Jump to content
Sign in to follow this  
Son-Y

HohlraumKonservierungsPlan für den A2

Recommended Posts

Hallo Gemeinde.

 

Hat jemand schon einmal den Unterboden bzw. die Hohlräume vom kleinen Audi konserviert? Nach über 10 Jahren könnte es vielleicht nicht schaden eben diesen etwas Wachs zu spendieren. Damit der Spaß noch lange weiter gehen kann… :)

 

Normalerweise gab es dafür extra sog. Hohlraumkonservierungspläne. Gibt's sowas auch für den A2?

 

Grüße vom Son-Y.

 

Die SuFu im Forum und auch das Internetz geben nichts dazu her.

Edited by Son-Y

Share this post


Link to post
Share on other sites

Kann man machen, muss man aber nicht.

Der A2 kann karosserietechnisch nicht rosten.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Kenn die Meinungen. Werd ich trotzdem machen.

 

Warum?

--> Es gibt am Unterboden auch einiges, das nicht aus Alu ist.

--> Auch für die Karosserie schadet's nicht. Noch nie Alu-Korrosion gesehen? Heißt in diesem Fall nur eben nicht "Rost".

Also stimmt es soweit: Der A2 kann nicht "rosten". Wohl aber "korrodieren"! - Sieht etwas anders aus, macht das quasi gleiche. Ich hab jedenfalls keine Lust auf weißes Pulver am kleinen Audi!

 

Noch nie jemand von Hohlraumkonservierungsplänen gehört? Sonst muss ich vll. doch mal beim :) anfragen. Weiß nur nicht, ob die das für "neuere" Autos noch machen…

Share this post


Link to post
Share on other sites

Na, frage doch hier mal an: Mike Sander

 

Das Mittel ist ohnehin das Beste, was es gibt und die machen nichts anderes als das. Es gab da schon Tests, wo man ein Kastenprofil aus Karosserieblech erst frei bewitterte und ungeschützt anrosten ließ, dann diverse Mittel auftrug und sie dann wieder ins Freie stellte. Alle anderen, egal welche angeblich bewährte Marke wie Dinol, Teroson und wie sie alle heißen, haben kläglich versagt. Das Besondere an dem Mike Sanders Zeug ist, daß es eben kein Wachs ist, was mit der Zeit austrocknet, brüchig und rissig wird und so der Feuchtigkeit Wege ans Blech öffnet, sondern ein Fett, was dauerhaft elastisch bleibt und z.B. bei Sommerwärme sogar weiterkriecht, selbst in neu entstandene Risse und Spalten und vor Korrosion schützt.

 

Gruß

 

Uli

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mmmh Hohlraumversiegelung für den A2?

 

Ich weiss nicht das klingt wie wenn sie die Pille nimmt und er trotzdem noch die tüte drüber ziehen muss. :D

 

Ich hab seit dem ich im Forum bin erst 1 A2 gesehen von Artur der das phänomen hatte mit der oxidation. Das thema denke ich hat noch wirklich kein fuss gefasst, aber wenn du das machen möchtest warum nicht?

 

Viel erfolg, vielleicht gibts ja noch mehr interessenten?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wird es für den A2 nicht geben. Alu bildet bei Korrosion eine Schicht aus Aluminiumoxid, welche vor weiterer Korrosion schützt. Daher ist die Hohlraumkonservierung nicht nötig.

 

Was man machen kann (und sollte), ist die Stahlteile unterm Auto (Achsen) mit ner Wachsschicht zu versehen, oder aber gleich anständig zu beschichten.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Reine Alukorrosion ist aber selbsthemmend, es bildet sich zwar eine Oxidschicht aus (max. im Zehntel mm Bereich), diese schließt aber gleichzeitig luftdicht ab. Es kann dann nicht weiter korrodieren.

 

Edit: Da aktualisiert man mal den Browser nicht, schon klugscheissert der Nachtaktive vorher :D

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn Ihr schon klugscheissert, dann machts bitte richtig.

 

Das mit der schützenden Oxidschicht ist ja ganz gut und schön, aber das ganze gilt vor allem für unlegiertes Aluminium.

Alle höherfesten Aluminiumlegierungen können durch den hohen Anteil anderer Legierungsbestandteile keine schützende Korrosionsschicht mehr aufbauen!

 

Natürlich ist die Korrosion etwas völlig Anderes im Vergleich zu ollen Stahlblechkarren. Dennoch, wer genau hinsieht, erkennt auch beim A2 Korrionsansätze die man behandeln sollte.

 

Von daher mal profilaktisch etwas Mike Sanders in die Hochräume zu jagen, ist nicht nur doppelt verhütend, sondern ggf. auch sinnvoll wenn man ein H-Kennzeichen im Hinterkopf hat.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Deswegen schrieb ich auch "reine" :D

Share this post


Link to post
Share on other sites
:cool: Die Spiegelhalterungen ..... Die sind das erste was wohl Durchoxidiert !!!!! :eek:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das ist auch eine billige "Wald-und-Wiesen-Legierung".

Share this post


Link to post
Share on other sites

Jaja, das mit dem "selbst zitieren" is immer gleich der Klugscheisserei so nahe… aber egal:

 

Auch wenn der Volksmund manchmal was anderes sagt. M. E. kann/sollte "Alu-Korrosion" schon behandelt werden.

Damit der Spaß noch lange weiter gehen kann… :)

denn

…, wer genau hinsieht, erkennt auch beim A2 Korrionsansätze die man behandeln sollte.

 

Von den Mike Sanders Fetten hab ich auch schon gutes gehört. Für mich klingt auch Fluid Film interessant. Was für die deutsche Marine und die Seeschiffahrt gut ist, kann für den kleinen PKW nur recht sein!

 

Vor allem wäre aber auch interessant: Wohin mit dem guten Stoff??

--> Stichwort: HohlraumKonservierungsplan.

 

Man will ja nicht versehentlich alle Kabelbäume oder Bordelektronik mit einfetten/wachsen/o.ä.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Aus Erfahrung mit beiden Produkten:

 

fluidfilm: leicht zu verarbeiten, stinkt lang nach Schaf, greift einige Gummisorten an

 

Ms: Verarbeitung aufwändig (warm machen u.d v.a. Warm halten - die sprühsonde der druckbecherpistole kühlt dich den Luftstrom schnell runter und verstopft dann. Riecht nicht bzw nur wenig. Auf Gummi unbedenklich.

 

Ergo würde ich ms nehmen - eine Riesensauerei ist es aber trotzdem Mit fettnebel und - tropfen. Alles andere in der Garage abdecken...

Share this post


Link to post
Share on other sites
MS wird im Süden auch hier verarbeitet:

 

http://www.autorostschutz-muenchen.de/index.html

 

Den Herr Schuster kann ich nur empfehlen, der hat damals meinen 2008er und den jetzigen 2013 Viano hohlraumkonserviert (das war beim 2008er auf jeden Fall ein Argument für den Käufer :-) ). Der hat auf jeden Fall bei diversen MB's einschlägige Erfahrung (Tip kam damals aus dem V-Club Forum) und macht anscheinend auch einige Oldtimer und Transits.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Eine Hohlraumkonservierung ist beim A2 absolut unnötig. Die Karosse wurde im Werk in jeder Beschichtungsstufe durch ein Tauchbad gezogen. Die Hohlräume sind derart gut beschichte, dass da nichts passiert. Wer mal eine Karosse zersägt hat oder auch nur die Längsträger vorne demontiert hat und sich die Innenräume angeschaut hat, weiß, was ich meine. Diese hellgraue Beschichtung ist einfach überall und ziemlich gut aufgetragen. Der ADAC (ich glaub es war der ADAC) hat vor Jahren auch mal mit Endoskopen in die Karosse des A2 geschaut und festgestellt, dass da nichts ist.

 

Unter dieser schützenden Schicht ist immernoch das Aluminium, welches zwar legiert ist, aber dennoch ausreichend gute Eigenschaften hat die es nicht gammeln lassen.

 

Eine Konservierung macht für mich nur an äußeren Stellen Sinn, an denen:

- Kratzer im Unterboden sind durch Aufsetzen oder sonstige Kratzer in der Beschichtung/Lackierung sind

- Einpressmuttern in die Karosserie gepresst sind und Schrauben in Gewinde gammeln können (beides ist denn in der Regel aus irgend einem Stahl)

- Stehbolzen am Unterboden

- Sonstige Stellen die Kontakt mit Stählen haben

- Scheuerstellen

Hohlraum steht für mich außer Frage.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich greif das Thema mal auf, um keinen neuen Thread zu eröffnen.

 

Meinen neuen A2 kenne ich bisher nur vom seitlich Drunterschauen, zu sehen ist aber Blattrost an den Querlenkern und Bremstrommeln sowie rostige Schrauben. Deshalb will ich ihn demnächst mal von unten inspizieren und die betroffenen Stellen mit Fluidfilm behandeln (außer den Bremstrommeln ;)). Davon habe ich noch einiges im Keller und gute Erfahrungen damit gemacht, wenngleich es sicher nicht so lange hält wie Mike Sanders.

 

Frage: Sieht man alle kritischen Teile und Stellen direkt, wenn man drunterliegt, oder gibt es auch versteckte Problemzonen?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zum Querlenker:
Dazu gibt es einen/mehrere Thread(s), der schlimme durchgerostete Querlenker zeigt, welche zunächst nur angerostet erscheinen. Die Threads würde ich mal durchlesen

Ich bin zwar wegen Sparkugel nicht betroffen, würde als Betroffener jedoch lieber einen neuen Querlenker einbauen, als den Rostklumpen von aussen zu tarnen... 

Also lieber zwei neue QL vor Einbau dort mit Unterbodenschutz schützen, wo es möglich ist. 

Edited by Mehrschwein

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo und danke für die Info, ich suche gleich mal nach den Threads zu den Querlenkern.

 

Unterbodenschutz auf Rost pinseln mache ich keinesfalls. Das wäre geradezu kriminell, weil man nicht mehr sieht was darunter vor sich geht.

Ich möchte lediglich das Weiterrosten verhindern. Dazu eignet sich Fluidfilm sehr gut. Das ist im Prinzip ein etwas dickeres Kriechöl, womit der Rost getränkt wird.

Man muss nur schauen, ob sich in unmittelbarer Nähe Teile befinden, wo das Öl nichts verloren hat. Das ist etwa bei dünneren oder bereits angegriffenen Gummiteilen der Fall. Dickerem Gummi wie am Fahrwerk schadet es nach meiner Erfahrung nicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das wird auf Dauer aber auch nix bringen,weil das alles im Spritzwasserbereich liegt. Besser ist die Teile entrosten und mit Fertan behandeln. Nach 24 Stunden mit reichlich Wasser die Fertanreste entfernen. Nun das ganze trocknen und anschließend  mit G4 von Voss Chemie streichen. Nach Trocknung kann man noch farblich lackieren,muß aber nicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Klar, Fluidfilm ist nix auf Dauer, sondern muss immer wieder erneuert werden. Aber wenn es sich irgendwo "festhalten" kann wie z.B. auf einem rostigen Blech, hält es eine ganze Weile, selbst am Unterboden. Die Oberfläche ist dann zwar nicht mehr ölig, aber der Rost ist gesättigt und es rostet erstmal nicht mehr weiter.

Auf blankem Blech ist es dagegen schnell wieder abgespült.

 

Ich habe die Querlenker nicht vor Augen, aber der Vorteil von FF ist die hohe Kriechfähigkeit, und bei solchen Achsteilen gibt es oft irgendwelche Winkel und Falze, wo man mit dem Pinsel nicht hinkommt.

Fertan wende ich generell nicht gerne an, weil es mit dem Abspülen immer eine ziemliche Sauerei gibt. Und es funktioniert eben nur, wenn das Zeug vorher überall wirklich gut eingedrungen und hinterher ebensogut wieder abgespült wurde.

 

FF hat den Vorteil, dass es das auch in Sprühdosen mit einer Lanze gibt für Hohlräume, wo man nicht direkt hinkommt. Dadurch kann man z.B. ein Achsteil schön damit ausblasen, und wo es nicht direkt hingekommen ist, da kriecht es hin. Das Spray hat außerdem eine etwas dickere Konsistenz als das Öl und hält deshalb länger (bei leicht verminderter Kriechfähigkeit).

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mir ging es auch eher darum,wie man den Rost dauerhaft bzw. für einen längeren  Zeitraum unterbindet. Wenn du aber gerne öfters mit FF herumklehen möchtest,ist das deine Entscheidung.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Service here: Terms of Use, Privacy Policy here Privacy Policy and cookie information here: We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.