Christoph

[AMF; Motor] DIY-Anleitung Zahnriemenwechsel am AMF

Recommended Posts

Versuche mal, den Riemen nur Stück für Stück und Zahnrad für Zahnrad aufzuschieben. So haben es wohl andere auch schon geschafft. Nur in keinem Fall mit einem Hebel arbeiten. Hier ist die Gefahr sehr groß, den Riemen zu beschädigen. Dann dauert es nicht lange und du kannst dem Murmeltier "Hallo" sagen.:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ok versuch ich mal morgen, aber ich bemerke gerade das die wasserpumpe nicht dreht, das habe ich vorher gar nicht controliert, und deshalb fallen die zahne der riemen irgendwie daneben und geht auflegen auch schwierig an der pumpe denke ich..das zahnrad der wasserpumpe sollte sich doch mit der hand drehen lassen oder...ich werde anders die alte zuruck setzen,,,tja..?

bearbeitet von Math

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

die Wasserpumpe muss sich mit der Hand drehen lassen. Sonst Reklamieren!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Reklamiert habe ich schon....ich denke das die pumpe das problem ist weil die jetzt nicht mit dreht....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

daran wird es liegen. 

Wenn die Wasserpumpenrad nicht frei dreht ist es schlicht nicht möglich.

Schön den Fehler gefunden zu haben. :D

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

der Riemen passt wirklich sehr stramm drauf.

Dieses Stück für Stück auf zu schieben ist nicht einfach, da der Anfang den 

Riemen über die Zahnflanke-Kante zu wuchten mir persönlich nicht schmeckte.

 

Das hier war meine Methode 

Der ZR wird zuerst auf die hälfte des Nockenwellenrades

dann um das (lose und auf gleicher Höhe) Spannelement

und dann um die Kurbelwelle gelegt.

Umlenkrolle war auch bei mir solange drausen, bis sich der

ZR komplett auf Zahnräder befand.

Dann darauf achten, daß der ZR fest draufsitzt und sich an der

Kurbelwelle formschlüssig der ZR um die ZAhnflanken anliegt.

Erst jetzt wird auch auf die Wasserpumpe der ZR draufgelegt.

Jetzt ist der ZR überall auf die hälfte aufgeschoben.

Die Spanrolle weiter raufschieben bis das Gewinde für die

Mutter zu sehen ist.

Zahnriemen um den Betrag der Spannrolle weiter drauf schieben.

Wichtig!

Die Position der Spannrolle beim Stückchen weise festziehen der 

Mutter kontrollieren und in die dafür vorgesehen Bohrung am 

Motorblock ausrichten.

Ich hatte es erst bemerkt als der Widerstand der Mutter größer wurde,

aber die Spannrolle noch lange nicht anlag. 

Mutter wieder gelöst und die immer noch entspannte Spannrolle in die 

richtige Lage Postion gedreht. 

Dann kann man die Mutter weiter festziehen und die Spannrolle immer weiter 

bis auf Anschlag fahren und mit entsprechenden Drehmoment festziehen.

  • Daumen hoch. 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ok famore, mach ich.

ich hab das schon bemerkt wie stramm der riemen geht...

ich denke du hast mechanische spanrolle, meine ist hydraulisch...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, Motor BHC ist mit mechanischer Spannrolle. Ist deutlich einfacher zum einstellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Update...:$

 

- Die Wasserpumpe  lasst sich schin mit der Hand drehen nachdem ich die schrauben etwas gelockert habe, zu fest montiert.

- spanvoreinrichting enfernt, neue spanrolle drauf, der riemen konnte ich jezt schon ziemlich einfag montieren.

- spaneinheit montiert , aber dan soll man den Zahnriemenspannung machen und das verstehe ich wieder nicht so gut, ich drehe die rolle ganz nach links aber da ist schon viel mehr platz als 4 mmm...? Der stift in spanner ist ziemlich viel nach oben plaziert, soll der denn nach viel mehr nach unten?

Kann ich das so aber lassen?

- ich habe die 3 schrauben des Nockenwellenrades nicht in der mitte der langlocher gesetzt, weil ich in workshops manual online gelesen habe, die drehen  ganz bis zum anschlag  oder lese ich jezt ist das nur beim 1.2 TDI? Und ist das eine schlimme sache?

- steurzeiten habe ich 3 X controliert, 2 x habe ich die flucht am nockenwellerad erneu eingestellt, mann sollte doch die Nockenwelle selbst verdrehen nachden ma die 3 schrauben gelockert hat oder...? 

- die kurbelwelle kan ich jezt ganz gut arretieren und der stift lasst sich ganz gut einschieben in das nockenwellerad

- die kurbelwell kan ich ohne grosse schwierigkeit 2 x runddrehen, nur wenn die kolben nach oben gehen geht das etwas schwieriger...

Hat jemand noch ne antwort riemenspannung einstellen, 3 schrauben ?

 

danke

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Unter Berücksichtigung des letzten Posts, komme ich immer mehr zu der Überzeugung, wir werden hier hochgenommen.

vor 29 Minuten schrieb Math:

- Die Wasserpumpe  lasst sich schin mit der Hand drehen nachdem ich die schrauben etwas gelockert habe, zu fest montiert.

 

vor 30 Minuten schrieb Math:

- die kurbelwell kan ich ohne grosse schwierigkeit 2 x runddrehen, nur wenn die kolben nach oben gehen geht das etwas schwieriger...

kein (normaler) Mensch der so wenig Ahnung von Motoren hat, würde sich an einen Zahnriemenwechsel trauen.......

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ttplayer,

 

hochgenommen, was meinen sie?

was soll ich denn sagen...tut mir leid das ich ihre Wissen und Fähigkeiten nicht habe..?:(

wurde gerne aber noch andere meinung habe von jemanden..dan mache ich nicht mehr mit..danke

bearbeitet von Math

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 23.4.2012 um 22:02 schrieb Daxbau:

So,

 

habe mir jetzt auch einen Zahnriemenwechsel vorgenommen (bzw. vornehmen lassen müssen) und habe mal zwei Videos zusammengescharrt, die das ganze zwar an einem 1.9er TDI machen, was aber ja egal ist, da der 1.9er und der 1.4er ja der PD-Familie entstammen:

 

Hier ein Wechsel mit hydraulischem Spanner (dann ergibt auch das Abdeckplättchen Sinn):

 

 

 

Und hier ein Wechsel mit der Reibungsgedämpften Spannrolle (ab 3:50 wird es interessant; die ruhige/beruhigende Musik erklärt sich vielleicht dann, wenn es dann doch nicht so einfach ist, wie es hier aussieht :D):

 

 

 

Das so weit zur Info.

 

Jetzt zu den Fragen: Wenn ich den Zahnriemen wieder drauf habe und die Spannrolle spanne, dann sollte die ja 4mm abstand haben, bzw der Zeiger in der Richtigen Position sein. Wenn man jetzt dreht, und sich die Spannrolle verstellt, dann bedeutet das doch, dass man eigentlich eine kleine Verstellung in der Ventilsteuerung hat, da das bedeutet, dass auf der Wasserpumpenseite "mehr" Zahnriemen war als auf der Spannrollenseite (oder?). Was sollte ich in dem Fall tun? Lässt sich das umgehen, indem man das Nockenwellenzahnrad erst nach dem Spannen der Spannrolle wieder festschraubt? Was spricht dagegen?

 

Frage Nummer 2: Ich müsste den Wechsel am 02.05. durchführen. Hat hier noch jemand die Arretierwerkzeuge rumfliegen, das er mir bis am Montag nächste Woche schicken könnte (gegen kleinen Obulus bei Rücksendung natürlich)?

 

Nochmal das Video von Seite 2 

Du nutzt kein Drehmomentschlüssel?

Das ist eines der wichtigsten Tools überhaupt.

Drehmomente sind unbedingt einzuhalten.

 

Ich verstehe nicht wie die Wasserpumpe durch zu festes Anziehen blockieren kann.

Das ist technisch nicht zu erklären.

bearbeitet von famore

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nochmal das Video von Seite 2 Schau ich mal gleich...ich habe das schon oft gesehen....

Du nutzt kein Drehmomentschlüssel? Habe ich schon und ich habe genugend videos gesehen die nutzen den auch nicht was mich auch wundert....

Das ist eines der wichtigsten Tools überhaupt.

Drehmomente sind unbedingt einzuhalten.

 

Ich verstehe nicht wie die Wasserpumpe durch zu festes Anziehen blockieren kann.

Das ist technisch nicht zu erklären. Ich verstehe dies auch nicht...keine ahnung wirklich nicht aber trotzdem das passiert mir...ich habe eigenlicht nicht viel lust mehr noch weiter zu machen, bange das da spater beim anlassen motorschade auftritt....

 

danke Famore

bearbeitet von Math

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

kan man Auch erst kurbelwelle arretieren, 3 schrauben losen und nockenwelle verdreven bis der stift oben Passt? Macht iemand in diesem video. Minute 6

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hoffe die letzten 3 Seiten dieses Threads entmutigen niemanden der zum ersten mal seinen eigenen Zahnriemen wechseln möchte.

 

Die Anleitung von Herrn Stassny hier aus dem Forum ist sehr umfangreich und sehr gut bebildert. Man sollte sich zusätzlich die Erwin Anleitung (7€) zur Hand nehmen, in der Audi den technischen Ablauf detailiert darstellt.

 

Also:

 

Kurbelwelle auf OT:  Blechnasen stehen 3Z gegenüber am Nockenwellenrad; und der Kurbelwellenstop wird an der Kurbelwelle so eingerastet dass sich die Pfeile gegenüber stehen.

 

Ohne die Texte hier vollständig gelesen zu haben, scheint dein Problem ja zu sein dass du das Nockenwellenrad nicht mit dem Stift fixiert bekommst. Wenn du durch Wackeln des Nockenwellenrades nicht an die gewünschte Stelle kommst bleibt dir doch nichts übrig ausser das Nockenwellenrad zu lösen (3 Schrauben).

Nochmal: Sinn der Übung ist es Nockenwelle und Kurbelwelle im OT zu fixieren damit die Steuerzeit später stimmt.

 

Dir wurde ebenfalls schon mitgeteilt das selbst bei 1 Zahn Abweichung die Ventile noch keinen Schaden nehmen.

 

 

bearbeitet von Y1ng

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Y1ng,

 

Warum soll sich denn wegen der letzten 3 Seiten dieses Threads jemanden entmutigen lassen, wenn ich mal sehe was andere fur fragen stellen und antworten? Wer das nicht interessiert lest besser drüber. DIe antworten sind mir nicht immer ganz klar und Deutsch ist leider nicht meine muttersprache aber das wird hier ofters vergessen. Ich gebe mein Bestes.

 

Ich verstehe mitterweile schon wie und warum motor auf OT fixiert werden muss.

Nachdem ich Motor auf OT fixiert habe, 2 x durchdrehe und das Nockenwellenrad kann nicht gut arretiert weren, ich habe dan die 3 schrauben gelost und nockewelle and der mittlerer 19 schraube ein wenig verdreht, wie im video in der letzen nachricht, das ist ok? Mer frage icht nicht.

 

Ist das in prinzip nicht das Gleiche ob man kurbelwelle fixiert und dann nockenwelle verdreht oder erst nockenwell fixiert und dann kurbelle verdreht?

 

Ich habe nochmals die alte wasserpumpe besser angesehen, da steht drauf die nummer 045-121.019 A. Wenn ich da den laden frage ware das pumpe mit nummer oem 045-121.011 C. Ich habe aber vorher auf der Grundlage von die VIN nummer eine pumpe bestellt und bekomme dan oem 045-121.011 B ? Ich habe Audi dealer gefragt welcher motor gehort bei dieser Vin nummer...

 

 

 

bearbeitet von Math

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 39 Minuten schrieb Math:

Warum soll sich denn wegen der letzten 3 Seiten dieses Threads jemanden entmutigen lassen

 

Der reine Zahnriemenwechsel mit Wasserpumpe sollte in allerhöchstens 3-6 Stunden erledigt sein. Vor allem bei dem tollen und ausfürlichen Lehrmaterial: Anleitungen, Videos und viele Erklärungen hier im Forum.

 

vor 41 Minuten schrieb Math:

Ich dacht immer ihr meint das Nockenwellenrad verdrehen...

 

Das war auch so gemeint. Normalerweise war der Motor vorher von den Steuerzeiten relativ gut eingestellt (wenn er lief). D.h. die Position des Kurbelwellenrades zum Nockenwellenrad hat gepasst. Dann reicht ein leichtes Wackeln des Nockenwellenrades um den Stift vollständig in reinzuschieben.

Da dies bei dir scheinbar nicht geklappt hat musst du auf Fehlersuche gehen, also optisch inspizieren usw. Dann sollte sich schon klären wieso das Nockenwellenrad bei dir nicht fluchtet.

Ich schätze dein Nockenwellenrad war so verdreht dass das Langloch so ungünstig zur Zentrierbohrung stand dass du den Stift nicht hinein bekommen hast. Dann ist die einzige plausible Lösung das Nockenwellenrad zu verdrehen (über die 3 Schrauben).

 

vor 46 Minuten schrieb Math:

Ist das in prinzip nicht das Gleiche ob man kurbelwelle fixiert und dann nockenwelle verdreht oder erst nockenwell fixiert und dann kurbelle verdreht?

 

Rein theoretisch kannst du auch den alten Zahnriemen auch durchschneiden. Empfehlen würde es dir nur niemand! Entscheidend ist lediglich dass die Steuerzeit mit dem neuen Riemen passt bevor du den Motor anlässt, da sonst die Kolben an den Ventil-Stößel anschlagen und diese dann verbiegen.

 

Zur Kontrolle wird der Motor "von Hand" 2 mal durchgedreht (Uhrzeigersinn an der Zentralschraube der Kurbelwelle). Wenn er sich durchdrehen lässt kannst du den Motor anlassen und schauen ob er "rund" läuft und die Steuerzeiten soweit passen.

Per VCDS kannst du die Steuerzeiten auslesen und anschließend noch genauer anpassen (nicht zwingend).

 

Das System ist also ziemlich "Narrensicher". Deshalb kauft man sich ja dass Spezialwerkzeug. Achte nur darauf alle Schrauben nach Anleitung festzuziehen und ordentliche Teile einzubauen.

 

Und du solltest mal nach der "Antriebskette" googlen (die Antriebskette treibt die Ölpumpe an). Diese liegt innerhalb der Ölwanne und lässt sich bei der Gelegenheit mitwechseln. Die Antriebskette ist eine simplex-Kette und längt sich mit der Zeit, oftmals reißt sie auch bei ca. 200.000-300.000 km. Dann darf man den Zahnriemen wieder ausbauen...

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 46 Minuten schrieb Y1ng:

 

Der reine Zahnriemenwechsel mit Wasserpumpe sollte in allerhöchstens 3-6 Stunden erledigt sein. Vor allem bei dem tollen und ausfürlichen Lehrmaterial: Anleitungen, Videos und viele Erklärungen hier im Forum. ich habe dies noch nie gemacht und habe 2 woche zeit...das anderen das nicht haben kan ich nicht andern..

 

 

Das war auch so gemeint. Normalerweise war der Motor vorher von den Steuerzeiten relativ gut eingestellt (wenn er lief). D.h. die Position des Kurbelwellenrades zum Nockenwellenrad hat gepasst. Dann reicht ein leichtes Wackeln des Nockenwellenrades um den Stift vollständig in reinzuschieben. mit des Nockenwellenrades meinst du das Zahnrad das auf der nabe der nockenwelle fixiert mit 3 schrauben, diese 3 sachen kann ich manchmal micht gegenseitig auseinander halten..problem deutsch..

Da dies bei dir scheinbar nicht geklappt hat musst du auf Fehlersuche gehen, also optisch inspizieren usw. Dann sollte sich schon klären wieso das Nockenwellenrad bei dir nicht fluchtet.

Ich schätze dein Nockenwellenrad war so verdreht dass das Langloch so ungünstig zur Zentrierbohrung stand dass du den Stift nicht hinein bekommen hast. Dann ist die einzige plausible Lösung das Nockenwellenrad zu verdrehen (über die 3 Schrauben)......wie ware denn meine frage, kurbelwelle fixiert, das Nockenwellenrad lösen (3 Schrauben) und dann die 19 schraube drehen an der (nabe-)nockenwelle?? 

 

 

Rein theoretisch kannst du auch den alten Zahnriemen auch durchschneiden. Empfehlen würde es dir nur niemand! Entscheidend ist lediglich dass die Steuerzeit mit dem neuen Riemen passt bevor du den Motor anlässt, da sonst die Kolben an den Ventil-Stößel anschlagen und diese dann verbiegen....Blechnasen stehen 3Z gegenüber am Nockenwellenrad; und der Kurbelwellenstop ist an der Kurbelwelle eingerastet, die Pfeile  stehen gegenüber

 

Zur Kontrolle wird der Motor "von Hand" 2 mal durchgedreht (Uhrzeigersinn an der Zentralschraube der Kurbelwelle). Wenn er sich durchdrehen lässt kannst du den Motor anlassen und schauen ob er "rund" läuft und die Steuerzeiten soweit passen...das alles weiss is schon...

Per VCDS kannst du die Steuerzeiten auslesen und anschließend noch genauer anpassen (nicht zwingend)...VCDS habe ich nicht...

 

Das System ist also ziemlich "Narrensicher". Deshalb kauft man sich ja dass Spezialwerkzeug. Achte nur darauf alle Schrauben nach Anleitung festzuziehen und ordentliche Teile einzubauen...kan ich die alte spanrolle benutzen?..

 

Und du solltest mal nach der "Antriebskette" googlen (die Antriebskette treibt die Ölpumpe an). Diese liegt innerhalb der Ölwanne und lässt sich bei der Gelegenheit mitwechseln. Die Antriebskette ist eine simplex-Kette und längt sich mit der Zeit, oftmals reißt sie auch bei ca. 200.000-300.000 km. Dann darf man den Zahnriemen wieder ausbauen...anderes mal vielleicht..

 

 

danke dir..:warte:

 

 

bearbeitet von Math

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Math:

mit des Nockenwellenrades meinst du das Zahnrad das auf der nabe der nockenwelle fixiert mit 3 schrauben, diese 3 sachen kann ich manchmal micht gegenseitig auseinander halten..

 

Ja.

 

vor einer Stunde schrieb Math:

wie ware denn meine frage, kurbelwelle fixiert, das Nockenwellenrad lösen (3 Schrauben) und dann die 19 schraube drehen an der (nabe-)nockenwelle?? 

 

Ja! Hauptsache du kriegst die Fixierung an ihre Position!

 

vor einer Stunde schrieb Math:

Blechnasen stehen 3Z gegenüber am Nockenwellenrad; und der Kurbelwellenstop ist an der Kurbelwelle eingerastet, die Pfeile  stehen gegenüber

 

Genau an dieser Position geht auch der Stift in seine Position. Da das bei dir nicht durch "wackeln" des Nockenwellenrades (an der Zentralschraube 19er) nicht funktioniert (wobei du den Grund schon rein optisch ermitteln könntest) wirst du die 3 Schrauben vorher lösen.

 

vor einer Stunde schrieb Math:

...kan ich die alte spanrolle benutzen?..

 

Nein! Der einzige Grund wieso du den Zahnriemen wechselst ist es doch zu verhindern dass eines dieser Bauteile versagt. Häufigste Ursachen dürften hierbei sein:

 

- Wasserpumpe blockiert (-> Zahnriemen reißt oder springt über)

- Spannrolle blockiert (-> gleiches)

- Materialversagen des Zahnriemens

- Eine der Umlenkrollen versagt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich danke dir Y1ng....das ist die antwordt die ich die ganze Zeit erwartete...

 

bearbeitet von Math

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In Englishe anleitung lese Ich noch

''

Installing (adjusting valve timing)
l  Camshaft locked with locking pin -3359-.
l  Crankshaft locked in position with crankshaft stop -T10050-.
l  Tensioning roller locked with locking plate -T10008-.
hinweis.gif  Note
t  Toothed belt adjustment must always be performed when the engine is cold.
t  The crankshaft must not be at “TDC” at any cylinder when the camshaft is turned. Otherwise, there is a risk of damage to valves and piston crowns

''

 

der letzte satz verstehe Ich nicht gut, das Mach Ich doch als ich der stift nicht in das nockenwellerad hinein bekomme?

bearbeitet von Math

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden