Harlekin

Cockpitspray empfehlenswert - oder unnötig?

Recommended Posts

Hallo,

 

ist Cockpitspray eigentlich empfehlenswert oder unnötig?

 

Die Werbung, bzw. der Aufdruck verspricht, dass dadurch der Kunststoff nicht brüchig wird, vor UV-Strahlung geschützt ist und nicht ausbleicht. Außerdem soll es antistatisch wirken.

 

Wie sind Eure Erfahrungen mit Cockpitspray? Benutzt Ihr es überhaupt?

 

 

Viele Grüße,

 

Harlekin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Persönlich kann ich keine Notwendigkeit für Kunststoffpfelgemittel feststellen (einzig von Sonax gibt's ein schönes Mittel zum Kunststoffteile nachfärben, also für Schweller etc.).

 

Sonst schmieren fast alle Kunststoffpflegemittel und meistens versprechen sie "höchsten Glanz", "ihr Cockpit glänzt wie neu", "Citrusfrische", usw......

Neu habe ich noch kein serienmäßig glänzendes Cockpit gesehen, die sind alle matt, dmait sie nicht spiegeln und blenden. Genau dieselbe Versprechung machen viele Lederpflegemittelhersteller. Glänzende Ledersitze such ich zumindest auch nicht.

..und will man Duft ins Auto bringen, so gibt's ja immer noch Duftbäumchen oder man kauft sich gleich einen parfümierten Citroen ;)

 

Cockpitspray würde ich nicht als sinnvoll bezeichnen. Ein guter Kunststoff hat sowieso kaum flüchtige Bestandteile und trocknet somit auch kaum aus. UV-Strahlung wird eigentlich durch die Scheiben abgehalten.

 

mfg, Benjamin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich halte davon auch nicht besonders viel - lieber richtig sauber und leicht matt.

 

ich kann mich auch erinnern, bei dem vortrag der firma petzolds einige negaitve dinge über derartige sprays erfahren zu haben....

 

versuch mal eine erinnerung:

 

durch das verwenden derartiger mittel werden die vorhandenen UV-schutz partikel im kunststoff an die oberfläche gezogen - das schützt zwar im ersten moment, lässt aber die partikel schnell "abwittern" - somit führt es langfristig zu versprödung, brüchigkeit und alterung.

 

bitte ergänzt und korrigiert mich, wenn ich das nicht 1000% wiedergegeben habe.

 

p.s. lt. reifenhersteller darf so etwas auch nicht an den reifenfelanken verwendet werden

 

p.p.s. wer seinen kunststoff richtig sauber reinigt, hat einen tiefschwarzen kunststoff...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nein, nicht verwenden !

 

Hab da schon mal nen TV-Beitrag mitbekommen, in dem gesagt wurde, dass das Zeug den vorhandenen Dreck nur "einschmiert".

Hatte es vor zwei Jahren auch mal und mich hat es nicht überzeugt. Also nun reinige ich wieder mit Ledertuch und Wasser und Seife, das ist immer noch das Beste.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich verwende meisten auch nur ein Microfasertuch.

Hin und wieder greife ich dann aber doch zum Sonax X-treme Tiefenpfleger (matt). Also reinigen tut der schon ganz ordentlich.

Ist aber kein "Cockpitspray".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

 

Meine Meinung: das mit dem "Cockpitspray einfach lassen!

 

1. ich habe - wenigstens hier in Europa - noch kein Armaturenbrett gesehen, das nach 10 Jahren (und ohne Behandlung mit dem ominösen Spray) in irgendeiner Form spröde war.

 

2. das Zeugs erzeugt einen Glanz, der m.E. völlig unnatürlich aussieht und zu den bereits erwähnten Spiegelungen in der Frontscheibe führt. Und der "Antistatikeffekt" ist meines Wissens sowieso nach ein paar Tagen nicht mehr vorhanden.

 

3. die Gefahr besteht, dass man mit diesen Mittelchen auf Dauer eher die (lackartige) Beschichtung der Kunstsoffteile ruiniert. Früher, als z.B. die Oberflächen der Armaturenbretter glatt und hart gewesen sind, hat eine Behandlung ("Beschichtung") mit dem Cockpitspray noch keine Schäden hinterlassen können.

 

4. Wenn überhaupt, macht das Auftragen des Cockpitsprays erst nach der Reinigung der Oberfläche Sinn.

 

Ich reinige sämtliche Kunststoffteile im Auto nur mit einer Lösung aus Wasser, einem Schuss Neutralseife und einem Spritzer Brennspiritus. Diese Mischung trage ich mit einem nicht fusselnden Lappen auf. Geht hervorragend!

 

Ich habe noch eine angebrochene Dose Cockpitspray in der Garage. Wer sich sein Auto damit versauen will, darf sich gerne bei mir melden. ;):D Ich gebe die Dose kostenfrei ab, übernehme aber auch keinerlei Haftung für Folgeschäden...

 

Früher, als ich noch keinen A2 mein Eigen nannte und meine Autos außen noch mit unlackierten Kunststoffteilen versehen waren, hatte ich das Zeugs vor dem Wachsen des Lacks auf die unlackierten Kunststoffteile aufgetragen. Somit konnte ich das versehentlich auf die Kunststoffteile gekommene Wachs mühelos und rückstandsfrei wieder entfernen. Heute würde ich aber lieber zum Silikonspray greifen...

 

CU!

 

Martin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Morgen,

 

ich benutze für mein Cockpit auch kein Spray oder sonstiges Pflegemittel.

Wasser + Microfasertuch sind Standard aber der Swiffer ist auch sehr zu empfehlen, - solange sich nur Staub darauf befindet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hai,

 

habe mal gehört, dass diese Mittelchen dem Kunststoff den Weichmacher entziehen....

Schlimmste Folge kann sein, dass die Airbags nicht mehr funzen...

 

Gruß Dejad

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, das kann passieren, wenn man ein Mittel mit Lösungsmittel nimmt. Soche Dinge sollte man nur verwenden, wenn sonst nichts anderes mehr reinigt (z.B. wenn man mit dem Schuh das beige Kunststoff schmutzig gemacht hat). Aber anschließend wieder mit Tiefenpfleger drüber gehen. Steht glaub ich sogar extra drauf (auf dem Sonax Zeugs mit Vanille Duft).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

habe diesen Sonay Cockpit-Pfleger mit Vanilleduft, allerdings Lösemittelfrei.

Ich werde es nicht mehr verwenden. Habe zum Glück nur sehr wenig mit dem Lappen aufgetragen und nur an den Türen innen und auf die obere Fläche der Mittelkonsole (unter der Frontscheibe).

 

 

Habe gedacht, ich tue meinem Kleinen damit etwas gutes. :rolleyes:

 

Von "anschließend mit Tiefenpfleger behandeln" steht allerdings nicht auf der Dose.

 

Werde in Zukunft wieder mit Schwammtuch und warmem Wasser bzw. Spülwasser (hautschonend mit Aloe Vera ...) reinigen.

 

 

Viele Grüße,

 

Harlekin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, stimmt. Der neue ist "lösemittelfrei". Den hab ich aber noch originalverpackt rumstehen. :)

 

Hab bist jetzt immer mit dem "alten" Cockpit Pfleger gearbeitet. Da ist das noch draufgestanden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich mach das Interieur immer mir Seifenwasser sauber und sprüh es danach mit Cockpitspray ein, damit es etwas dunkler wird.

 

Jetzt wollt ich die Kugel fürs Jahrestreffen mal innen saubermachen, am nächsten Tag mit nem no-name-Spray sahen die rauhen Oberflächen so aus:

 

Die ganze Arbeit nochmal! :troest:

tuer.jpg.08ed497969b00ee9e4e3ad221afa5d77.jpg

spray.jpg.1f39efdd1c7dcc86502566724555ce6c.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich kann mich auch nur meinen vorrednern anschließen,

 

mein nachbar arbeitet bei einem zulieferer von amaturentafeln und türverkleidungen für audi, bmw,... er ist vorarbeiter und sagt:

 

ausschließlich mit wasser, einem spritzer spülmittel und einem weichen fusselfreien lappen (muss keine microfaser sein) reinigen.

 

ich selbst habe auch die erfahrung gemacht (während meiner ausbildung in einer fahrzeugentwicklungsfirma) dass die kunststoffe selbst in der klimakammer -40°C- +120°C oder sonnenlichtsimulationskammer, wo die lebensdauer im zeitraffer überprüft wird, kaum ausbleichen und nicht brüchig werden.

bei leder sieht das anders aus, das bleicht aus und wird brüchig, es verbrennt regelrecht bei 90% luftfeuchtigkeit und 120°C.

bearbeitet von arosist

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mittlerweile nutz ich so gut wie keine Chemie mehr. Grund: Ich kann nicht abschätzen wie die Zubehörsachen auf die Oberflächen reagieren. So können Weichmacher etc den Softlack aufquellen lassen/weicher machen etc. und ihn so ablösen. Mag vielleicht bei 1-2 Anwendungen nicht gleich auffallen, aber auf Zeit kann sich das auswirken...

 

Ausnahmen sind gelegentlich mal Spritzgussteile ohne Lackierung/Beschichtung drauf, Teppiche und Polster. Da kann schon mal nen Polsterreiniger ran, wenn er für den KFZ-Bereich gedacht ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die ganze Arbeit nochmal! :troest:

 

Zum Aufpolieren des Innenraums hab ich auch noch nix gscheites gefunden.

 

Die weichen Türdichtungen dagegen behandle ich gerne mit Kühlerflüssigkeit / Glysantin;

dann werden sie im Sommer nicht spröde, frieren im Winter nicht fest und das Zeug macht den Kunststoff nicht putt und ist billiger als Gummi-Pflegemittel;

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Die weichen Türdichtungen dagegen behandle ich gerne mit Kühlerflüssigkeit / Glysantin;

dann werden sie im Sommer nicht spröde, frieren im Winter nicht fest und das Zeug macht den Kunststoff nicht putt und ist billiger als Gummi-Pflegemittel;

Da wäre ich jetzt nicht drauf gekommen! Einem Tipp einer Oldtimerzeitung folgend benutze ich zur Gummipflege (auch für die Scheibenrahmen aussen) Glycerin aus der Apotheke, das man mit einem umfunktionierten Deo-Roller prima auf die Türdichtungen auftragen kann. Hat den gleichen Effekt wie von dir beschrieben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich mach das Interieur immer mir Seifenwasser sauber und sprüh es danach mit Cockpitspray ein, damit es etwas dunkler wird.

 

Jetzt wollt ich die Kugel fürs Jahrestreffen mal innen saubermachen, am nächsten Tag mit nem no-name-Spray sahen die rauhen Oberflächen so aus:

 

Die ganze Arbeit nochmal! :troest:

 

Wer Cockpitspray benutzt gehört es nicht anders :D

 

 

Spaß bei Seite. Die Oberflächen des A2s sind sehr anfällig, leider :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, hab wieder das bewährte teuere Spray mit den vier Ringen benutzt. :D

 

Ich mach den Spaß ja max. zweimal im Jahr...jetzt halt kurz vor dem Treffen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Da wäre ich jetzt nicht drauf gekommen! Einem Tipp einer Oldtimerzeitung folgend benutze ich zur Gummipflege (auch für die Scheibenrahmen aussen) Glycerin aus der Apotheke, das man mit einem umfunktionierten Deo-Roller prima auf die Türdichtungen auftragen kann. Hat den gleichen Effekt wie von dir beschrieben.

 

 

Naja - Glysantin ist ja auch ein Oldtimer :D

Das Zeug wurde 1926 erfunden und ist bis heute unschlagbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich mag cockpitspray nicht weil es immer auf die innenscheibe, putzt man danach die scheibe hat man den glasreiniger auf dem cockpit - egal wie man es dreht und wendet: es ist nervig!!!

ich benutze lieber diese innenreinigungstücher von w5 aus´m lidl - da sind 30 feuchte tücher für die innenraumpflege zum guten preis drin...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast ca3sium

Diese Innenraumtücher habe ich auch einmal verwendet, glücklich war ich damit nicht. Zum TV und Laptop putzen aber gut zu gebrauchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Habe heute mal die letzte Woche bei Aldi Nord angebotenen Kunstoffpflegetücher (ähnlich wie die von sir_vivor oben beschriebenen Lidl-Tücher) auf "nacktem" Kunststoff innen und aussen eingesetzt - mit ganz passablem Ergebnis!

 

Ist doch 'ne ganze Menge Plastik an unseren Alubüchsen dran ;)

 

Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich kann nur die ArmorAll Pflegeserie empfehlen , Habe damit heute meine Ledersitze aufgefrischt und die Armaturen saubergemacht , die glänzen richtig toll . Wirklich empfehlenswert.

Der Lederpfleger kostet ca. 7 Euro , genauso wie der Stoffpfleger und derKunststoffpfleger 10

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hab auch schon einige verschiedene Pflegemittel ausprobiert,

mein Tipp:

-> vorher Grundreinigung (mit dem Staubsauger) dann,

-> "original Audi Cockpit Pflege" aufsprühen und gleich mit einem Kunstoffpflegetücher (wichtig: matt!) von Aldi,usw... gleichmässig verteilen, fertig!

 

damit bekommt man sogar die Flecken vom Ellenbogen aufliegen (auf der Seitenverkleidung) wunderbar entfernt... :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dann werde ich wohl besser die Mittel besser wegschmeissen und Grossmutter's Empfehlung von Seifenwasser zu Herzen nehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe diesen Thread leider gerade erst entdeckt, da hatte ich schon NIGRIN Cockpitspray (geruchsneutral) am A2 angewendet.

 

Das Mittel kann ich nur bedingt empfehlen, denn es schäumt viel zu stark auf und spritzt überall hin beim Sprühen, wo man es nicht haben will. Das ist extrem nervig und unangenehm.

 

Der Pflegeeffekt im Cockpit ist recht gering, aber in Ordnung. Auf genarbten Flächen tritt erst nach mehrmaligem Auftragen ein Effekt ein. Dann hinterlässt das Mittel aber eine gleichmäßige matte Optik und fühlt sich auch nicht speckig an oder so. Leichte Flecken gehen mühelos weg, und das Zeug lässt sich auch auf genarbten Flächen gut verteilen.

Auf glatten Flächen tritt der Effekt schon nach einmaliger Anwendung ein und ist ebenfalls zufriedenstellend.

 

Wäre nicht dieser extreme Schaum, könnte man das Produkt durchaus empfehlen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden