wieder entspannt fahren!

 

Grüße

Mark

 

P.S.: Was gibt denn das Fehlerprotokoll her?

bearbeitet von DerWeißeA2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Mark,

 

oops. Da hatte ich mich nicht ausreichend über das Nachfüllen erkundigt. Danke, dann werd ich schon mal keinen Schock kriegen, wenn demnächst mein Motorraum voller Öl ist ;)

 

Nach durchstöbern des Forums weiß ich jetzt auch, dass der Ölstand eigentlich okay war. Hast recht, es weist vieles auf den Druckspeicher hin, auch wenn ich im Stand 3-4 mal Schalten kann, bevor die Pumpe wieder läuft. Kann ja aber trotzdem sein, dass sie nicht rechtzeitig genug Druck aufbauen kann.

 

Zum Fehlerprotokoll:

 

Wie gesagt, ich habe für den Test das Auto kurz gequält, da kamen also willkürlich irgendwelche Fehlermeldungen. Nur eine von all denen hat mir der Meister mitgeteilt, nämlich, dass der Kupplungsweg nicht plausibel war.

 

Danke nochmals!

 

Gilzad

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hm, wenn er trotzdem noch 3-4 mal Schalten kann, bis die Pumpe wieder anläuft und du was von "Kupplungsweg nicht plausibel" erzählst, ist eventuell doch der Kupplungsnehmerzylinder bzw. dessen Poti hinüber.

Ist der Geber für Kupplungsweg -G162-. Müsste auch so im Fehlerspeicher auftauchen.

 

Mark

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi und frohes neues.

 

Der Druckspeicher ist ausgetauscht aber das Problem besteht leider noch.

 

Vielleicht werde ich ja noch der erste sein, der eine eindeutige Ursache für das Problem findet...wenn ich bis dahin einen Unfall vermeiden kann.

Nach dem Wechsel des Druckspeichers verlief die Fahrt von der Werkstatt weg noch gut. Danach hat das Auto 1-2 Stunden gestanden. Bei der nächsten Fahrt ging der Motor wieder aus. Es ist wirklich schwer, das Problem einzugrenzen.

 

Zuletzt (vor und irgendwie auch nach dem Wechsel des DS) hat die Pumpe auch öfter nachgearbeitet. Es kam auch immer öfter vor, dass ich das Auto erst einmal nicht anlassen konnte. Unabhänging davon, ob die Hydraulikpumpe noch am Arbeiten war oder nicht. Erst nach 2 Minuten sprang er an.

 

Potenziell geht der Motor eher bei kaltem als bei warmem Motor aus.

Ich dachte bisher, es geschähe bei Schaltvorgängen. Es war auch einmal beim Runterschalten passiert. Deshalb dachte ich, die Kraftstoffpumpe wäre es nicht. Jetzt will ich das auch nicht mehr ausschließen.

 

Als ich heute einmal zur alten Parklücke zurückfuhr (ich hatte etwas vergessen), sah ich zum ersten Mal an der Stelle meines Autos einen Ölfilm auf dem nassen Boden. Das könnte jetzt an der von Mark beschriebenen Überfüllung gelegen haben (ich habe zwischenzeitlich auch mal selbst G004 nachgefüllt) oder an einem ernsteren Verlust. Wenn es aber ein ernsterer Verlust ist, irritiert es mich, dass ich im Sekundentakt zwischen Vor- und Rückwärtsgang hin- und herschalten kann.

 

Ich weiß inzwischen nur ungefähr, wie ich den Fehler reproduzieren kann:

Ich fahre z.B. im 4. Gang bergauf und gebe dann noch etwas mehr Gas. In dem Moment - wohl noch vor einem Schaltvorgang - gibts einen Ruck und das Auto rollt abgeschaltet weiter.

 

Die erwähnten Ursachen/Lösungen aus dem Forum habe ich nun noch nicht ausprobiert:

 

  • Dichtung vom Kraftstofffilter
  • Kraftstoffpumpe
  • Spannungsversorgungsrelais für Motorsteuergerät tauschen!
  • Kupplungsnehmerzylinder bzw. dessen Poti hinüber

 

Als Linux-User habe ich immer gezögert aber da es langsam Zeit wird, habe ich mal ein VAG-Com bestellt. Naja..irgendein Notebook wird schon dafür hinhalten. Dann kann ich schon mal selbst während der Fahrt die Maschine auslesen und muss nicht für alles zur Werkstatt. Hat was gutes. Endlich werd ich zum A2-Freak ;)

 

 

Entschuldigt den vielen Text, ich hoffe insgeheim, dass jemand die Symptome erkennt oder dass diese Symptome jemandem helfen, sollte ich endlich zur Lösung kommen.

 

lg

 

Gilzad

bearbeitet von gilli
versehentlicher doppel-post

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ganz blöde Idee: Zündschloss? Loses Batteriekabel?

 

Diagnose-Kabel funktioniert auch mit einer VM im Linux wenn der Laptop nicht zu alt ist. VirtualBox

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

VM - super, danke!

 

Zündschloss:

Glaube nicht, weil dann nicht die Ganganzeige als Fehlerindikat blinken würde. Sprich, wenn ich beim Fahren den Zündschloss zurückdrehe, dann erwarte ich kein Blinken im Bordcomputer. Probiere ich mal.

 

Batterie kann schon eher sein. Ich werd mal im Kofferraum nachsehen. Aber dann hätte ich erwartet, dass die restliche Elektrik auch reagiert. Z.b. kurzes Aussetzen des Abblendlichts.

bearbeitet von gilli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das tut mir wirklich leid, dass der Fehler nach wie vor auftritt. Ich war mir meiner Sache recht sicher.:o

 

Dennoch bin ich der Meinung, dass die Ursache im Schaltsystem zu suchen ist.

 

Viel Erfolg mit dem VAG-Com. Kannst ja mal das Fehlerprotokoll posten.

 

Mark

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mark, das ist überhaupt kein Problem. Bin für jede Hilfe dankbar. Es hätte wirklich der Speicher sein können, weil der erste Start schon etwas dauerte. Nun können wir das Teil ausschließen.

 

Ich hatte gerade erst nochmal den Thread von Mütze ausgekramt, wo auch falsche Kupplungswerte berichtet werden. Meinen nächsten Termin bei der Werkstatt habe ich erst Ende nächster Woche, da hab ich kein Urlahb mehr und muss mit der Mühle zur Arbeit fahren. Überlege, das Auto irgendwie nach Aachen zu schaffen. Aber ich traue mich überhaupt nicht mehr auf die Autobahn, wohne auf dem Land (das geht in Dortmund) und habe kein Zweitwagen. Bin gut am Verzweifeln.

 

Außerdem hab ich bemerkt, dass ich mit dem "billigen" Vag-Com wohl nicht viel anfangen kann. Reichts denn zum Auslesen?

 

lg und danke für alle Hinweise.

 

Gilzad

 

ps: Beim Zurückdrehen des Zündschlosses geht das Auto tatsächlich ohne Blinken im Display aus. Auch, wenn währenddessen noch beschleunigt wurde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mit der alten VAG-COM Demo kann man maximal einen Fehler pro Steuergerät auslesen, die Vollversion konnte alles was man braucht inkl. Getriebe Grundeinstellung, der A2 hat sowieso nur K-Line am Diagnose-Stecker anliegen.

Eventuell reicht das schon für die schnelle.

 

Probier auch mal VCDS Lite, ist der Nachfolger von VAG-COM für Nachbau-Diagnosekabel und kann eventuell mehr.

Mit dem Fehler-Protokoll wirds dann einfacher.

 

Ich schicke dir noch schnell ein selbstgemachtes pdf per PN mit allen Infos zur GGE und Fehlercodes und der vorbereitenden Wartung des Gangstellersystems.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte das selbe Problem.

Die Ursache lag an einer falsch eingestellten Kupplung. Der Fehlerspeicher hatte den Eintrag "unplausible Spannung" (soweit ich mich erinnern kann).

 

Vor der Getriebe Grundeinstellung muss der Kupplungswert zwischen 1.8V und 2.0V eingestellt werden!

 

Bei meinem A2 waren es lediglich 0.5V. Fällt die Spannung unter 0.42V, schalted der Motor aus und das Getriebe schlaltet in Neutral.

 

Vielleicht hilft das...

 

Gruss,

topi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

War das der Wert bei abgezogenem Stecker von der Hydraulikpumpe?

Wenn ja: 0,5V ist schon arg wenig, bei manchen ein Zeichen für eine verschlissene Kupplung oder Führungshülse der Kupplung.

 

Danke vom Pappl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist schon lange her (4.5 Jahre) und leider finde ich meine Notizen nicht mehr...

... bin mir aber ziemlich sicher, dass ich den Wert von 0.5V nach 1.9V entsprechend Anleitung nachgestellt hatte. Seither funktionierte die Schaltung tadellos.

 

Ich habe den A2 Eco vor knap 5 Jahren gebraucht erworben.

Ich nehme an, dass die Werkstatt meines Vorbesizters, da was verstellt hatte. Das Getriebesteuergerät hatte ca. 45'000 km weniger als der Tacho. Vermutlich wurde das Steuergerät getauscht. Ferner wurd das Motorsteuergerät kurz vor der Fahrzeugübergabe an mich getauscht.

=> Die Werkstätten sind mit dem A2 1.2 Eco überfordert!

 

Gruss,

topi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ihr seid super, danke!

 

Ich glaub, ihr habt recht. Ich musste nur noch eben ausschließen, dass es nicht der Gangsteller ist. Mit dem neuen Druckspeicher konnte ich 9 mal zwischen R und D schalten, bevor die Pumpe wieder anlief.

 

@pappl: Herzlichen Dank. Hab die PDF schon einmal gespeichert. Warte bloß noch auf den Adapter. Sollte morgen soweit sein. Kann ich die GGE auch ohne Aufbocken machen? Ich habe nicht die Möglichkeit unters Auto zu gehen, in der PDF steht aber, dass ich nach Einstellung des Nehmerzylinders die GGE machen muss, weil das Auto sonst nicht anspringen könnte.

 

@topi: Das wäre echt die beste Lösung. Bei 173t km könnte es ja wirklich daran liegen, dass die Kupplung neu eingestellt werden muss. Zumal ich nie eine GGE gemacht habe und seit dem Kauf schon über 40t km (also weit überfällig) gefahren bin. Morgen weiß ich mehr.

 

@DerWeißeA2: Der Ölfilm gestern kam tatsächlich aus dem Deckel des Hydraulikbehälters. Dieser war nämlich verölt und der Behälter war noch immer zu 80% voll. Hätte ich nicht gewusst, dass es am Überdruck liegt, hätte ich sonstwas vermutet. Der Schalttest eben hat es auch bestätigt. Also danke nochmal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geht auch ohne Aufbocken, wenn die GGE abbricht soll man es besser mit einem oder besser beiden Antriebsrädern in der Luft noch mal probieren.

Das geht auch mit einem Wagenheber auf der Beifahrerseite.

Die GGE ist empfehlenswert nach dem einstellen des KNZ an dem Seil, ich und manche andere auch konnten dann nur noch in N starten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du kannst dich auch während der GGE mit dem Rücken an der B-Säule und den Händen an der A-Säule verkeilen und so den Wagen leicht hin und her bewegen/schaukeln.

Ist aber meistens nicht nötig, spart aber das Aufbocken. Und unters Auto musst du eh nicht!

 

Ich bin auf jeden Fall im Geiste bei dir und drücke dir die Daumen.

 

Mark

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Entschuldigt die späte Rückmeldung. Ich musste durch die starken Böen heute erst einmal ein Dach vor dem Wegfliegen aufhalten.

 

Tatsächlich, ich hätte mich ohne dieses Forum noch dumm und dämlich gezahlt.

 

Auch wenn ich sie nicht deuten kann, sind Fehlercodes in der Getriebeelektronik gespeichert:

 Bauteil und/oder Version: DS085 Getriebe      3081 
                Codierung: 00000 
            Werkstattcode: WSC 00000 
3 Fehlercodes gefunden:  
00263 - Getriebe 
       27-10 - unplausibles Signal - Sporadisch 
01071 - Shareware Version. Um alle Fehlercodes in Klartext zu zeigen, 
       16-10 - Bitte registrieren/aktivieren - Sporadisch 
01155 - Shareware Version. Um alle Fehlercodes in Klartext zu zeigen, 
       42-10 - Bitte registrieren/aktivieren - Sporadisch

Spätestens aber die Kupplungsmesswerte haben eure Vermutungen bestätigt.

kupplung.png

 

Wenn topi's 0,5V schon kritisch waren, dann sind meine 0,43 V bloß wohl mit Glück verbunden, dass das Auto überhaupt noch fährt.

 

Nochmal 1000 Dank an Euch!

 

Morgen gehts an die Einstellung.

 

Gilzad

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe mal die Fehler 2 und 3 mit Klartext versehen, falls jemand hilfesuchend diesen Thread findet.

 

 Bauteil und/oder Version: DS085 Getriebe      3081 
                Codierung: 00000 
            Werkstattcode: WSC 00000 
3 Fehlercodes gefunden:  
00263 - Getriebe 
       27-10 - unplausibles Signal - Sporadisch 
01071 - [color=RoyalBlue]Geber für Kupplungsweg-G162[/color]
       16-10 - [color=RoyalBlue]Signal ausserhalb der Toleranz   - Sporadisch [/color]
01155 - [color=RoyalBlue]Kupplung  [/color]
       42-10 - [color=RoyalBlue]Drehzahlabweichung zu groß   - Sporadisch[/color]

 

Viel Erfolg bei der Kupplungseinstellung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja Gilzad, das ist doch mal ne super Meldung.

 

Mir ist noch aufgefallen, dass die Batteriespannung recht niedrig ist. Vorgeschrieben sind mindestens 12,4 Volt während der GGE. Also, wenn du hast, häng mal ein Ladegerät zur GGE dran. In wie weit das die GGE beeinflusst, weiß ich aber nicht.

Und das Warmfahren (Betriebstemperatur) vorher nicht vergessen!

 

Mark

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe meine alten Logfiles gefunden. Fogende Fehler hatte ich:

 

00263 - Getriebe

27-10 - unplausibles Signal - Sporadisch

01071 - Geber für Kupplungsweg (G162)

16-10 - Signal außerhalb der Toleranz - Sporadisch

 

Ich hatte damals die Spannung an der Kupplung während der Fahrt mitgeloggt. Die Spannung varierte etwas. Sobald die Spannung unter einen Schwellwert (0.42V ??) sank, schaltete der Motor aus.

 

 

@Glizadi: Passt gut zusammen. Den Fehler 0115, Drezahlabweichung zu gross hatte ich nie. Ist die Kuplung am Ende? Eigentlich kaum möglich??

Bin gespannt was die Kupplung Nachstellung bewirkt.

 

Gruss,

topi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Super!

Jetzt nur noch die Kuppung am Seil einstellen und die GGE wie in dem pdf beschrieben machen und dann sollte alles wieder laufen.

Geht das mit VCDS-Lite oder braucht man mindestens eine Vollversion von VAG-COM für den Billigadapter?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine Kugel ist wieder gesund und die Einstellung des Kupplungnehmerzylinders war ein Volltreffer!

 

Aus Angst, ich könnte etwas falsch machen, habe ich heute mal ein Lehrgeld von 200,- € bei Audi gelassen. Die waren freundlich und haben mich an der ganzen Sache Teil haben lassen. Meiner Vermutung nach sind sie keine absoluten Spezis, was ein ANY angeht, aber auf freundlichen Nachdruck haben sie alles probiert, was ich hier aus dem Forum weiter geleitet habe. Bis es geklappt hat.

 

@DerWeißeA2: Die Werkstatt hat zum Glück gleich zu Beginn ein Ladegerät angeschlossen und lauwarm war das Auto durch die Fahrt dorthin (>20 km) auch.

 

Dass die Einstellung des Kupplungsweges nicht stimmte, hatten wir ja schon heraus gefunden. Also wurde dieser erst einmal korrigiert. Das ging eigentlich ganz gut, ohne, dass sich etwas nach dem Einstellen mehrmals verstellt hat.

 

Die GGE hat uns aber gut irritiert. Wir sind die ganze Prozedur durchgelaufen, die GGE hat ohne Fehler abgeschlossen und der Motor sprang in N an. Ich bat den Techniker, mal auf STOP anzulassen, weil mir da aus dem Forum Probleme bekannt wären. Das wollte er nicht glauben, bis das Auto eben unter STOP nicht ansprang. Auch nach dem Anlassen auf N wollte es nichts außer R einlegen. Nach einer weiteren GGE wollte der Techniker dann aufhören, weil nicht mehr vereinbart war. Ich erklärte mich bereit, alle Kosten auf mich zu nehmen. Freundlicher weise haben die gleich weiter analysiert, obwohl nicht soviel Zeit für mein Termin geplant war. Ich musste ein wenig bei der Geschäftsführung betteln.

 

Wir machten einen Stelltest.

Bei dem Stelltest schaltet man das Auto in Tiptronic, tritt die Bremse mehrmals, bis die H-Pumpe anläuft und stoppt, dann legt man den nächsten Gang ein (von R bis 5). Zwischen den Vorgängen wird über 10 Sekunden gemessen, ob der Abfall des Hydraulikdrucks in den Toleranzbereichen liegt.

 

Ein erster Stelltest der Gänge schlug fehl und ihre Software wollte mir gleich nen neuen Gangsteller andrehen ("Gangsteller muss wegen zu hohem Druckverlust gewechselt werden"), was ich aber für falsch erklärte. Ich bat also den Stelltest zu wiederholen. Diesmal habe ich bei jedem Schritt genau hingeguckt, auf die Hydraulikpumpe gehört und eine kleine Unaufmerksamkeit (nächster Gang wurde nicht eingelegt) abgefangen.

Der Test lief glatt durch. Diesmal sagte die Software, mein Gangsteller sei in Ordnung.

 

Dann auf einmal konnte das Auto im STOP-Zustand gestartet werden. Wir stellten noch den Kriechpunkt der Kupplung ein, der Techniker machte eine Probefahrt - alle Gänge funktionieren - es gab die inbegriffene Autowäsche und mein Herz wurde um 200,- € erleichtert.

 

Ich würde behaupten, dass ich durch euch eine Menge Fehlersuche und auch Geld gespart habe. Eventuell wären der Gangsteller und die Kupplung einfach nur ausgetauscht worden.

 

Insgesamt bin ich doch mit dem Service zufrieden, da die Leute auf den Kunden gehört und mit mir zusammen gearbeitet haben. Der Meister meinte, ich müsste eigentlich 300,- € zahlen, weil das als eine ganz normale Reparatur zählt, er würde mir aber nur 200,- € berechnen. Letzlich mussten wir aber einfach nur warten, denn mit dem Stelltest wurde nichts eingestellt. Hand aufs Herz, ich war 2 Stunden da, das ist einfach der Stundenlohn.

 

@topi: Ob die Kupplung nun am Ende ist, weiß ich nicht genau. Vor der Einstellung hatte ich einmal das Gefühl, als würde sie rutschen. Jetzt aber nicht.

Nur eine Sache bleibt: Alle behaupten, das Auto würde nach der GGE viel sanfter schalten. Das Gefühl habe ich überhaupt nicht. Fahre ich verzögernd auf eine Ampel zu, klopft es beim Runterschalten deutlich. Aber vielleicht ist das auch längst nicht das, was hart sein könnte.

 

@pappl: Ich war zugegeben etwas ängstlich, obwohl die PDF alles bestens beschreibt. Jetzt, wo ich auch gesehen habe, wie sowas praktisch abläuft, mache ich die GGE das nächstes mal definitiv selbst. Ich weiß dadurch aber leider noch nicht, ob die GGE mit VCDS-Lite oder der unregistrierten VAG-Com möglich ist.

 

1000 Dank nochmal an alle!

 

Gilzad :racer:

bearbeitet von gilli
Kosmetische Fehler

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden