Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Connor

Schadstoffemissionen und Abgasnormen

Recommended Posts

Elektrofahrzeuge haben andere Probleme - aber Verbrenner haben diese.

Vor allem, geht in den nächsten 15 Jahren bis zum Erreichen des H-Kennzeichens noch was beim A2.

Ich würde es gerne genauer wissen und neue Entwicklungen ungern verpassen.

 

Für den Anfang:

 

http://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/376/bilder/dateien/tabelle_grenzwerte_fuer_schadstoffemissionen_von_pkw.pdf

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Abgasnorm

bearbeitet von Connor
  • Daumen hoch. 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Solche im Forum bislang verstreuten Entwicklungen zum Beispiel:

 

Am 25.3.2017 um 10:05 schrieb Durburz:

http://baumot.twintecbaumot.de/produkte/bnox-scr-system/

Die sollte man mal weiter beobachten. Die sind wohl momentan an der Zulassung dran. Nachrüstungskosten sollen bei 1.500€ liegen.

 

Und:

 

OME - Noch Hoffnung für Diesel?

 

 

https://youtu.be/zvw2Ig8-wbU

 

https://www.tum.de/die-tum/aktuelles/pressemitteilungen/detail/article/32940/

 

http://www.vkm.tu-darmstadt.de/forschung_12/forschungsschwerpunkte/motoroptimierungundkraftstoffe/ome_oxymethylenether/inhalt_mit_marginalienspalte_113.de.jsp

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es gibt tatsächlich Nachrüstfirmen, die sponsern die Deutsche Umwelthilfe.

 

Es gibt Nachrüstfirmen, die machen Hoffnung sogar für Euro 2 Diesel, falls die Blaue Plakette kommt:

 

http://baumot.twintecbaumot.de/produkte/bnox-scr-system/

 

 

 

bearbeitet von Connor

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 24.4.2017 um 11:06 schrieb Connor:

Es gibt tatsächlich Nachrüstfirmen, die sponsern die Deutsche Umwelthilfe.

 

Es gibt Nachrüstfirmen, die machen Hoffnung sogar für Euro 2 Diesel, falls die Blaue Plakette kommt:

 

http://baumot.twintecbaumot.de/produkte/bnox-scr-system/

 

 

 

Twintec ist ja zumindest mal eine Größe, der ich so ein ambitioniertes System zutrauen würde.

Trotzdem wären die Kosten schon erheblich. NOx-Sensor (die Info wird wohl bei trotz Verbrennungsmodell im Steuergerät nicht ausreichend genau sein) und die ganze Harnstoffaufbereitung + DOC, SDPF, SCR-Katalysatoren. Tank und Harnstoffpumpe + Heizsystem (das Zeug friert im Witer ein) kommen auch noch dazu. Nicht zu vergessen der Bauraum, das Ganze sollte ja nun so nah wie möglich am Motor sitzen, sonst ist es da ein bisschen zu kalt.

Die Aufbereitung des Harnstoffs läuft in einem Nebenstrom des Abgases vor der ganzen Nachbehandlung. Nicht umsonst sitzt der Harnstoffdoser normalerweise NACH DPF. M.E. ist bei der Anordnung die Dauerhaltbarkeit fraglich.

 

Schöne Idee, trotzdem. Freue mich, dass das jemand angeht, der das sinnvoll zuende bringen könnte. Habe mir in den letzten zwei Jahren schon öfter gedacht: "Das müsste mal jemand machen..."

  • Daumen hoch. 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

... und das für all die vielen verschiedenen Dieselfahrzeuge. Das schreit geradezu nach einem Bausatzsystem.

 

Ohne eine anschiebende gesetzliche Regelung wird's wahrscheinlich nicht einmal angegangen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Möglicherweise deutet sich ja mittelfristig wieder Potential für sparsame "Alt"-Diesel an, welche durch niedrigen Verbrauch bereits geringere NOx-Werte verursachen, FALLS endlich die von mir prophezeite und nun in der öffentlichen Diskussion befindliche Forderung nach NACHRÜSTUNG auch älterer Diesel umgesetzt werden sollte....

 

Ich hoffe immer noch, daß solche Fahrzeuge  wie A2 3L und Lupo 3L, welche über 15 Jahre lang auf FREIWILLIGER BASIS unglaublich gut die Umwelt schonten, endlich als solche anerkannt werden und möglicherweise sogar der 3L_Status erneut eine Rolle bei den Fahrerlaubnissen spielt... wie hoch ist der NOx-Wert bei den 3L-Modellen?

 

http://www.sueddeutsche.de/auto/real-driving-emissions-rde-autohersteller-koennen-neue-abgas-tests-austricksen-1.3141565

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 7.5.2017 um 11:51 schrieb Mehrschwein:

Möglicherweise deutet sich ja mittelfristig wieder Potential für sparsame "Alt"-Diesel an, welche durch niedrigen Verbrauch bereits geringere NOx-Werte verursachen, FALLS endlich die von mir prophezeite und nun in der öffentlichen Diskussion befindliche Forderung nach NACHRÜSTUNG auch älterer Diesel umgesetzt werden sollte....

 

Ich hoffe immer noch, daß solche Fahrzeuge  wie A2 3L und Lupo 3L, welche über 15 Jahre lang auf FREIWILLIGER BASIS unglaublich gut die Umwelt schonten, endlich als solche anerkannt werden und möglicherweise sogar der 3L_Status erneut eine Rolle bei den Fahrerlaubnissen spielt... wie hoch ist der NOx-Wert bei den 3L-Modellen?

 

http://www.sueddeutsche.de/auto/real-driving-emissions-rde-autohersteller-koennen-neue-abgas-tests-austricksen-1.3141565

 

Es ist noch immer ein totaler Trugschluss, das ein geringer Vebrauch bzw. eine hohe Effizienz (g/kWh), auch einen geringen Ausstoß an Rohemissionen mit sich bringen.

Das wird rein durch die Güte und den Verlauf der Verbrennung bestimmt. Ganz ganz simpel ausgedrückt, erhöht man die bsfc (also verringert die nötigen g/kWh) kommen fast immer Nachteile im Bezug auf den Stickstoffoxid Ausstoß mit sich. (aber Verbesserung was bspw. CO+HC oder Ruß angeht)

Das ganze ist eine Trade-Off Situation. Entweder man hat einen geringen NOx-Ausstoß, dafür aber erhöhte Partikelemissionen und oft einen höheren Verbrauch (durch geringerer Kompression, Nutzung der LP/HP AGR, SOI, mehrere Einspritzvorgänge (bspw. mit mehreren Voreinspritzungen um die Spitzentemperaturen zu senken)).

Oder man hat einen super tollen Verbrauch, der im optimalen Fall auch noch sehr wenig Partikelausstoß mit sich bringt, aber dafür katastrophale NOx Raten.

Beides rein mit einem Verbrennungsmotor ist nicht möglich. (deswegen Trade-Off genannt)

(--> AdBlue ist hier eine schöne Lösung. :))

  • Daumen hoch. 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@biohaufen

 

Mir war beim Schreiben schon klar, daß keine grundsätzlich strenge Korrelation Verbrauch zu Schadstoffwerten besteht... 

Insofern war mein posting in der Tat unstatthaft vereinfacht.

 

Ich hätte von Ressourcenverbrauch schreiben müssen und CO2... 

Allerdings wollte ich *eigentlich* darauf hinaus, daß nach der Jahrtausendwende (als der A2 und speziell der Lupo/A2 3L technisch noch up-to-date waren, m.E.n. diese Öko-FAhrzeuge auch in Punkto Schadstoffentwicklung (Absolutwerte) mit ziemlicher Sicherheit großen Fahrzeugen überlegen waren.

 

Deutlich besser in bestimmten Aspekten sind ja wohl lediglich Fahrzeuge des JETZIGEN Standes der allerletzten technik.

Dass die A2 und speziell die 3L Modelle  heute aufgerüstet auf neuen Stand erneut sehr umweltschonend WÄREN (wenn der Umbau technisch und finanziell machbar wäre) nehme ich ebenfalls an.

 

Wieviel weniger Schadstoffe wie bspw. NOx könnten sogenannte "Alte" Diesel schon bald zu ALLER Nutzen emittieren (bzw einen optimalen Kpmpromiß bei,m Trade-off) , wenn die 4000 € Prämie nicht (nur) sinnlos (weil kaum abgerufen) PR-mäßig für Elektromobile ausgerufen worden wären, sondern eine effiziente Nachrüstung damit gefördert worden wäre?

 

*Seufz* 

 

Ich würde noch weitere 2000 € drauflegen, wenn nötig. Denn meine anvisierte Nutzungsdauer liegt bis mindestens zum H-Kennzeichen... :D 

  • Daumen hoch. 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ach, das ist doch Rauch von vorgestern: https://www.motor-talk.de/news/wenn-neue-kleinstwagen-raeuchern-wie-alte-diesel-t5257028.html

 

Der Wiwo Redakteur ist aber auch nicht vollständig informiert: der meint daß Käufer die auf Benzin und Diesel verzichten wollen, zwangsläufig kein Auto kaufen können :kratz::idee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ Romulus

 

  • "Schnee von gestern: ist Vergangenheit, gibt es nicht mehr"

Die gute, alte Redewendung "Schnee von gestern" innovativ in "Rauch von vorgestern" umzudeuten, konnte einen Moment lang glauben machen, dass das Problem "Rauch" schon gelöst wäre. Schön wär's.  Nein, es wird lustig weiter geräuchert.

 

Die Tagesschau kümmert sich und teilt uns neuestes aus EU-Land mit:

 

http://www.tagesschau.de/wirtschaft/abgastests-eu-101.html

 

bearbeitet von Connor

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So schön. Es wird Sommer. Bald Sommerferien. Sizilien, Palermo - ein lang gehegter Traum.

 

Also Palermo.  Palermo ist jetzt schon für Euro 3 A2 - leider generell - wie Stuttgart 2018 für alles < Euro 6 ( da nur, wenn die Grenzwerte ...).

 

http://www.cca-camping.at/8155+M514da3dd023.html


Überhaupt etliche Länder in Europa basteln an eigenen Umweltzonen.  Man müsste europa klein schreiben, weil sie eigene - nicht gemeinsame basteln.

 

http://www.wiwo.de/politik/ausland/verkehr-umweltzonen-fast-schon-fremdenfeindlich/5558762-all.html

 

Sogar in der Weltstadt Paris braucht man zwingend irgendeine Plakette, nicht die deutsche, die gilt nichts. Der A2 1.2 TDI bekommt sogar noch eine, ist aber schön hässlich.

Muss aber sein. Darf man im Internet bestellen.

 

https://www.adac.de/infotestrat/umwelt-und-innovation/umweltzonen/amweltzonen_in_Frankreich/default.aspx?ComponentId=288877&SourcePageId=49922 

 

Schönen Urlaub allen, die fliegen oder Bahn fahren. Die Autofahrer müssen sich noch schlau machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der 1.4 Benziner sollte ja ohne Probleme die blaue Plakette bekommen, oder? Für den FSI ist schicht im schacht :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Welche Benziner bekämen das Blau:

Benzin-PKW ohne Direkteinspritzung ab Euro 3, der 1.4 Benziner BBY hat Euro 4 = Blau

Benzin-PKW mit Direkteinspritzung ab Euro 6b, der FSI heißt ja schon BAD, hat Euro 4 = leider kein Blau.

 

https://wiki.a2-freun.de/wiki/index.php/Motorkennbuchstabe

 

http://www.blaue-plakette.de/de/info-blaue-plakette/blaue-plakette/wer-bekommt-die-blaue-plakette.html

 

Doch Blau ist nur ein Plan! Danke Herr Dobrindt.

 

 

-----------------------

Och - ein aktuelles Angebot der Autobauer: Sie wollen die Abschaltvorrichtung der Abgasreinigung von derzeit 17 auf  10 Grad absenken, aber ob das reicht?

 

http://www.autobild.de/artikel/blaue-plakette-diesel-fahrverbot-und-euro-5-umruestung-5832056.html

Etwas neue Software soll es richten:

http://www.autobild.de/artikel/drohende-fahrverbote-euro-5-diesel-auf-euro-6-umruesten-2317355.html

bearbeitet von Connor

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der AUA müsste dann ja ebenfalls die blaue Plakette bekommen? Weil Euro 4 ?

bearbeitet von Mehrschwein

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist richtig, wenn es die blaue Plakette, wie geplant, in Kraft träte. Auch der AUA, ein Benziner ohne Direkteinspritzung, mit Euro 4, bräuchte nur Euro 3 für eine Plakette mit Blau.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn ich für meinen FSI keine blaue Plakette bekomme, stelle ich den ins Audi Museum und kaufe als Alltagsauto einen Dodge RAM mit 5,7 Liter Hemi V8 und fahre damit dem Dobrint um die Ohren! Einen Aufkleber mit "Ich verpeste die Umwelt mit Absicht, weil die Verkehrspolitik meinen sparsamen Kleinwagen zwangsstillgelegt hat!" lasse ich mir für die Heckklappe extra drucken.

  • Daumen hoch. 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Nupi

 

An so etwas denke ich schon seit dem Irrsinn mit der blauen Plakette bzw dem Dieselverbot für den 1,2 TDI... der luftverpestende Schrotthaufen muss ja einfach nur 30 Jahre plus einen Tag alt sein.... historische Fahrzeuge werden dann schwer im Kommen sein.... :D mitsamt historischen Emissionswerten.... hmmmm...... was haltet Ihr von einem Holzvergasermotor? oder einem Trabbi? der Trabbi verpestet die Luft ja nicht einmal mit den bösen Dieselpartikeln.... es wird dann völlig gesetzeskonforme und plakettengerechte Erstickungsanfälle geben.

 

Frei nach dem Motto: "Ich liebe sowohl sehr umweltfreundliche Autos als auch historische Autos. Fahren darf ich aber nur noch mit dem historischen Auto - ob ich nun will oder nicht"....

bearbeitet von Mehrschwein

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 31.5.2017 um 19:55 schrieb Connor:

Benzin-PKW mit Direkteinspritzung ab Euro 6b, der FSI heißt ja schon BAD, hat Euro 4 = leider kein Blau.

 

Falls überhaupt auf absehbare Zeit eine blaue Plakette kommt, wie kann die Plaketten-ausgebende Stelle bei EU4-Benzinern zwischen Direkteinspritzer und Nicht-Direkteinspritzer unterscheiden? In den COC-Papieren steht in beiden Fällen im Feld "Direkteinspritzer JA/NEIN" der Eintrag "entfällt".

 

Quelle: COC-Sammlung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Drehmomentaufbau erfolgt beim Direkteinpritzer wesentlich spontaner.

 

Im Ernst: Ich habe keine Ahnung, wie die Behörden das machen wollen, und halte die blaue Plakette für höheren Blödsinn, weil damit nicht die eigentlichen Verursacher des Problems belastet würden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ganz ehrlich wer glaubt wirklich das Politiker etliche Millionen von Wählern verprellen wollen? Herr Kretschmann hat sich kürzlich sogar einen Diesel gekauft. Wenn ihr mich fragt ein politisches Statement. Wir steigen auf E-Auto um. Unser Hyundai Ioniq kommt Ende diesen Monats. Trotzdem gibt es da keinen Grund von einem großen u.v.a. schnellen Umbruch zu schreiben.

 

Zunächst mal kommen die Hersteller zumindest Hyundai mit den Bestellungen nicht nach. Sicher wollen die auch nicht sobald die Flotte sauber gerechnet ist. Dann sind E-Autos immer noch teuer in der Anschaffung. Wir habe gut verhandelt und unseren für knapp 31.000€ bekommen. Die Mehrheit wird zu Recht sagen deutlich zu teuer.

 

Was sich glücklicherweise entspannt ist die Situation mit den Ladesäulen. Wir haben sehr viele mit 50kW in unserer Umgebung und wir können zu Hause mit bis zu 4,6kW laden was bedeutet Abend einstecken, morgens voll und Reichweite bei unserem Fahrprofil von 220-260km (je nach Wetter und Fahrweise). Bei i.d.R. maximal 75-100km überhaupt kein Problem.

 

Verbrenner und auch Diesel werden uns noch lange begleiten und das ist auch ok. Der Wandel muss auch sozial verträglich vonstatten gehen. Wo das hinführt wenn man das nicht berücksichtigt kann man gut an den Grünen sehen, die wenn es ganz blöd läuft die 5% Hürde 2017 von unten sehen werden. Selbst Schuld.

  • Daumen hoch. 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dieselgate beim Verband der Automobilindustrie? Ja -aber:

 

VDA-Präsident Wissmann: „Es kommt jetzt darauf an, dass wir alle mit Fakten und Argumenten der gefährlichen Generalisierung entgegentreten, die sich im Schlagwort ‚Dieselgate‘ widerspiegelt. Gesetzesverstöße eines Unternehmens rechtfertigen keinen Generalverdacht gegen Hunderte von Zulieferern und Herstellern, die am Dieselkonzept beteiligt sind.“ Der Diesel sei kein Auslaufmodell, unterstrich Wissmann: „Im Gegenteil: Der Euro-6-Diesel hilft entscheidend bei der Minderung von CO2-Emissionen. Er erreicht bei der Reduktion von Schadstoffen Topwerte – auch auf der Straße.“

 

https://www.vda.de/de/presse/Pressemeldungen/20151116-Wissmann-Deutsche-Hersteller-und-Zulieferer-bei-Qualitaet-fuehrend.html

 

https://www.vda.de/de/themen/umwelt-und-klima/co2-regulierung-bei-pkw-und-leichten-nfz/co2-regulierung-bei-pkw-und-leichten-nutzfahrzeugen.html

 

https://www.vda.de/de/themen/umwelt-und-klima/abgasemissionen/emissionsmessung.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Und weiter:

 

"Am 2. August kommen Vertreter von Bund, Ländern und Automobilindustrie zum "Nationalen Forum Diesel" in Berlin zusammen, um das weitere Vorgehen zu besprechen."

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

http://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr5/wdr5-morgenecho-interview/audio-diesel-gipfel-lassen-uns-nicht-abspeisen-100.html

 

http://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr5/wdr5-morgenecho-interview/audio-diesel-gipfel-ernst-der-lage-nicht-verstanden-100.html

 

Ich würde in Stuttgart wohnend, nun anfangen, Argumente zu suchen, warum mein Drei-Liter-Diesel-A2 demnächst noch weiterfahren sollen dürfte.

 

Warum gab es da mal eine zweijährige KFZ-Steuerbefreiung für den A2 1.2 TDI? 

 

Wer hat eigentlich versagt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine Blähungen riechen auch schon viel besser, seitdem ich den USB-Stick verschluckt habe.:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn in Deutschland die Diesel und wenig später die Benziner (http://www.focus.de/auto/news/abgas-skandal/partikel-emissionen-und-direkteinspritzer-das-naechste-abgas-desaster-jetzt-sind-die-benziner-dran_id_5030582.html) verboten werden, gibt es in den leeren Innenstädten genug Parkplätze um die Autos anzustellen. Ach ne , geht doch nicht, weil:

https://www.pferd-aktuell.de/kutschenfuehrerschein/kutschenfuehrerschein

images.jpg

bearbeitet von Nupi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...angeblich ist ein Höchstwert von "40" beim Auto/Diesel zugelassen, aber

 

...für Menschen in der Produktion im Büro usw. ist dieser Wert "900"

 

wenn alle Diesel Software/ und oder Hardware Nachrüstung hätten wäre die Wirkung nur im unteren 1 stelligen Prozentsatz

 

....wenn z.B. ein alter Diesel wenig km fährt produziert er viel weniger Schadstoofe, wie mancher EURO 6 SUV der viel fährt

 

...komisch die ausländischen Hersteller werden nicht belangt, kürzlich wurde gemessen, das z.B. ein Franz. Auto noch viel höhere Werte hat

...komisch Amerikanische Dreckschleudern sind aussen vor

 

....man könnte langsam meinen man will in D die Industrie mit Absicht schwächen

 

...die Kohlekraftwerke, die Schiffe, auf einem Kreuzfahrtschiff (groß) wurde kürzlich gemessen direkt am Kamin 3-4 stellige Ausstöße, selbst in der Kabine war der Wert noch bis zu 70 mal höher wie der Grenzwert

 

....die Gülle (Ammoniak etc.)

 

....viele Süd/Ost LKW haben am AdBlue System einen Emulatur um die Reinigung ausser Kraft zu setzen - aus Kostengründen, die werden in BRD nicht darauf geprüft, aber in Polen schon.

Die werden in der BRD als sauber eingestuft und sparen sich 113 Millionen € - und bescheissen die BRD um 113 Mio.

Diese LKW fahren durch die BRD und verpesten richtig die Luft - und das wird nicht einmal gestoppt obwohl bekannt ist

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

kommt der Vorschlag von dem abgebildeten (ehemaligen Politiker)

 

... der Finanzminister gibt je ein Gutschein € 2000,00 (bei Umrüstung  - das zahlen ja dann die Steuerzahler selber nicht die Politik nicht die Industrie, nicht Herr Schäuble privat

 

die Politik und die Autoindustrie hat doch vor Jahren die Autofahrer zum Dieselkauf motiviert niedrigerer Verbrauch und effektiver usw.

dann habe immer mehr Diesel gekauft

 

.....Fazit: Alle wären Gewinner

Gewinner bei diesem Spiel wären alle. Die Autobauer kommen schnell vom Schmutz-Image des Diesels weg, Fahrverbote werden ausgeschlossen, die Menschen in unseren Großstädten werden von zu viel Stickoxiden befreit, die Elektromobilität kann Fahrt aufnehmen, die deutschen Kommunen hätten Mittel, um wirklich ihre Verkehrsinfrastruktur zu verbessern. Alles, was es braucht, sind mutige Politiker.
Daran scheint es allerdings in Deutschland zu hapern.  ?

 

die Gewinner sind die Politik und die Deutsche Fahrzeugindustrie (die ausl. Hersteller haben ja eine Weise Weste -Ironie off)

die Gewinner sind die ausl. Fahrzeughersteller, die machen bereits bestes Marketing für ihre Fahrzeuge mit entspr. Hinweis auf BRD Dieselfahrzeuge

die Gewinner sind die, die die Deutsche Automobilindustrie in die Versenkung zwingen wollen - wer das wohl ist

Auswirkungen Vernichtungs vieler 100Tsd. Arbeitsplätzen Schwächung Deutschlands

 

....von zu viel Stickoxiden befreit

 

das wäre (w.o. beschrieben) minimal, da andere schwerwiegendere Verursacher garnicht einbezogen werden

 

....die Elektromobilität kann Fahrt aufnehmen

 

Elektroautos wie sie heute betrieben werden, Herstellung, Aufladung, kann garnicht ernst gemeint sein, dann muß man schon so ehrlich sein und sagen man bräuchte X Atomkraftwerke o.ä.

für den ganzen Stromm, die Herstellung (Ökobilanz), die Batterie (Herstellung Entsorgung, Wirkungsgrad, Lebensdauer) Entfernung pro Ladung

die ganzen Ladestation, wo, wie sollen Autos in dichter besiedelung laden, wer haftet bei Mißbrauch, wer zahlt das alles

der Normalverdiener kann mit diesen "Riesenverdiensten" heute kein neues- und schon gar kein Elektroauto kaufen

 

meine Meinung Elektroautos sind eine Zeit/ Modeerscheinung

die Zukunft ist eher Wasserstoff/Brennzellen etc.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

und noch was zu dem Thema

 

...will das kleine Deutschland die Welt retten, während in direkter Nachbarschaft (Länder) und in entfernten Länder China Indien etc.

ein A-Werk ein Kohlekraftwerk nach dem anderen u.a. gebaut wird

In Frankreich läuft seit Jahren bei der A-Wiederaufbereitungsanlage radioaktivverseuchtes Wasser ins Meer - in England Wiederaufbereitungsanlage ähnlich ? und in Japan - immer noch

und in Tschernobyl (der Sarkofarg hält nicht ewig)

Weltweit sind viele, viele Fässer Atommüll einfach im Meer versenkt - das trifft alle nach einigen Jahren

Atomversuche (angeblich schon über 1000) Folgen nicht absehbar

den ganzen Chemtrails - Haarp - seit Jahren/Jahrzehnten - unfassbar

 

Vergleich:

ein Landwirt fährt regelmäßig auf der gleichen Fläche Gülle - und man wundert sich in der Presse das z.B. Nitrat steigt (bei uns manchmal 50 mg) Ammoniak (Feinstaub) uvm. Kohlybakterien

immer mehr Quellen müssen schliessen oder, man äußert sich das wären Wetterbedingte Schmutzeintragungen.

 

wollte mit diesem Beispiel sagen die Gülle macht nicht vor der Quelle halt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Stunden schrieb reniar:

...will das kleine Deutschland die Welt retten, während in direkter Nachbarschaft (Länder) und in entfernten Länder China Indien etc.

ein A-Werk ein Kohlekraftwerk nach dem anderen u.a. gebaut wird

Ich seh es anders. Es ist in Deutschland so schön, weil wir alles was Dreck macht, in der dritten Welt machen lassen. Wenn das aus irgendwelchen Gründen nicht geht, kippen wir dann wenigstens Müll und unsere Überproduktion dort ab. Es gibt also null Grund mit Fingern auf andere zu zeigen. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 6.8.2017 um 19:00 schrieb Nupi:

Wenn in Deutschland die Diesel und wenig später die Benziner (http://www.focus.de/auto/news/abgas-skandal/partikel-emissionen-und-direkteinspritzer-das-naechste-abgas-desaster-jetzt-sind-die-benziner-dran_id_5030582.html) verboten werden, gibt es in den leeren Innenstädten genug Parkplätze um die Autos anzustellen. Ach ne , geht doch nicht, weil:

https://www.pferd-aktuell.de/kutschenfuehrerschein/kutschenfuehrerschein

images.jpg

 

 

Erzähl mir nichts vom Pferd! Überhaupt Landwirtschaft ist einer der größten Gefährder.

„Kühe sind gefährlicher als Autos“

 

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/diesel-affaere/diesel-skandal-kuehe-sind-gefaehrlicher-als-autos-15138548.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du hast recht, aber bis die zuständigen Behörden das begriffen haben, können sie noch für  viel Chaos sorgen.:eek:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

zinn2003:

.... Ich seh es anders. Es ist in Deutschland so schön, weil wir alles was Dreck macht, in der dritten Welt machen lassen. Wenn das aus irgendwelchen Gründen nicht geht, kippen wir dann wenigstens Müll und unsere Überproduktion dort ab. Es gibt also null Grund mit Fingern auf andere zu zeigen. 

 

ich gebe Dir in allen Punkten Recht, ich wollte nur zum Ausdruck bringen wie es z.Zt. wo ist

 

Warum haben "damals"  Firmen die Produktion ausgelagert - nach China und Indien,

weil es für diese Firmen noch gewinnbringender wurde in diese Länder auszulagern, zu produzieren

das ist jetzt die Folge,

Man könnte meinen, die Menschen wollen sich so schnell wie möglich ausrotten - immer mehr immer schneller, immer mehr wird hergestellt, immer mehr wird in immer kürzeren Abständen wieder vernichtet.

Die Umwelt wird immer mehr "geräubert"

Es gibt ja schon sogenannte "Wachstumsbeschleunigungsgesetzte"

Übrigens den meisten Export finanziert Deutschland selbst - "Target 2" mittlerweile bei über 850 Milliarden das hat Deutschland von den Ländern  u.a. Italien, Portugal uvm. zu bekommen, wenn das jetzt fällig gestellt würde (nur mal angenommen) würde das ganze Lügengerüst EURO/Europa zusammenbrechen

Wenn das breite Volk wüßte, wie das Geldsystem funktioniert, wäre morgen Revolution.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Stimmt mit hoher Wahrscheinlichkeit:

 

Kaum Luftverbesserung durch Diesel-Gipfel meint DUH

 

http://www.tagesschau.de/wirtschaft/diesel-umweltbelastung-101.html

 

Dabei ginge es im Sommer noch, der Winter würde richtig dreckig. Warum wohl? 

 

Richtig, im Winter könnte geheizt werden.

 

Eigentlich gehörten hier Äußerungen aus dem Wahlkampf hinein. Etwa wie: "Der Ansatz ist richtig." Ach ne, ach ja.

 

Und meine Frage: Wer gestaltet den Übergang von der Dreckschleuder zum Clean-Car mit Verstand?

 

Kann das überhaupt eine/r?

 

 

bearbeitet von Connor

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 7.5.2017 um 11:51 schrieb Mehrschwein:

Ich hoffe immer noch, daß solche Fahrzeuge  wie A2 3L und Lupo 3L, welche über 15 Jahre lang auf FREIWILLIGER BASIS unglaublich gut die Umwelt schonten

Nein, sie haben nur die Umwelt weniger verdreckt als andere KFZ. Ein Auto wird niemals "umweltfreundlich" sein, nur mehr oder weniger umweltschädlich. Dessen sollten zumindest wir "umweltbewussten" Fahrer uns gewahr sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sehr präzise betrachtet. Wenn sich  Firmen, wie VW, AUDI und andere doch auch so präzise verhalten hätten.

Im Vergleich zu unnötigen SUV darf man salopp auch über Schonen der Umwelt nachdenken. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nur verkehrspolitisch relevantes zu Gemüte führen:

 

Ab ca. 1:09:35 zu Diesel bzw. Nox: 

 

Nox in den Städten wird hier als zu ca. 50% vom Diesel,  dabei als zu 25% von den vorwiegend im Focus stehenden PKW verursacht betrachtet. 

 

 

 

 

 

Ergänzend vom Ärzteblatt:

 

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/77887/Merkel-kuendigt-zweiten-Diesel-Gipfel-im-November-an

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

tl;dr:

software placebo + bessere ampelschaltung + freiwilliger umstieg auf sauberere autos dank prämie = reicht zum zeit schinden bis man lange nach der wahl feststellt, dass es nicht ausreicht und doch die fahrverbote kommen müssen ... man will ja vermeiden, dass die konzerne geld und entwicklungsressourcen (wirksame nachrüstung) für alte diesel verplanen müssen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Reicht für eine Verfassungsklage wg. Ungleichbehandlung von Diesel und Benzinern, GDI-Technik, Direkteinspritzung.

 

 

 

WDR 5 Leonardo | vom 29.08.2017 | 

 

"... Die Schattenseiten der Benziner ..."

 

ab ca. 53:20 bis ca. 1:05:30

 

http://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr5/wdr5-leonardo/index.html

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Connor:

Reicht für eine Verfassungsklage wg. Ungleichbehandlung von Diesel und Benzinern, GDI-Technik, Direkteinspritzung.

 

Wieso? Die Grenzwerte, die für eine Umweltzonen-Plakette zu erfüllen sind, werden ja beliebig festgesetzt.
Wenn ausgerechnet die Diesel Schwierigkeiten bei der Erfüllung haben, tough luck … ein Anti-Diskriminierungsgesetz für Verbrenner ist mir neu :racer:

 

Was den Nanopartikeldreck moderner Benziner betrifft, gehe ich davon aus, dass dies die nächste Sau ist die man (zu Recht) schlachtet.
Eins nach dem anderen. Dank Bundesbremsministerium dauerts halt 10–20 Jahre bis wir nur noch emissionsfreie/arme Elektro- und Hybridfahrzeuge in den Städten erlauben.

bearbeitet von remote
  • Daumen hoch. 1
  • Danke! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen