Recommended Posts

Bei strenger Kälte: Batterie immer schön nachladen.

 

Die Hydraulik-Druckpumpe ist ein Großverbraucher. Der Motor startet zwar, aber für Hydraulik-Druckpumpe reicht's nicht mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mein Tipp

 

Glühkerzen checken.

Meiner ging zwar noch gut an (heute Morgen -19°C) jedoch lief er komisch. Dann heute entdeckt, dass eine gar nicht mehr tut.

Bin mal auf morgen früh gespannt.

 

jungera2ler

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hilfe !!!

 

Ich Trottel hab vergessen das frostzeug einzufüllen, nun ist bei mir alles eingefroren. hat mir jemand nen tipp ???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
hilfe !!!

 

Ich Trottel hab vergessen das frostzeug einzufüllen, nun ist bei mir alles eingefroren. hat mir jemand nen tipp ???

Die Kugel ins Warme stellen und warten bis alles aufgetaut ist !:D

Grüße vom

modellmotor

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Na einfach den Schiebenwaschfrostschutz unverdünnt nachschütten ... also das Konzentrat und zwar soviel wie reingeht.

Am besten vorher in der Mikrowelle erwärmen (so auf 60 Grad).

 

Das sollte zumindest den Scheibenwaschwassereisbecher recht schnell auftauen ;-)

 

Der Rest, also Schläuche und Düsen, mit dem Haartrockner (im Volksmund Fön) auftauen und danach die Pumpe arbeiten lassen bis die frostgeschütze Plörre die Düsen passiert hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast keulenr.1

Hmm, das is ja voll blöd. Is der Behälter randvoll ? Wenn nicht erstmal mit Frostschutz auffüllen event. ne große runde fahren damit alle schön durchgewärmt wird. Garage + Heißluftgebläse oder Föhn sind auch hilfreich.

 

Viel Erfolg wünscht der Kugellose Pierre

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

fahren bringt (fast) nichts. auch nach einer langstrecke wird es gefroren sein. von heißluft würde ich eher abraten.

in eine (tief)garage >0°C stellen und warten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe mal eine Stunde mit Fön und Decke vor meinem alten Smart verbracht, weil mich genau das gleiche Schicksal ereilte. Danach war aber alles abgetaut. Mann muss nur aufpassen, dass man nichts punktuell erwärmt, sondern möglichst gleichmäßig alles. Dann sollte es auch zu wenig Spannungen kommen.

 

Und ganz wichtig: GEDULD HABEN

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ging mir die Tage auch so. Gestern nachmittag bei leichtem Sonnenschein und nach diversen hartnäckigen Sprühversuchen gings dann aber wieder. Das größte Problem wird nicht das Wasser im Behälter sein, sondern das Wasser in der Pumpe und den Schläuchen. Warmer Ort, evtl ein Heizlüfter wird am meisten helfen.

 

M@x

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

da fällt mir wieder was ein, was ich auf die umbauliste 2010 setzen muss....

 

habe mir vor ein paar jahren so eine heizfolie bei conrad gekauft und wollte die schon längst am behälter verklebt haben.

dann über die heizbaren waschdüsen anklemmen und über warmes wasser freuen :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast erstens

Jup. Meine ist seit zwei Tagen eingefroren. Habe eben grade nachgefüllt, dachte nämlich das Wasser sei nur alle. Habe reines Konzentrat eingefüllt. Geht immer noch nicht.

Haben hier dauerhaft unter minus 11 Grad.

Ich muss wohl mal den Heißluftfön nehmen oder den Heizlüfter in den Motorraum...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Oh, da fällt mir ein, ich muss auch mal die Konzentration erhöhen. Hab das Wasser auf -10° gemischt, sind aber schon deutlich drunter...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

musste leider gerade das gleiche problem feststellen... dabei hatte ich extra hochkonzentriertes nachgefüllt als ich ihn abgestellt habe das letzte mal (da funktionierte es auch noch). Das komische ist, dass oben beim Einfüllstützen auch noch alles flüssig ist. Die Pumpe ist aber nicht mehr zu hören. Hab die Kugel jetzt ins Parkhaus gestellt und hoffe, dass es nach ein paar Stunden wieder gut ist, wenn nicht habe ich ein problem, da ich morgen 200km auf der Autobahn fahren muss, und ohne Wasser ist das Mist.

 

Muss man die Pumpe eigentlich summen hören? Ich habe nämlich nichts gehört, aber die Scheinwerfer sind beim ziehen des Hebels leicht dunkel geworden?! In andere Worten: Ich hab Angst, dass die Pumpe kaputt ist?"

 

Naja, das kommt bei raus, wenn man zu blöd ist richtig frostschutz nachzufüllen :(

 

Noch eine Frage: Die Düsenheizung (habe Winterpaket), läuft die automatisch, oder muss da auch die heckscheibe an sein, wie bei den Spiegeln?

bearbeitet von timmymaxi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Scheibenwaschdüsen werden bei eingeschalteter Zündung beheizt (Betriebsanleitung, Seite 73 unten links).

 

Die Pumpe, die man normalerweise hört, zieht natürlich "Saft", wenn der Wischwasserschalter betätigt wird,

...auch wenn die Pumpe selbst "mechanisch eingefroren" ist und damit keine Geräusche verursacht.

Deshalb lieber Finger weg, bis die Anlage wieder aufgetaut ist, denn ...noch dürfte die Pumpe nicht kaputt sein.

 

Gruß Harry ;).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

.. welcome to my world :jaa: - und das dann 2 Monate lang....

 

Wirklich - lass es auftauen und dann das richtige Zeug reinschmeissen. Wenn's kalt genug ist braucht mann es eh nicht.

 

Bret

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Juhu,

 

die vier Stunden Tiefgarage bei 4,5 Grad haben was gebracht. Jetzt hab ich alles rausgelassen und mit 30° festem Zeugs aufgefüllt und die Leitungen gut gespült. Und wehe das hält jetzt nicht!

 

Was mir dabei aufgefallen ist: ich meinte im Forum gelesen zu haben, der Wischbehälter hätte 2L? Bei mir war schon nach ziemlich kurzer Zeit dauerpumpen die Luft raus (oder besser drin). Stimmt das mit den 2L oder isses sogar noch weniger?

 

Danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

2l stimmt schon, denke ich. Ich habe eine alte hier, könnte es messen vielleicht....

 

Bret

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aloha!

Lese diverse Anfragen im Forum zum Thema "zweistellige Minusgrade", keine paßte aber zu meinem Problem. Ev. kann man ja die "Kälteproblemchen" hier sammeln, so für die Nachwelt und SuFu-Nutzer...

 

Zu meinem Problem: Nach dem Kaltstart heute hat der TDI bei stärkerer Belastung (Gaspedal mehr als sagen wir mal 20% getreten) heftigst das Ruckeln bekommen, egal bei welcher Drehzahl. Fühlte sich an wie Zündaussetzer beim Benziner, iss aber nunmal keiner. Nach Konsultation der SuFu wurden PD-Elemente, Glühkerzen, der Turbo und Kraftstofffilter als mögliche Ursachen genannt.:(

Nun, nachdem Einkäufe erledigt, der USB-Treiber auf dem Ersatzschleppi startklar und ich wieder auf der Strasse war hatte sich Dank der Kälte direkt mal die Batterie des Schleppis verabschiedet, dafür war der A2 soweit durchgewärmt, daß er nicht mehr zum Ruckeln zu bewegen war.:rolleyes:

Neben Vorschlägen zur Problemeingrenzung würden mich nun ganz besonders die Meßwertblöcke interessieren, an denen man defekte PD-Elemente erkennen kann. Der Fehlerspeicher war übrigens leer (dazu hat der NB-Akku noch gelangt). Wo kann ich bei VAG-COM noch hinschauen um das Problem ev. einzukreisen? :kratz:

Den Tag vorher bei nur -3°C war übrigens alles wie gewohnt unauffällig.

 

Merci, Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

1,5 Liter reichen zum viermaligen Gebrauch, dann meldet sich das FIS und dieser schreckliche Ton!!!:(

 

ich dachte ich bräuchte mit diesem Sparmobil nicht so oft zur Tankstelle...:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, da sollteste halt 'n 1.4 fahren,

bei dem langt's se.x.mal und der Ton ist auch nicht...

...und das Ganze ohne Tanke :D :D :D!

...jetzt bleibt mir bitte ihr 1.6er vom Leibe! :janeistklar:*duck und weg*

Gruß Harry ;).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Audi TDI

ich habe definitiv keinen Tropfen drin, der Sensor funzt und mein Kombi macht keinen Lärm... einfach himmlische Ruhe :D Vielleicht ist die Tröte durchgebrannt aufgrund der andauernden Wasserstandsmeldung :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meinste das jetzt "wirklich" technisch?, ...ich denke...

...wir befinden uns doch bereits in der Plauderecke ...oder :D?

Und was deine "Tröte" angeht, enthalte ich mich lieber...

 

Gruß Harry ;).

bearbeitet von fmbw10
"Und was deine "Tröte" angeht", meinte ich eigentlich positiv!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast maulaf
Aloha!

Lese diverse Anfragen im Forum zum Thema "zweistellige Minusgrade", keine paßte aber zu meinem Problem. Ev. kann man ja die "Kälteproblemchen" hier sammeln, so für die Nachwelt und SuFu-Nutzer...

 

Zu meinem Problem: Nach dem Kaltstart heute hat der TDI bei stärkerer Belastung (Gaspedal mehr als sagen wir mal 20% getreten) heftigst das Ruckeln bekommen, egal bei welcher Drehzahl. Fühlte sich an wie Zündaussetzer beim Benziner, iss aber nunmal keiner. Nach Konsultation der SuFu wurden PD-Elemente, Glühkerzen, der Turbo und Kraftstofffilter als mögliche Ursachen genannt.:(

Nun, nachdem Einkäufe erledigt, der USB-Treiber auf dem Ersatzschleppi startklar und ich wieder auf der Strasse war hatte sich Dank der Kälte direkt mal die Batterie des Schleppis verabschiedet, dafür war der A2 soweit durchgewärmt, daß er nicht mehr zum Ruckeln zu bewegen war.:rolleyes:

Neben Vorschlägen zur Problemeingrenzung würden mich nun ganz besonders die Meßwertblöcke interessieren, an denen man defekte PD-Elemente erkennen kann. Der Fehlerspeicher war übrigens leer (dazu hat der NB-Akku noch gelangt). Wo kann ich bei VAG-COM noch hinschauen um das Problem ev. einzukreisen? :kratz:

Den Tag vorher bei nur -3°C war übrigens alles wie gewohnt unauffällig.

 

Merci, Michael

 

Schon mal an Dieselfilter gedacht?

Oder Diesel hat schon angefangen "auszuflocken"...

 

EDIT:

Oooppss... Kraftstofffilter ist doch tatsächlich unter gewissen Umständen auch ein Dieselfilter.

Diesel für 2-stellige Minustemperaturen gibbet wohl ab Mitte November => Winterdiesel – Wikipedia

 

Gruß

Lutz

bearbeitet von maulaf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nach Konsultation der SuFu wurden PD-Elemente, Glühkerzen, der Turbo und Kraftstofffilter als mögliche Ursachen genannt.:(

 

Schon mal an Dieselfilter gedacht?

Oder Diesel hat schon angefangen "auszuflocken"...

 

Gruß

Lutz

 

Ist doch das selbe?

 

Naja egal, als ich vohin los bin (-14,5°C) laut der Kugel, musst ich sämtliche Elektrischen Geräte ausschalten damit er wollte, sonst hatter nur georgelt aber wollt nich "selbständig laufen", gut meine Batterie is 8 Jahre alt.

 

Danach 30sek im Standgas mit erhöhter Drehzahl und auch schwankungen, ähnlich deinen Rucklern aber sonst ohne Probleme.

 

gruß

 

P.S: Achja die 155er Trennscheiben sind find ich im Schnee super, bin nen Berg hoch wo sämtliche Daimler etc. (und auch Passats mit Frontantrieb) nich hoch kommen, ohne Probleme hochgekommen (einma hat mich das ASR angeleuchtet aber sonst top).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Find auch das sich das stark nach geflocktem Diesel anhört hatten paar Bekannte von mir letztes Jahr^^ Ich nie *freu*

 

@timo-k Oo du bist glaub ich noch nie vernüftige Reifen gefahren die Trennscheiben sind der letzte **** mach 5 Kreuzchen im Kalender wenn ich die wieder unten hab, billiger Semperit misst.... ;D

 

*vermisst seine alten Pirellis die leider nicht mit auf die Kugel konnten*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zu meinem Problem: Nach dem Kaltstart heute hat der TDI bei stärkerer Belastung (Gaspedal mehr als sagen wir mal 20% getreten) heftigst das Ruckeln bekommen, egal bei welcher Drehzahl. Fühlte sich an wie Zündaussetzer beim Benziner, iss aber nunmal keiner.

Den Tag vorher bei nur -3°C war übrigens alles wie gewohnt unauffällig.

Merci, Michael

 

Tach auch,

 

ist allerallerhöchstwahrscheinlich der Dieselfilter.

Exakt das gleiche Fehlerbild hatte ich letztes Jahr auch.

 

Nachdem ich dann nach 110.000 km den Filter gewechselt habe (und das bei archkaltem Wetter) war wieder alles gut :-)

 

Tot ziens

Christoph

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zum Dieselfilter....

sammelt sich das nicht nach und nach Kondensat an...bzw. muß der nicht entlüftet/entwässert werden?

Ich meine, da war doch mal was...

vielleicht frieren die bei den Temperaturen gerne ein, weil dort rel. viel Wasser im Filter ist?!?

 

Gruß Michael

 

PS: Ich habe übrigens keine Probleme mit dem Start/- Fahrverhalten bei meinem Astra...klar, die Glühwendel leuchtet 2 sek. länger und die ersten 500m tut er sich etwas schwerer, aber danach ist alle top!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da wäre ich ja froh wenn meiner überhaupt anspringen würde, aber trotz voll geladener Batterie tut sich da nix :mad:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Da wäre ich ja froh wenn meiner überhaupt anspringen würde, aber trotz voll geladener Batterie tut sich da nix :mad:

 

 

Muss natürlich ehrlich gestehen, daß mein Astra in der Garage nächtigt, sonst bei der Arbeit aber den ganzen Tag draußen steht.

 

Macht der A2 wenigstens geräusche bei Startversuch? Dreht der Anlasser? wenn nicht, wird die Batterie nicht voll geladen sein bzw. Schrott. Die gehen gerne bei diesen Temp. in die Knie.

 

Gruß Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Macht der A2 wenigstens geräusche bei Startversuch? Dreht der Anlasser? wenn nicht, wird die Batterie nicht voll geladen sein bzw. Schrott. Die gehen gerne bei diesen Temp. in die Knie.

 

Gruß Michael

 

Die Zündung geht, aber der Anlasser dreht nicht. Die Batterie ist erst 1 Jahr alt und hing die ganze Nacht am Ladegerät. Gestern hatte er im Fehlerspeicher keine Kommunikation zu fast allen Steuergeräten und ein unplausiblen Spannungswert am Kupplungsnehmer. Momentan komme ich da nicht weiter :confused:

bearbeitet von Wulfi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Die Zündung geht, aber der Anlasser dreht nicht. Die Batterie ist erst 1 Jahr alt und hing die ganze Nacht am Ladegerät. Gestern hatte er im Fehlerspeicher keine Kommunikation zu fast allen Steuergeräten und ein unplausiblen Spannungswert am Kupplunsnehmer. Momentan komme ich da nicht weiter :confused:

 

Kein Ton vom Anlasser? hmm...vielleicht hängt der nur? Früher musste mein Vater am alten Renault 4 immer mit dem Hammer gegen klopfen :eek:

Aber daß der Rest der Technik nicht geht??? Kabel abgerissen? Sicherung defekt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Aber daß der Rest der Technik nicht geht??? Kabel abgerissen? Sicherung defekt?

Mensch palladium kauf' dir endlich einen A2 ... :rolleyes:

 

Ansonsten war es schon ganz richtig. Die Fehlerquelle reicht vom Zündanlasschalter bis zum Massekabel am Anlasser. Beim 1.2er gibts sogar warscheinlich noch Gründe ausserhalb der startbeteiligten Bauteile.

 

Zum Thema Kälte, am warscheinlichsten sind meist in der Tat verstopfte Dieselfilter oder gleichermaßen defekte Glühkerzen. Der ATL(66kW) hat ein Glühkerzensteuergerät das den Defekt im MSG ablegen kann. Da die Technik nur den Ausfall oder hohen Widerstand erkennt kann ein schlechtes Glühbild nicht erkannt werden. AMF, BHC, ANY weis ich nicht ob diese das durch Eigendiagnose ermitteln können. Eine Glühkerze hat nach dem hier ca. 2,3Ohm Widerstand. Das Glühbild kann im ausgebauten Zustand an 12V geprüft werden (Achtung Temp. bis 1000°C)! Beim Glühkerzenwechsel wird diese dann mit 15Nm angezogen.

 

Glühkerzen nutzt der PD-Motor unterhalb 5°C auf jedenfall. Die CR-Diesel laut hören sagen schon bei 2stelligen +Graden. Glühkerzen glühen auch im Betrieb noch nach und beim Start bis zu 5sek.

 

Ich habe mal aus Spass letztens 3mal geglüht bei niedrigen Temperaturen und siehe da, geht besser. Daher ist die Vermutung auf abgenutzte Glühkerzen gefallen. Irgendwo gabs auch mal 90-120tkm als Daumenrichtwert für einen kompletten Wechsel.

 

Nachtrag: Widerstand 1,5Ohm maximal

Kaltstartverhalten - Seite 2 - A2 Forum

Kaltstartverhalten - Seite 2 - A2 Forum

Glühkerzenwechsel, abschließendes Fazit! - Seite 2 - A2 Forum

 

Ich werde wohl über Weihnachten alle 3 Glühkerzen erneuern.

bearbeitet von a2-701

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Schon mal an Dieselfilter gedacht?

Oder Diesel hat schon angefangen "auszuflocken"...

Ich sag mal so: Ich wäre äußerst erfreut, wenn es lediglich Wasser im Filter wäre. Allerdings ist der beim letzten Service gewechselt worden (<15.000km her), und das Auto wird so häufig betankt, daß da auf jeden Fall schon Winterdiesel drin sein sollte...

 

Vielleicht habe ich irgendwann im Sommer mal gepanschte Dieselplörre mit erhöhtem Wasseranteil erwischt? Ist das plausibel? Kann man das Wasser einfach "ablassen", also sammelt es sich im Filter? Oder geht das Wasser mit durch die PDs, und nur der Dreck bleibt im Filter hängen?

 

Hat noch jemand Ahnung zum Thema Meßwertblöcke zum Ausschließen der PDs als Ursache?

 

@Wulfi: Massekabel am Motorblock in Ordnung? Gab einen User hier, bei dem dies das Anlasserproblem verursacht hatte.

 

Cheers, Michael - der gerade gar keine Lust hat sich unters Auto zu begeben um den Dieselfilter rauszuschrauben. Möchte nicht rausfinden, wie das nun noch sprödere Plastik auf die 2Nm Anzugsmoment reagiert...;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Wulfi: Massekabel am Motorblock in Ordnung? Gab einen User hier, bei dem dies das Anlasserproblem verursacht hatte.

Der Kupplungsnehmer zeigt mir 0,33V statt 1,85-2V an, vielleicht sollte ich dort mal anfangen zu suchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Der Kupplungsnehmer zeigt mir 0,33V statt 1,85-2V an, vielleicht sollte ich dort mal anfangen zu suchen.

Kontaktproblem oder Defekt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Weichbiber-A2s ;). Meiner stand heute Nach bei -22Grad draußen und sprang heute Morgen an wie immer. Nur das Vorglühen dauerte 3 Sekunden länger.

 

Nur damit ich auch noch meinen Senf dazu gegeben habe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nur damit ich auch noch meinen Senf dazu gegeben habe.

Fühlt sich aber eher wie Salz an...;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Gute-Nacht-Geschichte für A2-Fahrer !

 

 

Kein Problem, nur folgende Beobachtung: Mein TDI verbrachte die Nacht von Freitag auf Samstag letzte Wochen draußen. Überraschender Temperatursturz auf minus 12 Grad Celsius. Motorstart um 07:00 Uhr. Es glühte lange vor, ca. 8 -10 Sekunden. Dann erfolgloser Startversuch, ich hätte aber auch länger den Anlasser betätigen müssen, habe jedoch gewohnheitsmäßig nach ca. einer Sekunde den Schlüssel gehen lasen. Das war zu wenig! Neuer Versuch: Anlasser dreht müde, aber Motor startet. Ungewohnte Geräuschkulisse, lärmendlaut etwas blechern klirrend meldet sich das arme Motörchen. Nach ca. zehn Sekunden kommt langsam der bekannte Klang des Dreizylinders zum Vorschein. Man merkt förmlich, wie sich das Öl an entscheidenden Schmierstellen einstellt und die Geräuschkulisse dämpft. Langsames Losfahren, dem armen Triebwerk nur keine Gewalt antun. Der Motor wird mein Körperteil, das ich maximal zu schonen versuche. Langsam taut jede der "Gliedmaßen" des Dreizylinders auf, verlieren ihre Steifigkeit, gewinnen an Geschmeidigkeit und marschieren wieder, wie von ihnen gewohnt. Der Akkumulator hat jetzt sieben Lenze überschritten. Packt er es noch über den Winter? Habe ihm jetzt in der Garage ein CTEK-Ladegerät gegönnt. Der Akku scheint die zusätzlich spendierten Ströme zu brauchen, denn er hat sein gesamtes Leben außergewöhnlich häufig die Glühkerzen und den Anlasser beleben müssen, und der Akku tat es ohne zu murren. Ich hatte schon immer den Eindruck, es ist ein außerwöhnliches Wesen, dieser Akku. Treu, loyal, geradezu hündisch sich meinem Willen unterwerfend! Ein treues Tier...

Wie wird es weitergehen in diesem Winter? Kommt der Akku-Tod? Muss ich mich von meinem Akku-Freund noch trennen, oder werden wir gemeinsam die Wärme der ersten Frühlingstage genießen können? Wenn ich es gut wüßte.... Copyright!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hatte meinen Hobel jetzt knapp 1.5 Stunden am heizlüfter dran. War eigentlich alles frei. Hab dann Konzentrat nachgefüllt. Hat aber glaub ich noch nicht gereicht:(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kein Ton vom Anlasser? hmm...vielleicht hängt der nur? Früher musste mein Vater am alten Renault 4 immer mit dem Hammer gegen klopfen :eek:

Aber daß der Rest der Technik nicht geht??? Kabel abgerissen? Sicherung defekt?

 

Hatte das gleiche Problem bei meinem 1.6 FSI.Batterie OK; alles außer dem Anlasser funktionierte.(Mit Hammer ist beim A2 nix, der Anlasser ist erst nach Demontage von Innenkotflügel (links) und unterer Motorverkleidung zu erreichen. ) Hätte auch nix gebracht, denn : Massekabel an der Karosserieklemme gebrochen! Ersatzteil erst nach ca. 4 Tagen (!!) verfügbar. Also gebastelt. Dickes Kabel von einem E-Schweißgerät, Kupferrohr, hinten Kabel rein , vorn plattgeklopft , Loch gebohrt , fertig ! Hat jetzt auch die richtige Länge um die Motorvibration zu überleben ! :janeistklar:

Grüße vom

Dieter

(P.S. Original Kabel mit ZUsatz "L" - die Audianer haben was gemerkt !- sofort für EUR 15,00 abzugeben . )

bearbeitet von modellmotor
Der hat ja gar keinen A2 .Ob der nach meinem Posting noch einen kauft ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Der Kupplungsnehmer zeigt mir 0,33V statt 1,85-2V an, vielleicht sollte ich dort mal anfangen zu suchen.

 

Das war ich ! (siehe im Thread weiter oben !)

Grüße vom

Dieter

bearbeitet von modellmotor
Sollte ieigentlich eine Antwort auf das Posting vom A2-701 sein. Sorry !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast maulaf
Da wäre ich ja froh wenn meiner überhaupt anspringen würde, aber trotz voll geladener Batterie tut sich da nix :mad:

 

Meiner hatte heute morgen bei -15°C kein Problem mit'n anspringen.

Er hat aber auch 10sek vorgeglüht und sich danach angehört wie ein Trecker auf'n Glühweintrip

Die Anzeige im FIS und Radio war auch recht langsam beim Aktualisieren der Inhalte...

 

Gruß

Lutz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast maulaf
Die Zündung geht, aber der Anlasser dreht nicht. Die Batterie ist erst 1 Jahr alt und hing die ganze Nacht am Ladegerät. Gestern hatte er im Fehlerspeicher keine Kommunikation zu fast allen Steuergeräten und ein unplausiblen Spannungswert am Kupplungsnehmer. Momentan komme ich da nicht weiter :confused:

 

Motorhaube schon mal abgebaut und rein geguckt.

Falls die Tüllen für den Wasserablauf nicht in die vorgesehen Trichter zeigen, dann könnte evl. die Lima ersoffen und dann eingefroren sein.

 

Ansonsten könnte es ein Massefehler sein. Am Anlasser, Lima, Steuergeräteansammlung unter'm Fahrerfußraum (feuscht?) oder hinten im Batteriekasten (hier evtl. Feuchtigkeit drin siehe auch Goldfische im Heck)

 

Oder eins der Steuergeräte geht nicht in den Schlafmodus und saugt die Batterie leer.

 

Oder Batterie ist putt (zuwenig Wasser oder Zellenschluß). Hier sollte man mal einen Belastungstest machen.

 

Die schwankenden Spannungswerte lassen auf einen defekten Poti vom Kupplungsgeber schliessen. Hier hilft evtl. vielleicht Kontaktspray...

 

Gruß

Lutz

bearbeitet von maulaf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden