Jump to content
kalla

Ölfilterwechsel Benziner, Ärgernis

Recommended Posts

Hallo,

bei meinem BBY steht mal wieder Ölwechsel an. Selbstverständlich wird auch der Ölfilter gewechselt. Dies führt aber bei mir immer zu einer Altölsauerei. Aufgrund der seitlichen Anschraublage läuft beim Abschrauben das Altöl am Motor herunter oder in die Schutztülle des Ölmesstabes. Ich bekomme es ohne Sauerei einfach nicht hin.

Bei früheren anderen Fremdmodellen war der Ölfilter senkrecht angeschraubt oder steckte in einem extra Behältnis. Bei denen war der Ölfilterwechsel vielleicht schraubtechnisch etwas aufwendiger, gab aber keine solche Ölschweinerei wie jetzt immer beim A2.

 

Gibt es Möglichkeiten, beim Filterwechsel diese Altölverschmutzung zu reduzieren? Lappen unterstopfen ist mir bekannt, reicht aber oft nicht. Schnelligkeit muss man an der blöden Stelle auch umsetzen können. Kann man den Filter anpieksen damit das Öl vorher herausläuft? Oder hat jemand einen anderen Tipp?

 

Grüße Kalla

Share this post


Link to post
Share on other sites

Öl ablassen, wenn nichts mehr kommt mit einem Kreutzschraubenzueher oder Dorn ein Loch von unten aussen in den Ölfilter stechen, und soweit wie möglich leerlaufn lassen mit Schlauchtrichter unter der gestochenen Öffnung, falls Bühne da ggf. nur hinten bisschen anheben, erst wenn da nicht mehr viel kommt lösen und mit altem Handtuch Ölfilter abschrauben. Selbst so noch eine Sauerei, aber eben nicht ganz so schlimm wie normal... mega ätzend gelöst,  der Typ der da das 90° Umlenkteil weggespart hat ist ein Vollhorst ....

Share this post


Link to post
Share on other sites

Dann wünsche ich viel Vergnügen beim Ölfilterwechsel am FSI. Den Filter erreicht man nur unter abenteuerlichen Verenkungen zwischen den Kühlerschläuchen durch von unten und wenn er endlich ab ist, hat man den ganzen vorderen unteren Bereich des Motors und den Boden versaut.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Da müsste man ein Ablauftrichterwerkzeug entwicklen und dann mit einem 3D Drucker herstellen. Ziel wäre es das Öl aufzufangen direkt unter dem Ölfilter und sauber nach unten ableiten.

Wer hat Lust und einen 3D Drucker :N_poke:

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Alternativ den Ölfilter verlegen. Im Zubehör gibt es diverse Kits hierfür.... 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi Superduke,

 

das Thema würde mich sehr interessieren. Habe die ganze "Sauerei" vor 3 Wochen gemacht. Echt ätzend!!!

Hast du hier evtl. nen Link? Habe eben mal kurz gesucht und nicht wirklich was Passendes gefunden..

 

Dank dir schon einmal im Voraus.

 

VG

Christian

Share this post


Link to post
Share on other sites

A2D2 hat eine Anleitung für den Ölfiterwechsel beim FSI erstellt. Man muss von unten den Halter für den Peilstab abschrauben, dann kommt man an den Ölfilter ran. Eine andere Methode die ich gelesen habe war durch die Öffnung für die Nebenscheinwerfer zu arbeiten.

 

Evtl. geht das auch beim BBY

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also ich löse den Riffelschlauch zum Öl auffüllen beim FSI, und schon kommt man prima an den Ölfilter. 

Das einzige was dann nervt, das die Suppe dann beim lösen des Ölfilters einiges noch  runterläuft.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hm Riffelschlauch lösen sollte man sich Überlegen :$

Ist jetzt beim Motorwechsel Zerbröselt und der Riffelschlauch ist nicht mehr Lieferbar :S

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zur not sowas kaufen - gibt in der Bucht für knapp 11,60 der Meter. Habe es hier liegen für den Fall der Fälle.  Wenn jemand den direkten Link haben mag - gerne.

 

Kühlwasserschlauch Kühlerschlauch EPDM Gummi in verschiedenen Größen - METERWARE
Flexibler Gummidruckschlauch, Heißwasserschlauch für Kühlmittelkreisläufe. In Anlehnung an die DIN 73411-79.
Bedingt ölbeständig. Zum Durchleiten von Wasser mit Frostschutzmitteln. Ideal geeignet als Kühlerschlauch an Verbrennungskraftmaschinen.
Schlauchseele: schwarz, glatt / (Werkstoff siehe Tabelle)
Einlagen: bis DN32 synthetische Textileinlagen gekordelt, ab DN35 synthetische Textileinlagen gewickelt
Schlauchdecke: schwarz, 10 mm bis 19 mm glatt - 8 mm / 9mm und ab 20 mm stoffgemustert mit Aufdruck / (Werkstoff siehe Tabelle)
Temperaturbereich: -40°C bis +100°C (kurzfristig +120°C)

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hab ich jetzt bei mir auch verbaut .

Share this post


Link to post
Share on other sites

hmmmm, bedingt ölbeständig???

Noch mehr Kontakt zum Öl geht ja nicht mehr.

 

Gruß

Horst

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)
vor 21 Minuten schrieb Opöl:

hmmmm, bedingt ölbeständig???

Noch mehr Kontakt zum Öl geht ja nicht mehr.

 

Gruß

Horst

 

Ich sags mal so .. es wird def. länger halten wie 80 cent Schlauch aus dem Baumarkt und selbst dieser 80 cent Schlauch wird von einigen hier im Forum seit Jahren ohne probleme gefahren.

 

EPDM: "Lediglich Fette und Mineralöle greifen den Kunststoff an."  Da wir ( ich zumindest ) NUR Vollsynthetisches Öl fahren sollte es denke ich kein Problem sein mit der Haltbarkeit. Ich starte mal demnächt einen Langzeittest :)

 

Gruss, Alex.

 

 

 

Edited by gallex2000
EPDM: Details hinzugefügt
  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Vor ca. 2 Jahren ist der Schlauch bei mir auch getauscht worden, nachdem er weitere 2 Jahre vorher geflickt wurde.

Das Teil hat damals knapp 100€ gekostet. Unter dem Aspekt, dass der Schlauch inzwischen nicht mehr lieferbar ist, kommen wir ggf. um eine Ersatzlösung nicht rum. Ich sage ja auch nicht, dass es nicht klappt, denke aber an die Berichte über zerbröselnde Kühlwasserschläuche nach Ölkontakt.

 

Nichts desto trotz habe ich auch Interesse an dem Link.

 

Wie habt Ihr das mit der Aufnahme gelöst? Gibt es Fotos?
 

Gruß

Horst

Share this post


Link to post
Share on other sites

....alternativ den Riffelschlauch ganz weg.... Ölauffüllen geht eh über den echten Deckel beim Benziner besser - und Haube mal schnell runter ist ja wohl kein Ding. 

Beim Diesel ist das schon ne andere Sache.... 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo

und danke für die vielen Antworten. Tröstlich zu erkennen, ich bin nicht der Einzige, der sich ärgert.

Die Adapter mit Filterverlegung wären eine Alternative, sind aber bei der Häufigkeit meiner Ölwechsel einfach zu teuer.

Das Blöde bei mir ist zudem, dass die Bodenplatte zum ordentlichen Säubern immer ab muss. Dabei hatte ich mir doch extra einen „Bochumer Stopfen“ zugelegt, welcher den Ölwechsel ohne Demontage der Bodenplatte ermöglicht.

Nach den Antworten läßt sich die Verschmutzung durch vorherige Demontage von Peilstabrohr und Riffelschlauch wegen des viel besseren Hinkommens von unten erheblich reduzieren. Dies kann ich nun bestätigen. Wenn Peilstabrohr und Riffelschlauch unten am Motorblock demontiert und zur Seite gehangen sind, kommt man mit beiden Händen –mit Normalpranken- von unten zum Filter.  D. h. eine Hand Lappen andere Hand Filter abschrauben. Anschließend läßt sich das trotzdem  nicht mehr vom Lappen aufgenommene und daneben und an den Motorblock gesuppte Altöl wegen der hervorragenden Zugänglichkeit gut vom Block reinigen.

Ich werde in Zukunft immer Peilstabrohr und Riffelschlauch vorher demontieren. Stellt zwar ungewollte Mehrarbeit dar, ist mir aber zur Schweinereireduzierung nicht zu schade.

Grüße Kalla

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich hab ne 50% - Lösung -> einen neuen Ölfilter gibt es nur bei jedem 2. Ölwechsel. Abrieb gibt es bei 163000km sowieso nicht mehr viel. Ist natürlich nicht nach Audi-Vorgabe. Bei Opel war das früher üblich und die Motoren haben auch gehalten bis die Kisten durchgerostet waren.

  • Haha 2

Share this post


Link to post
Share on other sites

Moderator:

Da wir hier im Technikbereich sind, einige Beiträge versteckt die stark in Richtung OT gingen.

Zurück zum Thema bitte.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich hab mir heute mal den Motorraum genauer Angeschaut selbst wenn der Relocation Adapter eine einfach zu Installierende Lösung wäre

so muss der Filterflansch stabil verbaut werden die Frage ist wo ???

Innenstehbleche fallen als Montageplatz aus weil nicht vorhanden und andere Möglichkeiten hat der Motorraum mit seiner Enge nicht . 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Service here: Terms of Use, Privacy Policy here Privacy Policy and cookie information here: We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.