Spardose

Zeitungsartikel - Audi und der A2

Recommended Posts

in der Tat, der Artikel sagt alles....

 

Da haben wir ja direkt Glück gehabt, dass wir in Neckarsulm sogar VOR dem Audi-Forum parken durften und die Presse auch noch Fotos machen durfte...

 

LG

Anika, die immer noch nicht verstanden hat, warum das Auto eingestellt wurde...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kann dem nur zustimmen, habe die entsprechenden Beiträge im TV gesehen und finde es auch eine Fehlentscheidung, den A2 einzustellen - gerade jetzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hmm, recht Widersprüchlich, der Herr Well.

 

Also aus meiner Sicht macht es keinen Sinn, sich für 28.000 € ein Hybrid zu kaufen, der auch noch eine Menge an Service/Wartung, Unterhaltkosten abverlangt und dann stolz darüber berichten, dass man "nur" 4 Liter verbraucht.

 

Für 15.000 € bekommt man Fahrzeuge, die auch nur gut 5 Liter verbrauchen. Für den Rest kann man laaaaaaaange fahren.

 

Na, ja! Er mußts ja wissen. Ich glaube an diesen Hybrid-Hokospokus nicht.

 

 

Aber die hinter vorgehaltener Hand getätigte Aussage, dass so ein Spritsparmobil nicht zur Audi-Flotte passe, ist schon bedenklich.

Meinetwegen! Ich bin nicht Audi, und Audi bin nicht ich. Wenn die ihre Fahrzeuge nicht mehr loswerden sollten, weil sie zu viel verbrauchen, müssen sie halt den Laden dicht machen. Was interessierts mich! Bin kein Aktionär von Audi.

 

 

Gruß

Frany

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von Frany

Was interessierts mich! Bin kein Aktionär von Audi.

Leider hängen da - wie immer - viel zu viel Arbeitsplätze dran, und das nicht nur in Ingolstadt und Neckarsulm.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Trotzdem finde ich die Firmenphilosophie von Audi bedenklich. Stolz darauf einen Audi zu fahren bin ich jedenfalls nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

wenn Audi den A2 1.2 TDI unter den Produktionskosten verkaufen muss, dann kann man natürlich verstehen, dass sie dieses Modell aus dem Programm nehmen. Warum die Manager bei Audi das erst nach 5 Produktionsjahren gemerkt haben, wird aber wohl für immer deren Geheimis bleiben. :ver

Aber mal Spaß beiseite. Warum ein hochinnovatives Fahrzeug, dass genau soviel Treibstoff verbraucht wie man verbrauchen sollte, nämlich möglichst wenig, nicht zum Image eines Konzernes passt, der mit dem Spruch "Vorsprung durch Technik" wirbt, kann man mit gesunden Menschenverstand nicht mehr nachvollziehen. Man scheint bei Audi offensichtlich fest entschlossen zu sein jegliche Benzinpreisrealität auszublenden. Bei Audi bestimmt offensichtlich das Bewußtsein das Sein, nach dem Motto "wenn ich nur fest daran glaube, dass den Menschen der Spritpreis auf immer und ewig egal ist, wird es auch so kommen".

 

MfG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

das lustige ist ja, bisher war es uns egal wie teuer der kraftstoff auch ist. der pro kopf kraftstoffverbrauch stieg und stieg.

 

und jetzt? wie oft glaubten wir schon, die schmerzgrenze sei erreicht? ?(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Und dann droht Audi auch gleich noch mit der Polizei :Kanone:

 

Ich dachte, Audi wäre ein liebes Unternehmen.

 

 

Nichts desto trotz. Ich glaube an die Gesetze des Marktes. Wenn Audi auf Spirtschlucker setzt, dann wird es andere Unternehmen geben, die die sparsamen Modelle abfischen.

 

Dann werden bei Audi ein paar Leutchen den Arbeitplatz verlieren und fristlos gekündigt (die Vorstandsmanager werden fürstlich abgefunden) und dann wird man sich auf seine Fehler besinnen und A2 und Co. mit überarbeiteten Motoren wieder einführen.

 

 

Gruß

Frany, der nicht so Patriot ist, ein deutsches Auto kaufen zu müssen, wenn andere es besser machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von Michael_A2

Hallo,

 

wenn Audi den A2 1.2 TDI unter den Produktionskosten verkaufen muss, dann kann man natürlich verstehen, dass sie dieses Modell aus dem Programm nehmen. Warum die Manager bei Audi das erst nach 5 Produktionsjahren gemerkt haben, wird aber wohl für immer deren Geheimis bleiben. :ver

....

 

MfG

 

Das Argument zieht nicht, der A2 und 3l-Lupo sind eindeutig Technologieträger, für die gelten im VW-Konzern (angeblich) andere Maßstäbe, insbesondere wenn damit geprotzt werden kann.

Handelsblatt-Artikel

 

Zitat Firmenchef Bugatti: "Auf Grund der hohen Entwicklungskosten wird der Veyron nicht profitabel sein."

 

Beim Bugatti werden die Miesen pro Stück wohl locker im 6-stelligen Bereich liegen. Irgendwo anders (Ftd?) war auch mal ein Artikel, das der Bugatti wg. der wesentlich höhren Produktionskosten eigentlich ein Super-Schnäppchen wäre.

 

Verstehen muss/kann man das nicht. ?(

 

Dr. No, der immer noch entspannt zur Tanke fährt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Dr. No,

 

das Argument war auch nicht ganz ernst gemeint. Natürlich kann es sein, dass ein Technologieträger auch positiven Ausstrahleffekt auf den Rest der Marke hat. Da hast du natürlich Recht.

Aber schade ist es schon, dass man bei Audi beschlossen hat, als Technologieträger keine sparsamen und vernünftigen Autos mehr zu bauen. :(

 

MfG

 

Michael, der sich jedes mal an der Tankstelle freut einen A2 TDI gekauft zu haben

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi!

 

In dem Artikel staht doch was von einem Herrn Winterkorn, der der Meinung ist, ein Sparauto passe nicht zum Sportlichkeitsimage der Marke Audi...

 

Mal ein paar Fragen, bzw. Denkanstöße:

 

1. Sieht ein A2 nicht zufällig dorch alles andere aus als "unsportlich"? Die Aussage würde eher auf Modelle wie die Mercedes-A-Klasse oder den Opel Meriva zutreffen...

 

2. War es nicht der Herr Winterkorn, unter dessen Ägide der A2 auf den Markt gebracht wurde? Wenn ihm der A2 nicht gefallen hätte, bzw. wenn der A2 nicht den erwarteten Gewinn hätte abwerfen können, hätte man das Projekt A2 schon vor der Präsentation aufgeben können.

 

3. Ist es nicht zufällig gerade die Stärke einer Marke, in mehreren Marktsegmenten passende Modelle anbieten zu können? Mercedes scheint den Spagat hinzukriegen (Cabrios, Roadster, SUFF's, Familienlimousinen, Luxusliner, Kompaktfahrzeuge...).

 

4. Könnte es nicht auch so sein, dass die deutschen Hersteller sich auf die Produktion von teuren Modellen made in Germany konzentrieren, weil man mit "Brot-und-Butter-Autos" made in Germany, angesichts der hier anzutreffenden Standortfaktoren (u.a. hohe Produktionskosten) keine ausreichenden Gewinne mehr erzielen kann? Das Beispiel Opel (drohende Werksschließungen...) spricht hier doch Bände! Mit der Produktion von für Otto-Normalverbraucher erschwinglichen Billigautos im Ausland lösen wir das Problem jedenfalls nicht. Im Gegenteil: wir schaffen ein neues...

 

CU!

 

Martin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von Frany

Hmm, recht Widersprüchlich, der Herr Well.

 

Also aus meiner Sicht macht es keinen Sinn, sich für 28.000 € ein Hybrid zu kaufen, der auch noch eine Menge an Service/Wartung, Unterhaltkosten abverlangt und dann stolz darüber berichten, dass man "nur" 4 Liter verbraucht.

 

Für 15.000 € bekommt man Fahrzeuge, die auch nur gut 5 Liter verbrauchen. Für den Rest kann man laaaaaaaange fahren.

 

Na, ja! Er mußts ja wissen. Ich glaube an diesen Hybrid-Hokospokus nicht.

 

Ich finde das nicht unbedingt widersprüchlich. Es kommt halt auch darauf an was man von einem Auto erwartet. Und wenn man sehr viel fährt, wird z.B. Zuverlässigkeit, Sicherheit und Verbrauch die größten Rollen spielen. Man weiß ja nicht mal, ob es überhaupt ein Neuwagen war, den er gekauft hat. Aber mal angenommen es ist einer, dann wird er in ein paar Jahren, mehr Geld dafür bekommen, als für ein vergleichbares 15.000€ - im Normalfall.

 

Ich denke man muß nicht an den Hybrid-Hokuspokus glauben um zu sehen das es funktioniert... Ich kenne zumindest keinen vergleichbaren Benziner der die Werte des Prius hinkriegt. ( Beschleunigung <> Verbrauch <> Größe ). Ein A2 Benziner mit Hybridtechnik wäre vielleicht auf 3 Liter gekommen... *träum*

 

Der Prius kostet neu übrigens max. 28.000 €, also mit aller Vollaustattung die man kriegen kann. Der A2 mit allem Zubehör, war doch seinerzeit auch nicht wesentlich billiger? (Ich bin nicht sicher, aber ich glaube mich erinnern zu können, das ich damals im Konfigurator einen A2 mit über 30.000€ hatte !?)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nichts desto trotz. Ich glaube an die Gesetze des Marktes. Wenn Audi auf Spirtschlucker setzt, dann wird es andere Unternehmen geben, die die sparsamen Modelle abfischen.

 

Jaein. Der Großteil der Säufer (V6, V8 und Turbos) gehen in die Vereinigten Staaten. Glaubt ihr ernsthaft dass auch nur ein deutscher Nobelhersteller für den europäischen Markt SUV's entwickelt hat? Die US-amerikanischen Kunden sind die Zielgruppe für solche Fahrzeuge. Für die sind die deutschen High-Tech-Maschinen mit ihren 13 bis 15 Liter Verbrauch absolut sparsam, soviel braucht auch ein Chevy-V6 mit einem drittel der Leistung.

 

Das traurige daran ist dass wir indirekt somit vom Benzindurst der Amerikaner profitieren. Der Hauptabsatz von Porsche (vor allem der Cayenne und 911er) sind die USA!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von Revil

Der Prius kostet neu übrigens max. 28.000 €, also mit aller Vollaustattung die man kriegen kann. Der A2 mit allem Zubehör, war doch seinerzeit auch nicht wesentlich billiger? (Ich bin nicht sicher, aber ich glaube mich erinnern zu können, das ich damals im Konfigurator einen A2 mit über 30.000€ hatte !?)

 

habe den 90 ps tdi in ö locker über 30000€ kalkuliert, diese ausstattung ist beim prius zb nicht mal gegen teures geld möglich, und da haperts generell bei den japsen, wiewohl der 1,2 leider auch sehr eingeschränkt wurde und dadurch sicher auch viele potenziellel käufer nicht zugeschlagen haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wichtig ist es nicht ein "Deutsches" Auto zu kaufen, sondern darauf zu achten das das Auto IN Deutschland Produziert wird !

 

Gruß

Otherland

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe mir spaßeshalber (meine Kugel überlebt hoffentlich die Ära Winterkorn/Pietschesrieder) mal zwei Alternativen im Internet konfiguriert:

 

Ein Audi A3 Sportsback Ambiente 2.0 TDI/DPF/6-Gang mit Open-Sky, Sportsitze und noch ein paar Nettigkeiten kostet ca. 32.000€. Der für mich dazu passende 1.4 TDI mit 90PS hätte 25.000 zusammengebracht, der 6. Gang würde als einziges fehlen.

 

Der Prius mit Executïve-Paket (ziemlich alles drin) kostet mit Metallic-Lackierung ca. 25.800 Euronen. Von Endgeschwindigkeit/Verbrauch ist er ja eher mit dem 1.2er vergleichbar, der kam auf max. 23.000.

 

Wenn ich also ein viertüriges (deshalb nicht der "normale" A3), modernes (umweltfreundliches) und sicheres Auto für max. 30.000 suche, finde ich bei Audi nun eine Lücke vor. Blieben nur noch Golf/plus und Astra, denen fehlt aber Individualität und der Audi-Wohlfühlfaktor. Dem Prius natürlich auch, aber der steht für mich technologisch ganz vorn.

 

Als Kunde fühle ich mich von Audi nicht mehr wahrgenommen. Und ob nach der diesjährigen Hurrikan-Saison in der USA genug Q7 verkauft werden, wage ich zu bezweifeln. Den Audianern bleibt nur zu wünschen, daß sie diese Fehler nicht ausbaden müssen.

 

Ich will den A2 zurück!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von Otherland

Wichtig ist es nicht ein "Deutsches" Auto zu kaufen, sondern darauf zu achten das das Auto IN Deutschland Produziert wird !

wurde der a2 denn komplett in deutschland produziert? (zulieferer mal ausgenommen) Stammen die motoren nicht auch aus dem werk in ungarn?

(ich weiß es nicht - aber immer mehr motoren werden bei audi in ungarn produziert)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sparsamkeit und sportliches Image schließen sich nicht aus. Im Motorsprot ist Sparsamkeit ein klarer Vorteil in Punkto Reichweite bzw. Gewicht.

 

Vorsprung durch Technik läst sich über ein Fahrzeug wie den A2 hervorragend transportieren - wenn man (Audi) denn will. Allein die Bandbreit von klein, fein und sparsam (A2) bis groß (Q7 etc), edel und protzig und alles in Hightech demonstriert technische Kompetenz.

 

lim

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von schilchers

 

habe den 90 ps tdi in ö locker über 30000€ kalkuliert, diese ausstattung ist beim prius zb nicht mal gegen teures geld möglich, und da haperts generell bei den japsen, wiewohl der 1,2 leider auch sehr eingeschränkt wurde und dadurch sicher auch viele potenziellel käufer nicht zugeschlagen haben.

 

 

Wie das Keyless GO und das DVD Navi, das es beim A2 1.2 _nicht_ gibt. Das einzige was mir beim Prius fehlt ist die Sitzheizung und die SWRA.

Wenn man A2 1.2 und Prius Komfort (Executive in .de) ausstattungsbereingt gegenüberstellt kommt man auf ca. 2000 EUR Unterschied für die man ein größeres Auto, 3 Jahre verlängerbare Vollgarantie und 8 Jahre Garantie auf Motoren und Antrieb bekommt.

 

Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das mit der Ausstattung sehe ich auch so, mir fehlt nichts wirklich wichtiges in meinem Kleinen..

 

Der Vergleich ist aber nicht ganz korrekt, der Prius verbraucht immer noch deutlich mehr (das ist ja eigentlich das 1,4tdi Niveau). Selbst wenn ich im Idealfall 3,0 (1,2er) und 4,0 (Prius) l Verbrauch gegenüberstelle, sind das satte 25% geringerer Verbrauch des A2. Noch größer wird der Unterschied, wenn ich den Prius über die Autobahn jage, dann wars das mit Elektro und er wäre wohl mit dem 1,4er Benziner auf einer Stufe. Das darf dann auch die 2000€ für ASF etc. und Made in Germany mehr kosten!

 

Gruß Klaus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von KWH

Das mit der Ausstattung sehe ich auch so, mir fehlt nichts wirklich wichtiges in meinem Kleinen..

 

Der Vergleich ist aber nicht ganz korrekt, der Prius verbraucht immer noch deutlich mehr (das ist ja eigentlich das 1,4tdi Niveau). Selbst wenn ich im Idealfall 3,0 (1,2er) und 4,0 (Prius) l Verbrauch gegenüberstelle, sind das satte 25% geringerer Verbrauch des A2. Noch größer wird der Unterschied, wenn ich den Prius über die Autobahn jage, dann wars das mit Elektro und er wäre wohl mit dem 1,4er Benziner auf einer Stufe. Das darf dann auch die 2000€ für ASF etc. und Made in Germany mehr kosten!

 

Gruß Klaus

 

Eigentlich hatte ich den Prius als 2000 EUR teurer als den A2 angedacht. Beim Verbrauch gebe ich Dir recht, allerdings ist der Prius auch um die 400 Kilo schwerer liegt also auf Golf V Niveau. So gesehen gehen bei ähnlichem Platzangebot wie beim Golf die Verbrauchswerte OK. Für Strecken die ich alleine fahre geht der A2 ok, keine Frage, aber wenns mit Kind & Kegel an die Adria geht bevorzuge ich den Prius.

 

Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo schniggl

 

Zumindest die Dieselmotoren kommen aus Deutschland.

3. Zylinder werden nach meiner Kenntnis in Ungarn nicht gebaut.

 

Gruß JK

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

Winterkorn und Pichetsrieder wollen BMW mit 4 Ringen werden, und die derzeitigen Audi (zu große Motoren und zu schwere Karossen)-Kunden, die im feinen Zwirn, geben ihnen recht.

Weil Audi bei denen halt gerade in ist.

 

Doch was ist mit den langjährigen treuen Audi-Kunden, für die gibt es kein Auto mehr, besonders bei den Benzinpreisen.

 

Sollten die beiden o.g. Herren es schaffen, die Audi-Freunde lange auszuschliessen, wird Audi mit ihnen untergehen, denn in wenigen Jahren suchen sich diese "Besserverdiener" ein neues Kultobjekt.

 

Im Nachhinein betrachtet ist dieses Audiforum auch so eine Schicki Micki Sch.....

Nichts handfestes halt, zuviel Schau wie die Autos......

 

Manchmal träume ich von Treibstoffpreisen um 3€, nächste Woche schon, was dann?

Audi würde morgen schließen und VW käme mit 15% der Belegschaft aus.

 

 

Trotzdem habe ich die Hoffnung, das diese beiden Pfeifen nicht mehr so lange oben bleiben, und das sich Vernunft durchsetzt.

 

Erinnert auch an die Verstellung des AL2, das war ein Aufbruch, Audi bewies, das sie es können, 7 Jahre danach wollen sie es nicht mehr.

 

Sie sorgen sich um das Image von Audi, Daimler hätte demnach nie einen A-Klasse bauen dürfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Prius ist ein Benziner und der Verbrauch von Benzinern und Dieseln lässt sich nicht 1:1 vergleichen. Diesel hat eine ~13% höhere Energiedichte als Benzin.

Das relativiert den Vorsprung schon etwas.

Weiter fallen die ganzen Russ/Feinstaub/NOx-Diskussionen weg, die den Diesel weiter verteuern werden (Euro5).

Turbodiesel sind aufwändiger, schwerer und teurer in der Herstellung als ein Benziner derselben Leistungsklasse.

Natürlich kommt beim Hybrid auch wieder eine Menge Gewicht und Umweltbelastung dazu (Batterien).

Je nach Fahrprofil kann das eine oder andere Konzept seine Vorteile ausspielen.

 

Und kurz zum Arbeitsplatz-Argument (als Kuhschweizer trifft mich das sowieso weniger)...

Die Industrie sagt zum Kunden: "Wir produzieren zwar nicht was ihr möchtet, aber kauft es trotzdem um einheimische Arbeitsplätze zu sichern."

Und zum Angestellten sagt sie: "Sorry, aber Du bist uns zu teuer, wir verlagern nach Tschechein, Rumänien, China..."

 

Geht nicht auf, oder?

 

Hoffe mein A2 hält noch bis ein attraktiver Nachfolger kommt (egal von welchem Hersteller).

 

Grüsse aus der Schweiz

 

ElSchido

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mir ist schon vor längerem aufgefallen: "GEIZ IST GEIL" *)

 

*) Nur nicht beim Auto!

 

Die Leute sparen an allem nur nicht am Auto. Wenn ich sehe das bei mir im Haus ein Ehepaar in einer 60m2 Einzimmer Wohnung wohnt aber einen nagelneuen 3er mi Vollausstattung fährt, dann wundert mich nix mehr.

 

Bei den derzeitigen Spritpreisen freut es mich das ich mir einen A2 gekauft habe. Ich hatte zwar mit einem 1.2TDI geliebäugelt, aber der AUDI Händler hat mir unter der Hand abgeraten, er hätte auch einen und der macht oft Probleme.

 

Ein anderes Problem was sich auch beim A2 zeigt, ist das typisch Deutsch viele Dinge mit möglichst viel Hightech gelöst werden, die aber lange braucht um wirklich auszureifen. ( -> Tollcollect )

 

Es scheint mir so als hätten die Deutschen Automobilbauer zwischen 2000 und 2003 ein gravierendes (Qualitäts-) Problem gehabt.

 

Beispiel, mein Dienstwagen: Mercedes C Klasse. Bei jedem Start eine spannende Sache zu raten, welche Fehlermeldung er jetzt auf Lager hatte.

Am häufigsten war er der Meinung das irgendeine Lampe defekt ist, was aber niemals stimmte.

Dann habe ich mir mal mit der Sitzheizung fast den Arsch verbrannt, danach ging sie dann nicht mehr.

Defekter Blinkerhebel..... (Soll als Beispiel mal reichen)

 

Dem A2 ergeht es als Hightech-Auto und erstes Modell der Kleinwagenklasse von AUDI nicht anders.

 

Wenn ich mich in München mal in den Viertel umschaue wo meine Eltern wohnen dann sieht man fast nur BMW X3 / X5 oder Audi A6 neueren Baujahres auf der Strasse.

 

Das ist wohl die Zielgruppe die AUDI wirklich interessiert. Da spielt der Spritpreis auch keine Rolle.

 

Das Auto ist ein Statusobjekt und mittlerweile kann man bei den Spritpreisen auch mit dem hohen Verbrauch protzen (schau, ich kann mir eine Tankfüllung leisten!)

 

Geiz ist halt geil --- Damit man sich das grosse Auto und den Tankstellenbesuch leisten kann...

 

In diesem Sinne...

 

Stefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das mit der Technik hat Audi glaube ich ganz gut im Griff - ICH habe noch praktisch keinen Ärger mit der Kutsche gehabt - sie brummt jetzt seit 85.000 km friedlich vor sich hin.

 

Und die Sache mit dem Sprit: ich habe mir angewöhnt, den Leuten zu erklären, dass ich für 0,55 EU tanke - sie gucken ganz komisch aus der Wäsche - aber die Rechnung ist recht einfach: ich brauche einfach nur die Hälfte ;-)

 

Grüße vonner Rennmaus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

meiner Meinung sind solche Fahrzeuge wie Prius und co, vollgestopft mit Technik, immer noch schwer, der falsche Weg.

 

Dagegen hat Audi sich einfach auf Grundregeln der Physik besonnen:

 

1.weniger Fahrzeugmasse spart Treibstoff

2. kleinere Motoren brauchen weniger als große

3. Aluminium nennt man auch Leichtmetall, Graf Zeppelin hatte dies auch auf Ideen gebracht

4. die Tropfenform ist unterhalb der Schallgeschwindigkeit die wiederstandsärmste Form

5. hochwertige Verarbeitung und nahezu Korossionsfreiheit, bedeutet lange Lebendauer und schont auch Resourcen

 

Was ist daren kompliziert?

 

Die Frage ist, welche andere Hersteller, auch jap. wäre denn in der Lage einen Alu A2 zu bauen? Und schon gar nicht für 15000€!

Allein das man diese Technik in Ingolstadt und Neckarsulm beherrscht, garantiert ihnen den Spitzenplatz bei der Karosseriefertigung. Leider nutzt man das Können derzeit nicht, aber die Zeit wird kommen.

 

Erdgas wird die kommenden Jahre der Treibstoff werden, aber, um Reichweiten damit zu erreichen die von der Bevölkerung angenommen werden, braucht es leichte, verbrauchsarme Fahrzeuge.

Ein Caddy-Life oder Touran mit 400km Reichweite ist indiskutabel, A2 käme mit der gleichen Menge sicher 650km weit:-)))

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Abgesehen von den Spritpreisen und den Spritschleudern,

der A2 ist einfach das beste Auto.

Warum?

ich nehme oft Erwachsen hinten mit und da hat der A2 eine 1+++ verdient.

Ich hatte einen A3 von '98 (dreitürer) das war scheiße;

danach kam ein Bora von '01, das war auch nichts (Türenform zum ein und aussteigen war ganz mies);

danach kam ein Passat von '02 das war ganz OK aber im Nachhinein noch nicht mit dem A2 zu vergleichen;

danach kam ein A6 von '98 da war Platz satt, nur die Motorprobleme bei dem sechszylinder wurden mir zu teuer;

seit anfang des Jahres besitze ich den A2 1,6FSI - der Wagen ist einfach nur TOP!!!!

Leider kann man einen FSI nicht mit einer Autogas -Anlage nachrüsten.

Ich wohne nah zur Holländischen Grenze und da kostet der Liter Autogas nur ca. 40 Cent/ltr.

 

 

Gruß

madholgi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
meiner Meinung sind solche Fahrzeuge wie Prius und co, vollgestopft mit Technik, immer noch schwer, der falsche Weg.

 

Dagegen hat Audi sich einfach auf Grundregeln der Physik besonnen:

 

1.weniger Fahrzeugmasse spart Treibstoff

2. kleinere Motoren brauchen weniger als große

3. Aluminium nennt man auch Leichtmetall, Graf Zeppelin hatte dies auch auf Ideen gebracht

4. die Tropfenform ist unterhalb der Schallgeschwindigkeit die wiederstandsärmste Form

5. hochwertige Verarbeitung und nahezu Korossionsfreiheit, bedeutet lange Lebendauer und schont auch Resourcen

 

 

@Audi80

Korrekt! Das macht den A2 aus.

Und ich hätte mir gewünscht, dass genau DIESE Tugenden weiterverfolgt und entwickelt werden. Was hätte daraus noch für ein Auto werden können. Vorsprung durch Technik halt. Aber wir kennen ja die wahre Geschichte des real existierenden Automobilismus.

 

lim

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

*entstaub*

 

Mit unserer regionalen Tageszeitung erscheint allmonatlich eine Beilage, welche sich mit motorisierten Fahrzeugen befasst.

Unter anderem stellt darin irgendein fachfremder Redakteur sein Lieblingsauto vor.

Im Oktober war der A2 das Opfer.

LieblingsAudi.pdf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hm. Spezialwerkzeug. Immer wieder.

Ansonsten recht schön.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja, für Leute mit 2 linken Händen ist eine rechte Hand dann schon ein Spezialwerkzeug...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hmm,die Motorhaubenentriegelung als "Spezialwerkzeug" zu bezeichnen, ist literarisch schon sehr kreativ. ;)

 

Aber dieses Detail scheint immer wieder ein Kritikpunkt zu sein. Schlimmstenfalls (aber Gott sei Dank nicht in besagtem Artikel) begründet man damit seine Ablehnung zum gesamten Auto. Vor wenigen Tagen, der ADAC las an meinem Auto den Fehlerspeicher aus, monierte man, dass man ja gar nicht mehr auf "traditionelle" Art die Motorhaube öffen könne. Ich erwiderte nur, dass es mir ziemlich egal sei, ob die Motorhaube nach dem Öffnen nun über mir schwebt oder eben neben mir liegt. Der einzige Nachteil, den ich an diesem Konzept erkennen kann, ist, dass man in der heimischen Garage nicht mal eben und ohne das Auto bewegen zu müssen an den Motorraum herankommt, weil kein Platz vorhanden ist, die Motorhaube irgendwo abzulegen. Aber wie das eben so ist: man gewöhnt sich an vieles - oder es überwiegen die Vorteile dieses Automobilkonzepts die wenigen "Nachteile".

 

CU

 

Martin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sehr schöner Beitrag, Danke.

 

Mit freundlichen Grüßen Michael

[

QUOTE=AQuadrat;1113495]Letzte Woche in der Heilbronner Stimme ein Lobgesang auf den A2 im Rückblick auf das Ende der Produktion vor 10 Jahren. Die wohl falscheste Weichenstellung Audis bis dato:(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen

danke für den Zeitungsbericht - der bringt es meiner Meinung nach auf den Punkt.

Leider drängt sich beim A2 bei mir immer der Vergleich zu einem anderen Audi NSU Produkt auf: Der NSU RO 80.

Hier ein Zitat aus einem Motor-Klassik Vergleichstest: "Wenn man sich mit dem RO 80 näher befasst, fragt man sich: Was zum Teufel haben die Ingenieure und Techniker der Fahrzeughersteller die letzten Jahre gemacht ??"

Das Auto war damals seiner Zeit genauso weit voraus wie der A2 - und leider war hier auch die Zeit noch nicht reif. Zumindest war der RO das erste (!!) deutsche Auto des Jahres. Diese Karosserieform mit dem bahnbrechenden Wankelmotor - Wahnsinn....

Da mein Opa und mein Vater/Onkel damals eine NSU Vertretung hatten, hörte ich immer den Satz: Das Auto war super, nur die Schulung des Wankels hängte hinten nach - daher wurden die Motoren nicht repariert, sondern bei der kleinsten Beanstandung einfach getauscht - die reklamierten Motoren gingen dann ins Werk...

 

So denk ich mir, dass in meinem A2 immer auch ein kleiner "RO" mitfährt - allein schon wegen der gemeinsamen Fertigung in Neckarsulm..

 

Schönen Abend

der Charly

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist wohl das Schicksal von in Neckarsulm konstruierten Autos. Ich hatte bis vor wenigen Jahren den K70, der als NSU K70 konstruiert, dann 1970 als VW K70 auf den Markt kam. Da gibt es auch Parallelen, denn die Werkstätten waren mit der modernen Technik überfordert, hatte man doch bis dato nur den VW Käfer und seine Abkömmlinge auf der Hebebühne, die Verkäufer standen vor dem Problem, daß neben dem VW K70 auch der "Nasenbär" VW 411/412 im Verkaufsraum stand, der von VW in der gleichen Fahrzeugklasse positioniert war und nun richtig alt aussah. Der VWler spottete damals "411", 4 Türen, 11 Jahre zu spät. Auch der K70 war keine "Cashcow", wie man heutzutage echte Gewinnbringer nennt. An einem Wagen soll VW weniger als 20 DM verdient haben. Die Ölkrise bracht dann dem damals stärksten VW mit Motoren von 75, 90 und später gar 100PS endgültig das Genick. Ihm bleibt immerhin die Ehre, der erste VW mit einem die Vorderräder antreibenden, wassergekühlten Frontmotor gewesen zu sein. Und wer da sagt, das war kein "echter VW", das war der Passat auch nicht, das war ein Audi 80 mit Schrägheck und der erste Polo war ein abgespeckter Audi 50, der wiederum als NSU K50 kommen sollte, aber das ist wieder eine andere Geschichte. Auch die modernen Motoren von VW und Audi mit dem Zahnriemen sollten Gerüchte zufolge NSU-Konstruktionen gewesen sein. Der erste Audi 100 hatte nämlich noch einen Mitteldruckmotor, der noch aus den Zeiten der Allianz von Audi mit Mercedes stammte.

 

Für mich ist und bleibt der A2 ein Klassiker, vor ihm gab es nichts und nach ihm gibt es nichts und wird es wohl auch nie geben. Das macht einen Klassiker aus, denn eine Ente war immer eine Ente, ein Käfer immer ein Käfer, ohne Vorgänger ohne Nachfolger. Jeder erkennt diese Autos schon am Umriß. Bei welchem modernen Auto kann man den Typ schon am Umriß erkennen - außer natürlich beim A2. Bei vielen muß man schon wirklich das Markenzeichen suchen, um die Marke zu erkennen. Vom Typ ganz zu schweigen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Toll finde ich die Grafik rechts, zugelassene A2 nach Bundesländern.

 

Baden-Württemberg, Bayern, Rest.

Herrlich! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Das macht einen Klassiker aus, denn eine Ente war immer eine Ente, ein Käfer immer ein Käfer, ohne Vorgänger ohne Nachfolger.

Da fehlt doch noch mindestens ein Auto:

Targa50Jahre.jpg.2c4bca4798adf9f1470e890550e53492.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Toll finde ich die Grafik rechts, zugelassene A2 nach Bundesländern.

 

Baden-Württemberg, Bayern, Rest.

Herrlich! :D

 

Jepp...das hat so was diskriminierendes :D

 

Hier in NRW dürfte der Löwenanteil der zugelassenen A2 zu finden sein. Zumindest begegnet er einem hier täglich; häufig sogar mehrmals.

 

Und es stimmt also doch...der A2 ist ein beliebtes Auto bei den Rentner und Rentenanwärtern :D

Ich bin Jahrgang 1961...darf ich trotzdem weiter meinen A2 fahren? Bittöööööööööööh :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Und es stimmt also doch...der A2 ist ein beliebtes Auto bei den Rentner und Rentenanwärtern :D

Ich bin weder das eine noch das andere.

 

Nicht daß ich keine Beiträge zahlen würde, aber ich bezweifle, daß ich je sowas wie eine Rente bekommen werde. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jepp...das hat so was diskriminierendes :D

 

Hier in NRW dürfte der Löwenanteil der zugelassenen A2 zu finden sein. Zumindest begegnet er einem hier täglich; häufig sogar mehrmals.

 

 

Wenn man eine vollverspiegelte Garage hat, dann könnte man meinen es fände ein Treffen statt, bis man dann merkt, dass es immer das gleiche Auto ist :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich bin weder das eine noch das andere.

 

Nicht daß ich keine Beiträge zahlen würde, aber ich bezweifle, daß ich je sowas wie eine Rente bekommen werde. :(

 

Da kann ich Dich ein wenig beruhigen. Ganz so schlimm wie es von bestimmten Leuten immer wieder heraufbeschworen wird steht es nicht um die Renten. Darüber könnte ich nun viel schreiben; wäre aber eine Menge OT.

 

Wenn man eine vollverspiegelte Garage hat, dann könnte man meinen es fände ein Treffen statt, bis man dann merkt, dass es immer das gleiche Auto ist :P

 

Ach daran liegt das :D:D:D

bearbeitet von Ingo
Doppelpost

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Toll finde ich die Grafik rechts, zugelassene A2 nach Bundesländern.

 

Baden-Württemberg, Bayern, Rest.

Herrlich! :D

Aber freundlich zurückgrüßen tun die alle nicht... :P Da habe ich in NRW (Duisburg, Langenfald) bessere Erfahrungen gemacht! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der A2 hebt sich einfach wohltuend aus der Masse des "modernen" automobilen Einheitsbreis heraus. Er ist damit erneut seiner Zeit voraus :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Über 17.000 der Halter über 60 Jahre alt = Senioren-Auto

 

 

Halter ist nicht gleich fahrer. Der halter ist bei meinem auch Ü60 der Fahrer hingegen U30 :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden