Recommended Posts

Hallo

 

Möchte bei meinem A2 1,4 Benziner Bj. 2002 (Motorkennbuchstabe: BBY) den Thermostat wechseln, da er sehr schlecht heizt.

Kann mir jemand vielleicht eine Anleitung geben? (Vielleicht mit Bildern)

 

Wäre sehr dankbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo allerseits,

bei meiner Kugel ist der Thermostat, oder wie er im Elsa heisst, der Kühlmittelregler, defekt. Da muss ich natürlich das Külmittel ablassen und das System neu befüllen.

 

Im Elsa heisst es dazu:

 

Befüllen Sie den Kühlmittelbehälter des Kühlsystem-Befüllgeräts -VAS 6096- mit mindestens 6 Liter vorgemischten Kühlmittels im richtigen Mischungsverhältnis:

 

Kann ich das System auch ohne dieses Druckbefüllgerät 6096 befüllen, oder bleibt dann immer irgendwo im System Luft? Und bestünde damit die Gefahr eines Motorschadens?

 

Oder geht das auch einfach durch Auffüllen, Luft Ablassen, wieder Auffüllen usw?

 

Freue mich auf Eure Antworten.

 

Gruss

bearbeitet von slk-A2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast ca3sium

Alles an Kühlwasser kommt beim Tausch nicht raus, am besten bei laufenden Motor auffüllen, Deckel offen lassen.

 

Auf die Temperatur achten!

 

Immer wieder Kühlwasserstand kontrollieren und weiter nachfüllen bis nichts mehr aus dem Ausgleichbehälter verschwindet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Entlüftungsschraube am oberen Stutzen vom Kühlmittelkühler öffnen. Auffüllen bis die Suppe raus läuft. Entlüftungsschraube zu drehen und System bis Max auffüllen. Motor starten und nachkippen wenns die restliche Luft raus drückt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kein Problem, das Wasser im System folgt ja der Schwerkraft zur Wasserpumpe.

 

Auffüllen bis Behälter voll, fahren bis Piep, Auffüllen bis Behälter an der Max.-Linie und am Kühler oben entlüften. Dauerte bei mir ca. 20 Minuten bis zum Piep...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast ca3sium

Ok, 3 verschiedene Methoden. :D

 

 

Entlüftungsschraube

 

Gibt es? Sehr gut, habe ich noch nicht gefunden, Foto?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast ca3sium

Ich weiß nicht ob es Unterschiede gibt, ist aber möglich. ;)

 

Ich kenne Fahrzeuge selber Baureihe wo sich Diesel und Benziner Kühlsysteme grundlegend unterscheiden.

 

Aber ich denke der gute Manuel wird noch was dazu schreiben.

 

Aber eigentlich geht es in diesem Thread um das Thermostat, das ist auf jeden Fall unterschiedlich.

 

Beim Entlüften bin ich mir nicht sicher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was das auffüllen angeht ist es identisch. Thermostat selbst wechseln ist unterschiedlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der sitzt überm Getriebe bzw. unterm Ventildeckel im Kühlwasserreglergehäuse/Thermostatgehäuse (das Plastikteil wo all die schönen Schäuche hin laufen). Das muss runter, darunter findest du den Thermostat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gut, werd ich mal schauen. Langsam gehts mir nämlich auf den Senkel, dass ich nur noch so 83°C Betriebstemperatur habe...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So ein paar Tipps für den Wechsel beim AMF

 

Laut Rep. Leitfaden soll die Lichtmaschine demontiert werden, es geht aber auch ohne, die untere Schraube ist dann zwar etwas schwierig zu erreichen, aber mit viel Geduld geht es.

Man sollte allerdings den Rohrstutzen und auch die Schrauben kaufen, da ersterer leicht kaputt geht bei der Demontage(Mein Thermostat war ziemlich fest im Motor gesessen) und zweitere leicht im Motorraum verschwinden können.

 

Teilenummern:

 

Rohrstutzen: 045 121 121 A

Dichtung: 038 121 119 B

2 xSchrauben: N 909 450 01

Thermostat(Diesel): 044 121 113

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, bei mir ist es jetzt nach 85000km und 8,5 Jahren so weit, dass das Thermostat manchmal komplett hängt. Dann kommt der Motor bei dem Flachlandgezuppel in der Stadt hier nur noch so gerade auf 65°C (KI zeigt aber weiter 90°C...). Da weiß ich doch, was ich beim dritten Schraubertreffen NRW machen werde :rolleyes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich muss das hier nochmals ausgraben....., für mich als besonders ungeschickten und unwissenden...!

 

Gibt es eine Fotostrecke für das wechseln dieses Teil´s?

 

Habe zwar Wiki geschaut, und auch hier in der Suche...

 

Danke vorab.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

:( wir haben es leider nicht hin bekommen.Ohne die Lima abzubauen kommt man ja an die untere Schraube gar nicht ran.Selbst mit einem gekröpftem Ringschlüssel.Kein Ahnung wie ihr das geschafft habt.Und selbst wenn man die untere Schraube raus bekommt...das reinfummeln wäre ja sicher noch schwieriger.Da muss wohl dann leider der Fachmann ran :(

 

Grüsse

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab wohl meinen Beruf verfehlt und haette Gynaekologe werden sollen.

Habe beide Thermostate vom Lupo 3L und A2 3L problemlos von Oben getauscht :D

Aber es stimmt schon, dass die untere Schraube ziemlich nervt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Habs heute auch probiert das Thermostat auszutauschen, bin jedoch am passenden Werkzeug für die untere Schraube gescheitert.

 

Diesebez. meine Frage : geht für die untere Schraube auch ein gekröpfter Ringschlüssel ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die untere geht am besten mit nem gekröpften Ringschlüssel, wenn man sonst nichts weiter demontiert hat

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So ich könnte Kotzen !:erstlesen:

Habe heute das Thermostat bei meinem BBY gewechselt !

Habe auch die Drosselklappe demontiert und gereinigt !

Dadurch hatte ich gefühlt auch mehr Platz zur demontage des Thermostats.

Alles wieder zusammen gebaut , wo bei mir die untere Schraube des Thermostatsdeckel in den Motorraum gefallen ist ! Kein Thema Schraube konnte ich noch sehen und wieder raus gefischt !:)

Ein gekröffer 8er Ringschüssel ist gold Wert !

So dann noch mal alles mal kontrolliert !:o

Moment !:kratz:

Erst Thermostat dann Dichtring dann Deckel !:)

Nicht anderes rum !

Also alles wieder zerlegt !

Und beim zweiten zusammenbau ist eine Schraube im Motorraum für immer und ewig ! verschwunden ! SCHEIS..........:evilatyou::WUEBR:

So Samstg 15 Uhr !Alles zu!

Also zwangspause bis Montag !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
So ich könnte Kotzen !:erstlesen:

Habe heute das Thermostat bei meinem BBY gewechselt !

..........

Also zwangspause bis Montag !

 

Mist, ein Inbus mit Kugelkopf kann auch ganz hilfreich sein, heute so eingesetzt.

 

Gutes gelingen am Montag.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, haben den Thermostattausch jetzt auch hinter mir. Ich wollte kurz meine Erfahrungen, insbesondere bezüglich sagenumwobener Schraube, posten. Evtl. hilft es ja jemanden.

 

Ich konnte die untere Schraube mit einem gekröpften 10er Ringschlüssel gut lösen und auch wieder einschrauben. Zugegeben beim einsetzen braucht man etwas Glück. Hat bei mir aber aufs erste mal geklappt. Da mein 10er Ringschlüssel etwas länger ist musste ich den Halter für die Motorabdeckung entfernen. Der lässt sich aber gut entfernen und wieder montieren.

 

Dummerweise habe ich am Ende zu viel Kühlflüssigkeit nachgefüllt. Aber ich hoffe das wird über den Überlauf rausgedrückt. Oder sehe ich das falsch?

 

Jedenfalls, nach einer kurzen Probefahrt gestern scheint meine Kugel jetzt wieder richtig Temperatur zu bekommen und die Anzeige steht, wie es sein soll, bei 90 Grad.

 

Mein Dank gilt Euch allen hier im Forum, insbesondere rederic für die Anleitung zum Thermostattausch.

bearbeitet von lieschen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, einige Fahrten später kann ich sagen, dass tatsächlich alles dicht ist. Die Anzeige zeigt auch nach wie vor 90 Grad. Also alles wieder OK. Herrje bin ich stolz auf mich. :)

 

Der Ausgleichsbehälter steht auch nur noch ganz knapp über Max. Das zu viel eingefüllte Kühlwasser hat sich also schon selbst entsorgt. Danke an dieser Stelle nochmal an Pater B.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So habe beim 1.2 TDI ANY nun auch das Thermostat gewechselt bekommen. Ohne Lima oder ähnliches zu demontieren (nur Motorabdeckung). Ist aber (bei mir) eine Elendsgeduldarbeit gewesen :crazy:

 

Die untere Schraube ist Innen eine Torx 30 und außen ein 10mm Sechskant. Problem ist der sehr begrenzte Bauraum.

 

 

Anleitung für den A2 1.2 TDI (nach Entfernung Motorabdeckung):

 

 

a) Empfehlung: die untere Schraube zuerst lösen. (Nach links drehen, wie quasi alle Schrauben.)

 

b) Die untere (und obere) Schraube kann demontiert werden, ohne den Kühlwasserschlauch vorher vom Plastikflansch zu lösen. Hat den Vorteil, dass im Falle des Nichtgelingens Kühlwasser ablassen und auffüllen praktischerweise entfällt. Und bringt nicht wirklich Nachteil, da nicht ursächlich für die Enge.

 

c) Über Torx geht eigentlich am einfachsten. Braucht am Besten einen sehr kompakten Ratschenschlüssel mit feingezahnter(!) Winkeleinteilung, der direkt auf den Bit geschoben werden kann.

 

d) Bei mir war die Torx-Aufnahme der Schraube schnell ausgenuckelt, daher blieb nur der 10mm Sechskant. Wenn der Schraubenkopf im richtigen Winkel sitzt reicht bestenfalls ein gekröpfter Ringschlüssel.

 

e) Wenn nicht (kaum Platz zum links/rechts bewegen) hilft nur eine Sechskant-Nuss auf einen Bit zu schieben, nur muss die Kombi in der Tiefe kürzer als 40mm sein!! (Freilauf der Lichtmaschine im Weg).

 

f) Erst wenn sich die untere Schraube lösen lässt, würde ich nun den Kühlwasserschlauch vom Flansch lösen. Kühlwasser auffangen (Umweltschutz). Plastikflansch vorsichtig um ca. 90° (etwa eine Vierteldrehung) nach links drehen, damit die Plastiknasen sich aus dem Thermostat lösen, ohne zu brechen. (Montage geht zur Not auch ohne diese Montagehilfen).

 

g) Das Thermostat ist im Motorblock dann nur noch gesteckt, also raus ziehen. (Musste aber bei meinem mit der Zange einige Gewalt anwenden, um es rauszuziehen, es saß sehr fest.)

 

h) Nun Gummidichtung auf Plastikflansch, neues Thermostat richtig herum einsetzen und mit 90° Rechtsdrehung in die Plastiknasen einrasten. Nun Gesamtbauteil vorsichtig einsetzen.

ODER: (z.B. abgebrochene Plastiknasen, oder andere Bauform beim Thermostat)

Neues Thermostat richtig herum einsetzen, dann die Dichtung, dann den Plastikflansch.

 

i) Kontrollieren, ob die Dichtung ordentlich an Ort und Stelle sitzt. Dann Schrauben abwechselnd festziehen. (Nicht mit Gewalt)

 

j) Kühlwasserschlauch auf Plastikflansch befestigen.

 

k) (Kühl-)Wasser gemischt mit Frostschutz nachfüllen, bis Behälter quasi randvoll.

 

l) Wichtig: Pegelstand auf den ersten Kilometern mehrfach (!) kontrollieren, sinkt Anfangs noch etwas.

 

m) Die ersten Tage regelmäßige Kontrolle ob Pegelstand noch abfällt (=Undichtigkeit). Diese müsste dann erforscht und behoben werden.

 

 

 

Allgemeines: Es hat sehr wenig Platz zum Arbeiten und die untere Schraube ist während der Arbeit nicht einsehbar, arbeitet daher 'blind fühlend'. Am Besten mit der linken Hand arbeiten, während ihr vor dem Motor steht und zur Windschutzscheibe blickt.

 

Ob es evtl. Strömungsdynamische Ursachen hat, dass der Plastikflansch ('Thermostatgehäuse') so lang ist? Es gäbe nämlich erheblich mehr Platz für zügiges arbeiten mit einem gekröpften Schraubenschlüssel, wenn man dieses Hartplastik 'Rohr' auf ca. 2-3cm kürzen würde, d.h. Absägen (der Kühlwasserschlauch muss noch sicher darauf befestigt werden können!). Das würde die Demontage und Montage erheblich vereinfachen. Es gelingt mit Geduld jedoch auch ohne 'Sägehilfe'.

 

In Theorie dauert der Wechsel keine 15 Minuten. Bei mir waren es jedoch schluss-endlich 30+ Stunden(!). Daher empfehle ich jedem, der nach 1-2 Stunden die untere Schraube noch nicht gelöst hat, darüber nachzudenken, ob es nicht doch Sinn machen würde, eine Werkstatt aufzusuchen... ;)

bearbeitet von MartinB82

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei x1 gibt es Behr, Wahler, Facet und Vemo als Thermostathersteller, alle mit 87° für den ATL. Welchen sollte man aus Erfahrung nicht nehmen? Oder egal, einfach den teuersten? Ziel sollte sein bis zum nächsten Tausch möglichst viele Kilometer fahren zu können, so von wegen zukünftiger Schraubminimierung... ;)

 

Merci, Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bei x1 gibt es Behr, Wahler, Facet und Vemo als Thermostathersteller, alle mit 87° für den ATL. Welchen sollte man aus Erfahrung nicht nehmen? Oder egal, einfach den teuersten? Ziel sollte sein bis zum nächsten Tausch möglichst viele Kilometer fahren zu können, so von wegen zukünftiger Schraubminimierung... ;)

 

Merci, Michael

 

dann solltest du zu Audi gehen und da einen nehmen. :janeistklar:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
dann solltest du zu Audi gehen und da einen nehmen. :janeistklar:

Du doof! :D

 

Ich präzisiere: Von welcher Marke sollte man aufgrund von erwiesener Kurzlebigkeit die Finger lassen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Von allem was im aftermarket verkauft wird, das ist meine erfahrung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, original Audi war 100% teurer als Aftermarket, leider konnte man auf dem Teil keine Herstellerbezeichnung finden. Werkzeug der Wahl beim 1.4 TDI ist ein gekröpfter 12-Punkt Ringschluessel. Damit bekommt man die untere Schraube rel. leicht raus. Ein neuer Plastikstutzen ist von Nutzen, die Nasen brechen auf jeden Fall ab wenn man den bei eingebauter Lima rauswuergt.

 

Ansonsten Freude, wieder festgenagelte 90 Grad, wo er vorher zwischen Paarundsiebzig und Paarundachzig gependelt hat.

 

Cheers, Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
So, original Audi war 100% teurer als Aftermarket, leider konnte man auf dem Teil keine Herstellerbezeichnung finden. Werkzeug der Wahl beim 1.4 TDI ist ein gekröpfter 12-Punkt Ringschluessel. Damit bekommt man die untere Schraube rel. leicht raus. Ein neuer Plastikstutzen ist von Nutzen, die Nasen brechen auf jeden Fall ab wenn man den bei eingebauter Lima rauswuergt.

 

Ansonsten Freude, wieder festgenagelte 90 Grad, wo er vorher zwischen Paarundsiebzig und Paarundachzig gependelt hat.

 

Cheers, Michael

 

Hält aber vermutlich auch 4 mal so lang wie Aftermarket, aus meiner Erfahrung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich schreib dann mal hier in ca. 12 Jahren ob der zweite genauso lange gehalten hat wie der erste... :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn ich das richtig verstehe, dann muss man zum Wechseln auf keine Buehne fahren. Wie faengt man dann die Kuehlfluessigkeit auf, wenn man nich von unten was drunter stellen kann (wuerde ja eh vom Geraeuschschutz "absorbiert" werden :))? Da is doch so wenig Platz. Ich kann mir das bildlich gerade nicht vorstellen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab da ne große, flache Wanne. Die druntergeschoben und Thermostat gewechselt. In nen Eimer umfüllen, und über großen Trichter mit Filterflies wieder eingefüllt. Fehlende 100ml oder so mit Frischmischung ergänzt, Motorblock und Unterboden von oben mit reichlich Frischwasser nachgespült.

Alternativ abgelassende Flüssigkeit entsorgen und komplett mit Frischmischung auffüllen (hätte ich eigentlich machen wollen, aber nicht genug da gehabt, kommt doch mehr Kühlwasser raus als gedacht).

 

Cheers, Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Statistiken der Schrauberhalle in Ockstadt lügen nicht.

Immer, wenn während eines A2-Schraubertreffens Thermostate gewechselt wurden, lag der Verbrauch an Ölbindegranulat mit Faktor 2 über dem langjährigen Durchschnittswert.

:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also muss der Geraeuschschutz doch ab? Der deckt doch den gesamten Motorraum ab... Das flutet doch sonst den erst mal komplett? Oder hat der Geraeuschschutz einen Ablauf?

Ich glaub, ich mach das besser auf der Buehne...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

....würde ich machen ...wenn die neue Fummel-Schraube runterfällt..... dann sowieso

 

....mache ich immer ab, wenn ich mal auf einer Bühne bin - allein schon wegen einer kurzen Inspektion, ob noch alles dicht ist oder vermehrt Getriebeöl an den Wellen durch die Dichtungen drückt... oder das LL-Rohr durchgescheuert ist, oder die Manschetten keine Risse haben......

 

 

ANY ist doch schwieriger als ATL - oder?

Motor hängt doch anders im Auto ??

bearbeitet von mamawutz
'Ja' gelöscht, in 'würde ich machen' geändert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Also muss der Geraeuschschutz doch ab?

Ne, das plätschert irgendwo an der Hinterkante runter. Wenn Du sowieso auf ner Bühne stehst stellt sich die Frage nicht, immer ab machen. Aber ohne Bühne aufm Hallenboden geht halt mit großer Wanne problemlos.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ein guter Teil der Kühlflüssigkeit kann auch direkt in einem Behältnis aufgefangen werden, beim Abziehen des Schlauchs. Quetschbare, leere O-Saftflasche mit größer Öffnung vom Aldi war nicht unpraktisch, kommt aber mehr raus als nur 1 Liter...

 

Unterbodenschutz abmontieren macht Sinn (kann wie bereits erwähnt wurde dabei gleich eine Sichtkontrolle im Motorraum von unten durchführen) und geht auch gut mit Aufbocken auf zwei Stellböcken und drunter kriechen. Und dann die große Wanne nachher nicht vergessen.

 

Zum Filtern und wiederverwenden habe ich es durch ein paar Kaffeefilter tröpfeln lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Heute war der Thermostat dran (1.4 TDI/AMF). In den letzten Wochen bei Temperaturen zwischen -5°C und 5°C hat die Nadel die 90°C nie mehr erreicht, maximal 75°C trotz 33 km Pendelverkehr. Der ist zwar recht sparsam (Autobahn 80-120 km/h, öfter auch Stau), aber nach meiner Erinnerung wurde der Motor früher nach Anzeige trotzdem mal 90°C warm.

 

Habe LiMa nicht ausgebaut. Kombination aus gekröpftem 10er Ring und abgesägtem 5er Inbus in kurzer Ratsche erlaubt, die Schraube mit viel Aufwand zu lösen. Anschließend kann man einen langen 5er Inbus mit "rundem Kopf" benutzen, damit kommt man gut an der LiMa vorbei. Nur viel Kraft kann man unter dem anliegenden Winkel nicht übertragen. 1/4 Zoll Kreuzgelenk ist übrigens zu lang bei Verwendung mit normaler 10er Nuß.

 

Wollte auch die Flüssigkeit wie oben beschrieben am Schlauch auffangen, kam aber kam was raus. Grund: Thermostat war zu. Wer hätte das gedacht. Stutzen kann man einfach weghebeln, der Bajonett geht dabei kaputt --> neuen Stutzen besorgen oder ohne Bajonett wieder einbauen. Bajonett ist nur eine Montagehilfe. Direkt am Thermostat, wenn man ihn raushebelt, kann man das Wasser dann schlecht auffangen, kommt man nicht richtig hin. Meine Strategie: Alten Thermostat schnell raus, neuen mit verschraubtem Stutzen schnell wieder rein und dadurch kaum Wasser verlieren. Strategie war größtenteils nicht erfolgreich... :-( Naja.

 

Da der Thermstat bei +1°C Außentemperatur unerwarteterweise zu war, habe ich ihn mit Kochtopf und Bratenthermometer untersucht: Bei 75°C geht er langsam auf, bei 82°C ist der Spalt schon 3 mm groß. Frage: Ist er somit defekt? Soll er bei 87°C gerade anfangen aufzugehen, oder soll er dann komplett offen sein? Der hier war bei 87°C fast komplett offen.

 

Mit dem neuen Thermostat aber OHNE Heizung kam ich recht schnell auf 90°C nach Anzeige. Reichte aber nicht um den großen Kreis aufzubekommen (Schlauch unten bleib kalt, der obere erwärmte sich ein wenig, man konnte noch anfassen). Muß ich noch mal angehen, Kühlwasser wird dann wohl noch nachsacken, auch wenn es jetzt schon bis zur Entlüftungsschraube am Kühler steht.

 

Frage mich, warum die Schrauben bei der Konstuktion nicht horizontal angeordnet wurden. Thermostate gehen seit Jahrzehnten irgendwann kaputt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Heute war der Thermostat dran (1.4 TDI/AMF). In den letzten Wochen bei Temperaturen zwischen -5°C und 5°C hat die Nadel die 90°C nie mehr erreicht, maximal 75°C trotz 33 km Pendelverkehr.

 

Bei 75°C geht er langsam auf, bei 82°C ist der Spalt schon 3 mm groß. Frage: Ist er somit defekt? Soll er bei 87°C gerade anfangen aufzugehen, oder soll er dann komplett offen sein? Der hier war bei 87°C fast komplett offen.

 

Mit dem neuen Thermostat aber OHNE Heizung kam ich recht schnell auf 90°C nach Anzeige.

 

Du hast dir deine Frage quasi selbst beantwortet, bei etwa 87°C sollte ein neues Thermostat beginnen aufzugehen. Auf Grund der Plateaufunktion zeigt das Kühlwasser im Display dann bereits '90°C';)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke. Den Zusammenhang hatte ich durchaus bemerkt, allerdings kenne ich auch dieses "Temperaturplateau", und das bedeutet, daß bei angezeigten 75°C tatsächlich wohl eher so 60-70° im Kühlkreislauf vorliegen, sonst würde die Nadel bei 75°C plötzlich auf 90°C schnellen. Und das ist dann eben doch noch eine Ecke weniger als 75°C. ANdererseits mißt der Temperturfühler ja auch an einer anderen Stelle als der Thermostat.

 

Egal, "soll bei 87°C beginnen aufzugehen" ist 'ne klare Aussage. Also habe ich nicht umsonst gewechselt und die 90°C wurden nicht nur wegen ausgeschalteter Heizung erreicht, schw**n gehabt bzw. Problem richtig analysiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mit dem neuen Thermostat aber OHNE Heizung kam ich recht schnell auf 90°C nach Anzeige. Reichte aber nicht um den großen Kreis aufzubekommen (Schlauch unten bleib kalt, der obere erwärmte sich ein wenig, man konnte noch anfassen). Muß ich noch mal angehen, Kühlwasser wird dann wohl noch nachsacken, auch wenn es jetzt schon bis zur Entlüftungsschraube am Kühler steht.

 

Vielleicht stehe ich ja diesmal auf dem Schlauch, aber:

o Welche Temperatur misst denn der Doppeltemperaturgeber bei den A2-Varianten: Tatsächlich den kleinen Kreislauf oder doch eher den großen Kreislauf? Oder den Zulauf kombiniert aus beiden Kreisläufen in das Motorgehäuse?

o Wo wird die Temperatur für den Innenraum bei den A2-Varianten abgeführt? Über einen kleinen Kreislauf, oder via dem Kühlwasserausgleichsbehälter im großen Kreislauf?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden