Avalon

Austausch Kupplungsgeber/ Nehmer

Recommended Posts

Folgendes Phänomen trat heute bei meinem 1,6 FSI von 6/2003 (170000 Km) auf: auf einer Strecke von 25 Km in der Stadt wanderte der Druckpunkt der Kupplung immer weiter nach unten zum Bodenblech. Das ging soweit, daß sich bei laufendem Motor und stehendem Auto kein Gang mehr einlegen ließ. 2- 3 mal kuppeln half manchmal, manchmal mußte ich auch den Motor ausschalten und mit eingelegtem 1. Gang wieder anlassen. Der Wagen "kroch" beim Anlassen leicht nach vorn. Es war klar, daß die Kupplung nicht richtig trennte.

 

Ich habe dann zu Hause die Kupplung entlüftet und den Flüssigkeitsstand im Vorratsbehälter kontrolliert. Es fehlte keine Flüssigkeit. Entlüften brachte den Druckpunket der Kupplung fast wieder dahin, wo er einmal war. Aber nach einer kurzen Fahrt (10Km) durch die Stadt verschlechterte sich die Kupplung wieder. Meiner Meinung nach kann das nur ein Problem der Hydraulik sein.

 

Ich habe mich also entschlossen, Kupplungsgeber- und nehmer zu tauschen. Der Geberzylinder ist einfach (naja, jedenfalls sieht es so aus). Beim Nehmerzylinder habe ich keine Idee, wie ich an die Schrauben kommen soll. Schon die Entlüftungsschraube war eine Herausforderung. Ich habe eine gute halbe Stunde damit verbracht, sie überhaupt zu finden. Lösen war nur mit ziemlich vielen Verlängerungen möglich. Aber Ausbau des Zylinders? Ich habe keinen Schimmer, wie das gehen soll.

 

"Nachtaktiver" hat in einem ähnlichen Thread gesagt, daß das Auswechseln keine große Sache sei. Entweder liegt das Problem zwischen meinen Ohren, oder "Nachtaktiver" hat von einem anderen Modell gesprochen.

 

Kann mir jemand einen Tip geben, wie ich den Nehmerzylinder aus- und eingebaut kriege? Irgendwie geht das ja auch beim :) . Oder müssen alle Audi Mechatroniker zum Abschluß der Lehre eine Wohnung durch den Briefkastenschlitz tapezieren?

 

Willi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei Deinem eigentlichen Problem kann ich Dir leider auch nicht helfen, aber zur Überbrückung versuche folgendes: Ziehe das Kupplungspedal mal mit Deiner hinters Pedal angesetzten Fussspitze zurück in die Ausgangsstellung, wahrscheinlich ist der Druckpunkt dann wieder normal, zumindest für eine gewisse Zeit. Habe nämlich ein ähnliches Problem: Bei meinem A2 wandert der Druckpunkt innerhalb von Tagen immer weiter nach hinten. Kurz das Pedal gelupft und der alte Zustand besteht wieder. Kupplung selbst funktioniert ansonsten tadellos, ich finde auch kein Leck o.ä. Habe das Problem auch hier mal geschildert, aber es hat niemand weiterhelfen können, man empfahl nur die Entlüftung. Mal gespannt, ob nun was rauskommt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist eine fumeliche Arbeit aber es geht, Auf jedenfall Kuhlflussigheitsbehalter abbauen. Ich habe eine Stunde gebraucht um

die alte Zylinder aus zu bauen und die neue rein.

 

MfG,

 

Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ VRFriend

Lupfen des Pedals geht bei mir nicht. Die Feder im Kupplungspedal hält das Pedal immer ganz oben.

 

@All

Ich habe gestern den Geberzylinder im normalen Autoteilehandel bestellt, heute bekommen und eingebaut. Der Zylinder ist wie das Original von Sachs (ZF) und kostete 53.- € plus MWSt. Der Einbau war recht einfach. Die größte Schwierigkeit war witzigerweise, den Nachlaufschlauch vom alten Zylinder abzuziehen. Danach ging alles ohne Probleme. Nach dem Lösen von 4 Schrauben kann man das Kupplungspedal komplett mit Zylinder aus dem Auto nehmen.

 

Leider war ich alleine, konnte also nicht richtig Entlüften. Das Verhalten der Kupplungshydraulik hat sich aber geändert. Es ist zwar noch etwas Luft in der Anlage, aber es geht wieder. Morgen werde ich noch einmal mit einer zweiten Person entlüften. Ich hoffe, daß es das war.

 

Willi

bearbeitet von Avalon

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Ursache für den wandernden Druckpunkt liegt wohl in der alternden Bremsflüssigkeit.

 

 

Auch bei Kupplungsfluessigkeit hast Du das Dampfblasenproblem, [...]. Das Pedal kommt dann nicht mehr zurück. Das Problem ist aber nicht die Funktionsfaehigkeit, sondern die "Karies", die durch das Wasser in der Flüssigkeit im System wuetet, also Korrosion der Metalle und Zerstoerung der Dichtungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@DerWeißeA2

Altern der Kupplungs- bzw. Bremsflüssigkeit schließe ich aus. Erstens trat der Effekt zu plötzlich auf, und dann ist der Wagen trotz seiner 10 Jahre bei Audi scheckheftgepflegt .

 

@ All

Leider hat das Entlüften nichts gebracht; nur kurzzeitige Besserung. Die nächste Massnahme von mir wäre der Austausch des Nehmerzylinders gewesen. Aber erstens spürte ich den Beginn eines Hexenschusses, und zweitens war mir immer noch nicht klar, wie das Ding auszuwechseln ist. Ich habe den Wagen also zum :) gebracht mit dem Auftrag, den Nehmerzylinder zu tauschen. Gestern habe ich das Auto zurückbekommen. Alles scheint i.O. zu sein.

 

Falls mal jemand vor dem gleichen Problem steht: auch die Profis brauchen dafür etwa eine Stunde. Der Monteur sagte mir, daß er die Schaltseile abklemmen und Umlenk- und Schalthebel von Getriebe abbauen muß. Dann kommt man einigermaßen an das Ding dran. Nach dem Entlüften müssen die Schaltseile wegen des abgebauten Umlenk- und Schalthebels neu eingestellt werden.

 

Willi

bearbeitet von Avalon

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

mal ein paar Nachfragen zum Themenkomplex:

Wenn ich die Aussagen richtig deute, haben der 1,4 Benz (und andere) eine hydraulisch betätigte Kupplung mit Geber- und Nehmerzylinder. Als Hydraulikflüssigkeit dient offensichtlich Bremsflüssigkeit.

Meine Frage wäre nun, ob das Kupplungssystem einen eigenen Vorratsbehälter hat, oder den des Bremsflüssigkeitsbehälters mitnutzt?

Würde nämlich der Bremsflüssigkeitsbehälter mitgenutzt, müsste beim Erneuern/Wechseln der Bremsflüssigkeit neben den Radbremszylindern auch das hydraulische Kupplungssystem gespült werden, weil ja sonst dort alte Bremsflüssigkeit verbliebe (und sich mit der neuen durch Kupplungsbetätigung doch z. T. mischen würde).

Meine Suche hat bei z. B. Bremsflüssigkeitswechsel immer nur die Spülung der einzelnen Radbremszylinder ergeben (djfoxi am 08.04.10: „Gespült habe ich alles, d.h. bei jedem Rad so zwei Bremsflüssigkeitsbehälterfüllungen durchgepumpt.“ oder auf die Frage von LordExcalibur -1,4 TDI- nach Entlüftungsreihenfolge Antwort von A2-D2 -am 10.03.11: „hr - hl - vr – vl“).

Muss man also bei den „normalen“ A2’s (für den 1,2 gelten ja andere Prämissen) bei einem Bremsflüssigkeitswechsel die Kupplungshydraulik nicht mitspülen, auch wenn sie am Bremsflüssigkeitsbehälter mit angeschlossen ist?

Muss man zum Spülen der Kupplungshydraulik auch Umlenk- und Schalthebel abbauen und anschließend die Schaltseile neu justieren?

Grüße Kalla

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...Kupplung hängt am gleichen Reservoir wie der HBZ und kann beim BF-Wechsel auch mit gespült/entlüftet werden. Geht am besten mit nem Überdrucksystem, dann einfach Entlüfternippel auf dem Nehmerzylinder aufdrehen und paarmal treten (Nippel sitzt recht tief unten fahrerseitig im Motorraum, langen schlauch auf nippel stecken damit nicht alles in den Motorraum läuft.

 

Überalterte BF im Kupplungsssystem ist jetzt nicht so kritisch da dort ja typischerweise keine hohen temperaturen herrschen die zum Sieden/Dampfblasenbildung führen könnten. Tauschen schadet trotzdem nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
weil ja sonst dort alte Bremsflüssigkeit verbliebe (und sich mit der neuen durch Kupplungsbetätigung doch z. T. mischen würde).

Das kann man aber auch positiv sehen. Dadurch mischt sich die größere Menge neuer BFL mit der alten im Strang der Kupplung und somit wird es auch im Kupplungsstrang besser. Wenn man regelmäßig die BFL wechselt ist der Effekt größer. Ist die Frage, wie stark die Durchmischung durch sagen wir mal Diffusion da tatsächlich ist.

 

Grüße,

Uwe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zitat von AL2013: "Ist die Frage, wie stark die Durchmischung durch sagen wir mal Diffusion da tatsächlich ist."

 

Hallo,

die Durchmischung im Nehmerzylinder wird infolge der Wegstrecke so ziemlich gegen Null gehen, weil ja innerhalb der dünnen Leitung vom Geber zum Nehmer immer nur die "gleiche" Flüssigkeit hin und her geschoben wird. Und Diffusion findet im Nehmerzylinder über die Dichtungen auch statt.

Meine Ursprungsfrage war ja der immer noch vielfach bei mir herrschenden Unwissenheit geschuldet.

Als praktische Lösung sollte es dann ausreichen, bei jedem 2. Bremsflüssigkeitswechsel auch den Nehmerzylinder mit zu berücksichtigen. Damit würde dann auch der sich im Geber- und Nehmerzylinder durch Reibung und Abrieb auf Dauer bildende Schlonz mit ausgespült.

Grüße Kalla

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

 

Hänge meine Frage mal hier dran. Ich beabsichtige, anl. des nächsten West-Schraubertreffens die Kupplungshydraulik zu "spülen", d.h. mit neuer Flüssigkeit zu versehen. Weiter oben steht, dass man dafür auch das (in unserer Schrauberwerkstatt in Ledgen vorhandene) Gerät für den Bremsflüssigkeitswechsel benutzen kann. So weit, so gut.

 

Was muss ich beachten, wenn ich nur die Kupplung neu "befüllen" möchte? In meiner Bucheli-Rep-Anleitung steht etwas davon, dass man beim Spülvorgang die Fußbremse betätigen muss. Also Vorgehensweise wie folgt (?):

 

1. Gerät am Ausgleichsbehälter anschließen und Druck aufbauen

2. Entlüftungsschlauch (mit Auffangbehälter) an der Entlüfterschraube im Motorraum anschließen

3. Entlüfterschraube öffnen

4. Bremspedal treten

5. Entlüftungsschraube wieder schließen

6. fertich :confused:

 

Fragen:

 

a) So weit richtig?

b) Wie oft / lange muss das Bremspedal betätigt werden?

c) Ist es richtig, dass ich anschließend nicht die Radbremszylinder entlüften muss?

 

Und natürlich die Abschlussfrage, rein interessehalber: ist die Kupplungshydraulik ebenalls Teil des "Bremsflüssigkeitsservice" bei Audi? Oder wird das gerne dem Faktor Zeit geopfert?

 

CU Martin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

"die Kupplungshydraulik zu "spülen",..."

"4. Bremspedal treten"

 

 

Also für die Kupplungshydraulik würde ich die Kupplung treten, nicht das Bremspedal, ist aber nur meine Meinung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Und noch einen Tipp, also Punkt "0".

 

Wenn Du den Behälter der Flüssigkeit erst einmal geschlossen lässt und den Entlüftungsnippel der Kupplung öffnest und das erste Mal reingetreten hast (in die Kupplung), sollte das K-Pedal hinten/oben stehen bleiben. Ein guter Test, ob alles dicht ist. Öffnet man dann den Ausgleichbehälter fliesst Flüssigkeit nach, weil der Halteddruck im Behälter selbst dann weg ist. Dann mit Punkt 1 fortfahren.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Also für die Kupplungshydraulik würde ich die Kupplung treten, nicht das Bremspedal, ist aber nur meine Meinung.

Wie schon gesagt: in der Rep-Anleitung steht explizit was von "Bremspedal treten" (ich zitiere heute Abend nochmal aus der Anleitung) - und hoffe, dass das jetzt kein Druckfehler ist.

 

Und Danke für den Tipp mit der Dichtheitsprüfung, so dass ich dann im wahrsten Sinne des Wortes bei Null anfangen kann. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn's da ne Verbindung gibt, dann müsste er ja beim Bremse treten auskuppeln :screwy:

 

Martin, ich muss da bei meinem auch ran, hab immer nur Bremsen entlüftet und nicht die Kupplung in den letzten Jahren. Können wir dann gerne zusammen machen (wenn mein Zahnriemen fertig ist).

Grüße

Uwe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gute Überdrucksysteme haben gleich ein Reservoir mit neuer Flüssigkeit an Board, so war es bei mir und drücken diese nach. Wenn man also den Druckschlauch am Flüssigkeitsbehälter des A2 anschließt, fliesst gleich Flüssigkeit nach und der Keislauf ist wieder dicht. Sehr komfortabel um Bremsen zu entlüften.

 

Es würde mich nicht wundern, wenn die Bremse als Druckgeber in der Tat gut funktionieren würde, also der Druck vom Bremspedal über den (durch Kompressor/Druckgeber geschlossenen) Flüssigkeitsbehälter rüberwandert in den Kupplungsstrang. Das kann super funktionieren. Wenn man es "von Hand" macht, hätte ich einfach den Flüssigkeitsbehälter am A2 aufgemacht, den Entlüftungnippel an der Kupplung, dann dort auf und zu nach dem Reintreten in das K-Pedal, und oben schüttet jemand nach. Ob da das Bremspedal, bei offnem Behälter im manuellen Modus funtionieren würde, glaube ich nicht. Der Druck müsste ja oben am Behälter entweichen und würde dann nicht rüberwandern :kratz:

 

War auch nur mein Ansatz. Die Bremse lasse ich gerne so wie sie ist. Sollte sich aber ggf. im Kreuzungspunkt Luft sammeln können, dann kann das Leerbuch sogar richtiger sein, wenn man einen Kompressor/Druckgeber benutzt. Habe die beiden Schläuche zum Ausgleichbehälter am A2 gerade nicht vor Augen.

 

In meiner Erfahrung hat bei mir der teilweise Tausch der Flüssigkeit, das Entlüften kaum etwas gebracht. Erst ja, dann gab es doch mal wieder "Momente" der Weichheit am K-Fuss. Erst jetzt, wo der Motor richtig läuft und ich fast durch bin, kann ich quasi wider fast blind Einkupplen. Ich schiebe den wandernden Druckpunkt der Kupplung auf schlaffe Motoren zurück, aus 1001 Gründen, von DK Klappe, über falschen Ventilüberschnitt, schleichende Inkontinenz der Hochdruckpumpe, Tankentlüftung oder Aktivkohlefilter dicht, etc. Damit kuppelt man zu hochtourig ein und die Kupplung wird halt wärmer und der Rest ergibt sich.

bearbeitet von A2AS

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

habe eben zu lange getippt beim jobben :D

 

"Wenn's da ne Verbindung gibt, dann müsste er ja beim Bremse treten auskuppeln"

 

Finde ich auch gut vom Denkansatz. Macht in meinen Leien-Augen Sinn :jaa:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, Leute: und hier die Auflösung des Rätsels:

 

Ehe mit dem eigentlichen Entlüftungsvorgang begonnen wird, das Bremspedal langsam durchtreten (Entlüftungsschraube geöffnet), damit die Flüssigkeitsverbindung stattfinden kann.

 

Leider ist keine weitere Aussage dazu gemacht worden, ob das Bremspedal während des Entlüftungsvorgangs der Kupplung weiter getreten werden muss. Das Kupplungspedal muss, wenn ich die Anleitung richtig interpretiere, bei Verwendung des automatischen Entlüftungsgeräts nicht getreten werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...aus eigener Erfahrung (mit Alexanders' Überdruckgerät):

 

- Entlüftungsgerät anbauen

- Druck ca 1,2 - 1,5 bar sonst kommt aus der Kupplung nix raus

- Entlüfternippel Kupplungsnehmerzylinder aufdrehen

- Wenn nix kommt oder es nur langsam fließt Kupplung treten/sanft pumpen

 

Fertig.

 

Bremsen brauchten nicht entlüftet zu werden - kann man aber natürlich im Sinne eines Bremsflüssigkeitswechsels gleich machen wenn man das Entlüftergerät eh grad dran hat. Ohne Bremsenaktion ne Sache von max 10 Minuten - Bühne braucht man nur für Kupplungsentlüften nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also im Reparaturleitfaden von Audi (erWin), den ich dir hiermit ans Herz lege, steht auch nix von Bremse treten, wenn nur der Kupplungszylinder "gespült" werden soll.

 

Entlüften musst du auch nix, solange du darauf achtest, dass immer genug Flüssigkeit im Vorratsbehälter ist.

 

Desweiteren steht geschrieben, man möge gute 100 cm3 durchlaufen lassen.

 

Ansonsten so wie Pater B es beschrieben hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich muss das Thema nochmals aufwärmen.

Ich habe heute meine Bremsflüssigkeit mittels eines Überdruckgerätes von Förch erneuert. Hat prima funktioniert.

 

Im Zuge dessen wollte ich die Kupplungshydraulikflüssigkeit erneuern.

Problem nun: Kupplungspedal lässt sich ohne Kraftaufwand hin- und herschieben. --> Kein Druck im System.

 

Ich bin folgendermaßen vorgegangen:

1. Überdruckgerät am Bremsflüssigkeitbehälter angeschlossen. (1,8 bar eingestellt)

2. Entlüftungsschlauch und Behälter am Nehmerzylinder im Motorraum angeschlossen.

3. Entlüftungsnippel geöffnet (ca. 2 Umdrehungen)

4. Es kam nix raus.

5. Bremspedal mal betätigt (steht so im Handbuch) --> kam nix

6. Kupplungspedal betätigt. Lies sich locker durchtreten und blieb unten.

7. Entlüftungsnippel geschlossen.

8. Kupplungspedal wieder hochgezogen.

Während dieser Prozedur war immer Überdruck am Bremsflüssigkeitsbehälter.

 

Nun habe ich das Problem dass ich das K-Pedal locker druchdrücken kann und die Kupplung wird nicht betätigt.

Erst dann habe ich mir mal den Bremsflüssigkeitbehälter angesehen und ich finde keinen Abzweig zum Kupplungssystem.

 

Es geht um einen 90 PS TDI (ATL), EZ 05/2004

 

Kann jemand helfen?

 

Gruß Dejad

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bist du sicher, dass der Entlüftungsnippel wieder zu ist? Der ist aus Plastik und kann beim Öffnen schonmal brechen. Generell sollte man nur mit maximal 1 Bad Überdruck die Anlage fluten, sonst machen die Magnetventile im ABS-Block zu und du bekommst da nicht alles gespült. Kann auch sein, dass son Ventil in Richtung der Kupplungsbetätigung sitzt und da deshalb nix ankommt.

 

-> Nochmal mit Druck <1Bar probieren.

bearbeitet von Nachtaktiver

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich schaue mir das nochmal an. Ich werde ihn mal komplett raus- und wieder reindrehen.

Was mich halt stutzig macht, ist dass ich kein Abzweig zum Bremsflüssigkeitsbehälter sehe.

Und es kommt halt bei dem Betätigen der Kupplung keine "Suppe" aus dem Entlüftungsnippel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich habe den Nehmerzylinder schon zweimal getauscht, habe jedes mal mit dem Bremsentlüftungsgerät gearbeitet, man kann aber auch über die Bremse entlüften, einen Schlauch von VL Bremse an den Nehmerzylinder anschließen und Bremse betätigen, dann wird die Luft nach oben in den Vorratsbehälter gepumpt.

Laut Reparaturleitfaden muss mit 3bar!!! die Kupplung entlüftet werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, hat nun geklappt. Habe den Entlüftungsnippel komplett rausgedreht und gesäubert. Da lief die Brühe raus und im Bremsflüssigkeitsbehälter ist es leerer geworden.

Alles neu angeschlossen und siehe da, die Luft kam raus und es kuppelt wieder. Das Ganze bei ca. 1,8 bar Überdruck realisiert.

Evtl. hat da ein "Brocken" vorgehangen. Die Kupplungssuppe wurde nun zum erstem Mal nach 12 Jahren gewechselt.

Denke nicht, dass Audi die mal während der Inspektion gewechselt hat, als das Klenn noch im Garantiebereich war.

 

@Nachtaktiver:

Die Bremsen sollen nur mit max. 1 bar Überdruck entlüftet werden, da wie du schon schreibst, die ABS Magnetventile zumachen.

 

@Bruno

Die 3 bar machen Sinn. Mein Förch Überdruckgerät packt abba nur 2 bar....

 

Vielen Dank für eure schnelle Tipps.

 

Gruß Dejad

der jetzt noch den G2/G62 und das Thermostat wechselt sowie die Pumpe seiner Motorvorwärmung repariert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Merde.... Pumpe der Vorwärmung ist platt. dreht nicht mehr.

Heizwedel funktionieren noch... 1200 Watt. Aber ohne Pumpe taugt es nicht....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Laut Reparaturleitfaden muss mit 3bar!!! die Kupplung entlüftet werden.

 

Nach welchem Leitfaden?

Für welches Getriebe?

Beim 02T Getriebe sind es laut Rep.Leitfaden 2 bar und nicht 3 bar Überdruck!

Bei 02J sinds laut Leitfaden schon 2,5 bar. Ist daher wohl sinnvoll, wenn wir dies immer gleich mit beischreiben. ; )

 

P.s. Werde meine neue Kupplung samt Nehmerzylinder auch noch einmal mit 2 bar Überdruck entlüften lassen.

Wurde nur mechanisch gemacht...

bearbeitet von KugelwiderWillen
Edit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte am Wochenende ein ähnliches Problem.

Der Punkt, wo die Kupplung greift, war plötzlich sehr dicht am Bodenblech.

Nun mal schnell das Kupplungssystem entlüftet und alles (vorerst) wieder palletti.

Bin mal gespannt, ob's hält.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden