Jump to content

Knarzen und knacken beim Lenken


Peddy
 Share

Recommended Posts

Hallo, seit gestern knarzt und knackt es plötzlich beim lenken. Bei langsamer Geschwindigkeit und im Stand ist es beim lenken deutlich zu hören, beim fahren hört man es nicht mehr (wahrscheinlich sind die Fahrgeräusche zu laut...). Ich vermute das es die Ferderbeinlager/Domlager sind. Vielleicht bin ich jetzt aber auch vom Federbruch betroffen. Hat jemand so etwas schon mal beim :) machan lassen? Wie teuer war die Reparatur? Die Ersatzteile sind ja nicht so teuer, aber ich vermute das der :) einige Zeit braucht um die Teile zu wechseln........

Falls die Federn nicht defekt sind, sollte man sie trotzdem gleich mitwechseln lassen? Welche Federn würdet ihr mir empfehlen?

Link to comment
Share on other sites

So ein Schraubertreffen spart unheimlich Geld und macht auch noch Spaß. Beim letzten Mal wurde ich direkt auf dem Weg zum Treffen von einem Federbruch überrascht. Daraufhin haben wir gleich mal die Federn und das (Achtung, jetzt kommt's direkt für Phoenix A2) Axial-Kugelrillenlager getauscht. Ich war selten so glücklich und beeindruckt von der Solidarität auf solchen Schraubertreffen.

Link to comment
Share on other sites

Das sind mit Sicherheit die Axiallager des Doms.

 

Ich hab gestern aufm Boden, ohne Hebebühne in einer Stunde die Dämpfer der Vorderachse gewechselt, die Hinterachse nochmal ne Stunde.

 

Das geht aber nur so schnell wenn man das alte Federbein komplett raus schmeißen kann und das neue komplett rein stecken kann. Ansonsten kann man für das Zerlegen und austauschen des Domlagers nochmal ca. 30-60 Minuten rechnen um - je nachdem ob man nen vernünftigen Federspanner hat (den man manchmal eher zum Ausbau des beifahrerseitigen Federbeins braucht als zum zerlegen des Federbeins).

 

Wie alt ist dein Fahrzeug bzw. wie viel Kilometer hast du drauf?

Link to comment
Share on other sites

Nach Audi-Vorgabe dauert es pro Seite ca. 140-160 Zeiteinheiten (= 140*0,6 = 84 Minuten), vielleicht etwas mehr. Wenn du ca. 110EUR Brutto pro Stunde ansetzt hast, du ca. 308EUR für die Arbeit bei Audi für beide Seiten, eher etwas mehr.

 

Audi wird sicher noch ne Spurvermessung aufschwatzen wollen. Ist aber in der Regel Überflüssig.

Link to comment
Share on other sites

Nach Audi-Vorgabe dauert es pro Seite ca. 140-160 Zeiteinheiten (= 140*0,6 = 84 Minuten), vielleicht etwas mehr. Wenn du ca. 110EUR Brutto pro Stunde ansetzt hast, du ca. 308EUR für die Arbeit bei Audi für beide Seiten, eher etwas mehr.

 

Audi wird sicher noch ne Spurvermessung aufschwatzen wollen. Ist aber in der Regel Überflüssig.

Was soll das heissen"in der Regel"?????????

Link to comment
Share on other sites

Was soll das heissen"in der Regel"?????????

 

Wenn der Wagen nach der Reperatur nicht mehr sauber gerade aus fährt lässt du eben die Spur einstellen.:)

Wenn Grobmotoriker ohne das notwendige Spezialwerkzeug,bspw. eine passende Spreiznuss arbeiten wird nicht selten mit schweren Hammerschlägen nachgeholfen.

Das kann die Spur schon nachhaltig verstellen.:rolleyes:

 

so long

Link to comment
Share on other sites

Die Spur wird sich durch so einen Aus-/Einbau nicht verändern, sofern man den Spurstangenkopf nicht verdreht (eher unwahrscheinlich).

 

Der Sturz ist beim A2 auch nicht verstellbar oder höchstens, wenn man diese Plastikkappe nicht verbaut, die der A2 oben im Domlager hat. Mit Kappe sitzt das Federbein an einer definierten Position, wie es auch vor dem Ausbau war.

 

Lässt man diese Kappe weg, kann man das Domlager um 6mm in jede Richtung verschieben. Das hat Auswirkungen auf den Sturz und den Nachlauf, weil der Winkel vom Federbein sich ändert. Ausgehend von der definierten Position in der das Domlager MIT Kappe sitzt, kann man den Sturz OHNE Kappe um ca. +- 0,5° verstellen.

Link to comment
Share on other sites

Die Spur wird sich durch so einen Aus-/Einbau nicht verändern, sofern man den Spurstangenkopf nicht verdreht (eher unwahrscheinlich).

 

Der Sturz ist beim A2 auch nicht verstellbar oder höchstens, wenn man diese Plastikkappe nicht verbaut, die der A2 oben im Domlager hat. Mit Kappe sitzt das Federbein an einer definierten Position, wie es auch vor dem Ausbau war.

 

Lässt man diese Kappe weg, kann man das Domlager um 6mm in jede Richtung verschieben. Das hat Auswirkungen auf den Sturz und den Nachlauf, weil der Winkel vom Federbein sich ändert. Ausgehend von der definierten Position in der das Domlager MIT Kappe sitzt, kann man den Sturz OHNE Kappe um ca. +- 0,5° verstellen.

 

Das man die Kappe weglässt,auf die Idee bin ich jetzt nicht gekommen.:rolleyes:

Ich bin aber ueberrascht das man das Domlager dann um 6mm! verschieben kann.

Ich hatte angenommen,das die 3 Schrauben es besser in Position halten.:)

 

so long

Link to comment
Share on other sites

Ist vielleicht etwas missverständlich ausgedrückt.

 

6mm nur, wenn das Domlage bereits auf Anschlag in einer beliebigen Richtung geschoben wurde.

 

Sitzt das Domlager - oder eine der 3 Befestigungsschrauben - mittig, dann ist in jede Richtung 3mm Platz.

Link to comment
Share on other sites

  • 1 month later...

Bei unserem A2 1.4 Benziner Bj. 3/2005, 60TKM knackt es beim Rein- und Rausfahren aus der Garage.

Meint ihr auch, dass sind die Domlager? Was passiert, wenn man die nicht zeitnah reparieren lässt?

Wir planen am 04.05. zu viert an die Ostsee zu fahren :eek:

Muss ich mir Sorgen machen?

 

Kennst jemand eine günstige Adresse in Frankfurt/Main?

 

Danke Euch!!

Link to comment
Share on other sites

Kaputte Domlager sind jetzt nicht direkt akut, aber sie erhöhen die Belastung auf die Feder, die sich anstatt sich im Domlager zu drehen halt nun in sich verwunden wird.

 

Im schlimmsten Fall handelst du dir einen Federbruch ein, der aber auch im Normalfall nicht kritisch ist. Wenn du allerdings die Chance hast es richten zu lassen, dann solltest du das tun.

Link to comment
Share on other sites

Im Dom liegt das Domlager und in diesem sitzt das Rillenkugellager.

Aber nicht übersehen dass die Liste nur für eine Seite ist.

 

Bei einer Werkstatt kann ich dir leider nicht helfen. Ich weiss nur dass der Rhein ein Fluss ist. ;)

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...

So, kurzes Feedback:

 

Hab die Reparatur beim :) veranlasst da das Geräusch immer lauter und mittlerweile extrem störend wurde:

 

Es war wie vermutet das Rillen-Kugellager!

 

Die Aktion hat mich für beide Seiten incl. Spurvermessung v&h neuen Anschlagpuffern und neuen Faltenbälgen 440€ gekostet.....)2

Jetzt läuft er wieder einwandfrei! :racer:

Edited by Peddy
Link to comment
Share on other sites

War aber durch die grobe Kalkulation von A2-D2 gut vorbereitet...

 

 

Nach Audi-Vorgabe dauert es pro Seite ca. 140-160 Zeiteinheiten (= 140*0,6 = 84 Minuten), vielleicht etwas mehr. Wenn du ca. 110EUR Brutto pro Stunde ansetzt hast, du ca. 308EUR für die Arbeit bei Audi für beide Seiten, eher etwas mehr.

 

Audi wird sicher noch ne Spurvermessung aufschwatzen wollen.

Link to comment
Share on other sites

  • 3 months later...

Hallo ins Forum,

kurzer Steckbrief meiner Kugel: FSI Bj. 2002, derzeit 140.000 km, jährliche Laufleistung bei ca. 10.000 km, bin 5. Besitzer (heißt, ich hätte die Finger davon lassen sollen). Vor etwa einem Jahr lautes "Klong" beim Überfahren auch kleinster Unebenheiten, insbesondere mit eingeschlagener Lenkung. Beim Freundlichen wurden die Koppelstangen (?) als ursächlich ausgemacht und ausgetauscht. "Klong" war weg.

Im Juni erneutes "Klong", allerdings leiser/dünner als vorher. Beim Freundlichen Bruch einer Feder rechts festgestellt. Beide Federn und Stoßdämpfer einschließlich der "Domlager" ausgetauscht. Bei 140T kein Grund zum Meckern, auch wenn's teuer war.

Mehrere Tage Ruhe, bis zum Beginn der Hitzewelle. Dünnes/leises "Klong" trat wieder beim Komplett-Einschlag des Lenkrades nach rechts auf, egal ob beim langsamen Rollen oder im Stand. Gepaart mit Knarzen und Knacken aus dem vorderen rechten Bereich. Klingt für mich so, als würden Gummi- oder Kunststoffteile mit hohem Druck gegeneinander gewalkt. Ist der Wagen kalt, also nicht aufgeheizt, ist nix zu hören.

Sicht- und Funktionskontrolle in der Werkstatt ohne Befund. Akustische Prüfung mit mehreren Mikrofonen im Innenraum bestätigten die Geräusche, blieben hinsichtlich der Ursache aber ohne Befund. Ursache wurde dann im/am Getriebe vermutet. Ergo Kontrolle des Getriebeöls. Ebenfalls ohne Befund, d.h. keine Fremdkörper, kein Abrieb oder sonstwas. Auf die weitere Kontrolle durch Ausbau des Getriebes und der Wellen habe ich verzichtet.Auch wenn ich von der Kugel ansonsten begeistert bin, dies wäre mir beim ungewissen Ausgang der Überprüfung dann doch zu viel des guten (Geldes).

Sofern niemand 'nen zielführenden Tipp für mich hat, habe ich beschlossen, die Geräusche zu ignorieren, solange ich sonst nichts Negatives an der Achse, am Getriebe (beim Schalten) oder im Fahrverhalten bemerke.

Bin für jeden Hinweis dankbar, der mich als Nicht-Schrauber weiterbringen kann.

Link to comment
Share on other sites

Okay, werde das mal versuchen. Angezeigte Außentemperatur heute Morgen: 17 Grad, nix von der Vorderachse zu hören, kein Knarzen o.ä. und auch kein "Klong". Mehrere Achten mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten auf'm Parkplatz gedreht, kein Geräusch.

 

Aufnahmegerät liegt bereit, wenn ich eine Aufnahme habe, werde ich sie hier hochladen. Hab zwar keine Ahnung, wie das geht, werde ich aber wohl finden.

 

Erst mal Dank für das Interesse.

Link to comment
Share on other sites

Wenn ich mir die Anzahl Eurer Beiträge vor Augen halte, habt Ihr ja jede Menge Erfahrungen ...

Aber defekte Koppelstange nach ca. 10.000 km (Austausch 2012) oder Domlager nach 2.000 (Austausch im letzten Juni)?

 

Gestern und heute war Ruhe, aber Aufnahmegerät liegt bereit.

Link to comment
Share on other sites

Die Quelle der Geräusche scheint ein Eigenleben zu führen. Mehrere Tage war Ruhe, seit zwei Tagen plagt mich das wieder, und zwar unabhängig von den jeweiligen Temperaturen. Mittlerweile nicht nur beim Anfahren oder langsamen Rollen, sondern auch im Stand. Allerdings nur beim Einschlagen des Lenkrades nach rechts und wieder in die neutrale Stellung. Nach links tut sich nix. Habe inzwischen x Aufnahmen, wo aber auch nichts zu hören ist. Versuche als Nächstes 'nen alten Cassettenrekorder mit einem empfindlichen Mikro zu besorgen, vielleicht gibts dann was hochzuladen.

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

  • 1 month later...

Hallo Forum,

 

jetzt hab' ich auch dieses "Knacken".....

Tritt nur selten auf, bisher nur bei geringster Geschwindigkeit gehört und ca. 1 Sekunde nach Verlassen des Punktes des größten Lenkradeinschlags (also schon fast wieder gerade stehende Räder)...

 

Fühlt sich an, als wenn sich etwas auf Torsion Belastetes wieder entspannt.

 

Frage nach Ferndiagnose:

Ist es das berühmt-berüchtigte Axialrillenlager...??

 

Danke + Gruss

Edited by spocksbrain
Link to comment
Share on other sites

Danke für die Info ...

 

 

Habe nochmal nachgesehen in den Unterlagen des Vorbesitzers,

dort war vermerkt, dass die Koppelstangen erst kürzlich getauscht wurden.... also fallen die als "Knack"-Ursache wahrscheinlich weg.

 

Beim Wühlen im Netz bin ich noch auf folgenden link gestossen.

Darin würden mich zwei Sachen interessieren:

 

1. Würde ich gern die Schlauchmethode probieren... Gibt es dazu eine

Anleitung irgendwo?

 

2. Auch würde mich interessieren, ob die Reparaturbeschreibung wie der Tausch der Axialrillenlager am A3 funktioniert, genauso am A2 klappt ?

 

[8L] Domlager Axiallager - Audi A3 Forum für Tuning, Probleme und Hilfe

 

Wenn man das Lager schon tauscht...(bei 135000km) welche Teile am besten gleich mittauschen?

Edited by spocksbrain
Link to comment
Share on other sites

Die Koppelstangen würde ich nicht ausschliessen. Meine letzten Koppelstangen (namhafter deutscher Hersteller) waren weniger als ein halbes Jahr verbaut(unter 6000km). Danach hatten sie wieder gleich viel Spiel wie die 10 Jahre alten originalen. Überprüfung war leicht: seitliches wackeln der Karosserie durch 2. Person und die Hand an der Koppelstange zum Fühlen des Spiels.

Und nein mein Fahrzeug ist nicht tiefergelegt, hat 175/60er Reifen und wird moderat bewegt.

Jetzt sind die verstärkten montiert, welche auch tatsächlich größere Gelenke als die originalen haben.

Link to comment
Share on other sites

Fühlt sich an, als wenn sich etwas auf Torsion Belastetes wieder entspannt.

 

Das klingt sehr eindeutig. Ich würde keine weiteren Versuche mit Tonaufnahmen oder sonem Gedöhns mehr machen.

Vor allem, weil ich beim 12. NRW Schraubertreffen schon ein Video davon machte:

http://vimeo.com/62649173#at=0

 

Kannst auch erstmal damit weiterfahren, solange die Feder hält. Ich hab's bei mir erst nach einem Jahr gemacht.

Bei den Koppelstangen gibt's auch verstärkte Ausführungen

 

 

Grüße,

Uwe

Edited by AL2013
Link to comment
Share on other sites

@AL2013

 

super Video :TOP:

 

wirft bei mir nur eine Frage auf:

Ich sehe, dass der Teller auf der Feder sich mit der Feder dreht

und dieser Teller reibt wohl an dem darüber liegenden unbeweglichem Bauteil: Was soll dann ein über die Feder gesteckter Gummischlauch

bringen? So hatten es die A3-Freunde beschrieben. Erschliesst sich das

jemandem? :huh:

Link to comment
Share on other sites

Ich hab keine Ahnung.

 

Hatte die Domlager (also die Axialkugellager) im Zuge komplett neuer Federbeine gerade erst getauscht.

Die sind komplett aus "Gummi". Also zumindest komplett damit ummantelt.

Daher bringt so ein bsichen Schlauch mal garnichts, bis auf eine nicht merh saubere Auflage.

 

Wenn du die Teile auswechselst idt der Mehraufwand für neue Stoßdämpfer bzw. andere Federn (Spidan/Lesjoförs) jeweils nur der Materialpreis, weil das Federbein eh zerlegt werden muss.

Dann hast du aber erstmal echt ruhe und musst auch keinen Federbruch fürchten...

 

Und falls du das ganze selbst machen möchtest, kannst du die Federbeine in diesem Falle schon vorher montieren und dann einfach und bequem tauschen.

Link to comment
Share on other sites

@AL2013

Upps, Du bist in Stuttgart :).

Da könnten wir ja mal ein Stuttgarter Schraubertreffen organisieren. Dürfte schwer werden, an die Qualität der Treffen in NRW ranzukommen, wo ich immer wieder mal bin, aber dadurch hab zumindest ich ja ne gute "Vorlage".

:idee:

 

Ich weiß nicht, was der Kram soll mit dem Schlauch... Axialkugellagerkondom oder was?

Auch dazu muss man's ausbauen. Vielleicht soll dass dann der Korrosionsverhütung dienen für das neue Lager? Aber dann dreht sich da nix mehr.

 

Grüße,

Uwe

(Wow, mein 500. Beitrag)

Edited by AL2013
Link to comment
Share on other sites

Falls der Schlauch wirklich über die Feder gezogen ist, dann soll dieser verhindern dass das blanke Standrohr des Dämpfers Dreck abbekommt und beim Einfedern Wasser an den Dichtungen vorbei in den Dämpfer einträgt.

Link to comment
Share on other sites

Ok... ;-) Die Bilder sprechen für sich.

 

Ist die 10min-Reparatur, wie im A3 Forum gelesen 1:1 auf den A2 übertragbar,

oder ist es konstruktionsbedingt nicht möglich?

 

Kopiert vom A3-Forum:

Schrauben am Dom lösen, aufbocken, Rad bzw Querlenker runter drücken und schon kann man problemlos das Domlager nach oben wegziehen und durch ein Neuteil ersetzen.

 

 

Falls es so nicht geht, wie macht ihr das?

Link to comment
Share on other sites

Kopiert vom A3-Forum:

Schrauben am Dom lösen, aufbocken, Rad bzw Querlenker runter drücken und schon kann man problemlos das Domlager nach oben wegziehen und durch ein Neuteil ersetzen.

 

Die dort beschriebene Methode klingt für mich etwas abenteuerlich. Zumal beim A2 in der Regel eine Staubschutzkappe den Weg zur Zentralmutter am Dämpferrohr versperrt.

 

Falls es so nicht geht, wie macht ihr das?

 

Um den Ausbau des kompletten Federbeines kommt man imho nicht drum herum.

Edited by Phoenix A2
Link to comment
Share on other sites

Die Domlager kriegt amn nicht einfach so raus. Das Federbein ist ja eine Einheit. Ohne Federspanner kommt man da nicht weit.

 

@ AL2013

 

Ich glaub ich zerlege meine alten Federbeine im Keller doch mal... im zusammengebauten Zustand wirkten die nicht so übel.

Link to comment
Share on other sites

"Klonkt" jetzt doch häufiger und ich muss es wohl bald wechseln.

 

Wenn eh alles auseinander gebaut werden muss...

Was am besten gleich mit wechseln? Habe jetzt 135000km auf

der Uhr und an der Aufhängung wurde wohl noch nie was getauscht.

 

Domlager (FEBI, oder Sachs oder ? , was kaufen?)

Staubkappen (wird erneuert)

 

Aber wie siehts aus mit:

 

Federn? Welches Modell, welche Marke hat sich bewährt?

Stoßdämpfer? Präferenzen ?

else?

Link to comment
Share on other sites

Ich hab's nun 3x bei einem Schraubertreffen erlebt, dass die zentrale Mutter an der Stoßdämpferstange oben, sich nur mit viel Aufwand lösen ließ. Letzten Samstag wieder erst in NRW...

Das kann der Knackpunkt sein bei der Sache sein.

 

@spocksbrain: Ich hab die Stoßdämpfer mitgemacht (aber auch hinten...), aber die Federn gelassen. War aber auch ca. 200.000 km auf der Uhr.

 

Lass doch mal die Dämpfer testen und wenn die noch gut sind lass sie erstmal.

 

ADAC Prüfzentrum PforzheimJulius-Moser-Str. 175179 PforzheimLicht, Bremsen und Stoßdämpfer werden für Mitglieder gratis überprüft.

 

Grüße,

Uwe

Edited by AL2013
Link to comment
Share on other sites

I

Lass doch mal die Dämpfer testen und wenn die noch gut sind lass sie erstmal.

 

ADAC Prüfzentrum PforzheimJulius-Moser-Str. 175179 PforzheimLicht, Bremsen und Stoßdämpfer werden für Mitglieder gratis überprüft.

 

Grüße,

Uwe

 

Super Tip!

Wusste ich nicht, dass der ADAC das kostenlos prüft.

Die Problemmutter also vorher ordentlich mit Kriechöl behandeln...

Link to comment
Share on other sites

  • 3 years later...

Gibt es da langlebigere Domlager (Wälzlager) ohne diesen ganzen Plastik/ Gummi kram, so aus dem Tunning Sektor oder Rennsport ?

 

Sind die Lager nicht baugleich mit dem Polo ?

 

 

Edited by jojo
Link to comment
Share on other sites

  • 1 year later...
Am 27.8.2013 um 20:57 schrieb 02/10:

Die Quelle der Geräusche scheint ein Eigenleben zu führen. Mehrere Tage war Ruhe, seit zwei Tagen plagt mich das wieder, und zwar unabhängig von den jeweiligen Temperaturen. Mittlerweile nicht nur beim Anfahren oder langsamen Rollen, sondern auch im Stand. Allerdings nur beim Einschlagen des Lenkrades nach rechts und wieder in die neutrale Stellung. Nach links tut sich nix. Habe inzwischen x Aufnahmen, wo aber auch nichts zu hören ist. Versuche als Nächstes 'nen alten Cassettenrekorder mit einem empfindlichen Mikro zu besorgen, vielleicht gibts dann was hochzuladen.

 

Bei mir 1:1 dasselbe Problem!

Link to comment
Share on other sites

  • Nagah changed the title to Knarzen und knacken beim Lenken

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

  • Aktivitäten

    1. 1

      A2 / Lupo 3l Allgemeine Fragen und Kaufberatung

    2. 7

      Erfolgreiche Reparatur OSS hintere Mitnehmer

    3. 7

      Erfolgreiche Reparatur OSS hintere Mitnehmer

    4. 7

      Erfolgreiche Reparatur OSS hintere Mitnehmer

    5. 7

      Erfolgreiche Reparatur OSS hintere Mitnehmer

    6. 1

      A2 / Lupo 3l Allgemeine Fragen und Kaufberatung

    7. 7989

      Hier wird ein A2 verkauft - könnte ja interessant sein...

    8. 88

      Getriebeölwechsel

    9. 88

      Getriebeölwechsel

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Service here: Terms of Use, Privacy Policy here Privacy Policy and cookie information here: We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.