Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Hermann

Ganzjahresreifen

Recommended Posts

Hallo A2-Freunde,

bin am überlegen ob ich mir auf meinen A2 Ganzjahresreifen aufziehe.

Da ich jetzt nur noch ca.5000-9000Km mit meinen A2 im Jahr fahre würde ich es nie schaffen die Reifen in sechs Jahren runterzufahren.

Habe auch keine lust immer noch fast gute Sommer und Winterreifen zu entsorgen da sie hart geworden sind.:WB2

Hat jemand schon Erfahrung mit Ganzjahresreifen?

Die meisten hier scheinen ja nicht so richtig überzeugt zu sein von denn Reifen.

Wir haben hier auch schon mal richtig Schnee und im Winter aber ich fahre jetzt nicht mehr mit dem Auto in die Arbeit.

Ich habe mir gedacht das alle paar Jahre erneuerte Ganzjahresreifen besser sind als alte Sommer und Winterreifen.

Noch schöne Ostertage

:HURRA:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sobald Schnee vor der Haustür liegt sind die Ganzjahresreifen ein Sicherheitsrisiko. Sonst taugen die schon, aber mit Schnee sieht dass ziemlich schlecht aus. Kann von einem schönen Fall berichten ;) Vorletzten Winter bin ich hinter einem Freund hergefahren - es hatte gerade geschneit und die Fahrbahn war schneebedeckt. In einer Kurve hat er dann ganz normal rausbeschleunigt und siehe da, sein Frontriebler wurde zur Heckschleuder. Glücklicherweise stand da ein Mercedes am Rand der sein Heck abgefangen hat -.- Hat aber nur den Scheinwerfer erwischt... Ganzjahresreifen erhöhen halt den Fahrspaß :WB2

 

Jan :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja bin auch nicht soooo überzeugt von den Reifen.

Vielleicht dann doch lieber Winterreifen im Sommer fahren?

Bin jetzt auch mit Sommer und Winterreifen unterwegs aber müßte sie dann trotz genügend Profil entsorgen.

:WUEBR:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

 

wir haben auf unserem Zweitwagen Ganzjahresreifen GoodYear Vector2 im Einsatz. Diese Reifen sind momentan die besten Ganzjahresreifen (Testsieger bei einigen Tests sowie respektable Platzierungen bei Sommer- bzw. Winterreifen-Tests).

 

Unser Zweitwagen wird auch nur noch max. 10.000 km im Jahr bewegt, deshalb haben wir uns auch für Ganzjahresreifen entschieden. Bei Eisregen oder Tiefschnee werden wir den Wagen eh stehenlassen. In diesem Winter gab es keinen Tag, an dem man nicht mit Ganzjahresreifen hätte fahren können.

 

Gruß

dimahl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von Hermann

Ja bin auch nicht soooo überzeugt von den Reifen.

Vielleicht dann doch lieber Winterreifen im Sommer fahren?

Bin jetzt auch mit Sommer und Winterreifen unterwegs aber müßte sie dann trotz genügend Profil entsorgen.

:WUEBR:

 

NEIN! Nicht mit Winterreifen im Sommer! (Das ist laut Gesetzgebung mittlerweile auch verboten, da die Reifen nicht an die Witterung angepasst sind!) Es gab mal einen Test in der Autozeitung mit Ganzjahresreifen. Da hat der Ganzjahresreifen ziemlich gut abgeschnitten. Dass der Frontriebler mit Ganzjahresreifen zur Heckschleuder wird stimmt so sicherlich nicht.

Natürlich ist der Winterreifen auf Schnee noch etwas besser, aber die Unterschiede sind längst nicht so drastisch, wie zwischen einem super Markenreifen und einem "Billig"-Winterreifen.

Natürlich ist ein Ganzjahresreifen auch dem Sommerreifen unterlegen, aber längst nicht so extrem, wie ein Winterreifem dem Sommerreifen. Bei so wenig Kilometern im Jahr würde ich schon einen guten Ganzjahresreifen empfehlen.

 

Grüße

Alu_Kugel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Glaube werde dann wohl den GOODYEAR Eagle Vecto nehmen.

Die gibt es aber nicht als 175/60 R15 oder?

Kann ich auf meine 5armfelgen von Audi auch die größe 195/50 R15 montieren?.

Brauch dann wahrscheinlich noch eine Eintragung vom TÜV.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Für die 15" Felge gibt es den Vector nur in der Dimension 195/50 R15, die aber eingetragen werden muß.

 

Weiterhin mußt Du darauf achten das Sensorkabel für die Bremsen evtl. wegzubinden, da das bei dieser Dimension schleifen kann und dann evtl. durchgescheuert wird.

 

Als günstigere Alternative möchte ich Dir empfehlen ganzjährig den Conti TS 800 Winterreifen in der Dimension 175/60 R15 zu fahren.

 

Der Reifen bietet unter echten Winterbedingungen die bessere Performance als der Ganzjahresreifen und ist auch im Sommer problemlos fahrbar, wenn auch dann etwas weniger präzise und lebhaft zu steuern. Nicht verschwiegen werden soll aber, daß das Kurvenhandling sowohl des Conti, als auch des Goodyear den reinen Sommerspezialisten deutlich unterlegen ist.

 

Wenn Du also gerne flott um die Kurven jagst, ist also eher die Frage, ob ganzjährig Sommerreifen mit der Bedingung "bei schlechtem Wetter stehenlassen" für Dich die bessere Option ist.

 

Gruß

Fuchs

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Fuchs,

ich habe jetzt auch den Conti wintercontact als 175 drauf.

Bin eigentlich super zufrieden damit und ich fahre den jetzt immer noch bis das Profil weg ist.

Aber ist das denn nun verboten mit Winterreifen im Sommer oder nicht?

(Siehe Antwort von ALU_Kugel)

So viel Unterschied ist das dann auch nicht vom Preis und Ärger mit der Versicherung bei einem Unfall will ich auch nicht.

Weis jemand wie das nun genau geregelt ist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es gibt kein Gesetz, das vorschreibt, daß ausschließlich Sommerreifen im Sommer gefahren werden dürfen.

 

Auch die Auslegung von guten Winterreifen führt ja dazu, daß sie auch bei höheren Temperaturen noch problemlos funktionieren.

 

Abfinden muß man sich natürlich damit, daß der Verschleiß, grade wenns richtig heiß wird, höher ist.

 

Aber wer wenig Kilometer fährt und ein eher defensiver Fahrer ist, ist mit der ganzjährigen Benutzung von Winterreifen gut beraten.

 

So jetzt krieg ich wieder Prügel für dieses Statement, aber ich habe diese Praxis schon mehrere Jahre gelebt. Außerdem habe ich einen Freund, der für einen großen Reifenhersteller in der Reifenforschung gearbeitet hat. Und der hat mir für klein motorisierte Fronttriebler genau das empfohlen "Fahr Winterreifen ganzjährig, wenn Du weniger als 15000km im Jahr fährst".

Er selber macht das übrigends auch. Der wesentliche Vorteil liegt dann darin, daß man keine alten Reifen fährt, die ein weitaus schlechteres Fahrverhalten haben als neue Reifen.

 

Gruß

Fuchs

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von Fuchs

Es gibt kein Gesetz, das vorschreibt, daß ausschließlich Sommerreifen im Sommer gefahren werden dürfen.

[...]

Gruß

Fuchs

 

Hallo!

 

Es gibt kein Gesetz, das vorschreibt, dass Sommerreifen im Sommer gefahren werden müssen, aber es gibt ein Gesetz, das vorschreibt, dass die Reifen an die Witterung angepasst sein müssen.

Vgl. §2.3a der StVO.

Ich weiß nicht, ob Winterreifen bei +35°C noch als angepasst gelten.... Habe da so meine Zweifel...

 

Wir haben das früher bei einem Fahrzeug (weniger 5tkm pro Jahr) auch gemacht, dass wir mit Winterreifen im Sommer gefahren sind, aber das war vor der neuen Regelung.

 

Aus meiner Sicht ist es sinnvoller mit Ganzjahresreifen zu fahren, da die im Sommer etwas ausgeglichener sind als Winterreifen, aber das muss jeder für sich entscheiden!

 

Grüße

Alu_Kugel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Begriff "angepaßt" ist nun mal sehr dehnbar.

 

Ist also jemand, der einen 8 Jahre alten Sommerreifen mit 2,5mm Profil bei Regen fährt und mit diesem Reifen, da er null Haftung hat, einen Unfall baut, versichert, da er angepaßte Bereifung gefahren hat?

 

Oder ist derjenige, der einen uralten Winterreifen mit 2mm Profil bei Schnee fährt, "angepaßt" unterwegs?

 

Ich denke es macht deutlich mehr Sinn, seine Reifenwahl so auszulegen, daß man unter allen Umständen ein ordentliches Sicherheitspotential mit Reifen und Fahrzeug hat.

Und ich bin mit meinem frischen Michelin Alpin A2 auch im Italienurlaub im Sommer völlig problemlos unterwegs, ohne für andere ein Sicherheitsrisiko darzustellen.

 

Als ich dagegen auf einem anderen Wagen mit 6 Jahre alten Sommerreifen unterwegs war, hatte ich schon bei leichter Nässe ein höchstgradig gefährliches Fahrzeug, da ich nur noch minimalen Gripp beim Bremsen aufbauen konnte.

 

Aber wie ich schon mal hier geschrieben habe, gilt die Aussage "Winterreifen sind im Sommer OK" ja auch nicht pauschal, sondern unter den im Thread genannten Bedingungen also nur für moderne Hochsilika Reifen. Mit einem chinesischen Billigwinterreifen möchte ich im Sommer sicher nicht unterwegs sein (im Winter allerdings auch nicht). ;)

 

Gruß

Fuchs

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

„Grundsätzlich gilt: Bei Temperaturen oberhalb des Gefrierpunktes ist der Sommerreifen mit seinen festen Profilblöcken und dem stabilen Unterbau auf trockener Piste nicht zu toppen: kurze Bremswege, hohe Kurvenstabilität und ein sportliches Fahrverhalten garantieren den Fahrspass. Höchste Sicherheit bietet er bei Nässe und Aquaplaning, breite Profilrillen sorgen für effektive Entwässerung unter der Aufstandsfläche.

 

Bremsen auf trockener Piste aus 100km/h:

SR 38m WR 46m

 

Bremsweg auf nassen Asphalt aus 100km/h:

SR 48m WR 54m „

 

( Zitat aus einer großen Autozeitung )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Hermann

 

Moderne Ganzjahresreifen brauchen den Vergleich zum Winterreifen nicht zu scheuen. Test in GF 03/07: In den Disziplinen Handling, Traktion und Bremsen jeweils auf Schnee waren die Ganzjahresreifen teilweise sogar besser als der reine WR. Die Unterschiede lagen im einstelligen Prozentbereich. Der WR, der für die Vergleiche herhalten musste, war übrigens der MICHELIN Pilot Alpin 2 !!!

 

Das Problem mit den nicht abgefahrenen aber ausgehärteten SR und WR kenne ich übrigens auch. Bei dem sanften, vorausschauenden und ökonomischen A2-Fahrstil nutzen sich die Reifen einfach nicht mehr ab !!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Bahmer

Ich überlege die Anschaffung von Allwetterreifen. /Siehe Autobild Ausgabe letzter Woche/. Fahre den 1.4 TDI.

 

Welche Größe ist sinnvoll:

 

175er

185er

195er

 

Die entsprechende Felgengröße habe ich bereits.

Wer hat Erfahrungen gemacht, besonders hinsichtlich des Verschleisses?

 

Dank für eure Hinweise.

 

Bahmer

 

der im Jahr über 20 000 km fährt und im Bergischen Land herumfährt, das immer weniger Schnee präsentiert!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

sind es. Mein Kumpel fährt auf seinem Astra Allwetterreifen und das ist von der Versicherung so genehmigt. Außerdem haben wir ja keine Winterreifenpflicht.. Ich denke die Örtlichkeiten dürften auch einen Teil ausmachen.. Ich persönlich würde 195er nehmen..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bin auch am überlegen ob ich Ganzjahresreifen drauf mache.

Hier in Berlin braucht man ja eigentlich keine richtigen Winterreifen.

175/60 15 gibt es leider nicht als Ganzjahresreifen.

185/55 15 und 195/50 15 gibt es.

 

Ich bin nun am klären, ob mir der TÜV 185/55 15 auf der Originalen Stahlfelge 5,5x15 ohne Gutachten einträgt.

 

Gruß Uwe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte letzten Winter mal auf einem Miet-Golf den Goodyear Vector 5. Bin damit teilweise auch auf verschneiten Straßen gefahren. Reifengröße war die 205/55R16, den Reifen gibt es aber auch in 195/50R15.

 

Fazit:

 

Funktionierte überraschend gut, auch wenn der Schnee-Grip nicht an einen echten Winterreifen rankommt. Ebenso war der Nassgrip geringer als bei einem Sommerreifen. Geräuschentwicklung war ok, Handling trocken etwas schwammiger als mit Sommerreifen. Insgesamt mit etwas Rücksichtnahme aber gut fahrbar, musste allerdings auch keine steilen, zugeschneiten Berge hoch.

 

Wenn du also sowieso kein Sensibelchen bist was die Autofahrerei angeht und dazu noch in er einigermaßen schneefreien Region wohnst, kaufen. Bei mehr Schnee würde ich mir allerdings das ganz nochmals überlegen, im Allgäu führt meiner Meinung nach noch immer kein Weg an nem guten Winterreifen vorbei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Ge.Micha

Soweit ich weis bekommt man für die A2 grössen keine Allwetterreifen.....zumindest hatte ich das Problem mit den 175ern vor zwei Jahren.

 

Wir fahren auf einigen FW die nur hier im recht mäßigen nordwestdeutschen Winter Unterwegs sind GJ Vector 5 und sind damit mehr als zufrieden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

allwetterreifen habe eine schwäche bei nässe kann ich auch bestätigen;

 

sind ein kompromiss bzgl höhérem spritverbrauch im sommer und schlechterem bremsverhaltenim winter.

 

meine empfehlung geht zur geringeren breite die verfügbar ist.

 

aber auch als berliner möchte ich winterreifen nicht verzichten.

die 2x1h ist es wert an sicherheit da ich täglich auf das auto angewiesen bin.

 

was falsche reifen bewirken sieht man bei schneefall auch hier in B weil die falschreifenfraktion den verkehr zum erliegen bringt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Ge.Micha

In der letzten Autobild war ein Allwetterreifentest......diese Reifen sind auf hohem Niveau in jeder hinsicht.

Eines darf man nicht vergessen, alte Winterreifen sind auch nicht mehr auf einem Topniveau und nicht jeder kommt überhaupt mit solchen Wetterverhältnissen zurecht, das hemmt auch den Verkehrsfluss.

Allwetterreifen sind für mich die beste Alternative für Regionen wie die unserige.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also jetzt sind wir 10 Jahre weiter.

Der Winter 2016/17 steht vor der Tür.

 

Und ich mit meinem Orginalstahlfelgen auf dem 1,4 Diesel denke über Ganzjahresreifen nach.

Neuerdings gibt es die Behauptung bei viel Nässe und wenig Schnee sind die auch im Winter besser.

 

Welche Reifen passen auf die Stahlfelgen?

 

Welche Erfahrungen gibt es?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin knapp 3 Jahre lang mit den Hankook Optimo 4S in 165/65 R15 auf original A2-Stahlfelgen unterwegs gewesen. Im Berliner Winter waren die okay, bei Schnee wurde es schon rutschiger und im Sommer waren die relativ laut, die Kugel neigte deutlich eher zum Untersteuern und Nässe war die Reifen auch sehr schnell überfordert.

Ich bin dann auf Bridgestone Ecopia in 185/55 R15 umgestiegen und die können ( bis auf Schnee und Eis, da Sommerreifen ) alles besser als die besagten Hankook...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich persönlich habe nur Erfahrungen mit der Reifengeneration "dazwischen" sozusagen. Habe nämlich vor 2 Jahren Ganzjahresreifen ersetzt die zwar nur 2 Jahre Alt - aber für unsere Gegegebenheiten unbrauchbar waren.

 

Vorbesitzer unseres A2 war ein reines Stadttier und kam mit den Pneus (Vredestein Quatrac 3) gut zurecht. Wir jedoch wohnen am Berg und als meine Frau zweimal hintereinander im Schneetreiben hängenblieb und ich sie "retten" musste habe ich nicht lange überlegt und für nächste Saison Winterreifen (Conti 850) besorgt. Seitdem ist Ruhe im Karton ... :)

 

Ich denke es kommt tatsächlich auf den Einsatzzweck des Autos an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine Mama brauchte ein neues Auto, es wurde ein angebrauchter Golf Kombi. Drauf waren Ganzjahresreifen von GY. Diese wurden jedoch nach dem ersten Hängenbleiber im ersten Schnee sogleich zu Sommerreifen degradiert und sind als solche mittlerweile derart laut, dass sie wohl nächsten Sommer komplett ersetzt werden.

 

Je nach Anspruch im Flachland und ohne großartige Schneefälle kann das schon klappen. Bei uns jedoch nicht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Betriebswirtschaftlich betrachtet kostet der Betrieb von Ganzjahresreifen ja ebenso viel wie der Betrieb von Saisonreifen auf 2 Rädersätzen.

Einziger Unterschied: man muss ein einziges Mal in einen 2.

Felgensatz investieren, was aber auf dem Gebrauchtmarkt kein großer Köstenfaktor ist. Dafür hat man aber ein großes Plus: deutlich mehr Sicherheit!

 

Ich hatte noch neulich eine Diskussion mit einem Bekannten, der irrigerweise der Meinung war, Saisonreifenbetrieb wärevdoppelt so teuer. Er hatte nicht bedacht, daß die Saisonreifen ja logischerweise doppelt so lange halten, weil sie nur halbjährlich genutzt werden. Abrieb ist Abrieb und kostet bei Ganzjahresreifen genauso viel wie bei Saisonreifen....egal, mit welchen Reifen man fährt. Ob ich innerhalb von 3 Jahren einen Satz WR und einen Satz SR kaufe oder zwei Sätze Ganzjahresreifen, kommt unter dem Strich praktisch aufs Gleiche raus.... ;)

 

Dann doch lieber auf Sicherheit gehen und sicher sein, allen Wetterverhältnissen stets gewappnet zu sein. Kostet im Prinzip das Gleiche.

bearbeitet von Mehrschwein

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Prinzipiell richtig, aber ich hab bei passenden Bedingungen auch schon Wenigfahrern in meinem Bekanntenkreis Ganzjahresreifen empfohlen, weil denen regelmäßig zwei Reifensätze mit ordentlich Restprofil ausgehärtet waren. Dann lieber alle 4 Jahre frische Ganzjahresreifen, so man bei Schnee eh lieber Bus fährt oder eben auch mal zu Hause bleiben kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Prinzipiell richtig, aber ich hab bei passenden Bedingungen auch schon Wenigfahrern in meinem Bekanntenkreis Ganzjahresreifen empfohlen, weil denen regelmäßig zwei Reifensätze mit ordentlich Restprofil ausgehärtet waren. Dann lieber alle 4 Jahre frische Ganzjahresreifen, so man bei Schnee eh lieber Bus fährt oder eben auch mal zu Hause bleiben kann.

 

Ganzjahresreifen wären auch für unseren A2 mit einer Jahresfahrleistung von nur 2.500 bis 3.000 km die beste Wahl gewesen. Ausgetauscht werden die Reifen wegen des Alters und nicht wegen des Verschleißes. Diesen Sommer haben ich die Winterräder einfach draufgelassen.

 

Eigentlich könnte ich den Satz Sommerräder auch verkaufen ... lass' es aber bleiben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Prinzipiell richtig, aber ich hab bei passenden Bedingungen auch schon Wenigfahrern in meinem Bekanntenkreis Ganzjahresreifen empfohlen, weil denen regelmäßig zwei Reifensätze mit ordentlich Restprofil ausgehärtet waren. Dann lieber alle 4 Jahre frische Ganzjahresreifen, so man bei Schnee eh lieber Bus fährt oder eben auch mal zu Hause bleiben kann.

 

 

Das Aushärten Ist - wie ich bereits anderenorts schrieb - heutzutage ein viel geringeres Problem als Früher: die Aushärtung geschah durch Verlustbder flüchtigen Weichmacher. Diese sind heutzutage in Qualitätsreifen aber immer weniger enthalten, weil man inzwischen recht hohe Silikatanteile beimischt, damit sind Weichmacher alter Art immGunde überflüssig geworden.

 

Ganzjahresreifen wären auch für unseren A2 mit einer Jahresfahrleistung von nur 2.500 bis 3.000 km die beste Wahl gewesen. Ausgetauscht werden die Reifen wegen des Alters und nicht wegen des Verschleißes. Diesen Sommer haben ich die Winterräder einfach draufgelassen.

 

Eigentlich könnte ich den Satz Sommerräder auch verkaufen ... lass' es aber bleiben.

 

Das ist der wirklich einzige Fall, wo Saisonräder wirklich absolut keinen Sinn machen.

Aber in so einem Fall würde ich dann bevorzugt ganzjährig GUTE und ausgewogene Winterreifen fahren, die auch auf trockener und nasser Strasse top sind, und nicht Ganzjahresreifen. Der TS 860 bietet sich da bspw als hervorragender Allrounder an...

bearbeitet von Mehrschwein

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auch wenn die Verwendung von Sommer- und Winterreifen kostenneutral ist, gilt das nur, wenn man selbst keine Reifen lagern kann und wenn man gewillt ist, Felgen selbst umzustecken.

Wenn nicht, zahlt man

2x pro Jahr Reifen umstecken 50€

2x pro Jahr Reifen lagern 100€

 

Ich selbst bin - zumindest beim A2 - auf Ganzjahresreifen* umgestiegen. Erstens beschränkt der Schneefall im Norden meistens nur auf wenige Tage, zweitens wird ein A2 nicht so sportlich gefahren, dass man auf optimale Fahreigenschaften eines Sommerreifens angewiesen ist.

 

* Good Year Four Seasons

bearbeitet von horch 2
keine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Auch wenn die Verwendung von Sommer- und Winterreifen kostenneutral ist, gilt das nur, wenn man selbst keine Reifen lagern kann und wenn man gewillt ist, Felgen selbst umzustecken.

Wenn nicht, zahlt man

2x pro Jahr Reifen umstecken 50€

2x pro Jahr Reifen lagern 100€

 

Ich selbst bin - zumindest beim A2 - auf Ganzjahresreifen* umgestiegen. Erstens beschränkt der Schneefall im Norden meistens nur auf wenige Tage, zweitens wird ein A2 nicht so sportlich gefahren, dass man auf optimale Fahreigenschaften eines Sommerreifens angewiesen ist.

 

* Good Year Four Seasons

 

In jedem Keller und erst recht in jeder Garage ist Platz für 4 Räder, wenn man will. Auslagern also unnötig. Bleibt der Radwechsel: Radwechsel ist beim A2 besonders leicht und rasch erledigt, max. 30 min, wenn man das Geld sparen will.

 

Aber jeder nach seinem Geschmack - ich will hier nicht missionieren., sondern einfach nur meine Meinung zum Thema sagen...

bearbeitet von Mehrschwein

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde den Räderwechsel beim A2 auch extrem entspannend.

Macht immer wieder Spaß bei dem Auto.

Im Gegensatz zu unserer Familienkutsche, Ford Galaxy.

 

Grüße

Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Das Aushärten Ist - wie ich bereits anderenorts schrieb - heutzutage ein viel geringeres Problem als früher: ...

 

Ich weiß ja nicht wie sowas ganz früher war, aber den Unterschied zwischen einem neuen Sommerreifen und einem baugleichen, 5 Jahre alten Reifen spüre ich bereits bei mittelmäßigem Tempo auf der Landstraße. Würde man hier mal ne Vollbremsung aus Tempo 100 vergleichen, bin ich sicher dass der 5 Jahre alte Reifen locker 5 Meter mehr braucht. Von Winterreifen garnicht zu reden, denen fehlt hier glatt die Aufstandsfläche.

 

Klar kann man das alles machen, aber es kostet in letzter Konsequenz halt immer irgendwo Reserven. Wenn man die nie braucht, prima...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich weiß ja nicht wie sowas ganz früher war, aber den Unterschied zwischen einem neuen Sommerreifen und einem baugleichen, 5 Jahre alten Reifen spüre ich bereits bei mittelmäßigem Tempo auf der Landstraße. Würde man hier mal ne Vollbremsung aus Tempo 100 vergleichen, bin ich sicher dass der 5 Jahre alte Reifen locker 5 Meter mehr braucht. Von Winterreifen garnicht zu reden, denen fehlt hier glatt die Aufstandsfläche.

 

Klar kann man das alles machen, aber es kostet in letzter Konsequenz halt immer irgendwo Reserven. Wenn man die nie braucht, prima...

 

wie gesagt, Silikat ist das ZAuberwortmoderner reifen.

 

Aber gerade mit GAnzjahresreifen hast Du nicht nur in EINER Saison suboptimale performance, sondern ganzjährig - es sind halt Kompromisse.

 

Mit alten Winterreifen wäre auch ich nie im Sommer gefahren,wenn es nicht irgendeinen Zwang gäbe - aber moderne Winterreifen sind wirklich eine andere Welt.

 

Andere Marken und spezifische reifen kann ich halt nicht aus eigener Erfahrung beurteilen, aber der TS 860 (nur als Beispiel für einen hervorragend gelungenen modernen WR) ist wirklich der erste, der mir auf den rund 2000-3000 ersten km NIE den Eindruck eines nennenswerten Kompromisses gemacht hat - insbesondere nicht bei Setenführung und Bremsverhalten, egal, ob trockene oder nasse Strasse oder Wolkenbruch.

 

Insofern müssen wir alten Hasen (begeistert) einige alten Erfahrungen und Ansichten revidieren, dennke ich…

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
wie gesagt, Silikat ist das ZAuberwortmoderner reifen.

Verwechselst Du da nicht etwas? ;) Ich meine, dass die modernen Gummimischungen "Silica" (= SiO2) enthalten, und kein Silikat (engl: "silicate") bzw. Si(OH)4.

 

Bin aber kein Chemiker - und bitte um Nachsicht, wenn ich das jetzt auch nicht 100% korrekt wiedergegeben habe... :rolleyes:

bearbeitet von heavy-metal

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Verwechselst Du da nicht etwas? ;) Ich meine, dass die modernen Gummimischungen "Silica" (= SiO2) enthalten, und kein Silikat (engl: "silicate") bzw. Si(OH)4.

 

Bin aber kein Chemiker - und bitte um Nachsicht, wenn ich das jetzt auch nicht 100% korrekt wiedergegeben habe... :rolleyes:

 

Du hast Recht: Ich meinte "Silica" UND NICHT Silikat… die automatische Rechtschreibfunktion ändert das aber immer wieder in "Silikat" um…. :(

Der Sachverhalt als solcher ist jedoch korrekt, nur der Name als solcher war falsch.

 

Danke für den korrigierenden Hinweis.

 

hier ein interessanter Vortrag zu Silica:

 

http://corporate.evonik.de/_layouts/Websites/Internet/DownloadCenterFileHandler.ashx?fileid=2162

 

 

...

bearbeitet von Mehrschwein

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen