A2TDI

Anleitung: 1.4 16V Drosselklappe reinigen

Recommended Posts

Gast Audi TDI

Hallo Thomas,

mal wieder "absolut saubere" Arbeit geleistet. -ORDEN-

 

Gruß Audi TDI+++

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Thomas!

 

Gute und anschauliche Anleitung! Ich frage mich natürlich, wie eine Drosselklappe so verschmutzen kann. Selbst an meinem ersten Käfer war die Klappe trotz der in den Luftfilterkasten führenden Kurbelgehäuseentlüftung immer sauber.

 

Und: hast Du nicht mit dem Begriff "do-it-yourself" ein wenig übertrieben? Wer hat schon mal eben so ein VAG-Com griffbereit in der Garage oder unter dem Bett liegen?

 

Ist das Fz. eigentlich noch fahrbereit, wenn ich die Klappe selbst reinige und wieder einbaue, aber nicht "anlernen" kann? Der Freundliche wird sich freuen, wenn ich dann bei ihm aufkreuze mit den Worten: "Guten Tag! Ich komme mal eben vorbei zum - äääähm - Anlernen der Drosselklappe..." Sein Gesicht - :ver?ver - möchte ich sehen!

 

CU!

 

Martin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Drosselklappe wird schmutzig, weil die Kurbelgehäuseentlüftung vor der Drosselklappe eingeleitet wird. Direkt unter der Drosselklappe sitzt die Abgasrückführung. Abgas und das Öl der Kurbelgehäuseenlüftung ergeben das klebrige Zeug, das sich sich in der Klappe ablegt.

 

Da der Käfer keine Abgasrückführung hat, passiert das nicht. Vielfahrer haben das Problem auch nicht, weil auf der Autobahn die Drehzahlen so hoch sind, daß die Abgasrückführungsrate gering ist. Nur drehzahlscheue Wenigfahrer haben solche Probleme.

 

Es gibt im Forum bestimmt 20 Personen mit VAG-COM. Ausserdem kann man selbst reinigen und zum :D fahren. Auto faährt auch ohne Anlernen noch.

 

Gruß

Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

sauber, mal wieder ne tolle anleitung alter schrauberkönig :WTR:

ps: aber warum reinigen? welche probleme hatest du bei deim 1.4?? hat er sich irgendwie verschluckt? oder hatest du grad mal nix zu tun und hast dir gedacht... heute mach ich mal meine drosseklappe von meinem amulettroten a2 sauber??

 

mfg

andi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

A2Driver hatte grad Probleme mit der Drosselklappe. Da wollte ich auch mal nachsehen und hab dann auch gleich gereinigt. Aber man sieht ja auf den Fotos, daß die net besonders schmutzig ist.

 

Gruß

Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke Thomas,

 

erstmals für die Arbeit und natürlich auch für die Anleitung.

 

Wie ich im Technikteil gepostet habe, war bei mir die Motorkontrolllampe und manchmal die EPC Leuchte an. Nach der Reinigung ist bis jetzt alles ohne Fehlermeldungen. Bei der Heimfahrt war ab 140 ein besserer Durchzug zu spüren als zuvor.

 

Was mich noch interessieren würde:

Dieser Ansaugtrakt ab Drosselklappe zum Zylinder kann doch auch verschmutzen. Gerade der Einlass in den Zylinder der wohl nicht diesen Durchmesser hat wie der Schlauch kann hier dieser Dreck zu Verengungen und somit verringerter Höchstgeschwindigkeit führen?

 

Ich bin halt Kurzstrecken fahrer mit niedrigem Drehzahlniveau.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi

 

ich hab das bei mir ja machen lassen, aber ich bin mir sicher, dass die die Klappe nicht neu kalibriert haben.

Das werd ich morgen mal machen.

 

Danke für die Anleitung! Echt super!

 

mfg

Christoph

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auch ohne Kalibrierung hat die Gasannahme funktioniert. Ob das mit Kalibrierung eine Nuance besser ist oder nicht kann ich nicht sagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke,

 

werde das demnächst gleich mal ausprobieren. Bei mir leuchtet immer wieder die Motorkontrolleuchte und der Fehler -Gemisch zu mager- wurde ausgelesen.

 

MfG

barny-bear :HURRA:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Zusammen,

das Thema verschmutzte Drosselklappe ist nicht nur am A2 ein Problem.

 

Fahre noch einen 99iger Passat 1.6 der hatte das auch was gerade bei Kälte zur Folge hatte, dass beim Gasgeben die Drehzahl erstmal sank (bis zu 400 U/min) . Die Folge war,dass uns die Kiste sehr oft abgesoffen ist. Was gerade an der Kreuzung manchmal sehr blöd war.

 

Im Passat Forum bin ich dann auf das Fehlerbild "verschmutzte Drosselklappe" gestoßen weil mir der VW Händler mit Fehlerspeicherauslesen nicht helfen konnte.

 

Also Drosselklappe gereinig und unser Passat ist wieder wie neu :D gelaufen.

 

Ach ja, beim Passat sind auch nur die "Kurzstreckenfahrzeuge" betroffen.

 

Grüße

Audi-Fan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kenn das Problem auch...EPC-Leuchte plus unruhiger und schwankender Leerlauf, teilweise so schlimm, daß der Motor abstirbt. Hab die Drosselklappe darum einmal bei Audi (bei ca. 40000km, € 340,-) und in einer freien Werkstatt (bei 82000km, € 75,-) reinigen lassen, danach läuft der Motor dann wieder wie neu...das nächste Mal ist dann bestimmt so bei 120-130000Km fällig!

 

"Magergrenze unterschritten" ist auch ein Dauerbrenner bei meinem A2, schon solange ich meinen Wagen hab...Ursache wurde trotz zahlreicher Versuche nie gefunden oder gar beseitigt, ich hab mich damit abgefunden! Man sollte den Fehlerspeicher (und die Leuchte) aber vor dem nächsten TÜV-Termin löschen lassen, weil es sonst keine Plakette gibt. Ich hatte das Glück, daß unmittelbar neben unserer TÜV-Station ein VW-Händler ist, sonst hätte ich nochmal zur Nachuntersuchung antanzen müssen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast imported_mike

Hallo allerseits !

 

Das Ausbauen und Einbauen der Drosselklappe dauert ca. 30 min.

 

Das Reinigen mit :00:, Zahnbürste und Bremsenreiniger mit ca. 1 h etwas länger.

 

Habe es vor ca. 2 Jahren noch bei Audi machen lassen. Wenn man aber über VAG-COM verfügt kann man gut sparen und es selber machen :HURRA:

 

Der Reinigeungseffekt ist deutlich spürbar ! -cool-

 

Duch die jetzt Glatte Oberfläche ist der Strömungswiederstand der vorbeigleitenden Luft geringer, da eher eine laminare Strömung vorliegt und weniger Turbunlenzen entstehen. Folge: höherer Volumenstrom für den Motor

 

Super Anleitung! :LDC

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo liebe Audi A2 Gemeinde!

 

Ich habe auch ein Problem mit meiner Drosselklappe:

 

Und zwar dies leider seit 3 Jahren jetzt zum 4.! mal.

Heute gingen wieder beide Lampen an, die EPC links und die Motorelektronik rechts.

 

Ich hatte dieses Problem das erste mal am 13.07.04

Das 2. mal am 08.09.06, sowie nur 2 Monate später nochmal das gleiche (zum Glück jetzt Garantie) bei diesem 2. mal bekam ich auch ein neues Ventil.

 

Nun habe ich heute morgen meinen Wagen (A2 1,4 Benziner Baujahr 9.2001) gestartet setze zurück um zu drehen, er verschluckt sich einmal und zack beide Lampen schon wieder an. Ich gehe ja mal schwer da von aus das es wieder das Gleiche Problem ist mit der Drosselklappe und nichts anderes, aber ist es bei unserem Auto normal das dies so oft passiert?

Was kann ich tuen das es nicht so oft passiert?

Zwischen dem ersten mal und dem jetzt 4. mal mit diesem Problem liegen bei mir nur 35.000 km.

 

Jemand einen Tip für mich?

Ansonsten muss ich ab ende nächsten Jahres wieder 300€ fürs reinigen usw. zahlen, da es dieses mal noch auf Garantie vom letzten mal ist.

 

Danke für Hilfe jeder Art!

 

Lieben Gruss

Christian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

warum zahlen? es geht recht einfach und schnell selber... was sagt noch der Fehlerspeicher?

 

Vernünftiges Benzin tanken hilft enorm - nicht immer biligzeug. Ist der Luftfilter auch OK?

 

Bret

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Bret,

 

Benzin immer Super...

 

Luftfilter? Keine ahnung haben die auf jeden Fall nie was gefunden.

Ich denke wenn die es bei mir nicht umsonst machen dann werde ich es auch selber machen.

 

Wollte hier nur mal wissen ob das eine Krankheit vom A2 is oder ob das nur immer bei mir so ist.

 

Gruss Christian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

woher bekomme ich denn die VAG-Com-software für das notebook??

 

muss das teil wohl auch mal reinigen...fahre nämlich auch eher in mittleren drehzahlen und teillast...

 

meine motorsteuerleuchte leutet nun schon seid 1,5jahren...vom fahren her kein unterschied...leider steht die HU an...

 

laut FSP ist es aber die lambdasonde...

 

der A2 ist vom 12/2002

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Abend,

habe am Freitag als Ablösung zu meinem treuen Völvo V40, der mich und seine Vorbesitzer Problemlos auf den nun erreichten 235.000 km begleitet hat, einen A2 gekauft und bin noch in der Eingewöhnungsphase. Die Kupplung ist härter, die Kurvenlage ungewohnt und mich beunruhigte bis vor kurzem die Anzeige am Tacho.

Die Leuchte für die Motorelektronik ließ mich schlimmes fürchten aber Eure hilfreichen Einträge beruhigten mich.

Der Grund hierfür wird wirklich die Verunreinigung der Drosselklappe sein und ich möchte das auch gern ändern.

Wie am besten?:crazy:

Typenoffene Werkstatt? Boschdienst? Was können die max. dafür verlangen?

Kommt man schwer dort dran oder ist selber machen auch möglich?

 

Habe einen A2 1,6 FSI Baujahr 6/2002

 

Ich danke schonmal für Infos

 

Bitte weiter so, auch wenn´s immer weniger von uns gibt...:racer:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Audi TDI

Selber machen, max 1-2 Stunden dauert es als ungeübter. Als Reinigunsgmittel Aceton oder Bremsenreiniger. Die Anleitung ist oben, das kannst Du selbst ...

 

Gruß Audi TDI

 

P.S. Max 140€ nimmt ein Freundlicher dafür.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

 

Ich bin zufällig auf der Website von Liqui-Moly auf so einen "Drosselklappenreiniger" gestoßen - ist so eine Sprühdose mit langem Rohr dran. Natürlich: die hier schon beschriebene Anleitung ist zwar erstklassig und verständlich, hat aber den "Nachteil" (?), dass man die Drosselklappe

 

1.ausbauen

2. reinigen

3. wieder einbauen

4. mittels VAG-Com "anlernen"

 

muss.

 

Mit dem Reiniger reduziert man wenigstens den Aufwand fürs Aus- und Einbauen (man muss ja nur den Ansaugstutzen abbauen), und das Anlernen der Klappe entfällt ebenfalls. Gerade Letzteres ist ja das Problem, wenn man kein VAG-Com hat (wie wohl die meisten hier im Forum), und wenn ich nach dem Wiedereinbau der Klappe erst beim Freundlichen einen Termin machen muss, ist die Sache noch aufwändiger.

 

Also: was tun?

 

CU!

 

Martin

 

 

PS: übrigens kenne ich einen Freundlichen, der mir kürzlich mal einen Preis von "ca. 180 EUR" (!!!) genannt hat. Wobei sich mir immer noch die Frage stellt, ob die sich in der Werkstatt nicht auch - und nicht ganz zufällig - mit dem Reiniger begnügen, der gerade mal die Investiton von ca. 10-15 EUR nach sich zieht (und von der Dose braucht man möglicherweise nur 10% des Inhalts...). ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast erstens

Glaubst du das bringt was und entfernt zuverlässig festsitzenden Schmutz? Zudem der dann nur in der Brennkammer landen kann...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hmm, warum sollte es nichts bringen? Wenn das Zeugs was taugt, würde es mich, wie schon angedeuet, nicht wundern, wenn die Werkstätten einem die "Reinigungsorgie" für teures Geld verkaufen, aber nur eine geringfügige Investition für den Reiniger tätigen müssten. So etwas rechnen die Hersteller dieser Mittelchen den Werkstattmeistern doch gerne vor, und den "Erfolg" dieser Maßnahme wird der Kunde wohl kaum dadurch überprüfen wollen, indem der Kunde in der heimischen Garage erstmal den Ansaugtrakt zerlegt. ;)

 

Und so lange die Ablagerungen im Brennraum landen und dort nahezu vollständig verbrannt werden (es kommt ja auch ständig nichts anderes als die rückgeführten Abgase mit ihren Feinstpartikelchen in den Motor), kann es doch egal sein.

 

Selbst wenn die Drosselklappe nach Anwendung des Reinigers anschließend nicht "klinisch rein" ist, dürfte sich die Investition im Vergleich zum Komplettausbau evt. doch rechnen. Allein schon, weil das Anlernen der Klappe entfällt, was die Werkstatt ja, Selbstausbau und -reinigung hin oder her, auch nicht für lau macht.

 

Da fällt mir in diesem Zusammenhang aber noch etwas anderes ein: könnte man die Drosselklappe nicht so, wie beschrieben, einfach nur ausbauen, in ihrer Grundeinstellung belassen, also statt an ihr mit einer Bürste "herumzufummeln", nur in einem Ultraschallbad reinigen und sie anschließend wieder einbauen?

 

CU!

 

Martin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte auch mein Problem damit, dass ev. ein grösserer Brocken in den Brennraum fliegt und dann beim Ausstossen zwischen Ventilteller und Sitz zerquetscht wird, ob das dem Ventil gefällt?

 

Heiko

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Anlernen der Drosselklappe geschieht, damit die Drosselklappe wieder ihre Endlagen kennenlernt. Das geschieht neben der Grundeinstellung auch permanent während der Fahrt.

Eigentlich würde durch eine längere Fahrt auch eine Grundeinstellung erreicht.

Aus Erfahrung kann ich aber sagen, daß die per Diagnose ausgelöste Grundeinstellung mehr bewirkt. Das Steuergerät muss von Zeit zu Zeit mal wieder wissen wie weit es eigentlich gehen kann.

 

Gruß

Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

ich habe beide Erfahrungen mit einer DoItYourself-Reinigung gemacht :

- beim erstenmal Ausbau und Einbau ohne Justierung der Drosselklappe bei etwa 75 TKm kein Problem

 

- gestern dasselbe bei 135 TKm wollte die Kugel nachher nur noch im im erhöhten Leerlauf (1300 U/min) laufen ohne auf das Gaspedal reagieren zu wollen. Dazu die gesamte Lichtorgel im Cockpit. Also im Schritttempo zu meiner kleinen, aber feinen freien Werkstatt. Der Meister hat per VAG-Gerät die Klappe kalibriert und nach etwa 1,5 min war die Welt wieder i.O. Auf die Frage nach den Kosten habe ich nur verdrehte Augen gesehen.

 

Bei ca. 200 TKm werde ich es wieder so machen......

 

Gruß ans Forum

 

Rainer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

 

Nachfolgende Erläuterungen betreffen insbes. den BBY-Motor (55 kW). Wie es beim 55kW-AUA oder beim FSI-Motor aussieht, weiß ich nicht.

 

Wie ich an anderer Stelle schon geschrieben habe, empfehle ich jedem, der sich an die Drosselklappenreinigung heranmacht, nicht nur diese, sondern eben auch den Saugrohrdruckgeber mit zu reinigen. Bei den BBY-Benzinern ist der Regler am Drosselklappengehäuse befestigt und lässt sich nach Ausbau des Gehäuses leicht selbst demontieren. Nur die Drosselklappe zu reinigen ist nur die halbe Wahrheit, weil der Druckregler kaum anders aussieht, aber nur nach Trennen vom Drosselklappengehäuse wirklich frei zugänglich wird. Aber Achtung: den "Widerstand" (Pin) im Sensor nicht mechanisch bearbeiten: das führt zum sicheren Tod des Druckreglers!

 

Und noch etwas zum Thema "Drosselklappe anlernen". Ich hatte weiter oben schon einmal etwas vom Liqui-Moly-Drosselklappenreiniger geschrieben, den es im übrigen in jeder a.t.u-Filiale zu kaufen gibt. Das Zeugs ist äußerst wirksam! Es so anzuwenden wie auf der Verpackung beschrieben bringt herzlich wenig, weil beim BBY-Motor die Drosselklappe nicht mittels Gaszug, sondern "by wire" ("elektronisches Gaspedal" = EPC = "Electronic Power Control") betätigt wird. Man wird also kaum alleine im Motorraum die Drosselklappe öffnen und die Drosselklappe, die im übrigen nur von unten verschmutzt, betätigen können. Und davon, eine 2. Person zu bitten, bei lfd. Motor das Gaspedal zu treten, damit ein wenig Reiniger unten auf die Klappe kommt, würde ich abraten: 1. kommt nicht genug Reiniger auf die Klappe, und 2. wird das Einsprühen des Reinigers bei demontiertem Ansaugschnorchel garantiert ein paar Fehlermeldungen ins Motorsteuergerät zaubern. Und wenn die 2. Person vom Gas geht oder der Motor abstirbt, schließt sich unweigerlich uns spontan die Drosselklappe, und das Sprühdosenrohr verklemmt sich hoffnungslos! :D

 

Reinigung also wie folgt (BBY-Motor):

1. Drosselklappengehäuse demontieren, wie anfangs in diesem Thread beschrieben

2. Saugrohrdruckgeber demontieren

3. Saugrohrdruckgeber mit dem Drosselklappenreiniger einsprühen

4. Drosselklappe von oben und unten mit dem Reiniger einsprühen, ohne die Klappe zu berühren!

5. den Reiniger ca. 3-4 Minuten einwirken lassen

6. erneut mit Reiniger die gelösten Veschmutzungen abspülen (ggf. wiederholen)

 

Die Klappe, der Ansaugkanal im Drosselklappengehäuse und das Ventil sind anschließend so was von clean, dass man

 

7. alles wieder zusammenbauen kann.

 

Da die Drosselklappe nicht "mechanisch" behandelt, also "berührungslos" gereinigt wurde, muss man auch nichts neu anlernen. Mein diesbezüglicher Reinigungsvorgang hat jedenfalls nach Zusammenbau aller Teile und anschließendem Motorstart nicht zu einem "Warnleuchtenfeuerwerk" im Cockpit geführt. Wenn trotz Befolgen meiner Anleitung der Leerlauf unrund sein sollte, dann liegt es weniger an einer verstellten Drosselklappe als daran, dass der Luftmassensensor wohl vor der Aktion schon "einen weg" hatte.

 

Wenn man aber diese Prozedur nicht erst nach 70 oder 80 Tkm, sondern evt. schon bei 50 Tkm durchführt, möchte ich annehmen, dass sich ein Tausch des Sensors weitgehend vermeiden lässt.

 

CU!

 

Martin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mensch maddin, hast du keine Bilder gemacht ?

 

Dass man rot sieht wenn man ohne Luftansaugbrücke den Motor startet kann ich bestätigen.

 

Danke für die Erklärung, dem Saugohrdruckgeber werd ichs geben :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

 

Mensch maddin, hast du keine Bilder gemacht ?

Welche Bilder hättest Du denn gerne? ;) Wie man das DK-Gehäuse ausbaut, wurde ja schon weiter oben sehr trefflich und genau beschrieben. Wenn Du gerne ein Foto hättest, wie der Saugrohrdruckgeber aussieht, dann könnte ich hier mal eins reinstellen.

 

CU!

 

Martin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mach doch einfach, am besten vorher/nachher ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

 

noch ein paar Anmerkungen/Tipps zur Drosselklappenreinigung, die ich nun nach äußerst schwankendem Leerlauf (von knapp 900 U/min. auf 200 U/min. und wieder rauf und wieder runter und...) habe ich mich selbst dran gemacht (A2 Mj 2001, AUA Motor).

Torx raus (war Torx 20, nicht 25), Schelle gelöst und am Plastikteil gehebelt, gezogen, (leicht) gezerrt... Und im Endeffekt war die DK dann draußen.

 

Folgende Anfängerhinweise:

- hinter dem langen schwarzen Plastikteil ist ein Schlauch eingeklippst, wenn man dahinter greift und den etwas aus seiner "Verklippsung" raus ziegt, kann man das Plastikteil zur Seite schieben.

- laßt Euch nicht irritieren von sauberer Ansicht von oben: Ich hatte einen kleinen Klappspiegel genommen, um in die DK reinzuschauen und dacht "Mensch, die ist ja sauber, lohnt sich der Ausbau wohl gar nicht..." Etwas gegrübelt nach dem Motto "Wenn ich schon dabei bin und die ist vielleicht wo anders dreckig, dann beiß ich mich in den A... wenn Audi die nur sauber macht..." dann das Teil doch rausgeschraubt. War auch besser...

- stopft in die DK vorsichtig kleinen Lappen (auch nach der Reinigung, damit keine Schraube in den Motor fällt) und überall rundrum Handtücher u. Lappen bzw. deckt die Motorzwischenräume ab: mir war der Bit mit Halterung in den Motorraum gefallen und das hat mich eine halbe Stunde Suchen gekostet. Konnte den dann mit Magnetgreifer durch das Radhaus wieder rausholen.

- Rausnehmen der losen DK dann "auf dem Kopf" (nicht Ihr, sondern das Teil!) dann nach links (von vorne gesehen) rausnehmen. Ihr habt dann das dünne Teil unten und es paßt besser.

- rein dann ähnlich.

 

Ich hatte ca. 1,5 mm Dreck unten dran kleben. Die seitlichen Schlitze waren komplett zu. Nun ist der Leerlauf wieder bestens, Anlernen bisher noch nicht gemacht, fährt auch so.

 

Gruß Jens

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie ich an anderer Stelle schon geschrieben habe, empfehle ich jedem, der sich an die Drosselklappenreinigung heranmacht, nicht nur diese, sondern eben auch den Saugrohrdruckgeber mit zu reinigen. Bei den BBY-Benzinern ist der Regler am Drosselklappengehäuse befestigt und lässt sich nach Ausbau des Gehäuses leicht selbst demontieren. Nur die Drosselklappe zu reinigen ist nur die halbe Wahrheit, weil der Druckregler kaum anders aussieht, aber nur nach Trennen vom Drosselklappengehäuse wirklich frei zugänglich wird. Aber Achtung: den "Widerstand" (Pin) im Sensor nicht mechanisch bearbeiten: das führt zum sicheren Tod des Druckreglers!

 

Und noch etwas zum Thema "Drosselklappe anlernen". Ich hatte weiter oben schon einmal etwas vom Liqui-Moly-Drosselklappenreiniger geschrieben, den es im übrigen in jeder a.t.u-Filiale zu kaufen gibt. Das Zeugs ist äußerst wirksam! Es so anzuwenden wie auf der Verpackung beschrieben bringt herzlich wenig, weil beim BBY-Motor die Drosselklappe nicht mittels Gaszug, sondern "by wire" ("elektronisches Gaspedal" = EPC = "Electronic Power Control") betätigt wird. Man wird also kaum alleine im Motorraum die Drosselklappe öffnen und die Drosselklappe, die im übrigen nur von unten verschmutzt, betätigen können. Und davon, eine 2. Person zu bitten, bei lfd. Motor das Gaspedal zu treten, damit ein wenig Reiniger unten auf die Klappe kommt, würde ich abraten: 1. kommt nicht genug Reiniger auf die Klappe, und 2. wird das Einsprühen des Reinigers bei demontiertem Ansaugschnorchel garantiert ein paar Fehlermeldungen ins Motorsteuergerät zaubern. Und wenn die 2. Person vom Gas geht oder der Motor abstirbt, schließt sich unweigerlich uns spontan die Drosselklappe, und das Sprühdosenrohr verklemmt sich hoffnungslos! :D

 

Kannste mal bitte ein Bild vom Saugrohrdruckgeber an der Drosselklappe machen? Und wenn möglich auch Teilenummer der Drosselklappe.

 

Gruß

Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, Mein A2 geht manchmal im Leerlauf aus. Ebenso geht manchmal auf der Autobahn die Drehzahl komplett in den Keller und sofort wieder hoch. Leuchten gehen keine an.

 

Könnt ihr mir helfen

 

Haben einen A" 1,4 08/03 72000 Km

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ständige angehen der EPC und elektronik leuchte kann auch ein software fehler sein. Hatte das Problem auch ne zeitlang und habe es Updaten lassen. Jetzt ist seit ca 1 jahr ruhe. Meiner ist AUA Bj 2002.

Also einfach mal dem Freundlichen fragen ob es ein Update gibt und machen lassen.

( hat ständig geleuchtet und im speicher angezeigt: maggergrenze überschritten.):cool:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo, Mein A2 geht manchmal im Leerlauf aus. Ebenso geht manchmal auf der Autobahn die Drehzahl komplett in den Keller und sofort wieder hoch. Leuchten gehen keine an.

 

Könnt ihr mir helfen

 

Haben einen A" 1,4 08/03 72000 Km

 

Das spontane absinken der Drehzahl gen Null und sofortige Rückkehr auf die alte Drehzahl hatte ich auch. Austausch des Kurbewellensensors hat hier Abhilfe gebracht. Es wurden keine Fehler geloggt...

 

Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Zusammen

 

Habe mich heute auch an meine Drosselklappe gewagt. Die 15€ für den Drosselklappenreiniger von Liqui-Moly waren mir eigentlich zu teuer, hab es dann doch gekauft. Das Zeug ist jeden Cent wert! Mir war nicht klar dass die Chemie so weit ist. Die Klappe war neu nicht sauberer.

Auf jeden fall den Saugrohrdruckgeber mit reinigen der sah bald schlimmer aus als die Drosselklappe.

Er läuft jetzt subjektiv ruhiger und springt schneller an.

Danke noch mal an A2TDI für die super Anleitung

 

Elscholli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ milko: schreib doch gleich, dass ich gemeint war! :D

 

Ich habe aber nur ein Foto von dem Ding in ausgebautem Zustand. Und extra nur für Euch und fürs Fotografieren baue ich das DK-Gehäuse jetzt auch nicht mehr aus. ;) Teile.Nr.036 906 051. Kosten: au weia!!!

 

CU!

 

Martin

Audi-SRD-Sensor.JPG.d3c7e73a8fab606d07b928cdd533a4e2.JPG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde bei mir auch gern mal die Drosselklappe reinigen und dazu ausbauen.

Leider hab ich zum Anlernen momentan kein VAG-Com zur Verfügung.

 

Beim Googeln bin ich auf eine Anleitung von den "a3-freunden" gestoßen. Hier heißt es, dass man die Drosselkappe auch anlernen kann, indem man für ein paar Minuten die Batterie abklemmt.

 

Müsste doch auch beim A2 funktionieren, oder?

 

Hier mal der Link zu der Anleitung: http://www.a3fshare.de/Archiv/Workshops/STG%20Resetten.pdf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

 

Die Drosselklappe muss m.E. nach der Reinigungsaktion nicht angelernt werden, so lange an ihr nach dem Ausbau des kpl. Drosselklappengehäuses oder dem eigentlichen Reinigungsvorgang nichts (unabsichtlich) verstellt wird. Du trägst den Reiniger auf, spülst den Dreck nach ein paar Minuten mit neuem Reiniger fort, lässt das Ganze trocknen und baust das Gehäuse wieder ein. Das wars! Eine mechanische Behandlung der Klappe bzw. ein Ausblasen des Gehäuses mit Druckluft (wodurch die Klappe dejustiert werden könnte) sind m.E. nicht erforderlich.

 

Schön zu wissen, dass ein Anlernen der Droselklappe wohl im Do-it-yourself-Verfahren möglich sein soll. Ob es funktioniert, wissen wir hier nicht - es hat wohl hier noch keiner ausprobiert, weil die Profis unter uns wohl alle über ein VAG-Com verfügen. ;)

 

Wenn der Motor allerdings nach dem Einbau des Drosselklappengehäuses Zicken machen sollte, dann könnte man es mal mit dem Anlernen nach der verlinkten Anleitung probieren. Die Beschreibung scheint jedenfalls alles andere als unlogisch zu sein. Stutzig macht mich aber, dass für den Anlernvorgang 50 km Fahrtstrecke vonnöten sein sollen: die Sprit- bzw. Betriebskosten sind dann ja schon so hoch, dass ich besser zum Freundlichen fahren und dort gg. ein paar Euro für die Kaffeekasse die Einstellung per VAG-Com vornehmen lassen lann. ;)

 

CU!

 

Martin

bearbeitet von heavy-metal

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist zwar nicht unbedingt notwendig, aber wenn die klappe noch richtig justiert ist kann man sie auch gerne mit der Hand manuell öffnen um besser reinigen zu können. Die fährt dann wieder von selbst in die Ursprungsposition zurück. Richtig was verstellen kann man da meiner Meinung nach nun nicht. Die Klappe und die Mechanik ist schon recht robust. Vorraussetzung für eine erfolgreiche Reinigung ohne anlernen: Klappe ist vor der Reinigung in der optimalen Position justiert/angelernt. Habe schon 2x unabstichtlich getestet ob es was ausmacht wenn man die Klappe beim reinigen manuell öffnet und anschließend ohne anlernen nutzt. Hatte nämlich das anlernen vor dem Motorstart nicht gemacht. Hat bisher zwei mal geklappt.

 

Wenn die Klappe vor der Reinigung allerdings nicht richtig anglernt/justiert ist, dann muss man sie auf jeden Fall anlernen. Die Klappe verstellt sich mit der Zeit, wenn zu viel Schmutz das korrekte Schließen der Klappe verhindet. In optimaler Position während des Leerlaufs ist die Klappe noch einen Spalt weit geöffnet. Es kann also mit der Zeit auch passieren, dass zu viel Schmutz diesen Spalt verschließt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, nochmal einen riesen Dank für die gute Anleitung zum Drosselklappenreinigen ... ebenfalls kann ich nur sagen, dass der Drosselklappenreiniger von Liqui Moly sein Geld absolut wert ist ... (wie man sehen kann) :eek::D

Reinigung_Drosselklappe.pdf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

.. ich habe meinen nochmals geputzt und dann auch dieses mal kalibriert.

 

Sehr zu empfehlen; starten ist besser, der Pedal ist nicht mehr so binär, besonders berg runter, und generell einfach gut jetzt wieder.

So schmutzig war es auch nicht, aber es ist sicherlich nur 20tsd km seit das letzte Mal.

 

Bret

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey Leutz ich lesehier das ihr die Klappe usw. gereinigt habt wegen absterben des Motor´s und den Leuchten.

 

Im Okt. sank meine Drehzahl beim anfahren auch oft unter 400U/min und starb ab, VW hat auf Kulanz gereinigt, vom Ergebniss hatte ich mehr erhofft, da er beim anfahren immer noch in Drezahl abzank, zwar nur so bis 500U/min, trotzdem mist zu anfahren.

Jetzt wo EPC und Motorleuchte so schön leuchten, komme ich auch wieder zu Drosseklappe und frag mich ob VW diese Reinigung nicht nur mit spray von oben gemacht hat, da ich jetzt etwa 10Tkm mehr drauf habe er sich wieder recht besch...anfahren lässt und öffter mal leuchtet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden