Jump to content
amnesius

Nasse Türverkleidung

Recommended Posts

Probier's mal mit Wasch-Soda aus dem Drogeriemarkt. Sehr wirkungsvoll und dabei trotzdem schonend zum Material und zur Umwelt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mein Tipp: ArmorAll Kunststoff Pflege Tücher Seidenmatt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

War heute Nachmittag beim kombiniert :).

Erst sollte ich für knapp 20 Euro eine Kartusche erhalten, die Abdichtmaterial für den A2 enthält. Was komisch war: Unten klepperte es wie bei einer Spraydose ?!?

 

Als ich dann von Dichtschnur sprach, bekam ich für ca. 10 Euro eine dicke, schwarze, 2,5 m lange Wurst. Lt. Karton, aus welchem sie kam, sei sie zum abdichten und dauerelastisch.

 

Hier mal für die, welche einen Zugriff auf den ETK haben (ich nicht ...) die Teilenummer lt. Rechnung: AKD49701004R10.

 

Ach ja: heute Nacht/Früh regnete es und da die Türpappen ja seit gestern abgebaut sind, konnte ich direkt mit dem Finger fühlen, dass es an der Kante vom Aluzwischenblech zum Türrahmen unten feucht bzw. sogar richtig nass war.

 

Reicht es nun, die Dichtschnur von "außen" auf den Übergang zu drücken oder soll ich das Zwischenblech zumindest unten abschrauben und die Dichtschnur "reinquetschen"?

 

Lieben Dank!

 

Harald

Share this post


Link to post
Share on other sites

imho solltest du das Alublech ganz abnehmen und dort wo das alte Dichtband ist, das neue anbringen.

 

Das Band sitzt recht hoch, es soll verhindern, dass das Wasser unten zwischen Blech und Türinnenseite an die Pappe laufen kann. Wenn du die Abdichtung nur unten anbringst, bleibt immer Wasser zwischen Blech und Tür stehen. Außerdem könnte es über die Schraubenlöcher unten an den Schrauben vorbei in den Innenraum laufen.

 

Ich glaube also, es geht nur, wenn du das Blech ganz abschraubst. So viel Arbeit ist das doch gar nicht.

Edited by slk-A2

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke für den Hinweis, slk-A2!

 

OK, werde also das Alublech abnehmen. Davor scheue ich mich nicht. Alle Stecker unter dem Scheibenhebermotor abstecken und die Schrauben lösen.

 

Aber was ist mit den beiden kupfernen Nietpunkten im oberen Viertel des Blechs und dem Scheibenherbermotor selber? Steckt der einfach nur durch das Blech mit einem Zahnrad in der Scheibenhebermechanik, die in der Tür selber steckt?

 

Lieben Dank!

 

Harald

Share this post


Link to post
Share on other sites
Aber was ist mit den beiden kupfernen Nietpunkten im oberen Viertel des Blechs und

dem Scheibenhebermotor selber?

 

Hinter den "Nietpunkte" sind Führungsbolzen zum einfacheren

zentrieren des Trägers.

 

SW-Motor ist aufgesteckt. Wenn alle Schrauben ab sind lässt es sich

recht einfach abziehen.

 

Du brauchst aber erst gar nicht anfangen, wenn du die Waagrechte

(Schaumstoff)Dichtung nicht hast. Weil, wenn da Wasser durchkommt

kann es nicht ablaufen. Siehe meinen vorherigen Beitrag.

 

Wenn du nicht sorgfältig die Dichtungen anbringst und nicht

darauf achtest das der Aggregateträger überall sauber aufliegt,

dann kannst du von vorne beginnen.

Besonderes Augenmerk ist der

Bereich um den Lautsprecher herum und die Kule in der Mitte.

Also dort wo Audi ab Werk mit dem Weisen Kleber schon

Pfuschen musste :eek::D

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hat gedauert, aber die letzten Wochen war viel los ...

Habe gerade die Alukugel um's Eck in unsere kleine Zugangsstraße gefahren und beginne nun, die Alutrennplatte abzunehmen.

 

Habe einiges ausgedruckt und kapiert, dass nicht die untere Dichtung das Problem ist, sondern die innen im unteren Drittel.

 

Kamera ist dabei, mal sehn ;-)

Share this post


Link to post
Share on other sites

OK, während NED:CRC bei der WM 2014 auf dem Nebenbildschirm spielt (wer weiß, wann diese Nachricht in der Zukunft wieder "ausgegraben" wird :warte: ), versuche ich ein kleines, bebildertes HowTo meiner heutigen Abdichtaktion der vorderen rechten Tür zu tippen.

 

Zunächst die Beifahrertür nach Abnahme der Verkleidung:

[ATTACH]50586[/ATTACH]

Der Hochtöner hängt links unter dem Fensterhebermotor.

 

Die Stecker unter dem Fensterhebermotor ausklipsen (von li nach re: Fensterheber (bereits weg), Außenspiegel, Türschließer und Anschluß aus dem Türholm.

Nun folgt ein Schritt, dessen Notwendigkeit ich so erklärt hier noch nicht gefunden habe: Der Fensterhebermotor muss weg! Keine Sorge, geht problemlos! Einfach die drei grauen Schrauben rechts lösen und den Motor zu sich heranziehen. Dann sieht es so aus:

[ATTACH]50587[/ATTACH]

 

Danach die "Flügel" der drei Schraubenaufnahmen vorsichtig mit einer Zange zusammendrücken und die Aufnahmen nach hinten in die Tür drücken.

[ATTACH]50588[/ATTACH]

 

Dann alle Schrauben lösen, die das Alublech an der Tür halten. Um später wieder die richtigen Schrauben an die richtige Stelle zu bringen, habe ich auf dem Blech die Stellen der Kreuzschlitzschrauben (im unteren Bereich) mit einem Stift markiert. Auch die Stellen der beiden Schrauben unten, die mit einer Plastikbeilagscheibe vesehen sind. Der Rest ist einfach: oben die vier großen Schrauben, der Rest sind die kleineren.

 

Nun das Blech von der Schlossseite her vorsichtig aufklappen und von hinten die Clipse der Kabelführung lösen (Spitzzange).

IMG_7036_800x600.jpg.3d46df7baa51e6d2aea21ccc91967223.jpg

In der Bildmitte sieht man hier einen schwarzen Metallbügel. Darunter verläuft die Aluschiene, an welcher die Dichtung des Alublechs anliegen soll. Wichtig ist hier auch zu sehen, dass das nur der obere Teil eines U-förmigen Teils im unteren Bereich der Tür ist. Denn das übernächste Bild zeigt, wie dahinter, Richtung Türblech, das Wasser eigentlich ablaufen soll!

 

Hier nun der Blick auf den vermutlichen Schadenverursacher, die Dichtung im unteren Drittel zwischen Blech und Tür. Anders als auf allen Bildern hier hat mein 2000'er A2 keine Schaumstoffdichtung, sondern eine kleine Lippe (der Höhenunterschied zwischen Blech und Tür beruht auf der Demontage!):

IMG_7038_800x600.jpg.246e99d4bf96910fd14751b05618e7a8.jpg

Die Lippe hängt an beiden Enden runter und da ihre Oberfläche Richtung Tür nicht klebrig ist und auch auf der Aluschiene im vorherigen Bild keine Reste zu sehen sind, gehe ich davon aus, ich habe sie nicht beim Abnehmen des Blechs weggerissen, sondern sie hängt dort schon so seit Jahren rum ...

 

Hier nun der Blick von oben in die Tür auf das zuvor bereits angesprochenen U-förmigen Teils in der Tür. Man kann ganz klar sehen, dass dieses Teil nicht am Türblech anliegt. Genau hier soll nämlich das Wasser in der Tür nach unten ablaufen!!!

IMG_7043_800x600.jpg.f281ffbae89cdf7d2c1be23e1bc23cd1.jpg

 

Hier ein für mich interessantes Bild! Im U-förmigen Blech Richtung Scharnier in Höhe der äußeren Zierleiste sieht es aus, als Wasser seinen Weg Richtung Türverkleidung gefunden hätte!. Habe die beiden Löcher nach der Reinigung der Innenseite einfach abgeklebt:

IMG_7050_800x600.jpg.0d69f75634154791bc2d1c6850aa473c.jpg

 

(für die Historiker: wir sind mittlerweile in der Verlängerung ...)

 

Das letzte Bild zeigt nun da neu aufgebrachte Dichtmaterial. JA, die Würste sind zu dick. Habe sie aber noch flach gedrückt.

IMG_7051_800x600.jpg.f859d94b4d242cac2aba67df435792a1.jpg

 

OK, das war's; hier in Kurzform die Wiederanbauanleitung:

Hinterbau der Fensterhebermechanik in das Türblech drücken und das Blech wieder anschrauben, dabei insbesondere an die beiden Schrauben unten mit den Plastikbeilagscheiben denken! Bei Bedarf mit einem Gummihammer im Bereich der neu angebrachten Dichtungen ein wenig klopfen. Fensterhebermotor anschrauben und Stecker wieder einstecken, Kabel einclipsen. Schaumstoff in die Türpappe hängen und an das Anstecken des Fensterheberkabels denken. Beschädigte Türpappeclips ersetzen, Türöffnerkabel und Hochtöner befestigen, Pappe einhängen und andrücken. Den Rest könnt ihr selber (Schrauben und Hochtönerverkleidung ;-) )

 

So, muss nun Schluss machen, den nun geht tatsächlich das sich bereits seit langer Zeit angekündigte Elfemterschießen im Spiel NED:CRC der WM 2014 los! Möge der Bessere gewinnen!!!

IMG_7047_800x600.jpg.66c0861f03bfe26cad21c3c87f3c211f.jpg

Edited by Hai2

Share this post


Link to post
Share on other sites

Erstaunliche Nebenerkenntnisse:

 

Was ist das für eine ominöse Nummer 229?

IMG_7041_800x600.jpg.f8d670e9807abd7ba491301e9f7fd55d.jpg

 

Und wie kommt soviel Staub in eine an sich geschlossene Tür? Liegt das an den 14 Jahren ;-)

IMG_7049_800x600.jpg.fb5369f959c49e055a9e99ff7c8b9584.jpg

 

Übrigens: die Niederlande haben im Elfmeterschießen 4:3 gewonnen!

Edited by Hai2

Share this post


Link to post
Share on other sites

Habe heute die beiden hinteren Türen fertig gemacht. Dabei verdichtet sich bei mir immer mehr der Verdacht, die Übeltäter ist die Befestigung der Zierleiste.

 

Nicht, dass dort Wasser eindringt, aber das ggf. von oben kommende Wasser wird dort an der Innenseite des Türblechs durch die Nippel nach innen in das U-Blech geleitet statt am Außenblech nach unten abzufließen.

 

Habe Bilder und veröffentliche diese auf Nachfrage auch gern, aber nicht mehr heute, bin einfach zu müde.

 

Bis die Tage!

Edited by Hai2

Share this post


Link to post
Share on other sites
Die Butyl-Dichtschnur rund um das Aufnahmeblech ist dein Problem.

 

Da hilft nur komplett neu abdichten. Hatte das gleiche Problem an der

Fahrertür, die Türpappe reinigen genügt nicht, Wasserflecken kommen

wieder durch. Ergo: neue Türpappe: Kostet allerdings 351 Euro.

 

Ich habe seither keine Probleme mehr, auch bei extremen Regenschauern. a2s2

Share this post


Link to post
Share on other sites

OK, einige Tage und vor allem Regenschauer später ein Zwischenbericht:

 

An den Unterseiten der hinteren Türverkleidungen kann ich keine Feuchtigkeit spüren!

 

Bei der Beifahrertür bin ich mir auch nach mehreren Fühlungen nicht ganz sicher: Ist es nun leicht feucht oder nicht?

 

Werde weiter berichten.

 

Interesse an den Bildern von der Trockenlegung der hinteren Türen?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Habe heute die beiden hinteren Türen fertig gemacht. Dabei verdichtet sich bei mir immer mehr der Verdacht, die Übeltäter ist die Befestigung der Zierleiste.

 

Nicht, dass dort Wasser eindringt, aber das ggf. von oben kommende Wasser wird dort an der Innenseite des Türblechs durch die Nippel nach innen in das U-Blech geleitet statt am Außenblech nach unten abzufließen.

 

Habe Bilder und veröffentliche diese auf Nachfrage auch gern, aber nicht mehr heute, bin einfach zu müde.

 

Bis die Tage!

Mich würden die Bilder interessieren, wäre schön, sie noch sehen zu können.

MfG

arosist

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mich würden die Bilder interessieren, wäre schön, sie noch sehen zu können. ...

 

OK, da es jemand interessiert, mache ich mir die Arbeit. Aber nicht jetzt, meine Frau hat mich zu einem verlängertem WE nach Prag "genötigt".

 

Das Spiel gestern haben wir mit (Ton abgedreht) tschechischem Bild und dem dt. Kommentar via irgendeines Internetstreams (mit Aussetzern und Abbrüchen ...) verfolgt ...

Share this post


Link to post
Share on other sites
OK, da es jemand interessiert, mache ich mir die Arbeit...

 

Es interessiert mehrere, Gruß a2s2 ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hab euch nicht vergessen, aber am WE war ich auf dem Südtreffen des (ACHTUNG, böses Wort folgt!) SGA-Forums ...

 

Hier zunächst einmal Bilder, warum ich glaube, dass der zerbröselnde Dichtungsgummi im unteren Drittel des Innenblechs der Türen nicht allein für das Schimmelproblem unten an der Türpappe verantwortlich ist.

 

Ich behaupte, dass die Feuchtigkeit, die innen am Türblech nach unten läuft zu einem gewissen Teil durch die Befestigungsclipse der äußeren Zierleiste durch Aussparungen im U-Blech im unteren Teil der Tür nach innen in die Tür läuft statt einfach am Türblech weiter nach unten abzulaufen.

 

Ich zeige euch hier erst einmal das Bild der linken hinteren Tür. Hier habe ich die Clipse und die Löcher im U-Blech abgeklebt (nach dem Reinigen der Bleche!) und man kann deutlich sehen, wie diese durch das U-Blech in den Innenraum der Tür ragen:

IMG_7077_800x600.jpg.a7f0ec41755790f0173829348b6b388a.jpg

 

Eigentlich soll ja im Spalt zwischen Türinnenblech und dem U-Blech das Wasser nach unten abfließen ...

 

Nun ein Bild von der Innenseite der rechten hinten Tür:

IMG_7061_800x600.jpg.038572e3dd5d8ca7eb514cc3217b0e95.jpg

 

Wieder zurück zur linken Tür. Hier kann man in der Bildmitte sehen, wie - obwohl hier der Befestigungsclip NICHT durch das U-Blech ragt (anders als der Clip an der linken Bildseite!) - Wasser seine Spuren Richtung Türpappe hinterlassen hat:

IMG_7074_800x600.jpg.e532839e8a9cde9b57e898f36f2d301a.jpg

 

Reicht das als Beweisführung? :confused:

 

Wenn nicht, noch eines vom Vortag aus der Beifahrertür:

IMG_7047_800x600.jpg.130df9eff1dac4502ec0eaf7f55a069e.jpg

Da war mir das Problem aber noch nicht so bewusst ... :bonk:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nun eine Kurzanleitung zum Abbau des Türinnenblechs der hinteren Türen und des Abdichtens. Kurzanleitung deshalb, weil im Beitrag #158 auf Seite 8 bereits die grds. Vorgehensweise am Beispiel der Beifahrertür erklärt ist.

 

o Nach dem Lösen der drei Schrauben (eine unter der Hochtönerabdeckung, zwei weitere unter der Armlehne) die Türverkleidung von unten her von der Tür wegziehen und dann nach oben (Richtung Scheibe) aus dem Scheibenschlitz rausheben.

 

o Stecker am Türherbermotor ausklipsen (von li nach re in der rechten Tür: Anschluß aus dem Türholm, Türschließer, Taster für Fensterheber).

 

o Unterschied zur Beifahrertür: vor der Demontage des Fensterhebermotors den Alubügel entfernen.

IMG_7056_800x600.jpg.4c552d919ccec4def2e2b21094c66b67.jpg

Dann die drei Befestigungsschrauben des Motors entfernen; Motor abnehmen und die drei hellen Schraubenaufnahmen mit einer Spitzzange zusammendrücken und nach hinten durch das Türblech drücken.

 

o Schrauben am Innenblech lösen (die großen Torx gehören nach oben und die Position der Kreuzschlitzschrauben markieren); dann Innenblech wegklappen und mit der Spitzzange von Innen die Kabelhalter ausklipsen; Innenblech zur Seite legen.

 

o Tür innen reinigen und die Löcher im unteren U-Blech, dort wo die Clipse der äußeren Zierleiste nach innen in die Tür gehen, abkleben; Grund siehe Beitrag #166. Je nach Gusto auch noch eine Wasserbremse einkleben, wie ich es gemacht habe (rechts unten im Bild).

IMG_7077_800x600.jpg.5e622f053499276e5d8c670803f504b6.jpg

Nicht irritieren lassen, ist ein Bild der linken hinteren Tür ;-)

 

o Alte Dichtung im unteren Drittel des Innenblechs entfernen und die neue auf Innenseite der Tür (geht passgenauer, als bei Anbringung auf dem Innenblech) und unten am Innenblech, dort wo sie weggefault ist, anbringen:

IMG_7071_800x600.jpg.09a42ff129a0e1ffe31a4639f259c536.jpg

 

o Innenblech und Verkleidung wieder anbringen, Details siehe bei Beitrag #158

Share this post


Link to post
Share on other sites
...Ich behaupte, dass die Feuchtigkeit, die innen am Türblech nach unten läuft zu einem gewissen Teil durch die Befestigungsclipse der äußeren Zierleiste durch Aussparungen im U-Blech im unteren Teil der Tür nach innen in die Tür läuft statt einfach am Türblech weiter nach unten abzulaufen...

 

Interesannter Aspekt, liese vieles über dieses Thema erklären, eventuell ein zweiter Fall "OSS"?

 

Habe meine Pappe vor kurzem incl. Abdichtung Türinnenblech ersetzen lassen und siehe da,

es bilden sich schon wieder - wenn auch nur kleine - Wasserränder im unteren Bereich.

 

Werde aus eigenem Interesse diesem Problem nachgehen und melde mich wieder. a2s2

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das Feuchtigkeitsproblem scheint definitiv behoben zu sein!!! :racer:

 

Es hat die letzten Tage ja ein "wenig" geregnet.

Nach manueller Kontrolle konnte ich an allen drei betroffenen Türen (Fahrertür ist nicht betroffen ? ) keine Feuchtigkeit mehr feststellen, im Gegenteil, ich sah sogar, dass Wasser seinen Weg "ganz offiziell" durch die Ablauflöcher unten am Türblech gefunden hat.

 

Ob es jetzt allein an den neu eingebrachten Dichtungsschnüren im unteren Drittel des Türblechs liegt und/oder an der zusätzlichen Abdichtung der Löcher im U-Blech (siehe Beitrag #166), kann ich nicht mit Sicherheit sagen.

 

Aber ich empfehle jedem, der das noch (oder gar wieder) vor sich hat, auch die Löcher im U-Blech mit Panzertape o. Ä. abzudichten!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Habe heute die Türverkleidung abgebaut. So sieht es bei meinem Bj. 10/2002 aus.

Die Löcher waren verklebt bzw mit Gummistopfen versehen - kein Dreck, keine Wasserspuren, etc.

 

p10506995ykec.jpg

p1050700irk5o.jpg

 

Glück gehabt :D Man muss nicht jede Baustelle mitmachen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Schöne Bilder, schönes Inneres!

Ähm, hast du überhaupt Schimmelflecken?

 

Entweder hat da Audi gelernt oder jemand nachträglich nachgebessert ...

 

Deine Nachricht kommt übrigens zum richtigen Zeitpunkt, den ich wollte was berichten:

Heute Nachmittag ca. 50 km auf der A8, dabei überwiegend Regen, ca. 15 bis 20 km Starkregen! Danach alle Türen kontrolliert; TROCKEN!!!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Meine Löcher Türen sind auch schon ab Werk "abgedichtet" Baujahr 2004

Eine Stelle ist mir aber durch die Gelbe Grundfarbe damals schon aufgefallen. siehe 2. Bild

Da tropft direkt oben von der Scheibe das Wasser runter, spritzt an das Alublech und sammelt sich, um die Dichtung zu zerstören.

1.+2. Bild hinten links

3. Bild ist vorn links da sieht man garnichts, sieht alles sehr sauber aus

 

vielleicht hat auch Hai2 eine neue Tür bekommen, die nicht fachgerecht zusammengebaut wurde...

 

edit: was auch auffällt: bei hai2 fehlt an der vorderen Tür der breite Original-Dichtstreifen, da ist auf einem Bild nur ein schmaler vergammelter Streifen zu sehen. A2 Forum

schon merkwürdig, also wurde da doch in den ersten Jahren noch etwas verbessert

 

auf allen anderen Bildern im Thread, auf denen man das Türinnere sieht, kann man die Stopfen und die "Aufkleber" erkennen.

IMG_1665.jpg.1af5631e4cb61d5b637bbdc6b13ccc56.jpg

IMG_1673.jpg.2db42756dbb02bf17f688c6eaa7b3128.jpg

IMG_1826.jpg.982dbcd6ca5048017146787f6b6db09a.jpg

Edited by arosist

Share this post


Link to post
Share on other sites
Schöne Bilder, schönes Inneres!

Ähm, hast du überhaupt Schimmelflecken?

 

Habe nur die Verkleidung abgebaut, um meine Tür zu dämmen, somit die Kugel noch ein Stückchen erwachsener wird :)

 

p10507012mah4.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bei mir läuft das Wasser bei der Türschlossverriegelung raus und läuft dann außen an der Tür lang. Was kann das sein?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke Fachwerkstatt! Als unser A2 noch jung war hat er an dieser Türaktion wg. der Risse an den Scharnieren teilgenommen. Nun, gestern war mir Schimmel auf der Türpappe aufgefallen. Der :) hat bei der Türaktion damals offenbar Acryl o.ä. zum abdichten des Türbleches genommen. Naja, nach nem knappen Jahrzehnt ist das jetzt wohl mal zerbröselt...

 

Im übrigen: Die innere Dichtung hab ich jetzt aus Butylschnur gemacht, aber da hatte der :) was besseres verbaut gehabt, nämlich so eine Art Kompriband wie man es aus'm Bau kennt. Geschlossener Schaumstoff der auf beiden Seiten klebt. Falls das mit der Butylschnur nicht dicht ist würde ich mir beim nochmaligen öffnen vorher auch so einen Schaumstoff besorgen.

 

Cheers, Michael

 

P.S. Beim letzten Foto sieht man das bei der Türaktion unten tatsächlich eine Verstärkung eingebaut wurde. Oben ist IMHO nur von außen eine Gummikappe drüber gekommen, aber nichts an der Struktur geändert worden.

 

Edit: Sehe gerade das Foto in #172 von arosist, sieht da genauso aus. Dann nehm ich mal meinen Fluch über den :) zurück und lade in stattdessen im Werk ab wo das so wohl vom Band lief... :rolleyes:

IMG_20160305_115303.jpg.86529097e91afcc8731ec63346c1ffbb.jpg

IMG_20160305_115708.jpg.3760fc9c13552e5735aad5b0d994ed85.jpg

IMG_20160305_115700.jpg.fe6a0fe875226f3db9a61cec30063fb6.jpg

IMG_20160305_121319.jpg.bc3026cbef12ac8f28ab9a7bb91b6335.jpg

Edited by McFly

Share this post


Link to post
Share on other sites

Im übrigen: Die innere Dichtung hab ich jetzt aus Butylschnur gemacht, aber da hatte der :) was besseres verbaut gehabt, nämlich so eine Art Kompriband wie man es aus'm Bau kennt. Geschlossener Schaumstoff der auf beiden Seiten klebt. Falls das mit der Butylschnur nicht dicht ist würde ich mir beim nochmaligen öffnen vorher auch so einen Schaumstoff besorgen.

 

Teilenummer für das Schaumstoffband

 

Vordere Tür: 8Z0 863 197

Hintere Tür: 8Z0 863 197 A

Share this post


Link to post
Share on other sites

Momentan steht ein Heizluefter im Auto und selbiges unterm Carport ums trocken zu pusten und die Butylschnur geschmeidig zu machen. Ab morgen parkt er dann wieder im Regen, mal schauen...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bei meiner Fraules A2 war auch Feuchtigkeit drin. Im Ablagefach waren die Scheibenwischtücher und Tankbuch feucht. An der hellen (beigen) Türverkleidung sind nun Wasserflecken zu sehen:(:(:(. Ursache ist die Spiegelbefestigung. Da ist eine Gummidichtung, die voll mit korrodirtem Alusiff ist und dadurch Wasser durchlässt.

Habe dann Aquarium Silikon zum Abdichten verwendet und ist scheinbar nun dicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hmm... das Schloss befindet sich ja auch "ungeschirmt" im Nassbereich der Tür. Das da grundsätzlich Wasser hinkommt ist denke ich normal. Bei dir ist es allerdings ganz schön viel. Ich würde tippen, dass dein Gummi unten an der Scheibe einfach zu viel durchlässt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der Test mit dem Gartenschlauch ist auch etwas arg und vielleicht ist das Ergebnis sogar normal, bei der Menge Wasser die da mit Leitungsdruck in den Türkörper läuft.

 

Hast du, mal abgesehen davon, überhaupt Probleme bei Regen/nasser Straße?

 

Grundsätzlich ist im Türschlossbereich im Innenraum des Türkörpers so ein "Gummi-"Lappen mit einer Butylschnur über dem Schloss angebracht. Wenn sich dieser Lappen löst oder nach einer Reparatur nicht mehr (richtig) eingebaut wird, dann kann auch mal was daneben laufen.

 

Das Türblech, weleches unter der Türpappe ist, muss natürlich auch ringsum abgedichtet sein, die Löcher darin mit selbstklebender Alufolie beklebt und der Türdichtstreifen sollte idealerweise auch drin sein.

Edited by A2-D2

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die hintere linke Türverkleidung war voller Schimmel. Vorne habe ich es halt eher gemerkt, weil sie halt auch genutzt wird. Klar ist das ein Extremfall, aber man muss ja testen und schauen wo es durchkommt. Und zwar genau da aus dieser Schlossöffnung, und dann läuft es innen, also am Gummi entlang und sammelt sich. Die Türverkleidung nimmt alles auf. Fahre hinten seit geraumer Zeit ohne Verkleidung.

 

Also die hintere Tür hat kein Mensch angefasst. Undicht.

 

Vorne kann ich das ja noch verstehen weil ich die ganze Tür mit Alubutyl gedämmt habe. Aber selbst dann.. es läuft ja direkt oben, wie auf dem geposteten Bild zu sehen raus, und nicht unten irgendwo. Da is alles dicht.

 

Wie komme ich denn da beim Türschloss am besten ran ran, ohne es auszubauen?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Um ans Türschloss zu kommen, muss die Türinnenverkleidung und das silberne Blech darunter demontiert werden.

 

Vermutlich sind diese Schlossabdeckungen nicht oder nicht richtig montiert.

 

Die Teilenummern:

8Z0837349A - vorne links

8Z0837350A - vorne rechts

8Z0839349C - hinten links

8Z0839350C - hinten rechts

 

Die Abdeckungen für vorne kosten aktuell etwa 17EUR je Stück, hinten etwa 6EUR je Stück.

 

Wie die Teile aussehen ist schwer zu beschreiben, aber im Prinzip sind es sehr einfache Teile, die man evtl. auch selbst mit nem Messer nachbauen könnte, hätte man entsprechendes Material.

 

Vorne sind diese Teile aus einem gummiähnlichen Material, von der Eigenschaft ähnlich wie Neopren. Von der Form her einfach ein rechteckiger Lappen, der mit einem streifen Butyln ans Türblech geklebt wird.

 

Hinten ist es ein etwas aufwendigeres Formteil aus einem geschlossenen Schaumstoff.

 

Wenn diese Teile nicht vorhanden sind, nicht mehr richtig kleben oder verrutschen, dann decken sie das Türschloss nicht mehr ab und Wasser wird somit nicht vom Schloss abgewiesen.

 

Idealerweise bräuchte man ein paar Fotos um zu verstehen, wie diese Teile montiert sind.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Auf diesem Bild aus #173 ist auch das Formteil zu sehen, welches das Schloss abdeckt. Ist es bei dir auch so montiert? Und klebt es noch richtig am Türblech, so dass kein Wasser durch die Klebstelle durchlaufen kann ?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo an alle Schimmelgeplagten,

 

hätte evtl. jemand noch ein Bild von den Wasserabläufen der Türen?

Zwar steht weiter oben, dass diese im Bild rot markiert wären, aber das Bild wird leider nicht angezeigt.

 

Hab die Reinigung und die Abdichtung mit Silikon schon fertig, befürchte aber, dass ich die vorderen winzigen Entwässerungsbohrungen mit zugeschmiert habe ?.

Beim Abdichten erschien es mir nämlich etwas unlogisch, dass da vorne noch so zwei winzige Abläufe sind - zumal sich darüber vom Hersteller aus ja auch schon eine (leider ja poröse) Dichtung befand.

Bin jetzt aber doch etwas nachdenklich und weil die Verkleidungen noch nicht wieder dran sind, hätte ich jetzt noch die Möglichkeit, die kleinen Kanäle wieder frei zu kratzen ?

Danke schon mal im Voraus! ?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hast du das tatsächlich mit Bau-/Sanitär-/Universal-/Sonstigen Arten von Silikon gemacht?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Grüß Gott,

 

angelaufene Türverkleidungen im unteren Bereich aller vier Türen habe ich seit Kauf des A2's im Februar 2016 auch, sowie einen kleinen, weißen Schimmelfleck an der Verkleidung Beifahrertür. Seit meiner Nutzung hat sich der weiße Schimmelfleck nicht verändert/vergrößert, und auch die Verkleidungen waren sonst nie nass. Allerdings steht der Wagen auch überwiegend in der Garage.
Großartig gestört hat mich das bisher eigentlich nicht, aber da sich immer mal wieder ein Geruch im Fahrzeug entwickelt, den ich nicht zuordnen kann (höchstens das Leder, aber dieser Geruch ist weit entfernt von Ledergeruch), habe ich mal auf diese gammligen Türverkleidungen bzw. dem scheinbar dahinterliegenden Schimmel als Geruchsquelle getippt.

Heute die Beifahrertür demontiert, kein Schimmel ersichtlich. ABER: Dort, wo sich meiner Meinung nach der Schimmel anfangen müsste zu bilden, am untersten Punkt respektive um die Entwässerungsöffnungen herum - aber auch nur dann, wenn diese verstopft sind und sich dann erst Wasser und Feuchtigkeit sammeln kann; diese Stelle kann man gar nicht einsehen, da ein Blech die Sicht versperrt (Bild 1)
Die Entwässerungsöffnungen waren jedenfalls nicht verstopft, daher schließe ich, dass keine Schimmelbildung an dieser Stelle auftreten konnte. Dieser weiße schimmlige Fleck existierte ja aber trotzdem.

Bild 2 und 3 zeigen die bereits geschruppte Beifahrertürverkleidung; diese schwarzen Punkte, das werte ich als Schimmel.  

Jedenfalls kam nach der Prüfung der Türdichtigkeit durch Bewässerung von außen mit dem Gartenschlauch heraus, dass Wasser recht großzügig an der auf Bild 4 markierten Stelle unter dem Beifahrerspiegel in die Tür reinläuft. Innerhalb der Tür läuft/tropft das Wasser dann an der Stange Markierung Bild 5 runter.
Das Wasser läuft zwar schön über die Entwässerungsöffnungen wieder raus, aber logischerweise sollte ja erst gar nichts in die Tür reinlaufen; zumindest nicht in diesem Ausmaß.

Daher die Frage nun, ist das normal (kann ich mir nicht vorstellen) und falls nicht, was wäre da fällig zu tun ? die Tür-Außendichtung erneuern ? Oder das für die Türblechabdichtung empfohlene Dekaseal 8936 nehmen und das Loch damit stopfen ?
Ich würde im Übrigen für alle abzudichtenden Stellen am Türblech das Dekaseal nehmen; zweierlei Geschichten mit Butylschnur oder Originalschnur scheint mir unnötig kompliziert.
Stinknormales Silikon darf ja wegen der Säure nicht verwendet werden.


 

IMG_53611.jpg

IMG_5364.JPG

IMG_5365.JPG

IMG_5363.JPG

IMG_5360.JPG

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo...

ich habe jetzt auch mal die Türverkleidung demontiert.

Zum sauber machen haben würde ich H2O2 3%ig aus der Apotheke nehmen und ausbürsten.

Zum endgültigen beseitigen des Schimmels würde ich die Verkleidung in einem Ofen "trockenn".

50 Grad sollte das Ding aushalten, oder lieber nicht?

 

Gruß Alex

Share this post


Link to post
Share on other sites

50° sollte schon gehen, bringt aber gegen Schimmel nichts. (Wie groß ist dein Ofen, zefix?)

Eher mit einem 130° Dampfstrahler drüber gehen.

 

Wenn du so einen nicht hast, dann sollte das ein ordentlicher Reinigungs/Aufbereiter für kleines Geld machen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das habe ich mir auch überlegt, dass 50° zu wenig sind, aber wieviel Grad halten Schalterbeschichtung, Schaumstoff und der Rest aus?

Haben in der Firma recht große Öfen bis 300° und mehr. 70° geht auch... 

 

Gruß Alex 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Dampfstrahler haben den Vorteil dass das Material nicht auf 130° erhitzt wird, sondern nur die Oberfläche.

Zack! Schimmelsporen tot. Türe heile.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also das Wasserstoffperoxid, das du zum Reinigen nimmst, wirkt doch schon desinfizierend. Da muss nix mehr erhitzt werden, maximal um die Teile schneller trocken zu bekommen. Wichtiger ist die Ursache für den Feuchtigkeitseintritt zu beseitigen, um ein erneutes Schimmel zu vermeiden.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Service here: Terms of Use, Privacy Policy here Privacy Policy and cookie information here: We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.