a2hase

Wie lange hält die Stabi Rep. mit Gummilager?

Recommended Posts

Hallo

 

Bei meinem A2 1,4 Bj. 2004 mit 85 Tkm sind die Kunststoffbuchsen beim Stabilisator ausgeschlagen beziehungsweise eine fehlt.

Mein Händler will mir nun aber einen neuen Stabi einbauen.

Er behauptet, wenn man den alten Stabi mit den Gummilager Repariert hätte man nach ein paar Wochen schon wieder Geräusche, da die Stelle wo die Kunststoffbuchsen waren sich durch Rost der Stabi abgenützt hat.

 

Wie lange hat bei euch die Reparatur mit dem alten Stabilisator und den neuen Gummilager gehalten?

 

Gruß Berti

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hält bei mir jetzt seit rund 80.000km einwandfrei. Die Gummis sitzen so stramm, da macht ein bisserl Rost nix.

 

Haben allerdings zusätzlich den Stabi per aufgepunkteter Unterlegscheibe zusätzlich gegen Verrutschen gesichert. Aufwand: €1,20...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei mir seit 40.000 km ohne Probs. Lass Dir nix aufschwätzen. Gummis bestellen und wenn du es selbst nicht machen möchtest, dann Kraut und RübenWerkstatt suchen und denen zeigen welche je zwei Schrauben sie aufdrehen sollen um Gummis zu wechseln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Links seit 130.000, rechts seit knapp 20.000 Kilometern...

Mit Schlauchschellen gegen seitliches Verrutschen gesichert, auch ohne Probleme :)

bearbeitet von DerTimo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

.. ich glaube das die "Sicherung" wichtig ist, denn meins klonkt im Moment wie wild. Ich habe nicht gesichert.

 

Bret

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
.. ich glaube das die "Sicherung" wichtig ist, denn meins klonkt im Moment wie wild. Ich habe nicht gesichert.

sollte ich wohl auch noch mal machen..

bei mir war 9tkm ruhe, jetz klonkts manchmal wieder

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Für mich ist sicherlich der ziemlich erbärmlichen Strassenzustand sicherlich ein Faktor - und auch die einige kms auf Schotter - und von daher werd' ich noch das auf die Liste schreiben für den nächsten Mechanikerbesuch.

 

Bret

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei meinem wurde vor kurzem der Stabi komplett getauscht; aber nicht weil nur die Gummis hinüber waren,

sondern weil der Stabi gerissen war! :eek:

 

(der Meister vom :D hat mir die Risse gezeigt)

 

Aber wenn der Stabi nicht kaputt ist, dann sollte man ihn auch nicht erneuern - sondern nur die Gummis.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Die Gummis sitzen so stramm, da macht ein bisserl Rost nix.

 

könnte mit vorstellen, daß der rost ein verschieben zusätzlich verhindert, weil erheblich höhere reibung in den gummibuchsen ist. habe meine schlauchschellen der voherigen reparatur aber auch wieder seitlich montiert. hält schon lange.

 

@Semmel

 

hast du bilder von dem gerissenen stabi? mir fehlt da die phantasie, wie und wo so ein mörder dickes teil risse bekommen kann!!

 

grüße

andy

bearbeitet von andy-candy
nachtrag

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

bei beiden A2 bei 60.000 km nur Gummis gewechselt. Der eine ist seitdem 120.000 km gelaufen, der andere 60.000 km. Sitzen immer noch bombenfest - ohne zusätzliche Sicherung.

 

Gruß,

Andreas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie haste das denn gemacht? Beide bei 60.000 gewechselt, aber das eine hat seitdem 120.000 runter, das andere hingegen nur 60.000?! :D

 

@Bret & Alcapwn: ja, bitte sichern! Das "klonken" kommt daher, daß der Stabi beim einfedern gegen den Längsträger schlägt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei mir sind es nun 30tkm, ohne Sicherung, auch mit schneller Landstraßenfahrt und schlechter Wegstrecke: Hält.

 

@DerTimo

Es handelt sich um zwei verschiedene A2

...bei beiden A2...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Semmel

 

hast du bilder von dem gerissenen stabi? mir fehlt da die phantasie, wie und wo so ein mörder dickes teil risse bekommen kann!!

 

 

 

Nee - leider hab ich keine Fotos gemacht.

Aber den gerissenen Stabi darfts dir nicht als abgebrochene Stange vorstellen - so wars nicht. Vielmehr waren die Halterungsringe/ -schellen /-hülsen (oder wie man die Dinger auch nennt) "aufgeplatzt".

 

Stell dir dabei eine Hülse vor, die aufgeplatzt ist - bzw. die der Länge nach einen durchgehenden Riss hat. Die Stabi-Stange verläuft innerhalb dieser Hülse.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Genauso sieht es bei meinem A2 auch aus, nur dass die halbe Hülse schon fehlte, weshalb der Meister der Meinung ist,es müsste ein neuer Stabi eingebaut werden. Neue Gummilager auf dem alten Stabi würden nach seiner Meinung nach ein paar Wochen schon wieder Geräusche machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Aber den gerissenen Stabi darfts dir nicht als abgebrochene Stange vorstellen - so wars nicht. Vielmehr waren die Halterungsringe/ -schellen /-hülsen (oder wie man die Dinger auch nennt) "aufgeplatzt".
Schön das du für Verwirung sorgst, indem du die Stabistange

und die Plastikbuchsen als ein Teil siehst :D und die Stabistange

gerissen ist :janeistklar:

 

Der Reparatursatz besteht nur aus einer Gummibuchse (kleinerer

Innendurchbesser) ohne Plastikbuchse.

Die wird mit der Schelle beim anschrauben verpresst und ist

die bessere Lösung als orginal.

Bei mir hat die Plasikbuchse geknartzt (bei ca. 100tkm)

und ist dann rausgerutscht.

Die rechte Seite ist noch im Orginalzustand.

Hatte nur keine Lust gehabt die auch auzutauschen,

weil im Urlaub und keine gescheiten Wagenheber,

nur den Org Wagenheber und ein paar Schubläden zum

absichern:D

Anleitung gibt es bei der Suchfunktion...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei meinem sind vor ca. einem Jahr und 11000 km die Stabibuchsen gewechselt worden, jetzt knarzt er wieder- diesmal muß laut Werkstatt der Stabi getauscht werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Knarzen? Beim lenken im Stand? Fühlt man dieses Knarzen auch, wenn jemand lenkt und man dabei die Hand auf die Feder des Federbeins legt?

 

Wenn ja, ist das Rillenkugellager der Domlagerung defekt. Der Stabi knarzt nicht, der macht verursacht schlagende Geräusche wie ein "klong" in diversen Tonarten.

 

Das Ersatzteil Rillenkugellager kostet 15EUR, der Tausch aberzusätzlich den Betrag von 1-2 Arbeitsstunden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Er knarzt beim stärkerem Einfedern, allerdings auch nicht immer. Bei kurzen, harten Stößen eher nicht so. Das Geräusch tritt bevorzugt auf, wenn es richtig warm ist. Ich habe das bei entsprechenden Temperaturen auch schon durch stärkeres Drücken auf den rechten Kotflügel provozieren können. Beim letzten Mal war es das gleiche Geräusch, da haben sie die Stabibuchsen gewechselt und es war Ruhe im Karton.

 

Ach so, wenn das Rillenkugellager die Teilenummer 8Z0 412 331 bzw. 6N0 412 249C hat, wurde da vor 20000km eines erneuert. Ich weiß allerdings nicht, welche Seite.

bearbeitet von A2-D2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist richtig spannend, ich war jetzt bei einer anderen Werkstatt (auch Audi) und die meinten, die rechte Stabibuchse sei im Eimer und würde sich mit dem Geräusch bewegen. Nach etwas Behandlung mit Silikonspray war erstmal Ruhe. Gilt die Garantie auf Reparaturen eigentlich auch auf solche Teile ? Es ist ja kein Verschleißteil im eigentlichen Sinne.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wird wohl nicht lange halten, aber immerhin weißt jetzt sicher, was es ist. Die Verschleißteilregelung (1/2 Jahr Gewährleistung) habe ich aös sehr dehnbares Instrument erlebt, wenn es darum geht sich die Ansprüche verärgerter Kunden vom Hals zu halten...

 

Naja, geh ich einfach nimmer hin ;).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey Leute,

 

habe vor kurzem ebenfalls Stabigummis und gleich noch

Stabischellen gewechselt.

Dabei habe ich die Stabigummis mit dem engeren Innen-

durchmesser ( 16 mm ) verwendet, um auf die immer

wieder brechenden Stabihülsen verzichten zu können.

 

Da ich mich auf den strammen Sitz der Stabilisators

im Stabigummi ( ohne Hülse ) alleine nicht verlassen

wollte, kamen aussen am Stabi noch Edelstahlschlauch-

schellen zum Einsatz. Diese verhindern das erneute

Wandern des Stabilisators.

 

Ich kann nicht verstehen, warum sich einige von euch

nach dem Bruch der Stabihülsen wieder neue Stabihülsen

einbauen lassen, die dann ebenfalls wieder brechen?

 

Verwendet einfach die Stabigummis mit dem Innen-

durchmesser von 16 mm ( ohne Hülsen) und alles ist

gut für immer.

 

Gruss aluboy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zum Thema 16mm- ich habe auf der Rechnung von vor einem Jahr stehen:

1x6Q0 411 334A

1x6Q0 411 333A

2x8Z0 411 314 B

 

Sind da diese berühmten 16mm Gummis verbaut worden oder ist das noch die 'alte' Lösung ? Sind die 16mm eine offizielle Ansage von Audi ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Gummis sind Ersatzteilkatalog beim A2 als Ersatzteil aufgeführt. Sie sind aber nicht im Reparaturleitfaden beschrieben, da hier scheinbar keine Reparaturen mehr gepflegt werden.

 

333A und 334A sind die Schellen, die das Gummi halten.

2x 314 B sind eigentlich zwei große Gummis für Stabis, die noch die Hülsen drauf haben (20,8mm). Hier sollte eigentlich 6Q0 411 314 P ( 16mm) auf der Rechnung stehen.

 

Die Schellen zu ersetzen ist eigentlich nicht nötig. Wenn man sie aber schon ersetzt da sie kaum was kosten sollten man auch gleich die 4 Schrauben gleich neu machen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das heißt daß die mir für 171 Euro die 'falschen' Gummis montiert haben. Jetzt wird mir auch klar, warum die mir einen neuen Stabi andrehen wollen- das ganze hat ja nur ein Jahr gehalten und nun möchte man über einen neuen Stabi dauerhaft Ruhe schaffen.

 

Ach so, auf der Rechnung stehen auch 2 Muttern und 4 Schrauben, das hatte ich nur unterschlagen da es mir hauptsächlich um die Gummis ging.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Die Gummis sind Ersatzteilkatalog beim A2 als Ersatzteil aufgeführt. Sie sind aber nicht im Reparaturleitfaden beschrieben, da hier scheinbar keine Reparaturen mehr gepflegt werden.

 

333A und 334A sind die Schellen, die das Gummi halten.

2x 314 B sind eigentlich zwei große Gummis für Stabis, die noch die Hülsen drauf haben (20,8mm). Hier sollte eigentlich 6Q0 411 314 P ( 16mm) auf der Rechnung stehen.

 

Gestern Mittag rief der Freundliche an: Stabi vorn muss neu; ca. 300€ mit Vermessen. Hat 54.000 km auf orig. S-line Fahrwerk gehalten... Kulanzanfrage negativ.

Nachdem ich auf die Schnelle versucht habe, mich hier aufzuschlauen, teilte ich ihm heute Morgen mit, dass er nur die oben genannten 6Q0 411 314 P (16mm) Gummilager einbauen soll; leider zu spät, denn der neue Stabi sein schon drin (das ging aber schnell ;)). Er sei aber geändert, ohne die Kunststoffhülsen etc.

Ist das aber nicht genau die Lösung mit den geänderten Gummis? Ich fühle mich irgendwie über den Tisch gezogen!

 

Gruß AlMg3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der neue Stabi hat noch 2 halter für die Gummis aufgeschweißt, dass diese nicht mehr verrutschen können.

A2D2 hatte irgendwo mal ein Bild davon eingestellt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, der neue Stabi hat 2 Ringe dran, so daß der Stabi nicht mehr aus den Gummis "auswandern" kann.

Ich habe es bei meinem über die CarlifePlus machen lassen.

Da war auch so ein Preis aufgerufen, eben wegen der Vermessung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich hoffe ich bin hier richtig mit meinen geräuschen.

aber nach dem letzten schraubertreffen vermute ich schon.

 

beim langsamen fahren und einlenken (nicht beim anschlag) kommt vorn rechts ein schabendes, klein klonkendes geräusch. der chef vom dienst beim schrauben meinte nach einer sichtkontrolle, das der stabigummi gerissen wäre und ersetzt werden müsste.

 

wenn ich das hier richtig gelesen habe, dann würde der tausch der gummis reichen und nützlich wäre es, wenn man diese gegen verrutschen sichert? teilenr: 6Q0 411 314 P ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es gibt Leute, die einfach ne Schlauchschelle daneben dran gemacht haben. Das sichert den Stabi gegen axiales verschieben.

Der Stabi soll ja eigentlich nur Torsionskräfte, keine Zug-/Druckkräfte übertragen. Generell würde ich sagen, dass er axial beweglich sein sollte. Aber wenn es wirklich einen Stabi mit den Schweißpunkten gibt, dann scheint das wohl zu passen. Also: Schelle drauf und gut. Kann ich dir beim Stammtisch hinschrauben.. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
......und nützlich wäre es, wenn man diese gegen verrutschen sichert?

 

Mit der "Schlauchschellen-Methode" wird praktisch das gleiche bezweckt, wie mit den festen Anschlagringen bei den neuen Stabilisatoren.

Bei dieser Methode entfällt das Vermessen, weil der Agg-träger nicht gelockert werden muß.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Also: Schelle drauf und gut. Kann ich dir beim Stammtisch hinschrauben.. ;)

 

Mit der "Schlauchschellen-Methode" wird praktisch das gleiche bezweckt, wie mit den festen Anschlagringen bei den neuen Stabilisatoren. Bei dieser Methode entfällt das Vermessen, weil der Agg-träger nicht gelockert werden muß.

 

danke, aber erst mal muss der neue gummi rein, gell :cool:.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Carpinus und ich haben zeitgleich gepostet.. ;)

Zwei Deppen, ein Gedanke.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Carpinus und ich haben zeitgleich gepostet.. ;)

Zwei Deppen, ein Gedanke.

 

Und das, obwohl wir uns (noch) nicht mal persönlich kennen.

Aber irgendwann kreuze ich auch mal bei einem M. Schraubertreffen auf, am liebsten in Ingolstadt. Frühsommer vielleicht....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Oooh, das wäre doch was! :D

 

Gruß,

Beda, der vor lauter Treffen bald Ärger mit seiner Regierung haben wird.. :rolleyes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
dito.

einschließlich ausfahrt im altmühltal...?

 

__________:jadas:__________

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin allerseits,

 

so, der neue Stabi ist nun drin mit den Gummis 6Q0 411 314 P (16mm).

Immerhin hat man die Fahrwerksvermessung weggelassen. Ich weiß nicht, ob das dem Umstand geschuldet war, dass deren Vermessungsanlage defekt war, oder meinem (hier angelesenen) Hinweis, dass diese nach Reparaturleitfaden gar nicht vorgesehen sei.

Der Freundliche meinte, dass man den Aggregateträger abgesteckt habe und die Probefahrt gezeigt habe, dass alles stimmt :janeistklar:. Der Leitfaden sähe außerdem eine Vermessung vor...

Das Auto fährt sich jedenfalls wie vorher; vom neuen Stabi ist nichts zu merken.

 

Gruß AlMg3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mann, dann muss der :) ja aber ein gutes Feingefühl haben, wenn er die Achsvermessung durch ne Probefahrt ersetzt. :confused:

 

Ob wirklich noch alles stimmt, merkst Du dann, wenn die Reifen ungleichmäßig abgenutzt sind. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ja, der neue Stabi hat 2 Ringe dran, so daß der Stabi nicht mehr aus den Gummis "auswandern" kann.

 

Leider sind sie auf meinem Beweisfoto nicht zu sehen, aber der alte Stabi hatte jeweils auf der äußeren Seite der Hülse auch eine viereckige Nase angeschweißt. Die hätten doch voll ausgereicht, um ein Verrutschen der neuen Gummilager zu verhindern, oder?

I'm lost...

 

Gruß__AlMg3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
...der alte Stabi hatte jeweils auf der äußeren Seite der Hülse auch eine viereckige Nase angeschweißt.

 

Nein, war bei meinem alten nicht so, da gab es nur die gepresste Kunststoffbuchse. Die hatte außen eine Wulst. Doch mit dem Unterrosten der Buchse war es dann um sie geschehen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden