klaba

Fahrverhalten schwammig auf AB

Recommended Posts

So.... ich war gerade gut 200 km auf der A7 unterwegs und habe gerade ein wenig Zeit über, die ich gleich mal fürs Forum nutzen muss :)

 

Mir ist unheimlich stark aufgefallen, dass ich mir sehr oft große Mühe geben musste, einfach nur meine eigene Spur halten zu können. Nach jedem LKW drückte es mich einen gefühlten Meter nach links, bei Spurrillen fuhr der Wagen wohin er wollte, und selbst bei ebener Fahrbahn zog er immerhin noch von selbst nach links (habe die 155er Winterreifen drauf, mit den Sommer S-Line zog er zuletzt nach rechts :kratz:).

 

Nun würde mich besonders mal interessieren, ob es nur mir so geht - es also an einer spezifischen technischen Sache liegen könnte (Querlenker, Spurstangen...), oder ob dieses schwammige Fahrverhalten mit deutlichen Einflüssen auf die Lenkung tatsächlich typisch für die Kugel ist (bzw. typisch i.V.m. den 155er Winterschneidern??). Gerade bei Spurrillen aber war ich bislang immer der Meinung, dass ein Fahrzeug hier umso anfälliger wird, umso breiter die Reifen sind....

 

Edit: Achsvermessung wurde übrigens erst vor kurzem gemacht.

bearbeitet von klaba

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast erstens

Könnte zu wenig Vorspur sein. Also neg. Vorspur.

Solltest mal vermessen lassen. (diverse Themen dazu).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Siehe meinen Edit oben: Habe ich alles erst vermessen und einstellen lassen vor wenigen Wochen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast erstens

Also ich verstehe die Leute nicht mit dem Problem. Ich habe keine Seitenwindprobleme. Gut, wenn es arg bläst kann man schon mal deutlich was merken aber sonst?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja da gibt es nichts zu verstehen... Wenn man das Problem hat, dann ist es nervig ;) Insofern kannst du dich glücklich schätzen, wenn du es nicht hast, was mich dann wiederrum ermuntert, weiter auf die Suche nach einer Ursache zu gehen, die ja dann evtl. wirklich im Fahrwerkstechnischen Bereich liegen könnte.

 

Vielleicht finden sich ja hier noch mehr Geplagte :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die 155er sind mit Sicherheit mindestens eine Ursache.....ich habe deshalb hier auch nur noch 175er.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also das mit dem ziehen nach links(bei mir rechts) kann ich auch bestätigen!Das habe ich auch!

Möglicherweise kommt es von der Bremsanlage das die Bremse(bremsklotz) schleift!Eine Achsvermessung und bissl neu justieren brachten damals auch keine Verbesserung !Die Reifen kann man auch ausschließen ,da diese neu waren!Ausgewuchtet wurden die Sommerreifen+Felgen auch!Ich denke auch die neuen Winterreifen+Felgen;)

Vielleicht ist es bei mir auch der Querlenker..!Das der A2 etwas mehr auf Seitenwind reagiert als vielleicht ne flache Flunder ist auch normal!

Aber wie gesagt könnte auch ne schleifende Bremse sein(Tip ausm A2 Chat;) )Hab auch auf der einen Seite etwas mehr Bremsstaub auf der Alu Felge beobachten können,als auf der anderen Seite !;)

bearbeitet von KugelwiderWillen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Die Reifen kann man auch ausschließen ,da diese neu waren!

 

Warum sollen neue Reifen denn in keine Richtung ziehen? Hatte es schon öfters dass neue Reifen schief gezogen haben...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Weil das Wort Bremse nun fiel: Ich habe bei mir das kleine Problem, dass die Bremse zwischen 100 und 80 (in etwa) "rubbelt" beim abbremsen. Also auch deutlich spürbar im Lenkrad bzw. am Fahrzeug selbst. Aber dass er deswegen nach links ziehen sollte...??? Mh....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ARB / Koppelstangen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Warum sollen neue Reifen denn in keine Richtung ziehen? Hatte es schon öfters dass neue Reifen schief gezogen haben...

Aber schon bissl merkwürdig, dass sowohl die alten Winterreifen und die Sommerreifen + die neuen Winterreifen alle etwas rechtslastig sind:rolleyes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das musst dann aber auch dazu sagen. Bei nur einem neuen Reifensatz würde ich nicht prinzipiell ausschließen dass es an den Reifen liegt.

 

Was hat der Stabi damit zu tun?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast erstens
Aber schon bissl merkwürdig, dass sowohl die alten Winterreifen und die Sommerreifen + die neuen Winterreifen alle etwas rechtslastig sind:rolleyes:

Kann trotzdem an beiden Sätzen liegen. Guck bei mir. Jetzt mit den neuen Winterreifen und Schmiedeleicht zieht er endlich grade.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jetzt mit den neuen Winterreifen und Schmiedeleicht zieht er endlich grade.

 

[OT]

 

Ach dann hast du mir wohl gerade den Satz auf eBay für 50 Euro weggeschnappt? ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo,

habe die gleichen "empfindungen" beim kugelfahren wie klaba,

trotz:

 

 

  1. neuer reifen
  2. neuer bremsscheiben
  3. stabireparatur
  4. neuer koppelstangen

allerdings habe ich spur uns sturz nicht einstellen lassen(geiz ist hier ungeil).

wollte erstmal die laufflächen meiner neuen reifen nach dem winter genau anschauen. um mich dann wahrscheinlich massiv zu ärgern, wg. ungleichmäßigen laufflächen......:eek:

 

allerdings ist die kugel, wie der name schon sagt sehr windempfindlich und durch den kurzen radstand nicht grade ein spurmeister der gehobenen comfortklasse.

 

grüße

andy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hier mein Senf: In letzter Zeit bin ich ebenfalls nicht mehr sehr glücklich mit dem Geradeauslauf meiner Kugel.

Ich vermute allerdings keinen technischen Defekt und auch keinen Konstruktionsfehler sondern, wie an anderer Stelle schon beschrieben, einen sehr starken Einfluss der Reifen auf das Fahrverhalten.

 

Der einzige andere technische Grund, den ich mir bei meinem Auto vorstellen könnte, sind ausgeleierte Stoßdämpfer – die Kugel benimmt sich bei Spurrillen manchmal richtig fies, und ich wüsste nicht, dass das letztes Jahr (wo ich vorne und hinten die ungeliebten Dunlops drauf hatte) auch schon so ausgeprägt war.

 

Eine andere Theorie betrifft den Zustand unserer Straßen – und hier wird's interessant:

Achtet mal darauf, was passiert, wenn ihr eine längere Strecke auf der linken Spur fahrt (immer schön auf Schnellere achten, gell!). Hier herrscht Ruhe. Der Tanz beginnt, sobald man auf die rechte Spur wechselt, und das liegt mit Sicherheit an den schon mit bloßem Auge gut sichtbaren Spurrinnen, die sich hier gebildet haben. Der exzessive Schwerlastverkehr der letzen Jahre hat hier im wahrsten Sinne tiefe Spuren hinterlassen und offenbar wird im Straßenbau nicht mehr die beste Materialqualität verwendet – wie sonst könnten Autobahnen rechts schon nach zwei Jahren wie Kugelbahnen aussehen (nicht geeignet für vierrädrige Kugeln)? Das Problem dürfte sich für uns dadurch verschärfen, dass die Kugel ja eine relativ geringe Spurweite hat, das heißt, dass die Räder jeweils auf den Innenflanken der Spurrinnen laufen und dadurch ein extrem instabiles Fahrverhalten entsteht.

 

Was die Seitenwindempfindlicheit betrifft, bin ich nach wie vor der Meinung, dass die Kugel viel besser ist als ihr Ruf.

Vor allem, wenn man nicht allzu langsam fährt, hat man eine wunderbare aerodynamische Stabilisierung. Zudem benimmt sich das Fahrwerk (auf ebener Fahrbahn) sehr fair, die Lenkung reagiert auf Korrekturen spontan und präzise.

So behaupte ich nach einer Vergleichsfahrt bei Windstärken um 6, dass ein A2 sich bei Seitenwind angenehmer benimmt als ein 5er-BMW (wobei das zugegebenermaßen kein besonders hoher Maßstab in in Sachen Seitenwindempfindlichkeit ist).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Klaba,

ich hatte das gleiche Problem von Anfang an. Mein A 2 hatte insbesondere bei Geschwindigkeiten über 160 km/h bei Böen bis zu einem halben Meter zur Seite versetzt. Daraufhin habe ich das Fahrzeug tieferlegen lassen (um 30 mm) ohne allerdings die Räder zu wechseln (175er im Sommer und 155er im Winter), daraufhin verschwand das unruhige, schwammige Fahrgefühl bei hohen Geschwindigkeiten. Ich hatte allerdings einige Zeit später wieder (wie allgemein empfohlen wird) den Luftdruck um 0,3 bar erhöht, was die Seitenwindempfindlichkeit wieder spürbar erhöht hat.

Mit freundlichen Grüßen

mifo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
175er im Sommer und 155er im Winter

Nach dem Wechsel zu den Winterreifen habe ich auch immer so'n "Eierlaufgefühl"!

Dafür haben die schmalen Räder auf Schnee einen Super Gripp und ich fahr halt hauptsächlich Landstraße und Kurzstrecke (im Schwarzwald !!!):cool:

 

Gruß Alexander

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Weil das Wort Bremse nun fiel: Ich habe bei mir das kleine Problem, dass die Bremse zwischen 100 und 80 (in etwa) "rubbelt" beim abbremsen. Also auch deutlich spürbar im Lenkrad bzw. am Fahrzeug selbst. Aber dass er deswegen nach links ziehen sollte...??? Mh....

Hast Du evtl. die ATE -Powerdisc's montiert? Damit hat man diese Erscheinung. Soll normal sein !

es grüßt

der modellmotor

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe auch 155er WR's drauf und keine Probs mit dem Geradeauslauf, also mE kann's daran nicht liegen! Ich habe ContiWinterContact (zum 2. Mal) - vlt. liegt's an der Qualität der Reifen?! Oder eben doch Fahrwerksfehler ...

 

Gruß!

JoAHa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich habe ContiWinterContact (zum 2. Mal) - vlt. liegt's an der Qualität der Reifen?!

 

MIt Sicherheit. Das sind wohl die Besten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schwammig finde ich meinen nicht. Bin letzte Woche einmal längs durch die Republik gekugelt und damit ausgiebig die AB genossen.

Das mit dem ziehen nach einer Seite hat meiner auch. Spur wurde eingestellt, trotzdem zieht er nach links. Lenkrad steht auch etwas schief. Unfällschäden im Vorleben sind auszuschließen, bis auf die Bordsteinkontakte der S-liner.

Im Moment bin ich auf 175er Winterreifen auf Stahlfelge unterwegs.

 

Gruß Volker

 

P.S. schnell ist die Kugel ja, leicht bergab laut Navi 211, und schon war man im am Beginn des roten Bereichs.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

P.S. schnell ist die Kugel ja, leicht bergab laut Navi 211, und schon war man im am Beginn des roten Bereichs.

Ich hoffe fährst die 211 nicht mit Winterreifen, denn deine sind bestimmt auch nur bis 190 zugelassen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Korrekt, aber ein kurzer Anlauf von ein zwei Minuten ist ziemlich unkritisch. Obwohl mit No-Names würde ich das nicht machen bzw. gar nicht montieren.

 

Gruß Volker

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Korrekt, aber ein kurzer Anlauf von ein zwei Minuten ist ziemlich unkritisch. Obwohl mit No-Names würde ich das nicht machen bzw. gar nicht montieren.

 

Gruß Volker

:kratz:ich würds nicht machen!nur unnötig Verschleiß und riskant!Sicherlich ist die Gefahr eines Reifenplatzers bei 2 min oder so nich sehr hoch, aber wenn dir bei 211km/h einer platzt weil über dem Limit des Reifens bist,dann brauch man sich nicht um eine Vollsperrung der Autobahn wundern!Ich mag nich abzuschätzen, was bei einem Reifenplatzer bei solchen Geschwindigkeiten passieren kann!

Theoretisch müsste man beim FSI Reifen mit max 240 draufziehen da selbst 210 zu wenig sind!Der FSI ist ja mit 202 eingetragen !Da angeblich der Sommerreifen um 9km/h höher gewählt werden muss als es im Fahrzeugschein angeben ist,dürfte man also theoretisch keinen H Reifen mit max 210 km/h mehr aufziehen, weil man schon bei 211km/h liegt!Man müsste einen V Reifen mit max 240 nehmen!:D

Mal ne Frage wer mit einem FSI hatn V Reifen drauf?:D

bearbeitet von KugelwiderWillen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo klaba,

hatte mit meinem vierten A2 die gleichen Probleme mit Bremsenrubbeln und instabilem Geradeauslauf. Grund war die ausgeschlagene Koppelstange des linken Stabilisators.

Habe daraufhin beide (!) Koppelstangen ersetzen lassen und das Problem war behoben.

Kosten ca. 90 €, die sich aber gelohnt haben.

Mit freundlichen Grüßen

fmbw10

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die bisherigen Beiträge!

 

Koppelstangen etc. lasse ich demnächst gleich mal checken, ich brauche sowieso bald einen LL Service und werde meine Werkstatt einfach mal darauf aufmerksam machen, durchs Fahrwerk zu sehen.

 

Reifenqualität... hmmm. Ich dürfte noch die aller ersten 155er Winterreifen drauf haben von DOT Mitte 03, vielleicht hat es auch damit etwas zu tun. Jedenfalls ist das Reifenalter ohnehin der Grund, warum sie nach diesem Winter ersetzt werden sollen gegen neue 175er (habe übrigens auch mit den Conti geliebäugelt).

 

Hast Du evtl. die ATE -Powerdisc's montiert? Damit hat man diese Erscheinung. Soll normal sein !

 

Gehe ich nicht von aus, scheinen auch noch die ersten Scheiben zu sein (da erst 40 tkm). Werden sicherlich einfach nur etwas verzogen sein. Zwar etwas nervig, aber eigentlich nicht unbedingt ein Grund, deshalb noch sehr gute Scheiben auszutauschen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Frage eines Halbgebildeten:

Wenn es an den Bremsscheiben liegt, müsste es dann nicht so sein, dass der Wagen nur beim Bremsen schief zieht?

Solange sie nicht mit den Bremsbacken in Berührung kommen, können sich doch theoretisch auch Pannenkuchen hinter den Felgen drehen, oder? Die evtl. Unwucht der Bremsscheiben kann ja kaum soviel ausmachen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bin vor kurzem über einen gepflasterten Parkplatz gefahren und völligst erschrocken: Die Kugel hat dermaßen vibriert und war so unheimlich laut, dass ich es fast mit der Angst bekommen habe. Denn bei Schrittgeschwindigkeit war das Vibrieren so stark dass ich tatsächlich dachte, der Wagen würde absterben. Nur der Blick auf den Drehzahlmesser konnte mich davon überzeugen, dass dies nicht so war.

 

Ich habe in Erinnerung, mal irgend wo etwas gelesen zu haben zum Thema Kopfsteinpflaster-Poltern und.... ja was war des? Koppelstangen, Querlenker, Spurstangen??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bin vor kurzem über einen gepflasterten Parkplatz gefahren und völligst erschrocken: Die Kugel hat dermaßen vibriert und war so unheimlich laut, dass ich es fast mit der Angst bekommen habe. Denn bei Schrittgeschwindigkeit war das Vibrieren so stark dass ich tatsächlich dachte, der Wagen würde absterben. Nur der Blick auf den Drehzahlmesser konnte mich davon überzeugen, dass dies nicht so war.

 

Ich habe in Erinnerung, mal irgend wo etwas gelesen zu haben zum Thema Kopfsteinpflaster-Poltern und.... ja was war des? Koppelstangen, Querlenker, Spurstangen??

 

Genau, das kenne ich!

Bei mir erkannte der Tüv dann folgendes:

 

- Stabilisator vorne links und rechts innen Lagerung leicht erhöhtes Spiel, erneuern

 

- Stabilisator vorne Koppelstange Lagerung Spiel, erneuern

 

Seitdem fährts sich auf gepflasterten Straßen viel entspannter.

 

Edit: Die Stabi-gummis, die ja oft den Geist aufgeben waren noch i.O.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, muss jetzt mal meinen alten Thread wieder hoch holen.

 

Denn ich habe besagtes Problem noch immer. Leider ist es mit den 17"ern kein Stück besser geworden. Fahrverhalten auf der AB schwammig, die Kugel lenkt wohin sie will wenn man nicht mit Kraftaufwand dagegen steuert :( Sehr furchtbar und nervig. Das kann so nicht sein.

 

Habe zwischendurch ja bereits in Hinblick des schlechten S-Line Fahrwerkes mit einigen Kugelfahrern Rücksprache gehalten. Konsens war hier, dass ein besseres Fahrwerk (z.B. Gewinde) durchaus positive Effekte auf die Probleme haben könnte. Aber das kann noch nicht der Weisheit letzter Schluss sein, da andere Kugelfahrer das Problem ja auch nicht haben trotz Originalfahrwerk.

 

Ich habe beim letzten Service ausdrücklich die Werkstatt mal "über alle Fahrwerksteile schauen lassen", bekam aber hinterher nur die Antwort: "scheint alles zu passen, da hatte nichts Spiel". Lässt sich so eine defekte Koppelstange bzw. Spurstange denn so einfach prüfen, sollte dies die Ursache für meine Probleme sein? Nun bin ich natürlich verunsichert. Ein neues (Gewinde)fahrwerk möchte ich mir zwar mittelfristig schon noch gönnen, aber das ist durchaus eine Investition, auf die ich noch ein wenig sparen muss. Umso ärgerlicher wäre es dann, wenn dies keine Abhilfe schafft.

 

Nochmal konkret zu meinem Problem: Besonders auf der Autobahn wird die Lenkung extrem schwammig. Das Lenkrad fühlt sich die ersten Zentimeter an wie "Pudding", selbst beim Geradeauslauf muss ich konzentriert lenken, da die Kugel sonst von selbst nach links und rechts lenkt und die Spur nicht richtig halten möchte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dämpfer

Koppelstangen

Stabigummis

und dann noch die schönen Kugellager. Nichts geht über Teile austauschen hier.

 

Bret

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin

 

@ cer

Achtet mal darauf, was passiert, wenn ihr eine längere Strecke auf der linken Spur fahrt (immer schön auf Schnellere achten, gell!). Hier herrscht Ruhe. Der Tanz beginnt, sobald man auf die rechte Spur wechselt, und das liegt mit Sicherheit an den schon mit bloßem Auge gut sichtbaren Spurrinnen, die sich hier gebildet haben............. Das Problem dürfte sich für uns dadurch verschärfen, dass die Kugel ja eine relativ geringe Spurweite hat, das heißt, dass die Räder jeweils auf den Innenflanken der Spurrinnen laufen und dadurch ein extrem instabiles Fahrverhalten entsteht.

 

Kann ich nur bestätigen, das Problem tritt zunehmend schon (bei uns) auf Bundesstraßen auf, da der LKW Verkehr die Autobahn (A31) meidet.

 

Auf einem relativ neuen Belagstück auf der AB 31 kann man den Unterschied sehr stark "erfahren"-- Der Geradeauslauf des A2(Serienfahrwerk,175 er) ist dort sehr gut, selbst wenn man das Lenkrad für einen Moment losläßt.

 

@klaba

Das Lenkrad fühlt sich die ersten Zentimeter an wie "Pudding", selbst beim Geradeauslauf muss ich konzentriert lenken, da die Kugel sonst von selbst nach links und rechts lenkt und die Spur nicht richtig halten möchte.

 

 

Du fährst im ungünstigsten Fall , je nach Fahrwerk, und wie "cer" es ja sehr gut beschrieben hat

..... Die Räder jeweils auf den Innenflanken der Spurrinnen laufen und dadurch ein extrem instabiles Fahrverhalten entsteht.
bearbeitet von Mini Avant

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das nehm ich jetzt mal als Stichwort für eine ergänzende Bemerkung:

Den beschriebenen Effekt hatte ich sehr ausgeprägt mit meinen Winterreifen (Danke fürs Erinnern ;) , mir grausts jetzt schon wieder – und die Miststücke halten immer noch einen Winter) – mit den Sommer-Contis ist er praktisch verschwunden.

 

Fazit: Die Reifen machen sehr sehr viel aus! Vielleicht kannst du dir mal irgendwo Reifen "leihen" und schauen, ob es damit besser wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Problem ist ja, ich habs mit den Winter-, wie den Sommerreifen, sowohl auf der rechten, wie der linken Spur :( Wenn ich einen LKW mit nur 130 überhole, muss ich extrem arbeiten und schwitzen, dass ich da vorbeikomme und zugleich auf meiner Spur bleibe. Besonders krass wirds in (bereits minimalen) Kurven.

 

Und: Stichwort "Lenkrad loslassen". Wenn ich das hier auf der AB tue (gerade Strecke), kann ich schön zu sehen, wie das Lenkrad rechts/links Zitterbewegungen von mehreren Zentimetern macht. Spürt man auch selbst beim Fahren sehr stark, diese Lenkeinflüsse. Dies wiederrum passt aber meines Erachtens sehr gut zum Thema Spurrillen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin

 

@ Klaba

Und: Stichwort "Lenkrad loslassen". Wenn ich das hier auf der AB tue (gerade Strecke), kann ich schön zu sehen, wie das Lenkrad rechts/links Zitterbewegungen von mehreren Zentimetern macht. Spürt man auch selbst beim Fahren sehr stark, diese Lenkeinflüsse. Dies wiederrum passt aber meines Erachtens sehr gut zum Thema Spurrillen.

 

Das hattest du aber vorher nicht so beschrieben, aber egal.;)

 

Wenn du dieses "Flattern mehrere Zentimeter" hast, kannst du davon ausgehen,

 

-sind entweder deine Bremsscheiben total verzogen

( was ich vermute:rolleyes:) hatte letztens noch ein Kollege bei seinem BMW (unfahrbar war sein Kommentar.)

-Felgen haben einen deftigen Schlag

- oder du bist irgendwo angeeckt und hast dir was an der Vorderachse verbogen, was man so auf den ersten Blick nicht erkennt.

 

Das ist ein Fall für den :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist aber nur auf der AB ab sagen wir mal 130... Felgen und Reifen sind neu. Ich habe das auch erst vor kurzem so genau beobachtet. Aber ich denke, das "hin und herlenken" sind wirklich die Spurrillen.

 

Edit: Ich denke, mit den "Zitter"bewegungen habe ich mich wohl etwas fälschlich ausgedrückt. Es geht eben ständig rechts, links, rechts, links... aber unregelmäßig. Ich denke, ist vom Straßenbelag abhängig (-> evtl. Rillen). Aber echt stark ausgeprägt.

bearbeitet von klaba

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast simon461

Na das ist ja recht leicht zu ergründen.

Schau wann es auf der Autobahn anfängt zu " Schwingen " und wechsel dann mal nach ganz links.

Wenns dann weg ist, ist nicht die Kugel sondern die Autobahn stellenweise unfahrbar. :D

 

Simon

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenns dann weg ist, ist nicht die Kugel sondern die Autobahn stellenweise unfahrbar. :D

 

@ klaba

 

Genau das ist es - die Kugel kann nichts dafür! Konnte das am Wochenende über eine längere Strecke auch so feststellen. Kommt der vernünftigen Rechtsfahrweise nicht gerade entgegen ... :rolleyes:

 

yem

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja da ist schon sicher was dran. Dennoch bin ich nach wie vor der unumstößlichen Meinung dass dies bei meiner Kugel schon "krankhaft" ist, also keinesfalls normal. Im Ernst, ich bin noch nie schneller als (mal ganz kurz) 180 gefahren mit dem FSI, weil ich dabei schon fast abfliege und kaum noch die Spur halten kann. Wenn mich ein A4 überholt - ja, es muss garkein Laster sein - muss ich aufpassen, nicht einen Meter versetzt zu werden.... und so weiter.

 

Ich versuche jetzt nur die ganze Zeit herauszufinden, ob ich die Probleme rein in den Dämpfern suchen muss, oder ob weitere Fahrwerksteile, wie die hier schon genannten, in Frage kommen. Und was diese angeht: Wie lassen sich diese prüfen? Meine Werkstatt hat es bislang nur mit einem "mal sehen ob da ein Teil Spiel hat" ohne Befund geprüft. Also genauere Untersuchungen wurden noch nicht unternommen. Oder haben Betroffene hier die Teile einfach auf Verdacht getauscht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sooo.... nach mehr als 2 Jahren reanimiere ich meinen Thread hier mal wieder.

 

Ich habe ja nun inzwischen schon eine ganze Weile die Bilstein B6 Stoßdämpfer eingebaut. Auch kamen letztes Jahr komplett neue Bremsen dazu. Die Zitterbewegungen sind dadurch praktisch weg und auch das allgemeine Fahrverhalten wurde durch die Bilsteins spürbar verbessert - es ist nicht mehr "schwammig".

 

ABER: Die Windempfindlichkeit ist noch immer stark gegeben. Ich bin in letzter Zeit desöfteren lange Wege auf der Autobahn gefahren und habe dieses leidlich zu spüren bekommen. Gut, diese Tage war es auch einigermaßen stürmisch, aber über 140 - 150 km/h ist die Kugel noch immer schwer zu beherrschen bei diesen Wetterverhältnissen. Vorbeifahrt an LKWs oder auch allgemein die Fahrt in flachen Gefilden bei gutem Wind ist furchtbar anstrengend: Da kann es mich schon mal einen gefühlten Meter auf der Autobahn seitlich versetzen. Das kann nicht wirklich normal sein, oder?

 

Auch die Koppelstangen sind neu. Was bleibt also noch übrig, wenn wir mal davon ausgehen wollen, dass dies nicht wirklich normal für den A2 ist? Oder ist es das? Doch falls nicht, hat jemand noch Tipps? Stabi, Stabigummis, Querlenker? Ich tippe gerade nur ins Blaue...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey Klaba,

danke erstmal für deinen Erfahrungsbericht. So etwas finde ich immer sehr hilfreich, zu hören was aus einigen Veränderungen/Umbauten/Rep. geworden ist. Welche Erfahrungen man gemacht hat! Was gut und nicht gut ist :TOP:

 

Ich kann nur bestätigen, dass die Kugel mit Ihrem geringen Gewicht, smaler Spur und hoher/großer Seitenfläche windempfindlicher ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo klaba,

 

hast du denn schon mal eine Achsvermessung durchführen lassen? Das bringt, so es denn nötig ist, auch schon eine Menge Fahrkomfort zurück ins Fahrwerk.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke an Querlenkergummis / untere Führungs-Ball....mein vordere Querlenkergummi hat *viel* ausgemacht.

 

Bret

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden