Recommended Posts

Weiß nicht, ob's am besser gedämmten Motor liegt, aber mein Neuer hatte von Anfang an eine Menge kleiner, nervender Sonds, die ich nun Schritt für Schritt abzustellen versuche.

 

Schritt 1: (wahrscheinlich für die Katz) Abnehmen der beiden Bleche an der B-Säule, fixieren der Kunststoff-Befestigungsteile und der (völlig lommeligen) Abdeckkappe unten am Blech. Die Kunststoff-Halter mit Gewebeband umwickelt.

 

Schritt 2: (wahrscheinlich auch ohne großen Nährwert) Verbinden der Oberkante des hinteren Stoßfängers mit der Karosserie mittels doppelseitigem Schaumband. Das Band wird auf den Stoßfänger geklebt, während man ihn hinunterdrückt - dann loslassen, Kunststoffteil schnalzt von selbst ans Blech.

 

Schritt 3: (sehr effektiv) Abnehmen der Heckklappen-Innenverkleidung, dort

- die beiden Antennenverstärker abgeschraubt, Filz untergeklebt und sie fest wieder angeschraubt (eine Schraube war überdreht, daher locker - das rappelt)

- das Gestänge vom Heckklappenschloss gefettet, Filz unter den Servo geklebt

- Notentriegelungszug in den Führungen von oben mit schmalen Filzstreifen fixiert

 

Schritt 4: Hintere Innenbeleuchtung ausgebaut, ein Papppad zugeschnitten und beidseitig mit Karosseriekleber besprüht. Dann das Pad (durch die Öffung für die Innenleuchte) zwischen Dach und Innenverkleidung hinten eingeschoben. Hier wackelt nun nichts mehr.

 

Schritt 5: Alle Türtaschen an ihrer Hinter- und Innenseite mit original Audi-Teppich belegt (Karosseriekleber) Vorher Schnittmuster aus Papier machen und penibel anpassen.

 

Schritt 6: Am Do kommt der Kleine in die Werkstatt. Dort wird die Unterdruckanlage auf Dichtigkeit geprüft, die Motorlager und die Kupplung angeschaut und das Getriebe eingestellt. Beim Beschleunigen aus niedrigen Drehzahlen gibt es nämlich ein merkwürdiges Schnattergeräusch (nicht laut, aber lästig).

 

Nun zwei Fragen:

1.) Ich würde mir gerne noch die Mittelkonsole (mit den bekannten Alu-Verbindern) vorknöpfen. Ich finde aber nirgends einen Tipp, wie ich die Kunststoffverkleidungen abnehmen kann, ohne etwas zu zerstören????

Ist das auch so ein Kraftakt wie bei der Heckklappenverkleidung?

Wer kann mir da ein Wort dazu sagen?

2.) Ich habe ein (sehr leises aber ekliges) Zirpgeräusch hinten rechts (vielleicht C-Säulen-Innenverkleidung). Hat jemand einen Tip? Hat jemand diese Verkleidung schon mal abgemacht? Auch hier stellt sich die Frage, in welche Richtung man sie abziehen muss, um nichts kaputt zu machen.

 

Wäre toll, wenn das Projekt "stiller A2" auf diese Weise voran käme!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von banane

Sorry, stelle mich vielleicht zu zart an (bezieht sich auf das Seitenteil das bei dem großen Bild weg ist):

 

die Seitenverkleidung im Fußraum will kein bißchen raus bei mir. Torxschraube raus, Teppich raus, aber die Verkleidung rührt sich kein Stück.. wie zieht man die ab: nach vorn, nach unten? Und falls nach unten: wie soll man sie greifen (ich kriege zwar die Hand darunter, aber dann ist kein Platz mehr zum weiter runterziehen)..

 

Gruß, banane ?(

 

Original von Harlekin

Hallo,

 

die Seitenverkleidung wird noch von vier Klammern gehalten. Zwei davon liegen am Ende der Verkleidung Richtung Sitz und die beiden anderen oben und unten im Bereich der Luftausströmöffnung.

 

Versuche mal, an dem Verkleidungsteil zwischen Luftausströmöffnung und Sitz unter die Verkleidung zu fassen und nach vorne zu ziehen. Du kannst auch etwas nachhelfen, indem Du versuchst, mit einem breiten Schraubendreher am Rand Richtung Sitz unter die Verkleidung zu kommen. Aber Vorsicht, dass Du dir die Teile nicht vermackst.

 

 

Gruss Harlekin

 

 

Mittelkonsole "klackt"

Mittelkonsole knistert nicht mehr - Lösungsvorschlag

 

 

Gruss Harlekin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mille Grazie. Ich war wohl doch etwas zu faul und habe nicht die kompletten Threads durchgeschaut...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was noch zu sagen wäre (nachdem ich die beiden Threads komplett durchgelesen habe und jetzt tatsächlich bescheid weiß - auch ich muss das mit der Suchfunktion jetzt hundert mal schreiben):

Ich war an einem verregneten, stillen Samstagvormittag beim Händler. Der Meister hat mich in die Werkstatt mitgenommen und sich sehr viel Zeit genommen (das war jetzt wieder Joachim - bei Feser wäre diese Aktion vollkommen undenkbar!), um im Motorraum die Störungsquelle zu finden. Die Heckklappeninnenverkleidung haben sie mir dann auch noch abgemacht (ich hab' mich nicht getraut) und dabei sehr laut auf die "neuen" Autos geflucht:

Das Zeug ist einfach so konstruiert, dass man es einmal zusammenknallt - wie es wieder auseinandergeht, interessiert keinen Konstrukteur. Klar, es muss billig sein und gut halten, da kann man es nicht noch demontierbar gestalten. Für die Werkstattfuzzis heißt das aber, dass sie fast immer etwas abreissen (bie mir ging's) und dass es nie mehr so fest sitzt wie "ab Werk". Am ärgerlichsten ist aber, wenn daruter Pfusch zum Vorschein kommt: Eine überdrehte Schraube, einige andere, die nicht richtig fest gedreht waren, usw. Hier zweifelte ich erstmals ernsthaft an der Audi-Qualität.

 

Wenn man mal ein A2-Alublech "nackt" erlebt hat, weiß man auch, wieso das Auto so klapperempfindlich ist: Alu hat vollkommen andere akustische Eigenschaften als Stahlblech. Es dröhnt zwar bei Weitem weniger, dafür ist es in den oberen Frequenzen ein herrlicher Klangkörper. Der Meister nannte es "hellhörig" und das finde ich einen guten Begriff dafür.

 

Die Frage ist , warum diese ganzen kleinen Klangquellen im Auto nicht konstruktionsseitig abgestellt werden.

Die Antwort gebe ich mir (in Erinnerung an ein halbes Jahr Praktikum in der "Technischen Entwicklung") selbst:

Die Autos werden im Werk so gnadenlos getreten, hochtourig gefahren und sonstwie gequält, dass diese kleinen Sachen, die etwas Zeit brauchen, um sich zu "entwickeln" einfach übersehen werden. Entweder treten sie gar nicht erst auf oder sie werden einfach überhört. Hier kann die QS noch in ganz neue Dimensionen vordringen....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast HelmutHorn

Hallo

 

Ich habe meine Knutschkugel leiser gemacht.

Thema Alu > ca. 130 Meter Flachdachbitumenreparaturband vom

TOOM Baumarkt im und am Fahrzeug verklebt dazu noch ca. 4 m2

Ployesterflies ca. 10 mm vom Innenausstatter ca. 6 kg Unterbodenschtz

das ganze in ca. 100 Stunden aufgebracht mit einigen Litern Schweiss vermischt und passt scho.....

Die Kiste wird zwar nie so leise wie meine vorherige E- Klasse aber ist im grossen und ganzen mittlerweile erträglich.

 

Gruß HH

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

meine bekommt gleich in den türen 10mm dämpf-schaum. und dann noch bitumenplatten wenn ich die rechtzeitig finden kann. und auf die innenseite der türpappen warscheinlich noch auch was dämpfung.

 

die türen werden für mich selber gemacht, dann noch die heckklappe, dann das dach wenn ich dazu komme. ich werde auch warscheinlich noch diese innen-netz mit microfaser / schaum überziehen um ein besseren akustik zu ermöglichen.

 

Bret

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

mir ist auch aufgefallen, daß manche Schrauben nur sehr sehr leicht angezogen sind, eigentlich nur gerade so reingedreht und nicht angezogen. Da wundert es mich, daß bei cer eine überdreht war.

Naja, unmotivierte Mitarbeiter gibt es überall, auch bei Audi am Band und das, obwohl die Zeittakte bei der A2 Montage aufgrund der geringen zu bauenden Stückzahl eigentlich großzügig sein sollten.

 

Ein Nachbar, der in der A6 Montage arbeitet, hat mir erzählt, daß bei ihm die Zeittakte vollkommen ausreichend sind und nicht in Hektik montiert wird, da ja schließlich Qualität gebaut werden soll. :rolleyes:

 

 

Viele Grüße,

 

Harlekin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von Harlekin

Naja, unmotivierte Mitarbeiter gibt es überall, auch bei Audi am Band

bei produktionen am band, werden eigentlich ausschließlich drehmomentschrauber verwendet.

Original von Harlekin

und das, obwohl die Zeittakte bei der A2 Montage aufgrund der geringen zu bauenden Stückzahl eigentlich großzügig sein sollten.

das muss nicht unbedingt so sein. ist die stückzahl niedrig, so wird die arbeit anders aufgeteilt - bei der innenmontage wird dann z.b. ein arbeiter gestrichen und die anderen müssen dann mehr ab jedem auto, aber insgesamt weniger autos produzieren. ich denke nicht, dass es einfacher ist am a2-band zu arbeiten, als an einem anderen (luxusautos ausgeschlossen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von cer

Schritt 6: ... Beim Beschleunigen aus niedrigen Drehzahlen gibt es nämlich ein merkwürdiges Schnattergeräusch (nicht laut, aber lästig).

 

Hallo cer,

 

meinst Du so ein Geräusch wie wenn die Flanken zweier großer Zahnräder mal an der einen mal an der anderen Zahnflanke anschlagen ? So bei ca. 1.300 U/min. und beschleunigen, meist im 5. Gang ?

Die Lösung würde micht interessieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo !

 

passend zum Thema leiser werden, bie mir nerven ziemliche knarz/knirsch Geräusche aus der Dachgegend ( OSS ) bei kl. Unebenheiten der Strasse, habe mich heute auf die Suche gemacht und festgestellt wenn man von oben bei offenem OSS auf die Führungsschiene drückt lässt es sich prima simulieren ich werde morgen mal im Kölner Süden zum freundlichen fahren und mal nachhören ob sich das abstellen lässt.

Kennt das noch jemand ???

 

PS Schrauben können im A2 nie so granatenfest angezogen werden wie in anderen Fahrzeugen weil Alu nicht die Festigkeit von Stahl hat da sind die Gewinde schnell durchgedreht also Vorsicht !!!!

 

 

grüße

 

Turbovac

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

könnte nachvollziehen das ich es auch habe - besonders auf cobblestones.

 

Bret

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von Turbovac

...

 

PS Schrauben können im A2 nie so granatenfest angezogen werden wie in anderen Fahrzeugen weil Alu nicht die Festigkeit von Stahl hat da sind die Gewinde schnell durchgedreht also Vorsicht !!!!

 

 

grüße

 

Turbovac

 

Hallo,

 

das ist so nicht richtig. Beim A2 werden keine Schrauben in ein Alugewinde gedreht.

Entweder sind in das Alublech/-profil Setzmuttern aus Stahl eingelassen oder um das Alublech Schnappmuttern aus Stahl geklipst.

 

Und auch in den Schnappmuttern kann man schon ordentlich handfest andrehen. In den Setzmuttern sowieso.

 

 

Gruss Harlekin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

"ordentlich handfest" - so mache ich das immer.

 

Bret

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

die überdrehte Schraube lässt mich darüber nachdenken, ob mein Kleiner am Heck nachgearbeitet worden ist. Der Lack ist dort nämlich auch nicht ganz so 100%ig wie ich das von Audi kenne. Aber was hilft's....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

[span=#0000FF]passend zum Thema leiser werden, bie mir nerven ziemliche knarz/knirsch Geräusche aus der Dachgegend ( OSS ) bei kl. Unebenheiten der Strasse, habe mich heute auf die Suche gemacht und festgestellt wenn man von oben bei offenem OSS auf die Führungsschiene drückt lässt es sich prima simulieren ich werde morgen mal im Kölner Süden zum freundlichen fahren und mal nachhören ob sich das abstellen lässt.[/span]

 

Hallo Zusammen !

 

Ich war nun wie oben beschrieben beim freundlichen im Kölner Süden.

 

Der hatte aber wohl null Interesse an meinen Geräuschen meinte nur das das Dach komplett eingestellt werden müsse ( ferndiagnose vom Schreibtisch anschauen anhören fehlanzeige ) das würde sehr teuer da die Stunde 100 euro kostet, in der Mittelkonsole das selbe wenn der Techniker lange suchen müsse geht das ins Geld, obwohl ich die Geräuchquellen ermittelt habe ( Ergebnis wie schon woanders erwähnt die Geräusche aus der Mittelkonsole kommen von den Aluprofilen )interessierte Ihn aber nicht der Techniker müsse sich selber ein Bild machen. Man hat mir dann gnädigerweise das radio Kostenlos rausgezogen als ich meinte das ich dann lieber selber nachsehen werde.

 

 

es geht doch nichts über Hochmotivierte freundliche Audimeister !!!

 

Grüße

 

Turbovac

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

ich habe heute wegen meines Schimmel / Feuchtigkeits Problems die Türverkleidungen meines Autos entfernt.

 

Dabei ist mir etwas aufgefallen.

 

Wie auf dem Foto unten zu sehen, ist dort wo der Zug zum öffnen der Tür am Innenblech der Tür vorbeiführt sich eine Schramme gebildet hat.

 

Seit einiger Zeit habe ich ein brummendes Geräusch, das ich nicht zuordenen konnte und das nur wärend der Fahrt auftritt und das nur bei bestimmten Geschwindigkeiten.

 

Eine Ursache könnte der Zug des Türöffners sein. Denn die Schramme kommt nicht von ungefähr. Ich werde dort mal einen Streifen Moosgummi ankleben vielleicht ist das Geräusch dann weg.. (HOFF)

 

schrammekabeltueroeffner8yy.jpg

 

Grüße

 

Stefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, die Tür klappert und brummt jetzt nicht mehr.

 

Ich habe hinter den Türzug einfach mal mit doppelseitigem Spiegelklebeband einen Streifen Moosgummi geklebt.

 

Das war sehr effektiv, eine Klapperstelle weniger!

 

tuerzugklebeband3ny.jpg

 

Nebenbei habe ich dem Türaufsteller einen Tropfen Öl gegönnt, jetzt knackt er nicht mehr. :D

 

Grüße

 

Stefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gestern habe ich in 30 Sekunden mehr zur "Beruhigung" des Kleinen geschafft als an einem ganzen Wochenende davor:

 

Die Heckklappe hat links und rechts zwei Gummi-Metall-Dinger, deren Aufgabe es ist, die Klappe an der Karrosserie gewissermaßen "abzustützen".

In meinem Fall waren diese Teile so montiert, dass sie keinerlei Berührung mit der Karrosse hatten, und also auch ihren Job nicht tun konnten. Folge: Die Heckklappe "schwimmt" auf der Dichtung und wackelt bei jeder Bodenunebenheit in ihren Lagern.

 

Also:

1. Mit einem Torx-Schlüssel die beiden Gummi-Metalllager lösen, nicht abschrauben.

2. Beide Lager soweit wie möglich nach unten ziehen (das Gummi klebt am Lack, etwas "nackeln")

3. Die Schrauben wieder eindrehen, aber nicht festziehen.

4. Die Klappe *sanft* zudrücken, bis sie gerade so einrastet und gleich wieder öffnen.

5. Die Gummilager festschrauben, vorher vielleicht noch ein winziges Ideechen rausziehen. Nicht übertreiben.

6. Die Klappe schließt jetzt sauber, ohne "nachzuscheppern"

7. Losfahren und freuen.

 

Ich wage zu behaupten, dass ein großer Prozentsatz derer, die glauben Ihre Rücksitzlehnen würden klappern in Wirklichkeit eine derart schlampig eingestellte Heckklappe haben. (Das könnte auch, mit umgekehrten Vorzeichen, für diejenigen interessant sein, die Wasser im Kofferraum haben...)

 

Es lebe die Endmontage in NSU und ihre Mitarbeiter!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo "cer",

 

besonders Deine Nr. 6 würde mich im Ergebnis interessieren:

 

"Schritt 6: Am Do kommt der Kleine in die Werkstatt. Dort wird die Unterdruckanlage auf Dichtigkeit geprüft, die Motorlager und die Kupplung angeschaut und das Getriebe eingestellt. Beim Beschleunigen aus niedrigen Drehzahlen gibt es nämlich ein merkwürdiges Schnattergeräusch (nicht laut, aber lästig)."

 

So ein Schnarren habe ich auch, auch bein niedrigen Drehzahlen, und nur wenn es kalt ist. Es verschwindet, wenn sich der Innenraum aufheizt.

 

Ansonsten habe ich leider auch keinen Tip für dich. Betr. Lösen div. Verkleidungen habe ich hier aber schon mal was gelesen -> Suchfunktion.

 

Grüße - Gerd

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Leutz

 

Ich brauche dringend Tipps zum Thema !!!!!

 

Hab bei meiner Kugel aus dem hinterem linken Bereich ein nervtötendes Quietschen auf schlechten Strassen.

 

Hab schon viel probiert:

 

- Rücksitze ausgebaut

- Fahrwerkslager hinten geschmiert

- Hecklappe mit besagten Gummipuffern nachgestellt

- Türverkleidung hinten links demontiert

- Kotflügel hinten links demontiert

 

hab dabei immer Proberunden gedreht mit einem Helfer - sogar mit offener Hintertür und Heckklappe - ohne Erfolg.

 

Bin fasst am verzweifeln ?ver

 

 

Marko

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstmal Danke für die zahlreichen Vorschläge :D

 

 

Ich hab es tatsächlich geschafft das Geräusch zu eleminieren :HURRA:

 

Unter der hinteren Türdichtung , die beim Schloss langläuft, ist das Alublech zusammengenietet - und Dieses hat aufgrund von Verspannung nehm ich an diese Geräusche verursacht. Mit nem Hammer und bisschen Liebe ist es jetzt ruhig hinten :WTR:

 

 

MFG Marko

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo leute - hallo cer! yeah - genau das wars bei mir auch!!!

die beiden gummiblöcke an der heckklappe links und rechts lagen bei meinem kleinen nicht an und die heckklappe "schwomm" nur auf den dichtungsgummi... - per pi mal daumen eingestellt und problem beseitigt, und die heckklappe schliesst keineswegs schlechter deswegen!

so, jetzt kann ich mich an die 100 anderen störgeräuschquellen machen.... *g*

 

gruß - säbb

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Cer,

 

ich habe heute meine Heckklappe stillgelegt. Ich bin dabei 100 % Deiner Anweisung gefolgt, und es war auch - wie bei Dir - ein absolut durchschlagender Erfolg. Die linke Seite hatte keinen Kontakt zur Karosserie, so dass nahezu jede Unebenheit der Straßen mit einem lauten Poltern im Heckbereich quittiert wurde. Es war absolut nervig, und zunächst hatte ich angenommen, es wäre die Klappe des doppelten Bodens im Kofferraum. Dann hatte ich die Einkaufskisten im Verdacht, bis ich Deinen Hinweis gelesen hatte.

Nun macht das Fahren auf jeden Fall schon viel mehr Spaß; das allseits bekannte Knistern ist vergleichsweise harmlos.

 

Noch mal vielen Dank und Grüße von Flipper

:HURRA:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es gibt wieder etwas Neues von der Klapperfront!

 

Schnarren / Rappeln im Bereich der Frontscheibe:

 

Seit einigen Wochen habe ich ein kleines, aber extrem lästiges Schnarren / Rappeln aus dem Bereich der Armaturentafel gehabt. Zunächst nahm ich an, die Athleten der Firma Feser hätten beim Tauschen der Frontscheibe nicht nur den Kunststoff zerkratzt, sondern auch noch Glassplitter in die Lüftung fallen gelassen - so hat es sich zumindest angehört. Ich sah mich schon die ganze Schalttafel einschließlich Lüftung auseinandernehmen bzw. den Rest meines Lebens einen A2 "Rappelkist" zu haben, bis ich eines saukalten Morgens erst den Motor anlies und dann den Eiskratzer zur Hand nahm. Lausche da, das Geräusch war außen lauter als innen, und es hörte auf, wenn ich die Motorhaube rechts oben (da, wo sie spitz zuläuft) ein wenig nach unten drückte.

Nach dem Abnehmen der Motorhaube stellte ich folgendes fest:

Die Aufnahmen für die Haube oben sind aus einem gebogenen Alublech, in das eine Art kleine Kunststoffwanne eingeklipst ist. Dieses Teil hatte reichlich Spiel und "tanzte" in dem vom Aluwinkel gebildeten U in der Frequenz, in die der kalte Motor das Auto versetzte. Spiel beseitigt (fragt nicht, wie - Tape ist kein Profimaterial) und Ruhe kehrte wieder ein.

Wenn's wärmer wird, werde ich das auf beiden Seiten nochmal etwas gründlicher machen.

(Dafür fängt jetzt der Handschuhfachdeckel an, aber das kennen wir ja schon von Vorgänger).

 

The Klapperbuster.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mahlzeit Gemeinde,

 

als Neu-A2'ler hab ich mir diesen Thread gleich mal auf den Desktop gelegt - herzlichen Dank schon mal !

 

Ich hab an meiner Kiste ein Geräusch, daß bei knapp 2.000 U/Min auftritt und dann bis ca. 1.700 U/Min anhält wenn man vom Gas geht, beschleunigt man weiter, hörts bei 2.200 - 2.300 U/Min auch wieder auf. Es ist ein hochfrquentes Klappern. Es könnt auch von einem kaputten Lager kommen, auf alle Fälle ist es was metallisches und kommt nicht aus dem Innenraum. Es dürfte auch nicht vom Motor selbst kommen, da es unabhängig vom Lastzustand auftritt.

 

Gwerchstatt hat nix gefunden, da kommen so Aussagen wie ". . . . ja mei, der 3-Zylinder PD ist schon als rauher Geselle bekannt . . ." Es kommt auch nicht immer - aber leider immer öfter . . .

 

CU

KRAN(S)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo KRAN(S),

 

aufgrund Deiner Beschreibung kann man zwar nur tippen, aber ein Tipp wäre die Dieselkraftstoffleitung. Habe da selbst Probleme bzgl. Vibrationen im Drehzahlbereich von ca. 1.700 - 2.500 U/min. (hörbar) gehabt.

Audi bzw. der Freundliche wissen Bescheid, wenn sie in der Audi-Fehler-Datenbank nachsehen; es gibt für diesen Fall andere Kraftstoffleitungen, die gegen die vorhandenen getauscht werden. Grund für das Geräusch sollen Vibrationen sein, die in den Kraftstoffleitungen entstehen (aufgrund des impulsartigen Kraftstoffflusses).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

zwar grad Off-Topic, aber dennoch eine der Lärmquellen, die ich als "4 Monate-ohne-Innenverkleidungen-ab-hinter-den-Vordersitzen-Fahrer" ausgemacht habe, ist der Einsatzfür das Reifendichtmittel im Heck. Die schwarzen Polypropylenformblöcke "knarzen, quietschen" an/in der Kunststoffwanne. Also mit Gewebetape am Polypropylenblock abkleben und Ruhe ist, kein Ächzen mehr.

 

mfg, Benjamin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo zusammen,

 

also ich habe die "Kofferraumgeräusche" auch mit der gleichen Methode (von CER) verringern, aber nicht abstellen können.

Nachdem auch noch nach Einkleben von Filzstreifen auf die Anschlagsbereiche des verstellbaren Gummiblöcke der Heckklappe keine Besserung kam und auch der Audi Service nicht fündig wurde, habe ich mich wieder selbst rangemacht.

 

Wenn man bei geschlossener Heckklappe von außen auf die Einbuchtung im Bereich unter dem Nummernschild drückt (also die Heckklappe mit beiden Händen andrückt und dabei auch etwas nach unten drückt)

sind Knarr und Knarzgeräusche zu hören. Diese rühren, nach Ausschließen aller anderen Ursachen wie Dichtgummis und Kunstoffteile unterhalb der Heckklappe, eindeutig vom Kofferraumschloss her !

 

Und jetzt kommt's:

Kofferraumschloss heckklappenseitig mit Servicespray eingesprüht (dieses Allerweltsspray, das es beim VW oder Audiservice gibt) und weg waren alle Geräusche aus dem Kofferraum !!! (nach zusätzlich vorweggegangener richtiger Einstellung der Gummiklötze der Heckklappe)

 

Da dieses Heckklappenschloß in der Heckklappe auch aus Kunstoffteilen besteht (der Krallenmechanismus, der dann unten im Kofferraum beim Schließen in den Metallring einschnappt), machte es wirklich nervige Geräusche bei Unebenheiten, die einem leeren Getränkekasten im Kofferaum sehr nahe kamen.

 

Also bevor man großen Aufwand mit allen möglichen anderen Dingen treibt, um Heckgeräusche im A2 beizukommen, erst einmal die Gummiklötze der Heckklappe richtig einstellen, damit die Klappe satt an der Karosserie anschlägt und dann noch unbedingt den Schließmechanismus des Heckklappenschlosses einfach mit Servicespray bei geöffneter Klappe einsprühen (Lappen unterhalten, damit das ablaufende Spray nicht runtertropft)

 

That's it und der Erfolg ist kolossal !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Halli Hallo!

 

Das ist mein erster Beitrag hier im A2 Forum....bin auch ganz neu hier...:)

 

Ich hatte vor einigen Wochen das Problem das immer mehr Klappergeräusche meine kleine Kugel zu einer lästigen Lärmkutsche machten.

An einem ruhigen Samstagvormittag nahm ich mir der Geräusche und deren Beseitigung an!

 

 

1. Klappern was aus dem Bereich der Beifahrerseite/Amaturenbrett kommt

Das vermeindliche Klappern kommt bei mir nicht aus dem Amaturenbrett. Man mag es kaum glauben aber es ist die "intelligente" Motorhaubenhalterung aus Plastik, die die Motorhaube einrasten lässt. Nach ewigem hin und her und Probefahrten fand ich das heraus!

Zur Lösung:

Ich hab die Motorhaube abgenommen und das Plastikteil, was sich ganz oben links (vorm Auto Beifahrerseite) befindet mit einem kleinen Schraubenzieher herausgestoßen. Mein nächster Weg war in den Baumarkt....um Stuhlfußschoner zu kaufen...in allen möglichen Größen!

Zurück auf meinem Hof hab ich unter das herausgelöste Plastikteil 3 kleine schwarze Schoner geklebt und es danach wieder in die Metallhaterung am Ramen reingepresst. Das gleiche hab ich dann auch auf der anderen Seite gemacht, um mögliche weitere Klappergeräusche zu vermeiden.

Diese Methode klingt komisch aber sie funktioniert tatsächlich!

 

2. Das klappernde Handschuhfach

Nachdem ich das komplette Handschuhfach herausgebaut habe, fand ich raus, dass das Klappern vom rechten Stift kommt, welcher das Handschuhfach in der Halterung zuhält. Auch hier habe ich einen kleinen Fußschoner unmittelbar vor das Loch, wo der Stift einrastet, angebracht. Seitdem ist Ruhe im Puff...:D

 

3. quietschende Achslenker

Jedes mal wenn ich durch Schlaglöcher gefahren bin machte meine Kugel ganz böse Geräusche, die von der Achse kamen.

Nachdem ich die ELSA durchstöbert habe fand ich sogar hierfür eine Fehlerbeschreibung im Reparaturleitfaden. Achslenker mit Fett einschmieren war die Lösung! Bitte nehmt nicht normales Fett sondern geht zum Freundlichen oder ins Internet und holt es euch dort. Tipp: Im Internet ist es ein wenig preiswerter!

 

Somit waren all meine Geräusche mehr oder weniger schnell beseitigt.

 

Übernächste Woche bekommt mein kleiner Freund einen Motorchip verpasst.

Mal sehen wie der dann abgeht...eigentlich habe ich große Erwartungen an 100 PS und 250 NM Drehmoment...ich werd euch auf jeden Fall Bescheid sagen!:racer:

 

Liebe Grüße aus der Weltmetropole Waldsteinberg

 

quattro2409

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bitte bitte....ich helfe wo ich kann!!:) bei mir hats super gefunzt...einfach an die schwarze Aufnahme n Schoner kleben...un schon is Ruhe...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@quattro2409: Was für ein Quitschen an den Querlenkern? vorn, hinten?

Und was für Fett? Und wie aufgebracht bzw. wo genau? (Wir haben nicht alle ELSA......)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Achsschenkellager: Mein Freundlicher wußte nichts davon und hat auf die Schnelle auch nichts gefunden (ich war heute aus anderen Gründen dort).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich schreib es mal hier rein - weil dieser Thread ein paar Pings mehr hat -, obwohl es auch unter "Klappern und Knistern" passen würde.

 

Ich habe seit längerer Zeit eine Art Klappern und Knistern auf der Beifahrerseite, ziemlich weit rechts - irgendwo im Innenraum. Handschuhfach oder dessen Inhalt waren es nicht, Türverkleidungen, Seitenscheibe, Luftaustrittsdüsen usw. auch nicht, ebenso die Mittelkonsole nicht.

 

Das Klappern war außerdem in so fern etwas seltsam, weil es auch bei kleinen Straßenunebenheiten auftrat, aber manchmal bei größeren Unebenheiten - bei denen man es erst recht vermutet hätte - nicht.

 

Lange Rede, kurzer Sinn: es war die A-Säulen-Verkleidung. Einfach mal ein wenig angehoben (am oberen Ende unter dem Türgummi) und ein paar Mal über die gesamte Fläche angedrückt bzw. den Schmalseiten zusammengedrückt. Dabei macht sich ein wenig Knarzen bemerkbar. Danach war o. g. Geräusch weg und ist auch über einige hundert Kilometer bisher nicht wieder aufgetreten.

 

In der Hoffnung, dass es so bleibt ... und vielleicht jemandem hilft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ach ja, da wäre noch etwas nachzutragen ...

 

Zwar gibt die A-Säule noch immer Ruhe, aber bei dieser kälteren Witterung gibt es erneut oben genanntes 'Klappern'; diesmal von weiter unten.

Und - nun hoffentlich endgültig - ist Ruhe eingekehrt, nach dem ich die Verkleidung rechts neben dem Handschuhfach (die Verkleidung in waagerechter Verlängerung des Handschuhfachs zur Beifahrertür hin) provisorisch am oberen Rand durch Einklemmen eines Taschentuchs fixiert hatte. Diese Verkleidung sitzt bei meinem A2 nicht wirklich fest und kann relativ leicht nach oben und unten (auch ein wenig seitwärts) bewegt werden - ebenfalls unter deutlichem Knarzen.

 

Mal sehen, wie man sie zerstörungsfrei abbauen kann und warum sie nicht wirklich fest sitzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Weil der Punkt an dem die Blende am Handschuhfach festgeschweißt ist (Plastikschweißunkt) nicht richtig verarbeitet ist und sich gelöst hat. Handschuhfach ausbauen und von hinten den Schweißpunkt mit geeignetem Klebstoff verkleben (Heißkleber zähle ich da zwar nicht dazu, aber für die Anwendung sollte es reichen).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Habe ich recht,wenn ich sage,das Alluminium den Schall deutlich besser leitet wie Stahl ?

Ich bin mit dem A2 letztens durch einen leichten Hagelschauer gefahren.

Das klang im Wagen,als wuerde ich in einem Hammerwerk stecken.

Beschädigungen gab es keine.

 

Bedient einmal im A2 sitzend die FFB.

Das knallt vielleicht.Geht durch Mark und Bein.

 

Beim A8 (auch Allu) ist das etwas leiser.

 

so long

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, völlig normal. Um den Krach zu lindern muss man den Himmel ausbauen und mit geeigneten Dämmmatten dämmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo A2-D2!

 

Genau das habe ich vor. Jedoch find ich nirgends einen Hinweis wie der Dachhimmel abgeht. Einfach mit Schmackes "abreisen" wie woanders auch oder anders? Gefunden mit der Suche hab ich nix, nur ein Foto von ad-a2 ohne die Verkleidung. Ich hoffe 3m² M1 reichen, liegen schon bereit.

 

MFG

schnarchi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo liebe A2-Reiter ! Was habt ihr bloß für Autos ? Findet man die aufgezählten Geräuschkulissen in Modellen vor dem Facelift ? :confused: Mein A2 von 11/2003 hat ein kerniges Motorengeräusch, sonst keine anderen Geräusche , oder höre ich die deswegen nicht ? :D

Grüße vom

Dieter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo modellmotor!

 

Die allgemeine geräuschkulisse im A2 ist schon sehr gut, aber das Dach... Bei Regen ist es schon nervend, aber letzte Woche sind ein paar Kastanien oder Eicheln oder Knochen, jedenfalls hart, draufgepurzelt während der Fahrt, ein ganz lautes und helles PLOINK und PLONK und PLUNK. Meine Perle wollte wissen, was denn jetzt kaputt ist:D.

 

Deswegen wird jetzt aus PLOINK blupp gemacht.:)

Wenn ichs nicht vergesse, mache ich mal ne Audioaufnahme, müßte halt nur mal jemand bitte schreiben, wie die Verkleidung abgeht.

 

MFG

schnarchi

 

P.S.:Hab kein OSS, vielleicht ist es da anders.

P.S.S.: Schorsch (A2) ist von 8/03, also auch MJ2004

bearbeitet von schnarchi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mein A2 von 11/2003 hat ein kerniges Motorengeräusch, sonst keine anderen Geräusche , oder höre ich die deswegen nicht ? :D

Das wird der Grund sein. Mein A2 ist jünger und knarzte schon an mehreren Stellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Alle Plastikanbauteile vom Dachhimmel entfernen (Leuchten, Dachhaltegriffe, Sonnenblenden, ... ). Zusätzlich noch die obere D-Säulenverkleidung oben entfernen. Jetzt noch die 2 Schrauben hinten links und rechts die unter der D-Säulenverkleidung hervor kommen und die 2 Schrauben die unter der Leseleuchte vorne zu finden sind.

 

Jetzt kann man den Himmel raus nehmen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Und nicht vergessen: Die äußere B-Säulen-Verkleidung abschrauben und innen mit Bitumenmatte bekleben. Das pladdert bei Regen auch heftig und zwar direkt neben dem Ohr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo modellmotor!

 

Die allgemeine geräuschkulisse im A2 ist schon sehr gut, aber das Dach... Bei Regen ist es schon nervend, aber letzte Woche sind ein paar Kastanien oder Eicheln oder Knochen, jedenfalls hart, draufgepurzelt während der Fahrt, ein ganz lautes und helles PLOINK und PLONK und PLUNK. Meine Perle wollte wissen, was denn jetzt kaputt ist:D.

 

Deswegen wird jetzt aus PLOINK blupp gemacht.:)

Wenn ichs nicht vergesse, mache ich mal ne Audioaufnahme, müßte halt nur mal jemand bitte schreiben, wie die Verkleidung abgeht.

 

MFG

schnarchi

 

P.S.:Hab kein OSS, vielleicht ist es da anders.

P.S.S.: Schorsch (A2) ist von 8/03, also auch MJ2004

OK, wenn da etwas auf das Dach fällt (wo kommen da Knochen her, wohnst Du in der Nähe eines Schlachthofes ? :confused:) merkt man schon , dass dieses aus dünnem Alublech hersgestellt ist . Allerdings hört man das auch bei Autos deren Dach aus Stahlblech gefertigt und deren Dachhimmel dicker isoliert ist, wie z.B. bei meinem A6.Aber deswegen gleich den ganzen Himmel demontieren ? :kratz:

Grüße vom

modellmotor

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo modellmotor!

 

War da beim Schreiben im Ironiemodus. Warum ich das mache:

1. Damit es nicht mehr so laut platscht, wenn es regnet.

2. Ich erhoffe mir einen akustischen Gewinn. Das man die akustischen Gegebenheiten wie Zuhause im Auto nicht hinkriegt, ist klar. Aber mit ein wenig Einsatz hoffe ich doch auf einen ordentlichen Zugewinn.

3. Ich weiss gern, wie Sachen aufgebaut sind. Meistens krieg ich sie auch wieder zusammen.

 

@ A2-D2

 

Ich bin jetzt soweit, dass der Himmel nur noch an den zwei Punkten zum Einklinken der Sonnenblenden hängt. Aber da komm ich nicht weiter. Sind die einfach richtig fest eingeklipst wie hinten in der Mitte, oder wie krieg ich das da los?

 

MFG

schnarchi

bearbeitet von schnarchi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden