Jump to content

1,6 FSI was tanken ab 2013?????


Nupi
 Share

Recommended Posts

Wie ich heute aus der Presse :erstlesen:erfahren habe, gibt es ab 2013 nur noch Benzin mit 10% Ethanolbeimischung. Diesen Sprit darf laut Audi der 1,6 FSI Motor im A2 nicht aber tanken (max.5%). Der sogenannte E10 Sprit wird ab 2011 überall nach und nach eingeführt. Ab 2013 wird der A2 1,6 FSI nach derzeitigem Stand zwangsstillgelegt.:( Was tun?:confused:

Link to comment
Share on other sites

  • Replies 100
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Ihr seid aber optimistisch...!

Audi Deutschland E10-Kraftstoff

Der FSI ist expliziert dort aufgelistet!Nicht geeignet!

Ich wage nicht beurteilen zu können, was alles kaputt gehen könnte!Die Berechnungen vom Motorsteuergerät sind auch recht komplex.;)

E10 besitzt ja auch nochn andere Energiedichte...

 

Ich bin jedenfalls froh,dass die letzte Einführung vom ADAC ...gestoppt wurde!

Nieder mit der Zwangs-Einführung von E10!

 

p.s. Der FSI hat auch noch ne Hochdruckpumpe...

wenn die vielleicht dadurch auch Hops gehen könnte,macht das auch mal eben nur ~700€!;)

Nupi ich kann deine Bedenken jedenfalls verstehen!

Edited by KugelwiderWillen
Link to comment
Share on other sites

Soweit ich mich erinnere, wird nur bei Super

der Ethanolanteil von 5% auf 10% gesteigert

( E10).

 

Super Plus bleibt davon verschont.

 

Würde gerne erfahren, wenn es doch anders

sein sollte.

 

Gruss

Aluboy

Link to comment
Share on other sites

Wenn dem so ist wird von Audi die Aussage kommen: Bitte tanken sie Super Plus.

 

Wenn dem nicht so ist sollte man mal anfragen welche Komponenten nicht E10-geeignet sind.

 

Oder haben wir das nicht schon einmal hier durchgekaut?

 

Biopflichtbeimischung E10 - Super Plus - A2 Forum

Bioethanol, Bioalkohol, E10, E85: verträglichkeit, umbau? - A2 Forum

 

 

Hinweis vom Moderator
Ich mach hier zu, bitte in den anderen Threads weiter diskutieren.
Link to comment
Share on other sites

Eignung für E10-Kraftstoff

 

"Die Fahrzeuge der Marke Audi vertragen bis auf wenige Ausnahmen E10-Kraftstoffe nach DIN 51626 1.

Eine Verwendung dieser neuen Kraftstoffe, die künftig nach gesetzlicher Regelung bis zu 10% Ethanol enthalten können,

ist damit für die Kunden von Audi problemlos möglich.

 

Nicht E10-taugliche Fahrzeuge von Audi im Detail: ...

  • Audi A2 1.6 FSI (81 kW): Produktionszeitraum April 2002 bis Juli 2005 (Modelljahre 2003-2005) ...

Für diese Fahrzeuge werden weiterhin die Sorten "Super" und "SuperPlus" zur Verfügung stehen,

die dem bisherigen Kraftstoff entsprechen." ...

 

Gruß Harry ;).

Link to comment
Share on other sites

Diese Information basiert noch auf der E10-Einführung von 2008 und wurde in den Threads von damals bereits diskutiert. Da das aktuelle Thema um Ethanol wohl erst seit dieser Woche in den Medien ist, hat Audi seine Website dem neuen Umstand wohl noch nicht angepasst.

 

Jetzt haben wir 2010 und in der aktuellen Diskussion geht es darum, dass E10 nicht nur Normalbenzin, sondern auch Superbenzin beigemischt wird. Ob Super Plus auch gemischt wird, ist aber nicht so richtig zu erkennen, aber wie es ausschaut ist auch hier bald E10 drin.

 

Es soll wohl so sein, dass entsprechende Kraftstoffe dann mit E10-Benzin, E10-Super oder E10-Super Plus an der Zapfsäule bezeichnet werden um sie von dem Saft ohne E10 unterscheiden zu können. 2008 wurde einfach nur Benzin ohne Kennzeichnung geändert.

 

Normalbenzin gibt es sowieso kaum noch und wenn, dann ist meist sowieso Superbenzin im Vorratstank der Tankstelle.

 

In diesem Faltblatt gibt es aktuelle Informationen zu E10 @ 2010. Darin sind ganz unten auch einige Links zu anderen Seiten, darunter die des ADAC. Dort ist zu lesen:

 

Nicht jedes Auto verträgt E10

 

E10 nicht für jedes Auto: Bei Fahrzeugen, deren Materialien in Motor und Kraftstoffsystem dafür nicht ausgelegt sind, sind Schäden nicht auszuschließen. Das wesentliche Problem, das bei einer Beimischung von zehn Prozent Ethanol zu Ottokraftstoffen erwartet wird, ist die Korrosion von Aluminium-Bauteilen (sog. Ethanolatkorrosion). E10 kann insbe*sondere bei hohem Druck und hohen Temperaturen unter Alkoholatbildung korrosiv auf Aluminium reagieren. Besonders problematisch ist dies vor dem Hintergrund, dass der Korrosionsangriff bereits nach einer einmaligen Betankung mit E10 ausgelöst werden kann und dann nicht mehr aufzuhalten ist. Hierbei möglicherweise auftretende Leckagen im Kraftstoffsystem stellen ein hohes Sicherheitsri*siko dar.

Hinzu kommen versteckte Probleme durch die Lösungseigenschaften von Ethanol für an*organische Komponenten, wodurch das Risiko erhöhter Metallwerte im Kraftstoff gegeben ist. Auch die Verträg*lichkeit von Dichtungsmaterialen und Schläuchen im Kraftstoffsystem ist ungeklärt. Womit klar ist: Der Bio-Kraftstoff ist nur in Modellen einsetzbar, die ausdrücklich vom Fahrzeughersteller dafür freigegeben sind.

Aber du hast Recht.

 

Hinweis vom Moderator
Thread nochmal geöffnet, da die Umstände in 2010 anders sind als in 2008.
Edited by A2-D2
Link to comment
Share on other sites

Ich erwarte eher nicht, weil die Problematik nicht mit der Oktanzahl zu tun hat. Die Oktanzahl von Ethanol/ETBE ist normalerweise auch schon höher als die von traditionellen Benzinkomponenten.

 

Es sollte vielleicht eher Korrosionsschutz/Antioxidante hinzu gegeben werden, wenn das denn unter diesen Umstanden (Druck, Temperatur) noch etwas ausrichtet.

Link to comment
Share on other sites

Wie A2-D2 in seinem Beitrag #8 schon zitiert hat, bekommt unser FSI genau im Bereich der Hochdruckpumpe das Problem der Ethanolatkorrosion, was über kurz oder lang den Ausfall derselben zur Folge haben wird. Hab das mal mit 'nem Kollegen vom Motorenversuch besprochen. Die haben zwar Versuche mit E20 gemacht, aber das Ergebnis ist dann halt nur noch schneller eingetreten :(. Aus seiner Sicht ist E10 nicht für unsere FSI geeignet!

Link to comment
Share on other sites

Wie A2-D2 in seinem Beitrag #8 schon zitiert hat, bekommt unser FSI genau im Bereich der Hochdruckpumpe das Problem der Ethanolatkorrosion, was über kurz oder lang den Ausfall derselben zur Folge haben wird.!

Tho hat die Benzinpumpe ins Spiel gebraucht und ich zusätzlich die Hochdruckpumpe..;)!

A2D2 Zitat kommt vom ADAC.;)

Dies sollte man vll auch mal hinschreiben!;)

Aber wie dem auch sei, bis 2013 muss Super E5 angeboten werden.Was nach 2013 ist weiß doch bis dato kein Mensch..

Also Nupi hat mit seiner/ihrer Fragestellung schon den Zahn der Zeit recht gut getroffen.

 

Ich "denke" die EU Verordnung(ohne diese gelesen zu haben )sagt aus,dass allgemein beim Kraftstoff der Sorte "Benzin" E10 beigemischt werden soll!Das trifft ab 2013 vll auch auf Super + zu!

Wenn man jetzt bissl nachdenkt,ergibt es auch wieder Sinn, warum Benzin 91 teilweise schon abgeschafft worden ist!Damit man E10 einführen kann!Oder glaubt ihr,dass man Millionen neue Säulen aufstellen will und so viele verschiedene Sprit-Sorten auf einmal anbieten möchte?

 

p.s. ich glaube jedenfalls nicht,dass es nur um Schläuche bei der Verträglichkeit geht!

Die Hochdruckpumpe ist wahrscheinlich auch nur der Anfang!

Der 1.4er Benziner..steht in der Auflistung als nicht geeignet nicht drin,aber die Schläuche sind doch mehr oder weniger die selben!

Der Umkehrschluss wäre dann der,dass beim FSI viel mehr kaputt gehen kann!Schläuche werden wohl vom Hersteller in Kauf genommen.

So sehe ich das.

pps Harry dein Beitrag 7 ist auch doppelt gemoppelt!Sry;)

Schau mal in den Beitrag 4.;)

Edited by KugelwiderWillen
Link to comment
Share on other sites

Interessanter Aspekt. Wenn der 1.4er nicht aufgelistet wird, dann kann das anfällige Teil ja nur am Motor sitzen - denn die Zuleitungen, Tank und Pumpen sind beim 1.4er und 1.6FSI identisch.

 

Gibt es von VW Modelle mit 1.6FSI aus 2000-2005, die E10-geeignet sind? Dann könnte man auch hier die Motoren in Bezug auf Treibstoffversorgung untersuchen und durch Vergleichen evtl. raus bekommen was anfällig sein könnte.

 

Oder ganz einfach nochmal Audi wegen diesem Thema anschreiben und fragen welche Teile genau anfällig sind.

Link to comment
Share on other sites

verstehe ich das richtig, das der gesetzgeber per dekret fahrzeuge stilllegt? so müssen wir wohl bald nicht nur die glühlampen aus dem ausland holen. eigentlich amüsant. wenn da nicht tatsächlich diese fragen wären. zudem: woran erkennt man, das dann e10 sprit aus dem zapfhahn kommt...

 

p.s eigentlich müsste man audi anfragen, ob sie dem tatenlos zusehen wollen. wann war gleich start der produktion? ja, genau, 1999. nur gute zehn jahre her.

Link to comment
Share on other sites

Guest simon461

Hallo, gibt bei VW Modellen Lupo, Polo, Golf, Bora und Touran mit 1.6 er FSI Motor Bj. 2002 bis 2004 teilweise bis 2007 die gleichen Aussagen wie zum A2.

Beim A4 teilweise wenn eine Standheizung verbaut ist.

Edited by simon461
Link to comment
Share on other sites

Interessanter Aspekt. Wenn der 1.4er nicht aufgelistet wird, dann kann das anfällige Teil ja nur am Motor sitzen -

 

Der Kraftstoffverteiler ist auch nicht E10 geeignet.

Macht schon 2 Teile beim FSI!

SSP 334 listet die Hochdruckpumpe und den Kraftstoffverteiler auf!

Dort steht drin,dass diese beiden Bauteile durch eine spezielle Beschichtung "nur" bis zu 10% Ethanolanteil im Kraftstoff korrosionsbeständig sind.

 

Aber am besten man fragt wirklich mal genau nach!

Link to comment
Share on other sites

tomte: Die E10-Sorten müssen dann an der Zapfsäule mit E10 gekennzeichnet werden.

 

Na so lang es noch ne Sorte gibt die kein Ethanol drin hat kann man dann ja auch den Tank mit 50% E10 Super(Plus) und 50% V-Power irgendwas volltanken.

Link to comment
Share on other sites

tomte: Die E10-Sorten müssen dann an der Zapfsäule mit E10 gekennzeichnet werden.

 

Na so lang es noch ne Sorte gibt die kein Ethanol drin hat kann man dann ja auch den Tank mit 50% E10 Super(Plus) und 50% V-Power irgendwas volltanken.

OK, aber das wird dann gegenüber einem "normalen" 95 Oktan -Super ziemlich teuer , zumal der Motor so etwas wie "V-Power" normalerweise überhaupt nicht braucht ! :shake:

Grüße vom

Dieter

Link to comment
Share on other sites

Der Kraftstoffverteiler ist auch nicht E10 geeignet.

Macht schon 2 Teile beim FSI!

SSP 334 listet die Hochdruckpumpe und den Kraftstoffverteiler auf!

Dort steht drin,dass diese beiden Bauteile durch eine spezielle Beschichtung "nur" bis zu 10% Ethanolanteil im Kraftstoff korrosionsbeständig sind.

 

 

Dann wären wir aber doch aus dem Schneider. Wenn bis 10% Ethanolanteil = E10 korrosionsbeständigkeit vorliegt....??

Link to comment
Share on other sites

Dann wären wir aber doch aus dem Schneider. Wenn bis 10% Ethanolanteil = E10 korrosionsbeständigkeit vorliegt....??

 

Ich habe da meine Zweifel!;)

Wie gesagt der FSI ist in der besagte Liste von Audi!

Audi zweifelt bestimmt auch an der Korrosionsbeständigkeit!

Wenn Audi sagt er wäre geeignet und auf einmal 100.000 Autos ne defekte Hochdruckpumpe/Kraftstoff-Verteiler reklamieren würden, wirds bestimmt nicht günstig für VAG!

Aber wie A2D2 schon gesagt hat am besten jemand fragt noch einmal bei Audi nach.Ich vermute mal die geben keine genaueren Infos raus.

Edited by KugelwiderWillen
Link to comment
Share on other sites

... am besten jemand fragt noch einmal bei Audi nach.Ich vermute mal die geben keine genaueren Infos raus.
Diese Infos müssen lt. EU-Richtlinie erst am Jahresanfang 2011 zur Verfügung stehen - spätstetens im Dezember 2010 sehen wir klarer. Ebenfalls ist EU-weit geregelt, dass auch über das Jahr 2013 hinaus Benzin mit weniger als 10% Ethanolgepantsche zur Verfügung stehen muss. Dass dies sicher nur eine Kraftstoffsorte sein wird, die jedes Auto verträgt (also Super Plus), dürfte einleuchten.

 

Mit dem 01.01.2011 wird sicher auch das Normalbenzin vom Markt verschwinden: man braucht ja die Tanks, um übergangsweise bis 2013 neben E10-Super auch das E5-Super weiter bevorraten zu können.

 

CU!

 

Martin

Link to comment
Share on other sites

Moin Kollegen,

 

das Thema wurde letzten Monat schon in anderen (nicht Audi) Foren diskutiert. Mein Wissensstand ist folgender:

 

Super Plus bleibt ein Kraftstoff mit max. 5% Ethanol-Beimischung (den sollten wir ja ohnehin tanken ;))

 

Außerdem müssen dann alle Tankstellen, die Super E10 anbieten, vorläufig auch Super E5 beibehalten -- wie oben angedeutet wird das dem Normalbenzin dann wohl endgültig den Garaus machen. Die Frage bleibt, was bedeutet "vorläufig"?

 

Gruß__AlMg3

Link to comment
Share on other sites

Die Frage bleibt, was bedeutet "vorläufig?
Das bedeutet, dass bis mindestens 2013 Super-95 als E5 erhältlich sein wird. Ich gehe aber jetzt schon jede Wette ein, dass den Minrealölkonzernen bis dahin etwas einfällt, den Autofahrern mit pseudowissenschaftlichen Argumenten eine wiederum teurere Kraftstoffsorte aufs Auge zu drücken, die kein Mensch braucht, aber eben mehr Geld in die Kassen spülen wird als die E5-Version von Super-95. Oder anders: Super-95 E5 wird in den Erdtanks ab 2014 Platz machen müssen für irgendsoein Zeuchs, mit dem man höhere Deckungsbeiträge erwirtschaften kann. Wer hat's erfunden? Nein, nicht die Finnen, auch nicht die Schweizer. Sondern Shell. Die verdienen jetzt schon mit ihrem Sammelsurium an Spritsorten durch manipulierte "Fehlbetankungen" (es gibt nicht alle Kraftstoffsorten an jeder Säule, so dass die "falsche" Säule angefahren und "V-Power-95" statt "Fuel-Save" Super getankt wird) mehr als sie gedacht haben... :D Alle anderen werden es bis 2014 auch begriffen haben. ;)

 

CU!

 

Martin

Edited by heavy-metal
Link to comment
Share on other sites

Guest simon461

wie oben angedeutet wird das dem Normalbenzin dann wohl endgültig den Garaus machen.

Gruß__AlMg3

 

Aral hat hier in der Region (Rhein Main Gebiet) bereits kein Normalbenzin mehr im Angebot, dafür ist Super+ wieder zu haben.

 

Da war bei gleichem Preis wie Super wohl die verkaufte Menge nicht mehr hoch genug und mit Super+ holt man die Fremdtanker zurück

denen Super nicht reicht und Ultimate zu teuer war.

 

Bis es zur Einführung von E10 kommt vergeht ja noch was an Zeit. Die meisten PKW mit unverträglichkeit werden dann an die 10 Jahre und älter sein.

Fast anzunehmen, daß der größte Teil dann über kurz oder lang zum Verwerter wandert.

Link to comment
Share on other sites

Die meisten PKW mit unverträglichkeit werden dann an die 10 Jahre und älter sein.

Fast anzunehmen, daß der größte Teil dann über kurz oder lang zum Verwerter wandert.

Bevor meine Rennkugel:D zum Verwerter geht, bau ich mir lieber einen Elektroantrieb ein.:D

 

Die Akkus scheinen ja so langsam brauchbar zu werden.;)

Link to comment
Share on other sites

Die meisten PKW mit unverträglichkeit werden dann an die 10 Jahre und älter sein.

Fast anzunehmen, daß der größte Teil dann über kurz oder lang zum Verwerter wandert.

Aha! Die schmeißen wir dann also alle in die Tonne, nur weil sie kein E10 vertragen. Das Wegwerfen von gebrauchsfähigen, sich grundsätzlich in gutem Zustand befindlichen Fahrzeugen nennt man dann wohl gelebte Ökologie...

 

Ich wage mal die Behauptung, dass das Verschrotten eines gut erhaltenen Fahrzeugs und der Bau eines neuen ökologisch unverträglicher ist als das alte Fahrzeug weiter zu verwenden (die CO2-Bilanz inbegriffen).

Link to comment
Share on other sites

Man könnte die ausrangierten Autos auch nach Afrika exportieren und deren Co2-Schleudern da vernichten.

 

Wenn bei denen dann mal ne Spritpumpe hops geht basteln die sich das wieder zurecht.

 

Tobias, der sich gerade die Frage stellt, wie die Menschen in Afrika mit dem steigenden Technologiegrad der zukünftigen "Altautos" klar kommen werden. Sprich Reparatur und Elektronikfehler. Geld für ein VAG-Com haben bestimmt die wenigsten.

Link to comment
Share on other sites

Man könnte die ausrangierten Autos auch nach Afrika exportieren und deren Co2-Schleudern da vernichten.
Das setzt aber voraus, dass die Afrikaner auch das Geld haben, vergleichsweise gut erhaltene Autos zu kaufen statt nur den Sondermüll, der heute exportiert wird.

 

Was bin ich froh, dass mein A2 E10-Sprit verträgt und ihm deswegen der Export nach Afrika wohl erspart bleibt...

 

... wie die Menschen in Afrika mit dem steigenden Technologiegrad der zukünftigen "Altautos" klar kommen werden. Sprich Reparatur und Elektronikfehler. Geld für ein VAG-Com haben bestimmt die wenigsten.
Jedes moderne Auto fährt im Notlaufprogramm immer noch besser als das, was heute in diesen Ländern unterwegs ist. ;) Sprich: ob man mit VAG-Com irgendeinen Defekt an Lambdasonde oder sonstwo feststellen kann, interessiert dort nicht die Bohne, so lange man das betreffende Auto noch bewegen kann. Wie viele sind denn hierzulande (und hier im Forum) schon mit leuchtenden Motorkontrolllämpchen unterwegs gewesen, ohne dass der Motor spürbar irgendwelche Mucken gemacht hat? Die Jungs in Afrika sehen doch das Kontrolllämpchen eher als Feature denn als Bug an... :D Edited by heavy-metal
Link to comment
Share on other sites

Guest simon461
Aha! Die schmeißen wir dann also alle in die Tonne, nur weil sie kein E10 vertragen. Das Wegwerfen von gebrauchsfähigen, sich grundsätzlich in gutem Zustand befindlichen Fahrzeugen nennt man dann wohl gelebte Ökologie...

 

Ich wage mal die Behauptung, dass das Verschrotten eines gut erhaltenen Fahrzeugs und der Bau eines neuen ökologisch unverträglicher ist als das alte Fahrzeug weiter zu verwenden (die CO2-Bilanz inbegriffen).

 

Hatten wir erst, hieß glaube ich Abwrackprämie ;)

 

Und von unseren ALU FSI mit ihrer überschaubaren Produktionszahl mal abgesehen, der überwiegende Teil der anderen KFZ mit E10 unverträglichkeit wird den Weg zum Verwerter mit Sicherheit finden.

 

Und warum:

 

Die wenigsten Fahrzeughalter oder Fahrer sind in markenspezifischen Foren organisiert und oder um den Erhalt eines Typs bemüht.

 

Die wenigsten machen sich einen Kopf um Ökobilanzen, der richtige Anreiz zum Neukauf wird zur rechten Zeit schon kommen.

 

Die meisten nutzen ihr Gefährt nur um von A nach B zu kommen.

 

Vielen ist ein Auto mit 10 Jahren und drüber einfach zu alt.

 

Sehr wenige werden ein so altes Auto kaufen, um dann evtl. erforderliche Umbauten am Motoren vornehmen zu müssen, oder

Premium Kraftstoff zu tanken, wenn es genug andere Fahrzeuge am Markt gibt die das Problem nicht haben.

 

Warten wir mal ab was geschieht.

 

Gruß Simon

Edited by simon461
Link to comment
Share on other sites

 

Und von unseren ALU FSI mit ihrer überschaubaren Produktionszahl mal abgesehen, der überwiegende Teil der anderen KFZ mit E10 unverträglichkeit wird den Weg zum Verwerter mit Sicherheit finden.

 

 

:eek: hast du schon die liste gesehen mit den autos die E10 nicht vertragen? die ist nicht gerade kurz! bei dacia ist z. b. kein modell für e10 freigegeben, und ich glaube nicht das diese klientel von autofahrern es sich leisten sich nur deswegen ein neues auto zu kaufen.

http://www.autoservicepraxis.de/fm/3478/E10_Freigaben_ADAC.pdf

Link to comment
Share on other sites

Guest simon461

Moin,

 

ich lese aus der Tabelle folgendes: Alle Dacia nach Einführung des Logan in Europa sind OK.

In Deutschland war es 2006, ich nehme an in Europa war es nicht wesentlich früher.

Sind also Dacia von 2005 und früher betroffen.

Die sind dann 2013 bestenfalls auch schon 8 Jahre alt.

Dann fährst du noch 2-3 Jahre mit Premiumsprit ohne Beimischung und gut isses.

Die Zahl der dann noch zugelassenen " alten " Dacia wird genau so niedrig sein wie die vom A2 FSI .

Bei anderen Herstellern wird es ähnlich aussehen.

Ausserdem sammeln die Betroffenen bis dahin weiter fleißig Km und irgendwann ist die Technik auch verbraucht, ob mit oder ohne E10.

 

Aber wie gesagt es ist ja noch ein Weilchen bis dahin, und Premium Sprit ohne Beimischung wird auch darüber hinaus noch unbekannte Zeit

verfügbar sein.

Edited by simon461
Link to comment
Share on other sites

Guest simon461
ja aber soll ich meinen a2 mit 10 jahren verschrotten nur weil er kein e10 verträgt? dann bekomm ich 800 euro dafür und dann kauf ich mir ein 20 jahre altes auto. :crazy:

ich hab mir den a2 gekauft damit ich den auch noch in 5 jahren fahren kann.

 

Nee, davon rede ich gar nicht.

Ich rede davon, daß es 2013 viele der aufgeführten Wagen mit unverträglichkeit Aufgrund von Alter, Verschleiss, Unfall nicht mehr gibt.

Von denen die dann noch existieren werden Einige eine gewisse Zeit mit Super+, oder was auch immer die Mineralölkonzerne uns bescheren, weiterbewegt und verschwinden dann nach und nach,

aus den gleichen Gründe wie Oben genannt.

 

Die allerwenigsten werden in einen neuen Motor oder sonstige kostspielige Reparaturen eines "10 jährigen" investieren wollen.

 

Und ein kleiner Teil wird darüber hinaus weiterfahren, weil der Fahrer sein KFZ für erhaltenswert erachtet und auch einen Weg finden wird um das zu schaffen.

 

Das sind aber sehr wenige, die Masse verschwindet, beim Verwerter oder im Ausland, davon rede ich.

 

Ich bin mal so dreist zu behaupten, daß in den kommenden 3-5 Jahren, auch in diesem Forum die Zahl der FSI Besitzer deutlich zurückgeht.

 

Gruß Simon

Edited by simon461
Link to comment
Share on other sites

Hallo!

 

Meine obigen Ausführungen stellen insgesamt diese Biosprit-Verar-xxx-e in Frage. Das Zeugs ist unter den aktuellen Parametern okologischer Unsinn. Leider fehlt unserer Politik der Weitblick und Sachverstand, das einzusehen (oder ist es einfach nur Ignoranz oder fehlende Aufassungsgabe? ;) ). Wenn wir das Welternährungsproblem im Griff und Anbauflächen für die Kultivierung von Biospritpflanzen übrig hätten oder über ausreichende Kapazitäten verfügten, aus Bioabfällen Biosprit zu gewinnen, könnte man sich ja noch dahingehend einigen, diesen Sprit dann einzuführen, wenn es so gut wie keine E10-unverträglichen Kfz mehr auf unseren Straßen gäbe.

 

Vor ca. 30 Jahren begann man, die Regenwälder vor Abholzung zu schützen. Jetzt fangen manche rohstoff- und rohölarme Schwellenländer wieder damit an, weil sie das sichere Energiegeschäft machen wollen. Wo ist denn da die ökologische Sinngebung? Eine Antwort auf diese Frage wissen nichtmal diejenigen, die sich "grün" ins Parteiprogramm geschrieben haben und vorgeben, für die Schwachen unserer Gesellschaften (also auch der notleidenden Menschen in den Entwicklungsländern) zu kämpfen.

 

So lange es Super-95 mit weniger als10% Ethanol-Verunreinigungen gibt, so lange werde ich diesen Sprit tanken. DAS ist - im direkten Vergleich zu E10 - ökologisch (sofern man bei der Verbrennung fossiler Energieträger überhaupt noch davon reden kann).

 

CU!

 

Martin

Link to comment
Share on other sites

Was hab ich hier bloß losgetreten!

Ich möchte meine beiden FSI eigentlich noch recht lange fahren. Den silbernen habe ich erst letztes Jahr gekauft und wollte ihn sogar auf E85 Sprit umbauen lassen. (Bio- Alkohol mit 15% Superbenzin) Wird aber zu teuer, und die nächste Tankstelle ist zur Zeit über 20 Km weit. Also abwarten! Die Umrüstung dürfte kaum unter 2000 Euro kosten. Überigens: Standheizungen vertragen meistens auch kein E10. Da lösen sich die Dichtungen auf.

Ach du Schei.... ! Meiner hat eine Standheizung!

Link to comment
Share on other sites

Selbstverständlich geht das. Normalbenzin könntest du sicher auch verfeuern.

 

Soweit mir bekannt steht aber im Handbuch, dass Super nur getankt werden soll wenn nix anderes da ist.

Ich tue halt so, als ob das der Fall ist ! :jaa:

Einen gravierenden Leistungsverlust , oder ein total anderes Motorverhalten habe ich bisher nicht feststellen können !

Grüße vom

modellmotor

Link to comment
Share on other sites

...Überigens: Standheizungen vertragen meistens auch kein E10. Da lösen sich die Dichtungen auf...

 

"Webasto Thermo Top E und Top C können unbedenklich mit Bioethanol-Kraftstoff E5 bis E10 betrieben werden."

 

Antwort der Firma Webasto - 02/2008 - auf meine damalige Anfrage.

 

Gruß Harry ;).

Link to comment
Share on other sites

Tho ist auch grade am gucken. Er hat keinen Webastopartner/Boschdienst gefunden der das zum Angebotspreis machen will. Das günstigste Angebot war 1800.

 

Wenn man die Teile selbst einkauft kostet es ca. 1150-1200EUR nur für die Teile.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share


  • Aktivitäten

    1. 26

      [1.4 BBY] Probleme nach Austausch Bremsen vorne

    2. 26

      [1.4 BBY] Probleme nach Austausch Bremsen vorne

    3. 15

      [1.2 TDI ANY] Getriebegrundeinstellung unmöglich nach Tausch von Hydraulikeinheit

    4. 1

      Jahrestreffen 2022

    5. 26

      [1.4 BBY] Probleme nach Austausch Bremsen vorne

    6. 10

      [1.4 TDI ATL]Batterieempfehlung und Lichtmaschinendefekt?

    7. 2

      Probleme mit meinem 1.6 FSI , Motor ruckeln und Fehler Motorsteuergerät defekt !

    8. 7

      [1.2 TDI ANY] Getriebe verliert die Orientierung - zweite Staffel

    9. 22

      Klima kühlt nicht.

    10. 20

      67. NRW Schraubertreffen in Legden - 18.09.2021

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Service here: Terms of Use, Privacy Policy here Privacy Policy and cookie information here: We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.