Recommended Posts

Nach dem Auftreten komischer Poltergeräusche habe ich die Haube abgenommen: Und siehe da: Der Stehbolzen des in Fahrtrichtung rechts sitzenden Motorlagers ist abgerissen.

 

Tolle Leistung, nach 40.000 km! Danke Audi!

 

Der Motor sitzt nun auf dem letzen Stummel des Gewindes, aber die Mutter fehlt natürlich.

 

Ich würde das Ding gerne tauschen, daher folgende Fragen an die geneigte Leserschaft:

 

Ist der Stehbolzen separat, oder muss das ganze Lager mit Gummipuffer getauscht werden?

 

Wie kann man den Motor während der Aktion fixieren, damit er nicht nach unten sackt? Kran habe ich nicht und ich würde auch ungern die untere Verkleidung des Motorraums abfummeln?

 

Hat jemand so ein Teil schon mal gekauft? Kosten?

 

Danke Fans!

  • Danke! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Lager wird im Ganzen getauscht. Also musst du die drei Schrauben am Block ausschrauben (16mm Schlüssel) sowie die drei Schrauben die den Gummiblock halten (13mm Schlüssel). Den Motor solltest du mit einem Motorkran oder mit einem guten Wagenheber von unten stützen. Die untere Verkleidung muß dafür ab besser ist aber ein Motorkran.

Bei Audi solltest du aber bei einem solchen DEFEKT 100% Kulanz bekommen!!!

  • Danke! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Almu,

 

danke für deine schnelle Nachricht! Das mit der Kulanz hört sich gut an! Ist das einer der "bekannten" A2-Defekte wie Koppelstangen, Federbeine, Radlager etc.?

  • Danke! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Audi TDI

Es ist definitiv kein bekannter Defekt, bei Deinem sind es ja erst 40000km, aber ein Problem sind zu fest angezogene Schrauben nach einem Riemenwechsel. Ist mir selbst auch passiert und der Motor lag auf der Strasse.

 

Gruß Audi TDI

bearbeitet von Audi TDI

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist kein Grund zur Aufregung, nur ärgerlich, und äußerst besch... wenn man es zu spät merkt. Gebrochene Motoraufhängungen gibt es bei den meisten Herstellern, über viele Modellreihen alle Baujahre. Ich habe auch schon einige Erfahrung damit. Meist liegt ein Materialfehler (auch in Zusammenhang mit einer Dekade weiterer Ereignisse dazu wie z. B. starke Lastwechsel, Schlagloch, Bordstein usw.)

Bei der km-Leistung sollte es aber auf Garantie oder zumindest Kulanz gehen. Beim freundlichen Kundendienstmitarbeiter der Audi Werkstatt des Vertrauens nett nachfragen, daß die Mobilitätsgarantie und Audi doch sicherlich kostenfrei für schnelle Abhilfe sorgen werden. Gerne werde man das Angebot als Ausgleich für die Unanehmlichkeit einen A? kostenfrei probefahren zu können, annehmen.

 

Viel Erfolg!!

  • Danke! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, kleine Rückmeldung zum Ende der Geschichte:

 

Lager wurde bei der Audiapotheke gewechselt, Kulanzantrag abgelehnt. Kosten 149,30 €. Das war dann die zweite Enttäuschung nach dem Radlager hinten bei 22.000 km.

 

Dann bin ich mal gespannt auf die nächsten 40.000 km mit dem "Premiumprodukt" A 2.

 

Sorry Mike, aber Fotos habe ich nicht gemacht. Das Lager ist gut einsichtbar im Motorraum rechts.

  • Danke! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, nun hat es mich wohl auch erwischt.

 

Gestern Abend steig ich ins Auto und bin etwas zügig wie eigendlich immer los gefahren. Ich habe mich sehr erschrocken als aufeinmal ein lautes scheppern knacken rassln vibrieren zu vernehmen war. Ortbar für mich Richtung Spritzwand Beifahrerseite.

 

Dachte zuerst der Auspuf der vor ca. 6 Monaten geschweißt wurde, wäre wieder defekt, das Flexteil wurde neu eingeschweißt.

 

Ich also heute morgen u meiner freien Werkstatt und die ham nachgesehen was da los sein könnte. Haube ab, Unterbodenverkleidung ab und Motor an. Nix alles dicht und auch die Töne waren nicht zu hören.

 

Während der Fahrt im 1 & 2 Gang bei schnellem Beschleunigen so um die 2500 bis 3000 Umdrehungen ist das Scheppern zu hören. Was ich ja schon wusste und die Jungs inner Werkstatt dann nach ner Probefahrt auch gemerkt haben. Im 3. Gang ist auch noch leicht was zu hören aber es poltert weniger. 4 & 5 Gang ist alles i.O.

 

Die Jungs inner Werkstatt tippen aufs Motorlager und auch der VW Dealer wo ich danach noch war hat nach einer kurzen Probefahrt aufs Motorlager getippt und gemeint ich sollte gleich beide wechseln lassen und evtl. auch noch die Pendelstütze.

 

Wenn ich das Richtig sehe ist in Fahrtrichtung rechts Das Motorlager unter dieser Abdeckung und links nennt es sich Getriebelager und unten halt Pendelstütze, sehe ich das richtig?

 

Wird es wirklich nötig sein alles tauschen zu lassen?

 

Kann es sein das beim Zahnriemenwechsel das Motorlager beschädigt würde durch allte Schrauben und falsches Drehmoment? Der Deckel über dem Lager wurde damals nämlich nicht richtig festgeschraubt, da steckten 2 Schrauben nur so locker drin. Das ist mir aber direkt nach dem ZR Wechsel aufgefallen. Neue Schrauben wurden nicht verwendet.

 

Alles Kotze, kann ich so erstmal weiterfahren oder kracht der Haufen in sich zusammen bei der nächsten Bodenwelle???

 

Danke für eure Hilfe!

  • Danke! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Alles tauschen? Nö! Würde nur das Motorlager tauschen. Den Rest kann man auch noch tauschen, falls da mal was sein sollte. Muss eh alles nacheinander gemacht werden und kann nicht gleichzeitig passieren. Würde erstmal nur unnötige Kosten verursachen.

 

Durch alte Schrauben selbst geht ein Lager wohl nicht kaputt, eher durch falsche Drehmomente beim anziehen.

 

Kaputt gehen wird davon denke ich nicht gleich etwas, aber lange verschleppen solltest du das nicht.

  • Danke! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Audi TDI

Ist das Motorlager Beifahrerseite. Austauschen udn gut ist.

 

Wird schon Stanni, das wird wieder :D

 

Gruß Audi TDI

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mein rechtes Motorlager ist auch fällig, Ersatzteil liegt schon im Kofferraum. Hat jemand nen Tipp, wo man mit dem Kran beim Abstuetzen gut ansetzen kann? Heißt das im Umkehrschluss eigentlich, man braucht zum Riemenwechsel nen Kran, weil das Lager raus muss ???!!!

Hat jemand die Drehmomente für die Schrauben oder muss ich beim Unfaehigen vorbeifahren...? ;-)

  • Danke! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Entweder mit Kran oder Motortraverse oben am Zylinderkopf aufhängen (dazu den Schallschutz runter schrauben) oder von unten mit nem hydraulischen Wagenheber abstützen und vorher den Unterboden abbauen.

 

ZR-Wechsel geht auf Böcken mit Wagenheber wunderbar.

  • Danke! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also:

Motorlager an Karrosserie 23 Nm + 90° (viertel Umdrehung)

Tragarm an Motorstütze 60 Nm + 90° (viertel Umdrehung)

Tragarm an Motorlager 40 Nm + 90° (viertel Umdrehung)

Es wird vorgeschrien o.g. Schrauben ALLE zu erneuern.:peitsch:

Mit einen stabilen Wagenheber geht's gut, weil dann oben keine Krantraverse im Weg ist.

Viel Spass beim Schrauben!

Smarty707

  • Danke! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast ca3sium

Mein rechtes Motorlager hat sich auch verabschiedet, werde es kommende Woche austauschen. Es gibt unschöne Geräusche von sich.

Habe mir schon einen Wolf gesucht, gestern auf der Bühne hatte ich das Geräusch endlich lokalisiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die Drehmomente!

Motorlager rechts ist getauscht, war im grossen und ganzen recht easy, Motor solange an Flaschenzug gehaengt.

Groesstes Problemchen waren die Federbandschellen am Luftmengenmesser, der muss nämlich Platz machen.

 

Schiebe noch mal ein paar Bilder nach.

  • Danke! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hier gibt's ein paar Bildchen

Motorlagerwechsel

 

Der Lagertausch hat übrigens zu einer deutlichen Besserung gefuehrt, aber die beiden anderen Lager sind wohl auch faellig. Wo sitzen denn die und was kommt da auf mich zu ?

  • Danke! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Für die Federbandschellen gibts ne spezielle Zange, spart ne halbe Stunde pro Schelle und kost keine 20€. War mein Nervenschonwerkzeug Nr.1.

  • Danke! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, nachdem es in Bocholt mangels kurzem 12 Vielzahn Schluessel gescheitert war, ist jetzt auch das linksseitige Getriebelager gewechselt.

Geräusche und Vibrationen sind weg, scheint also die Hauptursache gewesen zu sein. Ziemlich peinlich, dass die Audi Werkstatt das noch nicht mal im Kreis der Verdaechtigen hatte... PD Elemente rechnen sich natürlich auch besser :erstlesen:

 

Zum Wechsel des Lagers muss die Motor/Getriebe Einheit leider abgesenkt werden, um an die unteren Schrauben zu kommen. ich würde daher immer empfehlen, rechtes und linkes Lager gleichzeitig zu tauschen oder aber das linke zuerst, da bei spaeterem Wechsel des rechten dann nur dieses wieder gelöst werden muss. Das linke scheint auch den deutlich groesseren Einfluss auf vibrationsarmen Lauf zu haben. Nächstes Mal mache ich es also andersrum :cool:

Bei naechster Gelegenheit werde ich dann noch mal die Drehmomentstuetze erneuern

 

Eine Frage noch zum Thema, auch wenn die Konsole nicht ausgebaut werden muss:

Hat jemand die Anzugsmomente für die kleine Konsole an der Karosserie? Fahrzeug Links, haengt das Getriebelager dran.

Nr 16 auf dem verlinkten Bild, wir reden vom 66kW Diesel.

rngineer

bearbeitet von Rotes Sofa
  • Danke! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Beim 1.2 wird die Getriebekonsole mit 50 Nm festgezogen und 90° weiterdrehen.

 

Das Lager selbst, also die Schrauben von oben, mit 40 Nm festziehen und 90° weiterdrehen.

 

Grüße

Mark

  • Danke! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei meinem 1,4 Benziner stört mich schon länger, dass nach dem Einkuppeln beim Schalten in den nächsten Gang meist so ein "Nicken" des Autos auftritt.

Ich muss meist dermaßen vorsichtig einkuppeln um diesen blöden Effekt zu umgehen. Beim Anfahren ist das genauso und endet selten auch mit "absaufen".

 

Hab die Motorlagerung in Verdacht, die den Motor zu sehr schwingen lässt oder gibts im A2 ein 2-Massenschwungrad??

Die Gummilager sehen jetzt allerdings nicht defekt aus.

Den Motor kann man mit etwas Kraft so ca. 2-3cm vor- und zurück bewegen..ist das normal?

 

Könnte jemand helfen?

 

Mfg.

  • Danke! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Audi TDI

Alles normal, es handelt sich bei den Symptomen um die bekannte Anfahrschwäche der 1.4 Benziner.

Das Lager ist relativ weich und nein er hat kein Zweimassenschwungrad

 

Eventuell hilft Dir ein Update der Motorsteuergerätesoftware. Hier gibts einen großen Beitrag dazu.

 

Gruß Audi TDI

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die schnelle Antwort! Dann bin ich ja beruhigt aber dann doch wieder nicht..

Den oder die Beiträge zum Update der Motorsteuerung hab ich schon beobachtet aber mein A2 hat ein Steuergerät mit dem Buchstaben "Q" hinter der Teilenummer und somit wohl nicht updatefähig.

 

Gehört vielleicht an andere Stelle aber wird dieses Problem bei meinem Steuergerät nach nem Chiptuning (z.B. bei SKN) auch vielleicht behoben?

 

Mfg.

 

..übrigens ein klasse Forum!!:TOP:

  • Danke! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nein. Chiptuning verändert nur die Kennfelder, nicht aber die Logik der Software.

 

Bei nem Saugmotor ist das aber eigentlich eher raus geschmissenes Geld.

  • Danke! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

:(Schade, das wäre noch so eine Idee gewesen, da ich seid dem ganzen E10-Schei... sowieso auf SuperPlus umgestiegen bin und dabei auch bleibe. Chiptuning macht ja wohl auch nur mit SuperPlus Sinn, denk ich. Denn geklopft hat mein 1,4er bergauf mit wenig Drehzahl sowieso gerne.

Doch wo bekommt man denn ein günstiges Steuergerät, ohne Endung "Q"...davon krigt man wohl jede Menge im Netz..Hat jemand eins für mich???

 

Mfg.

  • Danke! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

hat jemand eine Anleitung zum Wechseln des Getriebelagers ? Das Motorlager war kein Problem .. aber beim Getriebelager sieht es schon anders aus

  • Danke! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sind doch eigentlich nur zwei Schrauben von oben die zu lösen, oder? Dann ist das Getriebelager frei. Vorher natürlich Motor-Getriebe-Kombination abstützen oder einhängen

 

Zum Ausbau der Getriebekonsole ebenfalls erst das Lager lösen. Untere Motorabdeckung abnehmen, linke Radhausverkleidung entfernen. Von hieraus kann man dann nach leichtem Absenken des Getriebes die zwei Schrauben der Konsole lösen.

  • Danke! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gibt es das Lager nur noch bei :audi: und hat wer da schon mal was alternatives gebastelt ?

 

Nürne hat mir freundlicherweise schon einen Vorschlag mit einem Vibratechnics Lager mitgeteilt ,

war mir aber bislang aber zu teuer. Vielleicht ist jemanden was aus dem VAG Baukasten bekannt ? 

 

Grüße

 

Jojo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wer unbedingt mit anderen Lagern spielen will und etwas Modifikation nicht scheut, kann viele viele andere Lager von anderen Fahrzeugen nehmen. Man braucht ja immer nur den meist tonnenförmigen Teil. Den Halter oben lässt sich vom Gewinde schrauben. Das Dreiecksblech unten lässt sich modifizieren.

 

Am einfachsten wäre bei den Benzinern das Lager vom Diesel auszuprobieren. Da muss man nur den dreieckigen Alustrangguss unter dem Dreiecksblech entfernen und nen anderen Haltearm dran schrauben, schon passts.

 

Bisschen mehr Aufwand hat man mit  Lagern aus anderen Autos, da bei allen anderen Autos das Blech welches an den Längsträger geschraubt wird nicht dreieckig ist. Sofern das neue Lager aus einem anderen Fahrzeug (oder Tuninglager) groß genug ist, kann man das alte Originallager als Schablone nehmen und die Platte vom neuen Lager kleiner sägen/flexen und entsprechende Bohrungen für die Verschraubung anbringen. Sofern das nicht reicht, baut man sich entweder eine dreieckige Adapterplatte selbst und schraubt/schweißt dort das neue Lager drauf oder aber man flext die Platte vom alten Originallager ab und verbindet diese entweder durch ein paar  Schrauben/Muttern mit dem neuen Lager oder schweißt es an.

 

 

 

  • Danke! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe mal ein Hydrolager vom A4 getestet, prima Bauform doch leider ein fürchterliches Brummen während

dem beschleunigen. Skoda hat ja ebenfalls ähnliche bis gleiche Lager (Diesel) muß halt nur die Grundplatte

stimmig sein.

 

Grüße

 

Jojo

Hydrolager A4.jpg

bearbeitet von jojo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 19 Stunden schrieb jojo:

Ich habe mal ein Hydrolager vom A4 getestet, prima Bauform doch leider ein fürchterliches Brummen während

dem beschleunigen. Skoda hat ja ebenfalls ähnliche bis gleiche Lager (Diesel) muß halt nur die Grundplatte

stimmig sein.

 

Grüße

 

Jojo

Hydrolager A4.jpg

 

Ist bei so einem Lager die Einbaulage (ist ja drehbar) für die Funktion wichtig? Wahrscheinlich schon.

  • Danke! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ Arosist,

da müßte man beim A4 einmal unter die Haube schauen, das Lager ist für einen A4, 2.8 Quattro, 193PS, B5 8D2 Teile Nr.  8D0 199 379E, 8D0 199 379AT.

 

Gruss

Jojo

 

 

     

 

bearbeitet von jojo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

V6, also anderes Spektrum und deutlich schwerer. Die Federn von nem A4 passen auch nicht auf einen A2. Wenn anderes Lager, dann von Modellen mit ähnlichen Motoren, z.B. 3-Zyl. TDI aus'm Polo für einen AMF, BHC oder ATL. Oder halt ein 4-Zyl. Polobenziner für BBY oder AUA.

  • Danke! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb jojo:

@ Arosist,

da müßte man beim A4 einmal unter die Haube schauen, das Lager ist für einen A4, 2.8 Quattro, 193PS, B5 8D2 Teile Nr.  8D0 199 379E, 8D0 199 379AT.

 

Gruss

Jojo

 

 

     

 

Von oben siehst du nicht viel. :-D

Wenn dann müsstest du von unten schaun aber zur eigentlichen Frage: ja, es gibt eine definierte Einbaulage dafür. 

Gut erkennbar am Stift unten und Stege oben. 

Ansonsten siehe Post von McFly, dazu noch Längstverbau, somit ganz andere Krafteinwirkung.

 

Wie kommt man überhaupt auf die Idee? 

Und wenn schon die Bauform, warum nicht vom leichten 4zyl, z.B. den 8D0199379J?

Selbst innerhalb der A4-Baureihe gibt es 4zyl. Fahrer, die es zu gut machen wollen, Lager vom V6, S4, RS4 verbaut haben und ganz ähnliche Erfahrungen gemacht haben. 

   

 

  • Danke! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ Jopo,

sicher ist  die Einbaulage vorgegeben, da ich aber noch keinen B5 Halter von unten gesehen habe, kann ich derzeit nichts dazu sagen.

Ja, wie kommt man nur dazu, sich eigene Gedanken zu machen, liegt vielleicht am Nutzwert.

 

Gruß

 

Jojo

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Achso sorry,

eigene Gedanken machen liegt weit ausserhalb meines Spektrums. :-D

Frage ging eher in Richtung warum ausgerechnet der schwere V6.

Ich hätte wenn überhaupt den rechten vom 1.6er genommen.

Bilder von der Einbaulage kann ich dir gerne machen, einen zerlegten V6 habe ich gerade auf dem Hof stehen.

Aber mal so vorab: Die Stege oben stehen quer zur Fahrtrichtung, der Lager selbst ist um paar Grad nach innen zum Motorraum geneigt.

Fragt sich eher, ob das auf den A2 übertragbar ist. Weiss nicht, ob sie überhaupt für nenneswerte Kippbelastung (wie sie beim A2 unvermeidbar wäre) ausgelegt sind.

Lastwechsel geht beim B5 eher hoch/runter, dazu ist der Antrieb 4mal gelagert.

Was ich aber sicher sagen kann ist, dass der untere Alubecher sehr weich ist, sich aufbiegt bei Ziehen/Kippen oder aber gleich der untere Bolzen aus dem Teller abreisst.  

  • Danke! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ Jopo,

hatte keinen besonderen Grund, das Lager war auf die schnelle für 10 Euro verfügbar, dachte zum testen reicht es.

Habe es auch ohne diesen Alubecher verbaut. Die beiden Stege habe ich entfernt, so ließ sich der Arm prima lagern,

doch entweder ist das Lager generel zu hart oder ich muß die Ausrichtung korrigieren, kannst gerne mal Bilder einstellen.

 

Du meinst das Hydrolager vom 1,6 Zweier ?

 

Gruß

 

Jojo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

 

ich muss bei meinem 1,4TDI (Bj 01) beide Motorlager wechsel (~200 tkm).

Die Nachfrage beim Händler für Motor- & Getreibelager ergaben unglaublich Summer von ~400€ o.O

 

Nun die Frage, wo bestellt ihr?

Gibt es Lager aus dem Golf / anderes Massenfahrzeug die man verwenden / umschrauben kann?

 

EDIT: Getriebelager können anscheinend diese verwendet werden - FORTUNA LINE FZ90578

Nachzulesen hier:

 

Ganz hilfreich war es ja auch bei der Drehmomentstütze mit der "verstärtken" Variante aus dem VW-Konzern.

Ich bin super dankbar für weite Auskünfte

 

Danke - es grüßt ein angefixter A2-Schrauber :-)

bearbeitet von Nikolausn30

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zwischen 1.4er und 1.6er 4Zyl-Motoren wie sie im A2 verbaut sind scheint es wohl keinen nennenswerten Unterschied in den Motorfrequenzen und Gewichten zu geben, als dass sich das auf die Lagerungen auswirken würde. Motorlager (rechts) und Getriebelager (links) sind nämlich bei diesen Motoren immer gleich. Die Pendelstütze unterscheidet sich zwar laut Teilenummer, aber soweit ich weiß nur deshalb, weil das Blech der Pendelstütze, welches am Getriebe angeschraubt wird, beim 1.6er etwas anders ist.

 

Ich hab im 1.6er (nicht BAD sondern AVY) schon lange SuperPro-Lager verbaut (Querlenkerlager, Lenkgetriebelager, Pendelstütze, Hinterachse, Stabigummis). Grundsätzlich gibt mit dieser Konfig während der Fahr überhaupt keine Komfort-Probleme. Im Stand kommt es aber situationsabhängig mal mehr, mal weniger zu Vibrationen. Wirklich störend sind sie im Stand nur dann, wenn ich den Klimakompressor einschalte und dieser ordentlich arbeiten muss. Ob das aber allein an der härteren Lagerung liegt oder daran, dass ich zusätzlich eine Lichtmaschine mit Freilauf montiert habe, weiß ich aktuell nicht.

 

Trotzdem hab ich vor 2-3 Wochen ein Motorlager vom 1.4TDI ATL verbaut. Das geht plug&play ohne Modifikationen. Ich erhoffe mir dadurch weniger Schwingungsübertragung auf die Karosse und idealerweise auch etwas weniger umherwandern des Blocks bei Richtungs- und Lastwechseln.

 

Ich konnte seitdem leider noch nicht fahren, weil Carglass zwei Termine zum Scheibentausch hat platzen lassen, das Auto kein TÜV hat und zudem die Straße an dem Grundstück auf dem das Auto steht wegen Fahrbahnerneuerung nicht befahren werden kann. Ein erster Testlauf im Stand hat aber subjektiv zu weniger Vibration geführt - leider konnte ich zu dem Zeitpunkt nicht mit Klimakompressor testen, weil die Temps zu kalt waren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo A2-D2,

und danke für deinen Erfahrungsbericht.

Ich bin immer noch auf der Suche nach einem günstigen Motorlager (Beifahrerseite). Im Netz finde ich keine günstige Alternative. :$

 

Meine Überlegung:

Alternatives Motorlager aus dem VW-Regal finden (:HURRA:)

oder

Lager ausbauen und zur Not mit Sikaflex neu ausgießen.

 

Bei mir ist nur die blöde Standheizung im Weg, als auch habe ich ein Motorlager (Beifahrerseite) mit so einem blöden Metalldeckel drauf.

Ich vermute "mal kurz" kann ich da komplett vergessen - ich vermisse meinen E30 mit Schrauber-freundlichem-Motorraum :racer:

 

Ich wäre super dankbar, wenn Ihr eine Idee zum alternativen VW-Motorlager abgeben könnt!

So könnte ich Ersatzteile bestellen und in einer Wochenendaktion die Motorlager wechseln.

 

Dank & Gruß der Nikolaus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden