Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Alexl1985

Klima Selber befüllen ! Das Geht !

Recommended Posts

Hallo,

 

Ich habe allmählich die Schanutze voll von diesen Wucherpreisen für klimabefüllung mit 150-200 Euro und habe mich aus diesem Grund heute mal umgeschaut und bin fündig geworden.

 

Klima druckprüfen und oder befüllen. Alles in eigenarbeit und mit komlettem Werkzeug (Druckschlauch mit Manometer + Kühlmittel+ Anleitung)

Vielleicht für viele Interessant.

 

Kinderleicht und sogar mit Videoanleitung.

 

Die ganz billige Variante auf Ebay mit Easy Klima das komplette Set 39,99. Inkl prüfschlauch+Kühlmittel. (Zu finden unter: "Klimaanlagen Gas" in der Suchleiste )

 

Die etwas teurere Variante unter www.toralin.de/privatkunden .

Da Gibts die ganzen teile und verschiedene Kühlmitte einzeln zu kaufen, aber auch da mit ausführlicher anleitung und bebilderung.

 

Ich habe mit jetzt auf jeden Fall das Günstigere Sytem bestellt und werde meine Erfahrungen in den nächsten Tagen bekanntgeben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hm, ok. Das sieht aber aus wie ein Manometer - woher weiß ich denn, dass die vorgeschriebene Menge Kühlmittel eingefüllt ist? Der Druck ist ja sehr abhängig von Umgebungs- und Komponententemperatur. Und wohin gelangt das alte R134a? Das darf man ja nicht einfach ablassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Interessanter Ansatz...aber: wie oft lässt du deine Klimaanlage befüllen, daß die Schnauze voll hast? Und wo wird man 200,- los? 80,- waren bislang das teuerste, was ich löhnen durfte...und alle 3-4 Jahre ist das drin. Aber gut, mich wundert nichts mehr :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Kühlmittel ist ja Gas in flüssiger Form. Ich habe mit von audi sagen lassen das sich das Gas ca 10% im Jahr verfüchtigen kann durch geschrumfte oder Poröse gummidichtungen.

 

Diese Systeme sind nicht für den komplettwechsel sondern für die wiederauffüllung. Und im Prinzip ist das auch alles was interessiert, denn die klima funzt genau dann nicht mehr wenn zu wenig drinn ist. Also mit diesen systemen Wiederauffüllen und die klima kühlt wieder.

 

Da sind auch tabellen dabei für die richtige umgebungstemperatur und befüllmenge.

 

Die klimaanlage ist zusätzlich noch mit einem ÖL befüllt, was sich natürlich nicht verflüchtigt sondern bleibt im Sytem. Mit der Befüllung des neuen Gases vermischt sich das Öl wieder mit dem Gas und man hat eine Sauber wiederbefüllter anlage.

 

Zu den Kosten: die sind von Audi, aber auch ATU und frei werkstetten verlangen rund 100 euro. Und Ich habe 3 Autos.

Da Kaufe Ich einmal den Adapterschlauch und muss ledeglich für jedes auto Kühlmittel kaufen. damit komme Ich westentlich besser weg. Das sind für meine drei autos gerade mal 100 euro anstatt 3-400 Euro.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja,

ich hab 44,-€ bezahlt vor 2 Wochen.

Nach 350tkm fehlten ca. 20%.

 

Und dafür eine Bastellösung mit ungewissem Erfolg?

Nee, lass man stecken!

 

thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da hat aber jemand ganz viel Ahnung von der Materie!

 

Zu allererst kommts nicht nur aufs "auffüllen" an. Sondern um das evakuieren/trocknen selbiger nach dem Absaugvorgang!

 

Desweiteren darf das Gas nicht in die Umgebung gelangen und ist in höchsten Maße gesundheitsschädlich.

 

Das Öl mag sich nicht verflüchtigen, unterliegt aber alterungserscheinungen wie jedes andere Öl auch und ist daher zwanghaft auszutauschen und vor allem in richtiger Menge.

 

Aber macht ihr mal. Wer an 100€ alle 2 Jahre sparen muss sollte vielleicht was anderes fahren....

 

Im übrigen funktioniert eine Klimaanlage auch nicht wenn zu viel des guten befüllt wurde. Nicht umsonst gibt es Klimaanlagenlehrgänge für Mechaniker die gut und gerne mal mehr als nur einen Tag in Anspruch nehmen.

 

Aber Doktort ihr ruhig mal mit 30€ ebay Zeug umher. Nachher ist das Geheule groß wenn der Kompressor die Flügel streckt. :rolleyes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aber Doktort ihr ruhig mal mit 30€ ebay Zeug umher.

 

Wieso "Ihr"? "Er" will das ausprobieren - und solange es mich nichts kostet, finde ich solche Sachen lustig :D

 

Muss am kühlen Wetter liegen: einer macht aus seinem A2 ein Perpetuum Mobile, der nächste will die Servolenkung entfernen - und jetzt werden auch noch Klimaanlagen daheim in der Garage befüllt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Selbst ist der A2 Fahrer....diese Selbstbefüllung gibt mir aber auch zu denken...wieviel des guten R134a in die Umwelt gelangt :rolleyes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Da hat aber jemand ganz viel Ahnung von der Materie!

 

Zu allererst kommts nicht nur aufs "auffüllen" an. Sondern um das evakuieren/trocknen selbiger nach dem Absaugvorgang!

 

Desweiteren darf das Gas nicht in die Umgebung gelangen und ist in höchsten Maße gesundheitsschädlich.

 

Das Öl mag sich nicht verflüchtigen, unterliegt aber alterungserscheinungen wie jedes andere Öl auch und ist daher zwanghaft auszutauschen und vor allem in richtiger Menge.

 

Aber macht ihr mal. Wer an 100€ alle 2 Jahre sparen muss sollte vielleicht was anderes fahren....

 

Im übrigen funktioniert eine Klimaanlage auch nicht wenn zu viel des guten befüllt wurde. Nicht umsonst gibt es Klimaanlagenlehrgänge für Mechaniker die gut und gerne mal mehr als nur einen Tag in Anspruch nehmen.

 

Aber Doktort ihr ruhig mal mit 30€ ebay Zeug umher. Nachher ist das Geheule groß wenn der Kompressor die Flügel streckt. :rolleyes:

 

Du hast aber scheinbar genauso wenig Ahnung.

 

Dein so in höchstem Maße gesundheitschädlicher Stoff C2H2F4 ist

so gesundheitsschädlich, dass es nach GHS noch nicht mal ein Gefahrstoff ist. Es ist sogar so schädlich, dass es als Treibgas für Dosieraerosole zum inhalieren verwendet wird.

 

 

 

MfG

bearbeitet von dussel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
...wieviel des guten R134a in die Umwelt gelangt :rolleyes:

Nun, geh mal davon aus das aus allen Fahrzeugen 20% pro Jahr "einfach so" entweicht. D.h. vereinfacht das jedes Auto mit Klimaanlage alle fuenf Jahre das komplette Kaeltemittel in die Umwelt abgegeben hat. Und? Hast Du nun ein schlechtes Gewissen ein Auto mit Klimanlage zu fahren? Oder ist es Dir der Komfort wert?

 

Cheers, Michael - dessen beide Audis noch nicht mal den Fuenfjahresschnitt erreicht haben :rolleyes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast erstens

Nach 12 Jahren geht meine immernoch. Wie aber letztes Jahr schon habe ich vor, mal befüllen zu lassen und den Unterschied zu testen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Du hast aber scheinbar genauso wenig Ahnung.

 

Dein so in höchstem Maße gesundheitschädlicher Stoff C2H2F4 ist

so gesundheitsschädlich, dass es nach GHS noch nicht mal ein Gefahrstoff ist. Es ist sogar so schädlich, dass es als Treibgas für Dosieraerosole zum inhalieren verwendet wird.

 

 

 

MfG

 

Ach tatsächlich? Wenn du mitten in der Wolke stehst, und die ist nicht klein - besteht Erstickungsgefahr. Ich möchte behaupten, dass man das in diesem Fall als gesundheitsschädlich benennen darf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nach 12 Jahren geht meine immernoch. Wie aber letztes Jahr schon habe ich vor, mal befüllen zu lassen und den Unterschied zu testen.

Meine läuft auch seit 2002 ohne eine einzige Wartung. :D

Ich glaub allzuviel habe ich noch nicht in die Umwelt abgegeben. Wenn in einem geschlossenen System wirklich 20% jährlich flöten gehen würde ich das als undicht bezeichnen :kratz:

bearbeitet von Tho

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Meine läuft auch seit 2002 ohne eine einzige Wartung. :D

Ich glaub allzuviel habe ich noch nicht in die Umwelt abgegeben. Wenn in einem geschlossenen System wirklich 20% jährlich flöten gehen würde ich das als undicht bezeichnen :kratz:

 

Das is eigentlich auch Quatsch. 20% halte ich für enorm viel. 10% sind wohl eher im Bereich des möglichen. Die Anlagen laufen im Normalfall tatsächlich solange wie ihr das beschreibt.

 

Das Hauptproblem ist eben das PAG-Öl welches alle 2 Jahre gewechselt werden sollte sowie die desinfektion der Anlage, da auch wenn sie ständig trocken geblasen wird Sporen und Schimmel ansetzt. Sehe ich jetzt aber auch nicht als muss an. Wenn man der Anlage was gutes tun will, dann hält man sich halt dran. Unser A2 geht jetzt zum Service, da wurde in den letzten 10 Jahren vermutlich auch nix gemacht..

 

Aber wie gesagt, wer sich wegen 100-150€ alle 2 Jahre ins Hemd macht sollte seine Lebensweise vielleicht etwas überdenken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
es sind BIS ZU 20% ;)

Das kann auch 0% bedeuten, wäre noch nicht mal gelogen.

 

Das Hauptproblem ist eben das PAG-Öl welches alle 2 Jahre gewechselt werden sollte

 

sowie die desinfektion der Anlage, da auch wenn sie ständig trocken geblasen wird Sporen und Schimmel ansetzt. Sehe ich jetzt aber auch nicht als muss an.

Öl...ok, da geh ich vielleicht noch mit. Das könnte sich "abnutzen" oder Ablagerungen von beweglichen Teilen ansetzen. Wasser sollte es nicht aufnehmen, da ein ja ein geschlossenes System.

 

Desinfektion hat aber jetzt relativ wenig mit dem "Gas" in der Anlage zu tun. Die infektiösen Stellen befinden sich da definitiv wo anders? Wie wird bei der Wartung eigentlich desinfiziert? Spray ins Lüftungssystem? Die Wirkung könnte man auch bezweifeln...

 

Ich würde persönlich auch überdenken obs wirklich alle 2 Jahre sein muss. Wer sagt denn das? Bisher habe ich das immer nur von denen gehört die die Wartung anbieten. Ein Schelm wer böses dabei denkt :D Nach 10 Jahren mal danach zu schauen dagegen spricht sicher nichts. ;)

bearbeitet von Tho

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ach tatsächlich? Wenn du mitten in der Wolke stehst, und die ist nicht klein - besteht Erstickungsgefahr. Ich möchte behaupten, dass man das in diesem Fall als gesundheitsschädlich benennen darf.

 

Welche Wolke? Keiner lässt das Ventil auf, sondern schließt ein Adapter an. Da entsteht keine Wolke.

 

Erstickungsgefahr in der freien Atmosphäre? So ein Blödsinn!

 

Das ist keine Blausäure, sondern ein inerter Stoff, der selbst bei hoher Aufnahme und Blutsättigung (was nicht stattfindet aufgrund nicht vorhandener Wasserlöslichkeit) zu keiner sofortigen Erstickung führt, sondern erst frühestens nach 1 Minute!

 

Und dann sind wir noch in der freien Atmosphäre, wo obiger Fall gar nicht eintritt.

 

MfG

bearbeitet von dussel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nach 12 Jahren geht meine immernoch.

Glueckwunsch! Haben meine beiden Audis wie gesagt nicht erreicht, und die Mercedes vorher waren nicht lange genug bei mir. ;)

 

Fakt ist aber auch, das Kfz-Anlagen nie 100% dicht sind da es sich nicht (wie z.B. bei Kuehlschraenken) um geschlossene Systeme handelt. Solange der Kompressor ueber einen Riemen angetrieben wird gibt es min. eine Dichtung zw. beweglichen Teilen -> Mehr oder weniger Kuehlmittelverlust.

 

Ausserdem ist eine ausreichende Kuehlleistung kein Indikator fuer eine volle Anlage, sondern lediglich dafuer, dass noch genug Kaeltemittel vorhanden ist um innerhalb der Regelung zu bleiben.

 

Ist ja auch egal. Ich wollte lediglich daraus hinaus das der Hype ueber Absaugung/Recycling mit dem Hintergrund der staendigen Leckage an intakten Anlagen als Uebertrieben zu betrachten ist. Wer damit ein Problem hat muesste konsequenterweise nach heutigen Stand der Technik auf eine Klima im Fahrzeug verzichten. Das sieht anders aus wenn der Kompressor irgendwann man elektrisch betrieben wuerde.

 

Cheers, Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Das sieht anders aus wenn der Kompressor irgendwann man elektrisch betrieben wuerde.

Cheers, Michael

Ich denke selbst die elektrische Anlage wird weiterhin über Dichtungen verfügen ;)

War es nicht so, dass die Anlage bei mangelndem Füllstand selbstständig abschalten sollte? Ich verstehe die "Empfehlung" der 2 Jährigen Kontrolle nicht so recht, aber wollen wir der Branche auch ihr Geschäft lassen :janeistklar:

 

Wer beim Thema Desinfektion Stress hat sollte besser auch auf eine Klima verzichten, ich möchte nicht wissen was sich da nach einer Woche Betrieb bei sommerlichen Wetter so an Leben entwickelt :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zum Ersten schreibe Ich vonh bis zu 10 % und nicht 20.

Und ich muss mich anschliessen, mit dem entweichen, da kann nix entweichen ! Geschlossenes system , auch beim befüllen.

 

Ich habe auch nur was von befüllen geschrieben nicht von flüssigkeit absaugen oder austauschen. Also für die Umwelt völlig bedeutungslos.

 

Umwelt Umwelt Umwelt wenn Ich bremsen mache und dabei 3 dosen bremsenreiniger verballer juckt es auch keinen. Oder wenn ein auto eine ÖLspuhr zieht :huh: da jammert auch keiner.

 

Hier gehts um preiswertes selber machen und nicht um Umwelt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie wird bei der Wartung eigentlich desinfiziert? Spray ins Lüftungssystem? Die Wirkung könnte man auch bezweifeln...

 

;)

 

Spray in die Anlage und Umluftbetrieb scheint mir auch nicht sehr wirksam zu sein. Hab's selbst mal gemacht und gleich mit zwei Dosen statt einer. Der Müffelgeruch war einige Wochen weg, immerhin ein Indiz, dass da irgendwas passiert sein muss - aber nichts von Dauer.

 

Wie man es richtig macht, ist hier zu sehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei meinem Mercedes hatte Ich auch anfang des Jahres Müffelgeruch. Ich habe das Spry von Sonax benutzt für 6 Euro und Ich habe bis jetzt keinen Gerüche mehr.

 

Also Ich habe bisher nur gute Erfahrungen mit dem Spray gemacht auch bei meinem OPEL hat das super gefunzt.

 

Mit sichheit ist eine Ultraschallreinigung oder eine direkte Verdamfereinigung besser, aber solange das andere hilft Wird bei mir gesprüht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
...

Umwelt Umwelt Umwelt wenn Ich bremsen mache und dabei 3 dosen bremsenreiniger verballer juckt es auch keinen. Oder wenn ein auto eine ÖLspuhr zieht :huh: da jammert auch keiner.

 

Hier gehts um preiswertes selber machen und nicht um Umwelt.

 

Geniale Einstellung!! Nach mir die Sintflut oder was?

 

 

 

 

Ich könnte kotzen..!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hier gehts um preiswertes selber machen und nicht um Umwelt.

Merke: Geiz ist nicht immer geil...:rolleyes:

 

:crazy: Ohne Kommentar...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaubte, er meinte das mit dem Bremsenreiniger abstrakt und nicht konkret auf sich bezogen.

 

Nichtsdestotrotz regiert hier die Scheinheiligkeit:

 

Wenn ich es selber mache, schließe ich ein Adapter an das Schroderventil an, da entweicht nichts in die Umwelt oder höchstens das Mikrovolumen zwischen Adapter und Ventil, also vielleicht 0.1g, wenn man den Kugelhahn beim Adapterschlauch nach dem Abziehen zulässt

 

Wenn ich jedoch die Klima benutze oder überhaupt ein Wagen mit Klima kaufe, putze ich ungefähr über die Lebenszeit 600g in die Umwelt durch Undichtigkeiten oder mehrmals wenn ich die Klima auffüllen muß, 1.2 oder vielleicht 2kg. Super!

Aus Komfortgründen killt hier jeder das Klima, aber dann auf jemanden rumhacken, der seine Klima selber befüllt. Das kotzt mich an!

 

MfG

 

MfG

bearbeitet von dussel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

War es nicht so, dass die Anlage bei mangelndem Füllstand selbstständig abschalten sollte?

 

 

Theoretisch ja, aber wie du weißt, kann der Kompressor beim A2 nicht abgekoppelt werden sondern es wird nur der Hub minimiert. Also läuft er im schlimmsten Fall trocken. Und vorher läuft er immer mit maximalem Hub um die traurigen Reste noch irgendwie zusammenzukomprimieren, was wiederum mehr Belastung bedeutet.

 

Kann hier mal ein Mod den ganzen unsinnigen Umwelt-Bla-Diskussionsmist rausfeudeln? Hier gehts um die Machbarkeit des Nachfüllens und ob das technisch Sinn macht, niemand will seine Anlage zu Hause leeren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Theoretisch ja, aber wie du weißt, kann der Kompressor beim A2 nicht abgekoppelt werden sondern es wird nur der Hub minimiert. Also läuft er im schlimmsten Fall trocken. Und vorher läuft er immer mit maximalem Hub um die traurigen Reste noch irgendwie zusammenzukomprimieren, was wiederum mehr Belastung bedeutet.

Und noch dazu würde ichs nicht mal erkennen können, da der A2 ja keine "AC" Taste hat die dann rausgeht/erlischt... schlecht :kratz:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
..., aber dann auf jemanden rumhacken, der seine Klima selber befüllt. Das kotzt mich an!

 

Nö, ich hacke darauf herum, dass jemand bewusst und wissentlich die Umwelt belastet bzw. Aussagen trifft, die ein umweltbelastendes Verhalten gutheißen. Und dazu stehe ich!

 

Gegen ordentliches selbermachen unter Einhaltung aller notwendingen Schutzmaßnahmen für die Umwelt habe ich nichts, ganz sicher nicht.

 

 

Und ja, wir alle schädigen zu Gunsten des eigenen Komforts die Umwelt. Es geht nur darum, diese Belastung nicht mehr als nötig auszuweiten.

 

Aber gut, ich hör hier auf, das driftet sonst in eine falsche Richtung ab...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gibts eigentlich keine Schraubenwerkstätten mit nem Befüllgerät? ;)

Dann könnte man es dort fachgerecht durchführen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
schnipp...ich hacke darauf herum, dass jemand bewusst und wissentlich die Umwelt belastet bzw. Aussagen trifft, die ein umweltbelastendes Verhalten gutheißen...schnapp

Moins!

Hier hilft lesen, Abstand nehmen, sich auf den Inhalt der Nachricht konzentrieren, und verstehen das in keinem der obigen Artikel/Antworten inhaltlich etwas derartiges niedergeschrieben wurde.

 

Niemand laesst wissentlich etwas ab, der technische Kontext dazu ist gar nicht gegeben. Unwissentlich entlaesst aber jeder Betreiber einer nach dem aktuellen Stand der Technik intakten Kfz-Klima wie nochmal von dussel dargelegt ueber die Lebenszeit min. eine komplette Fuellung oder mehr in die Umwelt. Das sollte zum Nachdenken anregen, insbesondere wenn man sich Umweltaspekte derart zu Eigen macht wie es viele A2 Fahrer tun...

 

Ob ein unvermeidliches Nachfuellen per Druckdose fuer die Klima der schlaueste Weg ist bleibt mal dahingestellt. Oel und genaue Fuellmenge lassen sich nunmal nur mit dem grossen Servicegeraet tauschen bzw. einstellen.

 

Cheers, Michael

 

P.S. @Tho: Die elektrische Anlage hat zwar Dichtungen, aber nicht zwischen beweglichen Teilen. Daher ist sie per se "dichter", oder hat schon mal wer einen Klimaservice an seinem Kuehlschrank gemacht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gibts eigentlich keine Schraubenwerkstätten mit nem Befüllgerät? ;)

Dann könnte man es dort fachgerecht durchführen.

 

Hattw mal gefragt und als Antwort ein "zu teuer" bekommen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
... und verstehen das in keinem der obigen Artikel/Antworten inhaltlich etwas derartiges niedergeschrieben wurde...

 

Och für mich liest sich das hier:

 

...Umwelt Umwelt Umwelt wenn Ich bremsen mache und dabei 3 dosen bremsenreiniger verballer juckt es auch keinen. Oder wenn ein auto eine ÖLspuhr zieht :huh: da jammert auch keiner.

 

Hier gehts um preiswertes selber machen und nicht um Umwelt.

 

schon so. Sicherlich nicht im Zusammenhang mit der Klimaanlage, da ist klar: Nur beim Befüllen geht nix vom Kältemittel ab.

 

Aber der Rest der Aussage lässt mich auf das von mir kritisierte Verhalten schließen.

 

@Alex: Fahrad mit Blumen, tolle Idee. Dann aber bitte beim Ketten schmieren nix auf den Boden tropfen lassen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Klimagerät Klimaservice Robinair Klimaservicegerät | eBay

Etwas über 1000 Scheine, aber 'ne Frage was die sonst so investieren müssen in die Schrauberstätten...

 

Aber da darf sicher nicht jeder Hans dran rumhantieren, ergo brauchts dafür Personal...das ist dann sicher der teure Posten. Materialien nicht zu vergessen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Ding schließte an und es tut Mikroprozesorgesteuert seinen Dienst. Mit dem Handbuch dazu würde ich mirs zutrauen. Hat hier auch schon mal ein ex-Mitglied selbst bedient. Ich glaub das könnte der dressierte Affe :D

Genau aus diesem Grund finde ich diese Versuchsapparatur des Threaderstellers Marke "Jugend forscht" so abstrus...

Wahrscheinlich ist eher die Gas Be/Entsorgung (Wartung des Gaeräts/Servicevertrag usw.) der Kostenfaktor...

bearbeitet von Tho

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

:popcorn:

 

Nun ja, man sollte auch die DIY-Lösung erst dann verteufeln, wenn klar ist, dass sie entweder nicht funktionieren kann oder sich eben in Bezug auf Anwendungsssicherheit oder Umweltverträglichkeit von "professionellen" Lösungen mehr als nur unwesentlich unterscheidet. Oder sie aber keinen großen Preisunterschied zu Aktionsangeboten der Kfz-Branche ausmacht. Das wäre doch jetzt mal ein Ansatzpunkt für die Journalisten von Auto-Bild. ;)

 

Bzgl. Klimaanlagendesinfektion: ich hatte im letzten Jahr ebenfalls alles mal selbst gemacht. Mit einem halben Liter medizinischem Desinfektionsmittel. Innenraumluftfilter raus, Desinfektionsmittel in einen Pumpzerstäuber und bei laufendem Lüftermotor ab damit in den Ansaugluftkanal im Motorraum bzw. in das Luftfiltergehäuse. Auch ein Jahr nach der Anwendung keine Gerüche. Ich behaupte also, dass mit "meiner" Methode immer noch genügend fein verstäubte Desinfektionslösung an den Verdampfer gekommen ist, weil sich ja das Desinfektionsmittel auch nicht innerhalb von Millisekunden in Luft auflöst und genügend Zeit hatte, in flüssiger Form auf den Verdampfer zu treffen.

 

Zum Thema "Kältemittelverlust": nun, es ist ja nicht so, dass jedes Jahr dieselbe Menge aus dem System entweicht, die Kurve m.E. also nicht linear, sondern degressiv verläuft. Rechenbeispiel:

 

- Jahr 1: Füllstand 100 Kältemitteleinheiten, Verlust 10%, verbleiben 90 Einheiten im System

- Jahr 2: Füllstand 90, Verlust wieder 10%, verbleiben 81 Einheiten im System (und nicht 80)

- uswusf...

 

Nur so ist es doch zu erklären, dass die Anlagen nach 10 Jahren nicht reihenweise trockengelaufen sind. Also nicht immer alles glauben, was die Werbung an Panik verbreitet. Oder habe ich falsch gerechnet? ;)

 

CU

 

Martin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Das Ding schließte an und es tut Mikroprozesorgesteuert seinen Dienst.

 

Diese Geräte hat der Boschdienst hier in Schweden.

Das ist ganz erstaunlich.:)

Man gibt lediglich die Marke ,den Typ und die Fahrgestellnr. ein.

Der Rest geht von selbst.

Dauert 5 min. und kostet 45€.

Ach ja,anschliessen muss man das Gerät natuerlich manuell.:D

 

so long

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eigentlich hilft nur eins: DIY kaufen, Anlage damit auffüllen und unmittelbar danach nochmal mit einem richtigen Klimagerät leeren. Dann sieht man ja, ob die richtige Füllmenge erreicht wurde. Ich will eh die nächsten Wochen meine Klima neu befüllen und den Trockner erneuern, also wäre das für mich nur ein extra-Schritt. Hab aber keine Lust 60EUR in "Jugend forscht" zu stecken, aber wenn 10 Leute zusammenwerfen würde ich diesen Versuch mal durchführen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So also Ich habe heute meine Klima befüllt mit dem Ebay Set und Ich schildere Kurz den aufwand und die ergebnisse.

 

Motor starten, Klima auf volle Pulle, kurz laufen lassen, Adapter anschliessen und erst mal druck überprüfen.

Mein Druck lag bei 20 PSI also viel zu wenig.

Normaldruck liegt bei 25-45 PSI.

 

Als Ich dann die Gasflasche angeschlossen habe und aufdrehte schaltete sich augeblicklich der Lüfter auf zweite stufe und die unterdruckleitung wurde kalt.

 

Fazit: Jetzt habe Ich wieder eine befüllte anlage mit 45 PSI druck.

Jetzt schalte Ich das auto an und ca.5-10 secunden danach kommt schon gemessene 13-16Grad kalte luft.

 

Die geht jetzt wieder wie sau, und das für schlappe 39,99.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meint ihr wirklich das sich das ganze lohnt? Wenn man mal etwas Ausschau nach Angeboten zur Klimawartung hält bekommt man das ganze schon für 30€. Dann ist es professionell an einem entsprechenden Gerät gemacht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Alexl1985: Eigentlich müsstest du jetzt nochmal alles ablassen und die Menge messen. Würde mich mal interessieren, ob man mit der Methode die Vorgabe von (ich glaube) 525g+/-25g einhalten kann. Der Druck in der Anlage ist nur ein sehr, sehr ungefährer Anhaltspunkt für die Füllmenge. Wenn die Anlage überfüllt ist, dann ist das genauso schädlich wie eine leere Anlage. Wie siehts aus, schmeißt jemand zusammen, damit ich das mal ausprobiere?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tja, dann finden wir nicht raus, ob die Methode funktioniert. Ich kann meine Anlage sowieso für lau mit einem Klimaanlagewartungsgerät warten, da werd ich alleine nicht so viel Geld für Jugend forscht ausgeben ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe meinen Mercedes jetzt auch mit dem Manometer gemessen und der hatte auch einen Druck von 45 PSI.

 

Der A2 hat jetzt auch 45 PSI also wird das schon passen.

 

Keine Ahnung ob man den Druck in Füllmenge umrechnen kann ??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hat der Teilnehmer an dem Trainingsprogramm nach Art. 3 Abs. 2 der Verordnung (EG) Nr. 307/2008 am 08.12.2009 erfolgreich teilgenommen und ist berechtigt, Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Rückgewinnung fluorierter Treibhausgase aus Klimaanlagen in Kraftfahrzeugen im Sinne der Richtlinie 2006/40/EG auszuüben.

Folgende Seminarinhalte wurden dem Teilnehmer vermittelt:

· Aufbau und Funktion von Klimaanlagen in Kraftfahrzeugen.

· Auswirkungen von Treibhausgasen auf die Klimaerwärmung.

· Maßnahmen zur Reduktion von Treibhausgasen (Kyoto-Protokoll).

· Eigenschaften und Auswirkungen von fluorierten Treibhausgasen, die als Kältemittel in Kfz-Klimaanlagen zum Einsatz kommen und deren GWP-Faktor.

· Maßnahmen der Europäischen Union zur Reduzierung von fluoriertenTreibhausgasen (EG Verordnung 842/2006 und EG Richtlinie 2006/40/EG).

· Umweltverträgliche Rückgewinnung fluorierter Treibhausgase

· Richtiger Umgang mit Kältemittelflaschen.

· Korrektes Arbeiten mit einem Klimaservicegerät an Kfz-Klimaanlagen.

Die Berechtigung zur Anerkennung der Sachkunde beruht auf dem Bescheid des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz vom 23. Juli 2009.

Diese Bescheinigung dient ausschließlich dem Sachkundenachweis gemäß der Chemikalien-Klimaschutz-Verordnung vom 02. Juli 2008. Sie ist der zuständigen Behörde auf Verlangen vorzulegen

Alte Sachkundebescheinigung sind nicht mehr gültig!! Die Sachkunde muss erneuert werden.

weiter Änderungen

Auszug aus Bundesgesetzblatt Jahrgang 2008 Teil 1 Nr. 27, ausgegeben zu Bonn am 07.Juli 2008

§ 3 Verhinderung des Austrittes von fluorierten Treibhausgasen in die Atmosphäre

(3) Wer Dienste zur Wartung und Reparatur von Klimaanlagen in Fahrzeugen im Sinne des Artikels 3 Nr. 1 und 3 der Richtlinie 2006/40/EG des Europäischen Parlaments und Rates vom17.Mai 2006 über Emissionen aus Klimaanlagen in Kraftfahrzeugen und zur Änderung der Richtlinie 70/156/EWG des Rates(ABI. EU Nr. L 161 S.12) anbietet, darf solche Klimaanlagen, aus denen eine über das gewöhnliche Maß hinausgehende Menge des Kältemittels entwichen ist, nur mit fluorierten Treibhausgasen zu befüllen, wenn die Undichtigkeit vorher beseitigt wurde.

das bedeutet dass sich die Lecksuche mit Lecksuchaddetiv geändert hat! Sie dürfen den Kunden nicht Lecksuchaddetiv auffüllen und ihn damit wieder fahren lassen! Dadurch wird beabsichtigt Kältemittel freigesetzt! Straftat!! Das Fahrzeug darf die Werkstatt erst nach erfolgter Reparatur verlassen!!

§ 3 Absatz 3: Pflichten der Werkstätten bei Undichtigkeiten, untersagt

das Befüllen der Klimaanlage vor Abschluss der Reparatur

Zu Artikel 5 (3)

Leckage Rate: max. 40g pro Jahr (60g für Fahrzeuge mit 2. Verdampfer)

- u.a. Festlegung, dass leckageanfällige Bauteile (alle kältemittelführende, wie

Kompressor, Verdampfer, Kondensator, Schläuche usw.) eine EG Bauteiltyp-

genehmigung besitzen und dementsprechend gekennzeichnet sein müssen

 

vieleicht ganz interessant zur problematik

ich arbeite in einer freien werkstatt und nur nachfüllen ist verboten.

komplett ablassen, dichtheitsprüfung mit stickstoff, danach neu befüllen, kostet bei uns nen fuffi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich habe meinen Mercedes jetzt auch mit dem Manometer gemessen und der hatte auch einen Druck von 45 PSI.

 

Der A2 hat jetzt auch 45 PSI also wird das schon passen.

 

Keine Ahnung ob man den Druck in Füllmenge umrechnen kann ??

 

Oh Gott!

 

Mehr fällt mir dazu nicht ein! :crazy:

 

@papa-rene: DANKE!

bearbeitet von KEd!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen